Der Islam gehört zu Deutschland

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Peregrin »

Tritonus hat geschrieben: Es ist doch nicht so, dass die "christlichen" Terroristen in den letzten Jahren weniger Opfer auf dem Gewissen gehabt hätten als die muslimischen. Sie sind nur technisch überlegen.
Das zeigt nur, daß das Gerede von "christlich" in die Irre führt, wenn der Begriff auf außerkirchliche Gruppierungen angewandt wird.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9986
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Edi »

Caviteño hat geschrieben:
Edi hat geschrieben:Immerhin kann der bayr. Innenminister in seinem Land schneller abschieben. Ob die CSU damit in der Bundespolitik durchkommt, ist eine andere Frage. Die Grünen und die SPD werden sich sicher dagegen wehren. Aber schon die Groko hat vor einem Jahr eine schnellere Abschiebung angesetzt, wie die das in den Ländern durchsetzen wollen, ist ein anderes Thema.
Ich glaube da sitzt Du einem weitverbreitetem Irrtum auf. Das Asylverfahren und die Abschiebung sind durch Bundesgesetze geregelt. Nur für den Vollzug der Abschiebung sind die Länder zuständig. Der bayr. Innenminister kann also nicht schneller abschieben, wenn durch eine Änderung der gesetzlichen Grundlagen das Verfahren nicht beschleunigt wird. Erst wenn -ggfs. gerichtlich- festgestellt wurde, das es sich um einen illegal Eingereisten handelt, kann man abschieben. Gleichwohl ist schon die Frage erlaubt, warum bei 143.000 Ausreisepflichtigen nur ca. 11.000 abgeschoben werden. :achselzuck:

Es ist ja das Vertrackte in diesem unserem Lande - die Zuständigkeiten sind häufig schön verteilt, damit man im Endeffekt niemanden "haftbar" machen kann. Jeder kann mit dem Finger auf den anderen zeigen und behaupten, daß der seine "Hausaufgaben" nicht gemacht hat. Wer soll da im Endeffekt nur duchblicken? :hmm:
Damit hast du natürlich recht. Ich habe mich nämlich schon gewundert, daß die Groko beschlossen hat nach drei Monaten schon abzuschieben, aber scheinbar ist das noch nicht in trockenen Tüchern.

Und was die Zuständigkeiten angeht, da sehen wir ja auch an der EU, daß man die Bevölkerung anschmiert, wenn man wie oft geschehen die EU für etwas verantwortlich macht, was man selber mitbeschlossen hat. Nur weiß das kaum jemand, der sich nicht im Detail mit solchen Dingen befasst. Der Bürger hat ja auch noch anderes zu tun, als sich ständig zu allen Themen genauestens auf dem Laufenden zu halten.

Übrigens hat der erwähnte Ötzdemir vor kurzem gesagt, man solle doch noch einige Monate abwarten, um einen oder auch mehr Leute abzuschieben, die abschiebungsfähig waren. Den Grund hat er nicht genannt, es ist ihm aber widersprochen worden. Wartet man noch länger, kostet uns das noch mehr Steuergeld, das man für die Unterbringung echter Asylanten besser verwenden könnte. Ich hätte dem Ötzdemir geantwortet, er könne ja diese Leute, die abschiebungsfähig sind, bei sich selber und auf eigene Kosten unterbringen. Die Pfeifen, die da immer mal im Fernsehen diskutieren, sind oft nicht schlagfertig genug haben Schiß in die rechte Ecke geschoben zu werden.
Zuletzt geändert von Edi am Freitag 2. Januar 2015, 13:05, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Peregrin hat geschrieben:
Tritonus hat geschrieben: Es ist doch nicht so, dass die "christlichen" Terroristen in den letzten Jahren weniger Opfer auf dem Gewissen gehabt hätten als die muslimischen. Sie sind nur technisch überlegen.
Das zeigt nur, daß das Gerede von "christlich" in die Irre führt, wenn der Begriff auf außerkirchliche Gruppierungen angewandt wird.
Das zeigt m.E. gleich mehrere Dinge:

1. Es gibt sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was "christlich" bedeutet. Du und ich haben vermutlich jeweils eine etwas andere Vorstellung davon, und unsere beiden Vorstellungen unterscheiden sich garantiert noch einmal ganz erheblich von einigen in God's Own Country sehr verbreiteten.

Entsprechend gibt auch sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, was "islamisch" bedeutet.

2. Die Forderung an unbeteiligte "Otto-Normalverbraucher-"Moslems, sich vom Terror, der im Namen des Islam verübt wird, deutlicher zu distanzieren, ist heuchlerisch, wenn sie von Christen kommt, die sich nicht mindestens ebenso deutlich vom Terror distanzieren, der im Namen des christlichen Abendlandes -- G.W.Bush: "crusade" --, der westlichen Werte usw. verübt wurde und wird. (Damit meine ich nicht Dich persönlich. Nicht im entferntesten.)

Dieter
Beiträge: 2345
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Dieter »

Wo gibt es in unserer Zeit (wir haben das Jahr 2015) einen "christlichen Terror"?

Komm jetzt aber bitte nicht mit den [Punkt]

TillSchilling
Beiträge: 1361
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 17:00

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von TillSchilling »

Dieter hat geschrieben:Wo gibt es in unserer Zeit (wir haben das Jahr 2015) einen "christlichen Terror"?

Komm jetzt aber bitte nicht mit den [Punkt]
Sie beziehen sich auf die - oft mit religiösen Bildern formulierenden - neo cons und deren Einfluss auf die US-amerikanische Aussen- und Sicherheitspolitik. Vor allem unter Präsident Georg W. Bush.

Sie vergessen, dass

a) nicht wenige der neo cons römisch-katholisch sind und
b) die US Bürger im Herbst 2008 Barack Obama zu ihrem Präsidenten gewählt haben, der seit dem viele der Fehler seiner Vorgängerregierung rückgängig gemacht und - soweit das eben geht - versucht hat wieder aufzuräumen.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9986
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Edi »

Tritonus hat geschrieben: Die Forderung an unbeteiligte "Otto-Normalverbraucher-"Moslems, sich vom Terror, der im Namen des Islam verübt wird, deutlicher zu distanzieren, ist heuchlerisch, wenn sie von Christen kommt, die sich nicht mindestens ebenso deutlich vom Terror distanzieren, der im Namen des christlichen Abendlandes -- G.W.Bush: "crusade" --, der westlichen Werte usw. verübt wurde und wird. (Damit meine ich nicht Dich persönlich. Nicht im entferntesten.)
Ich bin ja ohnehin skeptisch von wegen der ganzen Distanziererei. Von was soll man sich denn alles distanzieren? Damit meine ich Christen und Muslime.
Wenn jemand selber keinen Terror ausübt und den auch nicht fördert oder befürwortet, genügt das doch, denn dadurch hat derjenige sich ja real auch schon davon distanziert.
Bei gewissen, auch deutschen Politikern, die Bushs Invasion in den Irak befürwortet haben und sich auch danach nie anders geäussert haben, habe ich da aber Zweifel, ob sie da nicht sehr, sehr einseitig sind. Namen braucht man hier keine nennen, diejenigen sind noch in höchsten Ämtern oder waren es vor kurzem noch.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Dieter hat geschrieben:Wo gibt es in unserer Zeit (wir haben das Jahr 215) einen "christlichen Terror"?

Komm jetzt aber bitte nicht mit den [Punkt]
Blättere einfach nochmal ein paar Seiten zurück und fang an zu lesen. Dann könntest Du drauf kommen, was ich meine.

Oder, falls das zu viel zu lesen ist, eine sehr grobe Zusammenfassung von mir am Beispiel Afghanistan: Nicht afghanische Truppen stehen seit Jahren im "christlichen Abendland" und töten unsere Zivilisten, sondern umgekehrt stehen Truppen des "christlichen Abendlandes" seit Jahren in Aghanistan, töten deren Zivilisten und machen auch kein großes Geheimnis daraus. ( http://propagandaschau.wordpress.com/2 ... ichtungen/ ) Es ist wie im Kolonialismus: auf ein paar tote Wilde mehr oder weniger kommt es offensichtlich nicht an ...
Ich habe mir eben einfach mal erlaubt, das allgemein gebilligte und hochtechnisierte Töten "Terror" zu nennen, auch wenn die Killer keine Bärte tragen Und dieser Terror geschieht ja ganz offensichtlich mit großer Zustimmung unserer angeblich fest im "jüdisch-christlichen Wertesystem" verankerten Bevölkerung, die regelmäßig in freien und demokratischen Wahlen diesen Mordkurs bestätigt.

P.S. Apropos Kreuzzug: "Crusade" (G.W. Bush, nicht vor 8 Jahren, sondern in diesem Jahrtausend.)

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Gallus »

Tritonus hat geschrieben:P.S. Apropos Kreuzzug: "Crusade" (G.W. Bush, nicht vor 800 Jahren, sondern in diesem Jahrtausend.)
Etwas mehr Sprachvermögen im Umgang mit Fremdsprachen wäre manchmal ganz hilfreich. Die Amerikaner nennen alles mögliche "crusade". Crusade against cancer, Crusade against poverty, Crusade against obesity... Alles christlicher Terror, eh?

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9986
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Edi »

Tritonus hat geschrieben: Ich habe mir eben einfach mal erlaubt, das allgemein gebilligte und hochtechnisierte Töten "Terror" zu nennen, auch wenn die Killer keine Bärte tragen Und dieser Terror geschieht ja ganz offensichtlich mit großer Zustimmung unserer angeblich fest im "jüdisch-christlichen Wertesystem" verankerten Bevölkerung, die regelmäßig in freien und demokratischen Wahlen diesen Mordkurs bestätigt.

Nun eine Zustimmung der Mehrheit der deutschen Bevölkerung zum Afghanistankrieg gibt es lt. Umfragen nicht und ich denke auch nicht, daß man diese am Ausgang der Wahlen festmachen kann. Bei den Wahlen entscheiden ja noch andere Faktoren und zudem wieviel Leute gehen noch wählen?
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Gallus hat geschrieben:
Tritonus hat geschrieben:P.S. Apropos Kreuzzug: "Crusade" (G.W. Bush, nicht vor 800 Jahren, sondern in diesem Jahrtausend.)
Etwas mehr Sprachvermögen im Umgang mit Fremdsprachen wäre manchmal ganz hilfreich. Die Amerikaner nennen alles mögliche "crusade". Crusade against cancer, Crusade against poverty, Crusade against obesity... Alles christlicher Terror, eh?
Es kommt wie immer auf den Kontext an. "Crusade" im Zusammenhang mit einem angekündigten Angriff auf ein vom Islam dominiertes Land ist eben nicht "alles mögliche", sondern ziemlich eindeutig. Und genau so wurde es auch in weiten Teilen der Welt aufgefasst.

P.S. Apropos "Crusade against obesity":
Bild

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Maurus »

Tritonus hat geschrieben:
TillSchilling hat geschrieben:
Tritonus hat geschrieben: Die US Air Force ist keine Lösung, sondern Teil des Problems. Zündholz und Brandbeschleuniger gleichzeitig.
I beg to differ. Aktuell bombardiert die US Air Force die Truppen des IS. Das ist Teil der Lösung.
Aktuell beschweren sich irakische Regierungsvertreter, die glauben, dass die USA der IS Waffen liefert.
Nee, die hat der IS aus irakischen Waffenlagern geklaut. Klar, mit so einer peinlichen Armee muss man natürlich schnell auf andere mit dem Finger zeigen.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Gallus »


Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Daraus:
Zuerst erschienen in der JUNGLE WORLD
... womit wir uns einmal im Kreise gedreht hätten. Jungle World ist ein Kampfblatt der sogenannten "Antideutschen".

Der Kürze halber nur ein Auszug aus dem entsprechenden Wikipedia-Artikel:
...andererseits wurde die Zeitschrift u.a. vom Verfassungsschutz des Landes Brandenburg im Jahr 25 als eine der wichtigsten Publikationen der antideutschen Bewegung eingestuft.[9][1] Die Bundeszentrale für politische Bildung hält die Zurechnung der Antideutschen zum "gewaltbereiten Linksextremismus" für problematisch.[11] In einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage verwies das Bundesfamilienministerium im Januar 212 auf „Hinweise auf Veranstaltungen aus dem linksextremistischen Spektrum“ in der Zeitung Jungle World, dort „werden regelmäßig unter anderem Fragestellungen des linksextremistischen antideutschen Spektrums aufgegriffen“.

( http://de.wikipedia.org/wiki/Jungle_World )
Wenn's nach denen ginge, könnte man auch nochmal Dresden bombardieren ...
Bild

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Maurus »

Nur aus Interesse: Die Aussagen eines Aufsatzes sind also falsch oder wertlos, weil sie (auch!) in einer problematischen Zeitschrift erschienen sind?

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Peregrin »

Maurus hat geschrieben:Nur aus Interesse: Die Aussagen eines Aufsatzes sind also falsch oder wertlos, weil sie (auch!) in einer problematischen Zeitschrift erschienen sind?
Der Aufsatz liefert doch gar keine diskutablen Aussagen, sondern beschimpft erst einmal alle Anderen als dumm und rekapituliert dann den Stand der Dinge, als ob damit irgendwas bewiesen wäre.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Maurus »

Peregrin hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:Nur aus Interesse: Die Aussagen eines Aufsatzes sind also falsch oder wertlos, weil sie (auch!) in einer problematischen Zeitschrift erschienen sind?
Der Aufsatz liefert doch gar keine diskutablen Aussagen, sondern beschimpft erst einmal alle Anderen als dumm und rekapituliert dann den Stand der Dinge, als ob damit irgendwas bewiesen wäre.
Das kann sein, war aber nicht meine Frage. Aber schön, dass dich solche Beleidigungen aufregen. Ich hoffe doch, dass das auch bei den nächsten Auswürfen von Pirincci & Co. noch so sein wird und du energisch deine Stimme erheben wirst :).

Benutzeravatar
Peregrin
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Peregrin »

Maurus hat geschrieben:
Peregrin hat geschrieben:
Maurus hat geschrieben:Nur aus Interesse: Die Aussagen eines Aufsatzes sind also falsch oder wertlos, weil sie (auch!) in einer problematischen Zeitschrift erschienen sind?
Der Aufsatz liefert doch gar keine diskutablen Aussagen, sondern beschimpft erst einmal alle Anderen als dumm und rekapituliert dann den Stand der Dinge, als ob damit irgendwas bewiesen wäre.
Das kann sein, war aber nicht meine Frage. Aber schön, dass dich solche Beleidigungen aufregen. Ich hoffe doch, dass das auch bei den nächsten Auswürfen von Pirincci & Co. noch so sein wird und du energisch deine Stimme erheben wirst :).
Ich rege mich gar nicht auf, sondern halte unaufgeregt fest, daß der dümmliche Hetzartikel und die problematische Zeitschrift zueinander passen.
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Gallus »

Tritonus hat geschrieben:
Daraus:
Zuerst erschienen in der JUNGLE WORLD
... womit wir uns einmal im Kreise gedreht hätten. Jungle World ist ein Kampfblatt der sogenannten "Antideutschen".
Also, vor ein paar Tagen haben hier einige eher links orientierte Mitforanten sich geweigert, einen Artikel von Michael Klonovsky zu diskutieren, weil er in Jungen Freiheit erschienen ist, also rechts und böse ist. Jetzt weigerst Du Dich, einen Artikel aus der Jungle World zu diskutieren, weil die links und böse ist.

Ehrlich, ich finde beide Scheuklappen-Varianten gleich überflüssig.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von lifestylekatholik »

Öh? :achselzuck:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Maurus hat geschrieben:Nur aus Interesse: Die Aussagen eines Aufsatzes sind also falsch oder wertlos, weil sie (auch!) in einer problematischen Zeitschrift erschienen sind?
1. Gleich mal vorneweg: Der Aufsatz enthält keine überprüfbaren Aussagen. Wie soll man denn Aussagen wie "Das Jahr 214 war das Jahr, in dem die Vollpfosten auf die Straße gingen" prüfen? (In Köln sind 214 außer HoGeSa und Gegendemonstranten z.B. zigtausende Türken und Kurden auf die Straße gegangen, die teils für, teils gegen Erdogan demonstriert haben. Wie soll ich denn überprüfen, ob jeder einzelne ein Vollpfosten war?)

2. Da mir der Aufsatz selbst also wenig bis keine Anhaltspunkte liefert -- er besteht hauptsächlich aus Gequatsche, dem ich "aus dem Bauch heraus" zustimmen kann oder auch nicht --, sehe ich mir als nächstes das Medium an, in dem er erschien, um einen Eindruck vom geistigen Umfeld des Urhebers zu erhalten. Das Ergebnis habe ich oben skizziert.

3. Wenn mir das bisherige keine vernünftigen Informationen liefert, dann sehe ich mir weitere Artikel desselben Autors an, in der Hoffnung, dass ich dann besser verstehe, was er überhaupt meint. Das habe ich für Ivo Bozic, den Autor des von Gallus verlinkten Artikels (schon früher) getan und bin mehrfach fündig geworden, z.B.
Wie werde ich
Antideutscher?

Fragen zur antideutschen Gegenwart

von Ivo Bozic

Wie wird man eigentlich Antideutscher? Reicht die Anschaffung und gelegentliche Vorführung einer israelischen Fahne? Oder muss es schon die amerikanische sein? [bla]
[...]
Einige antideutsche Themen sind inzwischen in den Mainstream übergegangen,[...] Es gibt mehr als Steinzeit-Antiimps auf der einen und antideutsche Neocons auf der anderen Seite. Die Trennlinien zwischen Traditionslinken, Antifas, Softcore- und Hardcore-Antideutschen sind manchmal sehr unscharf und dann wieder ganz extrem.
[...]

( http://jungle-world.com/artikel/25/46/16365.html )
Ich halte die sogenannten Antideutschen, die gern mit US- und Israel-Fahnen durch die Gegend marschieren und jede Bombe, die im zweiten Weltkrieg auf Deutschland fiel, genauso bejubeln wie jeden US/NATO-Luftangriff heute, einschließlich Ivo Bozic, der einer ihrer führenden Köpfe ist, für nichts anderes als für die linkslackierte und noch rassistischere Version von PI-News. Mit denen haben sie nämlich unterhalb der jeweils oberflächlich aufgebrachten Links-Rechts-Lackschichten -- damit die Doofen nix merken -- auffallend viel gemeinsam.

Bild

Ich hoffe, Deine Frage damit beantwortet zu haben.
Zuletzt geändert von Tritonus am Freitag 2. Januar 2015, 21:00, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Gallus »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Öh? :achselzuck:
Okay, dann nochmal die aus meiner Sicht wichtigen Punkte:
Anstoß für ihren Protest war nach Auskunft der Organisatoren eine Demonstration der »Antifa«, die »Waffen für die PKK« gefordert hatte. Statt sich dieser Demonstration für den Kampf gegen Islamismus anzuschließen, sah man sich durch Antifaschisten und Kurden überfremdet.
Schon der äußere Anlaß für die Demos war ein Mißverständnis. Eine Demo gegen Islamisierung organisieren, weil einem eine Kundgebung einer atheistischen Kurdenorganisation nicht gefällt? Und ausgerechnet eine, die Islamisten bekämpft? Das ist doch wirr. Und der Punkt ist nachprüfbar, es gibt Statements von Bachmann, in denen er genau dies sagt.
Dem ARD-Magazin »Panorama« gelang es, einige von ihnen zu interviewen. Vom Islam war da kaum die Rede, stattdessen gab es dumpfen Rassismus und antisemitische Schlumpfungen. »Die Befehle kommen aus Tel Aviv!« war da zu hören. Und: »Wir sind ein besetztes Land. Nur weil wir zwei Kriege verloren haben, müssen wir uns alles gefallen lassen!«
Auch das ist ein Fakt, es gibt genug gesendetes Bildmaterial, das es belegt. Wie man den "Kampf gegen die Islamisierung" mit antisemitischen Schlumpfungen unter einen Hut bringen kann, hat mir noch niemand erklären können.
So wenig wie es Pegida um den Islam geht, geht es der Mahnwachen- und neuen Friedensbewegung um Frieden. Wir haben es vielmehr mit einer völkischen Bewegung zu tun, die derzeit noch zwei Flügel hat
Und auch daran gibt es aus meiner Sicht keinen Zweifel.

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Yeti »

Maurus hat geschrieben:Ich hoffe doch, dass das auch bei den nächsten Auswürfen von Pirincci & Co. noch so sein wird und du energisch deine Stimme erheben wirst :).
Wieso sollte man das tun?
#gottmensch statt #gutmensch

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Gallus hat geschrieben: ...
Dem ARD-Magazin »Panorama« gelang es, einige von ihnen zu interviewen. Vom Islam war da kaum die Rede, stattdessen gab es dumpfen Rassismus und antisemitische Schlumpfungen. »Die Befehle kommen aus Tel Aviv!« war da zu hören. Und: »Wir sind ein besetztes Land. Nur weil wir zwei Kriege verloren haben, müssen wir uns alles gefallen lassen!«
Auch das ist ein Fakt, es gibt genug gesendetes Bildmaterial, das es belegt. Wie man den "Kampf gegen die Islamisierung" mit antisemitischen Schlumpfungen unter einen Hut bringen kann, hat mir noch niemand erklären können.
Was die Antisemiten unter den Demonstranten angeht, hast Du meine hundertprozentige Zustimmung.

Mir ist nur noch nicht ganz klar, warum Du ausgerechnet den Artikel eines bekennenden Antideutschen als Grundlage für Deine Stellungnahme gegen Antisemiten unter den Demonstranten heranziehst. Was genau qualifiziert denn Deiner Meinung nach den einen bekennenden Rassisten, der den Artikel geschrieben hat, bei Leuten, die anderer Meinung sind als er, "dumpfen Rassismus" zu diagnostizieren oder unter ihnen gar eine "völkische Bewegung" auszumachen?

Du verstehst schon, dass Du damit eine Steilvorlage lieferst, oder?

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Maurus »

Tritonus hat geschrieben:Ich hoffe, Deine Frage damit beantwortet zu haben.
Verbindlichsten Dank :).

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Torsten »


Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Torsten hat geschrieben:Die Bandbreite: Der Anti-Deutsche
:daumen-rauf: Vielleicht kann ich das in ein paar Liederabende einbauen. :ikb_band: Versteht nur leider kaum einer.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von lifestylekatholik »

@Gallo:

Ich verstehe dich nicht. Der Aufsatz trägt den Titel »Dasselbe in Braun« und unterstellt schon damit den Leuten, um die’s geht – nämlich den Spaziergängern –, Faschisten bzw. Nationalsozialisten zu sein. Im ersten Absatz bezeichnet er die Spaziergänger als »dumm«, als »Vollpfosten«, außerdem auch als »Rassisten«. Das alles ist völlig absurd. Da kann man doch nicht drunterschreiben »So isses.«
:achselzuck:

Richtig ist, dass sich der thematische Schwerpunkt weiterentwickelt und konkretisiert hat. Das ist allerdings bei fast allen solchen Ereignissen so und kein Grund, die Spaziergänger so zu diffamieren.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von lifestylekatholik »

Tritonus hat geschrieben:
Torsten hat geschrieben:Die Bandbreite: Der Anti-Deutsche
:daumen-rauf: Vielleicht kann ich das in ein paar Liederabende einbauen. :ikb_band: Versteht nur leider kaum einer.
Die Bandbreite steht jenseits des bundesdeutschen Konsens. Der Spiegel schrieb über sie: »Ihre Songtexte sind amerikafeindlich, sexistisch und frauenverachtend« »Die Bandbreite, eine HipHop-Band aus Duisburg, deren Texte ein mehr als unappetitliches Gebräu aus Verschwörungs-Theorien, Anti-Amerikanismus, Sexismus und Frauenfeindlichkeit ist.« Der Wikipädieeintrag stellt eine »Anschlussfähigkeit an die rechte bis rechtsextreme Szene« fest.

Das bedeutet: Wenn du die Bandbreite in Liederabende einbaust, machst du dich politisch verdächtig. Sofern du im Staatsdienst bist, solltest du in jedem Fall darauf verzichten. Auch wenn du privat angestellt bist, musst du gegebenenfalls aufpassen.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

lifestylekatholik hat geschrieben:... Das bedeutet: Wenn du die Bandbreite in Liederabende einbaust, machst du dich politisch verdächtig. ...
Danke sehr, aber Deine Warnung kommt wohl viel zu spät. "Politisch verdächtig" bin ich seit meiner Pubertät. :umkuck:
(Trotzdem war ich sogar mal im Staatsdienst, aber das ist sehr lange her ...)
lifestylekatholik hat geschrieben:Die Bandbreite steht jenseits des bundesdeutschen Konsens. Der Spiegel schrieb über sie: »Ihre Songtexte sind amerikafeindlich, sexistisch und frauenverachtend« »Die Bandbreite, eine HipHop-Band aus Duisburg, deren Texte ein mehr als unappetitliches Gebräu aus Verschwörungs-Theorien, Anti-Amerikanismus, Sexismus und Frauenfeindlichkeit ist.« Der Wikipädieeintrag stellt eine »Anschlussfähigkeit an die rechte bis rechtsextreme Szene« fest.
"Jenseits des bundesdeutschen Konsens" --- wie putzig! Köstlich. :klatschhops:

Ich muss ehrlich gestehen, dass das von Torsten verlinkte Liedchen das erste ist, das ich von denen gehört habe. (Ja, ich bin vielleicht ein Banause ... :ikb_shy: ) Und ich kann in diesem Lied beim ersten groben Durchhören weder Sexismus noch Frauenfeindlichkeit feststellen noch "Anschlussfähigkeit an die rechte bis rechtsextreme Szene" erkennen. Ganz im Gegenteil: dieser Text scheint mir eigentlich eher was für linke Insider zu sein.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Ewald Mrnka »

Torsten hat geschrieben:Die Bandbreite: Der Anti-Deutsche
http://www.sueddeutsche.de/news/politik ... 3-99-776

Es geht wieder mal um die Bedeutungshoheit von Begriffen.

Ist eigentlich Özdemir "Deutschland"?
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

TillSchilling
Beiträge: 1361
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 17:00

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von TillSchilling »

Ewald Mrnka hat geschrieben:
http://www.sueddeutsche.de/news/politik ... 3-99-776

Es geht wieder mal um die Bedeutungshoheit von Begriffen.

Ist eigentlich Özdemir "Deutschland"?
Wer das Interview liest versteht, dass es Herrn Özdemir mit der Aussage "Es sollte nicht so getan werden, als sei Pegida Deutschland" nicht - wie von Ihnen behauptet - um eine Begriffsdefinition geht, sondern darum seiner Meinung Ausdruck zu verleihen, dass Pegida nicht für eine nennenswerte Anzahl Deutscher spricht.

Özdemir ist nicht Deutschland sondern eine Person. Ein Deutscher so wie Sie. Von seinen Meinungen zu Immigration und Pegida kann man halten was man möchte. Ich persönlich bin überzeugt, dass Herr Özdemir Recht hat und die Mehrheit der Deutschen mit Pegida nichts zu tun haben möchte. Insofern ist [Özdemirs Meinung] Deutschland. Ihre nicht.

Tritonus
Beiträge: 1451
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 03:03

Re: Der Islam gehört zu Deutschland

Beitrag von Tritonus »

Gallus hat geschrieben:Jetzt weigerst Du Dich, einen Artikel aus der Jungle World zu diskutieren, weil die links und böse ist.
Sorry, das sehe ich erst jetzt.

Nein, ich weigere mich keineswegs, einen Artikel aus einer Zeitschrift zu diskutieren, "weil die links und böse ist". Das würde mir auch ganz schlecht stehen, denn ich selbst neige bei vielen (längst nicht bei allen) gesellschaftlichen/wirtschaftlichen Fragen sehr deutlich nach "links". (Ob ich nicht nur "links", sondern auch "böse" bin, werden andere beurteilen.)

Mein Problem mit Jungle World und den sogenannten Antideutschen ist ein ganz anderes: Es handelt sich klar um Rassisten, was die Eigenbezeichnung "Antideutsche" schon andeutet, um radikale Antipazifisten, die demonstrativ jeden Bombenangriff und jedes Blutbad feiern, soweit er nur Angehörige der ihrer Meinung nach "richtigen" Rasse oder Religion trifft, sowie um radikale Moslemhasser, was m.E. nichts, aber auch gar nichts mit einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Islam zu tun hat.

Und deshalb ist es mir auch ziemlich egal, ob sich diese Leute gerade für "links" oder für "rechts" halten, und es ist mir auch völlig wurscht, wen sie gerade als "Vollpfosten" [sic] bezeichnen und aus welchen Gründen sie glauben, das tun zu müssen. Denn eines weiß ich schon, bevor ich anfange, deren Artikel zu lesen: es geht ihnen weder um das Wohl der Deutschen noch um das Wohl der Moslems.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema