Rauchen: Aspekte einer Leidenschaft

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.

Rauchst du?

Ja, regelmässig
10
22%
Ja, ab und zu
8
18%
Nein, habe aufgehört
5
11%
Nein.
22
49%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 45

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Richtig, Pierre!

Und genau da liegt "der Hund begraben"
Es sind alles Belästigungen, die durch entsprechendes Benehmen beseitigt werden können oder erst garnicht anfallen.
Ebenso die von Dir genannten "suptileren Belästigungen": Und genau deshalb wird dort (weil es auch der Verstand begreifen muss) eine gesetzliche Regelung kaum helfen.

Und noch etwas:
Wenn jemand nur mal eine Zigarette, Zigarre oder Pfeiffe am Feierabend raucht, es aber genauso gut auch sein lassen kann - warum nicht, solange er andere nicht belästigt.
Wenn jemand aber nicht mehr aufhören kann, zu rauchen, ohne Entzugserscheinungen zu bekommen, dann liegt eine Sucht vor.

Gruß, Pit
Pierre hat geschrieben:
Zum Thema:

Im Grunde erwarte ich von meinen Mitmenschen, dass sie sich so verhalten um andere nicht zu belästigen, anderen keinen Schaden zufügen.

Lärmbelästigung durch unüberhörbare laute Musik
Rauchbelästigung vor allem in Restaurants und Kneipen
Geruchsbelästigung durch körperliche oder räumliche Unsauberkeit
übermäßig lautes Sprechen in Lokalen (um wohl gehört zu werden)
usw.

Pierre :freude:
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Beitrag von Pit »

Interessant!

Bei uns gibt es in der Firma auch Situationen, in den mal ein Glas Wein oder Sekt getrunken wird (runder Geburtstag des Chefs, Ausstand des ehemaligen Chefs wegen Ruhestand oder Ähnliches) aber ansonsten ist (inklusiv Kantine) Alkohol am Arbeitsplatz verboten und - im Falle des Missbrauches dieses Verbotes - ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Gruß, Pit
Edi hat geschrieben:
Die meisten Leute brauchen Verbote. Erst als ich den Alkohol im Betrieb verboten habe, hat man aufgehört während der Arbeitszeit oder in den Pausen zu trinken. Dann ging es plötzlich auch ohne. Die wenigsten sind selber einsichtig. So ist es auch mit dem Rauchen in öffentlichen Räumen.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4543
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht »

"Bankrotterklärung vor Tabaklobby"
http://www.fr-aktuell.de/in_und_ausland ... nt=1027522
:ikb_bash:

Benutzeravatar
padrepioadoratore
Beiträge: 21
Registriert: Dienstag 14. November 2006, 19:38
Wohnort: Rhein/Main

Beitrag von padrepioadoratore »

Hallo - müssen wir den Amis wirklich alles nachmachen- bis man dann ´sogar in der Natur von irgendwelchen militanten Nichtrauchen verhauen wird - ihr lacht in USA alles passiert. Ich denke in Restaurants - da haben ja doch viele mit begonnen Nichtraucherzonen einzurichten - Ikea hat das schon ewig - dann folgten auch die Junk-Food-Restaurants und viele gute Restaurants haben das auch - und zwar freiwillig - ansonsten sollte man Raucherzimmer/ecken etc. einrichten. Ich war schon bei Hochzeiten in Hotels, da haben viele geraucht, da hat man auf Grund von guter Klimaanlage nichts gemerkt. Ich bin auf jedenfall gegen ein generelles Verbot - soolen wir uns vor einer Bar/Kneipe/Bistro im strömenden Regen vor die Türstellen - Espresso in der Hand - also außerdem kenne ich einige Gastronome mit kleinen Bars, die gesagt haben, wenn es auch sie betrifft, können sie zumachen. Übrigens, wenn ich ansonsten irgendwo bin nehme ich immer Rücksicht auf Nichtraucher -wenn es jemand stört. Andersrum habe ich es oft nicht erlebt - als ich früher noch auf IHK-Sitzungen war, die meistens 3 Stunden gedauert haben - da wurde nicht eine Pause - trotz Vorschlag gemacht - wo wäre da das Problem gewesen 2x 5 Min. Pause zu machen - da kommen dann dumme Sprüche man solle sich nicht so anstellen - das ist dann die Kehrseite. Viel wichtiger finde ich die Aktionen in den unteren Schulklassen - das ist das einzig Richtige - das gab es zu meiner Zeit eben noch nicht, aber da muß angesetzt werden, da fangen die Kids gar nicht erst an. Ciao Michael
»In den Büchern suchen wir Gott, im Gebet finden wir ihn. Das Gebet ist der Schlüssel zum Herzen Gottes.« Padre Pio

Benutzeravatar
pierre10
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2297
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 06:23

Beitrag von pierre10 »

Vielleicht sollten wir es uns überlegen, den Menschen auf unterschiedliche Art vor sich selbst zu schützen. Geschwindigkeitsbeschränkung wird allgemein akzeptiert, sie dient dem eigenen Schutz und dem der anderen Verkehrsteilnehmer. So ist es auch mit dem Rauchen.

Wenn ich die Argumente der Raucher lese, verteidigen sie die Freiheit, sich und anderen zu schaden. Das kann es ja wohl nicht sein.

Und dass es Eltern nicht schaffen, ihre Kinder vom Rauchen abzuhalten, scheint mir ein Verbrechen an der Zukunft.
Keine meiner Töchter und auch keine der Enkeltöchter raucht, nicht etwa mit verboten sondern mit konsequenten Diskussionen.

Wir sollten gerade den jungen Menschen klar machen, dass Raucher nicht die starken Cowboys sind, die in der Werbung gezeigt werden, sondern im Grunde Schwächlinge, denen es nicht gelungen ist, im Interesse ihres eigenes Lebens und dem ihrer Kinder mit diesem sehr schädlichen Verhalten aufzuhören.

Mich selbst haben zwei Frauen von Rauchen abgehalten, meine Mutter, weil sie bis zu 60 Zigaretten am Tag rauchte (schrecklich) und eine aus der Ferne Angebetete (ich war 15), die es toll fand, dass einer aus der Gruppe der Heranwachsenden nicht rauchte.

Pierre, kannitverstan
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

na dann lerne um zu verstehen. Kauf dir eine Pfeife, und einen Tabak, oder eine Cigarre, und probiers aus. aber bitte keine Zigaretten...
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Nein

Beitrag von sofaklecks »

Nein, Pierre,

es gibt zwischen Rauchen und zu schnellem Fahren erhebliche Unterschiede.

Raucher- und Nichtraucherecken helfen schon viel weiter.

Aber wenn du die Menschen unbedingt vor sich selber schützen willst, wie wäre es dann mit dem Verbot zu fressen? Und dem Gebot, sich zu bewegen?

So langsam werden wir eine Gesellchaft von Oberlehrern. Ich halte es da mit Tschuang Tse (viertes Jahrhundert vor Christus), der gesagt hat, dass das meiste Unglück in der Welt daraus resuliert, dass jeder des anderen Lehrmeister sein will.

sofaklecks

Benutzeravatar
pierre10
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2297
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 06:23

Re: Nein

Beitrag von pierre10 »

sofaklecks hat geschrieben:Nein, Pierre,

es gibt zwischen Rauchen und zu schnellem Fahren erhebliche Unterschiede.

Raucher- und Nichtraucherecken helfen schon viel weiter.

Aber wenn du die Menschen unbedingt vor sich selber schützen willst, wie wäre es dann mit dem Verbot zu fressen? Und dem Gebot, sich zu bewegen?

So langsam werden wir eine Gesellchaft von Oberlehrern. Ich halte es da mit Tschuang Tse (viertes Jahrhundert vor Christus), der gesagt hat, dass das meiste Unglück in der Welt daraus resuliert, dass jeder des anderen Lehrmeister sein will.

sofaklecks
Mi scheint, dass auch deshalb lieber in Frankreich lebe, es ist alles weniger verbissen, mir scheint es auch menschlicher, wenn es auch andre, negative Elemente hier gibt.

Pierre
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Benutzeravatar
pierre10
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2297
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 06:23

Gesund leben.... Rauchen??

Beitrag von pierre10 »

Warum rauchen viele Menschen, obwohl sie wissen, dass es schädlich ist?

Und warum rauche ich nicht?

Hier meine kleine Geschichte des "Nichtrauchens":

So etwa mit 15 Jahren probierte ich das Rauchen, wie die meisten meiner Freunde und hörte auch ganz schnell wieder auf. Meine Mutter rauchte damals unendlich viele Zigaretten, in meiner Erinnerung waren es mindestens 60 pro Tag, und das hatte mich immer gestört.

Eines Tages war ich mit einer Gruppe von Freunden und Freundinnen mit den Fahrrädern am Rheinufer unterwegs, dann wurde angehalten um zu rauchen. Neben mir stand ein Mädchen, den Namen ich nicht mehr weiß, sie mir gefiel ohne dass sie sich für mich interessierte. Sie war aschblond, hatte blaue Augen und ein kleines, gut gezeichnetes Gesicht, die Haare in einem Mozartzopf geflochten. Sie war allen gegenüber immer sehr ablehnend, ging auf keine Anspielung und Frotzelei ein, kam aber regelmäßig zu unseren kleinen Ausflügen. Zigaretten wurden angeboten, ich hatte keine Lust und lehnte ab.

"Gut, wenn einer nicht raucht," sagte die von mir Umschwärmte und ich verstand augenblicklich, dass Nichtrauchen auch ganz "erwachsen" sein kann.

An diesem Tag war völlig unbewusst eine Entscheidung gefallen und ich habe seither nie wieder geraucht.

Vielleicht ist eine meiner Stärken die Gabe, auch unbewusst auf Zeichen zu achten. Wie hätte sonst ein so unscheinbares Erlebnis etwas Wesentliches in meinem Leben ändern können? Natürlich weiß ich nicht, ob ich alle Hinweise beachtet habe. In meiner Arbeit mit Menschen weise ich immer wieder auf die Wichtigkeit hin, auf Zeichen zu achten und ihnen, wenn möglich zu folgen. Es scheint mir, dass alle Erlebnisse in irgend einer Form einen Hinweis enthalten. Meist vergessen wir dies schnell, manchmal allerdings trifft es uns tief und wir lernen daraus, ändern in der einen oder anderen Form unser Verhalten um damit einen zusätzlichen Schritt in unserer persönlichen Entwicklung zu tun.

Pierre
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Eldar
Beiträge: 1199
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2005, 12:35

Beitrag von Eldar »

Naja ich selber bin Nichtraucher weil mich das Rauchen an sich noch nie auch nur in irgendeiner Weise interessiert hat und ich sonst auch sehr sportlich aktiv war und bin. Dazu kommt noch das mein Vater mir von klein auf eingetrichtert hat das das Rauchen nur etwas für Assis sei :mrgreen:. Ich wüsste also gar keinen Grund mit dem Rauchen anzufangen.

Tja warum Menschen rauchen ? Man weis es nicht so genau. Würde sagen am Anfang aus Dummheit und Charakterschwäche. Gegen Ende aus Gewohnheit/Sucht und Schwäche.

mfg Eldar
Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur.
Über alles hat der Mensch Gewalt, nur nicht über sein Herz.
Ein Mensch, der für nichts zu sterben gewillt ist, verdient nicht zu leben.
Leben heißt Lieben und Lieben heißt Leiden. Wenn du nicht Leiden willst, warum Liebst du dann, aber wenn du nicht Lieben willst, warum lebst du dann??

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Gesund leben.... Rauchen??

Beitrag von Linus »

Pierre hat geschrieben:Warum rauchen viele Menschen, obwohl sie wissen, dass es schädlich ist
Pierre
Weil es schmeckt. (Nein keine Tschick). Zigarren, Zigarillos, Pfeifentabak (spenden wegen letzterem erbeten, Österreich ist ein Entwicklungsland diesbezüglich).

Weil es zu gewissen Gewohnheiten gehört. (Nach der Beichte und der Messe, im Cafe etwa.)

Weil es symbolisch traditionell Aufgeladen ist -zumindest für mich.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein


Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19134
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Gesund leben.... Rauchen??

Beitrag von taddeo »

Linus hat geschrieben:
Pierre hat geschrieben:Warum rauchen viele Menschen, obwohl sie wissen, dass es schädlich ist
Pierre
Weil es schmeckt.
Warum leben viele Menschen, obwohl sie wissen, daß es schädlich (für sie und die Umwelt) sein kann und meistens tödlich endet? Weil's trotz aller Nebenwirkungen auch Spaß macht...

Simili modo gilt das auch fürs Rauchen. Meint ein Pfeifenraucher.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Ich betrachte es als Vorrecht der in Industrienationen Lebenden, sich ihre Art zu Sterben auszusuchen. Die einen Vögeln zu viel, bekommen HIV, irgendwann packt der Körper die Immunabwehr nimmer und man stirbt an irgend einer normalerweise kurierbaren Krankheit. Die anderen fressen zu viel, sterben an Bluthochdruckbedingter Herzverfettung oder ähnlichem. Die nächsten saufen sich die Leber weg, wieder andere Leben zu Gesund (ein Bekannter von mir - RIP - Ernährungswissenschafter, (dementsprechend gesund lebend) ist beim Laufen in Schönbrunn in seinem 28 Lebensjahr gestorben (umgefallen und tot)) schließlich andere die durch übermäßigen Konsum von Tabak sterben.
klingt zwar etwas zynisch, ist aber so.
Interessant ist das wir "Westler" ein massives Problem mit der Tugend der Mäßigung zu haben scheinen.

Linus, den Weg zwischen Zungenkrebs und Herzverfettung gewählt habend.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott »

Das generelle Rauchverbot bei DaimlerChrysler geht in die richtige Richtung.

Asperges1976
Beiträge: 203
Registriert: Freitag 16. März 2007, 14:13
Wohnort: Bistum Trier

Beitrag von Asperges1976 »

Ist unsere Gesellschaft nicht mehr in der Lage mit ihrer eigenen Freiheit so umzugehen, daß sie sich durch eine sog. politisch korrekte Elite alles vorschreiben lassen muss? Kann man nicht durch gegenseitigen Respekt und Toleranz die Sache nicht eher lösen als durch Zwang, der nur das gesellschaftliche Klima vergiftet? Die Würde des Menschen wird immer so hoch gehalten. Dazu gehört aber auch, daß jeder Mensch bestimmte Laster haben darf, solange er sich nicht gegen Gott versündigt. Das Menschsein als solches ist bereits jeden Tag aufs neue ein Wagnis. Da braucht man sich nicht durch Gutmenschen umerziehen zu lassen, die glauben alles Risiken ausschließen zu müssen, weil sie denken dadurch würde alles besser. Nein im Gegenteil. Wenn ich kein Risiko mehr will, muß ich aufhören zu leben. Alles andere ist nur eine neue Art der Diktatur. Wir sind nicht mehr weit davon entfernt, vorgeschrieben zu bekommen was wir noch denken dürfen. Damit ist die Würde des Menschen vollends beerdigt.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19134
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Beitrag von taddeo »

Asperges1976 hat geschrieben:Wir sind nicht mehr weit davon entfernt, vorgeschrieben zu bekommen was wir noch denken dürfen. Damit ist die Würde des Menschen vollends beerdigt.
In etlichen Bereichen der Gesellschaft trifft das ja schon zu, ich denke da nur an die Debatte um die Kinderbetreuung. Früher hat man der Kirche vorgeworfen, ihren Mitgliedern eine bestimmte Denkweise aufzuzwingen, heute geschieht das viel subtiler durch die Politik und die Medien. Man "zwingt" zwar keinen zu irgendwas (nein, wir sind ja sooo liberal hierzulande), aber wenn man sich dem geistigen Mainstream nicht anschließen will, erntet man ein "nein, wie kann man nur... (so rückständig sein/denken)?" Das wirkt viel besser als jede Vorschrift.

Benutzeravatar
pierre10
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2297
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 06:23

Beitrag von pierre10 »

Asperges1976 hat geschrieben: Dazu gehört aber auch, daß jeder Mensch bestimmte Laster haben darf, solange er sich nicht gegen Gott versündigt.
Du hast vergessen, dass manche Laster, ich denke ans Rauchen, anderen schaden. Nur weil jemand sich selbst schadet, es sei ihm unbenommen, sollte er von anderen Schaden fernhalten.

Pierre
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott »

DaimlerChrysler tut nicht nur etwas Gutes für die Gesundheit und für das Image eines jeden einzelnen Mitarbeiters, sondern kommuniziert besonders in der Fastenzeit die Frage nach dem Laster. Wie gehe ich damit um? Gefährde ich mich oder auch andere? Muss ich umkehren? Wohin soll ich wenden? Soll ich mal wieder in den Spiegel schauen?

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Mh. mit Lastern gehe ich nicht um. Ich hab keinen LKW Führerschein vlg. Fahrzeuglenkberechtigung.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19134
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Beitrag von taddeo »

overkott hat geschrieben:DaimlerChrysler tut nicht nur etwas Gutes für die Gesundheit und für das Image eines jeden einzelnen Mitarbeiters, sondern kommuniziert besonders in der Fastenzeit die Frage nach dem Laster. Wie gehe ich damit um? Gefährde ich mich oder auch andere? Muss ich umkehren? Wohin soll ich wenden? Soll ich mal wieder in den Spiegel schauen?
Für die Mitarbeiter mag das stimmen, ich kann es nicht beurteilen. Wenn ich mir aber die Benz-Fahrer in unserer Gegend so anschaue, ist es mit der Verantwortung für Gesundheit und Image nicht mehr weit her:
Wie gehe ich damit um? - Ich fahre Mercedes und habe immer Vorfahrt.
Gefährde ich mich oder auch andere? - Wenn die zu blöd sind, auf einen Mercedes Rücksicht zu nehmen, sind sie selber schuld.
Muß ich umkehren? Wohin soll ich wenden? - Ich bin zwar schon so altersdement, daß ich nicht mehr weiß, wo ich eigentlich hinfahren will, aber umdrehen kann ich immer und überall, egal wie der Verkehr geregelt ist. Außerdem blinke ich grundsätzlich nicht - ich weiß, wo ich hin will, und die anderen geht es nichts an.
Soll ich mal wieder in den (Rück-)Spiegel schauen? - Wozu der da ist, habe ich mich schon immer gefragt.
So ist nicht nur das Image vieler Mercedes-Fahrer, sondern das beobachte ich täglich auf der Straße.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Beitrag von overkott »

Rauchverbot nur heiße Luft? Länderchefs einigen sich auf Ausnahmen

Wer hält in Restaurants in abgetrennten Räumen die Türen geschlossen?

Werden Eckkneipen bald umbenannt in Reckkneipen?

Benutzeravatar
pierre10
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2297
Registriert: Sonntag 4. September 2005, 06:23

Beitrag von pierre10 »

Das Ergebnis der Umfrage mit 35 Stimmen ist interessant. 61 % Nichtraucher gegen 39% Raucher, so etwas wie die Vergewaltigung der Mehrheit durch eine Minderheit.

Vielleicht kommt ja doch einmal ein generelles Rauchverbot.

Pierre, Nichtraucher.
Grenzen im Kopf sind sehr hinderlich

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

Pierre hat geschrieben:so etwas wie die Vergewaltigung der Mehrheit durch eine Minderheit.
Reg dich ab. Das hast du in wichtigeren Dingen als "Rauchen" doch dauernd. Politik beispielsweise. Wirtschaft auch...

Linus, nach vieruig Tagen abstinenz heute seine erste Virginier anzündend
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Sehr gut

Beitrag von sofaklecks »

Sehr gut, Linus,

sofaklecks ist Nichtraucher. Aber nach einem sehr guten Essen zieht er sich zurück, um ein Rauchopfer darzubringen.

sofaklecks

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Beitrag von Peregrin »

Linus hat geschrieben:
Pierre hat geschrieben:so etwas wie die Vergewaltigung der Mehrheit durch eine Minderheit.
Reg dich ab. Das hast du in wichtigeren Dingen als "Rauchen" doch dauernd. Politik beispielsweise. Wirtschaft auch...
Das ist richtig, aber eigentlich kein Grund, sich abzuregen. Es ist nur besser für die Gesundheit, es doch zu tun.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Beitrag von Edi »

Pierre hat geschrieben:Vielleicht kommt ja doch einmal ein generelles Rauchverbot.
Ich hätte nichts dagegen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

sofaklecks
Beiträge: 2776
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 16:29

Theologenantwort

Beitrag von sofaklecks »

Ein Jugendfreund von mir, Pfarrer, pflegte auf entsprechende Vorhaltungen hinsichtlich der Gesundheitsschädlichkeit zu antworten:"Was tu ich im Grab mit einer gesunden Lunge!"

Für Rauchen gilt dasselbe wie für alle anderen Genüsse: Man geniesst mit Verstand, also nicht im Übermass und nur so, dass andere nicht belästigt werden.

Aschenbecher auf dem Tisch eines guten Restaurants waren schon immer unsinnig: Entweder ist das Essen gut, dann stört ein einziger Raucher alle Gäste oder man darf rauchen, dann ist das Essen entsprechend. Meine Zigarre hab ich immer nur da geraucht, wo ein entsprechender Salon dafür vorhanden war. Da dort die Atmosphäre der einer Kirche nach dem Osterhochamt entsprach, lautete die Frage einer früheren Freundin von mir nach dem Essen stets nur:"Kirchgang?"

sofaklecks

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Theologenantwort

Beitrag von Edi »

sofaklecks hat geschrieben:Ein Jugendfreund von mir, Pfarrer, pflegte auf entsprechende Vorhaltungen hinsichtlich der Gesundheitsschädlichkeit zu antworten:"Was tu ich im Grab mit einer gesunden Lunge!"
Ein früherer Mitabeiter von uns sagte immer: Rauchfleisch hält länger. ;D
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
cooltobecatholic
Beiträge: 69
Registriert: Mittwoch 4. April 2007, 20:58

Re: Sehr gut

Beitrag von cooltobecatholic »

sofaklecks hat geschrieben: sofaklecks ist Nichtraucher. Aber nach einem sehr guten Essen zieht er sich zurück, um ein Rauchopfer darzubringen.
:hmm:
dann bisse kein Nichtraucher, sondern Gelegenheitsraucher.

Is so

C

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10269
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Theologenantwort

Beitrag von Linus »

sofaklecks hat geschrieben:"Kirchgang?"
:D

Bei uns: "Schatzi, heut hast dein Spezialweihrauch noch nicht eingesetzt fürs Rauchopfer."

Manchmal zitiert meine Frau dann den Propheten Maleachi: (1,11)
Denn vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang steht mein Name groß da bei den Völkern, und an jedem Ort wird meinem Namen ein Rauchopfer dargebracht und eine reine Opfergabe; ja, mein Name steht groß da bei den Völkern, spricht der Herr der Heere
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema