Wer trägt ein Skapulier?

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
peter51
Beiträge: 18
Registriert: Donnerstag 5. August 2004, 12:48
Wohnort: Frankfurt

Wer trägt ein Skapulier?

Beitrag von peter51 »

Gibt es heute noch viele Katholiken, die ein Skapular tragen? Was bedeutet es, was bringt es den Trägern? Was machen sie im Schwimmbad?

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 »

Was ist das denn??
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Biggi
Beiträge: 820
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 16:46

Re: Wer trägt ein Skapular?

Beitrag von Biggi »

peter51 hat geschrieben:Gibt es heute noch viele Katholiken, die ein Skapular tragen?
Vermutlich meinst du ein Skapulier. Zumindest kenne ich es nur unter diesem Namen. Keine Ahnung, ob es viele sind - kenne keine Statistik - , aber jedenfalls gehöre ich dazu. Ich trage allerdings nicht so ein Stoff-Stückchen, sondern die entsprechende Medaille.
Was bedeutet es, was bringt es den Trägern?
Im Grunde ist es eine Form der Marienverehrung. Man stellt sich damit unter den besonderen Schutz der Muttergottes.
Was machen sie im Schwimmbad?
Schwimmen! :P ;D Und die Medaille schwimmt mit... Ein Stoff-Skapulier würde ich vermutlich ausziehen - oder auch nicht, wenn es sehr dreckig ist! ;)
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll.
(Adolph Kolping, Patron des XX. Weltjugendtags 2005)

Benutzeravatar
beatrice
Beiträge: 126
Registriert: Sonntag 13. Juni 2004, 16:56

Beitrag von beatrice »

Wie würde so ein "Stückchen Stoff" denn aussehen? Ich kann mir da im Moment nichts drunter vorstellen (im Gegensatz zur Medaille).

Beatrice

max72
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 10. November 2003, 16:42

Beitrag von max72 »

Ich kenne das Wort Skapular, zumindest im englischen (und norwegischem) heisst es "scapular". Bei uns im Karmel bekommt immer mal wieder einer das Skapular des Karmel, muss also relativ verbreitet sein.

Hier ist etwas Info: http://www.ocd.pcn.net/scap_d.htm

An sich ist ja aber auch das "Skapulier" ein Teil der Ordenstracht, und das was man um den Hals traegt nur ein kleines Abbild davon. Oder nicht?

Gruss

Max

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 »

D.h. ein Skapular ist so etwas wie ein altmodisches Piercing? (wenn man es sogar zum Schwimmen nicht auszieht...)
:kratz:
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Peter
Beiträge: 1249
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Peter »

Das Skapulier ist eigentlich nicht mehr als zwei kleine Stückchen Stoff (das Material erinnert an das Skapulier, den braunen Überwurf – lat. scapulae, Schultern) der Ordenstracht der Karmeliter).

Und dann, damit niemand auf die Idee kommt, es handele sich um ein kleines, magisches Amulett, mit dem man sich den Himmel erkauft: an das Tragen dieses Stoffes, oder ersatzweise der Medaille hat nach dem Glauben derer, die es tragen, die Gottesmutter in einer Erscheinung vor dem Ordensgeneral Simon Stock, Verheißungen für den Träger geknüpft. Er solle sicher nicht verloren gehen, sie wolle seine Seele am Samstag nach seinem Tod aus dem Fegefeuer befreien.

Gegen alles das gab es die Einwände eines Automatismus: Sollte das Heil doch davon abhängen, ob ich ein kleines Stück Stoff trage? «O ihr unvernünftigen Galater!» – diese Mahnung des Apostels Paulus stand mir immer vor Augen, wenn ich in einem Schriftenstand oder an anderen Orten das Skapulier ausliegen sah.

Tatsächlich scheint mir das Skapulier jedoch eine Weise zu sein, die Weihe an die Gottesmutter sehr konkret zu leben. Und das Zeichen der Medaille und des Stoffes eine Weise, diese Hingabe erfahrbar zu machen.

Peter
Beiträge: 1249
Registriert: Samstag 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Peter »

cathol01 hat geschrieben:D.h. ein Skapular ist so etwas wie ein altmodisches Piercing? (wenn man es sogar zum Schwimmen nicht auszieht...)
:kratz:
So könnte man es nennen. Ein Herzpiercing, gewissermaßen.

Biggi
Beiträge: 820
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 16:46

Beitrag von Biggi »

beatrice hat geschrieben:Wie würde so ein "Stückchen Stoff" denn aussehen? Ich kann mir da im Moment nichts drunter vorstellen (im Gegensatz zur Medaille).
Das Skapulier ist ursprünglich ein langer Stofflappen mit nem Loch in der Mitte für den Kopf. Das hängt dann vorne und hinten über dem Ordenskleid bis auf den Boden. So auch heute noch bei manchen Ordenstrachten.

Damit das für Laien tragbar wurde, hat man meines Wissens im Laufe der Jahrhunderte den Stoff immer mehr reduziert. Die Stoffskapuliere, die ich kenne (aber noch nie getragen habe), bestehen aus zwei winzigen Stoff-Rechtecken von vielleicht 1 qcm Flächenmaß - meist noch mit aufgenähtem Marienbild -, die durch eine Kordel an beiden Seiten miteinander verbunden sind. Kann man sich also über den Kopf ziehen. Irgendwann im 19. oder 20. Jahrhundert hat dann irgendein Papst die Genehmigung erteilt, ersatzweise eine sog. Skapuliermedaille zu tragen. Auf der einen Seite dieser Medaille ist eine Darstellung der "Muttergottes vom Berge Karmel", die ein Skapulier in der Hand hält, auf der anderen Seite eine Herz-Jesu-Darstellung. Womit (wieder [Punkt]) verdeutlicht wird, dass die Marienverehrung nicht von der Gottesverehrung getrennt werden darf und kann, sondern zu ihr hinführt. Aber das hatten wir ja schon in einem anderen Thread...
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll.
(Adolph Kolping, Patron des XX. Weltjugendtags 2005)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Ich trage das Skapulier. Stoffskapuliere schon seit einigen Jahren, die Medaille seit einigen Tagen, nachdem mein Stoffskapulier den Geist aufgegeben hat. Vielleicht tausche ich das später wieder um. Diese Medaille hat Pius X approbiert, ursprünglich allerdings nur für Skapulierträger unter extremen Bedingungen (heiße Missionsländer, Kesselräume etc). Mit meinen alten Stoffskapulieren aus dem Libanon bin ich unter die Dusche gegangen, ich habe mittlerweile festgestellt, daß die westlichen Skapulier da zu nicht taugen...

Benutzeravatar
Angelo
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 5. Juli 2005, 13:40

Beitrag von Angelo »

Also ich trag das 5-fache Skapulier, allerdings als Medaillle. Dies wurde mir in Wigratzbad aufgelegt. Stoffskapuliere sind meiner Meinung nach, wie ja auch Anneke bereits schrieb, eher unpraktisch. Die Medaille macht auch beim Schwimmen, etc. keine Umstände und ist angenehm zu tragen (wie jedes Halsketterl eben).

Allerdings ist es in unseren Breiten ziemlich schwierig, ein Skapulier zu bekommen - sowohl Stoff als auch Medaille (obwohl das gar nicht viel kostet...). Das ist auch ein Grund, lieber die Medaille zu tragen, weil sie einfach länger "hält" - wegen Nachbeschaffung.

Ich kenne etliche Leute, die ein Skapulier tragen.

Angelo

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Beitrag von Ewald Mrnka »

Man ist als Skapulierträger u.a. verpflichtet den täglichen Rosenkranz zu beten.

Benutzeravatar
Angelo
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 5. Juli 2005, 13:40

Beitrag von Angelo »

@ Ewald Mrnka:

NEIN, bei mir ist´s lediglich EIN Gesätz des RK täglich.

...und natürlich die "standesgemäße Keuschheit beobachten" 8)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Was man genau täglich zu beten hat, sagt einem der Priester, der das Skapulier aufgelegt hat. In Polen wird gerne "Unter Deinen Schutz und Schirm" aufgegeben, aber auch das Salve Regina, 3 Avemaria, das Glaubensbekenntnis etc. sind beliebt.
Ursprünglich mußte man, wenn man das sabbatinische Privileg genießen wollte außer der standesgemäßen Keuschheit (also je nach dem ob verheiratet oder unverheiratet oder gar im Orden) Mittwochs und Samstags fasten und/oder die Tagzeiten der Muttergottes beten. Letzteres Gebet wurde schon früh gegen den Rosenkranz eingetauscht (zum Beispiel bei der Blauen Armee), weil er einfacher zu beten ist, man dazu weder Lesen können noch ein Gebetbuch braucht...
Das wichtigste ist: Das Skapulier gläubig tragen.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Beitrag von Juergen »

Biggi hat geschrieben:Die Stoffskapuliere, die ich kenne (aber noch nie getragen habe), bestehen aus zwei winzigen Stoff-Rechtecken von vielleicht 1 qcm Flächenmaß
Wenn die so aussehen, weiß ich jetzt auch....
max72 hat geschrieben:Hier ist etwas Info: http://www.ocd.pcn.net/scap_d.htm
....warum man dieses Bild auch....
Bild
...."Our Lady of the tea-bag" nennt.

Benutzeravatar
Angelo
Beiträge: 90
Registriert: Dienstag 5. Juli 2005, 13:40

Beitrag von Angelo »

..."our lady of the tea-bag" :shock:

irgendwie klingt das ein bisserl "abfällig", oder? :/

ok, ich geb´s ja zu, ich musste drüber lachen, als ich es las ;D


Angelo

...aber Teebeutel hab ich keinen umhängen :D

Benutzeravatar
Rene
Beiträge: 22
Registriert: Donnerstag 8. Juli 2004, 10:53
Wohnort: Marienwallfahrtsort Kevelaer

Beitrag von Rene »

Ich trage auch in Dankbarkeit das fünffache Skapulier als Medaille, habe es im Februar in Wigratzbad aufgelegt bekommen (aufgelegt wurde freilich das Stoffskapulier, direkt danach wurde vom Priester die Medaille überreicht). Die Medaille trage ich zusammen mit der wunderbaren Medaille Tag und Nacht, außer unter der Dusche. Schwimmen tue ich eigentlich fast nie, deswegen hat sich diese Frage für mich noch nie gestellt, aber vermutlich würde ich die Kette dann ablegen - ich möchte sie ja nicht verlieren!

Ich habe auch ein Stoffskapulier, das ich mir manchmal beim Beten umhänge. Das ist nichts "magisches" oder so, macht mich aber auch beim Gebet noch mal extra bewusst, dass ich ein Kind Mariens bin und unter ihrem Schutz stehen darf.

Ein m.E. sehr empfehlenswertes Buch über das Skapulier mit vielen beeindruckenden Zeugnissen, geschichtliche Entwicklung und Hintergründe zu den verschiedenen Skapulieren ist "Das Kleid des Himmels", erschienen im Schweizer Miriam-Verlag.

--edit: Das o.g. Buch ist nicht im Miriam-Verlag, sondern im Theresia-Verlag erschienen.
Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad' in Seine Kirch' berufen hat!

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Stimmt, der Miriam-Verlag hat seinen Sitz auch nicht in der Schweiz. Allerdings stammen die Skapuliere, die dieser Verlag verkauft, vom Theresia-Verlag. Sind aber nicht die besten.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Beitrag von Ewald Mrnka »

Man kann Skapuliere beziehen:

St. Grignion-Verlag
Neuöttinger Straße 69
84503 Altötting

Telefon: (08671) 98850
Telefax: (08671) 988519

Benutzeravatar
Großinquisitor
Beiträge: 163
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 21:10
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Großinquisitor »

Ein Priester erwähnte mal kritisch, daß es nicht der Wille der Mutter Gottes sei, daß das Skapulier durch eine Medaille ersetzt wird. Diese fragwürdige Praxis geht im übrigen auf Pius X. zurück.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Was ich selbst einmal kritisch erwähnte, ist unter folgender
Adresse nachzulesen:
viewtopic.php?p=117587#117587
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Wieso sollte Pius X eine "fragwürdige Praktik" promulgiert haben? Als besonders progressiver Papst gilt er jedenfalls nicht.

Benutzeravatar
Großinquisitor
Beiträge: 163
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 21:10
Wohnort: Deutschland

Beitrag von Großinquisitor »

Progressistisch nicht, aber selbst Heilige machen Fehler, zumal man ihm nicht vorwerfen kann, daß er wider besseres Wissen gehandelt hat.

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

Trotzdem hat er die Medaille approbiert. Wir alle machen Fehler, inklusive Päpste, und ob seine Entscheidung die Frömmigkeit positiv oder negativ beeinflußt hat, kann ich nicht beurteilen. Aber er hat sie approbiert, und damit ist sie anerkannt. Auch beide Zweige des Karmeliterordens erkennen sie an.
Wenn also einer von uns, als Zeichen seiner Verbundenheit mit diesem besonderen Orden sowie seinem Vertrauen auf die Gottesmutter Maria eine Skapuliermedaille trägt, was soll daran fragwürdig sein?
:roll:

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Ich trage Schlüpfer. Muß ich die auch approbieren lassen?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Beitrag von Raphael »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Ich trage Schlüpfer. Muß ich die auch approbieren lassen?
Du argumentierst aber, als wenn Du Retro-Shorts tragen würdest! :D :D :D
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Beitrag von anneke6 »

@ Robert:
Nein, das natürlich nicht. :D Es wäre auch nicht schädlich (und auch nicht fragwürdig) die Medaille zu tragen, wenn es dieses Dekret von Pius X nie gegeben hätte. Wenn sie gesegnet ist, ist sie eine Sakramentalie, und wenn nicht, ein Stück Metall mit Maria und Jesus drauf. Schadet auch nicht.
Aber dank dieser Anerkennung der Medaille durch Pius X und den Karmeliterorden erfüllt man durch das Tragen der Medaille die Anforderungen der Skapulierbruderschaft. Wenn ich einen Club gründe und sage, als äußeres Zeichen tragen wir alle diesen Anhänger oder Aufnäher, dann gilt das eben für diesen speziellen Club.
Hindert Dich natürlich niemand daran, einen speziellen Schlüpferclub zu gründen (alle tragen weiße Schlüpfer mit Durchgriff) -- lediglich ein religiöser Bezug ist schwer herzustellen. Schließlich sind wir keine Mormonen.
http://www.mormon-underwear.com/mormon_underwear.html

Benutzeravatar
Margret
Beiträge: 205
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2007, 19:31

Beitrag von Margret »

anneke6 hat geschrieben:@ Robert:
Nein, das natürlich nicht. :D Es wäre auch nicht schädlich (und auch nicht fragwürdig) die Medaille zu tragen, wenn es dieses Dekret von Pius X nie gegeben hätte. Wenn sie gesegnet ist, ist sie eine Sakramentalie, und wenn nicht, ein Stück Metall mit Maria und Jesus drauf. Schadet auch nicht.
Aber dank dieser Anerkennung der Medaille durch Pius X und den Karmeliterorden erfüllt man durch das Tragen der Medaille die Anforderungen der Skapulierbruderschaft. Wenn ich einen Club gründe und sage, als äußeres Zeichen tragen wir alle diesen Anhänger oder Aufnäher, dann gilt das eben für diesen speziellen Club.
Hindert Dich natürlich niemand daran, einen speziellen Schlüpferclub zu gründen (alle tragen weiße Schlüpfer mit Durchgriff) -- lediglich ein religiöser Bezug ist schwer herzustellen. Schließlich sind wir keine Mormonen.
http://www.mormon-underwear.com/mormon_underwear.html
Hier kann man einen kleinen Blick auf die mormonischen "Liebestöter" erhaschen.

San Marco
Beiträge: 545
Registriert: Dienstag 7. August 2012, 10:43
Wohnort: Stuttgart

Re: Wer trägt ein Skapulier?

Beitrag von San Marco »

Wie sieht es aktuell aus? Kennt jemand eine sehr gute Bezugsquelle und wie handhabt ihr das? Populär oder doch völlig veraltet?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25549
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Wer trägt ein Skapulier?

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Vielen Dank für deine Hinweise zum Skapulier, Petra. Was die Seite
der unbeschuhten Karmeliter dazu schreibt, scheint mir in der Tat gut
katholisch und plausibel, will sagen: des Applauses würdig.

Von der Herz-Mariens-Seite jedoch kann ich das nach wie vor nicht
sagen. Wesentliche Punkte sind mir auch aus „katholischer Innen-
sicht“ – die mir ja in meiner Konvertitenexistenz auch nicht zur Gän-
ze fremd ist ;D – nicht nachvollziehbar.

Dabei richtet sich meine Kritik gegen jene angebliche Privatoffenba-
rung des hl. Simon Stock.

Die Aussage, wer in einem bestimmten Kleidungsstücke sterbe, wer-
de vor der Verdammnis bewahrt, ist als solche glaubenswidrig. Das
ist auch nicht dadurch zu retten, daß man erklärend beifügt, ganz
so sei es nicht gemeint, ein paar weitere Bedingungen müßten schon
noch hinzukommen. Wenn das nicht so gemeint sein sollte, hätte
die selige Jungfrau es auch nicht so gesagt. Basta.

Ferner, daß Maria uns vor der Verdammnis bewahre, ist ebenfalls
glaubenswidrig. Vor der Verdammnis bewahrt uns keiner als der
Herr allein. Gewiß ist die die selige Jungfrau die mächtigste Helferin
und stets unsere Fürsprecherin dabei. Aber der Heiland ist ihr Sohn,
Jesus Christus. Kein anderer Name ist uns gegeben.

Ferner, daß Maria uns am ersten Sonnabend nach unserm Tode aus
dem Fegefeuer befreie, ist ebenfalls glaubenswidrig. Das ist auch
nicht mit dem Ablaß erklärbar. Daß die Vorstellung einer Befreiung
von dort durch Maria allzu simplistisch ist, davon will ich einmal ab-
sehen. Jedenfalls aber widerspricht es auch der katholischen Ablaß-
lehre, daß man – wie es ja hier der Fall sein müßte – im voraus von
nachträglich zugezogenem Schmutz gereinigt werden könne.

Darum ist die angebliche Privatoffenbarung des hl. Simon Stock zu
verwerfen. – Bleibt noch zu fragen, ob wir Simon eine übersteigerte
Phantasie oder gar Schlimmeres vorwerfen müssen. Die Antwort
fällt nach dem Blick auf die Quellenlage nicht schwer: Simons an-
gebliche Marienerscheinung soll zwar 1251 stattgefunden haben,
wird jedoch im Jahre 1642 erstmals berichtet.

Das Tragen des Skapuliers bei den Drittorden ist ein Brauch, der
sich erst in nachtridentinischer Zeit im Zuge der Gegenreformation
allgemein verbreitet hat, gegen Ende des 16. Jahrhunderts. So ent-
puppt sich die Legende von 1642 – die 1251 völlig anachronistisch
gewesen wäre – als nachträgliche Zweckfälschung aus den Reihen
der Karmeliter oder ihres Drittordens.

Dort hinein hat man dabei gleich auch das zuvor schon bekannte,
aber auch bloß angebliche privilegium sabbatinum interpoliert.
Ursprünglich sollte das auf eine Privatoffenbarung von Papst Jo-
hannes XXII. aus dem Jahr 1322 zurückgehen. Angeblich habe die
selige Jungfrau in einer Vision von diesem Papst verlangt, allen Mit-
gliedern des Karmeliterordens vollkommenen Ablaß und den Mit-
gliedern des karmelitischen Drittordens einen Drittelablaß zu gewäh-
ren; sie selbst werde sie alle jeweils am Sonnabend nach ihrem Tode
aus dem Fegefeuer befreien.

Sogar eine Bulle wurde verbreitet, in welcher Johannes XXII. dem
Verlangen der Erscheinung willfahrte und die ganze Erscheinungs-
geschichte brühwarm erzählte. Nur den einen Schönheitsfehler hat
die Bulle: daß sie eine Fälschung aus der zweiten Hälfte des fünf-
zehnten Jahrhunderts ist.

Erst hernach also ist die Geschichte vom sonnabendlichen Fegefeuer-
besuch vom Papst Johannes zum hl. Simon Stock weitergewandert.

Nach all dem liegt auf der Hand: Es handelt sich nicht bloß um keine
erwiesenermaßen wahre Geschichte, sondern nicht einmal um eine
fromme Legende. Das sind offenbare Fälschungen, die zudem glau-
benswidrige Inhalte transportieren.

Wer das Skapulier als Ordenstracht trägt, trägt es zu Recht. Wer es
aus Verbundenheit mit einem Orden trägt, soll das tun. Wer es aber
wegen der vermeintlichen Versprechungen Mariens trägt, der werfe
es weit von sich: Denn er ist einem Trug auf den Leim gegangen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 711
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Wer trägt ein Skapulier?

Beitrag von Seraph »

San Marco hat geschrieben:Wie sieht es aktuell aus? Kennt jemand eine sehr gute Bezugsquelle und wie handhabt ihr das? Populär oder doch völlig veraltet?
Ich trage das braune, der sel. Johannes Paul II. hat es auch getan, schon das würde mir genügen.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Benutzeravatar
Thomas Morus
Beiträge: 104
Registriert: Samstag 4. Mai 2013, 00:04

Re: Wer trägt ein Skapulier?

Beitrag von Thomas Morus »

Aus reiner Neugier habe ich mal gegoogelt: Bei ebay gibt es skapuliere. Was die Taugen und ob man sich die wirklich selbst umhängt wie eine x-beliebige Kette...ich weiß ja nicht.
Aber wie sieht das dann praktisch aus: Geht man zu einem priester und sagt "ich möchte das"? Oder wird einem das "bei guter Führung" vorgeschlagen? Bei den durchschnittlichen Priestern müßte man dann wohl lange warten.

Vielleicht können die Träger hier noch genauere Erfahrungsberichte geben. Es interessiert mich wirklich
Qui Mariam absolvisti, et latronem exaudisti, mihi quoque spem dedisti.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema