Seite 38 von 38

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Montag 8. April 2019, 22:13
von Arsenius
Peti hat geschrieben:
Montag 8. April 2019, 06:53
Kennst du einen aktiv forschenden Physiker oder Chemiker an einer deutschen Uni,
der deine Behauptungen stützt?
Es geht hier nicht um Gurus oder Glaubensbrüder:

In Deutschland wird an über 100 Universitäten über die Zusammenhängen von Klima und Umwelt geforscht. Universitäten mit Schwerpunkt Klimaforschung sind z. B. die Universität Hamburg mit CEN und CGG
oder die Universität Bremen mit IUP und MARUM.
Auch an außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie z.B. an den Instituten der Max-Planck-Gesellschaft sowie der Helmholtz- und Leibniz-Gemeinschaft betreibt man Klimaforschung
Die an dieser Forschungsrichtung beteiligten Wissenschaftler sind wesentlichen Meteorologen, Geowissenschaftler, Vulkanoogen, Ozeanologen, Physiker, Chemiker,
Mathematiker, Statistiker und Informatiker.
Die Beweise für die von Menschen verursachte globale Erwärmung basieren
nicht auf reiner Theorie oder Computermodellen
sondern auf vielen direkt beobachteten und unabhängigen Messungen in der realen Welt.
Dass sich das Klima der Erde wandelt und der Mensch der Hauptverursacher
ist in der Wissenschaft unstrittig.
Du wirst unter den zu diesem Thema aktiv forschenden Wissenschaftlern in Deutschland keine total gegenteilige Meinung finden.
Willst du ihnen allen nur Verschwörungs-Theorien vorwerfen ?
Ich werfe niemandem Verschwörungs-Theorien vor. Wenn schon, dann Verschwörung.

Und nocheinmal: Wissenschaft überzeugt nicht dadurch, daß Du, Jobo oder sonstwer einer Priesterkaste vom Staat bezahlter Beamter glaubt. Wissenschaft überzeugt dann und nur dann, wenn sie demonstriert, daß ihre Behauptungen zutreffen. Argumente überzeugen, weltliche Autoritäten hingegen nicht.

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Dienstag 9. April 2019, 07:49
von Peti
Arsenius, du bringst statt Argumenten meist nur Beschimpfungen und Anklagen
-überzeugt auch nicht besonders.
Hab mir den Film angesehen. Die Antwort auf solche und ähnliche Beiträge hat Amigo schon gegeben:
viewtopic.php?f=6&t=10574&p=868698&hili ... el#p868698
Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=2w-tQ7sU0p0
Bis Ostern werd ich mir ab heute die Exerzitien "Durch seine Wunden sind wir geheilt!"
von Pater Dr.AntonLässer CP
aus der Mediathek von Radio Horeb anhören und hier nichts mehr schreiben.
https://www.horeb.org/programm/radioexe ... laesser-cp

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Dienstag 9. April 2019, 08:44
von Arsenius
Peti hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 07:49
Arsenius, du bringst statt Argumenten meist nur Beschimpfungen und Anklagen
-überzeugt auch nicht besonders.
Frage nicht, wer dies gesagt hat; sondern achte darauf, was gesagt wird. (Thomas von Kempen)

Was immer ich "meist bringe" oder was Du davon hältst. Anstelle inhaltlich etwas zur Debatte zu äußern, attackierst Du mich persönlich.

Ottmar Edenhofer, Professor TU Berlin, IPCC Chairman hat geschrieben:Aber man muss klar sagen: Wir verteilen durch die Klimapolitik de facto das Weltvermögen um. Dass die Besitzer von Kohle und Öl davon nicht begeistert sind, liegt auf der Hand. Man muss sich von der Illusion freimachen, dass internationale Klimapolitik Umweltpolitik ist.
«Klimapolitik verteilt das Weltvermögen neu» (Neue Zürcher Zeitung, 2010)

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Dienstag 9. April 2019, 09:17
von Arsenius
Richard Tol, Professor an der Vrije Universiteit Amsterdam, vorher an der Universität Hamburg, nimmt das 97%-Konsens-Paper von John Cook auseinander. Cook nutzt ein breites Band aus dem Spektrum bekannter junk-science Methoden, um sich sein Ergebnis zurechtzutürken. Keine wissenschaftliche Arbeit sondern vielmehr Nonsens.

Hier das Fazit des amüsanten Artikels von Tol:
Richard Tol hat geschrieben:Climate research lost its aura of impartiality with the unauthorised release of the email archives of the Climate Research Unit of the University of East Anglia. Its reputation of competence was shredded by the climate community’s celebration of the flawed works of Michael Mann. Innocence went with the allegations of sexual harassment by Rajendra Pachauri and Peter Gleick’s fake memo. Cook’s 97% nonsensus paper shows that the climate community still has a long way to go in weeding out bad research and bad behaviour. If you want to believe that climate researchers are incompetent, biased and secretive, Cook’s paper is an excellent case in point.
richardtol.blogspot.com

Jobo und Peti, laßt Euch nicht an der Nase herumführen in unserem "Zeitalter der Pseudoaufklärung" (R. Tol).

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Dienstag 9. April 2019, 15:36
von Hubertus

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Dienstag 9. April 2019, 16:55
von Juergen
Hubertus hat geschrieben:
Dienstag 9. April 2019, 15:36
"„Klima-Status-Bericht-2018/19“ : Klima-Alarmisten in Nöten !"
Ach Hubertus, das darfst Du nicht glauben.
Der Bericht stammt doch von einer »einflussreiche „klimaskeptische“ Lobbyorganisation«.
https://de.wikipedia.org/wiki/Global_Wa ... Foundation

Immerhin fördert die GWPF fördere eine einseitige Sichtweise auf die globale Erwärmung, während andere Veröffentlichung bekanntermaßen keine keine einseitige Sichtweise fördern.

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Freitag 12. April 2019, 11:08
von Juergen
Bei FfF liest/hört man immer wieder den Slogan: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut!"

Mal schauen, wie sich das nächste Woche mit dem Lautsein anhört. – Lich las was von stillen Mahnwachen und Schweigemärschen. :roll:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Freitag 12. April 2019, 17:29
von Lupus
Dann müssten die FfF ja religiös motiviert sein! :panisch:
+L.

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Montag 15. April 2019, 12:02
von HeGe

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Montag 15. April 2019, 14:33
von Niels
HeGe hat geschrieben:
Montag 15. April 2019, 12:02
Greta Thunberg trifft Papst in Rom
Die Preisfrage: Wer küsst dann wem zuerst die Füße? :umkuck: :tuete:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Montag 15. April 2019, 16:21
von Caviteño
Ich hatte bereits vor einigen Tagen darauf hingewiesen, daß der Wegfall der Förderung für die Windräder in Kürze zu einem ganz erheblichem Problem führen wird.

In diesem Artikel wird dargelegt, daß auch die Brandgefahr nicht nur bei den alten Windrädern steigt:
Immer wieder geraten die Turbinen in Brand. In den Gondeln befinden sich brennbare Ölvorräte. Löschen in 180 Meter Höhe ist nicht mehr drin, die Feuerwehr kann lediglich aus der sicheren Entfernung zuschauen, wie dramatisch die Gondeln unter einer erheblichen umweltkritischen Rußentwicklung abbrennen und zu Boden fallen.
(...)
Feuerwehren fürchten die Vorstellung, wenn dies im Sommer in ausgetrockneten Wäldern geschieht und die brennenden Anlagen Waldbrände entfachen. Nicht umsonst hält der TÜV Windkraftanlagen für »tickende Zeitbomben« und fordert – wen wundert’s? – eine Prüfpflicht. Denn die gibt es erstaunlicherweise nicht.
Nicht nur die Brandgefahr, auch Materialermüdung aufgrund der hohen Beanspruchung kann zu Unfällen führen denn schließlich können die Rotoren Durchmesser von 75m haben und die Nabenhöhe erreicht fast 200m.

Trotzdem setzt man weiter auf Windenergie. In der Schweiz sollen sogar auf dem Gotthard-Paß fünf Windräder die wunderschöne Landschaft verschandeln. :vogel: :patsch:

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Mittwoch 17. April 2019, 05:32
von Niels
So wird eine Greta-Demo in den Osterferien gemacht: https://www.waz.de/staedte/witten/250-j ... 67233.html
:D

Re: Was tun gegen den Klimaschwindel?

Verfasst: Mittwoch 17. April 2019, 14:34
von Caviteño
Niels hat geschrieben:
Montag 15. April 2019, 14:33
HeGe hat geschrieben:
Montag 15. April 2019, 12:02
Greta Thunberg trifft Papst in Rom
Die Preisfrage: Wer küsst dann wem zuerst die Füße? :umkuck: :tuete:
Am Tag davor (16. 04.) wurde sie von den Abgeordneten des EU-Parlaments empfangen:

Climate activist Greta Thunberg to address MEPs on Tuesday at 14.00

:nein: :vogel: :patsch: