Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Schriftexegese. Theologische & philosophische Disputationen. Die etwas spezielleren Fragen.
Benutzeravatar
christian12
Beiträge: 590
Registriert: Freitag 13. Januar 2012, 17:44

Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Beitrag von christian12 »

Hallo, kann mal grad jemand kirchenrechtlich weiterhelfen? Welche kanonische Strafe trifft einen Katholiken, der einen Mord begangen, befohlen, mitgewirkt hat nach CIC 1917? Exkommunikation als Tatstrafe? Was sind sind relevanten Canones?

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6309
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Beitrag von Protasius »

christian12 hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 13:24
Hallo, kann mal grad jemand kirchenrechtlich weiterhelfen? Welche kanonische Strafe trifft einen Katholiken, der einen Mord begangen, befohlen, mitgewirkt hat nach CIC 1917? Exkommunikation als Tatstrafe? Was sind sind relevanten Canones?
Das dürfte im wesentlichen die folgenden Canones sein:
CIC 1917 hat geschrieben:Can. 2350. § 1. Procurantes abortum, matre non excepta, incurrunt, effectu secuto, in excommunicationem latae sententiae Ordinario reservatam; et si sint clerici, praeterea deponantur.

§ 2. Qui in seipsos manus intulerint, si quidem mors secuta sit, sepultura ecclesiastica priventur ad normam can. 1240, § 1, n. 3; secus, arceantur ab actibus legitimis ecclesiasticis et, si sint clerici, suspendantur ad tempus ab Ordinario definiendum, et a beneficiis aut officiis curam animarum interni vel externi fori adnexam habentibus removeantur.

Can. 2351. § 1. Servato praescripto can. 1240, § 1, n. 4, duellum perpetrantes aut simpliciter ad illud provocantes vel ipsum acceptantes vel quamlibet operam aut favorem praebentes, nec non de industria spectantes illudque permittentes vel quantum in ipsis est non prohibentes, cuiuscunque dignitatis sint, subsunt ipso facto excommunicationi Sedi Apostolicae simpliciter reservatae.

§ 2. Ipsi vero duellantes et qui eorum patrini vocantur, sunt praeterea ipso facto infames.

Can. 2352. […]

Can. 2354. § 1. Laicus qui fuerit legitime damnatus ob delictum homicidii, raptus impuberum alterutrius sexus, venditionis hominis in servitutem vel alium malum finem, usurae, rapinae, furti qualificati vel non qualificati in re valde notabili, incendii vel malitiosae ac valde notabilis rerum destructionis, gravis mutilationis vel vulnerationis vel violentiae, ipso iure exclusus habeatur ab actibus legitimis ecclesiasticis et a quolibet munere, si quod in Ecclesia habeat, firmo onere reparandi damna.

§ 2. Clericus vero qui aliquod delictum commiserit de quibus in § 1, a tribunali ecclesiastico puniatur, pro diversa reatus gravitate, poenitentiis, censuris, privatione officii ac beneficii, dignitatis, et, si res ferat, etiam depositione; reus vero homicidii culpabilis degradetur.
Exkommuniziert wurde ein Mörder also im allgemeinen nicht, mit Ausnahme der Abtreibung und des Duells.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3045
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Beitrag von Lycobates »

Protasius hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 13:45
christian12 hat geschrieben:
Samstag 6. Juni 2020, 13:24
Hallo, kann mal grad jemand kirchenrechtlich weiterhelfen? Welche kanonische Strafe trifft einen Katholiken, der einen Mord begangen, befohlen, mitgewirkt hat nach CIC 1917? Exkommunikation als Tatstrafe? Was sind sind relevanten Canones?
Das dürfte im wesentlichen die folgenden Canones sein:
CIC 1917 hat geschrieben:Can. 2350. § 1. Procurantes abortum, matre non excepta, incurrunt, effectu secuto, in excommunicationem latae sententiae Ordinario reservatam; et si sint clerici, praeterea deponantur.

§ 2. Qui in seipsos manus intulerint, si quidem mors secuta sit, sepultura ecclesiastica priventur ad normam can. 1240, § 1, n. 3; secus, arceantur ab actibus legitimis ecclesiasticis et, si sint clerici, suspendantur ad tempus ab Ordinario definiendum, et a beneficiis aut officiis curam animarum interni vel externi fori adnexam habentibus removeantur.

Can. 2351. § 1. Servato praescripto can. 1240, § 1, n. 4, duellum perpetrantes aut simpliciter ad illud provocantes vel ipsum acceptantes vel quamlibet operam aut favorem praebentes, nec non de industria spectantes illudque permittentes vel quantum in ipsis est non prohibentes, cuiuscunque dignitatis sint, subsunt ipso facto excommunicationi Sedi Apostolicae simpliciter reservatae.

§ 2. Ipsi vero duellantes et qui eorum patrini vocantur, sunt praeterea ipso facto infames.

Can. 2352. […]

Can. 2354. § 1. Laicus qui fuerit legitime damnatus ob delictum homicidii, raptus impuberum alterutrius sexus, venditionis hominis in servitutem vel alium malum finem, usurae, rapinae, furti qualificati vel non qualificati in re valde notabili, incendii vel malitiosae ac valde notabilis rerum destructionis, gravis mutilationis vel vulnerationis vel violentiae, ipso iure exclusus habeatur ab actibus legitimis ecclesiasticis et a quolibet munere, si quod in Ecclesia habeat, firmo onere reparandi damna.

§ 2. Clericus vero qui aliquod delictum commiserit de quibus in § 1, a tribunali ecclesiastico puniatur, pro diversa reatus gravitate, poenitentiis, censuris, privatione officii ac beneficii, dignitatis, et, si res ferat, etiam depositione; reus vero homicidii culpabilis degradetur.
Exkommuniziert wurde ein Mörder also im allgemeinen nicht, mit Ausnahme der Abtreibung und des Duells.
Ein Duell braucht ja nicht unbedingt zu Totschlag oder Mord zu führen.
Trotzdem tritt die Exkommunikation ein, übrigens auch für die Sekundanten und sonstigen Beteiligten (Testanten usw.).
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Beitrag von Siard »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 8. Juni 2020, 16:15
Ein Duell braucht ja nicht unbedingt zu Totschlag oder Mord zu führen.
Trotzdem tritt die Exkommunikation ein, übrigens auch für die Sekundanten und sonstigen Beteiligten (Testanten usw.).
Vermutlich war der Canon dazu gedacht, alle (Kleriker) in den Cartellverband zu treiben. ;D

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3045
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Beitrag von Lycobates »

Siard hat geschrieben:
Montag 8. Juni 2020, 16:29
Lycobates hat geschrieben:
Montag 8. Juni 2020, 16:15
Ein Duell braucht ja nicht unbedingt zu Totschlag oder Mord zu führen.
Trotzdem tritt die Exkommunikation ein, übrigens auch für die Sekundanten und sonstigen Beteiligten (Testanten usw.).
Vermutlich war der Canon dazu gedacht, alle (Kleriker) in den Cartellverband zu treiben. ;D
:D

Der deutsche Episkopat hat sich schwer getan mit dem Mensurverbot, angefangen mit einer Anfrage 1890 des Fürstbischofs von Breslau, und noch bis in die zwanziger Jahre.
Exkommunikation und Rechtsinfamie sind natürlich Weihehindernisse für Seminaristen, die auch einmal Paukanten waren.
Aber Rom war unerbittlich und die Konzilskongregation hat 1925 (AAS 18, 1926, 132-138) definitiv entschieden, daß die Mensuren einem Duelle gleich zu achten sind (certamina illa esse vera duella sensu canonico, et exinde duellantes poenis ab Ecclesia constitutis esse obnoxios) und damit basta.
Das Dekret steht sogar im Denzinger.
(Ich glaube, es ist der einzige römische Text, in dem das Wort Paukwichs vorkommt :breitgrins: )
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7050
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Kirchenstrafe bei Mord nach CIC 1917

Beitrag von Siard »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 8. Juni 2020, 17:13
Der deutsche Episkopat hat sich schwer getan mit dem Mensurverbot, angefangen mit einer Anfrage 1890 des Fürstbischofs von Breslau, und noch bis in die zwanziger Jahre.
Exkommunikation und Rechtsinfamie sind natürlich Weihehindernisse für Seminaristen, die auch einmal Paukanten waren.
Aber Rom war unerbittlich und die Konzilskongregation hat 1925 (AAS 18, 1926, 132-138) definitiv entschieden, daß die Mensuren einem Duelle gleich zu achten sind (certamina illa esse vera duella sensu canonico, et exinde duellantes poenis ab Ecclesia constitutis esse obnoxios) und damit basta.
Das Dekret steht sogar im Denzinger.
(Ich glaube, es ist der einzige römische Text, in dem das Wort Paukwichs vorkommt :breitgrins: )
Das Thema wurde bei uns in den Fuxenstunden gelehrt, obschon wir ja nicht katholisch waren.
›Wir verwerfen das Duell und lehnen die Mensur ab.‹, also ein feiner Unterschied.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema