Was tun gegen den Klimaschwindel?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Wer finanziert die Klimawandel-Leugen-Propaganda?

Beitrag von Amigo » Montag 7. Oktober 2019, 12:13

There is a very well-funded, well-orchestrated climate change-denial movement, one funded by powerful people with very deep pockets. In a new and incredibly thorough study, Drexel University sociologist Robert Brulle took a deep dive into the financial structure of the climate deniers, to see who is holding the purse strings.
https://www.smithsonianmag.com/smart-ne ... 180948204/

Das ist zwar Englisch, aber das sollte Interessierte nicht davon abhalten, sich auch diese Seite des Themas anzuschauen. Zwar hat die hier beschriebene Thematik wenig mit der tatsächlichen Problematik des Klimawandels zu tun, sondern beschreibt Untersuchungsergebnise zur Frage "Wer finanziert (primär in den USA) die Bemühungen, den Klimawandel zu leugnen?" aber dennoch ist es mE wissenswert, warum (und in welchem Umfang!!) das passiert. (Die Studie selbst ist leider bezahlpflichtig und teuer, aber auch die Zusammenfassung http://www.drexel.edu/~/media/Files/now ... hange.ashx ist interessant.)

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1586
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Benedikt » Montag 7. Oktober 2019, 14:38

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 6. Oktober 2019, 19:45
Gendersternchen trifft «Fight Club»: So wollen die Aktivisten von Extinction Rebellion den Berliner Verkehr lahmlegen

Radikale Klimaschützer haben angekündigt, tagelang wechselnde Verkehrsknotenpunkte der deutschen Hauptstadt zu blockieren. Sie rechnen mit «negativen Gefühlen» der Bürger, glauben aber, dass eine Mehrheit hinter ihnen steht.
Die Aktionen sind ein gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr. Dafür gibt es bis zu fünf Jahren Haft.
Für solche Leute hat der Rechtsstaat kein Verständnis, sondern das Gefängnis. – Hoffentlich.
Wisch dir mal den Schaum ab, Jürgen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5888
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Protasius » Montag 7. Oktober 2019, 16:41

Benedikt hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 14:38
Juergen hat geschrieben:
Sonntag 6. Oktober 2019, 19:45
Gendersternchen trifft «Fight Club»: So wollen die Aktivisten von Extinction Rebellion den Berliner Verkehr lahmlegen

Radikale Klimaschützer haben angekündigt, tagelang wechselnde Verkehrsknotenpunkte der deutschen Hauptstadt zu blockieren. Sie rechnen mit «negativen Gefühlen» der Bürger, glauben aber, dass eine Mehrheit hinter ihnen steht.
Die Aktionen sind ein gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr. Dafür gibt es bis zu fünf Jahren Haft.
Für solche Leute hat der Rechtsstaat kein Verständnis, sondern das Gefängnis. – Hoffentlich.
Wisch dir mal den Schaum ab, Jürgen.
„Gefährlicher EIngriff in den Straßenverkehr“ ist in § 315b (1) StGB folgendermaßen definiert:
StGB hat geschrieben:(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, dass er

1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,
2. Hindernisse bereitet oder
3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
Daß „Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet“ werden, ist mir nicht direkt einsichtig, aber ich bin auch 2000 km davon entfernt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Montag 7. Oktober 2019, 19:04

Die Russen schon wieder:
Putin läßt Vulkan auf Kamtschatka ausbrechen.

Das läßt sich der Popocatepetel natürlich nicht bieten und gibt Gas
http://www.vulkane.net/blogmobil/popocatepetl-gibt-gas/
Und er Ätna denkt sich: Was die können, kann ich auch
http://www.vulkane.net/blogmobil/aetna- ... -ausstoss/
Mehr unter… http://www.vulkane.net/blogmobil/ :panisch:

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9552
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Edi » Montag 7. Oktober 2019, 19:16

Einige Vulkane einige Zeit spucken lassen und schon wird es kühler... War früher auch schon so.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Montag 7. Oktober 2019, 20:03

Protasius hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 16:41
„Gefährlicher EIngriff in den Straßenverkehr“ ist in § 315b (1) StGB folgendermaßen definiert:

Daß „Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet“ werden, ist mir nicht direkt einsichtig, aber ich bin auch 2000 km davon entfernt.
Jedenfalls meint u.a. auch Kanzleramtschef Helge Braun, daß es sich um einen gefährlichen Eingriffe in den Straßenverkehr handelt.
https://www.tagesschau.de/ausland/extin ... t-103.html

Nachtrag – Sowas, was die Polizei dort gemacht hat, geht gar nicht:
Die Berliner Polizei ließ die Aktivisten zunächst gewähren - obwohl die Demo an der Siegessäule mit etwa tausend Teilnehmern nicht angemeldet war.
Quelle: https://www.general-anzeiger-bonn.de/ne ... d-46316769

Zuletzt geändert von Juergen am Montag 7. Oktober 2019, 20:53, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1586
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Benedikt » Montag 7. Oktober 2019, 20:36

Juergen hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 20:03
Protasius hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 16:41
„Gefährlicher EIngriff in den Straßenverkehr“ ist in § 315b (1) StGB folgendermaßen definiert:

Daß „Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet“ werden, ist mir nicht direkt einsichtig, aber ich bin auch 2000 km davon entfernt.
Jedenfalls meint u.a. auch Kanzleramtschef Helge Braun, daß es sich um einen gefährlichen Eingriffe in den Straßenverkehr handelt.
https://www.tagesschau.de/ausland/extin ... t-103.html

Lächerlich. Das war eine angemeldete Demo.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Caviteño
Beiträge: 10404
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Dienstag 8. Oktober 2019, 09:29

Verzicht oder Innovation - wie kann man den Klima"wandel" am besten in den Griff bekommen?

Wir müssen die grünen Radikalen stoppen

Daniel Stelter bespricht den -kostenpflichtigen- Artikel The Green Taliban will sweep away our liberal order unless we get a grip on climate change des Telegraphs.

Die Alternative zu den Verzichtsorgien der (deutschen) Grünen wären Innovationen, die zu einer Verminderung des CO²-Ausstoßes führen können. Ob allerdings D. - im Gegensatz zu den USA und GB - bereit sein wird, diesen Weg zu gehen, erscheint zweifelhaft.
Es wird zwei Welten geben. Die liberale Welt der technologischen Lösungen, die illiberale zu der wohl Deutschland gehören wird.
und als Beispiel führt der Telegraph aus:
„It is the capitalist Elon Musk from Tesla who brought the incumbent car industry to its knees and forced through the electric car breakthrough. The plant-based Impossible Burger of Stanford scientist Pat Brown is funded by private venture capital. Would state planners ever have had the creativity to achieve this? Of course not.“
Aber in D. ist der Glaube an die Allwissenheit der Regierung eben unerschütterlich.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1318
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Haiduk » Dienstag 8. Oktober 2019, 11:32

Benedikt hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 20:36
Juergen hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 20:03
Protasius hat geschrieben:
Montag 7. Oktober 2019, 16:41
„Gefährlicher EIngriff in den Straßenverkehr“ ist in § 315b (1) StGB folgendermaßen definiert:

Daß „Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet“ werden, ist mir nicht direkt einsichtig, aber ich bin auch 2000 km davon entfernt.
Jedenfalls meint u.a. auch Kanzleramtschef Helge Braun, daß es sich um einen gefährlichen Eingriffe in den Straßenverkehr handelt.
https://www.tagesschau.de/ausland/extin ... t-103.html

Lächerlich. Das war eine angemeldete Demo.
Wenn keine Sondergenehmigung zur Nutzung des öffentlichen Raums für die blockierten Straßen erteilt wurde, dann ist es illegal und somit ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Hinzu kommt Nötigung der betroffenen Autofahrer.

Von einer spontanen Demonstration kann nicht die Rede sein. Die Blockaden waren ja überall angekündigt.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1318
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Haiduk » Dienstag 8. Oktober 2019, 13:25

Der Gründer von Extinction Rebellion wurde kürzlich festgenommen, weil er den Luftverkehr am Flughafen Heathrow mit einer Drohne gefährdete. Nun möchte er Regierungen stürzen und dabei über Leichen gehen: »Und ja, manche könnten in diesem Prozess sterben.«

Extinction Rebellion: Und ja, manche könnten in diesem Prozess sterben.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Dienstag 8. Oktober 2019, 19:57

Haiduk hat geschrieben:
Dienstag 8. Oktober 2019, 13:25
Der Gründer von Extinction Rebellion wurde kürzlich festgenommen, weil er den Luftverkehr am Flughafen Heathrow mit einer Drohne gefährdete. Nun möchte er Regierungen stürzen und dabei über Leichen gehen: »Und ja, manche könnten in diesem Prozess sterben.«

Extinction Rebellion: Und ja, manche könnten in diesem Prozess sterben.
Wenn man das hört, bleibt nur der Schluß, daß es sich bei XR um eine terroristische Vereinigung handelt.

https://www.youtube.com/watch?v=9HyaxctatdA
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10404
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Mittwoch 9. Oktober 2019, 15:40

Im Gegensatz zur deutschen Vorliebe für Verbote und Einschränkungen plädiert Daniel Stelter in diesem Artikel für Innovationen, um die Klimaziele zu erreichen:

Versuch der Sachlichkeit in der Klimadebatte

Er hält nichts von Verboten und "Sparmaßnahmen", denn diese schränken die Innovationsfähigkeit ein:
Es gibt einen einseitigen Fokus auf die Vermeidung von CO2, aus dem dann abgeleitet wird, dass wir „unser Leben ändern“ und „verzichten“ müssen. Meines Erachtens ist das falsch, weil es mit zunehmendem Verzicht zu immer größerer Unzufriedenheit kommen wird. Vor allem dann, wenn dieser mit Wohlstandsverlusten hierzulande verbunden ist und das ohne den erwünschten Klimaeffekt, weil Arbeitsplätze und CO2-Austoß nur an anderen Orten sind. Auch dürfte es eine andere Flucht geben, nämlich die jener, die es sich leisten können, in weniger restriktive Länder. Um es klar zu sagen: Verzicht wird nur mit Zwang funktionieren, was ab einem bestimmten Punkt die Bürgerfreiheiten einschränkt.
Er zitiert den BDI, der von mehreren "game changern" spricht, die das Erreichen der Klimaziele in den nächsten Jahren "potenziell erleichtern und günstiger gestalten" könnten. Dazu gehören Technologien für die Wasserstoffwirtschaft und Carbon-Capture-and-Utilization-Verfahren (CCUS).
In einem Artikel der FAZ wird dazu näheres ausgeführt:

Wiederverwertung von CO2 hat großes Potential

Führend sind - was sollte man anders erwarten - die USA. Die Trump-Regierung hat im Februar 2018 mit dem Haushaltsgesetz entsprechende Anreize gesetzt und zahlt "Unternehmen gemäß 45Q-Regelung eine Steuergutschrift von 35 Dollar (umgerechnet rund 32 Euro) für jede Tonne CO2, die zur kommerziellen Nutzung weiterverarbeitet wird." Bezeichnend, das in D. (dem selbsternannten klimapolitischen Primus) im Zusammenhang mit dem US-Haushalt nur über Erhöhungen bei den Militärausgaben und von Kürzungen der Sozialprogramme berichtet wurde.

Die US-Amerikaner können rechnen, wie die FAZ ausführt:
Die Steuergutschrift dürfte den amerikanischen Staat nach ihren Berechnungen mit jährlich rund 3 Milliarden Dollar zu stehen kommen, dafür aber in den kommenden Jahren Investitionen in Höhe von 40 Milliarden Dollar lostreten. Die potentielle Einsparmenge in Amerika taxieren sie auf 70 Millionen Tonnen CO2 im Jahr. Zurzeit kommen alle CCUS-Projekte zusammen auf rund 30 Millionen Tonnen.
Stelter bemerkt dazu:
Zum Vergleich – wir haben 82 Steuermilliarden aufgewendet, um einen ungefähr gleich großen Effekt mit Photovoltaik zu erzielen. Wer ist nun effizient? Wir sicherlich nicht.
:daumen-rauf:

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Mittwoch 9. Oktober 2019, 17:46

Da ging doch jüngst was durch die Medien:
https://www.msn.com/de-ch/gesundheit/sm ... ar-AAHMuIS
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10404
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 10. Oktober 2019, 11:27

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 17:46
Da ging doch jüngst was durch die Medien:
https://www.msn.com/de-ch/gesundheit/sm ... ar-AAHMuIS
Daraus:
Mit einer grösseren, in Madrid stationierten Anlage zeigen die Forscher jedoch, dass sich die Technologie skalieren lässt. «Eine kommerzielle Solaranlage von einem Quadratkilometer Fläche könnte pro Tag 20 000 Liter Kerosin produzieren.»
und in D. träumt man davon, das Fliegen durch Verbote und Verteuerung unattraktiv zu machen....

Welche Lösung ist wohl zukunfts- und auch exportfähiger?

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Klimawandel? – Ab in den Urlaub!

Beitrag von Juergen » Montag 14. Oktober 2019, 12:29

In NRW sind Herbstferien und da kann man schön sehen, welchen Konsequenzen die Familien mit schulpflichtigen Kindern aus dem Klimawandel ziehen. Gar keine! Ab in den Urlaub.
https://www.radiohochstift.de/nachricht ... erkei.html

Zusätzliche Flüge in die Türkei

Die Urlauber aus dem Hochstift zieht es in den heute beginnenden Herbstferien vor allem in die Türkei. In den nächsten zwei Wochen starten am Paderborn-Lippstadt-Airport genau 221 Maschinen.

Gut ein Viertel der Flüge geht nach Antalya. Die Nachfrage war laut Angaben des Flughafens in Büren-Ahden so hoch, dass zusätzliche Flüge in die Türkei bereitgestellt wurden. Dort herrschen zurzeit noch hochsommerliche Temperaturen um 30 Grad. Antalya ist mit Abstand das beliebteste Reiseziel. Auf den nächsten Plätzen liegen Mallorca, einige griechische Inseln und die Kanaren.

Fast 100 Linienflüge gehen zu den Drehkreuzen in Frankfurt und München, von wo aus die Urlauber zu Zielen in aller Welt umsteigen. Wieviele Passagiere während der Herbstferien in Büren-Ahden starten und landen, wollte der Flughafen auf RH-Anfrage nicht bekanntgeben.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 463
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Klimawandel? – Ab in den Urlaub!

Beitrag von Vinzenz Ferrer » Montag 14. Oktober 2019, 12:35

Juergen hat geschrieben:
Montag 14. Oktober 2019, 12:29
In NRW sind Herbstferien und da kann man schön sehen, welchen Konsequenzen die Familien mit schulpflichtigen Kindern aus dem Klimawandel ziehen. Gar keine! Ab in den Urlaub.
Ist doch klar: sie fliehen vor dem Klima! :narr:
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Fahn, fahn, fahn auf der Autobahn…

Beitrag von Juergen » Montag 14. Oktober 2019, 12:37

Viele fliehen auch per Auto.
https://www.warburg-news.de/region-akti ... bahn-liegt

Ferien und volle Straßen: Wenn das Kuscheltier auf der Autobahn liegt

NRW (red). Zum Beginn der Herbstferien ist es wieder so weit: Verkehrsteilnehmer sind mit Fahrrädern und Dachgepäckträgern auf dem Weg in den verdienten Urlaub. Einer der Haupt-Staugründe: Unfälle, manchmal auch verursacht auch durch mangelhafte Ladungssicherung. Straßen.NRW klärt über richtiges Verhalten auf und verrät, wie Autofahrer den verlorenen Teddy oder Schuh zurückbekommen können. Besonders zu Beginn und am Ende der Ferien steigen Zahl und Länge der Staus auf den Straßen des Landes regelmäßig an. Unfälle mit verlorenen Gegenständen sind hier nicht selten ein Grund: die nicht eingeklappte Sat-Schüssel am Wohnwagen, der Teddy, der beim Spielen aus dem Fenster fällt, oder, deutlich schlimmer: der Dachgepäckträger mit dem Surfbrett oder dem Fahrrad, der falsch befestigt war.…
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Barbarossa
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 1. Oktober 2019, 23:18

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Barbarossa » Dienstag 22. Oktober 2019, 22:24

Fakten statt Klimahysterie in 99 Sekunden! - Karsten Hilse und Dr. Bernd Baumann



Klimahysterie in weniger als 2 Minuten enttarnt .....

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 570
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Amigo » Mittwoch 23. Oktober 2019, 07:34

Barbarossa hat geschrieben:
Dienstag 22. Oktober 2019, 22:24
Fakten statt Klimahysterie in 99 Sekunden! - Karsten Hilse und Dr. Bernd Bauman

Klimahysterie in weniger als 2 Minuten enttarnt .....
Die wichtigste Irritation des Videos: Dass der Mensch nur 3% des CO2-Ausstoßes ausmacht, ist ein Scheinargument. Die Fauna und Flora nehmen das CO2, das sie ausstoßen, auch wieder auf (durch Wachstum usw.). Der Mensch macht ca. 100% des nichtzyklischen CO2 aus, indem er fossile Brennstoffe verheizt.

Richtig ist, dass Deutschland nur einen Bruchteil der Gesamtmenge verursacht. Darum müssen internationale Maßnahmen im Fokus stehen, was freilich nicht bedeutet, dass es egal ist, was eine reiche Industrienation tut, insbesondere auch im Bereich F&E für Klimatechnologien.

Wieso das Video mit „Klimahysterie enttarnt“ getitelt wird, erschließt sich mir nicht.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Mittwoch 23. Oktober 2019, 17:34

Amigo hat geschrieben:
Mittwoch 23. Oktober 2019, 07:34
Der Mensch macht ca. 100% des nichtzyklischen CO2 aus, indem er fossile Brennstoffe verheizt.
Das CO2 ist auch zyklisch. Der Zyklus wurde lediglich 350 Mio Jahre, in denen die Kohle im Keller lag, unterbrochen. :roll:

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
asderrix
Moderator
Beiträge: 3457
Registriert: Montag 21. Februar 2005, 17:15

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von asderrix » Mittwoch 23. Oktober 2019, 17:43

Ein sehr guter Vortrag zu dem Thema ist:
Droht uns ein Klima-Kollaps?
von Dr. rer. nat. Markus Blietz
Jedes Gedächtnismahl sagt: Das Beste kommt noch!

Benutzeravatar
Barbarossa
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 1. Oktober 2019, 23:18

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Barbarossa » Mittwoch 23. Oktober 2019, 19:33

Amigo hat geschrieben:
Mittwoch 23. Oktober 2019, 07:34
Barbarossa hat geschrieben:
Dienstag 22. Oktober 2019, 22:24
Fakten statt Klimahysterie in 99 Sekunden! - Karsten Hilse und Dr. Bernd Bauman

Klimahysterie in weniger als 2 Minuten enttarnt .....
Die wichtigste Irritation des Videos: Dass der Mensch nur 3% des CO2-Ausstoßes ausmacht, ist ein Scheinargument. Die Fauna und Flora nehmen das CO2, das sie ausstoßen, auch wieder auf (durch Wachstum usw.). Der Mensch macht ca. 100% des nichtzyklischen CO2 aus, indem er fossile Brennstoffe verheizt.

Richtig ist, dass Deutschland nur einen Bruchteil der Gesamtmenge verursacht. Darum müssen internationale Maßnahmen im Fokus stehen, was freilich nicht bedeutet, dass es egal ist, was eine reiche Industrienation tut, insbesondere auch im Bereich F&E für Klimatechnologien.

Wieso das Video mit „Klimahysterie enttarnt“ getitelt wird, erschließt sich mir nicht.
Vorrausgesetzt, dass Co2 überhaupt wesentlich etwas zur KJlimaerwärung beiträgt!

Vgl. auch folgenden Link:

Beweise für die Unwirk­samkeit von CO2 bei der Klima-Entwick­lung

https://www.eike-klima-energie.eu/2017/ ... twicklung/




Caviteño
Beiträge: 10404
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Samstag 26. Oktober 2019, 02:12

Ganz allmählich scheint sich herumzusprechen, daß der deutsche Weg mit Verboten, Einschränkungen und Steuererhöhungen den CO²-Ausstoß zu reduzieren nicht die einzige Möglichkeit ist. Wie ich bereits hier ausführte, kann CO² in vielerlei Hinsicht genutzt werden. Ein Wirtschaftsblatt führt dazu aus:
Deutschland will der Musterknabe in der Klimapolitik werden. Planziel ist das Jahr 2040 als aktueller Maßstab. Der erste Teil dieser Politik betraf den Ausstieg aus Kernkraft und Kohle, wo lediglich Vermögenswerte vernichtet werden. Der zweite Teil betrifft Wind und Solar, wo Deutschland Pionier in der technischen Fertigung wurde und inzwischen aus der Konkurrenz ausgeschieden ist. In der Solartechnik total, in der Windkraft bewegen sich die Zulassungen auf dem Nullpunkt.
(...)
CO2 ist demnächst eines der interessantesten Geschäftsfelder. Wahrscheinlich über mehr als 20 oder 30 Jahre. Es ist das Gegenteil dessen, was Sie gegenwärtig zum Thema CO2 hören oder lesen,
aber:
So gut wie alles ist möglich, je nach Zweck und Verwendung. Von industriellen Vorprodukten bis zu Verbrauchsartikeln. Je größer die Menge, umso geringer der Preis.
(...)
Die CO2-Neutralisierung und anschließende Verarbeitung bietet für die deutsche Industrie eine
ungewöhnliche neue Chance, Zukunft zu gestalten.
Man verweist darauf, daß vor 150 Jahren der Teer, als Abfallprodukt der Gas- und E-Werke ebenfalls ein fast unlösbares Problem für die Beseitigung darstellte. Erst als erkannt wurde, wie wertvoll Teer als Rohstoff war und sich daraus die Teerchemie entwickelte, war das Problem gelöst. Ähnlich im übrigen auch der "Abfall" von Gips bei den Entschwefelungsanlagen.

Man darf gespannt sein, ob es Berlin bereit ist, diesen Weg einzuschlagen oder auf Verbote und Steuern setzt. Angesichts der in den Medien immer erhobenen Forderungen nach Einschränkungen ua wird man wohl mehr zu Regulierungen tendieren. Schade!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9552
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Edi » Samstag 26. Oktober 2019, 12:20

Mal eine im Wesentlichen vernünftige Analyse: https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 51337.html
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Freitag 1. November 2019, 19:20

Noch eine Überlegung zu E-Autos:

Die Politik forciert diese Autos ja. Aber forciert sie auch die Ausbildung von KFZ-Mechanikern (oder wie die heute heißen), die dann in der Lage sind, E-Autos zu reparieren? Es nützt ja nix zu wissen, wie man eine Zündkerze oder Zylinderkopfdichtung wechselt, wenn das Auto keine mehr hat…
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1586
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Benedikt » Freitag 1. November 2019, 21:36

Juergen hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 19:20
Noch eine Überlegung zu E-Autos:

Die Politik forciert diese Autos ja. Aber forciert sie auch die Ausbildung von KFZ-Mechanikern (oder wie die heute heißen), die dann in der Lage sind, E-Autos zu reparieren? Es nützt ja nix zu wissen, wie man eine Zündkerze oder Zylinderkopfdichtung wechselt, wenn das Auto keine mehr hat…
75% der Arbeit von Kfz-Werkstätten ist jetzt schon IT-Arbeit. Das wird mit den E-Autos nicht weniger werden.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Freitag 1. November 2019, 22:29

Benedikt hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 21:36
75% der Arbeit von Kfz-Werkstätten ist jetzt schon IT-Arbeit. Das wird mit den E-Autos nicht weniger werden.
Richtig. :patsch:
Die wechseln ja keine Keilriemen mehr, sondern programmieren ihn einfach neu.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Samstag 2. November 2019, 16:52

Klimagipfel plötzlich aus Südamerika verlegt: Thunberg sucht dringend Hilfe für Atlantik-Überquerung

Nach der Verlegung der UN-Klimakonferenz sucht nämlich nun die Klimaaktivistin Greta Thunberg erneut nach einem Weg, den Atlantik zu überqueren.

„Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gereist bin, in die falsche Richtung”, schrieb die 16-jährige Schwedin am Freitag auf Twitter.

Jetzt, da die Klimakonferenz offiziell umgezogen sei, werde sie Hilfe brauchen.

„Ich muss jetzt eine Möglichkeit finden, den Atlantik im November zu überqueren”, schrieb sie.

„Wenn irgendjemand mir helfen könnte, ein Verkehrsmittel zu finden, wäre ich so dankbar.”



Ein Thunfisch Bild könnte jetzt einfach rüberschwimmen, ein Thunberg tut sich damit schwerer.
Zuletzt geändert von Juergen am Samstag 2. November 2019, 17:45, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9552
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Edi » Samstag 2. November 2019, 17:44

Juergen hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 22:29
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 21:36
75% der Arbeit von Kfz-Werkstätten ist jetzt schon IT-Arbeit. Das wird mit den E-Autos nicht weniger werden.
Richtig. :patsch:
Die wechseln ja keine Keilriemen mehr, sondern programmieren ihn einfach neu.

Genau, auch Reifen werden neu programmiert, wenn sie abgenutzt sind, Einspritzdüsen wenn sie verstopft sind, auch Benzinfilter und anderes mehr. :pfeif:
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Samstag 2. November 2019, 17:53

Edi hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 17:44
Juergen hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 22:29
Benedikt hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 21:36
75% der Arbeit von Kfz-Werkstätten ist jetzt schon IT-Arbeit. Das wird mit den E-Autos nicht weniger werden.
Richtig. :patsch:
Die wechseln ja keine Keilriemen mehr, sondern programmieren ihn einfach neu.
Genau, auch Reifen werden neu programmiert, …
UPDATE reifen SET profil=8mm WHERE profil<1,6
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6958
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von holzi » Samstag 2. November 2019, 21:32

Juergen hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 17:53
UPDATE reifen SET profil=8mm WHERE profil<1,6
Du hast die Anführungszeichen vergessen und das Semikolon am Schluß:
UPDATE reifen SET profil="8 mm" WHERE profil < "1.6 mm";
Sodala: jetzt müsst er es packen! :breitgrins:
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24175
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Sonntag 3. November 2019, 00:34

holzi hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 21:32
Juergen hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 17:53
UPDATE reifen SET profil=8mm WHERE profil<1,6
Du hast die Anführungszeichen vergessen und das Semikolon am Schluß:
UPDATE reifen SET profil="8 mm" WHERE profil < "1.6 mm";
Sodala: jetzt müsst er es packen! :breitgrins:
Meinst Du ' oder "
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema