Nicht-katholische Bibelübersetzungen: für Katholiken erlaubt?

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26006
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Juergen »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:36
Wie läuft das denn eigentlich mit so einer (kath.) Bibelübersetzung ab?
Kann man sich einfach eine Bibelübersetzung machen, mit paar Kommentaren von Krichenvätern ausstatten und quasi als "kath. Studienbibel" rausbringen?
Wie ist denn sowas eigentlich rechtlich geregelt?
Warum nicht?
Du schickst Deine Übersetzung Deinem Bischof und der gibt Dir dann eine Druckerlaubnis (Imprimatur).

Danach mußt Du nur noch jemanden finden, der das Ding druckt und idealerweise das verlegerische Risiko übernimmt… Wenn Du das Risiko selbst übernehmen willst, wird es einfacher. Dann läßt Du Dir eine Auflage drucken. Die wird die nach Hause geliefert und Du tingelst durch die Lande und versuchst die Ausgabe an den Mann bzw. die Buchhandlung zu bringen. Oder Du macht sog. „Druck on Demand“. Allerdings weiß dann auch der Letzte, daß es mir der Ausgabe nicht gut bestellt ist.
Zuletzt geändert von Juergen am Dienstag 9. Juni 2020, 15:57, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:50
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:36
Wie läuft das denn eigentlich mit so einer (kath.) Bibelübersetzung ab?
Kann man sich einfach eine Bibelübersetzung machen, mit paar Kommentaren von Krichenvätern ausstatten und quasi als "kath. Studienbibel" rausbringen?
Wie ist denn sowas eigentlich rechtlich geregelt?
Gib´s zu: deine eigene Bibelübersetzung liegt bereits in deiner Schublade und ist allein nur deshalb noch nicht auf dem Markt, weil du kirchenrechtliche Skrupel hattest. :D :narr: ;)
Spaß beiseite:
Klar geht das! Wenn du keine „Imprimatur“ für deine Studienbibel wünschst, bräuchtest du das Werk noch nicht einmal vorab der Kirche vorlegen.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:53
Du schickst Deine Übersetzung Deinem Bischof und der gibt Dir dann eine Druckerlaubnis (Imprimatur).
Ist der Begriff „katholisch“ geschützt?
Ich glaube nicht.
Im Prinzip muss er das nicht vorab vorlegen bzw. die Kirche könnte das nicht verhindern, dass jemand eine Bibel herausbringt und die „katholisch“ nennt.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26006
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Juergen »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:01
Im Prinzip muss er das nicht vorab vorlegen bzw. die Kirche könnte das nicht verhindern, dass jemand eine Bibel herausbringt und die „katholisch“ nennt.
Da gab es mal einen Rechtsstreit zwischen dem „Verband der Diözesen Deutschlands“ (VDD) und einem „Pater“, der mal die Domain katholisch.de betrieb. Dies wurde ihm von einem Gericht untersagt. Allerdings ist das nur ein Versäumnisurteil, so daß es keine Urteilsbegründung gibt (KLICK). Andererseits gibt es da auch noch ein BGH-Urteil zu einer ähnlichen Frage (KLICK).

Hier in Forum lautet der Titel übrigens auch: Kreuzgang – Der katholische Treffpunkt im Internet


Wahrscheinlich ist es letztlich so: Wenn man „katholisch“ drauf schreibt und kein Geld damit verdient, ist es der VDD egal, wenn man aber… :pfeif: Aber dann gehört eher zum Thema „Die Kirche und das liebe Geld.“
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Trisagion
Beiträge: 371
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Trisagion »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:53
Du schickst Deine Übersetzung Deinem Bischof und der gibt Dir dann eine Druckerlaubnis (Imprimatur).
Im Prinzip erstmal "nihil obstat" durch einen Zensor, und dann "imprimatur" in Folge. Aber hat jemand Ahnung wie das konkret aussieht? Ich nehme mal ganz schwer an, daß nicht jede Einsendung vom Bischof untersucht werden muß. Den ansonsten geht der sicher in einem Meer von Schund unter. Und es würde mich auch schwer wundern, wenn das alles kostenlos abliefe, selbst wenn es angenommen wird. Ich vermute es liegt im Ermessen des Bischofs ob er sich etwas anschauen will (sprich: an einen Zensor weitergeben will), und dann gibt es ein Art Kostentabelle bzgl. der Vergoldung der Nase, so nach Art des Textes, Anzahl Seiten, usw.?

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:53

Oder Du macht sog. „Druck on Demand“. Allerdings weiß dann auch der Letzte, daß es mir der Ausgabe nicht gut bestellt ist.
Wie kommst Du auf das schmale Brett?

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:31
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:53
Du schickst Deine Übersetzung Deinem Bischof und der gibt Dir dann eine Druckerlaubnis (Imprimatur).
Im Prinzip erstmal "nihil obstat" durch einen Zensor, und dann "imprimatur" in Folge. Aber hat jemand Ahnung wie das konkret aussieht? Ich nehme mal ganz schwer an, daß nicht jede Einsendung vom Bischof untersucht werden muß. Den ansonsten geht der sicher in einem Meer von Schund unter. Und es würde mich auch schwer wundern, wenn das alles kostenlos abliefe, selbst wenn es angenommen wird. Ich vermute es liegt im Ermessen des Bischofs ob er sich etwas anschauen will (sprich: an einen Zensor weitergeben will), und dann gibt es ein Art Kostentabelle bzgl. der Vergoldung der Nase, so nach Art des Textes, Anzahl Seiten, usw.?
Du bist einen Schritt zu weit: Die Frage ist doch immer noch, ob das offizielle „O.K.“ der Kirche zwingend notwendig ist.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:41
Du bist einen Schritt zu weit: Die Frage ist doch immer noch, ob das offizielle „O.K.“ der Kirche zwingend notwendig ist.
In einem solchen Fall theoretisch schon, aber es ist heute durchaus üblich darauf zu verzichten.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26006
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Juergen »

Siard hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:36
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:53
Oder Du macht sog. „Druck on Demand“. Allerdings weiß dann auch der Letzte, daß es mir der Ausgabe nicht gut bestellt ist.
Wie kommst Du auf das schmale Brett?
Es gibt freilich auch Bücher, die per „Druck on Demand“ erstellt werden und die gut sind.

Insbesondere aber wenn die Publikation vornehmlich als E-Book erschienen ist, welches man dann „on Demand“ auch als Buch in Papierform bekommen kann, ist viel Mist dabei. Schau Dich doch einfach mal auf Seiten, die sog. „Self-Publishing“ anbieten, um. Ich habe z.B. bei https://www.bookrix.de/ ein paar Romane als kostenloses E-Book heruntergeladen, bei denen ich hinterher heilfroh war, dafür kein Geld ausgegeben zu haben.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Trisagion
Beiträge: 371
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Trisagion »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:41
Du bist einen Schritt zu weit: Die Frage ist doch immer noch, ob das offizielle „O.K.“ der Kirche zwingend notwendig ist.
Nein, ist es nicht. Zufällig per Beispiel von mir bereits weiter oben beantwortet. "Katholisch" ist kein geschützter Begriff in Buchtiteln, selbst wenn sich die Veröffentlichung ganz offensichtlich an Katholiken (in Kommunion mit Rom) wendet, und kann ohne "imprimatur" verwendet werden.

Naja, jedenfalls im Ausland. Wird aber in D auch nicht anders sein...

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:53
Es gibt freilich auch Bücher, die per „Druck on Demand“ erstellt werden und die gut sind.
Eben. :ja:
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:53

Insbesondere aber wenn die Publikation vornehmlich als E-Book erschienen ist, welches man dann „on Demand“ auch als Buch in Papierform bekommen kann, ist viel Mist dabei.
Damit hast Du allerdings auch recht. Wobei das Problem durchaus systemimmanent ist – wie man auch an heutigen Zeitungen sehen kann. Nur weil es technisch möglich ist, kann eben nicht jeder alles. Sonst könnte ich jetzt auch einen Jet nach Usa fliegen. ;D

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:56
Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:41
Du bist einen Schritt zu weit: Die Frage ist doch immer noch, ob das offizielle „O.K.“ der Kirche zwingend notwendig ist.
Nein, ist es nicht. Zufällig per Beispiel von mir bereits weiter oben beantwortet. "Katholisch" ist kein geschützter Begriff in Buchtiteln, selbst wenn sich die Veröffentlichung ganz offensichtlich an Katholiken (in Kommunion mit Rom) wendet, und kann ohne "imprimatur" verwendet werden.

Naja, jedenfalls im Ausland. Wird aber in D auch nicht anders sein...
Es geht um ein religiöses Buch, nicht nur um den Begriff ›katholisch‹. Für das Wort im Titel braucht man (normalerweise) kein Imprimatur.

Trisagion
Beiträge: 371
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Trisagion »

Siard hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:02
Es geht um ein religiöses Buch, nicht nur um den Begriff ›katholisch‹. Für das Wort im Titel braucht man (normalerweise) kein Imprimatur.
Äh, ist Dir eine Bibel nicht religiös genug als Buch? :achselzuck: Meine Beispiel war eine englischsprachige Bibel mit "Catholic" im Titel. Kein "imprimatur", eindeutig in der Werbung primär an Katholiken gerichtet.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:17
Siard hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:02
Es geht um ein religiöses Buch, nicht nur um den Begriff ›katholisch‹. Für das Wort im Titel braucht man (normalerweise) kein Imprimatur.
Äh, ist Dir eine Bibel nicht religiös genug als Buch? :achselzuck: Meine Beispiel war eine englischsprachige Bibel mit "Catholic" im Titel. Kein "imprimatur", eindeutig in der Werbung primär an Katholiken gerichtet.
1) Ein religiöses Buch braucht heute i.d.R. keine bischöfliche Drucklegungerlaubnis.
2) Ich wollte keinen Gegensatz zu Dir herstellen, sondern dies bestätigen und Unterschiede aufzeigen.
:ja:

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Bruder Donald »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:50
Gib´s zu: deine eigene Bibelübersetzung liegt bereits in deiner Schublade und ist allein nur deshalb noch nicht auf dem Markt, weil du kirchenrechtliche Skrupel hattest. :D :narr: ;)
Gut kombiniert, Watson. :D

Also, imprimatur wäre quasi ein Zertifikat/Gütesiegel, das ich haben kann aber nicht zwingend brauche?
Und es reicht aus, dann so ein Buch einem Ortsbischof vorzulegen?
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6309
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Protasius »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:33
Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:50
Gib´s zu: deine eigene Bibelübersetzung liegt bereits in deiner Schublade und ist allein nur deshalb noch nicht auf dem Markt, weil du kirchenrechtliche Skrupel hattest. :D :narr: ;)
Gut kombiniert, Watson. :D

Also, imprimatur wäre quasi ein Zertifikat/Gütesiegel, das ich haben kann aber nicht zwingend brauche?
Und es reicht aus, dann so ein Buch einem Ortsbischof vorzulegen?
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert?
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26006
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Juergen »

Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert?
Achselzucken und drucken.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:33
Also, imprimatur wäre quasi ein Zertifikat/Gütesiegel, das ich haben kann aber nicht zwingend brauche?
Und es reicht aus, dann so ein Buch einem Ortsbischof vorzulegen?
Wenn es deine Absicht ist, dieses Siegel der Unbedenklichkeit zu bekommen, ist der Gang zum Bischof sicherlich eine gute Idee, ein Anfang.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:33
Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:50
Gib´s zu: deine eigene Bibelübersetzung liegt bereits in deiner Schublade und ist allein nur deshalb noch nicht auf dem Markt, weil du kirchenrechtliche Skrupel hattest. :D :narr: ;)
Gut kombiniert, Watson. :D

Also, imprimatur wäre quasi ein Zertifikat/Gütesiegel, das ich haben kann aber nicht zwingend brauche?
Und es reicht aus, dann so ein Buch einem Ortsbischof vorzulegen?
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert?
Dann lässt er die Bibel ohne dieses Siegel in den Druck gehen.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Bruder Donald »

Hätte jetzt nicht gedacht, dass das Procedere so "einfach" ist. :hmm:

Umso weniger verstehe ich, wieso sich kein Verlag findet, der z.b. die Kommentare der Igantius Bible übersetzt und abdruckt...
Naja gut, in dem Fall gibt es bestimmt noch andere ( rechtliche) Gründe...
Aber irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass auch keiner Interesse daran hat.
Zuletzt geändert von Bruder Donald am Dienstag 9. Juni 2020, 17:47, insgesamt 1-mal geändert.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3045
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Lycobates »

Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:33
Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 15:50
Gib´s zu: deine eigene Bibelübersetzung liegt bereits in deiner Schublade und ist allein nur deshalb noch nicht auf dem Markt, weil du kirchenrechtliche Skrupel hattest. :D :narr: ;)
Gut kombiniert, Watson. :D

Also, imprimatur wäre quasi ein Zertifikat/Gütesiegel, das ich haben kann aber nicht zwingend brauche?
Und es reicht aus, dann so ein Buch einem Ortsbischof vorzulegen?
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert?
Das ist ja auch geschehen.
Der hier bereits genannten Knox-Bibel wurde in erster Fassung das Nihil obstat vom zuständigen Zensor deputatus (Pater Reginald Ginns O.P. 1893-1987) wegen allzu großer Freiheiten in der Übersetzung verweigert. Eine überarbeitete Fassung konnte dann erscheinen.
Zuletzt geändert von Lycobates am Dienstag 9. Juni 2020, 17:51, insgesamt 1-mal geändert.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert
Grundgesetz Artikel 5.1
„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
[Hervorhebungen: V.F.]
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Wenn der Autor kein "offizieller" Theologe ist, können ihm der Bischof und Rom egal sein. :unbeteiligttu:

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 16:31
Und es würde mich auch schwer wundern, wenn das alles kostenlos abliefe, selbst wenn es angenommen wird. Ich vermute es liegt im Ermessen des Bischofs ob er sich etwas anschauen will (sprich: an einen Zensor weitergeben will), und dann gibt es ein Art Kostentabelle bzgl. der Vergoldung der Nase, so nach Art des Textes, Anzahl Seiten, usw.?
Es wäre ein Skandal, wenn ein solches Verfahren kostenpflichtig für den Bibelübersetzer wäre! :aergerlich:
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:47
Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert
Grundgesetz Artikel 5.1
„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
[Hervorhebungen: V.F.]
Das sind zwei Paar Schuhe.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Siard »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:50
Es wäre ein Skandal, wenn ein solches Verfahren kostenpflichtig für den Bibelübersetzer wäre! :aergerlich:
Auf einen mehr kommt es bei Kirchens auch nicht mehr an. :unbeteiligttu:

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Bruder Donald »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:47
Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert
Grundgesetz Artikel 5.1
„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
[Hervorhebungen: V.F.]
Naja, in dem Fall hat die Verfassung wohl nichts zu sagen. Das GG regelt das Verhältnis vom Staat zum Bürger (der Staat zensiert nicht). Das Verhältnis zwischen Bürger und Bürger wird im BGB geregelt.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3045
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Lycobates »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:47
Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert
Grundgesetz Artikel 5.1
„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
[Hervorhebungen: V.F.]
Das gilt nicht für das kirchliche Forum.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:46
Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert?
Das ist ja auch geschehen.
Der hier bereits genannten Knox-Bibel wurde in erster Fassung das Nihil obstat vom zuständigen Zensor deputatus (Pater Reginald Ginns O.P. 1893-1987) wegen allzu großer Freiheiten in der Übersetzung verweigert. Eine überarbeitete Fassung konnte dann erscheinen.
Mit dieser Antwort auf die Frage von Protasius erweckst du den Eindruck, als sei das Nihil obstat doch zwingend.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3045
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Lycobates »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:56
Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:46
Protasius hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:37
Rein hypothetisch gefragt: Was wäre, wenn der Bischof bzw. sein Zensor das Nihil obstat verweigert?
Das ist ja auch geschehen.
Der hier bereits genannten Knox-Bibel wurde in erster Fassung das Nihil obstat vom zuständigen Zensor deputatus (Pater Reginald Ginns O.P. 1893-1987) wegen allzu großer Freiheiten in der Übersetzung verweigert. Eine überarbeitete Fassung konnte dann erscheinen.
Mit dieser Antwort auf die Frage von Protasius erweckst du den Eindruck, als sei das Nihil obstat doch zwingend.
Natürlich ist das Nihil obstat zwingend, sonst erteilt der Ordinarius nicht das Imprimatur.
So war es jedenfalls, bevor bei Konzilens alles über den Haufen geworfen wurde (und theoretisch bis 1983).
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:52
Naja, in dem Fall hat die Verfassung wohl nichts zu sagen. Das GG regelt das Verhältnis vom Staat zum Bürger (der Staat zensiert nicht). Das Verhältnis zwischen Bürger und Bürger wird im BGB geregelt.
Du bist zwar ein Gemeindemitglied, du bist aber auch Bürger des Staates. Die Kirche kann nicht verhindern, dass du Bibeln übersetzt und veröffentlichst. Solange du nicht den Eindruck erweckst, dass du im Namen der Kirche sprichst, hat die Kirche überhaupt keine Handhabe gegen dich.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 929
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Bibelübersetzungen/-ausgaben

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Lycobates hat geschrieben:
Dienstag 9. Juni 2020, 17:58
Natürlich ist das Nihil obstat zwingend, sonst erteilt der Ordinarius nicht das Imprimatur.
So war es jedenfalls, bevor bei Konzilens alles über den Haufen geworfen wurde (und theoretisch bis 1983).
Entschuldige, bitte: Ich war etwas zu schludrig in der Formulierung. Das Imprimatur ist nicht zwingend notwendig für eine Veröffentlichung.
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema