Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23527
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Niels »

Wieviel Bargeld hat man für diese "Studie" wohl rübergeschoben? :pfeif:
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25416
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Juergen »

Wer mehr als 50 Münzen einzahlen will, muss mit Gebühren rechnen
Kleingeld kann teuer werden

Halle(WB). Weg vom Kleingeld! Anders kann man den Trend kaum umschreiben, der jetzt bei der Kreissparkasse schon umgesetzt worden und bei der Volksbank noch in Planung ist. Wer in größerem Umfang Münzgeld einzahlen will, muss fürs Zählen und Sortieren Gebühren zahlen.


Die Kreissparkasse hat bereits zum 1. November die Konsequenzen aus der Bargeld-Prüfverordnung der EU gezogen, wie Pressesprecherin Heidi Kirsch auf Anfrage mitteilt. Demnach sind die Geldinstitute verpflichtet, die Echtheit eingezahlter Münzen zu prüfen – »bis zur Ein-Cent-Münze«, sagt Heidi Kirsch.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14265
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Raphael »

Juergen hat geschrieben:
Wer mehr als 50 Münzen einzahlen will, muss mit Gebühren rechnen
Kleingeld kann teuer werden

Halle(WB). Weg vom Kleingeld! Anders kann man den Trend kaum umschreiben, der jetzt bei der Kreissparkasse schon umgesetzt worden und bei der Volksbank noch in Planung ist. Wer in größerem Umfang Münzgeld einzahlen will, muss fürs Zählen und Sortieren Gebühren zahlen.


Die Kreissparkasse hat bereits zum 1. November die Konsequenzen aus der Bargeld-Prüfverordnung der EU gezogen, wie Pressesprecherin Heidi Kirsch auf Anfrage mitteilt. Demnach sind die Geldinstitute verpflichtet, die Echtheit eingezahlter Münzen zu prüfen – »bis zur Ein-Cent-Münze«, sagt Heidi Kirsch.
Es gibt mittlerweile auch Banken, die für die Einzahlung von Geldscheinen eine Gebühr verlangen; bspw. die comdirect.
Das hat alles damit zu tun, daß die Banken beim derzeitigen Zinsniveau mit dem Bodensatz auf den Girokonten kein Geld mehr verdienen können, sondern evtl. sogar noch draufzahlen.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25416
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Juergen »

Raphael hat geschrieben:Das hat alles damit zu tun, daß die Banken beim derzeitigen Zinsniveau mit dem Bodensatz auf den Girokonten kein Geld mehr verdienen können, sondern evtl. sogar noch draufzahlen.
Eine Bank, die 0% auf Habenzinsen gibt, aber innerhalb des Dispokreditrahmens 10% und darüber hinaus 15% nimmt, soll mir nicht erzählten, daß sie am Hungertuch nagt.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14265
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Raphael »

Juergen hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:Das hat alles damit zu tun, daß die Banken beim derzeitigen Zinsniveau mit dem Bodensatz auf den Girokonten kein Geld mehr verdienen können, sondern evtl. sogar noch draufzahlen.
Eine Bank, die 0% auf Habenzinsen gibt, aber innerhalb des Dispokreditrahmens 10% und darüber hinaus 15% nimmt, soll mir nicht erzählten, daß sie am Hungertuch nagt.
Das Geld, was sie dort eventuell verdienen könnten, hau'n sie für Tantiemen, Umstrukturierungskosten und anderes wieder 'raus. :unbeteiligttu:

Viele Kunden sind darüber hinaus vermutlich auf vergleichsweise billige Privatkredite umgestiegen und nehmen den teuren Dispo nicht mehr so sehr in Anspruch. :hmm:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25416
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Juergen »

Raphael hat geschrieben:…billige Privatkredite…
Die vergibt mein russischer Nachbar auch. Da zahlt man nur 1% Zinsen am Tag. :pfeif:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12472
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Hubertus »

Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Cath1105
Beiträge: 709
Registriert: Freitag 1. Oktober 2010, 11:34
Wohnort: Balve
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Cath1105 »

"Das ist direkter sozialistischer Staatsinterventionismus" - sehr schön.
ET VERBUM CARO FACTUM EST

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Michael Klonovsky weist darauf hin, das es - obwohl Bargeld noch immer existiert - den Geldbriefträger nicht mehr gibt:
Nachtrag 2: Sieferle erinnerte an ein Phänomen, das er selbst in den 1960er Jahren noch erlebt habe: den Geldbriefträger, einen Beamten, der Bargeld an private Adressen zustellte. Heute, "im besten Deutschland, das es jemals gab" (so CDU-Tauber, Spiegel-Minkmar und was sonst alles auf dieser Frequenz sendet), ist dergleichen kaum mehr vorstellbar. "Da läuft ein älterer Mann mit einer schweren Geldtasche durch die Straßen, von jedem erkennbar, und es geschieht ihm nichts. Heute müßte er von einem Aufgebot an Bodyguards begleitet werden. In der Zeit des Bargelds, als viele Menschen noch kein Girokonto besaßen, war dies aber üblich. Kassierer von Stadtwerken, von Wohnungsgesellschaften oder von Zeitungen sammelten Bargeld ein, und es herrschte ein Klima von Vertrauen, so daß alle Beteiligten sich dabei sicher fühlten. Dies ist auch noch ein Grund, weshalb ältere Menschen heute so häufig und leicht betrogen werden können. Sie haben das Vertrauen, das sie in ihrer Jugend aufgebaut haben, noch nicht verloren.“
http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna - 25. Februar 2017

Das hatte ich auch schon vergessen. Damals wurde Miete noch bar gezahlt und im Mietbuch vermerkt. Zeitungen, Vereins- und Versicherungsbeiträge wurden bar kassiert.
Für den Geldbriefträger wäre heute das gesamte Land eine "no go area".


Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12472
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Hubertus »

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab:
http://www.sueddeutsche.de/geld/kupferg ... .3524184-2
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Finanzielle Totalüberwachung auf leisen Sohlen - Nach dem Aus für das Bankgeheimnis stört nur noch das Bargeld

Daß die Reste des Bankgeheimnisses gegenüber den Steuerbehörden abgeschafft wurden, habe ich allerdings auch nur am Rande mitbekommen.
Ist ja auch viel beschlossen worden in den letzten Tagen....... und die "Ehe für alle" war eben das Hauptthema. Da fielen weder die Abschaffung des § 30a AO noch die Verabschiedung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes auf.

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Chinesischer Zentralbanker spricht sich für „tief negative Zinsen“ aus
Sun schlägt daher vor, eine digitale Währung zu schaffen, die den Gebrauch von Bargeld im Laufe der Zeit verdrängt - also im Grunde geht es nicht um eine „Währung“, sondern um digitales Bargeld.
Dürfte in China wohl auch einfacher durchzuführen sein als in Europa.

http://der-chinese.com/zahlungsmittel-c ... nd-alipay/
Selbstverständlich können Sie stets auch in Bar zahlen, allerdings ist Bar zahlen in China nicht mehr in Mode. Chinesen zahlen mit Wechat und Alipay. Wo? Ganz einfach überall. Egal ob im Restaurant, am Kiosk an der Ecke oder nach der wöchentlichen Massage: Digitales Zahlen ist in China absolut normal und allgegenwärtig. Wer mit Bargeld daher kommt läuft in China demnach definitiv der Zeit hinten nach.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23527
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Niels »

"Anglikanische Kirche führt bargeldlose Kollekte ein": https://www.welt.de/newsticker/news2/ar ... e-ein.html
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23527
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Niels »

"Das Land macht sich angreifbar": https://www.focus.de/finanzen/news/tren ... 22578.html
Schweden gilt als Vorreiter des bargeldlosen Alltags. Selbst die Spende in der Kirche kann dort mit Karte bezahlt werden. Doch im Land geht die Angst um, zu weit gegangen zu sein: Eine Kommission rät mittlerweile, eine "Bargeld-Grundversorgung" einzuführen.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

In der Wissenschaft wird ein neuer Vorschlag diskutiert, das Bargeld abzuschaffen. Es soll zwei Parallelwährungen geben: das Bargeld und das Buchgeld, für die es einen Umtauschkurs gibt.
Dieser Umtauschkurs kann dann mit der Zeit verändert werden, damit das Halten von Bargeld jederzeit so attraktiv ist wie Einzahlungen bei der Bank. Bei einem Negativzins von minus fünf Prozent zum Beispiel würde dann Bargeld pro Jahr um eben jene fünf Prozent gegenüber den Einlagen abgewertet. Beide Parallelwährungen verlören also gleich viel an Wert. Unter dem Strich, so Agarwal und Krogstrup, könnten auf diese Weise „stark negative Zinsen eine realisierbare Option werden“. Zentralbanken würden „komplett befreit“ von ihrem Dilemma.
Der Kommentar von Prof. Sinn dazu ist auch die Überschrift der Meldung:

„Dann wäre es für Deutschland Zeit, den Euro aufzugeben“

Eine Parallelwährung nicht denkbar? Wer hätte sich vor dreißig Jahren vorstellen können, daß ein Zins bei Null liegt und Banken tlw. für höhere Einlagen bereits Minuszinsen (euphemistisch: Einlagegebühr) berechnen? Um den Euro zu retten wird die Politik zu allem bereit sein.

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Bargeld schützt vor noch stärker negativen Zinsen – manchen Ökonomen ist es ein Dorn im Auge

Der Vorschlag, die Geldmenge in Bargeld und e-Geld aufzuteilen und je nach Zahlungsart unterschiedliche Preise zu verlangen, führt zu einer intensiven Diskussion.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25416
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Juergen »

[urlhttps://www.nzz.ch/finanzen/facebook-stellt-die ... ld.1489690]Facebook stellt die «Weltwährung» Libra vor[/url]

Der amerikanische Internetkonzern macht Genf zum Zentrum seiner Zukunftsvision vom «Internet of Money»: Die neue Kryptowährung Libra soll den Umgang mit Geld so einfach machen wie das Verschicken einer SMS. Hat das Projekt Erfolg, könnte es das Finanzsystem umkrempeln.

Gerüchte machten schon eine Weile die Runde, nun werden sie wahr. Facebook kündigt die Einführung einer Kryptowährung namens Libra an. Nicht sofort, sondern Anfang bis Mitte nächsten Jahres. Das Ziel ist ambitioniert. So soll sich die Libra als erste rein digitale «Weltwährung» überhaupt etablieren und zusammen mit der Technologie, auf der sie basiert, das Leben von Milliarden von Menschen erleichtern. Das klingt äusserst anspruchsvoll und fast wie ein Märchen ­– aber was ist dran?
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Genau das dürfte die erste Zielgruppe sein:
Zugleich gebe es aber auch Länder mit hoher Inflation und schlecht ausgebauten Banksystemen - und dort könne eine Digitalwährung wie Libra eine viel grössere Rolle spielen, «weil sie eine Lösung für viele Probleme bieten kann».
aber auch in Hochsteuerländern könnte Libra attraktiv sein:
Nutzer können in dem Libra-System unter Pseudonymen agieren und mehrere Zugänge haben. «Transaktionen enthalten keine Verbindung zur Identität der Nutzer in der realen Welt», hiess es in einem Papier.
Die übliche Regulierung - also zum Beispiel Massnahmen gegen Geldwäsche - werde auf Ebene der Wallets greifen, sagte Marcus. "Wir haben mit Regulierern rund um die Welt gesprochen."
Jetzt kommt die digitale Weltwährung von Facebook

In dem von Juergen verlinkten Artikel aus der NZZ wird auf das Beispiel AliPay und WechatPay verwiesen. Das Unternehmen war 2013 kaum bekannt und wickelt heute Zahlungen iHv 15 Billionen USD jährlich ab.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25416
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Juergen »

Facebook ist ja keine Wohltätigkeitsorganisation, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen.
Was hat Facebook also davon?
Verdient Facebook an jeder Transaktion in Form von Minigebühren?
Verdient Facebook beim Umtausch Geld gegen Libra?
Hat Facebook Einblick in die Transaktionen wer mit wem wieviel umsetzt? Geht es also um Wissen, das dann wieder für Werbung etc. vermarktet wird?


:hmm:

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 13:42
Facebook ist ja keine Wohltätigkeitsorganisation, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen.
Was hat Facebook also davon?
Verdient Facebook an jeder Transaktion in Form von Minigebühren?
Verdient Facebook beim Umtausch Geld gegen Libra?
Hat Facebook Einblick in die Transaktionen wer mit wem wieviel umsetzt? Geht es also um Wissen, das dann wieder für Werbung etc. vermarktet wird?


:hmm:

Ich nehme einmal an, das facebook an jeder Transaktion und beim Umtausch mit Mini-mini-Gebühren Geld verdient. Insbesondere beim Umtausch ist das schwer nachvollziehbar, denn welcher Devisenkurs gilt im Zeitpunkt des Wechsels?

Interessant ist die Seite von Alipay, die den Zahl- und Liefervorgang beschreibt:

https://global.alipay.com/open/product- ... T-Merchant

Der Händler muß einen Vertrag mit Alipay abschließen und darin wird auch die Vergütung geregelt.

Bei dem Transfer zwischen Privatpersonen dürften ebenfalls Mini-Gebühren erhoben werden, wie z.Zt. schon bei anderen Zahlungsdienstleistern (z.B. transferwise). Die Gebühren sind erheblich geringer als bei Banküberweisungen, viel schneller und man benötigt kein Bankkonto - das smartphone reicht. Das Marktpotential für solche Lösungen, insbesondere in Entwicklungsländern, sollte man nicht unterschätzen.

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 556
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Amigo »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 15:13
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 13:42
Facebook ist ja keine Wohltätigkeitsorganisation, sondern ein gewinnorientiertes Unternehmen.
Was hat Facebook also davon?
Verdient Facebook an jeder Transaktion in Form von Minigebühren?
Verdient Facebook beim Umtausch Geld gegen Libra?
Hat Facebook Einblick in die Transaktionen wer mit wem wieviel umsetzt? Geht es also um Wissen, das dann wieder für Werbung etc. vermarktet wird?


:hmm:

Ich nehme einmal an, das facebook an jeder Transaktion und beim Umtausch mit Mini-mini-Gebühren Geld verdient. Insbesondere beim Umtausch ist das schwer nachvollziehbar, denn welcher Devisenkurs gilt im Zeitpunkt des Wechsels?
Ich vermute, dass Facebook hierfür keine Gebühren einheben wird, sondern lieber möglichst schnell möglichst viele Menschen in diesen Dienst hineinbringen möchte; in erster Linie ist Facebook wohl an der Information "der A hat dem B etwas gezahlt" interessiert, denn daraus lassen sich eine Menge Informationen für zielgerichtete Werbung und ähnliche Marketingmaßnahmen gewinnen. Und je mehr Leute in dem System sind, desto vollständiger ist das Transaktionsnetzwerk. (Für diese Daten werden sich dann auch ganz schnell gewisse Regierungsstellen interessieren...)

Die Verknüpfung von Contentprovider und Zahlungsprovider ist an sich schon eine Gefahr für die Privatsphäre; wenn aber dieser Contentprovider auch noch eine Plattform für sehr viele private und höchstpersönliche Informationen ist, dann ist das nochmal eine andere Dimension an gläsernem Konsumenten. Und wenn - auf Drängen diverser Regierungen - WhatsApp (das ja auch Facebook gehört) seine End-to-End-Verschlüsselung durchlöchert, dann klappt die Überwachung auch noch in Echtzeit.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25416
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Juergen »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 15:13
… Das Marktpotential für solche Lösungen, insbesondere in Entwicklungsländern, sollte man nicht unterschätzen.
Richtig,
Entwicklungsländer sind ja die Länder in denen die Smartphones entwickelt werden. Deswegen heißen sie ja auch so.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

de_las_casas
Beiträge: 25
Registriert: Freitag 17. Mai 2019, 19:58

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von de_las_casas »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 15:29
Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 15:13
… Das Marktpotential für solche Lösungen, insbesondere in Entwicklungsländern, sollte man nicht unterschätzen.
Richtig,
Entwicklungsländer sind ja die Länder in denen die Smartphones entwickelt werden. Deswegen heißen sie ja auch so.
:hae?:

Werden die Leute smart, wenn sie sie benutzen, oder werden sie es erst dann, wenn sie sie benutzen? :hmm:

Sind die Leute, die keine Smartphone benutzen, automatisch dumm? Oder sind sie nur anders intelligent? :emil:

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Amigo hat geschrieben:
Dienstag 18. Juni 2019, 15:26
Die Verknüpfung von Contentprovider und Zahlungsprovider ist an sich schon eine Gefahr für die Privatsphäre; wenn aber dieser Contentprovider auch noch eine Plattform für sehr viele private und höchstpersönliche Informationen ist, dann ist das nochmal eine andere Dimension an gläsernem Konsumenten. Und wenn - auf Drängen diverser Regierungen - WhatsApp (das ja auch Facebook gehört) seine End-to-End-Verschlüsselung durchlöchert, dann klappt die Überwachung auch noch in Echtzeit.
Ich hatte bereits hier darauf hingewiesen, daß die Datenschutzprobleme wohl bei den Nutzern in Europa und den USA eine Rolle spielen, in vielen Ländern ist das aber nicht der Fall.

Vermutlich wird in diesen Ländern "Libra" zunächst eingeführt werden. Selbst in Manila hat nur ein Bruchteil der Bewohner (ca. 20%) ein eigenes Bankkonto, auf dem Lande dürften es noch erheblich weniger sein. Auch in anderen Ländern mit einer schwachen Währung werden die Menschen ehr bereit sein, ihr Geld in Libra von facebook anzulegen als in der Heimatwährung; man muß nur nach Venezuela oder Argentinien schauen. Selbst Indien hat 2016 die hohen Geldscheine für wertlos erklärt; die Beträge mußten auf ein Bankkonto eingezahlt werden, um so die Steuerhinterziehung und Korruption zu bekämpfen. Welches Vertrauen haben nach solchen Ereignissen Regierung und die lokale Währung? :daumen-runter:

Die Transaktionen von Libra sollen über "block-chain" und pseudonym abgewickelt werden. Ich weiß nicht, inwieweit das nachvollziehbar ist. Die Regulierung soll nur auf der Ebene der "wallets" greifen. Inwieweit Regierungen das kontrollieren können.... :hmm: :achselzuck:

Ich sehe die weitaus größere "Gefahr" für die Staaten, daß ihr Geldmonopol ins Wanken gerät. Vertrauen die Leute ihrer Regierung nicht (mehr), haben sie eine einfache Möglichkeit, in eine andere Währung auszuweichen. An- und Verkauf dürften schwierig zu kontrollieren sein, Devisenbewirtschaftung, Währungsumstellungen uä könnten sich als "stumpfe Schwerter" erweisen. Die erheblichen Änderungen werden erst mittelfristig eintreten.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12472
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Hubertus »

"Abschaffung von Kleinstmünzen? : Wütende Proteste von Bargeldfans: Was für und gegen 1- und 2-Cent-Münzen spricht"

Daraus:
Die neue EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen plant laut Medienberichten, alle 1- und 2-Cent-Münzen abzuschaffen.
:/


Ich dachte immer, das sei legal gar nicht möglich, da Bargeld das
§ 14 Abs 1 Satz 2 des Bundesbankgesetzes hat geschrieben:einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel
ist

Vgl. auch Artikel 128 Abs 1 Satz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV) (Link führt zur Quelle des obigen Zitats)


Demgemäß wäre eine entsprechende Abschaffung schon allein deshalb unstatthaft, weil dann ja nicht mehr alle Beträge (z.B. 13,23 EUR) legal bezahlbar wären.


Nun habe ich gelesen, daß sich die entsprechende Regelung offenbar nur auf Banknoten, nicht auf Münzen bezieht; vgl. noch einmal §14 Abs 1 Satz 1 BBankG:
Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel.

Könnte man also alle Münzen abschaffen, ohne die Bestimmungen der Gesetze zu verletzen? :hmm:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Caviteño
Beiträge: 10930
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Caviteño »

Hubertus hat geschrieben:
Donnerstag 30. Januar 2020, 20:05
Könnte man also alle Münzen abschaffen, ohne die Bestimmungen der Gesetze zu verletzen? :hmm:
Ob man alle Bankmünzen abschaffen kann, weiß ich nicht. Die Münzen werden nicht von der Bundesbank, sondern vom Fiskus geprägt und in Umlauf gebracht. Insofern kann das BBankG dazu auch keine Bestimmung enthalten; die finden sich vielmehr im Münzgesetz.

Im übrigen soll gesetzlich geregelt werden, daß "unpassende Beträge" auf- oder abgerundet werden - auf die nächsten 5 ct. Von dem alten deutschen Sprichwort: "Wer den Pfennig nicht ehrt..." bleibt da nicht mehr viel.
Wer damit nicht einverstanden ist, kann ja bargeldlos zahlen. Vermutlich ist das Ganze ein weiterer Schritt in die Richtung des bargeldlosen Wirtschaftsverkehrs, der dadurch mit automatischen "Rabatten" gefördert wird. Man kann hier auch die GEZ anführen, die nur bargeldlose Zahlungen annehmen will. Ob das zulässig ist, wird z. Zt. vor dem EuGH verhandelt.

Insoweit verwundert es mich nicht, das inzwischen die Notenbanken ihre Ablehnung gegen die facebook-Währung Libra ein wenig zurückgenommen haben und nun an Euro-, Dollar- oder YenLibra gedacht wird. Die sollen dann nicht mehr mit einem Währungskorb, sondern nur noch mit der jeweiligen Währung unterlegt sein.
Wichtig ist es wohl, daß der Bargeldumlauf wird immer weiter verringert. Man will nur die Kontrolle über die Währung behalten und externe Anbieter unter des Kuratel der Zentralbank/des Staates stellen.

Auch die ab Anfang des Jahres verminderte Bargeldgrenze für den anonymen Goldkauf kommt dieser Strategie entgegen. Das wird wohl auch von einigen Teilen der Bevölkerung so gesehen; man mußte nur einen Blick auf die Schlangen vor den Läden von proaurum & Co werfen...

PS: Was passiert eigentlich, wenn man z.B. in NL, wo es eine solche Regel geben soll, passend mit deutschen 1 und 2cent Euromünzen zahlt? Wäre das zulässig oder müssen die fehlenden 2ct dann "nachentrichtet werden?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6161
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Abschaffung des Bargelds - letzter Schritt z. Versklavung

Beitrag von Protasius »

Caviteño hat geschrieben:
Freitag 31. Januar 2020, 02:10
Hubertus hat geschrieben:
Donnerstag 30. Januar 2020, 20:05
Könnte man also alle Münzen abschaffen, ohne die Bestimmungen der Gesetze zu verletzen? :hmm:
Ob man alle Bankmünzen abschaffen kann, weiß ich nicht. Die Münzen werden nicht von der Bundesbank, sondern vom Fiskus geprägt und in Umlauf gebracht. Insofern kann das BBankG dazu auch keine Bestimmung enthalten; die finden sich vielmehr im Münzgesetz.

Im übrigen soll gesetzlich geregelt werden, daß "unpassende Beträge" auf- oder abgerundet werden - auf die nächsten 5 ct. Von dem alten deutschen Sprichwort: "Wer den Pfennig nicht ehrt..." bleibt da nicht mehr viel.
Wer damit nicht einverstanden ist, kann ja bargeldlos zahlen. Vermutlich ist das Ganze ein weiterer Schritt in die Richtung des bargeldlosen Wirtschaftsverkehrs, der dadurch mit automatischen "Rabatten" gefördert wird. Man kann hier auch die GEZ anführen, die nur bargeldlose Zahlungen annehmen will. Ob das zulässig ist, wird z. Zt. vor dem EuGH verhandelt.

Insoweit verwundert es mich nicht, das inzwischen die Notenbanken ihre Ablehnung gegen die facebook-Währung Libra ein wenig zurückgenommen haben und nun an Euro-, Dollar- oder YenLibra gedacht wird. Die sollen dann nicht mehr mit einem Währungskorb, sondern nur noch mit der jeweiligen Währung unterlegt sein.
Wichtig ist es wohl, daß der Bargeldumlauf wird immer weiter verringert. Man will nur die Kontrolle über die Währung behalten und externe Anbieter unter des Kuratel der Zentralbank/des Staates stellen.

Auch die ab Anfang des Jahres verminderte Bargeldgrenze für den anonymen Goldkauf kommt dieser Strategie entgegen. Das wird wohl auch von einigen Teilen der Bevölkerung so gesehen; man mußte nur einen Blick auf die Schlangen vor den Läden von proaurum & Co werfen...

PS: Was passiert eigentlich, wenn man z.B. in NL, wo es eine solche Regel geben soll, passend mit deutschen 1 und 2cent Euromünzen zahlt? Wäre das zulässig oder müssen die fehlenden 2ct dann "nachentrichtet werden?
In der Richtung habe ich es nie ausprobiert; normalerweise zahle ich eher mit einem etwas größeren Schein. Da in beide Richtungen gerundet wird, würde ich mir allerdings keine großen Sorgen machen, denn das gleicht sich dann im großen und ganzen aus. Wenn ich dazu eine Anekdote erzählen darf:

Bei einer Ferienfreizeit in den Niederlanden vor einigen Jahren, als das Runden noch neu war, habe ich einmal versehentlich für die Abrechnung die exakten Beträge aufsummiert, dann meinen Fehler bemerkt und die gerundeten Beträge aufsummiert; auf den Kassenzetteln war beides angegeben. In diesem Fall kam sogar der exakt gleiche Betrag dabei heraus, und bei einem einwöchigen Zeltlager mit gut 30 Leuten sind das insgesamt immerhin einige tausend Euro.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema