Die Grünen

Aktuelle Themen aus Politik, Gesellschaft, Weltgeschehen.
Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14548
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Grünen

Beitrag von Raphael »

Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!
(Kurt Tucholsky)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10343
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die Grünen

Beitrag von Edi »

Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Petrus
Beiträge: 4112
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Die Grünen

Beitrag von Petrus »

Ex-Siemens-Chef Kaeser wirbt für Baerbock
Dass es Baerbock anders als ihren Mitbewerbern Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) an Regierungserfahrung fehle, ist für Kaeser kein entscheidender Faktor: »Für die Zukunft ist die Vergangenheit auch nicht immer hilfreich.«

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2593
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die Grünen

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Caviteño
Beiträge: 11741
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Grünen

Beitrag von Caviteño »

Mit der Auswahl des politischen Personals in Deutschland im allgemeinen und mit Annalena Baerbock im besonderen beschäftigt sich dieser Artikel:

Häufige Einzelfälle - Generation Baerbock: Die Bildungsmüden
Wer so sozialisiert wurde, traut sich alles zu. Und so kann es auch nicht überraschen, dass nicht nur Annalena Baerbock glaubt, dem Amt des Bundeskanzlers gewachsen zu sein, sondern dass auch ihre medialen Milieugenossen ihr einen Echoraum geschaffen haben, der sie und ihresgleichen in diesem Glauben immer wieder aufs Neue bestärkt.
(...)
Die Kandidatin pflegt offensichtlich die Vorstellung, das Amt des Bundeskanzlers sei eine Art Praktikum, in dessen Anforderungen man sich vor den Augen der Öffentlichkeit irgendwie einarbeiten könne. Für binnendeutsche Verhältnisse mag das auch zutreffen. Die Deutschen sind bekannt für ihre notorische Anspruchslosigkeit bei der Auswahl ihres politischen Personals. Wie es aber sein wird, wenn eine derart konditionierte Bundeskanzlerin mit Politikern wie Putin, Erdogan oder dem chinesischen Staatspräsidenten 習近平 zusammenkommt – Donald Trump ist leider nicht mehr im Spiel –, könnte sie sich von ihrer älteren Schwester im Geiste, der EU-Kommissionspräsidentin, erklären lassen.
Es reicht ja auch aus, wenn den Deutschen von den Medien erzählt wird, sie lebten im besten Deutschland aller Zeiten und die Welt beneide uns um unseren Wohlstand und die Kanzlerin.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema