Ökumene, wer wie was ...

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Ökumene, wer wie was ...

Beitrag von Knecht Ruprecht » Samstag 1. November 2003, 20:58

Gespräch mit den anderen Konfessionen

Mit den anglikanischen Kirchen konnte 1931 vertraglich die volle Kirchengemeinschaft (full communio) besiegelt werden. Damit überwanden zum erstenmal seit der Reformation zwei Kirchen die zwischen ihnen bestehende Spaltung.
Mit der Orthodoxie wurden umfangreiche Dokumente der Übereinstimmung im Glauben verfasst, die nun von einzelnen Kirchen angenommen werden müssen.
Mit der römisch-katholischen Kirche gestaltet sich der Dialog schwieriger, obgleich Rom nie die Gültigkeit der alt-katholischen Weihen und Sakramente bestritten hat und deshalb in unserer Kirche eine katholische Schwesterkirche erblicken kann. Die unterschiedlichen Auffassungen über die Rolle des Papstes sind nach wie vor das Haupthindernis. Dennoch betonen Alt-Katholiken das Ehrenprimat des Bischofs von Rom innerhalb der westlichen Kirche.
Mit der Evangelischen Kirche Deutschlands konnte 1985 eine Vereinbarung zur gegenseitigen Einladung zum Abendmahl bzw. zur Kommunion geschlossen werden. Gespräch über die Herstellung der vollen Kirchengemeinschaft sind schon weit voran geschritten.
(http://www.alt-katholisch.de/gemeinden/ ... index.html)

es ist alles eine frage der perspektive. so wie das aussieht ist die alt-katholische kirche super ökomenisch und hat alle christen doll lieb, auch wenn manche von diesen chrsiten weniger chrsiten sind als die anderen.

man kann aber auch deuten, dass die alt-katholische kirche keine lehre und somit mit allen gut klar kommt, weil es ja nichts gibt, was gegen die eigene lehre spricht. so kann man natürlich auch alle lieb haben.

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Sonntag 2. November 2003, 00:08

was denkt ihr über den ansatz, dass es eher eine "ökomene" zwischen dem islam, judentum und christentum geben könnte, als zwischen katholiken und protestanten?

Petra
Beiträge: 6157
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 19:30

Beitrag von Petra » Sonntag 2. November 2003, 23:26

IRA, es gibt keine Art von Ökumene mit dem Islam. Mit den Juden sind wir verbunden, und wie! :roll: , aber Ökumene ist da wohl nicht das richtige Wort.

Was du über die Alt-Katholiken schreibst und zu ihnen fragst, kann ich nicht beurteilen, weil mir ihre Lehre nicht bekannt ist. Aber sie streben wahrscheinlich auch keine Ökumene mit Nichtchristen an.

Petrus
Beiträge: 3266
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Beitrag von Petrus » Donnerstag 6. November 2003, 18:11

IRA hat geschrieben: "ökomene"
hmm ...

meinst Du "Ökonomie"?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 6. November 2003, 22:55

Nein, Herr Ökonomierat. Zum Wohl!
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Sonntag 21. Dezember 2003, 23:50

gerade lief eine interessante sendung über die kasanskaja, die das näherkommen zur russisch-orthodoxen kirche ermöglichen könnte. und ohne frage, ein näherkommen mit den ostkirchen wäre überhaupt die größte, aller ökumenen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 21. Dezember 2003, 23:59

Leider hat sich inzwischen herausgestellt, daß es sich bei der im Besitz des Papstes befindlichen Ikone um eine Kopie handelt, nicht um das verschollene Original, wie lange vermutet. Zwar keine Fälschung, sondern eine relativ alte Kopie, aber eben doch Kopie. Dennoch könnte diese Ikone natürlich einen Ansatz bilden, einander näher zu kommen. Ich wünsche es mir.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Montag 22. Dezember 2003, 00:10

oder auch zum glück, weil die tataren die kasanskaja in ihre kirche haben wollten und wenn sie der moskauer patriarch bekommen hätte, dann wäre damit nichts mehr.

ist die kasankaja die heilige mutter gottes auf russisch orthodox oder eine heilige, der die heilige mutter gottes erschienen ist? aber da der tatarstan islamisch ist, sollte die kasanskaja doch noch moskau...

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Montag 22. Dezember 2003, 00:21

Abendländischen Schisma (1054)

Abendländisches Schisma
Die große Kirchenspaltung des Abendlandes (1378-1417), als zwei bzw. drei Päpste gleichzeitig Anspruch auf die oberste Gewalt in der Kirche erhoben. Nach dem Tod Gregors XI. wurde am 8. April 1378 Urban VI. gewählt. Die Kardinäle, offensichtlich von dessen Unfähigkeit überzeugt, erklärten die Wahl am 2. Aug. 1378 für erzwungen und ungültig; sie wählten am 20. Sept. 1378 Klemens VII., der nach Avignon ging. Die Doppelwahl spaltete die ganze abendländische Kirche in zwei Anhängerschaften (Obedienzen). Das Konzil der Kardinäle in Pisa 1409 setzte die beiden Päpste ab und erhob Alexander V. Da sich die Abgesetzten nicht fügten, hatte man nun drei Päpste. Das Ende der Spaltung brachte das Konstanzer Konzil.[3]
http://www.eckhart.de/index.htm?kirche.htm


wie ging es denn weiter mit den 3 päpsten? es bildeten sich doch nur zwei kirchen, was wurde dann mit dem 3. papst?

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Montag 22. Dezember 2003, 01:32

Kordian hat geschrieben:ist die kasankaja die heilige mutter gottes auf russisch orthodox oder eine heilige, der die heilige mutter gottes erschienen ist??
Bild
Das ist die Gottesmutter von Kasan, oder auch "Kasanskaja" Mutter Gottes. Diese Ikone ist 1579 erschienen. Vom Typus her eine Hodegetria, wenigstens fast (die weisende Hand fehlt).
Kordian hat geschrieben:aber da der tatarstan islamisch ist, sollte die kasanskaja doch noch moskau...
Mneh..??

N

Benutzeravatar
Knecht Ruprecht
Beiträge: 4519
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 21:08
Wohnort: Zurück in OWL

Beitrag von Knecht Ruprecht » Montag 22. Dezember 2003, 14:00

Nietenolaf hat geschrieben:
Kordian hat geschrieben:ist die kasankaja die heilige mutter gottes auf russisch orthodox oder eine heilige, der die heilige mutter gottes erschienen ist??
Bild
Das ist die Gottesmutter von Kasan, oder auch "Kasanskaja" Mutter Gottes. Diese Ikone ist 1579 erschienen. Vom Typus her eine Hodegetria, wenigstens fast (die weisende Hand fehlt).
Kordian hat geschrieben:aber da der tatarstan islamisch ist, sollte die kasanskaja doch noch moskau...
Mneh..??

N
also deine aussage zur kasanskaja hat mich überhaupt nicht weitergebracht und meine antworten für mich unbeantwortet belassen.

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Montag 22. Dezember 2003, 17:49

Kordian hat geschrieben:also deine aussage zur kasanskaja hat mich überhaupt nicht weitergebracht und meine antworten für mich unbeantwortet belassen.
Ich wußte nicht, daß ich so tief stapeln muß. Also gut, für Dich, Kordian: Kasan ist eine Stadt. "Казанская" [kazanskaâ] ist ein von diesem Städtenamen abgeleitetes feminines Adjektiv. Die "Kasanskaja" Ikone der Mutter Gottes ist also eine Ikone der Mutter Gottes, die irgendwie mit dieser Stadt zu tun haben muß. Übersetzt: die Mutter Gottes von Kasan.
Was genau diese Ikone mit dieser Stadt zu tun hat, und noch einiges mehr, erfährst Du hier.

Deine "Antworten" kann Dir sicher niemand "beantworten". Vielleicht ein Grundkurs Logik und/oder Ausdruck an der Volkshochschule.

N

Benutzeravatar
Stefan
Beiträge: 4228
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 17:22
Wohnort: Bistum Aachen

Beitrag von Stefan » Montag 22. Dezember 2003, 18:08

( @nietenolaf: Kordians Muttersprache ist nicht deutsch... )
Es ist für uns an der Zeit aufzuwachen und uns zu erheben. (Benedikt von Nursia)

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Montag 22. Dezember 2003, 20:40

/me entschuldigt sich. Versuchen wir's dann auf Englisch, oder Russisch, oder Französisch, oder...? Meine Muttersprache ist übrigens auch nicht Deutsch.

Ich dachte freilich, daß die Sache mit der Mutter Gottes von Kasan halbwegs allen bekannt ist, immerhin hieß es ja ewig, der Papst habe das in Rußland verschollene Original.

Gruß
N

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema