Christozentrismus

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Montag 4. April 2016, 06:15

JESUS CHRISTUS ist das Haupt und der Mittelpunkt der katholischen Kirche und natürlich auch – dies sei ausdrücklich betont – Pantokrator der Schöpfung.

Die Gläubigen, die SEIN Volk sind, sind in konzentrischen Kreisen um diesen Mittelpunkt herum angeordnet.
Allerdings sind in diesen Kreisen Abstufungen enthalten.
Der erste und innerste Kreis umfaßt die katholische Kirche, die bekanntlich weiter reicht als die römisch-katholische Kirche.

Der zweite Kreis umfaßt die orthodoxe Schwesterkirche, die die meisten Elemente des Kircheseins bewahrt hat. Ihr fehlt jedoch z.B. als wesentliches Element die Unterordnung unter den Papst, insofern bleibt sie schismatisch.

Der dritte Kreis umfaßt die Protestanten, die lediglich einige wenige Elemente des Kircheseins bewahrt haben. Allerdings gibt es innerhalb dieses dritten Kreises weitere Abstufungen, da sich bei der Vielzahl von Denominationen und dem Durcheinander der Häresien gleichviele Qualitäten herausgebildet haben. Nah am zweiten Kreis sind wohl die hochkirchlichen Vereinigungen und traditionelle Lutheraner, näher am vierten Kreis die evangelikalen (stramm antikatholischen) Freikirchen.



Außer diesen ersten drei Kreisen existieren jedoch noch weitere Kreise (Joh 10, 16):

Der vierte Kreis umfaßt die Gottgläubigen, wobei die Monotheisten noch am nächsten bei dem dritten Kreise sind, während die Polytheisten eher zum fünften Kreis tendieren. Pantheisten bilden die mittlere Ausprägung dieses vierten Kreises. Auch die östlichen Religionen gehören in diesen vierten Kreis.

Der fünfte Kreis umfaßt Agnostiker und implizite Atheisten.

Der sechste Kreis die expliziten (missionarischen) Atheisten.



Zwischen dem sechsten und dem siebten Kreise liegt ein massiver Qualitätssprung, denn bis hin zum sechsten Kreise handelt es sich um zumindest potentielle (nicht jedoch anonyme) Christen. Dieses Potential ist im siebten bis zum neunten Kreis nicht mehr enthalten!



Der siebte Kreis enthält die Tiere, die zwar keinen Vernunftgebrauch kennen, aber aufgrund ihres Daseins als Geschöpf ebenfalls einen Christusbezug innehaben.
Im achten Kreise sind alle Pflanzen enthalten.
Der neunte und letzte Kreis enthält die schlichte, physikalische Materie, wobei selbst dort noch qualitative Veränderungen möglich sind: Ein Stein der Atacama-Wüste kann nach Mitnahme und Bearbeitung von einem Menschen zum Herstellen eines Kirchengebäudes verwendet werden. Nach der Einsegnung erhält dieser Stein eine vorher nicht erkennbare Qualität.
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Christozentrismus

Beitrag von Dieter » Montag 4. April 2016, 07:37

Der zweite Kreis umfasst die Orthodoxen und die Altkatholiken.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Montag 4. April 2016, 08:51

Dieter hat geschrieben:Der zweite Kreis umfasst die Orthodoxen und die Altkatholiken.
Spätestens seit der "Weihe" von Frauen (hier) sind die Altkatholiken soweit protestantisiert, daß sie dem dritten Kreis angehören.
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Tinius
Beiträge: 1862
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Christozentrismus

Beitrag von Tinius » Montag 4. April 2016, 09:27

Raphael hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Der zweite Kreis umfasst die Orthodoxen und die Altkatholiken.
Spätestens seit der "Weihe" von Frauen (hier) sind die Altkatholiken soweit protestantisiert, daß sie dem dritten Kreis angehören.
Spätestens seit der stillschweigenden Akzeptanz homosexueller Seilschaften und Netzwerke innerhalb der römisch-katholischen Kirche, gehört die römisch-katholische Kirche zum zweiten Kreis.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Montag 4. April 2016, 09:37

Tinius hat geschrieben:Spätestens seit der stillschweigenden Akzeptanz homosexueller Seilschaften und Netzwerke innerhalb der römisch-katholischen Kirche, gehört die römisch-katholische Kirche zum zweiten Kreis.
Da es weder eine stillschweigende noch eine tatsächliche Akzeptanz homosexueller Seilschaften und Netzwerke innerhalb der römisch-katholischen Kirche gibt, entbehrt diese Polemik jeglicher Grundlage.
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Christozentrismus

Beitrag von Dieter » Montag 4. April 2016, 11:00

"Der erste und innerste Kreis umfaßt die katholische Kirche, die bekanntlich weiter reicht als die römisch-katholische Kirche."


Ja? Sehen das die Romkatholiken so?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Montag 4. April 2016, 11:12

Dieter hat geschrieben:"Der erste und innerste Kreis umfaßt die katholische Kirche, die bekanntlich weiter reicht als die römisch-katholische Kirche."


Ja? Sehen das die Romkatholiken so?
Statt einer ausschweifenden Antwort nur ein Stichwort: Katholische Ostkirchen
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2285
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Christozentrismus

Beitrag von Lycobates » Montag 4. April 2016, 11:19

Raphael hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:"Der erste und innerste Kreis umfaßt die katholische Kirche, die bekanntlich weiter reicht als die römisch-katholische Kirche."


Ja? Sehen das die Romkatholiken so?
Statt einer ausschweifenden Antwort nur ein Stichwort: Katholische Ostkirchen
Die mit Rom unierten Orientalen sind ebenso "römisch" wie es die mit Rom unierten Lateiner sind.
Nur Lateiner sind sie nicht.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18843
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Christozentrismus

Beitrag von taddeo » Montag 4. April 2016, 17:00

Lycobates hat geschrieben:Die mit Rom unierten Orientalen sind ebenso "römisch" wie es die mit Rom unierten Lateiner sind.
Nur Lateiner sind sie nicht.
Das kann man so nicht stehenlassen. Die katholischen Ostkirchen sind allesamt "ecclesiae sui iuris" und dadurch eben gerade NICHT "römisch". Sie sind zB griechisch-katholisch, armenisch-katholisch, ukrainisch-katholisch etc.
Lateiner sind sie allesamt ebenfalls nicht, das stimmt. Das betrifft aber nicht die rechtliche Seite, sondern den liturgischen Ritus.

Es wäre aber zB theoretisch denkbar, daß ein lateinische Rituskirche auch ein "ecclesia sui iuris" und damit keine römisch-katholische Kirche ist. (Den Fall gibt es aber derzeit nicht.)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2285
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Christozentrismus

Beitrag von Lycobates » Montag 4. April 2016, 17:24

taddeo hat geschrieben:
Lycobates hat geschrieben:Die mit Rom unierten Orientalen sind ebenso "römisch" wie es die mit Rom unierten Lateiner sind.
Nur Lateiner sind sie nicht.
Das kann man so nicht stehenlassen. Die katholischen Ostkirchen sind allesamt "ecclesiae sui iuris" und dadurch eben gerade NICHT "römisch". Sie sind zB griechisch-katholisch, armenisch-katholisch, ukrainisch-katholisch etc.
Lateiner sind sie allesamt ebenfalls nicht, das stimmt. Das betrifft aber nicht die rechtliche Seite, sondern den liturgischen Ritus.

Es wäre aber zB theoretisch denkbar, daß ein lateinische Rituskirche auch ein "ecclesia sui iuris" und damit keine römisch-katholische Kirche ist. (Den Fall gibt es aber derzeit nicht.)
Es geht nicht um Ritusfragen. Es geht um die rechtliche Seite.
Die unierten Orientalen sind insofern sehr wohl römisch, daß sie den Jurisdiktionsprimat des römischen Stuhles und seines legitimen Inhabers vorbehaltlos anerkennen, im Gegensatz zu den Schismatikern. Wenn sie in diesem Sinne nicht auch "römisch" wären, wären sie nicht katholisch.
Der römische Jurisdiktionsprimat erstreckt sich, und das ist seit dem Vatikanum 1870 de fide solemniter definita, uneingeschränkt und immediat auch auf die orientalischen Patriarchate, wenn auch ein Eigenrecht für Interna existiert. "Hanc Romani Pontificis jurisdictionis potestatem, quae vere episcopalis est, immediatam esse: erga quam cujuscumque ritus et dignitatis pastores atque fideles, tam seorsum singuli quam simul omnes, officio hierarchicae subordinationis veraeque oboedientiae obstringuntur".
Der Papst kann also, und das ist auch gelegentlich geschehen, sich in Angelegenheiten orientalischer Patriarchate einmischen, und sogar einen orientalischen Patriarchen absetzen. Umgekehrt geht aber nicht.
In diesem Sinne ist der katholische Orient römisch.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18843
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Christozentrismus

Beitrag von taddeo » Montag 4. April 2016, 20:59

Lycobates hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Lycobates hat geschrieben:Die mit Rom unierten Orientalen sind ebenso "römisch" wie es die mit Rom unierten Lateiner sind.
Nur Lateiner sind sie nicht.
Das kann man so nicht stehenlassen. Die katholischen Ostkirchen sind allesamt "ecclesiae sui iuris" und dadurch eben gerade NICHT "römisch". Sie sind zB griechisch-katholisch, armenisch-katholisch, ukrainisch-katholisch etc.
Lateiner sind sie allesamt ebenfalls nicht, das stimmt. Das betrifft aber nicht die rechtliche Seite, sondern den liturgischen Ritus.

Es wäre aber zB theoretisch denkbar, daß ein lateinische Rituskirche auch ein "ecclesia sui iuris" und damit keine römisch-katholische Kirche ist. (Den Fall gibt es aber derzeit nicht.)
Es geht nicht um Ritusfragen. Es geht um die rechtliche Seite.
Die unierten Orientalen sind insofern sehr wohl römisch, daß sie den Jurisdiktionsprimat des römischen Stuhles und seines legitimen Inhabers vorbehaltlos anerkennen, im Gegensatz zu den Schismatikern. Wenn sie in diesem Sinne nicht auch "römisch" wären, wären sie nicht katholisch.
Der römische Jurisdiktionsprimat erstreckt sich, und das ist seit dem Vatikanum 1870 de fide solemniter definita, uneingeschränkt und immediat auch auf die orientalischen Patriarchate, wenn auch ein Eigenrecht für Interna existiert. "Hanc Romani Pontificis jurisdictionis potestatem, quae vere episcopalis est, immediatam esse: erga quam cujuscumque ritus et dignitatis pastores atque fideles, tam seorsum singuli quam simul omnes, officio hierarchicae subordinationis veraeque oboedientiae obstringuntur".
Der Papst kann also, und das ist auch gelegentlich geschehen, sich in Angelegenheiten orientalischer Patriarchate einmischen, und sogar einen orientalischen Patriarchen absetzen. Umgekehrt geht aber nicht.
In diesem Sinne ist der katholische Orient römisch.
Die orientalischen katholischen Kirchen als "römisch" zu bezeichnen, entspricht weder dem Kirchenrecht noch der Theologie. Das ist ein zentralistisches Wunschdenken von Ekklesialromantikern, die nicht verstanden haben, was "katholisch" tatsächlich bedeutet. Wenn schon Rom diese Kirchen selber nie als "römisch" bezeichnet hat, warum sollte man es dann heute tun?

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5058
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Christozentrismus

Beitrag von umusungu » Montag 4. April 2016, 21:24

Die katholische Kirche bietet ein hervorragendes Beispiel einer Kirche in bunter versöhnter Verschiedenheit - und dennoch inniger Einheit.
Leider wird dieses Bild nur ganz verschämt gezeigt ... der römische Zentralismus ist ein mächtiges Bollwerk dagegen.
Die unierten Kirchen sind ein lebendiges Zeugnis dafür, dass niemand seine ererbten Liturgien aufgeben muss, niemand sein Kirchenrecht, niemand die Lebensweise seines Führungspersonals.
Die Geschichte der Kirchen bleiben erhalten und lebendig - mancher Rückbau könnte auch nicht schaden.
Wir Katholiken sind eine bunte Gemeinschaft - und wir werden in der Zukunft wohl noch bunter werden im Blick nach Vorne - nach Afrika - Asien und Südamerika.
Wir müssen vor nichts Angst haben - wir bleiben katholisch = bunt!

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 24217
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Christozentrismus

Beitrag von Juergen » Dienstag 5. April 2016, 01:21

Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5850
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Christozentrismus

Beitrag von Siard » Dienstag 5. April 2016, 08:01

umusungu hat geschrieben:…, dass niemand seine ererbten Liturgien aufgeben muss, ….
Die Mehrheit, die in den lateinischen Riten, mußte ihre ererbte Liturgie aufgeben.

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Christozentrismus

Beitrag von Petur » Dienstag 5. April 2016, 18:22

Raphael hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:Der zweite Kreis umfasst die Orthodoxen und die Altkatholiken.
Spätestens seit der "Weihe" von Frauen (hier) sind die Altkatholiken soweit protestantisiert, daß sie dem dritten Kreis angehören.
Deiner Meinung nach. Auch dann nur die Utrechter Union, nicht aber die Union von Scranton.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7274
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Christozentrismus

Beitrag von Marion » Dienstag 5. April 2016, 18:33

Raphael, in welchen Kreis steckst du in deinem komischen Bild eigentlich die Engel?
Ist doch "dein" Gebilde, oder hast du diese HauptKreisIdee von jemand anderem?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Christozentrismus

Beitrag von Petur » Dienstag 5. April 2016, 18:38

taddeo hat geschrieben: Die orientalischen katholischen Kirchen als "römisch" zu bezeichnen, entspricht weder dem Kirchenrecht noch der Theologie. Das ist ein zentralistisches Wunschdenken von Ekklesialromantikern, die nicht verstanden haben, was "katholisch" tatsächlich bedeutet. Wenn schon Rom diese Kirchen selber nie als "römisch" bezeichnet hat, warum sollte man es dann heute tun?
Das hängt vom Kontext ab. Unter gewissen Umständen - z. B. im ökumenischen Dialog - wird unter "RK Kirche" die ganze Kirche unter der Jurisdiktion des Papstes verstanden. Ich weiß über ungarische griechisch-kath. Priester, die sich "römisch-kath. Priester mit griechischem Ritus" nennen. Soweit ich mich erinnern kann, gibt es ältere offizielle kirchliche Dokumente auf Lateinisch, in denen die Ecclesia Romana die ganze "päpstliche" Kirche bedeutet.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18843
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Christozentrismus

Beitrag von taddeo » Dienstag 5. April 2016, 22:15

Petur hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben: Die orientalischen katholischen Kirchen als "römisch" zu bezeichnen, entspricht weder dem Kirchenrecht noch der Theologie. Das ist ein zentralistisches Wunschdenken von Ekklesialromantikern, die nicht verstanden haben, was "katholisch" tatsächlich bedeutet. Wenn schon Rom diese Kirchen selber nie als "römisch" bezeichnet hat, warum sollte man es dann heute tun?
Das hängt vom Kontext ab. Unter gewissen Umständen - z. B. im ökumenischen Dialog - wird unter "RK Kirche" die ganze Kirche unter der Jurisdiktion des Papstes verstanden. Ich weiß über ungarische griechisch-kath. Priester, die sich "römisch-kath. Priester mit griechischem Ritus" nennen. Soweit ich mich erinnern kann, gibt es ältere offizielle kirchliche Dokumente auf Lateinisch, in denen die Ecclesia Romana die ganze "päpstliche" Kirche bedeutet.
Ja, früher war man da römischerseits wenig zu Differenzierungen geneigt.
Ist aber kontraproduktiv: wenn Du etwa sagst "die ganze Kirche unter der Jurisdiktion des Papstes", dann ist das spätestens seit 1870 alles auf Erden, was an Christus glaubt und eine kirchliche Verfassung hat. Ob die das nun wollen oder nicht.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Mittwoch 6. April 2016, 06:35

Marion hat geschrieben:Raphael, in welchen Kreis steckst du in deinem komischen Bild eigentlich die Engel?
Die übernatürliche Dimension ist in diesem Modell nur rudimentär ausgebildet, um die Komplexität möglichst gering zu halten.
Marion hat geschrieben:Ist doch "dein" Gebilde, oder hast du diese HauptKreisIdee von jemand anderem?
Das Modell entstand beim Nachdenken über DOMINUS IESUS.

Es kann bspw. als erster Einstieg in ekklesiologische Fragen hergenommen werden, und sollte auch nicht mehr leisten, denn die Grenzen zwischen den Kreisen können sicherlich noch detaillierter bestimmt werden. Hierzu wäre die klare Benennung von Kriterien erforderlich, die den einen vom anderen Kreis unterscheiden.
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7274
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Christozentrismus

Beitrag von Marion » Mittwoch 6. April 2016, 12:16

Raphael hat geschrieben:Das Modell entstand beim Nachdenken über DOMINUS IESUS.
Achso.
Wenn ich Christus ist das Haupt ... der Kirche lese (wie dein Eingangsbeitrag beginnt) denke ich an das Bild: Die Gläubigen sind der Leib, Christus das Haupt und der Heilige Geist die Seele. Da gibt es nur Glieder (dein 1. Kreis incl. die Unierten), dann zerstreute und losgerissene Glieder und welche, die nie Glieder waren (deine anderen Kreise). Sehr viele schrieben darüber u.a Leo XIII. 29. Juni 1896 Satis cognitum - (über die Einheit der Kirche) sehr ausführlich. Auch in den Katechismen lernt man das so.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7274
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Christozentrismus

Beitrag von Marion » Mittwoch 6. April 2016, 13:01

Haben die Juden keinen eigenen Kreis? Müssen die tatsächlich zusammen mit den Muselmännern in den 4.?
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Mittwoch 6. April 2016, 14:14

Marion hat geschrieben:
Raphael hat geschrieben:Das Modell entstand beim Nachdenken über DOMINUS IESUS.
Achso.
Wenn ich Christus ist das Haupt ... der Kirche lese (wie dein Eingangsbeitrag beginnt) denke ich an das Bild: Die Gläubigen sind der Leib, Christus das Haupt und der Heilige Geist die Seele. Da gibt es nur Glieder (dein 1. Kreis incl. die Unierten), dann zerstreute und losgerissene Glieder und welche, die nie Glieder waren (deine anderen Kreise). Sehr viele schrieben darüber u.a Leo XIII. 29. Juni 1896 Satis cognitum - (über die Einheit der Kirche) sehr ausführlich. Auch in den Katechismen lernt man das so.
:tuete:
Ja, wenn das so ist, dann kann ich ja das Denken mit sofortiger Wirkung einstellen und bei diesbzüglichen Anfragen direkt an Leo XIII. verweisen! :zirkusdirektor:
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Mittwoch 6. April 2016, 14:18

Marion hat geschrieben:Haben die Juden keinen eigenen Kreis? Müssen die tatsächlich zusammen mit den Muselmännern in den 4.?
Tja, dieses Volk ist in der Tat ein Sonderfall, bei dem die Historie eine entscheidende Rolle spielt. :ja:

Sie waren dereinst im ersten Kreis, doch dann verloren sie das Vertrauen in ihren Gott und fielen in der Platzierung auf den vierten Rang zurück. Warum, wieso und weshalb wird im Neuen Testament ausführlichst erläutert ........
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Christozentrismus

Beitrag von Dieter » Mittwoch 6. April 2016, 14:33

Ich bewundere immer wieder die Menschen in diesem Forum, die ALLES über Gott wissen! Hätte ich doch auch soviel Wissen!

RECHTGLÄUBIGKEIT

Beneidenswert sind jene wohl zu nennen,
Die zu dem "rechten Glauben" sich bekennen.
Sie wissen viel von Gott und seinem Handeln,
Mit Geistesschätzen sie durchs Leben wandeln.

Sie wissen viel, wovon ich armer Wicht
Nur sagen kann: Ich weiß es leider nicht!
Und doch wird Gott auch meiner sich erbarmen,
Denn selig, heißt es, sind die geistlich Armen.

Kurt Horalek

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13986
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Christozentrismus

Beitrag von Raphael » Mittwoch 6. April 2016, 14:46

Dieter hat geschrieben:Ich bewundere immer wieder die Menschen in diesem Forum, die ALLES über Gott wissen!

Da könnte man jetzt aber - wenn man denn wollte - einen winzigkleinen ironischen Unterton herauslesen. :roll:
Tun wir aber nicht, denn wir lassen uns ja nicht provozieren. :pfeif:
Dieter hat geschrieben:Hätte ich doch auch soviel Wissen!
Da vermute ich 'mal ganz frech, daß es eine Deiner Motivationen ist, die Dich hier zum Foranten im Kreuzgang machen: Wissenserwerb! :ja:

Und darüber hinaus fällt mir bei dieser Gelegenheit noch ein kleiner Tipp ein:
Der Betreiber dieses Forums stellt sein Wissen in sprachlich ausgefeilter Form und einigermaßen ordentlich sortiert auf seiner Homepage http://www.domus-ecclesiae.de/ kostenfrei zur Verfügung. Ergänzend lohnt es sich, den einen oder anderen Beitrag von ihm über die Suchfunktion dieses Forums aufzurufen .........
Wenn der Humanismus den Menschen an die erste Stelle setzt,
dann ist der Anti-Humanismus eine gerechtfertigte Ideologie!

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 464
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Christozentrismus

Beitrag von Vinzenz Ferrer » Dienstag 15. Oktober 2019, 12:36

Raphael hat geschrieben:
Montag 4. April 2016, 06:15
JESUS CHRISTUS ist das Haupt und der Mittelpunkt der katholischen Kirche und natürlich auch – dies sei ausdrücklich betont – Pantokrator der Schöpfung.

Die Gläubigen, die SEIN Volk sind, sind in konzentrischen Kreisen um diesen Mittelpunkt herum angeordnet.
Allerdings sind in diesen Kreisen Abstufungen enthalten.
Der erste und innerste Kreis umfaßt die katholische Kirche, die bekanntlich weiter reicht als die römisch-katholische Kirche.

Der zweite Kreis umfaßt die orthodoxe Schwesterkirche, die die meisten Elemente des Kircheseins bewahrt hat. Ihr fehlt jedoch z.B. als wesentliches Element die Unterordnung unter den Papst, insofern bleibt sie schismatisch.

Der dritte Kreis umfaßt die Protestanten, die lediglich einige wenige Elemente des Kircheseins bewahrt haben. Allerdings gibt es innerhalb dieses dritten Kreises weitere Abstufungen, da sich bei der Vielzahl von Denominationen und dem Durcheinander der Häresien gleichviele Qualitäten herausgebildet haben. Nah am zweiten Kreis sind wohl die hochkirchlichen Vereinigungen und traditionelle Lutheraner, näher am vierten Kreis die evangelikalen (stramm antikatholischen) Freikirchen.



Außer diesen ersten drei Kreisen existieren jedoch noch weitere Kreise (Joh 10, 16):

Der vierte Kreis umfaßt die Gottgläubigen, wobei die Monotheisten noch am nächsten bei dem dritten Kreise sind, während die Polytheisten eher zum fünften Kreis tendieren. Pantheisten bilden die mittlere Ausprägung dieses vierten Kreises. Auch die östlichen Religionen gehören in diesen vierten Kreis.

Der fünfte Kreis umfaßt Agnostiker und implizite Atheisten.

Der sechste Kreis die expliziten (missionarischen) Atheisten.



Zwischen dem sechsten und dem siebten Kreise liegt ein massiver Qualitätssprung, denn bis hin zum sechsten Kreise handelt es sich um zumindest potentielle (nicht jedoch anonyme) Christen. Dieses Potential ist im siebten bis zum neunten Kreis nicht mehr enthalten!



Der siebte Kreis enthält die Tiere, die zwar keinen Vernunftgebrauch kennen, aber aufgrund ihres Daseins als Geschöpf ebenfalls einen Christusbezug innehaben.
Im achten Kreise sind alle Pflanzen enthalten.
Der neunte und letzte Kreis enthält die schlichte, physikalische Materie, wobei selbst dort noch qualitative Veränderungen möglich sind: Ein Stein der Atacama-Wüste kann nach Mitnahme und Bearbeitung von einem Menschen zum Herstellen eines Kirchengebäudes verwendet werden. Nach der Einsegnung erhält dieser Stein eine vorher nicht erkennbare Qualität.
Hochinteressanter Beitrag! :ikb_thumbsup: :klatsch:
Wo wären hier Exkommunizierte der römisch katholischen Kirche einzuordnen?
Wo wären Gläubige im Stand der Todsünde einzuordnen?
Wenn es heißt „extra ecclesiam nulla salus“ wäre doch die Frage, ab welchem Kreis man außerhalb der ecclesia ist?
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema