Homosexualität und katholischer Glaube

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1344
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Bruder Donald »

Immer wieder fällt mir auf, wie Menschen mit homosexuller Neigung, welche diese zum Gunsten des (ihres) katholischen Glaubens aufgegeben haben, von den Homo-Apologeten ignoriert werden.
Umso beeindruckender finde ich folgendes Zeugnis von Teresa Frei:

"Menschen wie ich finden keine Beachtung": Zur Debatte einer Segnung homosexueller Paare

Dies sollte kirchlicherseits mehr Beachtung gewinnen. :daumen-rauf:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Siard »

Bruder Donald hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 15:03
Immer wieder fällt mir auf, wie Menschen mit homosexuller Neigung, welche diese zum Gunsten des (ihres) katholischen Glaubens aufgegeben haben, ….
Sie brauchen ihre Neigungen nicht aufzugeben (wie im Text auch gesagt). Aber ich denke, ich weiß, was Du meinst uns stimme zu.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1344
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Bruder Donald »

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 16:41
Sie brauchen ihre Neigungen nicht aufzugeben (wie im Text auch gesagt).
Du hast recht, ich habe mich falsch ausgedrückt.
Ich hätte schreiben sollen: "..., die das Ausleben ihrer Neigung zu Gunsten...".

Ich fand das Interview sehr interessant, aber besonders beeindruckend, mit welcher Leidenschaft Frau Frei sprach.
An solchen Fällen zeigt sich, wie die "Progressiven" an der kath. Lehre kein Interesse haben, sondern solche Leute ignorieren und eben (fast) jedes menschliche Empfinden und Handeln als gut und richtig akzeptieren wollen.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Raphael »

Aus dem Interview:
Ich möchte keineswegs verschweigen, dass die Auseinandersetzung mit der Lehre der Kirche zur Homosexualität für mich ein äußerst schmerzhafter und langwieriger Prozess war. So habe ich selbst noch nach meiner Abkehr vom homosexuellen Lebensstil gute zehn Jahre gebraucht, um zu erkennen, dass alles, was Gott geschaffen hat, einer Ordnung unterworfen ist und dass diese "göttliche Schöpfungsordnung“ nun mal seinem Willen entspringt und zum Heil der Menschen dient! Das wiederum bedeutet, dass alles, was sich gegen diese Ordnung richtet oder sie verfremdet, dem Ungeordneten zugeneigt und damit Sünde ist. Praktizierte Homosexualität verstößt gegen die göttliche Schöpfungsordnung, da sie Gottes Willen und Heilsplan für die geschöpfliche Liebe zweier Menschen – die im Sakrament der Ehe zwischen Mann und Frau ihren Ausdruck findet – missachtet.
Chapeau! :daumen-rauf:

Es zeigt wieder einmal, daß auch Sünder das Wirken des Hl. Geist erkennen und anerkennen können.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Raphael hat geschrieben:
Freitag 5. Juni 2020, 10:43
Es zeigt wieder einmal, daß auch Sünder das Wirken des Hl. Geist erkennen und anerkennen können.
Nur Sünder.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Trisagion
Beiträge: 394
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Trisagion »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 5. Juni 2020, 10:51
Raphael hat geschrieben:
Freitag 5. Juni 2020, 10:43
Es zeigt wieder einmal, daß auch Sünder das Wirken des Hl. Geist erkennen und anerkennen können.
Nur Sünder.
Häh? :hae?: Ich vermute das soll heißen, daß wir alle Sünder sind auf Erden. Aber was der Satz mit "nur" aussagen würde, ist das Heilige - sagen wir mal im Himmel, also komplett frei von der Sünde - das Wirken des Heiligen Geistes weder erkennen noch anerkennen können. Das macht keinen Sinn?

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Raphael »

Trisagion hat geschrieben:
Freitag 5. Juni 2020, 11:37
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 5. Juni 2020, 10:51
Raphael hat geschrieben:
Freitag 5. Juni 2020, 10:43
Es zeigt wieder einmal, daß auch Sünder das Wirken des Hl. Geist erkennen und anerkennen können.
Nur Sünder.
Häh? :hae?: Ich vermute das soll heißen, daß wir alle Sünder sind auf Erden. Aber was der Satz mit "nur" aussagen würde, ist das Heilige - sagen wir mal im Himmel, also komplett frei von der Sünde - das Wirken des Heiligen Geistes weder erkennen noch anerkennen können. Das macht keinen Sinn?
Angesichts der Kürze des Statements kann man nur Vermutungen äußern! :hmm:

Ausgangspunkt ist eine andere Denke: Auch die (vorgeblich) Gesunden bedürfen der Heilung! :ja:

Mit dem "nur" soll der pelagianische Irrtum zurückgewiesen werden.
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1344
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Bruder Donald »

Heiligstes Herz Jesu statt „Pride month“
„Christen sollten den ‚Pride month‘ nicht unterstützen“, sagt er in einem TikTok-Video. „Nicht, weil wir Männer und Frauen hassen würde, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen. Sondern weil wir wissen, dass gemäß Naturgesetz und Gottesgesetz die Ehe für Mann und Frau sein sollte.“ Esshaki arbeitet dabei sehr genau heraus, dass man natürlich dazu aufgerufen sei, auch homosexuelle Menschen zu lieben. Aber: „Nur, weil man jemanden liebt, heißt das nicht, dass man mit allen seinen Taten konform geht. Lieben heißt, dass man für jemanden das Beste will. Und es ist für jemanden nicht das Beste, wenn er in seinen Sünden bestätigt wird.“
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Siard »

Wie wäre es mit einer ›Catholic Pride‹ Bewegung? Wenn man etwas bewehen will darf (kann) man sich micht auf Rom verlassen. Und auf die Deutschen Bundesbischöfe schon garnicht.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1344
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Bruder Donald »

Siard hat geschrieben:
Montag 8. Juni 2020, 12:33
Wie wäre es mit einer ›Catholic Pride‹ Bewegung?
DAS wäre mal was richtig gutes! :daumen-rauf:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Bei diesem Thema geht es eigentlich um die mit der natürlichen Vernunft erkennbare Natur des Menschen, nicht um welchen Glauben auch immer.
viewtopic.php?f=6&t=12999&p=629787#p629787
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 12728
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Hubertus »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 13:08
Bei diesem Thema geht es eigentlich um die mit der natürlichen Vernunft erkennbare Natur des Menschen, nicht um welchen Glauben auch immer.
viewtopic.php?f=6&t=12999&p=629787#p629787
Etwas stark runtergebrochen, aber ebenfalls lesenswert, ist dieser Beitrag von dir: viewtopic.php?p=629813#p629813
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25168
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Hubertus hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 19:38
Etwas stark runtergebrochen, aber ebenfalls lesenswert, ist dieser Beitrag von dir: viewtopic.php?p=629813#p629813
;D
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 1010
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Olaf Latzel vertritt die Postion der Bibel zum Thema Homosexualität
https://www.spiegel.de/panorama/gesells ... 7ff44831bd
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2356
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Für Homosexuelle und Wiederverheiratete

Pater Siegfried Modenbach SAC: „Verbindungen stehen unter dem Segen Gottes“
Pater Siegfried Modenbach SAC hat geschrieben:Warum sollen in einer Kirche, in der Feuerwehrautos und Sportplätze gesegnet werden, nicht auch homosexuelle Paare oder wiederverheiratete Geschiedene den Segen Gottes empfangen dürfen?


:roll:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Fuchsi
Beiträge: 340
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Fuchsi »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 16. August 2020, 07:30
Pater Siegfried Modenbach SAC hat geschrieben:Warum sollen in einer Kirche, in der Feuerwehrautos und Sportplätze gesegnet werden, nicht auch homosexuelle Paare oder wiederverheiratete Geschiedene den Segen Gottes empfangen dürfen?
:roll:
Dürfen sie doch: den Reisesegen, den sakramentalen Segen, den Blasiussegen, den Pilgersegen, den Segen zum Ende einer jeden Messe.... Genauso wie Feuerwehrautos und Sportplätze, letztere wohl nie in einer Kirche, erstere nur wenn das Portal groß genug ist...

Juergen
Beiträge: 26233
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Juergen »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Sonntag 16. August 2020, 07:30
Für Homosexuelle und Wiederverheiratete

Pater Siegfried Modenbach SAC: „Verbindungen stehen unter dem Segen Gottes“

Pater Siegfried Modenbach SAC hat geschrieben:Warum sollen in einer Kirche, in der Feuerwehrautos und Sportplätze gesegnet werden, nicht auch homosexuelle Paare oder wiederverheiratete Geschiedene den Segen Gottes empfangen dürfen?
:roll:
Wie steht er wohl zur Segnung von Atombomben? :hmm:

Aus dem Artikel:
…"Das Ehesakrament können sich gegenseitig nur Mann und Frau spenden – das ist gar keine Frage. So sagt es das kirchliche Eherecht", erklärt Pater Modenbach…
Das ist doch keine Frage des kirchlichen Eherechts, sondern eine dogmatische Frage der Sakramententheologie. Wer sich da nur auf das Eherecht beruft, der kommt schnell auf die Idee, daß man das Gesetz ja einfach ändern könnte :roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petrus
Beiträge: 3597
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Petrus »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 16. August 2020, 13:06
Wie steht er wohl zur Segnung von Atombomben? :hmm:

das weiß ich noch nicht genau.

immerhin habe ich folgendes dazu im Internet gefunden:

das Moskauer Patriarchat hat erwogen, Massenvernichtungswaffen nicht mehr zu segnen.

bittschön:

https://www.katholisch.de/artikel/24438 ... omben-mehr

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2356
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Erzbischof Schick: „Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliert sein Kirchenamt“
Gespannt folgten die jungen Leute den Ausführungen des Erzbischofs zum Thema Homosexualität und Kirche. Hier bezog Schick klare Stellung. Die Kirche muss sich entschuldigen. Teile der Kirche hätten in der Vergangenheit den nötigen Respekt gegenüber homosexuellen Menschen vermissen lassen. Dies könne so nicht sein. Homosexuelle Menschen seien für ihn genauso wertvoll wie alle anderen Menschen auch. Der christliche Geist besage, dass alle Menschen ihr Leben in Nächstenliebe gestalten könnten. Dies sei die offizielle Lehre der Kirche, die wohl aber nicht bei jedem angekommen sei. Schick wurde noch deutlicher: Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliere sein Kirchenamt.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Lycobates »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 9. September 2020, 17:05
Erzbischof Schick: „Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliert sein Kirchenamt“
Gespannt folgten die jungen Leute den Ausführungen des Erzbischofs zum Thema Homosexualität und Kirche. Hier bezog Schick klare Stellung. Die Kirche muss sich entschuldigen. Teile der Kirche hätten in der Vergangenheit den nötigen Respekt gegenüber homosexuellen Menschen vermissen lassen. Dies könne so nicht sein. Homosexuelle Menschen seien für ihn genauso wertvoll wie alle anderen Menschen auch. Der christliche Geist besage, dass alle Menschen ihr Leben in Nächstenliebe gestalten könnten. Dies sei die offizielle Lehre der Kirche, die wohl aber nicht bei jedem angekommen sei. Schick wurde noch deutlicher: Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliere sein Kirchenamt.
Zum Glück hat der ehrenwerte Herr Schick kein Kirchenamt, und auch keins zu vergeben.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2187
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Sascha B. »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 9. September 2020, 17:05
Erzbischof Schick: „Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliert sein Kirchenamt“
Gespannt folgten die jungen Leute den Ausführungen des Erzbischofs zum Thema Homosexualität und Kirche. Hier bezog Schick klare Stellung. Die Kirche muss sich entschuldigen. Teile der Kirche hätten in der Vergangenheit den nötigen Respekt gegenüber homosexuellen Menschen vermissen lassen. Dies könne so nicht sein. Homosexuelle Menschen seien für ihn genauso wertvoll wie alle anderen Menschen auch. Der christliche Geist besage, dass alle Menschen ihr Leben in Nächstenliebe gestalten könnten. Dies sei die offizielle Lehre der Kirche, die wohl aber nicht bei jedem angekommen sei. Schick wurde noch deutlicher: Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliere sein Kirchenamt.
Das sollte eigentlch jedem klar sein.
Man hasst die Sünde aber liebt den Sünder. Die Nächstenliebe gilt gegenüber allen Menschen. Hetze verbietet sich für Christen immer.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Lycobates »

Sascha B. hat geschrieben:
Mittwoch 9. September 2020, 17:24
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 9. September 2020, 17:05
Erzbischof Schick: „Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliert sein Kirchenamt“
Gespannt folgten die jungen Leute den Ausführungen des Erzbischofs zum Thema Homosexualität und Kirche. Hier bezog Schick klare Stellung. Die Kirche muss sich entschuldigen. Teile der Kirche hätten in der Vergangenheit den nötigen Respekt gegenüber homosexuellen Menschen vermissen lassen. Dies könne so nicht sein. Homosexuelle Menschen seien für ihn genauso wertvoll wie alle anderen Menschen auch. Der christliche Geist besage, dass alle Menschen ihr Leben in Nächstenliebe gestalten könnten. Dies sei die offizielle Lehre der Kirche, die wohl aber nicht bei jedem angekommen sei. Schick wurde noch deutlicher: Wer gegen Homosexuelle hetzt, der verliere sein Kirchenamt.
Das sollte eigentlch jedem klar sein.
Man hasst die Sünde aber liebt den Sünder. Die Nächstenliebe gilt gegenüber allen Menschen. Hetze verbietet sich für Christen immer.
Fragt sich, was mit "hetzen" gemeint ist.
Gewisse sensible Seelchen fühlen sich schon arg "gehetzt", wenn man ihnen mit dem Völkerapostel sagt, daß ihr Tun sie vom Himmelreich ausschließt.
Quoniam qui talia agunt, regnum Dei non consequentur.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2356
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Homosexualität und katholischer Glaube

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 9. September 2020, 17:31
Fragt sich, was mit "hetzen" gemeint ist.
Gewisse sensible Seelchen fühlen sich schon arg "gehetzt", wenn man ihnen mit dem Völkerapostel sagt, daß ihr Tun sie vom Himmelreich ausschließt.
Quoniam qui talia agunt, regnum Dei non consequentur.
Wer Paulus zitiert, der verliert sein Kirchenamt.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema