Arabische "Revolution"

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48

Arabische "Revolution"

Beitrag von Jacinta »

Ein Augenzeugenbericht aus Ägypten: http://gutjahr.biz/blog/2011/01/kairo/
"In necessariis unitas, in non-necessariis libertas, in utrisque caritas."
"Man muss sich aber klarmachen, dass Krisenzeiten des Zölibats auch immer Krisenzeiten der Ehe sind." BXVI.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Jacinta »

Ägypten erlebt offenbar die schrecklichste Nacht seiner Geschichte[/quote]

"seit Mose" sollte man vielleicht hinzufügen
"In necessariis unitas, in non-necessariis libertas, in utrisque caritas."
"Man muss sich aber klarmachen, dass Krisenzeiten des Zölibats auch immer Krisenzeiten der Ehe sind." BXVI.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von lifestylekatholik »

Jacinta hat geschrieben:
"seit Mose" sollte man vielleicht hinzufügen
Ich dächte eher so an 640.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Jacinta »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Jacinta hat geschrieben:
"seit Mose" sollte man vielleicht hinzufügen
Ich dächte eher so an 640.
Wikipedia hat geschrieben:Die Muslime unter Amr ibn al-As besiegen in einer entscheidenden Schlacht die Byzantiner in Heliopolis, Ägypten. Alexandria kann sich noch bis 642 behaupten. Ägypten wird zu einer Provinz der Umayyaden, die von Damaskus aus regieren.
"In necessariis unitas, in non-necessariis libertas, in utrisque caritas."
"Man muss sich aber klarmachen, dass Krisenzeiten des Zölibats auch immer Krisenzeiten der Ehe sind." BXVI.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Torsten »

Den Aufruf von Shenouda III. kann ich irgendwo verstehen. Ich würde an seiner Stelle wahrscheinlich genau so handeln. Aber als junger Ägypter, ohne Perspektive und einer sadistischen Folterpolizei hilflos ausgeliefert, wäre ich auf der Straße dabei. Man kennt es ja.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24003
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Niels »

"Nach Protesten von Oppositionellen in Jordanien hat König Abdullah II. den Regierungschef ausgetauscht. Samir Rifai werde durch Maruf Bachit ersetzt, der eine neue Regierung bilden solle": http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... ng-ab.html
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Christian
Beiträge: 1502
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Christian »

Mich wundert das die Herrscher dort so schnell das Feld räumen, sonst waren diese in der Vergangenheit auch nicht zimperlich mit der Opposition.
Das Volk versteht wenig, aber es spürt das meiste richtig
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von cantus planus »

Christian hat geschrieben:Mich wundert das die Herrscher dort so schnell das Feld räumen, sonst waren diese in der Vergangenheit auch nicht zimperlich mit der Opposition.
Sie erkennen die Zeichen der Zeit. US-Günstling Saddam Hussein wurde nicht nur fallengelassen, sondern auch aufgeknüpft. Andere Günstlinge wurden in die Wüste geschickt. Günstling Mubarak wurde aus Washington beschieden, dass man ihn nicht weiter unterstützen werde.

Wenn man alleine ist, kann ein ganzes Volk schon überwältigend wirken, wenn es gegen einen demonstriert.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Christian
Beiträge: 1502
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Christian »

cantus planus hat geschrieben:
Wenn man alleine ist, kann ein ganzes Volk schon überwältigend wirken, wenn es gegen einen demonstriert.
Es ist nicht unbedingt der Herrscher der verliert, dieser kann Asyl überall bekommen, es verlieren diejenige welche amSystem verdient haben. Gerade korrupte Beamte, bevorzugte Privatpersonen und Firmen haben schon unter Sadat mitverdient und gelebt, diese Schicht hat sich bis jetzt noch wenig zu Wehr gesetzt, obwohl sie alles verlieren kann und sicherlich auch (teilweise) den Kopf verlieren wird.
Das Volk versteht wenig, aber es spürt das meiste richtig
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Gamaliel »


Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Cui bono? et quomodo?

Dank für deinen Hinweis. – Ich mache mir die Aussagen, auf die ich oben verwiesen habe,
übrigens durchaus nicht zueigen. Aber ich gebe auch zu, daß ich noch keine klare Meinung
zur ganzen Sache habe. Ich versuche derzeit, Informationen zu sammeln.

Als die tunesische Regierung kippte, war für mich offensichtlich, daß da die nächste „Far-
benrevolution“ vollzogen wurde. Weshalb und zu welchem Ziel, war mir noch nicht klar.
Außer, daß vielleicht ein Bausteinchen aus Franko-Afrika herausgebrochen würde.

Dann begann es in Ägypten. Aha, dachte ich, Tunesien als Auftakt fürs eigentlich anvisierte
Land am Nil? Allein weshalb und zu welchem Ziel? das war hier nun erst recht die Frage, und
bislang habe ich keine befriedigende Antwort.

Die Überlegung, ob es hier nicht doch anders gelaufen sein könnte, ohne CIA, George Soros
& Konsorten, liegt nahe. Aber die alternative Version, die der oben referenzierte russische
Abgeordnete vorschlägt, überzeugt auch nicht. Und an Hungerrevolutionen habe ich sowieso
noch nie geglaubt. Immerhin zeigt die Äußerung aus Moskau aber das russische Interesse:
Stabilität.

Was dagegen könnte das Interesse der Drahtzieher der arabischen Revolten sein? Welche
neuen Führer, die wir noch gar nicht kennen – oder nicht erkennen können? Oder am Ende
gar keine neue Ordnung, sondern gerade Chaos und Instabilität?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3119
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von martin v. tours »

Hallo Robert
Ich stimme deinen Überlegungen zu 100% zu.
im Rückblick werden wir es wohl erkennen können. Im Moment ist alles noch wie der Blick durch eine Milchglasscheibe.
martin v. tours
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Auf Facebook gefunden:
Mein Freund Reda aus Ägypten schreibt:

ich erzaele dir alles

am donerstag benutzt die regirug das wasser und schabstufen bomben um die junge zu terroren..aber sie haben kein angst und bleiben im plaz.am freitag fahre ich nach kairo um meine kollege zu unterstutzen.sie schiessen nach uns schadstufenbomben die sie aus amerika bekommen..aber die junge verlassen nicht den plaz...plotzlich sahen wir keine zentralsicherheit und keine polizisten..sie ziehen die anzuge und fliehen...

WIR SCHIESSEN KEINE STEINE SIE SCHISSEN UNS MIT SCHASTUFFENBOMBEN UND WIE RUFEN WIR SIND EURE BRUDER UND WIR VERLANGEN EURE UND UNSERE FREIHEIT UND SOTZIALE GERICHTIGKEIT

dann schlaffen die junge auf der strasse bis heute...ich kamm zufaellig nach hause heute um meine kleidung zu aendern und dann fahre zuruck aber ich ich schlafe einige stunde zu hause und als ich aufgestanden bin gucke ich im tv

dass die polizisten wieder kommen nach meiner kollege im altehrierstrassee und brachten verbrecher aus gefaengniss mit

und wollen meine kollege toten
Mit wenig philologischem Sachverstand unschwer als getürkt zu erkennen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
ottaviani
Beiträge: 6844
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:24
Wohnort: wien

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von ottaviani »

ich weiß nicht ich weiß nicht mir gefällt das zur zeit alles überhaupt nicht

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Gamaliel »

Aus dem österr. Blog von Andreas Unterberger:

Wir werden dem Diktator Mubarak noch nachweinen (nur eine Woche unentgeltlich einsehbar!)



Daraus eine Randnotiz zum Verhalten der Sozialisten:
PS: Nichts ist so dramatisch, dass es nicht auch Grund zum Lachen gäbe. Den gibt das Verhalten der europäischen Sozialdemokraten: Sie sind seit einigen Tagen die lautesten, wenn es darum geht, die USA als Hauptschuldige an den ägyptischen Zuständen zu beschimpfen, und darum, einen rascheren Umsturz in Ägypten zu verlangen. Dabei verdrängen sie voller Chuzpe die peinliche Tatsache, dass die Staatspartei des Diktators Mubarak bis heute Vollmitglied in der Sozialistischen Internationale ist. Auch jene aus Tunesien war das – bis man sie nach dem Umsturz blitzschnell hinausgeworfen hat. Diese sozialistische Komplizenschaft gegenüber der Mubarak-Diktatur kontrastiert mit der lautstarken Denunziation Ungarns als „auf dem Weg zur Diktatur“ befindlich. Aber sich für irgendetwas noch zu schämen ist ja schon lange keine politische Kategorie mehr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Benedikt »

Ein Bericht eines (vermeintlichen) Ägypters, der an den Protesten teilgenommen hat: http://www.reddit.com/r/IAmA/comments/f ... in_a_week/

Terence Ascott vom christlichen Fernsehsender Sat-7 schildert die Situation: http://www.sat7.org/news-item/2826

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Benedikt »

Mohamed ElBaradei wird als Kandidat für die Nachfolge Mubaraks gehandelt. Er sitzt im Rat der International Crisis Group, einer von Weltbankkreisen gegründeten NGO. welche auch mit George Soros verbandelt ist.

http://www.crisisgroup.org/en/about/~/l ... 8046E&_z=z

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Torsten »

Kein Job, kein Geld, keine Frau

Neue Führer sollen Freiheit und Wohlstand bringen - das hoffen die Menschen. Doch wie kann ein wirtschaftlicher Aufschwung in der Region überhaupt aussehen?

Experten sind skeptisch: "Alle Staaten in Nahost haben massive wirtschaftliche Probleme", sagt Ragui Assaad, auf den Nahen Osten spezialisierter Ökonom an der Universität Minnesota. Diese Probleme zu beheben, werde Jahrzehnte in Anspruch nehmen. "Alle Länder müssen sehr schmerzhafte Entscheidungen fällen. Es ist fraglich, ob die Oppositionsgruppen, die nun an die Macht drängen, das können." Nach dem Rausch der Revolution droht die Ernüchterung.
Das ist es eben. Selbst wenn sich in Ägypten und anderswo vorbildliche Demokratien etablierten, auf den Polizeistationen rechtsstaatliche Standards herrschten, die wirtschaftlichen Probleme bleiben.
Nur mit massiver wirtschaftlicher Hilfe der USA und Europas könne die Region stabilisiert werden. Doch selbst dann ist nicht sicher, ob sich die arabischen Staaten am Weltmarkt behaupten können. Zwar produzieren Länder wie Tunesien oder Ägypten Kleidung, Möbel und Elektrogeräte, Staaten wie Jordanien oder Libanon versuchen sich sogar in Hightech. Das Problem sei jedoch die übermächtige Konkurrenz, sagt Salehi-Isfahani: "Die arabische Jugend muss verstehen, dass sie auf diesen Gebieten mit Milliarden Asiaten konkurriert. Und die sind alle bereit, härter und für weniger Geld zu arbeiten."
Und eine islamistische Krisenideologie samt Gottesstaat schafft auch kein Brot, kein Einkommen her. Das Familien- und Konsumglück ist nicht alternativlos.

Benutzeravatar
ifugao
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 13. April 2007, 09:55

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von ifugao »

Das ist schon klar....
Andererseits verwirrt mich die Zeitgleichheit mit der diese Unruhen in den verschiedensten arabischen Ländern passieren. Tunesien, Ägypten, Jemen, Jordanien.....
Och nö..... Nacheinander hätte ich das ja noch geschluckt..... Aber gleichzeitig?
Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4543
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Knecht Ruprecht »

Vielleicht zerfällt Ägypten ja, und die Kopten kriegen ihren eigenen Staat wie die Moslems mit dem Kosovo. Das wäre übrigens auch das Beste für die Christen im Libanon.
Die Christen im Südsudan haben inwzwischen ihren Staat. :ikb_taz:

Benutzeravatar
ifugao
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 13. April 2007, 09:55

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von ifugao »

Halten wir also an dieser Stelle alle fest und sagen einfach: "Wir wissen es nicht."
Dabei sind wir in guter Gesellschaft, denn mehr konnten gestern Nacht weder John
Kornblum
Aiman Mazyek
Michel Friedman
Cilja Harders
Ulrich Kienzle

von sich geben.
Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Benedikt »

Ich würde dir ja zustimmen, ifugao, aber der Paranoiker in mir gibt sich damit nicht zufrieden. :breitgrins:

Benutzeravatar
ifugao
Beiträge: 1489
Registriert: Freitag 13. April 2007, 09:55

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von ifugao »

Sach jetzt bloß nicht, du kommst jetzt mit Schlumpfungen! :auweia:
Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Torsten »

ifugao hat geschrieben:Das ist schon klar....
Andererseits verwirrt mich die Zeitgleichheit mit der diese Unruhen in den verschiedensten arabischen Ländern passieren. Tunesien, Ägypten, Jemen, Jordanien.....
Das war doch '89 genau so. Der große Unterschied zum Volksaufstand in der DDR, und den anderen sozialistischen Staaten, ist der, dass bspw. in der DDR weder die Armut noch die Verzweiflung auch nur ansatzweise so groß war, wie sie in den arabischen Ländern ist. Ebenso wie die Brutalität des Regimes und die Gier der Herrschenden.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Benedikt »

Torsten hat geschrieben:Ebenso wie die Brutalität des Regimes
http://www.youtube.com/watch?feature=pl ... 5APaDE6ja8

:auweia: :(

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von lutherbeck »

ifugao hat geschrieben:Das ist schon klar....
Andererseits verwirrt mich die Zeitgleichheit mit der diese Unruhen in den verschiedensten arabischen Ländern passieren. Tunesien, Ägypten, Jemen, Jordanien.....
Och nö..... Nacheinander hätte ich das ja noch geschluckt..... Aber gleichzeitig?
Tja - wohin steuert die arabische Welt? Und welche Auswirkungen hat dies auf uns im Westen? Was geschieht mit den Christen?

Fragen über Fragen...
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1339
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Haiduk »

Politischer Islam: Moschee in München: "Im Kampf gegen den Kommunismus war alles erlaubt"

Zur Geschichte der Muslimbrüder. Hat nicht direkt mit diesen arabischen Revolution zu tun. Aber daß sich die VSA vor etwas fürchten, was sie Jahrzehnte zuvor unterstützt haben, ist dennoch bemerkenswert.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1907
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Arabische "Revolution"

Beitrag von Benedikt »

Von Interesse ist die Gruppe der Ägyptischen Monarchisten: http://www.flickr.com/groups/egyptianroyalty

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema