Was tun gegen den Klimaschwindel?

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5724
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Siard » Donnerstag 18. Juli 2019, 22:35

Edi hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 21:49
Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 18:30
Nun will man das Fliegen teurer machen, da die Politiker irritiert sind, wenn auf manchen Strecken, das Flieger preiswerter ist als das Bahnfahren. Mit den Preisen der Bahn hat das nämlich nichts zu tun, sondern es liegt am CO2 der Flugzeuge
Die Politiker sind doch gerade die Leute, die mit am meisten in der Welt herumfliegen, oft nur wegen einiger Stunden Aufenthalt. Vieles könnten die doch mit Videokonferenzen oder Telefonaten besprechen, aber davon gibt es dann keine Pressefotos.
Politiker zahlen i.d.R. auch nicht selbst für ihre Flüge.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Samstag 20. Juli 2019, 10:17

Edi hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 21:49
Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 18:30
Nun will man das Fliegen teurer machen, da die Politiker irritiert sind, wenn auf manchen Strecken, das Flieger preiswerter ist als das Bahnfahren. Mit den Preisen der Bahn hat das nämlich nichts zu tun, sondern es liegt am CO2 der Flugzeuge
Die Politiker sind doch gerade die Leute, die mit am meisten in der Welt herumfliegen, oft nur wegen einiger Stunden Aufenthalt. Vieles könnten die doch mit Videokonferenzen oder Telefonaten besprechen, aber davon gibt es dann keine Pressefotos.
Jetzt ist den Politikern aufgefallen, daß Tausende von ihnen und ihren Beamten regelmäßig zwischen Bonn und Berlin pendeln.
Politiker wollen Komplettumzug nach Berlin – wegen Klima
…Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Mitarbeiter des Bundesumweltministeriums in diesem Jahr schon 1740 Mal dienstlich zwischen Bonn und Berlin hin- und hergeflogen sind. Hochgerechnet flogen demnach Minister, Staatssekretäre, Beamte und Angestellte häufiger von Standort zu Standort als 2018. Im vergangenen Jahr hat es dem Umweltministerium zufolge „ungefähr“ 2755 Flüge zwischen den beiden Dienststätten gegeben.…


Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Samstag 20. Juli 2019, 11:40

Neuestes Mittel gegen den Klimawandel: Weniger Pornos gucken:
Klimawandel: Online-Pornos produzieren so viel CO2 wie Rumänien
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23443
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Niels » Freitag 26. Juli 2019, 17:13

"19. Etappe wegen Schneefalls abgebrochen": https://www.faz.net/aktuell/sport/tour- ... 04307.html
Surrexit Christus spes mea

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1199
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Freitag 26. Juli 2019, 17:38

Niels hat geschrieben:
Freitag 26. Juli 2019, 17:13
"19. Etappe wegen Schneefalls abgebrochen": https://www.faz.net/aktuell/sport/tour- ... 04307.html
Auch wenn die Birnen wegen der Hitze langsam weich werden: Da steht nicht "Schneefall", sondern "schwerer Hagel":

https://www.faz.net/aktuell/sport/tour- ... 04307.html
Hagel führt zu plötzlichem Abbruch der Etappe

Der Showdown der Tour de France in den Alpen wird jäh gestoppt. Nach schwerem Hagel ist der Schlussanstieg vor dem Ziel nicht passierbar. ...

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1975
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Sonntag 28. Juli 2019, 06:32

In Frankreich scheint es noch ein paar vernünftige Politiker zu geben: Abgeordnete protestieren gegen Greta Thunberg!

Greta-Auftritt spaltet Frankreichs Parlament
„Wir sagen ,Nein‘ zu dieser aufklärungsfeindlichen Infantilisierung und zur Panikmache. Die Nationalversammlung macht sich lächerlich, indem sie Greta Thunberg einlädt.“
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2491
Registriert: Samstag 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Lupus » Sonntag 28. Juli 2019, 15:02

Gedanken, die mir beim Nachdenken über die arme, kranke Klimagretel gekommem sind:
"Friday for future", ihr Motto, da beginnt jedes Wort mit einem F (FFF).
Das F ist der sechste Buchstabe in unserem Alphabet, also 666.
In Apok. 13, 14 lese ich: "Hier ist Weisheit vonnöten: Wer Verstand hat, rechne die Zahl
des Tieres aus! Es ist nämlich die Zahl eines Menschen. Und seine Zahl ist 666."

Das stimmt mich wirklich nachdenklich!
:auweia: :roll:

Schönen Sonntagnachmittag!
(Bei uns regnet es! herrlich erfrischend!)

+Lupus
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Sonntag 28. Juli 2019, 15:38

Jetzt mal mal nicht den Teufel an die Wand.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Hanspeter
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 22. Juni 2018, 23:43

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Hanspeter » Sonntag 28. Juli 2019, 15:56

Lupus hat geschrieben:
Sonntag 28. Juli 2019, 15:02
Gedanken, die mir beim Nachdenken über die arme, kranke Klimagretel gekommem sind:
"Friday for future", ihr Motto, da beginnt jedes Wort mit einem F (FFF).
Das F ist der sechste Buchstabe in unserem Alphabet, also 666.
In Apok. 13, 14 lese ich: "Hier ist Weisheit vonnöten: Wer Verstand hat, rechne die Zahl
des Tieres aus! Es ist nämlich die Zahl eines Menschen. Und seine Zahl ist 666."

Das stimmt mich wirklich nachdenklich!
:auweia: :roll:

Schönen Sonntagnachmittag!
(Bei uns regnet es! herrlich erfrischend!)

+Lupus
Haben Hochwürden vielleicht den Ironiesmiley vergessen?

Caviteño
Beiträge: 10319
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Sonntag 28. Juli 2019, 16:45

Lupus hat geschrieben:
Sonntag 28. Juli 2019, 15:02
Und seine Zahl ist 666."
+Lupus
Heute ist die Schwefelzahl nicht 666 sondern 18 oder 88 :breitgrins:

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5724
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Siard » Sonntag 28. Juli 2019, 19:35

FFF entspricht dem hebräischen WWW. :hmm:

;)

Das Internet (Web!) als Teufelszeug – darüber gab es schon vor 25 Jahren ganze Bücher.

:roll: Wenn die geahnt hätten, was 2013 begann.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Sonntag 28. Juli 2019, 20:26

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 28. Juli 2019, 16:45
Lupus hat geschrieben:
Sonntag 28. Juli 2019, 15:02
Und seine Zahl ist 666."
+Lupus
Heute ist die Schwefelzahl nicht 666 sondern 18 oder 88 :breitgrins:
Schwefel hat doch die Ordnungszahl 16.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1975
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 29. Juli 2019, 13:57

Stirbt der grüne Hype, bevor er totalitär werden kann?

Manchmal holt einen die Realität schneller ein, als selbst die kühnsten Vorhersagen befürchten ließen:

Klimaschutz ins Grundgesetz? Söders grüne Agenda :patsch:

Wenn der „Klimaschutz“ erst einmal im Grundgesetz verankert ist, kann man mit einem angeblichen „Klimanotstand“ jede totalitäre Maßnahme begründen, vor allem die Enteignung der Bürger. Da man aber das „Klima“ gar nicht „retten“ kann, wird, um die Wirkungslosigkeit und Sinnlosigkeit der Maßnahmen zu überdecken, mit zunehmendem Fanatismus weiter an der Schraube des Totalitarismus gedreht werden, bis die totale „Klima“-Diktatur errichtet ist. Dann werden Greta, Luisa und Carla schreien: „Wollt ihr die totale Klimarettung?“, und die tumben Massen werden wieder begeistert „Ja!“ brüllen.

:heul:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Montag 29. Juli 2019, 17:15

ZDF:
Für 31 Städten
Umwelthilfe beantragt Böllerverbot
Deutsche Umwelthilfe hat ein Böllerverbot für Silvester in 31 Städten beantragt. Dadurch soll die Feinstaubbelastung reduziert werden.



Pressemeldung der DUH
Es geht wohl um die Städte:
Besonders hoch ist die Belastung in Stuttgart, Berlin und Gelsenkirchen mit jeweils 29 µg PM10/m3 im Jahr 2018. Aber auch in Hagen (28 µg PM10/m3), Köln (27 µg PM10/m3), Halle (27 µg PM10/m3), Nürnberg (26 µg PM10/m3), Essen (26 µg PM10/m3), Esslingen (25 µg PM10/m3), Heilbronn (25 µg PM10/m3), Ludwigsburg (25 µg PM10/m3), München (25 µg PM10/m3), Frankfurt (25 µg PM10/m3), Dortmund (25 µg PM10/m3), Düsseldorf (25 µg PM10/m3), Oberhausen (25 µg PM10/m3), Hamburg (24 µg/m3; hier hatte der BUND geklagt), Limburg (24 µg PM10/m3), Bielefeld (24 µg PM10/m3), Mainz (24 µg PM10/m3), Reutlingen (23 µg PM10/m3), Offenbach (23 µg PM10/m3), Kiel (22 µg PM10/m3), Würzburg (22 µg PM10/m3), Hannover (22 µg PM10/m3), Oldenburg (22 µg PM10/m3), Wuppertal (21 µg PM10/m3), Aachen (20 µg PM10/m3), Darmstadt (20 µg PM10/m3), Regensburg (20 µg PM10/m3) und Passau (20 µg PM10/m3) wurde der WHO-Grenzwert im Jahresmittel 2018 überschritten.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Montag 29. Juli 2019, 18:45

Siard hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 14:20
Juergen hat geschrieben:
Samstag 1. Juni 2019, 11:05
Wie war das noch? Schiffe fahren mit Schweröl. War das nicht was mit CO2, Stickoxiden, Ruß etc? :hmm:
Es gibt ja noch, bzw. wieder Segelschiffe.
Oder Ruderboote. :pfeif:
Du bist ein wahrer Prophet!
Profisegler bringen Greta Thunberg nach Amerika

Stockholm (dpa) – Die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg will Mitte August mit einer emissionsfreien Hochseejacht nach Amerika segeln. Die Segelprofis Boris Herrmann und Pierre Casiraghi bringen die 16-Jährige, ihren Vater und einen Filmemacher über den Atlantik. Die Reisezeit von Großbritannien nach New York soll circa zwei Wochen betragen. Der genaue Zeitpunkt der Abfahrt hänge vom Wetter ab. Thunberg will ein Sabbatjahr einlegen und erst im nächsten Jahr wieder die Schulbank drücken. Sie will unter anderem die USA, Kanada und Mexiko besuchen und für eine bessere Klimapolitik werben.
Ein Sabbatjahr für Schülerx?
Alter Schwede! Dinge gibt's die gibt's auch nur in Schweden.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Dienstag 30. Juli 2019, 16:53

Pressemeldung des Verbands der pyrotechnischen Industrie zu den von der DUH genannten Mengen an Feinstaub beim Silvesterfeuerwerk:

https://www.feuerwerk-vpi.de/fileadmin/ ... es_VPI.pdf


Die von der DUH in Umlauf gebrachten 5.000 Tonnen Feinstaub zu Silvester entbehren nach Berechnungen des VPI jeglicher Grundlage

Ziehen wir Verpackung und Hüllen ab, kommen wir auf eine Nettoexplosivmasse von lediglich 10.000 Tonnen, die überhaupt Feinstaub hervorrufen können. Das ergibt ca. zehn Tonnen Feinstaub PM10 durch Feuerwerk“, sagt Klaus Gotzen, Geschäftsführer des VPI. „Die Berechnung der Zahlen der Umwelthilfe basiert auf Schätzwerten und wurde niemals unter realen Bedingungen bewiesen. Das sagen alle Studien, die sich als Grundlage für die Berechnungen anführen lassen.“
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Dienstag 30. Juli 2019, 20:07

Jeden Tag treibt er eine neue Sau durchs Dorf.

Söder fordert bundesweites Plastiktütenverbot

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9518
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Edi » Dienstag 30. Juli 2019, 21:44

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 30. Juli 2019, 20:07
Jeden Tag treibt er eine neue Sau durchs Dorf.

Söder fordert bundesweites Plastiktütenverbot

Sollen die Plastiktüten ohnehin nicht schon bald von der EU verboten werden?
Zuletzt geändert von Edi am Dienstag 30. Juli 2019, 21:52, insgesamt 1-mal geändert.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Caviteño
Beiträge: 10319
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Dienstag 30. Juli 2019, 21:49

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 30. Juli 2019, 20:07
Jeden Tag treibt er eine neue Sau durchs Dorf.

Söder fordert bundesweites Plastiktütenverbot

Verständlich, nachvollziehbar, auf die Zukunft gerichtet.

Er biedert sich bei den Grünen an, denn die nächste GroKo wird schwarz-grün (oder grün-schwarz) sein, wenn man auf die Umfragen sieht. AKK als Kanzlerkandidatin der Union - das könnte sich schon nach den Landtagswahlen im Herbst erledigt haben. Dann könnte Söders Stunde schlagen.

Wer sonst käme in Frage? vdL ist in Brüssel, die CDU hat kein weiteres klassisches Ministerium und bei den Ministerpräsidenten der Länder ist die Auswahl auch überschaubar. Günther in S.-H. ist noch zu jung, bliebe nur Laschet - aber von dem hat man in den letzten Wochen nichts gehört.

PS: Im Falle grün-schwarz könnte Söder davon träumen, den Salvini zu machen..... :breitgrins:

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11848
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 1. August 2019, 12:57

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 29. Juli 2019, 13:57
Stirbt der grüne Hype, bevor er totalitär werden kann?

Manchmal holt einen die Realität schneller ein, als selbst die kühnsten Vorhersagen befürchten ließen:

Klimaschutz ins Grundgesetz? Söders grüne Agenda :patsch:

Wenn der „Klimaschutz“ erst einmal im Grundgesetz verankert ist, kann man mit einem angeblichen „Klimanotstand“ jede totalitäre Maßnahme begründen, vor allem die Enteignung der Bürger. Da man aber das „Klima“ gar nicht „retten“ kann, wird, um die Wirkungslosigkeit und Sinnlosigkeit der Maßnahmen zu überdecken, mit zunehmendem Fanatismus weiter an der Schraube des Totalitarismus gedreht werden, bis die totale „Klima“-Diktatur errichtet ist. Dann werden Greta, Luisa und Carla schreien: „Wollt ihr die totale Klimarettung?“, und die tumben Massen werden wieder begeistert „Ja!“ brüllen.

:heul:
:ja:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Ottone
Beiträge: 33
Registriert: Donnerstag 9. Mai 2019, 15:39

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Ottone » Donnerstag 1. August 2019, 17:05

Die Apokalypse ist leider auserzählt

https://www.zeit.de/kultur/2019-07/klim ... erwaermung

Vorhergesagte Katastrophen sind erst dann kein Schwindel mehr, wenn sie eingetreten sind.

Gruß, Ottone

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Donnerstag 1. August 2019, 19:15

Der Text ist offenbar schon etwas älter. Er lief mir heute (mal wieder) bei Facebook über den Weg.
Beim Bezahlen an der Kasse im Supermarkt schlägt die Kassiererin der vor mir bezahlenden alten Dame vor, sie möge doch beim nächsten Einkauf ihre Einkaufstasche mitbringen, denn Plastiktüten seien schlecht für die Umwelt.
„Da haben Sie Recht“ entschuldigt sich die alte Dame „doch leider war ich in Eile und habe meine Einkaufstasche entgegen meiner Gewohnheit zu Hause vergessen". Die junge Frau erwidert:
„Ja wissen sie, unser Problem ist nämlich, dass Ihre Generation sich keine Gedanken darüber gemacht hat, in welch schlechtem Zustand sie die Umwelt uns und den zukünftigen Generationen hinterlässt. Umweltschutz ist sicherlich ein Fremdwort für Sie".
„Das stimmt. Unsere Generation kannte keinen Umweltschutz – war auch gar nicht nötig, denn Sprudel- und Bierflaschen gaben wir an den Laden zurück in dem wir sie gekauft hatten. Von dort gingen sie an den Hersteller, der die Flaschen wusch, sterilisierte und auffüllte, so dass jede Flasche unzählige Male benutzt wurde. Die Milch holten wir beim Milchhändler in unserer eigenen Milchkanne ab. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Für unsere Gemüseeinkäufe benutzten wir Einkaufsnetze, für den Resteinkauf unsere Einkaufstaschen. Vergaßen wir sie, so packte uns der Händler den Einkauf in braune Papiertüten, die wir zu Hause für viele Zwecke weiter verwendeten, z.B. zum Einpacken der Schulbücher, die uns von der Schule unter der Auflage, dass wir sie gut behandeln, kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Nach Beendigung des Schuljahres wurden sie wieder eingesammelt und in gutem Zustand an den nachfolgenden Jahrgang weiter gereicht. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Wir stiegen Treppen hoch, denn Aufzüge oder Rolltreppen gab es nicht so wie heute in jedem Kaufhaus oder Bürogebäude. Wir gingen zu Fuß die paar Schritte zum nächsten Lebensmittelgeschäft und benutzten dazu keinen 300 PS starken Geländewagen. Sie haben Recht, Umweltschutz kannten wir nicht.
Damals wuschen wir die Babywindeln, weil es keine Einwegwindeln gab. Wir trockneten die Wäsche nicht in einem Strom fressenden Trockner, sondern mit Wind- und Solarenergie auf der Wäscheleine aus Hanf. Die Kleidung der Kinder ging stets an die jüngeren Geschwister, denn immer neue Kinderkleidung konnten wir uns nicht leisten. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Im Haus hatten wir ein einziges Radio und später einen kleinen Fernseher mit einem Bildschirm in Taschentuchgröße. In der Küche gab es keine elektrischen Maschinen. Alles wurde von Hand geschnitten, geraspelt, geschält. Als Polstermaterial für Päckchen oder Pakete benutzten wir alte Zeitungen, kein Styropor oder Plastikblasen. Der Rasenmäher wurde mit der Hand geschoben, machte keinen Krach und keinen Gestank. Das war unser Fitnesstraining, weshalb wir keine Fitnessstudios mit elektrischen Laufbändern und anderem Energie fressenden Unsinn benötigten. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Das Wasser tranken wir aus der Leitung und benötigten dazu keine Plastiktasse oder Plastikflasche. Unsere leeren Schreibfüller wurden wieder mit Tinte gefüllt, anstatt neue zu kaufen. Papier wurde beidseitig beschrieben. Stumpfe Rasierklingen wurden ersetzt, und nicht gleich ein neuer Rasierapparat gekauft. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Damals fuhren unsere Kinder mit dem Bus, der Straßenbahn, dem Fahrrad oder gingen zu Fuß zur Schule. Einen 24-stündigen Taxiservice der Mutter mit dem 50.000 EUR teuerem Auto gab es nicht. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
In jedem Zimmer gab es eine Steckdose und keine Steckdosenleisten für unzählige Stromfresser, und wir benötigten auch kein von einem 35.000 Kilometer entfernten Satelliten gesteuertes System, um die nächste Imbissbude zu finden. Jedoch Umweltschutz kannten wir nicht.
Aber bedenken Sie:
Es ist traurig, wenn die junge Generation sich darüber beklagt, wie verschwenderisch wir Alten gelebt haben, nur weil wir keinen Umweltschutz kannten? Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln? Und dann auch von einem Mädchen,das mir noch nicht einmal das Wechselgeld heraus geben kann, ohne die elektronische Kasse zu befragen.
Schönen Tag noch....
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Ottone
Beiträge: 33
Registriert: Donnerstag 9. Mai 2019, 15:39

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Ottone » Donnerstag 1. August 2019, 20:16

Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 1. August 2019, 19:15
Der Text ist offenbar schon etwas älter. Er lief mir heute (mal wieder) bei Facebook über den Weg.
Beim Bezahlen an der Kasse im Supermarkt schlägt die Kassiererin der vor mir bezahlenden alten Dame vor, sie möge doch beim nächsten Einkauf ihre Einkaufstasche mitbringen, denn Plastiktüten seien schlecht für die Umwelt.
„Da haben Sie Recht“ entschuldigt sich die alte Dame „doch leider war ich in Eile und habe meine Einkaufstasche entgegen meiner Gewohnheit zu Hause vergessen". Die junge Frau erwidert:
„Ja wissen sie, unser Problem ist nämlich, dass Ihre Generation sich keine Gedanken darüber gemacht hat, in welch schlechtem Zustand sie die Umwelt uns und den zukünftigen Generationen hinterlässt. Umweltschutz ist sicherlich ein Fremdwort für Sie".
„Das stimmt. Unsere Generation kannte keinen Umweltschutz – war auch gar nicht nötig, denn Sprudel- und Bierflaschen gaben wir an den Laden zurück in dem wir sie gekauft hatten. Von dort gingen sie an den Hersteller, der die Flaschen wusch, sterilisierte und auffüllte, so dass jede Flasche unzählige Male benutzt wurde. Die Milch holten wir beim Milchhändler in unserer eigenen Milchkanne ab. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Für unsere Gemüseeinkäufe benutzten wir Einkaufsnetze, für den Resteinkauf unsere Einkaufstaschen. Vergaßen wir sie, so packte uns der Händler den Einkauf in braune Papiertüten, die wir zu Hause für viele Zwecke weiter verwendeten, z.B. zum Einpacken der Schulbücher, die uns von der Schule unter der Auflage, dass wir sie gut behandeln, kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Nach Beendigung des Schuljahres wurden sie wieder eingesammelt und in gutem Zustand an den nachfolgenden Jahrgang weiter gereicht. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Wir stiegen Treppen hoch, denn Aufzüge oder Rolltreppen gab es nicht so wie heute in jedem Kaufhaus oder Bürogebäude. Wir gingen zu Fuß die paar Schritte zum nächsten Lebensmittelgeschäft und benutzten dazu keinen 300 PS starken Geländewagen. Sie haben Recht, Umweltschutz kannten wir nicht.
Damals wuschen wir die Babywindeln, weil es keine Einwegwindeln gab. Wir trockneten die Wäsche nicht in einem Strom fressenden Trockner, sondern mit Wind- und Solarenergie auf der Wäscheleine aus Hanf. Die Kleidung der Kinder ging stets an die jüngeren Geschwister, denn immer neue Kinderkleidung konnten wir uns nicht leisten. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Im Haus hatten wir ein einziges Radio und später einen kleinen Fernseher mit einem Bildschirm in Taschentuchgröße. In der Küche gab es keine elektrischen Maschinen. Alles wurde von Hand geschnitten, geraspelt, geschält. Als Polstermaterial für Päckchen oder Pakete benutzten wir alte Zeitungen, kein Styropor oder Plastikblasen. Der Rasenmäher wurde mit der Hand geschoben, machte keinen Krach und keinen Gestank. Das war unser Fitnesstraining, weshalb wir keine Fitnessstudios mit elektrischen Laufbändern und anderem Energie fressenden Unsinn benötigten. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Das Wasser tranken wir aus der Leitung und benötigten dazu keine Plastiktasse oder Plastikflasche. Unsere leeren Schreibfüller wurden wieder mit Tinte gefüllt, anstatt neue zu kaufen. Papier wurde beidseitig beschrieben. Stumpfe Rasierklingen wurden ersetzt, und nicht gleich ein neuer Rasierapparat gekauft. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Damals fuhren unsere Kinder mit dem Bus, der Straßenbahn, dem Fahrrad oder gingen zu Fuß zur Schule. Einen 24-stündigen Taxiservice der Mutter mit dem 50.000 EUR teuerem Auto gab es nicht. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
In jedem Zimmer gab es eine Steckdose und keine Steckdosenleisten für unzählige Stromfresser, und wir benötigten auch kein von einem 35.000 Kilometer entfernten Satelliten gesteuertes System, um die nächste Imbissbude zu finden. Jedoch Umweltschutz kannten wir nicht.
Aber bedenken Sie:
Es ist traurig, wenn die junge Generation sich darüber beklagt, wie verschwenderisch wir Alten gelebt haben, nur weil wir keinen Umweltschutz kannten? Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln? Und dann auch von einem Mädchen,das mir noch nicht einmal das Wechselgeld heraus geben kann, ohne die elektronische Kasse zu befragen.
Schönen Tag noch....
:klatsch: :daumen-rauf:
Sehr treffend!
Wenn mir so etwas wie "Ihr braucht zu viel Plastik!" gesagt wird, muss ich mein Mundwerk zügeln. Nicht _ich_ brauche zuviel von diesem Zeugs, sondern es wird mir als Verpackung angedreht.

Gruß, Ottone

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1531
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Benedikt » Donnerstag 1. August 2019, 21:45

Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln?
Ich denke schon. Es war schließlich ihre Generation, die es hat vor die Hunde gehen lassen. Als ich meinen Opa mal darauf ansprach, hat er mich traurig angeschaut. Man muss dieser Generation natürlich zugute halten, dass viele Folgen noch gar nicht bekannt waren. Andere Dinge waren aber bekannt, doch man tat es trotzdem.

Die Renitenten dieser Generation, muss man allerdings klar in die Schranken weisen!
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2165
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 1. August 2019, 21:49

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 1. August 2019, 21:45
Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln?
Ich denke schon. Es war schließlich ihre Generation, die es hat vor die Hunde gehen lassen. Als ich meinen Opa mal darauf ansprach, hat er mich traurig angeschaut. Man muss dieser Generation natürlich zugute halten, dass viele Folgen noch gar nicht bekannt waren. Andere Dinge waren aber bekannt, doch man tat es trotzdem.

Die Renitenten dieser Generation, muss man allerdings klar in die Schranken weisen!
Wie alt ist Er denn?
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1531
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Benedikt » Donnerstag 1. August 2019, 22:02

Lycobates hat geschrieben:
Donnerstag 1. August 2019, 21:49
Wie alt ist Er denn?
Er wurde 1923 geboren, ist aber mittlerweile verstorben. Er war Zeit seines Lebens Fußgänger und zur Arbeit gelaufen. Nach der Pensionierung ist er jeden Tag in die Stadt gelaufen, um sich dort ins Kaffee zu setzen und die Zeitung zu lesen. Als ich ihn mal auf das Thema Auto ansprach und warum er sich selber keins zugelegt hat, meinte er:
Als meine Kollegen anfingen, sich Autos zu kaufen, waren sie am Anfang noch ganz freundlich und boten an, einen mitzunehmen. Das hörte nach ein paar Wochen auf.
Neben der ganzen Umweltthematik ist das Auto im Grunde ein asoziales Verkehrsmittel. Der Grundmodus im Verkehr ist Konfrontation, Kommunikation mit den Menschen in der Umgebung ist so gut wie gar nicht möglich. Ich bin für einige Zeit mit dem Auto gependelt, die Aggressivität auf den Straßen hat jedoch den Ausschlag gegeben, es wieder sein zu lassen.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Donnerstag 1. August 2019, 22:40

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 1. August 2019, 21:45
Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln?
Ich denke schon. Es war schließlich ihre Generation, die es hat vor die Hunde gehen lassen.…
Wenn man den Focus auf das Thema Plastik legt, dann kam das später.
Da muß man nur mal schauen, was im Bereich der Kleidung alles in den letzten Jahren (neu) auf den Markt kam. Die ganzen Funktionskleidungen für den Sport aus Synthetikfasern; wasserdichte Kleidung (Goretex etc.); Sneakers statt Lederschuhe uvm.
Dann guckt man in den Bereich der SB-Lebensmittel. Alles ist in Plastik verpackt. Ich arbeite ja in einem Supermarkt. Da bekommst Du ein Stück Fleisch an der Bedientheke. Dort kannst Du auf Wunsch Dein eigenes Gefäß mitbringen und es wird dir darin verpackt. Das gleiche Fleisch gibt es aber auch fein in Plastik SB-verpackt für die Leute, die sich nicht anstellen wollen.
Dann denke man an den ganzen Mopro (Molkereiprodukte) bereich. Ebenfalls alles in Plastik und Tetrapacks verpackt.
Bei Getränken ist vieles in PET oder Tetrapack abgepackt. Vom Unsinn des „Coffee to go“ müssen wir erst gar nicht sprechen.
Schauen wir auf den Drogeriebereich: Alles (Handseife, Duschgel, Haargel, Kosmetik, usw.) hübsch in Plastikflaschen verpackt. Ein Stück Seife könnte man auch in Papier einwickeln…

All diese Sachen, sind der Oma aus dem Text nicht anzulasten.

Und all diese Sache sind die, auf die die Fridays for future Kids nicht verzichten wollen.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 10319
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Caviteño » Sonntag 4. August 2019, 13:50

Fliegen geht gar nicht - aus Klimaschutzgründen. Aber natürlich muß es Ausnahmen geben. Hier ist nicht - wie man meinen könnte - von Politikern die Rede, sondern von Migranten:
Diese Diskussion dreht sich um Menschen, für die Reisen Teil ihres Lifestyles ist und verkennt die Funktion, die Fliegen für Migrantinnen und Migranten übernimmt, sagt Hengameh, deren Familie aus Iran stammt: "Pauschal zu sagen 'Fliegen ist uncool', macht die Menschen unsichtbar, für die Reisen nicht einfach ein Hobby ist, sondern die einzige Möglichkeit, seine Familie zu sehen."
https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/ ... du150.html

RomanesEuntDomus
Beiträge: 1199
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 11:36

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von RomanesEuntDomus » Sonntag 4. August 2019, 16:02

Caviteño hat geschrieben:
Sonntag 4. August 2019, 13:50
Fliegen geht gar nicht - aus Klimaschutzgründen. Aber natürlich muß es Ausnahmen geben. Hier ist nicht - wie man meinen könnte - von Politikern die Rede, sondern von Migranten:
Diese Diskussion dreht sich um Menschen, für die Reisen Teil ihres Lifestyles ist und verkennt die Funktion, die Fliegen für Migrantinnen und Migranten übernimmt, sagt Hengameh, deren Familie aus Iran stammt: "Pauschal zu sagen 'Fliegen ist uncool', macht die Menschen unsichtbar, für die Reisen nicht einfach ein Hobby ist, sondern die einzige Möglichkeit, seine Familie zu sehen."
https://www.ndr.de/ndrkultur/sendungen/ ... du150.html
Das verstehe ich nicht. Wieso sollte "man meinen", dass von Politikern die Rede ist? Ich wäre nicht einmal auf so eine Idee gekommen. (Mal ganz abgesehen davon, dass das Motto der deutschen Flugbereitschaft inzwischen lautet: "Nur Fliegen ist schöner.")

Auf meine Familie, wie auf hunderttausende andere auch, trifft das Gesagte jedenfalls voll zu, nämlich dass Fliegen die einzige praktikable Möglichkeit ist, ab und zu mal den Rest der Verwandtschaft zu besuchen.

Und falls ich nichts verwechsle, dann trifft das doch auch auf deine Familie zu.

https://gocavite.com/wp-content/uploads ... viteno.png

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14282
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von HeGe » Sonntag 4. August 2019, 17:01

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23443
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Niels » Sonntag 4. August 2019, 17:52

Wie kann man so dusselig sein? :glubsch:
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24055
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Beitrag von Juergen » Sonntag 4. August 2019, 19:16

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema