Seite 13 von 14

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonntag 28. Januar 2018, 15:07
von Niels
"Grünen-Politikerin will Esel-Taxis einführen": https://www.focus.de/finanzen/news/konj ... 75556.html
Klingt eher nach einer Eselei... :hmm:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonntag 28. Januar 2018, 15:49
von Hubertus
Niels hat geschrieben:
Sonntag 28. Januar 2018, 15:07
"Grünen-Politikerin will Esel-Taxis einführen": https://www.focus.de/finanzen/news/konj ... 75556.html
Klingt eher nach einer Eselei... :hmm:
Die Dame sollte mit gutem Beispiel vorangehen und sich einen Dienstesel zulegen.

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonntag 28. Januar 2018, 17:13
von Juergen
Niels hat geschrieben:
Sonntag 28. Januar 2018, 15:07
"Grünen-Politikerin will Esel-Taxis einführen": https://www.focus.de/finanzen/news/konj ... 75556.html
Klingt eher nach einer Eselei... :hmm:
Solange keiner den Vorschlag macht, Schnatz-Droschken anzuschaffen… :narr:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 14:44
von Niels
Diesen Vorschlag habe ich schon als Schüler gemacht: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/stic ... 93251.html

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 14. Februar 2018, 15:48
von Caviteño
Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. Februar 2018, 14:44
Diesen Vorschlag habe ich schon als Schüler gemacht: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/stic ... 93251.html
Ich habe einen viel besseren, der sogar noch Geld spart:

Allen entscheidungsbefugten Führungskräften in den kommunalen Verkehrsbetrieben, den Verkehrsverbünden und bei der Bundesbahn wird ihr Dienstwagen genommen. Dieses gilt ebenfalls für kommunale Entscheider sowie Landtagsabgeordnete. Gleichzeitig wird ihnen und ihren Familienangehörigen verboten sich mit einem eigenem, gemieteten oder sonst wie überlassenen Kfz fortzubewegen. Es müssen ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel (alternativ ein Fahrrad oder die eigenen Beine) genutzt werden.

Du würdest Dich wundern, wie schnell öffentliche Verkehrsmittel nutzerfreundlich und sauber sind, die Anschlüsse passen und wie dort auch in den Abendstunden für Sicherheit gesorgt wird. :D

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 14. Februar 2018, 15:55
von Raphael
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 14. Februar 2018, 15:48
Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. Februar 2018, 14:44
Diesen Vorschlag habe ich schon als Schüler gemacht: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/stic ... 93251.html
Ich habe einen viel besseren, der sogar noch Geld spart:

Allen entscheidungsbefugten Führungskräften in den kommunalen Verkehrsbetrieben, den Verkehrsverbünden und bei der Bundesbahn wird ihr Dienstwagen genommen. Dieses gilt ebenfalls für kommunale Entscheider sowie Landtagsabgeordnete. Gleichzeitig wird ihnen und ihren Familienangehörigen verboten sich mit einem eigenem, gemieteten oder sonst wie überlassenen Kfz fortzubewegen. Es müssen ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel (alternativ ein Fahrrad oder die eigenen Beine) genutzt werden.

Du würdest Dich wundern, wie schnell öffentliche Verkehrsmittel nutzerfreundlich und sauber sind, die Anschlüsse passen und wie dort auch in den Abendstunden für Sicherheit gesorgt wird. :D
Bravo, ein exzellenter Vorschlag! :klatsch: :klatsch: :klatsch:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 14. Februar 2018, 16:22
von Caviteño
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 14. Februar 2018, 15:55
Bravo, ein exzellenter Vorschlag! :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Der ist dabei noch nicht einmal ironisch gemeint, sondern ich bin fest davon überzeugt, daß die Entscheider überhaupt nicht wissen, welche Bedürfnisse und Wünsche ihre Kunden haben.

Ein Beispiel:
Die Bogestra hatte von einigen Jahren, ebenso wie alle anderen kommunalen Verkehrsträger, einen handlichen Taschenfahrplan, abgeschafft. Er enthielt alle Straßenbahn- und Omnibuslinien ihres Gebietes. Auf meine Nachfrage erklärt man, "jeder" habe heute ein smartphone, könne sich also direkt an der Haltestelle (oder sonst wo) die treffende Verbindung heraussuchen. Dafür habe man viel Geld in die Hand genommen und die Computerprogramme modernisiert. Außerdem gebe es noch zu jeder Bus- bzw. Straßenbahnlinie ein Faltblatt mit dem jeweiligen Fahrplan.

Auf der nächsten Hauptversammlung (die Bogestra war damals noch börsennotiert) trat der Vertreter eines Vereins für...? auf, wedelte mit einer dicken Mappe an Einzelfahrplänen und erläuterte den "Blödsinn", der gemacht wurde. Der damalige Vorstandsvorsitzende Dr. Rüberg war sichtlich beeindruckt und versprach eine Überprüfung. Ab dem nächsten Jahr wurden wieder die Taschenfahrpläne aufgelegt.

Gerade beim ÖPNV kann mit relativ wenig Geld vieles verbessert werden. Wer ihn häufig nutzt, kann das sicherlich bestätigen. Inzwischen werden ja auch alte Bahnverbindungen wiederbelebt und erfreuen sich großer Nachfrage. Häufig ist das nicht auf die "bessere Kenntnis" der Entscheider zurückzuführen, sondern auf den Druck der Öffentlichkeit.

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 14. Februar 2018, 18:08
von Raphael
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 14. Februar 2018, 16:22
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 14. Februar 2018, 15:55
Bravo, ein exzellenter Vorschlag! :klatsch: :klatsch: :klatsch:
Der ist dabei noch nicht einmal ironisch gemeint, sondern ich bin fest davon überzeugt, daß die Entscheider überhaupt nicht wissen, welche Bedürfnisse und Wünsche ihre Kunden haben.

Ein Beispiel:
Die Bogestra hatte von einigen Jahren, ebenso wie alle anderen kommunalen Verkehrsträger, einen handlichen Taschenfahrplan, abgeschafft. Er enthielt alle Straßenbahn- und Omnibuslinien ihres Gebietes. Auf meine Nachfrage erklärt man, "jeder" habe heute ein smartphone, könne sich also direkt an der Haltestelle (oder sonst wo) die treffende Verbindung heraussuchen. Dafür habe man viel Geld in die Hand genommen und die Computerprogramme modernisiert. Außerdem gebe es noch zu jeder Bus- bzw. Straßenbahnlinie ein Faltblatt mit dem jeweiligen Fahrplan.

Auf der nächsten Hauptversammlung (die Bogestra war damals noch börsennotiert) trat der Vertreter eines Vereins für...? auf, wedelte mit einer dicken Mappe an Einzelfahrplänen und erläuterte den "Blödsinn", der gemacht wurde. Der damalige Vorstandsvorsitzende Dr. Rüberg war sichtlich beeindruckt und versprach eine Überprüfung. Ab dem nächsten Jahr wurden wieder die Taschenfahrpläne aufgelegt.

Gerade beim ÖPNV kann mit relativ wenig Geld vieles verbessert werden. Wer ihn häufig nutzt, kann das sicherlich bestätigen. Inzwischen werden ja auch alte Bahnverbindungen wiederbelebt und erfreuen sich großer Nachfrage. Häufig ist das nicht auf die "bessere Kenntnis" der Entscheider zurückzuführen, sondern auf den Druck der Öffentlichkeit.
Ich hatte den Vorschlag auch nicht als ironisch verstanden! :ja:

Das Problem in den modernen hochkomplexen Gesellschaften des Westens ist nämlich, daß die Entscheider nicht mehr von den Folgen ihrer Entscheidungen betroffen sind. Dies war in früheren Zeiten anders, ohne diese "gute, alte Zeit" in allen ihren Schattierungen wieder zurückwünschen zu wollen.

Eine engere Verzahnung von Entscheidung und Haftung für deren Folgen würde in jedem Falle zu einer Steigerung des allgemeinen Wohles führen ................

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Freitag 16. Februar 2018, 08:10
von Niels
Raphael hat geschrieben:
Mittwoch 14. Februar 2018, 18:08
Eine engere Verzahnung von Entscheidung und Haftung für deren Folgen würde in jedem Falle zu einer Steigerung des allgemeinen Wohles führen ................
Definitiv. :ja:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonntag 4. März 2018, 08:12
von Hubertus
Ein Frage, die kaum dikutiert wird:

"Experte zweifelt Studien an : Der Mann, der in Sachen Feinstaub die falsche Botschaft hat"

Daraus:
Professor Dr. med Köhler war unter den deutschen Lungenexperten mal eine große Nummer. Fünf Jahre lang, von 2002 bis 2007, war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie [...] Es gehe um Arbeitsplätze und Forschungsgelder, um Opportunismus und um Ideologie. „Meine Kollegen bestätigen mir unter der Hand, dass ich Recht habe“, sagt Köhler. „Aber sie sagen dann: Das ist die falsche Botschaft.“
Siehe auch: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/lev ... -1.7430429
Eine konkrete Auskunft darüber, ab welchen Belastungen konkrete Gesundheitsgefahren entstehen, geben diese Studien [...] nicht. Entsprechend willkürlich sind Grenzwerte. Medizinisch zu begründen sind sie nicht.

Interessant in diesem Zusammenhang sicher die Rolle der "Deutschen Umwelthilfe". Hintergründe hierzu liefern:

"SELBSTBEDIENER: Wie die Deutsche Umwelthilfe vom Staat gefüttert wird."
und
"Deutschland steigt aus (1): Der Diesel-Gedächtnistag"

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Freitag 9. März 2018, 09:27
von Niels
Na prima. Bald sind die Straßen wieder frei: https://www.welt.de/wirtschaft/article1 ... udien.html
:patsch: :kugel:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonnabend 10. März 2018, 10:18
von Marienkind
.
Wie bei manchen anderen Themen, so wird hier die grundsätzliche Frage vermieden:
.
>>> brauchen wir überhaupt dieses hohe Maß an Individual-Verkehr? <<<
.
Anders ausgedrückt: wie ist der überbordende Autoverkehr psychologisch, theologisch und ökonomisch einzuordnen?
.
Dazu einige beherzigenswerte Gedanken (darf man sich frei und ohne Registrierung downloaden):
.
https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/dow ... o_wahn.pdf
.
(Ich bitte den lieben Mitforisten Petrus um Nachsicht, wenn ich abermals einen Nichtkatholiken empfehle.)

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonnabend 10. März 2018, 10:27
von Marienkind
Entschuldigung: ich hatte den URL falsch eingegeben.
.
Hier richtig:
.
https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/sti ... o_wahn.pdf

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonnabend 10. März 2018, 10:32
von Petrus
Marienkind hat geschrieben:
Sonnabend 10. März 2018, 10:18
Dazu einige beherzigenswerte Gedanken (darf man sich frei und ohne Registrierung downloaden):
.
https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/dow ... o_wahn.pdf
Der link funktioniert so nicht. Du hattest im link den "nachtodlichen" Teil weggelassen.

Hier der funktionierende link:

https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/sti ... o_wahn.pdf

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonnabend 10. März 2018, 10:34
von Petrus
Petrus hat geschrieben:
Sonnabend 10. März 2018, 10:32
Marienkind hat geschrieben:
Sonnabend 10. März 2018, 10:18
Dazu einige beherzigenswerte Gedanken (darf man sich frei und ohne Registrierung downloaden):
.
https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/dow ... o_wahn.pdf
Der link funktioniert so nicht. Du hattest im link den "nachtodlichen" Teil weggelassen.

Hier der funktionierende link:

https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/sti ... o_wahn.pdf

editiert: hat sich mit Deiner Korrektur überschnitten (Tipp: Nutze beim Erstellen eines Beitrags die "Vorschau" und klicke den link an. Dann siehst Du, ob er funktioniert).

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonnabend 10. März 2018, 11:51
von ar26
Marienkind hat geschrieben:
Sonnabend 10. März 2018, 10:18
.
Wie bei manchen anderen Themen, so wird hier die grundsätzliche Frage vermieden:
.
>>> brauchen wir überhaupt dieses hohe Maß an Individual-Verkehr? <<<
.
Anders ausgedrückt: wie ist der überbordende Autoverkehr psychologisch, theologisch und ökonomisch einzuordnen?
.
Dazu einige beherzigenswerte Gedanken (darf man sich frei und ohne Registrierung downloaden):
.
https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/dow ... o_wahn.pdf
.
(Ich bitte den lieben Mitforisten Petrus um Nachsicht, wenn ich abermals einen Nichtkatholiken empfehle.)
Ja. Brauchen wir. Autofahren ist Freiheit. Wer gerne mit Bus und Bahn zur Revolution fährt, mag das gerne tun. Aber Hände weg von meinem Auto. :ikb_tank:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonnabend 10. März 2018, 13:05
von Marienkind
.
"Der Autofahrer kann dem Wagen
Nicht einmal einen Tag entsagen:
Sonst steigt in ihm empor die Öde,
Er spürt auf einmal, wie er blöde,
Weil noch im Geist, noch körperlich
Vermag er zu bewegen sich.

Dynamik hat er nur als Fahrer;
Ihm ist darob nichts untragbarer,
Als los vom Auto jetzt zu sein:
Er glaubt verlassen sich, allein;
Ihm dünkt dahin der Sinn des Lebens:
Er fühlt sich auf der Welt vergebens.

Bekümmernis macht so sich breit,
Verzagtheit, Angst, Beklommenheit,
Weswegen auch dem Körper dann
Leicht haftet eine Krankheit an...."


Quelle:
https://www.wiwi.uni-siegen.de/merk/sti ... o_wahn.pdf

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 14. März 2018, 21:52
von Hubertus
Hubertus hat geschrieben:
Sonntag 4. März 2018, 08:12
Ein Frage, die kaum dikutiert wird:

"Experte zweifelt Studien an : Der Mann, der in Sachen Feinstaub die falsche Botschaft hat"

Daraus:
Professor Dr. med Köhler war unter den deutschen Lungenexperten mal eine große Nummer. Fünf Jahre lang, von 2002 bis 2007, war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie [...] Es gehe um Arbeitsplätze und Forschungsgelder, um Opportunismus und um Ideologie. „Meine Kollegen bestätigen mir unter der Hand, dass ich Recht habe“, sagt Köhler. „Aber sie sagen dann: Das ist die falsche Botschaft.“
Ein Interview mit ihm, ebenfalls in den Stuttgarter Nachrichten:

„Die Abgastoten sind reine Panikmache“

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Donnerstag 15. März 2018, 11:56
von Lilaimmerdieselbe
Dass es die Stuttgarter Nachrichten sind, die diese Enthüllungen bringen, ist sicher auch reiner Zufall.

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Donnerstag 15. März 2018, 12:59
von Hubertus
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:
Donnerstag 15. März 2018, 11:56
Dass es die Stuttgarter Nachrichten sind, die diese Enthüllungen bringen, ist sicher auch reiner Zufall.
Hast Du inhaltlich zu dieser Thematik auch was beizutragen?

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Donnerstag 15. März 2018, 13:04
von Hubertus
Zu der Thematik ist auch eine Artikelserie erschienen:

"STICKOXIDE und der DIESELMOTOR (1)"
"STICKOXIDE und der DIESELMOTOR (2)"

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Donnerstag 22. März 2018, 22:55
von Sempre

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Freitag 23. März 2018, 16:40
von Hubertus

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 28. März 2018, 06:36
von Hubertus

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 4. April 2018, 12:17
von Caviteño
Fahrt mit öffentliche Verkehrsmitteln in Berlin - der Schweizer Tagesanzeiger läßt eine Kundin zu Wort kommen:

Öffentlicher Nahverkehr in Berlin - „Willst du eins auf die Fresse?“

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 4. April 2018, 14:12
von Sascha B.
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 4. April 2018, 12:17
Fahrt mit öffentliche Verkehrsmitteln in Berlin - der Schweizer Tagesanzeiger läßt eine Kundin zu Wort kommen:

Öffentlicher Nahverkehr in Berlin - „Willst du eins auf die Fresse?“
Berlin ist schon lange am Ende. Da helfen nur noch Truppen und Lager um wieder Ordnung rein zu bringen. Man müsste die gesamte Stadt abriegeln, in Divisionsstärke einrücken und Ausgangssperren erlassen und bei kleinsten Provokationen gegenüber den Sicherheitskräften sofort ab in Haft mit dem Pack. Auch ein Arbeitsdienst für Erwerbslose wäre Sinnvoll. Wer arbeitet hat garkeine Zeit und Energie um Ärger zu machen. Wenn man jedoch den ganzen Tag nichts zu tun hat, ist es ja kein Wunder dass man auf dumme Ideen kommt.

Die Sammellager sollten die Berliner aber besser nicht selbst errichten, sonst stehen die nie. :pfeif:

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 4. April 2018, 15:34
von Caviteño
Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 4. April 2018, 14:12
Berlin ist schon lange am Ende. Da helfen nur noch Truppen und Lager um wieder Ordnung rein zu bringen. Man müsste die gesamte Stadt abriegeln, in Divisionsstärke einrücken und Ausgangssperren erlassen und bei kleinsten Provokationen gegenüber den Sicherheitskräften sofort ab in Haft mit dem Pack.
Mit den paar Fahrzeugen, die bei der Bundeswehr noch einsatzbereit sind, wird das aber schwierig. :D
Ich glaube kaum, daß man überhaupt noch eine Truppe in Divisionsstärke zusammenkratzen könnte.

Für die Festnahme einer Person mußten vor wenigen Tagen immerhin dreihundertfünfzig (350!) Polizeibeamte in der Rigaer Straße eingesetzt werden.

http://www.taz.de/!5495113/

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 4. April 2018, 15:37
von Sascha B.
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 4. April 2018, 15:34
Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 4. April 2018, 14:12
Berlin ist schon lange am Ende. Da helfen nur noch Truppen und Lager um wieder Ordnung rein zu bringen. Man müsste die gesamte Stadt abriegeln, in Divisionsstärke einrücken und Ausgangssperren erlassen und bei kleinsten Provokationen gegenüber den Sicherheitskräften sofort ab in Haft mit dem Pack.
Mit den paar Fahrzeugen, die bei der Bundeswehr noch einsatzbereit sind, wird das aber schwierig. :D
Ich glaube kaum, daß man überhaupt noch eine Truppe in Divisionsstärke zusammenkratzen könnte.

Für die Festnahme einer Person mußten vor wenigen Tagen immerhin dreihundertfünfzig (350!) Polizeibeamte in der Rigaer Straße eingesetzt werden.

http://www.taz.de/!5495113/
Stimmt wohl. Der desolate Zustand der Bundeswehr dürfte das erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen. Finis Germaniae.

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Mittwoch 4. April 2018, 15:53
von HeGe
Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 4. April 2018, 15:37
Stimmt wohl. Der desolate Zustand der Bundeswehr dürfte das erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen. Finis Germaniae.
Aber die BW hat ja jetzt Umstandsuniformen, es wird also alles besser. :unbeteiligttu:

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 01293.html

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Freitag 6. April 2018, 08:52
von Caviteño
Wie die Chinesen den Weltmarkt für Elektrofahrzeuge aufrollen und welche Auswirkungen das für deutsche Unternehmen hat, wird in diesem Artikel dargelegt:

Weltretter ohne Puste
Nebenher revolutioniert BYD mit Geld von Warren Buffett den Personennahverkehr. Alle 16.500 Busse der Heimatstadt fahren seit Dezember 2017 elektrisch. Das sind fast dreimal so viele, wie New York mit sämtlichen Antriebskonzepten zusammen vorweisen kann. Deutschlands Kommunen betreiben mit insgesamt 22.000 Bussen (fast durchweg dieselgetrieben) auch nicht viel mehr.
BYD - chin. Hersteller von Elektrofahrzeugen aus Shenzen - der viertgrößten chin. Stadt (12,8 Mil. Einw.).

Von den 17.000 Taxis in Shenzen haben 63% einen Elektroantrieb.

Schlußfolgerung von Gunnar Heinsohn:
Als tüchtig erweist sich hierzulande, wer chinesische Industriespione oder Aktienaufkäufe fürchten muss. Bleiben solche Manöver aus, mögen Politiker jubeln, Unternehmer aber wissen, dass sie etwas falsch gemacht haben.

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonntag 22. April 2018, 07:07
von Hubertus
Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 28. März 2018, 06:36
"Große Leseraktion: Wie manipulieren Messstationen die Feinstaubmessung in Ihrer Stadt?"

Teil 1: Stuttgart, Leipzig, Fulda, Magdeburg, Rostock, Marburg und Tübingen

Teil 2: Ludwigsburg, Hannover, München und Siegen

Teil 3: Hamburg, Wiesbaden, Cottbus, Dortmund und München (Forts.)
Fortsetzung:
Teil 4: Berlin, Hannover, Halle an der Saale, Wuppertal und Göttingen
Teil 5: Darmstadt, Leonberg, Kiel und Gelsenkirchen
Teil 6: München, Plauen/Vogtland, Osnabrück und Norderstedt
Teil 7: Oldenburg, Köln, Leipzig, Nürnberg, Kassel und Essen
(Enthält die Links zu den anderen Teilen.)

Re: Alles zum Thema Straßen- und Schienenverkehr

Verfasst: Sonntag 20. Mai 2018, 23:29
von Hubertus
Überraschende Ergebnisse bei einer Messung in Stuttgart:

"Spurensuche : Wo kommt bloß all der Feinstaub her?"

Daraus:
In unterirdischen U-Bahnhöhen ist die Belastung deutlich höher als an den Straßen – selbst wenn diese viel befahren sind
[...]
Beim Feinstaub könne sich ein moderner Dieselmotor sogar längst mit einem Verkehrsmittel messen, das Koch für besonders umweltfreundlich hält: mit dem Fahrrad. Dieses produziere wegen des Bremsenabriebs im Durchschnitt zwei bis vier Milligramm Feinstaub pro Kilometer – rund zehnmal so viel wie heute noch aus dem Auspuff eines Diesels kommt.