Inquisition

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus »

Ich will nicht antimonarchistisch wirken, aber: ein irdischer Fürstentitel wird Gott relativ wurscht sein. Ob mit oder ohne Sünde. :P
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Großinquisitor
Beiträge: 163
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 21:10
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Großinquisitor »

Da hast was falsch verstanden; wir schulden gemäß der Bibel dem Staat Gehorsam, selbst gegenüber einem heidnischen. Nur einen Gehorsam zur Sünde gibt es nicht.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Beitrag von cantus planus »

Ich habe in der Tat was falsch verstanden. Du hast allerdings falsch verstanden, was ich falsch verstanden hatte. :mrgreen:

Ich bezog mich auf den Tag, an dem wir einst vor Gott stehen werden.

Hus - und damit deine Aussage - bezog sich auf das irdische Wirken der genannten Fürsten. Diesbezüglich war Hus' Aussage natürlich äußerst bedenklich.

Pardon!
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Beitrag von Linus »

cantus planus hat geschrieben:Ich habe in der Tat was falsch verstanden. Du hast allerdings falsch verstanden, was ich falsch verstanden hatte. :mrgreen:
Ich versteh gar nichts mehr. Verständlich, oder? :D
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Esperanto
Beiträge: 735
Registriert: Dienstag 20. März 2007, 01:18

Beitrag von Esperanto »

Knecht Ruprecht hat geschrieben:Na es muss doch eine Begründung geben, warum man etwas abschafft. Man kann ja nicht einfach so etwas abschaffen. Vielleicht gab es ja weniger Verbrechen, die dazu führten, die Inquisation auszusetzen.

FioreGraz hat geschrieben:
mit welcher begründung wurde die inquisation abgeschafft? du schriebst nur, durch wen und was sie ersetzt wurde.
Todesstrafe, Folter .... ähm welche Begrünung willst denn zur Abschaffung haben?
Die Begründung lag einfach in einer Reform (Neuordnung) der Kurie

LG
Fiore

Die Kirche hatte ihre weltliche Macht verloren.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19131
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Beitrag von taddeo »

Großinquisitor hat geschrieben:Da hast was falsch verstanden; wir schulden gemäß der Bibel dem Staat Gehorsam, selbst gegenüber einem heidnischen. Nur einen Gehorsam zur Sünde gibt es nicht.
Die beiden Aussagen widersprechen sich, wenn man in Bayern bzw. Deutschland lebt. Dem (durchaus heidnischen) Staat zu gehorchen, schließt hier das Sündigen notwendigerweise mit ein.
Folgerung? :hmm: Und die Bibel hat doch nicht recht - oder man schuldet dem Staat keinen Gehorsam, wenn man in Bayern lebt. Das wußten wir schon immer. ;)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

quæ sunt Cæsaris Cæsari
et quæ sunt Dei Deo
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

ieromonach
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 542
Registriert: Montag 27. August 2007, 20:26
Kontaktdaten:

Inquisition

Beitrag von ieromonach »

Wenn wir verhaltensweisen von vor jahrhunderten mit unserem wissen und verständnis beurteilen tun wir den damaligen menschen unrecht. Unser wissen von moral und ethik dürfen wir nicht anwenden für taten von vor jahrhunderten. In einigen jahrhunderten wird man auch uns als barbaren und wilde ansehen. Vieles werden die kommenden von uns z.B. in bereichen der chirurgie verständnislos bewerten. Verurteilen wir die inquisition besser nicht denn es waren gerade die damaligen universitäten die dieses als richtig erkannten. Heute sehen wir das ganz anders. In gleichem sinne wird man über unsere zeit urteilen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19131
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Beitrag von taddeo »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:quæ sunt Cæsaris Cæsari
et quæ sunt Dei Deo
Matthäus 22, 21 hat geschrieben:Reddite (griech. apódote) ergo quae sunt Caesaris Caesari,
et quae sunt Dei, Deo.
In beiden Sprachen ist davon die Rede, dem Kaiser zurückzugeben, was ihm gehört. Das kann man durchaus so verstehen, daß man sich als Christ vom Staat distanzieren sollte: dem Kaiser seinen Krempel vor die Füße schmeißen und stattdessen Gott das zu geben, was sein ist, nämlich uns selber und unser Leben.

Benutzeravatar
Esperanto
Beiträge: 735
Registriert: Dienstag 20. März 2007, 01:18

Beitrag von Esperanto »

taddeo hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:quæ sunt Cæsaris Cæsari
et quæ sunt Dei Deo
Matthäus 22, 21 hat geschrieben:Reddite (griech. apódote) ergo quae sunt Caesaris Caesari,
et quae sunt Dei, Deo.
In beiden Sprachen ist davon die Rede, dem Kaiser zurückzugeben, was ihm gehört. Das kann man durchaus so verstehen, daß man sich als Christ vom Staat distanzieren sollte: dem Kaiser seinen Krempel vor die Füße schmeißen und stattdessen Gott das zu geben, was sein ist, nämlich uns selber und unser Leben.

REDDERE und APODIDOMI bedeutet hier aber eher "zugestehen".

Kollinge
Beiträge: 57
Registriert: Montag 20. August 2007, 21:21
Wohnort: Berlin

Beitrag von Kollinge »

Es lebe die [Punkt]
Weg mit der widerlichen Demokratie....


www.monarchieliga.de :jump:
sehr viele interessante Texte



Gott mit euch Männer und Frauen!

Benutzeravatar
FioreGraz
Beiträge: 3890
Registriert: Freitag 25. Juni 2004, 19:18
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Beitrag von FioreGraz »

Kollinge hat geschrieben:Es lebe die [Punkt]
Weg mit der widerlichen Demokratie....


www.monarchieliga.de :jump:
sehr viele interessante Texte



Gott mit euch Männer und Frauen!
Die Entmündigung kannst auch im demokratischen Deutschland haben, musst dir nur einen Scachwalter suchen, dazu braucht es keinen KAiser, König oder Edelmann.
Die verklärte Sichtweise der Monarchie ist genauso geistiger Unfug wie das Hochjubeln und vergöttlichen der Demokratie.

LG
Fiore
Einer ist Gesetzgeber und Richter, er, der die Macht hat, zu retten oder zu verderben. Wer aber bist du, daß du den Nächsten richtest? (Jak4,12)
In necessariis unitas, in dubiis libertas, in omnibus caritas

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Beitrag von Ewald Mrnka »

Tragisch, aber wahr:

"Die demokratische Idee läuft auf die Erzeugung eines zur Sklaverei im feinsten Sinne vorbereiteten Typus hinaus. Jede Demokratie ist zugleich eine unfreiwillige Veranstaltung zur Züchtung von Tyrannen." (Jenseits von Gut und Böse)
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Beitrag von Ewald Mrnka »

Nachtrag für interessierte Damen & Herren in der RKK:

Joseph Kardinal Ratzinger:
Das Gefühl, daß die Demokratie noch nicht die rechte Form der Freiheit sei, ist ziemlich allgemein und breitet sich immer mehr aus. ... Wie frei sind Wahlen? Wie weit ist der Wille durch Werbung, also durch Kapital, durch einige Herrscher über die öffentliche Meinung manipuliert? Gibt es nicht die Oligarchie derer, die bestimmen, was modern und fortschrittlich ist, was ein aufgeklärter Mensch zu denken hat?

Die Grausamkeit dieser Oligarchie, ihre Möglichkeit öffentlicher Hinrichtungen, ist hinlänglich bekannt. Wer sich ihr in den Weg stellen möchte, ist Feind der Freiheit, weil er ja die freie Meinungsäußerung behindert. Und wie ist es mit der Willensbildung in den Gremien demokratische Repräsentation? Wer möchte noch glauben, daß das Wohl der Allgemeinheit dabei das eigentlich bestimmende Moment ist? Wer könnte an der Macht von Interessen zweifeln, deren schmutzige Hände immer häufiger sichtbar werden?

Und überhaupt: Ist das System von Mehrheit und Minderheit wirklich ein System der Freiheit? Und werden nicht Interessensverbände jeder Art zusehends stärker als die eigentliche politische Vertretung, das Parlament? In diesem Gewirr von Mächten steigt das Problem der Unregierbarkeit immer drohender auf: Der gegenseitige Durchsetzungswille blockiert die Freiheit des Ganzen. 1998 zum Thema »Freiheit und Wahrheit« im Sammelband »1848 - Erbe und Auftrag« (Aula-Verlag, Graz)

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Richtet sich der Satanismus auch gegen andere Religionen?

Beitrag von Linus »

Bruno Schulz hat geschrieben:Aus dem kath. Amiforum Fisheaters flog ich, weil ich jemand abkanzelte, der die Inquisition als gut und richtig verteidigte - sie sich gar zurück wünschte.

Was ist gegen die Inquisitio zu sagen? Garnix. Die war gut. :ja:
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7403
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Richtet sich der Satanismus auch gegen andere Religionen?

Beitrag von holzi »

Linus hat geschrieben:
Bruno Schulz hat geschrieben:Aus dem kath. Amiforum Fisheaters flog ich, weil ich jemand abkanzelte, der die Inquisition als gut und richtig verteidigte - sie sich gar zurück wünschte.
Was ist gegen die Inquisitio zu sagen? Garnix. Die war gut. :ja:
Typisch! Du denkst wieder mal nur ans Geschäft... :motz:
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7486
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Richtet sich der Satanismus auch gegen andere Religionen?

Beitrag von Marion »

holzi hat geschrieben:
Linus hat geschrieben:
Bruno Schulz hat geschrieben:Aus dem kath. Amiforum Fisheaters flog ich, weil ich jemand abkanzelte, der die Inquisition als gut und richtig verteidigte - sie sich gar zurück wünschte.
Was ist gegen die Inquisitio zu sagen? Garnix. Die war gut. :ja:
Typisch! Du denkst wieder mal nur ans Geschäft... :motz:
Was habt ihr gegen die Inquisition?
Daß der Satan sie haßt ist klar, so kann er besser walten.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Richtet sich der Satanismus auch gegen andere Religionen?

Beitrag von Clemens »

Wenn (fast) alle granteln, will ich auch mal:

Ich stelle hier eine ernsthafte Frage und zwischen ein paar wenigen ernsthaften und sachgemäßen Antworten wird über allerlei spekuliert, Forenerfahrungen anderer Art ausgebreitet und dabei das Thema verfehlt und auch einiger :ikb_shit: verzapft: Besonders heftig, nachdem endlich mal eine brauchbare Antwort gekommen ist, über die ich gerne noch mehr erfahren würde.

Also, wenn ich jemals katholisch werden sollte, meine Begeisterung für die Inquisition wäre bestimmt nicht der Auslöser. Und lasst mich raten: Ihr, die Ihr selbige verteidigt und als geistliche Notwendigkeit für den Kampf gegen den Satan betrachtet: würdet Ihr das auch laut sagen und argumentativ begründen können? Nein?
Also, warum müllt Ihr damit diesen Thread zu.... :motz:

Zum Blödsinn schreiben, haben wir extra Threads. Ein besonders lustiger, an dem ich mich auch schon beteiligt habe, ist gerade aus der Klausnerei in den Gemüsegarten verschoben worden. :blinker:
Von allen Gottesgaben ist die Intelligenz am gerechtesten verteilt. Jeder ist zufrieden mit dem, was er hat und freut sich sogar, dass er mehr hat, als die anderen.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7486
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Richtet sich der Satanismus auch gegen andere Religionen?

Beitrag von Marion »

Clemens hat geschrieben:Ihr selbige verteidigt und als geistliche Notwendigkeit für den Kampf gegen den Satan betrachtet: würdet Ihr das auch laut sagen und argumentativ begründen können? Nein?
Im Namen Christi Lügen verbreiten ist das schlimmste was man überhaupt tun kann! Das kostet haufenweise Seelen.
Wenn einer unbedingt dem Teufel dienen will, ist das sein Problem.
Wenn einer das aber nicht will und nur tut, weil sich keiner traut laut Ketzer zu rufen ist das eine Schande für die Kirche, die sich um ihre Schäfchen zu kümmern hat.
Ja, ich sag das laut :)
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Inquisition

Beitrag von ad_hoc »

Für Sympathisanten und Gegner der Inquisition eine Buchempfehlung:

"Kurzgefasste Verteidigung der Heiligen Inquisition", von Hans Conrad Zander, Gütersloher Verlagshaus, 2007.

Sollte als 'kleine' (auch amüsante) Einweisung in die Entstehungsgeschichte und das Wesen der Inquisition Pflichtlektüre vor allem für solche vorgesehen sein, die, frei von ausreichendem Wissen, Fakten und sonstigen Hintergründen, ihre eigene bezweifelbare Meinung auf die Leser- und Hörerschaft loslassen.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Richtet sich der Satanismus auch gegen andere Religionen?

Beitrag von Christiane »

noiram hat geschrieben:
holzi hat geschrieben:
Linus hat geschrieben:
Bruno Schulz hat geschrieben:Aus dem kath. Amiforum Fisheaters flog ich, weil ich jemand abkanzelte, der die Inquisition als gut und richtig verteidigte - sie sich gar zurück wünschte.
Was ist gegen die Inquisitio zu sagen? Garnix. Die war gut. :ja:
Typisch! Du denkst wieder mal nur ans Geschäft... :motz:
Was habt ihr gegen die Inquisition?
Daß der Satan sie haßt ist klar, so kann er besser walten.
Also wenn ich so sehe, wie heutzutage jeder abgefallene Theologe seine Häresien frei fröhlich in aller Welt versprühen kann, sehne ich ich manchmal schon nach der guten alten Inquisition zurück...
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Inquisition

Beitrag von Christ86 »

Was für ein Unsinn. Die Inquisition, wie sie früher gehandhabt wurde, war ein Greuel. Exkommunikation und Anathema - okay, gut, das sollte man vielleicht wieder häufiger anwenden, aber die Inquisition? Es sei an Spanien erinnert, wo zig Tausende bei lebendigem Leib verbrannt wurden, weil sie ketzerisch gewesen seien. Und es sei erinnert, dass einige davon brennen mussten, weil der Staat Geld benötigte (ja, das Vermögen der Verurteilten fiel dem Staat - nicht der Kirche - zu.)

Überhaupt jeder, der nicht über die Limpieza de sangre * (Reinheit des Blutes, will heissen nur christliche Herkunft) verfügte, war in Gefahr, in die Mühlen der Inquisition zu geraten. Das ist verwerflich und zu verurteilen.

Inquisition im Sinne einer Behörde, die Irrgläubige mit den kirchlichen Strafen belegt (dagegen spricht nichts) ist etwas Anderes als das, was die historische Inquisition war.

* Die Reinheit des Blutes schützte übrigens mehr als z.B. adlige Herkunft. Adelige mit jüdischen Wurzeln, wurden häufiger verbrannt als einfache Bürger mit rein christlichen Vorfahren.

Ah ja: Den Spaniern wurde die Inquisition übrigens auf unbegrenzte Zeit erlaubt, nachdem die Katholische Majestät Isabella von Kastilien dem Vatikan mit militärischer Gewalt drohte, als dieser zuerst ablehnte. D.h. der Vatikan wollte nicht, dass der kastilische Thron - und nicht die kirchliche Hierarchie - die Oberhand über die Inquisition erhält.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Bernado
Beiträge: 3961
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 17:02
Wohnort: Berlin

Re: Inquisition

Beitrag von Bernado »

Christ86 hat geschrieben:Was für ein Unsinn. Die Inquisition, wie sie früher gehandhabt wurde, war ein Greuel. Exkommunikation und Anathema - okay, gut, das sollte man vielleicht wieder häufiger anwenden, aber die Inquisition? Es sei an Spanien erinnert, wo zig Tausende bei lebendigem Leib verbrannt wurden, weil sie ketzerisch gewesen seien.
Es gibt ernstzunehmende Leute, die das für eine schwarze Legende halten. In Arnold Angenendt, Toleranz und Gewalt. "Das Christentum zwischen Bibel und Schwert" heißt es dazu:
Die berüchtigte Spanische Inquisition hat in all den Jahren 1540 bis 1700 insgesamt 44.674 Urteile gefällt. Es handelt sich um 160 Jahre und der Amtsbereich der Spanischen Inquisition umfaßte neben Spanien auch Sardinien, Sizilien, Mexiko und fast ganz Südamerika.

Von diesen Verurteilten wurden ganze 826 Personen hingerichtet. Im Vergleich dazu haben die Kommunisten im Spanischen Bürgerkrieg in rund 6 Jahren alleine über 7.000 Priester und Ordensleute ermordet. Die Römische Inquisition ließ zwischen 1542 und 1761 exakt 97 Personen hinrichten. In etwa diesem Zeitraum wurden durch weltliche Strafgerichte alleine in der Stadt Nürnberg 939 Menschen hingerichtet.
Mehr dazu hier: http://www.katholisches.info
„DIE SORGE DER PÄPSTE ist es bis zur heutigen Zeit stets gewesen, dass die Kirche Christi der Göttlichen Majestät einen würdigen Kult darbringt.“ Summorum Pontificum 2007 (http://www.summorum-pontificum.de/)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Inquisition

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Danke, Bernado. – Leider kann man jahraus, jahrein gegen all diese kirchen-
feindlichen Lügenmärchen anschreiben, die Dummen werden nicht alle, die’s
dennoch glauben, ja mehr noch: Dieselben Leute, denen man’s erklärt hat,
wiederholen ein paar Wochen später schamlos denselben Müll. Das schlimm-
ste ist, daß auch das gläubige Volk auf breiter Front diese Lügen schluckt und
so im Innersten der Kirche entfremdet wird. Darum dürfen wir doch nicht auf-
hören, die Lügner und Lügen zu entlarven.

„Christ86“, in der – ich sag’ mal: – „Gründungspolemik“ der „Altkatholiken“
ist hinsichtlich der Primatsentwicklung, der Konsistenz des päpstlichen Lehr-
amts und dergleichen viel Richtiges (leider Richtiges) gesagt worden. Dort
hinein hat man dann aber sämtliche antikatholischen Jauchekübel Otto-von-
Corvinscher Duftmarke geschüttet und „Rom“ und „die Päpste“ für nahezu
alle (und vielfach erfundene und erlogene) Fehlleistungen und Mißstände der
vergangenen tausend Jahre verantwortlich gemacht. Was da in den „Janus“-
schen Schriften zu den Themata Inquisition, Ketzerbekämpfung, Hexenverfol-
gung etc. vom Stapel gelassen wurde, ist historisch völlig haltlos. – Das bloß
als Warnung vor übergroßem Vertrauen an der falschen Stelle.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Inquisition

Beitrag von Christ86 »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:„Christ86“, in der – ich sag’ mal: – „Gründungspolemik“ der „Altkatholiken“
ist hinsichtlich der Primatsentwicklung, der Konsistenz des päpstlichen Lehr-
amts und dergleichen viel Richtiges (leider Richtiges) gesagt worden. Dort
hinein hat man dann aber sämtliche antikatholischen Jauchekübel Otto-von-
Corvinscher Duftmarke geschüttet und „Rom“ und „die Päpste“ für nahezu
alle (und vielfach erfundene und erlogene) Fehlleistungen und Mißstände der
vergangenen tausend Jahre verantwortlich gemacht. Was da in den „Janus“-
schen Schriften zu den Themata Inquisition, Ketzerbekämpfung, Hexenverfol-
gung etc. vom Stapel gelassen wurde, ist historisch völlig haltlos. – Das bloß
als Warnung vor übergroßem Vertrauen an der falschen Stelle.
:huhu: Ich habe nicht gesagt, dass die Kirche Schuld sei. Die Monarchen Spaniens wollten es so und bedrohten die Kirche, ihnen das zu gestatten. Ich habe die gesagten Ansichten übrigens aus dem Buch eines spanischen - und erzrömischen - Historikers, der die Kirche explizit verteidigt.

Was ich sagen wollte: die Inquisition wurde von Königen und Staaten missbraucht und zum Terrorinstrument. Gerade deshalb ist die historische Inquisition abzulehnen.
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Inquisition

Beitrag von Christ86 »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
„Christ86“, in der – ich sag’ mal: – „Gründungspolemik“ der „Altkatholiken“
ist hinsichtlich der Primatsentwicklung, der Konsistenz des päpstlichen Lehr-
amts und dergleichen viel Richtiges (leider Richtiges) gesagt worden. Dort
hinein hat man dann aber sämtliche antikatholischen Jauchekübel Otto-von-
Corvinscher Duftmarke geschüttet und „Rom“ und „die Päpste“ für nahezu
alle (und vielfach erfundene und erlogene) Fehlleistungen und Mißstände der
vergangenen tausend Jahre verantwortlich gemacht.
Ist OT - aber da hast du vielleicht Recht - dass viel Mist der ursprünglichen Meinung hinzugefügt wurde. Ich hatte mal einen sehr heftigen Streit mit einer ex-römischen Altkatholikin, die tatsächlich das "und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche" im Credo durch "christliche" Kirche ersetzt haben wollte, da sie in der RKK zu viele absolutistische Lehren habe ertragen müssen :hae?: . Das war das erste Mal, dass ich mit meiner Kirche zu hadern begann - warum hat man so eine aufgenommen? Die RKK macht das viel besser, weil sie ihre Beitrittswilligen gewissenhaft und ernsthaft vorbereitet (Katechumenat) - wir nehmen was kommt :traurigtaps: (Was vielleicht auch so manchen Irrtum mit einfliessen liess).
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Inquisition

Beitrag von lifestylekatholik »

Christ86 hat geschrieben:Was ich sagen wollte: die Inquisition wurde von Königen und Staaten missbraucht und zum Terrorinstrument. Gerade deshalb ist die historische Inquisition abzulehnen.
Bitte lies den Beitrag von Bernado und folge dem angegebenen Verweis.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Christ86
Beiträge: 2860
Registriert: Montag 26. Januar 2009, 01:47

Re: Inquisition

Beitrag von Christ86 »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Christ86 hat geschrieben:Was ich sagen wollte: die Inquisition wurde von Königen und Staaten missbraucht und zum Terrorinstrument. Gerade deshalb ist die historische Inquisition abzulehnen.
Bitte lies den Beitrag von Bernado und folge dem angegebenen Verweis.
Hab ich gelesen. Da ich so ziemlich jedes Jahr meiner Kindheit mindestens 2 Monate in Spanien verbracht habe und die Spanier gewaltig stolz auf die Katholischen Majestäten sind, glaube ich aber nicht, dass das so war. Allein schon die immer wieder restaurierte Grabinschrift der Reyes Católicos sagt etwas Anderes:
Mohameticae sectae prostratores et heretice pervicacie extinctores Ferdinandus Aragonorum et Helisabetha Castelle vir et uxor unanimes Catolice appellati marmoreo clauduntur hoc tumulo.
„Die Vernichter der Mohammedanischen Sekte und Auslöscher der ketzerischen Falschheit, Fernando von Aragón und Isabella von Kastilien, Gemahl und Gemahlin, allerseits die Katholischen geheißen, umschließt dieses marmorne Grab.“
Wie bewundernswert sind deine Werke, o Herr, alles hast du mit Weisheit gemacht! Ps 104

User hat sich vom KG verabschiedet

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Inquisition

Beitrag von lifestylekatholik »

Christ86 hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:
Christ86 hat geschrieben:Was ich sagen wollte: die Inquisition wurde von Königen und Staaten missbraucht und zum Terrorinstrument. Gerade deshalb ist die historische Inquisition abzulehnen.
Bitte lies den Beitrag von Bernado und folge dem angegebenen Verweis.
Hab ich gelesen. Da ich so ziemlich jedes Jahr meiner Kindheit mindestens 2 Monate in Spanien verbracht habe und die Spanier gewaltig stolz auf die Katholischen Majestäten sind, glaube ich aber nicht, dass das so war. Allein schon die immer wieder restaurierte Grabinschrift der Reyes Católicos sagt etwas Anderes:
Mohameticae sectae prostratores et heretice pervicacie extinctores Ferdinandus Aragonorum et Helisabetha Castelle vir et uxor unanimes Catolice appellati marmoreo clauduntur hoc tumulo.
„Die Vernichter der Mohammedanischen Sekte und Auslöscher der ketzerischen Falschheit, Fernando von Aragón und Isabella von Kastilien, Gemahl und Gemahlin, allerseits die Katholischen geheißen, umschließt dieses marmorne Grab.“
Äh -- ja und? :hae?:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Inquisition

Beitrag von Christiane »

Bernado hat geschrieben: Es gibt ernstzunehmende Leute, die das für eine schwarze Legende halten. In Arnold Angenendt, Toleranz und Gewalt. "Das Christentum zwischen Bibel und Schwert" heißt es dazu:
Die berüchtigte Spanische Inquisition hat in all den Jahren 1540 bis 1700 insgesamt 44.674 Urteile gefällt. Es handelt sich um 160 Jahre und der Amtsbereich der Spanischen Inquisition umfaßte neben Spanien auch Sardinien, Sizilien, Mexiko und fast ganz Südamerika.

Von diesen Verurteilten wurden ganze 826 Personen hingerichtet. Im Vergleich dazu haben die Kommunisten im Spanischen Bürgerkrieg in rund 6 Jahren alleine über 7.000 Priester und Ordensleute ermordet. Die Römische Inquisition ließ zwischen 1542 und 1761 exakt 97 Personen hinrichten. In etwa diesem Zeitraum wurden durch weltliche Strafgerichte alleine in der Stadt Nürnberg 939 Menschen hingerichtet.
Mehr dazu hier: http://www.katholisches.info
Diese Bilanz der Inquisition(en) haben übrigens auch die Jakobiner allein in Paris und innerhalb weniger Jahre um Längen getoppt. Es ist schon der Gipfel der Unverschämtheit, wenn sich dann die "moderne, aufgeklärte" linke Meinungsmachinerie herausnimmt, über die Inquisition (oder andere angebliche "Schandtaten" der Kirche) zu urteilen. Aber das ist natürlich auch nicht anders zu erwarten. Schließlich geht es hier nicht um neutrale Geschichtsforschung, sondern darum, die Kirche Gottes zu bekämpfen. Jakobiner bleibt halt Jakobiner. Am tragischsten ist aber, dass deren Gehirnwäsche bei vielen Katholiken so hervorragend funktioniert hat.

Christiane
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Inquisition

Beitrag von Juergen »

Die oben genannten Zahlen der span. Iquisition gibt sogar die Wikipedia wieder:
http://de.wikipedia.org/wiki/Spanische_ ... nquisition
Der Däne Gustav Henningsen hat als erster aufgrund der Daten regionaler Geschichtsforschung eine Datenbank aller überlieferten Fälle der Spanischen Inquisition zwischen 154 und 17 vorgelegt, die ein ungefähres Bild von der Verteilung der Urteile liefern: Von den 44.647 bekannten Prozessen, die von der Spanischen Inquisition geführt wurden, führten 1,8 Prozent zu Todesurteilen (826 Personen) und weitere 1,7 Prozent (778 Personen) zur „Verbrennung in effigie“, da die Angeklagten unbekannten Aufenthalts waren. Eine Gesamtzahl der Prozesse bzw. Todesopfer lässt sich nicht ermitteln, da nicht alle Fälle überliefert sind. Schätzungen der Todesopfer der Spanischen Inquisition allein für den Zeitraum 1481–153 schwanken deshalb zwischen 1.5 und 12..[27]
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 24003
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Inquisition

Beitrag von Niels »

Neuer Sammelband über die Inquisition: http://www.uvk.de/buecher/alle/db/titel ... d1f64749/

Ein Zitat daraus: "Der Inquisitionsmythos trug zur Festigung der protestantischen und aufklärerischen Identität bei."
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema