Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Moderator: Hubertus

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von lifestylekatholik » Sonnabend 22. März 2014, 19:25

lutherbeck hat geschrieben:Ich finde deine Antwort nicht adäquat
:D :emil:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Thomas_de_Austria
Beiträge: 1906
Registriert: Donnerstag 20. Mai 2010, 16:47

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Thomas_de_Austria » Sonnabend 22. März 2014, 19:30

Der Standard hat geschrieben:
Kiew - Die rechtsextremistische paramilitärische Organisation Prawy Sektor (Rechter Sektor), die sich bei den Demonstrationen in der Ukraine durch Gewalt hervorgetan hat, hat eine eigene Partei gegründet.

"Die Partei Prawy Sektor wurde heute gegründet", sagte ein Vertreter der Gruppierung, Andrij Denissenko, nach dem Gründungstreffen am Samstag in einem Video, das auf der Internetplattform YouTube verbreitetet wurde. Das Treffen fand aus Sicherheitsgründen hinter verschlossenen Türen statt.

An die Spitze der neuen Partei wählten die Delegierten Dmitro Jarosch, der bereits seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl am 25. Mai angekündigt hatte.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Tritonus » Sonnabend 22. März 2014, 19:34

lutherbeck hat geschrieben:Ich finde deine Antwort nicht adäquat - ...
:D :kugel: :freude:
:ikb_stretcher:

Thomas_de_Austria
Beiträge: 1906
Registriert: Donnerstag 20. Mai 2010, 16:47

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Thomas_de_Austria » Sonnabend 22. März 2014, 19:36

lutherbeck hat geschrieben:Deiner Rolle als Moderator ist sie geradezu abträglich..
Ja klar ... :patsch:

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von lutherbeck » Sonnabend 22. März 2014, 19:41

Er schrieb:
...einen Haufen Leute umgebracht, Du kannst also beruhigt schlafen.
...findet ihr etwa, daß diese Aussage der Moderatorenrolle angemessen ist?

V. a.: diese Aussage entspricht ganz und gar nicht meinen Ansichten!
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6715
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von holzi » Sonnabend 22. März 2014, 19:47

Moderatoren sind nur dann Moderatoren, wenn sie moderieren.
Gruß,
Holzi (jetzt als Moderator :indianer: )
Die Zeit ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht am Ende vom Jahre wie am Anfange desselben, nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum.
Adolph Kolping

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von lutherbeck » Sonnabend 22. März 2014, 20:02

holzi hat geschrieben:Moderatoren sind nur dann Moderatoren, wenn sie moderieren.
Gruß,
Holzi (jetzt als Moderator :indianer: )
Siehe Fragen zum Mod. - Protokoll... :achselzuck:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Tritonus » Sonnabend 22. März 2014, 20:43

lutherbeck hat geschrieben:... diese Aussage entspricht ganz und gar nicht meinen Ansichten!
Ach, das waren gar nicht Deine Ansichten? Hat vielleicht jemand Deinen Account gehackt?

Korrigiere mich bitte, wenn ich das völlig falsch verstehe, aber ich/wir glaube/n Deinen Ausführungen entnommen zu haben, dass Deiner Ansicht nach die ukrainischen Soldaten ihren Sold nicht wert seinen bzw. "kläglich versagt haben", weil sie (beispielsweise im Gegensatz zu den Schützen auf dem Maidan) bisher keinen Gebrauch von ihren Waffen gemacht haben.

Die Antwort Peregrins finde ich in diesem Fall einigermaßen "adäquat". Hart aber herzlich, sozusagen.
-----
Nochmal zum Thema Gegenwehr:

Was tatsächlich auf der Krim zwischen ukrainischen Soldaten und "pro-russischen Kräften" abgelaufen ist, hätte man mit etwas Glück sogar den deutschen Fernsehnachrichten entnehmen können:

Erinnerst Du Dich? Vor etwa zwei Wochen lief eine Szene über alle Sender, bei der eine größere Gruppe unbewaffneter ukrainischer Soldaten auf einer Straße im offenen Gelände auf einen bewaffneten "pro-russischen" Posten traf und nicht durchgelassen wurde. Die Ukrainer führten gut sichtbar zwei Fahnen mit sich, eine ukrainische Fahne und eine Truppenfahne. Einer der sogenannten Russen gab mehrere Warnschüsse in die Luft ab, als die Soldaten Anstalten machten, einfach durchzugehen.

Worauf keiner der deutschen Nachrichtensprecher mit einem einzigen Wort einging, waren die Worte, mit denen der Anführer der ukrainischen Soldaten daraufhin die sogenannten Russen anschrie: "Du H****sohn, du wirst doch wohl nicht auf die sowjetische Fahne schießen!" Dieser eine Satz sagt eigentlich schon fast alles aus: Beide Parteien sehen sich als Brüder mit langer gemeinsamer Vergangenheit. (Dass die Fahne ausgerechnet "sowjetisch" war, ist sozusagen Pech für beide Seiten, ändert aber nichts an der gemeinsamen Geschichte.) Ein bewaffneter Konflikt wird von der überwiegenden Mehrheit sowohl der Ukrainer als auch der Russen als Bruderkrieg und damit als absolute Tragödie empfunden.

Ein großer Teil der Ukrainer überlässt die Krim und einiges andere lieber der Russischen Föderation (und umgekehrt!) als der NATO. Das wäre für sie nämlich der wirkliche Verrat. Da können sich die EU und die NATO (die scheinen es nicht zu verstehen) und die Junta in Kiew samt Nazis und Hurrapatrioten (die wollen das nicht) ruhig auf den Kopf stellen.

Benutzeravatar
Ilija
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 13:53

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Ilija » Sonnabend 22. März 2014, 22:26

@Tritonus, Robert

Eure Beiträge sind einfach nicht zu überbieten


http://web.de/magazine/nachrichten/ausl ... ug.682.28

Piusderdritte
Beiträge: 720
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 19:48

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Piusderdritte » Sonnabend 22. März 2014, 22:29

Ilija hat geschrieben:@Tritonus, Robert

Eure Beiträge sind einfach nicht zu überbieten


http://web.de/magazine/nachrichten/ausl ... ug.682.28
sehr gut! Die EUdssr ist am "Kotzen" und schaut ziemlich blöde aus.................. :D :D
"Katholische Haus- und Schulbibel" (aus1928) von Paul Bergmann, ist eine sehr gute Zusammenfassung der Bibel! Sollte jeder Katholik mal gelesen haben. Verständlich geschrieben und schnell durchgelesen!

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Tritonus » Sonnabend 22. März 2014, 22:41

Ilija hat geschrieben:@Tritonus, Robert

Eure Beiträge sind einfach nicht zu überbieten


http://web.de/magazine/nachrichten/ausl ... ug.682.28
Ja, ich sehe es ein: Du hast absolut recht, da hilft nur eine geschlossene Reaktion des Westens. Selbst Online-Plattformen wie "eigentümlich frei" fangen schon an, drastische Sanktionen gegen diese Bedroher des Weltfriedens zu fordern, um auf diese Weise ein starkes Signal zu setzen:
Im Gegenzug plädiert eigentümlich frei dafür, „Bild“-Chef Kai Diekmann an den Eiern aufzuhängen. Einfach so, nur mal als Vorschlag.

( http://ef-magazin.de/214/3/21/592-bi ... aufhaengen )

Benutzeravatar
Ilija
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 13:53

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Ilija » Sonnabend 22. März 2014, 22:45

Piusderdritte hat geschrieben:
Ilija hat geschrieben:@Tritonus, Robert

Eure Beiträge sind einfach nicht zu überbieten


http://web.de/magazine/nachrichten/ausl ... ug.682.28
sehr gut! Die EUdssr ist am "Kotzen" und schaut ziemlich blöde aus.................. :D :D
Und du mittendrin :freude: :freude: :freude:

Benutzeravatar
Ilija
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 13:53

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Ilija » Sonnabend 22. März 2014, 22:48

Tritonus hat geschrieben:
Ilija hat geschrieben:@Tritonus, Robert

Eure Beiträge sind einfach nicht zu überbieten


http://web.de/magazine/nachrichten/ausl ... ug.682.28
Ja, ich sehe es ein: Du hast absolut recht, da hilft nur eine geschlossene Reaktion des Westens. Selbst Online-Plattformen wie "eigentümlich frei" fangen schon an, drastische Sanktionen gegen diese Bedroher des Weltfriedens zu fordern, um auf diese Weise ein starkes Signal zu setzen:
Im Gegenzug plädiert eigentümlich frei dafür, „Bild“-Chef Kai Diekmann an den Eiern aufzuhängen. Einfach so, nur mal als Vorschlag.

( http://ef-magazin.de/214/3/21/592-bi ... aufhaengen )
Wer bist du eigentlich?

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Peregrin » Sonnabend 22. März 2014, 22:55

Dass die Gefahr, die von den ukrainischen Rechtsradikalen ausgeht, nicht unterschätzt werden darf, wird niemand bestreiten.
Ach was. Vor kurzem wurde sogar noch bestritten, daß unter den Euromaidanisten Rechtsradikale irgendeine bedeutende Rolle spielen.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Tritonus » Sonnabend 22. März 2014, 22:57

Ilija hat geschrieben:Wer bist du eigentlich?
Wissenswertes

- Der Tritonus wurde früher wegen der mit ihm verbundenen gesangstechnischen und harmonischen Probleme auch der Teufel in der Musik (lat. diabolus in musica) oder Teufelsintervall genannt[Anm. 2].
- Innerhalb der gleichstufigen Stimmung halbiert der Tritonus genau eine Oktave (Frequenzverhältnis \sqrt2:1).
- Im Quintenzirkel bilden die Grundtöne sich diametral gegenüberliegender Tonarten stets einen Tritonus (größtmögliche harmonische Distanz).
- Harmonisch gesehen kommt in jedem Dominantseptakkord ein Tritonus zwischen dem Terz- und dem Septimton vor, z. B. H–F bei G7.
- Im Jazz wird der Tritonus sehr häufig verwendet und spielt auch bei der Reharmonisierung von Musikstücken als sogenannte Tritonussubstitution eine wichtige Rolle.
- Im Blues gilt ein „schwebender“ Ton (siehe Blue notes) zwischen Tritonus und reiner Quint als stilbildendes Intervall.
- In der Barockzeit ist der (unnatürliche) Gang einer Stimme in einen Tritonus eine Form des passus duriusculus (harter Gang). Analog dazu wird der Sprung in ein meist vermindertes Intervall (z. B. Tritonus) saltus duriusculus (harter Sprung) genannt. Solche durezze (= Härten) erklären sich oft durch die Thematik. Ein passus duriusculus steht oft für das Übertreten einer Grenze oder das Erreichen von Unmöglichem, sowie bei unerträglichen und schmerzlichen Dingen.

( http://de.wikipedia.org/wiki/Tritonus )
Alles klar?

Christian
Beiträge: 1411
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Christian » Sonntag 23. März 2014, 00:18

Ich verstehe Illja. Ich wäre auch nicht erfreut, wenn ein anderer Staat einfach in mein Land einmarschiert und sich eine Halbinsel "heim" holt. Wie wäre es , wenn wir uns unsere Ostgebiete holen könnten.... ?(im Gegensatz zur Krim und Donetzk sind diese ethnisch gesäubert von deutschen) die Polen würden auch sich beschweren bei ihrer Schutzmama USA...

Fragesteller
Beiträge: 1691
Registriert: Freitag 18. Mai 2012, 10:41

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Fragesteller » Sonntag 23. März 2014, 00:20

Christian hat geschrieben:(im Gegensatz zur Krim und Donetzk sind diese ethnisch gesäubert von deutschen)
Genau das ist der Punkt. Kaum jemand, der jetzt dort wohnt, möchte zur Bundesrepublik gehören. Mit der Krim und Russland sieht das anders aus.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1213
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Haiduk » Sonntag 23. März 2014, 01:51

Zusammenfassung zum ersten Tag des Europaparteitages der AfD:

AfD-Sprecher Gauland äußert Verständnis für Russland

Morgen soll eine Resolution zum Thema Russland/Ukraine beschlossen werden :daumen-rauf:
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Sonnabend 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Tritonus » Sonntag 23. März 2014, 02:01

Schon drei Tage alt, die Meldung ...

Die Rettung naht: Der Prinz von Geblüt Daschgün Gülmamedow nimmt die Sache in die Hand und bietet der ukrainischen Armee Freiwillige aus Deutschland an.
Die Karapapaken-Türken bitten darum, sie in die Ukraine zu lassen, damit sie bei der Verteidigung der Souveränität behilflich sein können

Das Oberhaupt des Nationalrats der Karapapakentürken der Ukraine, der Prinz vom Geblüt der Karapapakentürken Daschgün Gülmamedow erklärte, dass die türkischen Völker bereit seien, der Ukraine bei der Verteidigung ihrer territorialen Integrität behilflich zu sein.

"Wir sind bereit, die ukrainische Armee zu unterstützen, mit 2. bis 5. Freiwilligen, die einen Eid leisten können, die territoriale Integrität der Ukraine und die Rechte des krim-tatarischen Volkes zu verteidigen", teilte Gülmamedow auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, dem 19.März in Kiew mit, wie Interfax-Ukraina meldet. [...] tausende türkische Freiwillige, die in Deutschland, der Türkei, Georgien und Aserbeidschan leben, sind bereit, jederzeit in die Ukraine zu kommen, um den Staat und insbesondere die Krim-Tataren zu schützen.

Тюрки-карапапаки просятся впустить их в Украину, чтобы помочь отстоять суверенитет
Глава Национального совета тюрков-карапапаков (карапапахов) Украины, принц крови тюрков-карапапаков Дашгын Гюльмамедов заявил, что тюркские народы готовы помочь Украине защитить ее территориальную целостность.
"Мы готовы предоставить помощь украинской армии - от 2 до 5 тысяч добровольцев, которые готовы дать присягу, защитить территориальную целостность Украины и права крымско-татарского народа", - сообщил Гюльмамедов на пресс-конференции в среду, 19 марта, в Киеве, передает Интерфакс-Украина.
[...] тысячи тюрков-добровольцев, которые проживают в Германии, Турции, Грузии, Азербайджане, готовы в любое время приехать в Украину и оказать помощь по защите государства и крымских татар в частности.


( http://rus.newsru.ua/ukraine/19mar214/ottoman.html )
Damit ergeben sich völlig neue berufliche Perspektiven für unsere deutschen Islamisten, die gerade in Syrien einen leichten Karriereknick erleiden.

Besonders beeindruckend: Das Bild mit den zu erwartenden Freiwilligen aus Deutschland über folgendem Artikel aus einem russischen Käseblättchen, der die Überschrift "Deutsche, Türken und Georgier sind bereit, mit Russland um die Krim zu kämpfen" trägt:
http://wow-impulse.ru/news/8688-voevat- ... uziny.html
---
Nachtrag: Merkwürdig. Das, was ich oben "ein russisches Käseblättchen" genannt habe (und reichlich merkwürdig fand), wird in Mecklenburg-Vorpommern gehostet. Sachen gibt's ...

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2707
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von ar26 » Sonntag 23. März 2014, 07:35

Mal etwas handfestes jenseits von überzogener Russophilie und rheinischer Reststaaterei:

http://jungefreiheit.de/debatte/forum/2 ... alisieren/
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von lifestylekatholik » Sonntag 23. März 2014, 10:03

Ich frage mich, wann unsere Politiker am Atocha eintreffen, um der Bevölkerung dort in ihrem Kampf gegen Diktator Rajoy, der gewaltsam gegen das Volk vorgeht, den Rücken zu stärken.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 23. März 2014, 10:25

ar26 hat geschrieben:Mal etwas Handfestes jenseits von überzogener Russo-
philie und rheinischer Reststaaterei:

http://jungefreiheit.de/debatte/forum/2 ... alisieren/
Eine sehr gute Analyse. Dank für den Hinweis.
(Mackinder kann übrigens auch manchen Aufschluß geben In Sachen Welt-
kriegsursachenforschung.)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 23. März 2014, 10:31

Was ich gerade auf Facebook schrieb (an Dieter Steins Adresse):
Robert Ketelhohn hat geschrieben:Die rechtliche Situation ist völlig klar, nachdem in Kiew eine gesetzlose Junta sich an die Macht geputscht hat.

Wenn wir andererseits nach unseren Interessen fragen – an sich wohl ein nicht ganz unwichtiges Moment der Politik –, dann ist zu antworten, das dies Interesse hinsichtlich der internationalen Politik der friedliche Handel und Wandel auf dem gesamten, natürlich und historisch verbundenen Kontinent sein muß, von Finisterre bis Wladiwostok und vom Nordkap bis Kerala.

Gerade dagegen steht die angelsächsische Divide-et-impera-Politik der Angelsachsen, welche durch die Macht der internationalen Finanz, der von dieser beherrschten Medien und durch ihre militärischen Stützpunkte und Besatzertruppen weltweit ihre Satrapien beherrschen und immer in ihrem Interesse, nicht in jenem der beherrschten Völker lenken.

Ein wichtiges Herrschaftsmittel ist dabei die Entkernung der Völker, die Auslöschung ihrer Traditionen und geschichtlichen Erinnerung, die Zerstörung der Familie als Kernzelle und Wurzel der Lebenskraft eines Volks, die schrankenlose Durchmischung zur Schaffung eines Einheitsbreis aus leicht kontrollierbaren Heloten.

Auf der internationalen Ebene ist gegenwärtig das eigentliche Angriffsziel Rußland. Dies aus zwei Gründen: Erstens will man an die Bodenschätze Sibiriens und der Polarregion heran. Dazu muß Rußland als souveräner Staat zerschlagen werden. Zur Zeit Jelzins schien das beinahe gelungen, doch Putin hat die Geschichte gedreht und die Souveränität Rußlands wiederhergestellt. Das verzeihen sie ihm nicht, dafür hassen sie ihn.

Zweitens ist Rußland als Großmacht heute exakt jener „Aufhalter“ – der „Katechon“, von welchem Paulus redet –, der eine wirklich weltweite Ausdehnung der unbegrenzten Herrschaft des Imperiums jener Kaste hindert, welche die angelsächsischen Staaten kontrolliert.

Darum soll, wer immer mit seinen Kindern und Kindeskindern der Sklaverei und dem Schicksal willenloser Heloten entgehen will, auf Rußland schauen, Rußland um Hilfe anrufen wider die hiesigen totalitären Unterdrücker und Rußland in allem unterstützen gegen deren Bosheit.

Die Alternative zu Rußland in dieser historischen Funktion könnte allein China sein. Aber solange in China kein chinesischer Konstantin ersteht, bleibt mir das Land unheimlich und fremd, und ich setze auf Rußland statt auf China. Gern in Freundschaft mit den Chinesen, aber aus der Distanz.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von lutherbeck » Sonntag 23. März 2014, 11:20

Danke - Du hast mir den Sonntag gerettet... :D
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1213
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Haiduk » Sonntag 23. März 2014, 12:31

Jazenjuk kündigt eine Verfassungsreform an:

Berücksichtigt werden sollen demnach auch lokale Eigenheiten in Bereichen wie "Erziehung, Kultur, Geschichte und Helden".

Das ist zwar die richtige Botschaft in dieser Situation, nur frage ich mich, wie ein Land die Deutung von Geschichte und Helden in die Hände der einzelnen Regionen legen kann. Setzt dann jeder Oblast seine eigene Historiker-Kommission ein, um die Teilnahme am Großen Vaterländischen Krieg zu rechtfertigen bzw. zu verdammen? :D

Nichts spaltet ein Land tiefgreifender als einander widersprechende Geschichtsdeutungen.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2832
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von martin v. tours » Sonntag 23. März 2014, 12:36

lutherbeck hat geschrieben:Danke - Du hast mir den Sonntag gerettet... :D
Mir auch. ;D
Robert :daumen-rauf:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3355
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von asderrix » Sonntag 23. März 2014, 14:08

lutherbeck hat geschrieben:Danke - Du hast mir den Sonntag gerettet... :D
Nein mir fehlt ne Unterschrift wie:
Für Frieden und Sozialismus seit bereit! Immer bereit!
... oder so.
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6409
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Torsten » Sonntag 23. März 2014, 14:22

tagesschau hat geschrieben:Die dreckigen Geschäfte der Oligarchen

Fünf Millionen Dollar, säuberlich gestapelt, daneben 50 Kilo Gold - im Haus des Ex-Energieministers der Ukraine haben Ermittler unermessliche Reichtümer gefunden. Angesichts der Macht der Oligarchen blüht die Korruption im Land weiter.
[...]
Das Diebesgut - gestohlen letztlich vom ukrainischen Volk - präsentierte Machnitzky auf Tischen. Zu bestaunen waren neben dem Gold und den Bündeln mit druckfrischen 100-Dollar-Scheinen ..
"Unermessliche Reichtümer", und das im Zusammenhang mit druckfrischen Dollars. :D Unermessliche Reichtümer liegen verteilt im ganzen Land, auf die westliche Invastoren ein Auge geworfen haben. Aber immerhin wissen wir jetzt, dass noch nicht allles Gold aus der Ukraine geschafft wurde.


___________________
Für Frieden und So., seid bereit!

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3991
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von lutherbeck » Sonntag 23. März 2014, 16:27

Maria Magdalena hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
Maria Magdalena hat geschrieben:Na, ob dies nun Augen öffnen ist ? :achselzuck:

Dann denke bitte einer doch mal zurück an die 80iger !
Da hatte ein Staatsmann, einer nicht Großmacht, einen befreundeten Staat den Vorschlag unterbreitet eine Insel von ihm seinen Staat anzugliedern, weil dort eh schon sehr viele Leute aus seinem Land wohnen.
Na, dämmert es ?
Genau, es war unser Bundeskanzler, der (obwohl ich es erst für einen schlechten Witz gehalten habe !) ernsthaft von Spanien Mallorca als deutsche Bundesland haben wollte.
Nachdem es feststand, dass dies keine Zeitungsente war, gab es tatsächlich in der Bevölkerung Diskussion darüber von Leuten, die dafür oder dagegen waren. Und auch welches Bundesland zum Tausch angeboten werden könnte.
Und ich erinnere mich noch schwach an die Reaktionen der spanischen Presse und die waren, berechtigter Weise, auch alles andere als............., wie auch immer.
Und in der deutschen Presse gabe es Meinungen , die von Zustimmung bis peinlicher geht`s nimmer reichten.
http://www.sueddeutsche.de/panorama/som ... n-1.878759
...Und auch welches Bundesland zum Tausch angeboten werden könnte. ...
Ich hätte spontan das Saarland, Bremen oder Berlin als Tauschobjekt hingegeben...

:) :D :kugel: :freude:
Leider daneben ! Es war Bayern im Angebot ( weil der Kohl den Strauß nicht mochte ) ! :pfeif:
Bayern?

Hmm - warum hält man da eigentlich kein Referendum ab?

Das Ergebnis wäre klar - Unabhängigkeit!

Z. B. von den ewigen Hungerleidern in Berlin...

:D
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Ilija
Beiträge: 688
Registriert: Donnerstag 22. Februar 2007, 13:53

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Ilija » Sonntag 23. März 2014, 17:49

Es gibt ja Leute hier die Nostalgisch sind (Ich manchmal auch, aber nicht was einem West - Ost Konflikt angeht. Ich verzichte gerne darauf :)

http://www.youtube.com/watch?v=hJcVUtTtW6k
Zuletzt geändert von Ilija am Sonntag 23. März 2014, 19:34, insgesamt 1-mal geändert.


Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13577
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Der Staatsstreich in der Ukraine und seine Folgen

Beitrag von Raphael » Sonntag 23. März 2014, 19:52

Die arrogante Saturiertheit der diskutierenden Herren führt zu einem unverzüglichen Aufrollen der Fußnägel! :auweia:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema