Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Tipheret » Donnerstag 27. Dezember 2012, 17:42

Peregrin hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Torsten hat geschrieben:
FAZ hat geschrieben:
Eine Gesellschaft stürzt ins Bodenlose
Von Melanie Mühl

Georg Pieper neigt nicht zum Verdrängen. Griechenland sah im Oktober 212 für ihn folgendermaßen aus: Hochschwangere Frauen eilen bettelnd von Krankenhaus zu Krankenhaus, doch weil sie weder eine Krankenversicherung noch genügend Geld haben, will niemand ihnen helfen, ihr Kind zur Welt zu bringen. Menschen, die noch vor kurzem zur Mittelschicht zählten, sammeln in einem Athener Vorort Obst- und Gemüsereste von der Straße, Junge, Alte, Kinder, während neben ihnen die Marktstände abgebaut werden.

...
Welchen realitätsnahen und umsetzbaren Vorschlag machst denn Du, um den Griechen "aus der Patsche" zu helfen? :detektiv:


Austritt aus der Eurozone und Abwertung der Drachme. Realitätsnah und umsetzbar seit 28.

Yep! :daumen-rauf:

So isset ..........
Hört Euch mal Volker Pispers an - der hat ein glasklaren Blick! http://www.youtube.com/watch?v=DuhoealeMIs
und das was er vorschlägt wäre auch effektiver als leeres Geschwätz - Satire ist realistischer als vieles andere :breitgrins:
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Gallus » Donnerstag 27. Dezember 2012, 17:54

Tipheret hat geschrieben: Hört Euch mal Volker Pispers an - der hat ein glasklaren Blick! http://www.youtube.com/watch?v=DuhoealeMIs
und das was er vorschlägt wäre auch effektiver als leeres Geschwätz - Satire ist realistischer als vieles andere :breitgrins:
Volker Pispers ist – in so ziemlich jeder Hinsicht – der größte Idiot, der im deutschen Kabarett herumläuft. So eine Mischung aus Ressentiment, völliger Ahnungslosigkeit und arroganter Klugscheißerei ist wirklich einmalig.

Idiotischer als Pispers ist nur noch dieses Studienratspublikum, das mit kuhäugigem Blick dem Meister lauscht, wie deutsche Mädel wenn der Führer spricht.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Torsten » Donnerstag 27. Dezember 2012, 18:01

Caviteño hat geschrieben:Das Schöne ist inzwischen, daß es genügend andere Beispiele gibt, die zeigen, daß die bisherigen Wege der Euro-Rettung nicht "alternativlos" sind:

Zum isländischen Weg:
http://www.ftd.de/politik/konjunktur/:e ... 7986.html
Die isländische Regierung verfolgt eine Politik der sozialen und wirtschaftlichen Inklusion. Durch die Einführung einer progressiven Besteuerung leisten Bürger mit höherem Einkommen in absoluten Zahlen einen höheren Beitrag, während Bürger mit niedrigerem Einkommen geschützt werden. Sozialleistungen wurden weniger stark gekürzt als andere Posten der Staatsausgaben. Und das beabsichtigte Ziel wurde erreicht: eine gerechtere Verteilung beim Nettoeinkommen.
[...]
Durch Notgesetze am Vorabend des Zusammenbruchs 28 räumte das isländische Parlament Sparern beim Anspruch auf das Vermögen kollabierter Banken Vorrang ein. Für die Beilegung der Krise erwies sich dieser Schritt als zentral. Da die Abwicklung kollabierter Banken weitergeht, stellen Gesetze sicher, dass die Ansprüche aller Sparer gedeckt werden.
[...]
Die Entscheidung, bei der Abwicklung gescheiterter Finanzinstitute Ansprüchen allgemeiner Sparer Vorrang einzuräumen, würde eine deutliche Botschaft aussenden: Aktionäre, Anleihegläubiger und andere Eigentümer von Bankschulden können, wenn etwas schief läuft, nicht auf die Einlagen von Privatpersonen zugreifen, um auf diese Weise ihre Verluste zu begrenzen.
Und wie sieht es in Griechenland aus? Die Reichen zahlen überhaupt keine Steuern, und dass Aktionäre, Anleihegläubiger und andere Eigentümer (griechischer) Bankschulden an das Geld des europäischen Steuerzahlers kommen, um keine Verluste zu erleiden, werden in Griechenland "Strukturreformen" forciert, die das Land ins Elend stürzen. Sehr wahrscheinlich, um mit dieser Leidens"bereitschaft" die Illusion von Vertrauen aufzubauen, dass Griechenland seine Schulden irgendwann wieder zurückzahlen wird können. Dann aber nicht mehr an die, die das Geld ursprünglich verliehen haben, weil sie - scheinbar korrekterweise - davon ausgegangen sind, damit niemals ein Risiko einzugehen und wirklich schmerzhafte Verluste zu erleiden, sondern an jene, die von der Finanzmafia genauso in Geiselhaft genommen sind. Und denen von Bild und Co. ein Feindbild vorgehalten wird, an das sie sich zu halten haben.

Benutzeravatar
Tipheret
Beiträge: 701
Registriert: Samstag 28. April 2012, 12:06
Wohnort: am Rhein

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Tipheret » Donnerstag 27. Dezember 2012, 18:56

Torsten hat geschrieben:Und wie sieht es in Griechenland aus? Die Reichen zahlen überhaupt keine Steuern, und dass Aktionäre, Anleihegläubiger und andere Eigentümer (griechischer) Bankschulden an das Geld des europäischen Steuerzahlers kommen, um keine Verluste zu erleiden, werden in Griechenland "Strukturreformen" forciert, die das Land ins Elend stürzen. Sehr wahrscheinlich, um mit dieser Leidens"bereitschaft" die Illusion von Vertrauen aufzubauen, dass Griechenland seine Schulden irgendwann wieder zurückzahlen wird können. Dann aber nicht mehr an die, die das Geld ursprünglich verliehen haben, weil sie - scheinbar korrekterweise - davon ausgegangen sind, damit niemals ein Risiko einzugehen und wirklich schmerzhafte Verluste zu erleiden, sondern an jene, die von der Finanzmafia genauso in Geiselhaft genommen sind. Und denen von Bild und Co. ein Feindbild vorgehalten wird, an das sie sich zu halten haben.
Genau dafür hat V. Pispers doch sein "satirisches Lösungsprogramm" entwickelt.

Einmal abgesehen davon, GALLUS, dass so ein Pauschalurteil wie Deines, an der Sache vorbei geht, vermute ich stark, dass Du auf Grund Deiner Antipathie Pispers gegenüber Dir den Clip nochnicht einmal angesehen und gehört hast.
Gallus hat geschrieben:Idiotischer als Pispers ist nur noch dieses Studienratspublikum, das mit kuhäugigem Blick dem Meister lauscht, wie deutsche Mädel wenn der Führer spricht.
Ein solcher Vergleich qualifiziert Dich bestenfalls für Deinen Stammtisch.
Was Du auch tust, handele klug und bedenke das Ende
quidquid agis, prudenter agas et respice finem

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18655
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von taddeo » Donnerstag 27. Dezember 2012, 20:57

Tipheret hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:Idiotischer als Pispers ist nur noch dieses Studienratspublikum, das mit kuhäugigem Blick dem Meister lauscht, wie deutsche Mädel wenn der Führer spricht.
Ein solcher Vergleich qualifiziert Dich bestenfalls für Deinen Stammtisch.
Das ist nicht Stammtisch, das ist höchste altphilologische Bildung! :regel:
"Kuhäugig" ... :daumen-rauf: wer weiß denn heute noch, wo DER Ausdruck herstammt? :klatsch:

Caviteño
Beiträge: 9839
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 27. Dezember 2012, 22:09

Gallus hat geschrieben:
Tipheret hat geschrieben: Hört Euch mal Volker Pispers an - der hat ein glasklaren Blick! http://www.youtube.com/watch?v=DuhoealeMIs
und das was er vorschlägt wäre auch effektiver als leeres Geschwätz - Satire ist realistischer als vieles andere :breitgrins:
Volker Pispers ist – in so ziemlich jeder Hinsicht – der größte Idiot, der im deutschen Kabarett herumläuft. So eine Mischung aus Ressentiment, völliger Ahnungslosigkeit und arroganter Klugscheißerei ist wirklich einmalig.

Idiotischer als Pispers ist nur noch dieses Studienratspublikum, das mit kuhäugigem Blick dem Meister lauscht, wie deutsche Mädel wenn der Führer spricht.
:klatsch: :klatsch: :klatsch:

Paßt!
Ich habe ihn mir angesehen - 9 Minuten vertane Lebenszeit.
Wer das als "glasklaren Blick" und seine Vorschläge als "effektiv" einstuft, muß aber schon ziemlich tief in's Glas geschaut haben.

Caviteño
Beiträge: 9839
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Caviteño » Donnerstag 27. Dezember 2012, 22:37

Torsten hat geschrieben: Und wie sieht es in Griechenland aus? Die Reichen zahlen überhaupt keine Steuern, und dass Aktionäre, Anleihegläubiger und andere Eigentümer (griechischer) Bankschulden an das Geld des europäischen Steuerzahlers kommen, um keine Verluste zu erleiden, werden in Griechenland "Strukturreformen" forciert, die das Land ins Elend stürzen. Sehr wahrscheinlich, um mit dieser Leidens"bereitschaft" die Illusion von Vertrauen aufzubauen, dass Griechenland seine Schulden irgendwann wieder zurückzahlen wird können. Dann aber nicht mehr an die, die das Geld ursprünglich verliehen haben, weil sie - scheinbar korrekterweise - davon ausgegangen sind, damit niemals ein Risiko einzugehen und wirklich schmerzhafte Verluste zu erleiden, sondern an jene, die von der Finanzmafia genauso in Geiselhaft genommen sind. Und denen von Bild und Co. ein Feindbild vorgehalten wird, an das sie sich zu halten haben.
Dir ist schon bekannt, daß die Privatgläubiger (= Kleinanleger, Banken, Staatsfonds, "Finanzmafia") im Frühjahr 2012 zu einem "freiwilligen" Schuldenschnitt genötigt(!) wurden und Verluste von 60 bis 70% auf ihre Anlagen erlitten haben, oder :hmm:

Und die Illusion, daß GR seine Schulden zurückzahlt, wird doch nur von der Politik dem Bürger glaubhaft gemacht, weil sonst überhaupt keine "Darlehns"- Zahlungen nach GR erfolgen dürften. Wer von den Bürgern glaubt denn, daß GR seine Schulden zurückzahlen wird? Vielleicht Herr Schäuble, obwohl der es besser wissen müßte. Kein privater Anleger wird heute noch dem gr. Staat Geld leihen. Die Anleihen (=Forderungen) liegen in hohem Umfang bei der EZB, die an dem Schuldenschnitt nicht beteiligt war.

Wenn GR kein Geschenke von den Euro-Ländern bekommen würde, könnte es seine Staatsausgaben nicht mehr finanzieren. Ob es dann die Sozialausgaben oder Gehälter kürzt oder die Steuern beitreibt ist eine gr. Entscheidung. Auch GR hat kein Recht auf dauernde Kreditaufnahme und muß seine Ausgaben (von mir aus ohne Zinsen und Kreditrückzahlung) den eigenen Einnahmen anpassen. Aber die Einnahmen reichen noch nicht einmal, um alle Ausgaben zu finanzieren.

Im übrigen, warum sollen die Griechen nicht ähnliche Sparprogramme wie Lettland, Slowakei ua durchführen? Warum sollen die ärmeren Slowaken für die reicheren Griechen (bezogen auf das Pro-Kopf-Einkommen) zahlen?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13979
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Raphael » Freitag 28. Dezember 2012, 06:35

Tipheret hat geschrieben:Ein solcher Vergleich qualifiziert Dich bestenfalls für Deinen Stammtisch.
Du läßt aber auch keine Gelegenheit aus, bei der Du Dich blamieren kannst! :patsch:
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9277
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Edi » Freitag 28. Dezember 2012, 12:02

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13979
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Raphael » Freitag 28. Dezember 2012, 13:18

Die Stimme eines einsamen Rufers in der Wüste! :traurigtaps:
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9277
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Edi » Freitag 28. Dezember 2012, 15:35

Raphael hat geschrieben:
Die Stimme eines einsamen Rufers in der Wüste! :traurigtaps:
Es sind noch mehr wie z.B. Sarrazin, aber auch andere Ökonomen, nur hört keiner auf diese.
http://www.phoenix.de/content/498868
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Torsten » Freitag 28. Dezember 2012, 16:04

Raphael hat geschrieben:
Die Stimme eines einsamen Rufers in der Wüste! :traurigtaps:
Er sagt gleich zu Anfang exakt dasselbe, was ich weiter oben auch geschrieben habe. Den Anlegern wird signalisiert, dass sie überhaupt kein Risiko eingehen, und dass für das Problem, das zwischen Gläubiger und Schuldner entstanden ist, Dritte zur Kasse gebeten werden. Nämlich die Steuerzahler und Rentner der (noch) gesunden Euroländer.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23239
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Niels » Freitag 28. Dezember 2012, 16:44

Torsten hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Die Stimme eines einsamen Rufers in der Wüste! :traurigtaps:
Er sagt gleich zu Anfang exakt dasselbe, was ich weiter oben auch geschrieben habe. Den Anlegern wird signalisiert, dass sie überhaupt kein Risiko eingehen, und dass für das Problem, das zwischen Gläubiger und Schuldner entstanden ist, Dritte zur Kasse gebeten werden. Nämlich die Steuerzahler und Rentner der (noch) gesunden Euroländer.
Zwei einsame Rufer in der Wüste... :(
Surrexit Christus spes mea

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13979
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Raphael » Samstag 29. Dezember 2012, 14:53

Niels hat geschrieben:
Torsten hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:
Die Stimme eines einsamen Rufers in der Wüste! :traurigtaps:
Er sagt gleich zu Anfang exakt dasselbe, was ich weiter oben auch geschrieben habe. Den Anlegern wird signalisiert, dass sie überhaupt kein Risiko eingehen, und dass für das Problem, das zwischen Gläubiger und Schuldner entstanden ist, Dritte zur Kasse gebeten werden. Nämlich die Steuerzahler und Rentner der (noch) gesunden Euroländer.
Zwei einsame Rufer in der Wüste... :(
Nunja, die Wüste ist groß, da braucht's schon mehrere Rufer, um sie zu beschallen! :detektiv:
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Caviteño
Beiträge: 9839
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Caviteño » Sonntag 30. Dezember 2012, 16:27

Raphael hat geschrieben: Nunja, die Wüste ist groß, da braucht's schon mehrere Rufer, um sie zu beschallen! :detektiv:
Jens Weidmann hat Dich wohl gehört:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/e ... 9559.html

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Maurus » Sonntag 30. Dezember 2012, 18:59


Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23239
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Niels » Montag 28. Januar 2013, 12:19

"CSU verteidigt Camerons Europa-Rede": http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 79937.html
"Wer Camerons Idee einer Volksbefragung zu Europa in Bausch und Bogen verdammen will, schürt Misstrauen gegenüber Europa, so als ob Europa sich vor den Menschen verstecken müsste." Nach Ansicht Dobrindts hat Cameron in seiner Rede "viele Punkte genannt, die Europa wirklich voranbringen würden". Dazu zählten die Stärkung der nationalen Parlamente, die Rückverlagerung von Kompetenzen und mehr Transparenz bei den Brüsseler Behörden.
:daumen-rauf:
Surrexit Christus spes mea

Caviteño
Beiträge: 9839
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Caviteño » Montag 28. Januar 2013, 13:07

Ähnlich auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch:
Wie schon bei der brachialen Verhinderung eines griechischen Referendums, erscheint den Brüsseler EU-Funktionären einmal mehr eine Volksabstimmung als größte Gefährdung. Was hat das mit dem Europa in Freiheit und Selbstbestimmung noch zu tun, wenn die Akteure das Urteil des Souveräns fürchten wie der Teufel das Weihwasser?
http://www.handelsblatt.com/meinung/gas ... 8-all.html

und Hans-Olaf Henkel stellt am Schluß seiner Betrachtung über ein evtl. Ausscheiden von GB die schöne Frage:
Trotz „Rabatt“ auf britische Beitragszahlungen, ist Großbritannien der zweitgrößte Nettozahler in der EU. Die Leser von „Henkel trocken“ dürfen dreimal raten, wer den Beitrag der Briten übernehmen wird, wenn sie wegen der Europolitik die EU verlassen haben.
http://www.handelsblatt.com/meinung/kol ... 96484.html

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von civilisation » Dienstag 5. Februar 2013, 11:22

Die EU will sich im Vorfeld der Wahlen zum Europaparlament massiv in die Diskussionen im Internet einmischen. PR-Agenturen und EU-Beamte sollen in euro-skeptische Foren gehen, um dort jeden anti-europäischen Mythos im Keim zu ersticken. Die Aktion kostet zwei Millionen Euro aus Steuermitteln und wird von Kritikern als schlicht lächerlich bezeichnet.
=> http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... ng-machen/

Juergen
Beiträge: 23284
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Juergen » Donnerstag 25. April 2013, 14:56

Die EU spinnt mal wieder
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... verbieten/

EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren

Die Europäische Kommission will den Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von Einheits-Saatgut vorschreiben. Alte und seltene Sorten haben kaum Chancen auf eine Zulassung, ihr Anbau wird strafbar - auch wenn er im privaten Garten erfolgt.
:patsch:
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13956
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von HeGe » Donnerstag 25. April 2013, 15:16

Ich vermute mal, die Anbieter dieses "Einheits-Saatgutes" werden die entsprechenden Taschen gefüllt haben. Bild
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Maurus » Donnerstag 25. April 2013, 20:23

Da werden totalitäre Tendenzen deutlich.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Robert Ketelhohn » Freitag 26. April 2013, 13:01

Juergen hat geschrieben:Die EU spinnt mal wieder
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... verbieten/

EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren

Die Europäische Kommission will den Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von Einheits-Saatgut vorschreiben. Alte und seltene Sorten haben kaum Chancen auf eine Zulassung, ihr Anbau wird strafbar - auch wenn er im privaten Garten erfolgt.
:patsch:
Das EU-Papier: http://ec.europa.eu/food/plant/plant_pr ... per_en.pdf

Interessant darin ist vor allem Kapitel 2.5: »Does the EU have the right to act?« – Es ist grundverkehrt, gegen solchen Irrsinn auf der sachlichen Ebene zu diskutieren, ob die Regelung sinnvoll sei etc. pp.

Mit diesen Leuten darf man nicht diskutieren.

Sie dürfen keinerlei Regelungskompetenz haben. Dabei ist es übrigens völlig egal, ob da die Kommission oder das EU-Parlament normiert.

Man kann nicht in Brüssel oder Straßburg entscheiden, welche Gurken ich anbaue, welche Schafe ich schere, womit ich mein Haus beleuchte und womit ich es beheize.

Die normative Kompetenz gehört flächendeckend auf die unterst mögliche Ebene.

Gewiß kann man über Luftwaffe, Autobahn und Transrapid nicht im Kreistag entscheiden. Aber Brüssel brauchen wir selbst dazu nicht. Mir fällt kein, ich wiederhole: kein Entscheidungsthema ein, das auf supranationaler Ebene nicht mit Regierungsvereinbarungen auskäme.

Als Gesetzgeber genügen mindestens die nationalstaatlichen Institutionen, vielfach – ich behaupte: zuallermeist – genügen regionale und lokale Instanzen.

Also nochmals: Es darf nicht gegen Brüsseler (Berliner, Pariser …) Dummheit gehen, sondern gegen den versklavenden Zentralismus des allesfressenden Molochs.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9277
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Edi » Freitag 26. April 2013, 13:15

Juergen hat geschrieben:Die EU spinnt mal wieder
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... verbieten/

EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren

Die Europäische Kommission will den Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von Einheits-Saatgut vorschreiben. Alte und seltene Sorten haben kaum Chancen auf eine Zulassung, ihr Anbau wird strafbar - auch wenn er im privaten Garten erfolgt.
:patsch:
Warum machen die das? Weil diese EU-Despoten, die keiner gewählt hat und die von gewissen Konzernen gekauft sind, die ein riesiges Interesse daran haben, dass nur noch ihre Sorten vermehrt, verkauft und angebaut werden.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24557
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Robert Ketelhohn » Montag 29. April 2013, 10:19

Edi hat geschrieben:Warum machen die das? Weil diese EU-Despoten, die keiner gewählt hat und die von gewissen Konzernen gekauft sind, die ein riesiges Interesse daran haben, dass nur noch ihre Sorten vermehrt, verkauft und angebaut werden.
Das sehe ich genauso. Aber darauf kommt es gar nicht an. Es geht darum, daß aufgrund des Naturrechts niemand auf Brüsseler oder Straßburger Ebene die Kompetenz haben kann und auch nicht auf dem Weg der Gesetzgebung, des Kontrakts oder der Usurpation zugewiesen bekommen darf, Materien zum normieren, die ihrer Natur nach in die Entscheidungsgewalt des einzelnen, der örtlichen Autoritäten oder meinetwegen regionaler oder nationalstaatlicher Gewalten gehören.

„Europäischen“ (in Wahrheit antieuropäischen) Instanzen gehört jede normative Gewalt genommen, und weil ihnen dann nichts mehr bleibt an Existenzberechtigung, heißt das: Sie gehören zerschlagen und ausgetilgt.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5789
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Protasius » Mittwoch 1. Mai 2013, 10:44

Eine Petition gegen den Entwurf der neuen Saatgutverordnung:
http://www.saveourseeds.org/aktionen/we ... dnung.html
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Torsten » Mittwoch 1. Mai 2013, 11:33

Protasius hat geschrieben:Eine Petition gegen den Entwurf der neuen Saatgutverordnung:
http://www.saveourseeds.org/aktionen/we ... dnung.html
Die habe ich schon vor einer Woche unterzeichnet. Ich bin zwar kein Hobbygärtner, aber diese Verordnung ist Blasphemie im Namen des Profits.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Maurus » Mittwoch 1. Mai 2013, 13:15

Der aktuelle Zähler ist 151.892.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Maurus » Mittwoch 15. Mai 2013, 21:17

Juergen hat geschrieben:Die EU spinnt mal wieder
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... verbieten/

EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren

Die Europäische Kommission will den Landwirten und Gärtnern in Zukunft die Verwendung von Einheits-Saatgut vorschreiben. Alte und seltene Sorten haben kaum Chancen auf eine Zulassung, ihr Anbau wird strafbar - auch wenn er im privaten Garten erfolgt.
:patsch:
Nach der Lektüre dieses Artikels wird die Sache unter Umständen verständlicher – und alarmierender:
http://derstandard.at/136371179562/Wid ... nto-beugen

Die Strategie sieht also so aus, dass erst die Eigenzucht verboten wird. Danach muss alles von Monsanto und Co. gekauft werden. Da diese aber Saatgutpatente haben, können sie auf dem Lizenzweg verbieten, dass man die Ernten für Neusaat benutzt. Und anderes Saatgut darf nicht mehr herangezüchtet werden. Sehr clever ausgedacht.

Caviteño
Beiträge: 9839
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Kurzmeldungen/Nachrichten III

Beitrag von Caviteño » Freitag 17. Mai 2013, 16:50

Maurus hat geschrieben: Die Strategie sieht also so aus, dass erst die Eigenzucht verboten wird. Danach muss alles von Monsanto und Co. gekauft werden. Da diese aber Saatgutpatente haben, können sie auf dem Lizenzweg verbieten, dass man die Ernten für Neusaat benutzt. Und anderes Saatgut darf nicht mehr herangezüchtet werden. Sehr clever ausgedacht.
Ein anderer Weg ist Neuzüchtungen mit besonderen Handelsnamen zu versehen und nur lizensierten Erzeugern und Händlern das Saatgut zu verkaufen und insoweit eine Kontrolle über den Anbau auszuüben. Ich bin bei einer Tomatenart, den Kumatos von Syngenta darauf gestoßen.

Juergen
Beiträge: 23284
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Juergen » Freitag 17. Mai 2013, 17:26

Es wird immer bekloppter:
http://www.stern.de/wirtschaft/news/ver ... 12871.html

Verbraucherschutz
EU verbannt Olivenöl-Kännchen aus Restaurants

Neuer Höhepunkt der EU-Regelungswut: Ab 2014 darf in Restaurants kein offenes Olivenöl mehr auf den Tischen stehen. Verbraucher sollen so vor Panschereien geschützt werden…


Die Frage, ob nach dem Olivenöl auch eine Verordnung über Essig, ein Verbot des in vielen Lokalen stets offen servierten Hausweins oder eine Initiative zur Kennzeichnung von Salz und Pfeffer zu erwarten sei, wurde nicht konkret beantwortet. "Es geht vor allem um Olivenöl mit einer möglichen Ausweitung auf andere Sachen", sagte der Sprecher.
Übersetzt sagte der Sprecher also: „Ja, demnächst kommen noch weitere Regelungen für alle Produkte, die bisher ›offen‹ verkauft oder angeboten wurden.“
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Undemokratische EU - sowieso schon undemokratische USA

Beitrag von Pilgerer » Mittwoch 22. Mai 2013, 19:18

10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema