Seite 1 von 1

Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Mittwoch 24. November 2021, 17:49
von Fuchsi

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Mittwoch 24. November 2021, 18:03
von Siard
Warum werden unnötige Staubfänger wiederhergestellt? Weil diese Art Deko gerade wieder in ist?
DasKonzil™ will keine Altäre, außer dem Konzilsklotz Zelebrationsaltar. Funktionslose Seitenaltäre sind Unfug. :pfeif:

Teilweise ernstgemeint.

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Mittwoch 24. November 2021, 18:15
von Fuchsi
...der dortige Pfarrer spricht von einem gewissen "Whow"-Effekt beim Betreten dieser bzw. einer Kirche...

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Mittwoch 24. November 2021, 19:11
von Hubertus
Siard hat geschrieben:
Mittwoch 24. November 2021, 18:03
Warum werden unnötige Staubfänger wiederhergestellt? Weil diese Art Deko gerade wieder in ist?
DasKonzil™ will keine Altäre, außer dem Konzilsklotz Zelebrationsaltar. Funktionslose Seitenaltäre sind Unfug. :pfeif:

Teilweise ernstgemeint.
Volltreffer, mitten ins Herzzentrum der Kirche des DasKonzil™.

Letztlich sind Seitenaltäre völlig funktionslos geworden, und ihr Wiederaufbau dient im Kern musealen, max. allgemein "erhebenden" Zwecken.

Die völlig kitschige, leblose Farbgebung der "restaurierten" Statuen, welche an den Anstrich billiger Gipsfiguren der vergangenen Jh.e erinnert, verstärt diesen Eindruck leider in unangenehmer Art und Weise.

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Donnerstag 25. November 2021, 19:15
von Petrus
Nun sind das wohl keine Altäre, sondern Retabeln.

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Donnerstag 25. November 2021, 21:01
von Siard
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 25. November 2021, 19:15
Nun sind das wohl keine Altäre, sondern Retabeln.
Na und? Eigentlich müssten die ehemaligen Seitenaltäre vollständig entfernt werden, anstatt solche Spielchen zu machen.

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Donnerstag 25. November 2021, 21:02
von Protasius
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 25. November 2021, 21:01
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 25. November 2021, 19:15
Nun sind das wohl keine Altäre, sondern Retabeln.
Na und? Eigentlich müssten die ehemaligen Seitenaltäre vollständig entfernt werden, anstatt solche Spielchen zu machen.
*hust* Werktagskapelle *hust*

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Freitag 26. November 2021, 12:03
von Petrus
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 25. November 2021, 21:01
Eigentlich müssten die ehemaligen Seitenaltäre vollständig entfernt werden
geht nicht mehr. Neuerdings steht auch diese sog. "Steckerlesgotik" unter dem "Denkmal-Schutz".

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Freitag 26. November 2021, 13:00
von Petrus
Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 24. November 2021, 19:11

Letztlich sind Seitenaltäre völlig funktionslos geworden
das letzte, was ich dazu erfahren habe, waren die sog. "Beimessen", beim Requiem.

also:

1) Pfarrer geht raus, zelebriert.
2) 1. Kaplan geht raus an den Seitenaltar, zelebriert.
3) 2. Kaplan geht raus, an den anderen Seitenaltar, zelebriert.

Die Ministranten (Ministrantinnen gabs damals noch nicht - das waren noch Zeiten!) hatten vorher gewettet, wer als erster fertig wird :D

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Freitag 26. November 2021, 14:43
von Lupus
Aus meiner Erinnerung:
Als ich 1955 mit 19 Jahren im Marianum zu Buxheim/Iller begann, das Abitur "nachzuholen", wurde die dortige Karthäuser-Klosterkirche noch als Begräbnisstätte der durch die Säkularison zu Besitzern des Klosters gewordenen Grafen von Bassenheim genützt.
Im gleichen Jahr (1955) erlaubte das Landesdenkmalamt-die letze Gräfin Bassenheim lebte inzwischen im ehmaligen Klostervogt-Gebäude, da ihre unmittelbaren Ahnen den Besitz und vor allem sämtliche Wertgegenstände der ehemaligen Karthäuser tatsächlich verjubelt hatten- die Klosterkirche zu renovieren und für das Internat der Salesianer Don Boscos in Gebrauch zu nehmen.
Ein ganzes Jahr waren der Stuck, die Wandgemälde, die Altäre (ein Hochaltar, zwei Seitenaltäre auf dem Lettner, der die Kirche zweiteilte und zwei unter ihm) durch Gerüste verbaut und wurden wiederhergestellt. Im Oratorium über der Sakristei wurden die zwei Seitanaltäre von unter dem Lettner eingebaut. Da der Lettner die Kirche zweiteilte, wurde er z.Teil entfernt, damit wir in neuen Bänken die Klosterkirche nützen konnten.
Mit festlichem Pontifikalamt mit dem damaligen Bischof Freundorfer von Augsburg wurde Wieder-Einweihung gefeiert. Von nun an war die Kirche jeden Tag (früh und abends) gefüllt. Und die Patres feierten täglich mit der Tagesmesse am Hochaltar durch Einen von ihnen, und an den übrigen sieben Nebenaltären gleichzeitig die hl. Messe!. Das waren noch Zeiten! Inzwischen tragen die Salesianer nur noch Räuberzivil, Internat und (altsprachliches) Gymnasium wurden vor ca. 2 Jahren an die Diözese Augsburg gegeben, da die Kongregation keinen Nachwuchs mehr als Erzieher und Lehrer für Buxheim aufbringt. Seit Jahren gibts auch kaum mehr Nachwuchs für die Kongregation selber! (der Bischof von Passau SDB z.B. trägt klerikales Gewand erst seitdem er Bischof wurde!)
Don Bosco übrigens hat kaum mehr eine Bedeutung, "da er ja keine Schriften über seine Erziehungsmethode hinterlassen" hat und heutzutage viele Pädagogen und verwandte Wissenschaftler und Berufe andere Wege gehen!
(Auch eine "Pandemie", die keine Medizin zu ihrer Beendigung findet; denn religiös, oder gar fromm sein überlässt man lieber denen, die sowieso nichts zu sagen haben!)

"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" (Don Bosco) OB ER DAS ABER SO VERSTANDEN HAT??

+Lupus

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Freitag 26. November 2021, 15:11
von Siard
Petrus hat geschrieben:
Freitag 26. November 2021, 12:03
geht nicht mehr. Neuerdings steht auch diese sog. "Steckerlesgotik" unter dem "Denkmal-Schutz".
Doch, geht. Mit dem Hinweis auf "liturgische Notwendigkeit" geht fast alles – gerade, was Altäre angeht.

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Freitag 26. November 2021, 15:18
von TeDeum
Danke für das Teilen der Erinnerungen, Hochwürden! Als jüngeres Forenmitglied lese ich Aussagen wie
Von nun an war die Kirche jeden Tag (früh und abends) gefüllt. Und die Patres feierten täglich mit der Tagesmesse am Hochaltar durch Einen von ihnen, und an den übrigen sieben Nebenaltären gleichzeitig die hl. Messe!.
mit großem Interesse, habe ich so etwas leider nie erleben dürfen. Die Rekonstuktionen mögen nicht an ihre Vorbilder heranreichen, aber ich empfinde sie dennoch positiv. Leider befürchte ich auch, dass sie - wie bereits geäußert - eher dem musealen Charakter wegen eine Rückkehr feiern ...

Re: Bericht: Rekonstruktion neugotischer Altäre im BR-TV

Verfasst: Freitag 26. November 2021, 20:30
von Fuchsi
Siard hat geschrieben:
Freitag 26. November 2021, 15:11
Petrus hat geschrieben:
Freitag 26. November 2021, 12:03
geht nicht mehr. Neuerdings steht auch diese sog. "Steckerlesgotik" unter dem "Denkmal-Schutz".
Doch, geht. Mit dem Hinweis auf "liturgische Notwendigkeit" geht fast alles – gerade, was Altäre angeht.
Stimmt....guxtu Freiburger Münster kürzlich :unbeteiligttu: