"Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Allgemein Katholisches.
Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Tja, an diesem Beispiel kann man hervorragend darlegen, wie "traditionelle Ideen" in den nahezu durchweg progressiv besetzten Gremien abgewürgt werden. Meine Frage bezüglich "klag nicht mach was" " bleibt unbeanwortet. Wie sollte nun jemand wie ich weitermachen? Es ist längst ein hypothetisches Beispiel. Derartige Ambitionen hier in meiner "Heimatpfarrei" habe ich kurz darauf aufgegeben...

P.S.: In der gemeinten Pfarrei gab es keine Hl. Grab-Reste. Es war jedoch realistisch, etwas derartiges ohne wiederentdeckte Vorlagen zu erstellen...

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2119
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Sascha B. »

Fuchsi hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 18:15
Tja, an diesem Beispiel kann man hervorragend darlegen, wie "traditionelle Ideen" in den nahezu durchweg progressiv besetzten Gremien abgewürgt werden. Meine Frage bezüglich "klag nicht mach was" " bleibt unbeanwortet. Wie sollte nun jemand wie ich weitermachen? Es ist längst ein hypothetisches Beispiel. Derartige Ambitionen hier in meiner "Heimatpfarrei" habe ich kurz darauf aufgegeben...
Einfach nur noch in konservative Pfarreien gehen oder zu bestimmten Gruppen innerhalb der Kirche.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 18:20
Fuchsi hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 18:15
Tja, an diesem Beispiel kann man hervorragend darlegen, wie "traditionelle Ideen" in den nahezu durchweg progressiv besetzten Gremien abgewürgt werden. Meine Frage bezüglich "klag nicht mach was" " bleibt unbeanwortet. Wie sollte nun jemand wie ich weitermachen? Es ist längst ein hypothetisches Beispiel. Derartige Ambitionen hier in meiner "Heimatpfarrei" habe ich kurz darauf aufgegeben...
Einfach nur noch in konservative Pfarreien gehen oder zu bestimmten Gruppen innerhalb der Kirche.
Ja, ok, konservative Pfarreien gibt es nicht in real errreichbarer Entfernung. Ich kenne da die Kupfergasse in Köln und den Alten Peter in München. WIMRE gibts da auch irgendwowiewas in Würzburg...

und unsere Erörterung bezieht sich ja auch auf "die Pfarrei vor Ort". und da simmer am diskutiere ob "jammern und aufgeben" die einzige praktikable Lösung ist oder eben nicht... :hmm: Ob der Kampf gegen Tücherwirrwarr nicht wegen Kräfteungleichgewicht verloren ist... (gabs da nicht mal einen Film, wo ein Zwergstaat einer Großmacht den Krieg erklärt??? Das ganze muss eine Komödie gewesen sein was auch sonst :D )

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6241
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Protasius »

Sascha B. hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 18:20
Fuchsi hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 18:15
Tja, an diesem Beispiel kann man hervorragend darlegen, wie "traditionelle Ideen" in den nahezu durchweg progressiv besetzten Gremien abgewürgt werden. Meine Frage bezüglich "klag nicht mach was" " bleibt unbeanwortet. Wie sollte nun jemand wie ich weitermachen? Es ist längst ein hypothetisches Beispiel. Derartige Ambitionen hier in meiner "Heimatpfarrei" habe ich kurz darauf aufgegeben...
Einfach nur noch in konservative Pfarreien gehen oder zu bestimmten Gruppen innerhalb der Kirche.
„Einfach“ – ein großes Wort, gelassen ausgesprochen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Juergen »

Das Ganze steigt und fällt immer mit dem Pfarrer; mit seiner Einstellung und seiner Persönlichkeit. Hätte der Pfarrer gesagt: „Tolle Idee! Wir machen das“ hätte es vielleicht auch noch ein Murren im Gremium gegeben, aber das Thema wäre dann genauso durch gewesen, wie jetzt. Wenn dann gar positive Rückmeldungen aus der Gemeinde kommen, laufen die gleichen Leute aus dem Gremium mit stolz geschwellter Brust umher und sagen: „Das haben wir mit unserem Gremium beschlossen.“


Ich muß gerade an einen meiner Professoren denken, der erzählte, er habe als Vikar in einem Ort ein Fronleichnamsprozession wieder eingeführt, nachdem sie für etwa 400 Jahre nicht stattgefunden hatte. Er erzählte dies, als er schon ein halbes Leben lang dort nicht mehr tätig war, aber die Fronleichnamsprozession gibt es noch heute.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 18:34
Das Ganze steigt und fällt immer mit dem Pfarrer; mit seiner Einstellung und seiner Persönlichkeit. Hätte der Pfarrer gesagt: „Tolle Idee! Wir machen das“ hätte es vielleicht auch noch ein Murren im Gremium gegeben, aber das Thema wäre dann genauso durch gewesen, wie jetzt. Wenn dann gar positive Rückmeldungen aus der Gemeinde kommen, laufen die gleichen Leute aus dem Gremium mit stolz geschwellter Brust umher und sagen: „Das haben wir mit unserem Gremium beschlossen.“


Ich muß gerade an einen meiner Professoren denken, der erzählte, er habe als Vikar in einem Ort ein Fronleichnamsprozession wieder eingeführt, nachdem sie für etwa 400 Jahre nicht stattgefunden hatte. Er erzählte dies, als er schon ein halbes Leben lang dort nicht mehr tätig war, aber die Fronleichnamsprozession gibt es noch heute.
Auch das kann ich mit Beispielen aus den TV-Nachrichten untermauern. Eine Pfarrei im Bistum Limburg hatte anlässlich eines Jubiläums einmal wieder eine historische Fronleichnamsprozession mit Blumenteppich und Co initiiert. Der Reporter fragte sinngemäss "Sowas macht ihr mit ihr seid doch sonst kirchlich sicher eher gleichgültig" Antwort "Ja klar, das Bluemteppich legen macht Spass und gibt Gemeinschaft!" :klatsch:

Ebenso ein WDR-Bericht über den Sendschotter Umgang bei Drolshagen/Sauerland: Pfarrjugend ist ganz begeistert vom Blumenteppich legen :klatsch:

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14431
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Raphael »

Trisagion hat geschrieben:
Freitag 29. Mai 2020, 01:34
Das Männerpastoral ist - pace Bruder Donald - in der Tat meist unter aller Sau. Und das sage ich als jemand, der bei Männekens in Schützenuniform geistigen Ausschlag kriegt. Aber die Lösung ist ganz einfach, und sie würde auch das Frauenpastoral entscheidend verbessern: Geschlechtertrennung. Auch wieder so eine einfache Wahrheit die nicht sein darf. Nein, nein, wir müssen immer zusammenhocken, und am besten noch kinderfreundlich. Wer wissen will was Männer zum Glauben bringt, kann sie einfach mal alleine unter sich machen lassen. Das klappt dann schon...
Männerpastoral ist naturgemäß von Männern zu leisten. :doktor:
Mit einem verschwulten Klerus ist das - nachvollziehbarerweise - eher schwierig. :glubsch:

Als Lektürempfehlung hierzu ein Roman, der nicht nur Fiktion ist: :unbeteiligttu:
Der letzte Papst
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Irmgard »

Bruder Donald hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 14:53
Irmgard hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 12:23
Eines ist sicher statistisch richtig. In den letzen Jahren haben sich die Frauenanteile in Berufen wie Lehrer, Arzt, Apotheker deutlich erhöht und steigen über 50%. Über die Pastoralassistentin können Frauen auch seelsorgerisch tätig sein, ihr Anteil steigt, während die Anzahl an Priestern sinkt.
Ich denke, du hast es missverstanden. Es geht ja eben nicht um den Anteil an Frauen in Führungspositionen oder dergleichen, sondern den Einfluss von "weiblichen" Ausdrucksformen des Glaubenslebens in Theologie, Pastoral, Liturgie etc. überwiegen bzw. an Einfluss gewinnen.
Das ist so ein wenig eine schwierige Situation. Sagen wir mal so, die Frauen, die kein Interesse an den von dir so bezeichneten "weiblichen Ausdrucksformen" haben, haben nicht so viel Möglichkeiten, da ihnen das Priesteramt ja verwehrt ist. Wenn man mal in England oder Irland einem anglikanischen Gottesdienst der High Church beiwohnt, dann sieht man da ja Priesterinnen, die die ganz normalen liturgischen Ansätze verfolgen und vermutlich genau dieses auch attraktiv fanden, als sie sich für diesen Weg entschieden haben. Bitte nicht missverstehen, ich will hier keine Frauenweihe-Diskussion draus machen. Mir geht es nur um das Beispiel.
Man kann sich natürlich darüber streiten, inwiefern solche Aussagen subjektiv beeinflusst sind.
Aber nehmen wir mal ein Beispiel:
Wie würdest du einen charismatischen Gottesdienst einstufen? Für mein Empfinden ist es mir zu Gefühlbetont, das geht für mich eher in Richtung feminin. Klar, auch Männer finden sich bei solchen Gottesdienstfeiern, aber darum geht es ja eben hier nicht.
Wie würdest du den ao-Messritus einordnen?
Ich behaupte, er spricht eher Männer an. Sieht man vllt hier im Forum gut, dass gefühlt 99% der Tradi-Wortführer Männer sind, die Großteil der hier teilnehmenden Frauen eben eher aus der nicht-tradi-Ecke kommen. Wie gesagt, alles sehr subjektiv, aber nicht völlig aus der Luft gegriffen.
Na ja, die Interessen von Menschen folgen grundsätzlich einer Verteilung, die eine gewisse Breite hat. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Mitte der Verteilung bei Männern und Frauen leicht (!) unterschiedlich liegt, aber der Überlapp ist da auf jeden Fall reichlich vorhanden. Das Forum hier ist sicher nicht repräsentativ. Ich sage mal so, wenn man hier Frau ist, hat man es echt schwer, so viele bleiben ja auch nicht. Und wenn sie aus der Tradi-Ecke kommen, keine Ahnung, warum sie dann hier nicht schreiben. Dass ein Großteil der Frauen hier nicht aus der Tradi-Ecke kommen, keine Ahnung, es gibt hier so wenige, da kann man keine Statistik, da kann man allenfalls Einzelfallbetrachtung machen. Ich persönlich wüsste jetzt auch nicht, wie ich mich da einordnen sollte. Ich mag den ao-Ritus, nehme manchmal daran teil, habe aber auch kein Problem mit der heutigen Form und mag tatsächlich einige (!, nicht alle) NGL-Lieder.
Schauen wir auf den Islam: Ist für mich primär eine Religion von Männern, für Männer.
Ganz schwieriges Fahrwasser. Judentum, Christentum, Islam sind aus meiner weiblichen Sicht alles Religionen von Männern für Männer. Klar kommen da auch Frauen vor, aber wenn ich ihre Position nicht in den historischen Kontext stelle, dann bekomme ich da echte Schwierigkeiten. Welches Frauenbild wird denn da vermittelt? Ich muss mich da schon daran festhalten, dass viele Dinge rund um die Sache der Frau damals eher progressiv waren. Und ehe mich hier jemand häretisch nennt deswegen, das ist ein häufiger besprochenes Thema zwischen mir und meinem Beichtvater.
Klar, man kann behaupten, dass es doch total von gestern ist, dass man mit "männlich" eher "mechanisch" assoziiert und mit "weiblich" eben "emotional", aber im Durchschnitt wird es aber wohl noch so stimmen.
Zu dem verschobenen Mittelwert (oder besser Median) und der doch stark überlappenden Breite der Verteilung habe ich ja oben bereits etwas geschrieben. Auf den einzelnen Menschen kann man da gar nicht rückschließen.
Und so, wie halt männliche Babys eben doch zu Autos greifen und weibliche Babys doch zu Püppchen, so kann man eben davon ausgehen, dass sich Männer zu anderen religiösen Ausdrucksformen hingezogen fühlen, als Frauen. Das Problem ist ( bzw. als These angeführt), dass es aber für die Männer in der kath. Kriche kein oder mangelndes Angebot gibt, dass ihrem männlichen Empfinden entgegen kommt.
Zu den Mädchen und den Püppchen und den Autojungs s.o.. Warum es für Männer in der kath. Kirche kein oder nur ein mangelndes Angebot gibt? Erstmal ist das zumindest für meine Gemeinde nicht korrekt, aber das mag daran liegen, dass unsere Pastoralreferenten überweigend männlich sind. Ansonsten liegt es wohl auch daran, dass so wenig Männer heutzutage Priester werden und man die ganze Arbeit der Erstkommunion- und Firmkatechese (und zunehmend auch die Trauerbegleitung) auf das Weibliche abwälzt. Frauen können das ja angeblich so schön. Wo sind denn die engagierten Männer da?

Gruß
Irmgard

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2119
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Sascha B. »

Ich habe mir heute, während eines Geländemarsches, einige Gedanken darüber gemacht. Ich kann die Kritik am mangelnden Angebot für Männer durchaus verstehen, sehe aber auch die Ursachen des Problems. In meiner Gemeinde dürften 80% der Personen im Gottesdienst weiblich sein. Und 90% im Rentenalter. Daher haben wir eher wenige Angebote und wenn mal was stattfindet, dann eben für diese Zielgruppe. Als junger Mann, was ich mit 36 hoffentlich noch bin, findet man daher aber kaum was. Es ist aber auch nachvollziehbar dass unser Pfarrer, oder auch der Kaplan oder der Pfarrvikar (der ohnehin kaum deutsch spricht), keine Angebore für Einzelpersonen anbieten können. Es bleiben in dem Fall fast nur Angebote von Orden usw. Z.B. von den Franziskanern der Erneuerung, welche in Deutschland tatsächlich eine Männerseelsorge haben. http://gottessoehne.de/

Vor Jahren fand ich mal einen Bericht über ein Angebot für Männer. Eine Nachtwanderung (schweigend) über eine längere Strecke, von Kapelle zu Kapelle. In jeder Kapelle eine kurze Andacht und am Ende tauschte man sich über das ganze aus. Das wäre ein Angebot für mich.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Juergen »

Sascha B. hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:36
Vor Jahren fand ich mal einen Bericht über ein Angebot für Männer. Eine Nachtwanderung (schweigend) über eine längere Strecke, von Kapelle zu Kapelle. In jeder Kapelle eine kurze Andacht und am Ende tauschte man sich über das ganze aus. Das wäre ein Angebot für mich.
Das wäre höchstens dann was für mich, wenn am Ende der Austausch wegfiele.
Und eine Andacht ohne Sakrament ist ja auch eher nur was Halbes und nichts Ganzes.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Siard »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Judentum, Christentum, Islam sind aus meiner weiblichen Sicht alles Religionen von Männern für Männer.
Den direkten Vergleich zwischen Islam und Christentum wirst Du evtl. noch erleben können.
Da wirst Du schauen ….

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6241
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Protasius »

Juergen hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:52
Sascha B. hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:36
Vor Jahren fand ich mal einen Bericht über ein Angebot für Männer. Eine Nachtwanderung (schweigend) über eine längere Strecke, von Kapelle zu Kapelle. In jeder Kapelle eine kurze Andacht und am Ende tauschte man sich über das ganze aus. Das wäre ein Angebot für mich.
Das wäre höchstens dann was für mich, wenn am Ende der Austausch wegfiele.
Und eine Andacht ohne Sakrament ist ja auch eher nur was Halbes und nichts Ganzes.
Das ist eine etwas eigenartige Einstellung zu Andachten. Früher war eine Aussetzung des Allerheiligsten etwas Besonderes, daß außerhalb der Fronleichnamsoktav nur an den der jeweiligen Kirche vom Ordinarius explizit gestatteten Tagen stattfinden durfte.
Codex Juris Canonici 1917 hat geschrieben: Can. 1274. § 1. In ecclesiis aut oratoriis quibus datum est asservare sanctissimam Eucharistiam, fieri potest expositio privata seu cum pyxide ex qualibet iusta causa sine Ordinarii licentia; expositio vero publica seu cum ostensorio die festo Corporis Christi et intra octavam fieri potest in omnibus ecclesiis inter Missarum sollemnia et ad Vesperas; aliis vero temporibus nonnisi ex iusta et gravi causa praesertim publica et de Ordinarii loci licentia, licet ecclesia ad religionem exemptam pertineat.
Ich will gewiß nichts gegen Sakramentsandachten sagen; wenn ich kann, feiere ich die gerne mit. Aber ich verwahre mich entschieden dagegen, nicht-sakramentale Andachten als minderwertig zu betrachten. Die meisten Rosenkranzandachten, die ich kenne, finden ohne sakramentalen Segen statt; was meistens daran liegt, daß kein Priester daran teilnimmt. Und eine Kreuzwegandacht oder eine Totenandacht am Abend von Allerheiligen bzw. Allerseelen käme mir auch eher eigenartig vor.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Irmgard
Beiträge: 723
Registriert: Mittwoch 15. September 2010, 22:33

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Irmgard »

Siard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:58
Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Judentum, Christentum, Islam sind aus meiner weiblichen Sicht alles Religionen von Männern für Männer.
Den direkten Vergleich zwischen Islam und Christentum wirst Du evtl. noch erleben können.
Da wirst Du schauen ….
Siard, darum geht es doch gar nicht, zumindest nicht in diesem Thread.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 25829
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Juergen »

Protasius hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 18:21
…Früher war eine Aussetzung des Allerheiligsten etwas Besonderes, daß außerhalb der Fronleichnamsoktav nur an den der jeweiligen Kirche vom Ordinarius explizit gestatteten Tagen stattfinden durfte.…
Vielleicht bin ich einfach zu Deutsch. :D
Es wurde bekanntlich ja früher vor allem in Deutschland und Österreich reichlich Gebrauch gemacht von der Möglichkeit donnerstags eine Votivmesse de corpore Christi zu feiern bei der das Allerheiligste an einem Seitenaltar ausgesetzt wurde. Papst Kalixt III. nannte das 1456 in einem Brief an Kurfürst Friedrich II von Sachsen eine deutsche Sitte. :)

Im 19. Jh. gab es praktisch keine Gebetsstunde, ob Rosenkranz oder Maiandacht, Fest- oder Sonntagsandacht, die, wenn schon nicht vor dem in der Monstranz ausgesetzten Herrn gehalten wurde, so doch zumindest mit dem sakramentalen Segen abgeschlossen wurde.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Siard »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 18:36
Siard, darum geht es doch gar nicht, zumindest nicht in diesem Thread.
Du hat doch das Thema aufgebracht und behauptet, daß die Religionen bezüglich der Rolle von Mann und Frau praktisch gleich sin. Das bestreite ich auch weiterhin energisch.

Trisagion
Beiträge: 333
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Trisagion »

Sascha B. hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 17:36
Vor Jahren fand ich mal einen Bericht über ein Angebot für Männer. Eine Nachtwanderung (schweigend) über eine längere Strecke, von Kapelle zu Kapelle. In jeder Kapelle eine kurze Andacht und am Ende tauschte man sich über das ganze aus. Das wäre ein Angebot für mich.
Ja, da mache ich gerne auch mit. Das "am Ende tauscht man sich aus" muß allerdings wirklich nicht sein, außer da geht's nur noch um ein Bierchen in der Kneipe, für die die wollen. Erstmal schön kontemplativ, und dann doch wieder kaputtreden. Seufz. :traurigtaps:

Trisagion
Beiträge: 333
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Trisagion »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Das ist so ein wenig eine schwierige Situation. Sagen wir mal so, die Frauen, die kein Interesse an den von dir so bezeichneten "weiblichen Ausdrucksformen" haben, haben nicht so viel Möglichkeiten, da ihnen das Priesteramt ja verwehrt ist.
Das ist ziemlicher Käse. Mir ist als Mann ja genauso die "Ausdrucksform" Priesteramt verwehrt. Der Unterschied ist schlicht, daß ich mich vor so dreißig Jahren hätte entscheiden können, weder weltliche Karriere noch Familie zu haben und stattdessen so gut wie ausschließlich nur diese bestimmte "Ausdrucksform" zu praktizieren (denn zu viel anderem als eben Priester sein kommt ein Priester nicht). Nur ein sehr kleiner Prozentsatz der katholischen Männer ist geweiht. Wenn wir hier über "männliche Ausdrucksformen" reden, sind Aktivitäten für Laien gemeint.
Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Na ja, die Interessen von Menschen folgen grundsätzlich einer Verteilung, die eine gewisse Breite hat. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Mitte der Verteilung bei Männern und Frauen leicht (!) unterschiedlich liegt, aber der Überlapp ist da auf jeden Fall reichlich vorhanden.
Nun, es gibt sicher Aktivitäten die relativ "geschlechtsneutral" sind. Aber es ist keinewegs gesagt, daß das für alle oder auch nur die Mehrheit der möglichen Aktivitäten der Fall ist. Nur um mal ein paar weltliche Beispiele zu nennen: Kampfkunst oder Yoga, wo finden sich mehr Männer, wo mehr Frauen? Batikkurs oder Elektronikurs, wie ist da die Verteilung? Studium der Psychologie und der Physik, wie sieht es da aus? Arbeit im Kindergarten oder Straßenbau? Usw. usf.
Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Zu dem verschobenen Mittelwert (oder besser Median) und der doch stark überlappenden Breite der Verteilung habe ich ja oben bereits etwas geschrieben. Auf den einzelnen Menschen kann man da gar nicht rückschließen.
Median statt Mittelwert? Sind die Verteilungen deiner Meinung nach schief? Und man kann durchaus von Verteilungen auf einzelne Menschen rückschließen, aber eben im Sinne von Wahrscheinlichkeiten.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7198
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von holzi »

Guten Morgen, Leute!

Der Strang ist interessant, aber hier vermischen sich einige Themenfelder. Damit das hier nicht in einem Kuddelmuddel endet, schlage ich vor, für das Themenfeld Männerseelsorge einen eigenen Strang im Refektorium zu nutzen:

https://kreuzgang.org/viewtopic.php?f=3&t=8104
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Trisagion
Beiträge: 333
Registriert: Donnerstag 26. Dezember 2019, 03:59

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Trisagion »

Hi holzi,

Du verlinkst da zu einem einseitigen Strang mit dem letzten Beitrag von September 2008, fast 12 Jahre alt.

Wenn Du den wirklich wiederbeleben willst, dann vielleicht durch verschieben der relevanten Beiträge von diesem Strang dorthin? (Und das wäre die nächste Frage, mit persönlich ist wirklich nicht so klar, was nun wohin gehören würde.)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Bruder Donald »

Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Sagen wir mal so, die Frauen, die kein Interesse an den von dir so bezeichneten "weiblichen Ausdrucksformen" haben, haben nicht so viel Möglichkeiten, da ihnen das Priesteramt ja verwehrt ist.
Verstehe deinen Einwand vom Zusammenhang her mit meinem Text nicht. :hae?:
Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Na ja, die Interessen von Menschen folgen grundsätzlich einer Verteilung, die eine gewisse Breite hat. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Mitte der Verteilung bei Männern und Frauen leicht (!) unterschiedlich liegt, aber der Überlapp ist da auf jeden Fall reichlich vorhanden.
Da ich diesbezüglich keine Zahlen kenne, mag ich jetzt nicht darüber spekulieren.
Worauf ich aber hinauswollte: Es ist stark davon auszugehen, dass ein Soldat sich religiös anders angesprochen fühlt als eine Hausfrau. Zum Geschlecht kommt jetzt noch der Beruf/die Berufung hinzu, aber es ist doch offensichtlich, dass es unterschiedliche Ausdrucksformen des Glaubenslebens gibt.
Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Ganz schwieriges Fahrwasser. Judentum, Christentum, Islam sind aus meiner weiblichen Sicht alles Religionen von Männern für Männer.
Nun, Judentum und Christentum sind Religionen von Gott an die Menschen, um es salopp zu formulieren. Es geht um Offenbarung, nicht Konstruierung wie im Islam.
Vor allem: das Christliche Nächstenliebegebot ist in meinen Augen eher weiblich, als das wohl offensichtlich männliche "dominiere deinen Feind oder vernichte ihn" des Islams.
Irmgard hat geschrieben:
Montag 1. Juni 2020, 16:49
Frauen können das ja angeblich so schön. Wo sind denn die engagierten Männer da?
Männer können heutzutage nicht erwarten, im Hintergrund des Feminismus, dass Frauen pro-männliche Angebote anbieten und Leistungen erbringen.
Statt auf die Frauen zu meckern, muss man(n) eben selber ran.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Bruder Donald »

holzi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 06:39
Guten Morgen, Leute!

Der Strang ist interessant, aber hier vermischen sich einige Themenfelder. Damit das hier nicht in einem Kuddelmuddel endet, schlage ich vor, für das Themenfeld Männerseelsorge einen eigenen Strang im Refektorium zu nutzen:

https://kreuzgang.org/viewtopic.php?f=3&t=8104
Der ganze Stang hier ist doch eh ein Witz!
Angefangen hat es als Bloßstellung von kirchenaktiven Frauen und im Verlauf hat man auf eine "Männerpastoral"-Schiene gewechselt. Was Männerpastoral mit dem Aussehen und Kleidungsstil von PRinnen zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 845
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Vinzenz Ferrer »

Lycobates hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 13:34
Trisagion hat geschrieben:
Sonntag 31. Mai 2020, 13:06
[...]
Wenn die Welt voller Tridentinischer Messen und Tradis wäre, mit ein paar kleinen progressiven Gruppen hier und da die novus ordo wollen, wäre das sicher ganz anders. Da würde Toleranz allenthalben herrschen, geradezu freundlich und zuvorkommend würde man die Andersdenkenden behandeln. In keinster Weise würde da irgendwer versuchen die in ihren Kreisen zu stören oder an weiterer Ausbreitung zu hindern.
[...]
Man darf hier aber, trotz aller Ironie und Überspanntheit, die diesen Strang kennzeichnen, die Wahrheitsfrage nicht ausklammern, die eine objektive ist.
Gegenüber Häresie und Lüge müssen die Wahrheit, und jene, die ihr verpflichtet sind, unbedingt auf Anerkennung und Freiheit bestehen, allerdings nicht für alle, und nicht für sich neben anderen, sondern uneingeschränkte und exklusive Anerkennung, da Wahrheit und Lüge nicht auf gleichem Fuß stehen können.
Wo aber die Wahrheit anerkannt und frei etabliert ist, darf sie dem Irrtum und der Lüge keinen (zumindest öffentlichen) Freiraum gewähren, da sie sonst Wahrheit und Lüge auf gleichen Fuß setzen, schwere Sünden gegen das erste Gebot ermutigen und ermöglichen würde, ja sich fremder Sünden mitschuldig machte. In einem katholischen Land muß dies u.U. sogar unter Zuhilfenahme des weltlichen Armes gewährleistet sein.
Richtig: Die Wahrheitsfrage!
In wilden Schießereien vergisst man manchmal, dass es die ja auch noch gibt... :cowboy:
Mit diesem Beitrag hast du den Strang massiv veredelt!
Danke dafür, Lycobates! :ikb_thumbsup:
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Bruder Donald »

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 11:17
Richtig: Die Wahrheitsfrage!
In wilden Schießereien vergisst man manchmal, dass es die ja auch noch gibt...
Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst... :galgen:
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 6879
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Siard »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 11:22
Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst... :galgen:
Sie stirbt schon vorher.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7198
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von holzi »

Trisagion hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 11:01
Hi holzi,

Du verlinkst da zu einem einseitigen Strang mit dem letzten Beitrag von September 2008, fast 12 Jahre alt.

Wenn Du den wirklich wiederbeleben willst, dann vielleicht durch verschieben der relevanten Beiträge von diesem Strang dorthin? (Und das wäre die nächste Frage, mit persönlich ist wirklich nicht so klar, was nun wohin gehören würde.)
Ja, das ist ein Asbach-Uralt-Strang, aber der hat den passenden Titel. Nur bekomme ich das hier nicht so 100% rausgepopelt, weil sich hier ja doch mehrere Stränge überschneiden.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 11:06
holzi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 06:39
Guten Morgen, Leute!

Der Strang ist interessant, aber hier vermischen sich einige Themenfelder. Damit das hier nicht in einem Kuddelmuddel endet, schlage ich vor, für das Themenfeld Männerseelsorge einen eigenen Strang im Refektorium zu nutzen:

https://kreuzgang.org/viewtopic.php?f=3&t=8104
Der ganze Stang hier ist doch eh ein Witz!
Angefangen hat es als Bloßstellung von kirchenaktiven Frauen und im Verlauf hat man auf eine "Männerpastoral"-Schiene gewechselt. Was Männerpastoral mit dem Aussehen und Kleidungsstil von PRinnen zu tun hat, erschließt sich mir nicht.
erschließt sich mir nicht.
Trotz er zahlreichen Beiträge immer noch nicht ?:achselzuck:

In der U-Bahn steht neben einer hübschen Jungen Frau ein Mann, offensichtlich ihr nahestehend, 2m groß breitschultrig, muskulös. Ein Lustmolch, ebenfalls in der U-bahn traut sich hier nicht, dieser Frau an den Allerwertesten zu grabschen. Was hat das denn mit dem Aussehen des Mannes zu tun? Vesteh ich nicht... :vogel:

Auf unseren Thread bezogen heisst dass, wenn eine PR schon so aussieht wie eine Krawallemanze dann können Männer in der davon befallenen Pfarrei nichts anderes als einpacken...

und bitte nicht das Beispiel breittreten... :/

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 2975
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Lycobates »

holzi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 13:53
Ja, das ist ein Asbach-Uralt-Strang
Underberg wäre vielleicht auch angesagt.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Bruder Donald »

Fuchsi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 13:55
Trotz er zahlreichen Beiträge immer noch nicht ?
Du brauchst mir keine Märchen auftischen, worum es dir hier "eigentlich" ging.
Du wolltest einfach über dir nicht genehme Frauen herziehen und später wurde das ganze damit "begründet", dass Männer ja voll die Opfer sind. Die armen armen Männer und diese schlechte bis nicht-vorhandene Männerpastoral...
Fuchsi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 13:55
Auf unseren Thread bezogen heisst dass, wenn eine PR schon so aussieht wie eine Krawallemanze dann können Männer in der davon befallenen Pfarrei nichts anderes als einpacken...
Wenn Männer sich von Frauen eingeschüchtert fühlen, dann sollen sie zu Recht einpacken. Da fehlt mir für solche Weicheier einfach das Verständnis.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 14:38
Fuchsi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 13:55
Trotz er zahlreichen Beiträge immer noch nicht ?
Du brauchst mir keine Märchen auftischen, worum es dir hier "eigentlich" ging.
Du wolltest einfach über dir nicht genehme Frauen herziehen und später wurde das ganze damit "begründet", dass Männer ja voll die Opfer sind. Die armen armen Männer und diese schlechte bis nicht-vorhandene Männerpastoral...
Fuchsi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 13:55
Auf unseren Thread bezogen heisst dass, wenn eine PR schon so aussieht wie eine Krawallemanze dann können Männer in der davon befallenen Pfarrei nichts anderes als einpacken...
Wenn Männer sich von Frauen eingeschüchtert fühlen, dann sollen sie zu Recht einpacken. Da fehlt mir für solche Weicheier einfach das Verständnis.
So so... Märchen... na denn... wenn du die Erläuterungen nicht verstehen möchtest... wir haben Meinungfreiheit. Mein du mal wattu willz. Hey du gibst mir übrigens das Gefühl im Gremium respektiver "vor" einem Gremium zu sein... :freude: :freude: :freude:

Die Antwort, was denn nach einer Niederlage vor einem Gremium ("Hl. Grab-Idee") zu tun wäre ausser Weichei-Verhalten bist du bislang "schuldig" geblieben.. :achselzuck: :achselzuck: :achselzuck:

"Eingeschüchtert fühlen" ist garantiert am Thema vorbei. Vom "Tücherwirrwarr" überstimmt. Das und nichts anderes...

Übrigens, wenn da mal jemand meint, er müsse Unterschriften gegen "zu viele Flüchtlinge" sammeln, ist er gut Beraten, den "langhaarigen Zausel" gar nicht erst zu fragen. Zeitverschwendung für das Ziel desjenigen. Bei "Unterschriften gegen Atomtransporte" sollte derjenige in der Fussgängerzone stehen und "Zausels" gezielt rauspicken und ansprechen. Volltreffer garantiert...

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 1330
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Bruder Donald »

Fuchsi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 15:23
Die Antwort, was denn nach einer Niederlage vor einem Gremium ("Hl. Grab-Idee") zu tun wäre ausser Weichei-Verhalten bist du bislang "schuldig" geblieben..
Ich bin dir einfach nichts schuldig. Und wenn du meinst, dass doch, dann überlege dir mal, was du den Frauen schuldig bist, die du hier anfänglich vorgeführt hast. Niederstes Niveau.

Aber ich sage dir folgendes: Du hast eine Idee eingebracht, warst damit aber nicht Erfolgreich. Passiert, kann man nichts machen, liegt keine Schande drin. Der GR allein war es nicht, schließlich hat der Pfarrer auch darauf ablehnend reagiert. Wie würdest du die Geschichte erzählen, wenn es allein der Pfarrer gewesen wäre? Wäre er dann ein pöser pöser Diktator? Denkst du, nur weil du eine gute und sinnvolle Idee hast, hast du einen Anspruch drauf, dass es akzeptiert und angenommen wird?
Du bist bisschen wie Kain. Sein Opfer wurde von Gott verschmäht, vulgo nicht akzeptiert und nicht angenommen. Jetzt hast du auch Frust und meinst, deine Feindbilder hier bloßzustellen. Ist auch bisschen Mord, Rufmord.

Das Problem, das du hier benennst, liegt nicht darauf, dass du mit einer guten Idee gescheitert bist, sondern es geht viel tiefer.
Für eine Lösung braucht man viel Zeit und Geudld, muss Kontakte und Netzwerke knöpfen und pflegen, und natürlich gewisse Posten und Pöstchen besetzen. Ist alles ein haufen Arbeit.
Aber hej, wenn man der grundsätzlichen Meinung ist, es würde ja eh nicht klappen, weil die Tücherwirrwarr-Front zu stark ist, dann braucht man ja gar nicht erst damit anfangen gell? ;)
Es bleibt dann immer noch irgendein Forum in dem Weiten des World Wide Web um den Frust von der Seele zu schreiben.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Bitte beachte die """""""" um das Wort schuldig, bevor du wegen "sowas" ein weiteres Fass aufzumachen "riskierst". Ja ich hab da was geschreiben da kann man eine unberechtigte Forderung reininterpretieren :( :( :( :tuete: :tuete: :tuete:

Volltreffer, denn der damalige Pfarrer ist ein Krawattiner :breitgrins:

Und du machst doch das, was du mir vorwirfst. Ich bin auch pöse, eine peleidigte leberwurst usw usw...

Klar, du hast auch nen Tipp gegeben, leider einen, der hier nicht nur von mir als totgeborenes Kind gesehen wird. Vernetzen wird nix bei heiligen Gräbern... "Das etablierte System" ist dagegen. Nachher kommter und will Karsamstag früh die Osternacht feiern wenn wir nicht sowas im Keim ersticken :D :D :D

Fuchsi
Beiträge: 248
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Interessantes" ist mir aufgefallen zum Thema Pastoralreferentinnen

Beitrag von Fuchsi »

Bruder Donald hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 15:55
Fuchsi hat geschrieben:
Dienstag 2. Juni 2020, 15:23
Die Antwort, was denn nach einer Niederlage vor einem Gremium ("Hl. Grab-Idee") zu tun wäre ausser Weichei-Verhalten bist du bislang "schuldig" geblieben..
Ich bin dir einfach nichts schuldig. Und wenn du meinst, dass doch, dann überlege dir mal, was du den Frauen schuldig bist, die du hier anfänglich vorgeführt hast. Niederstes Niveau.
Ich habe geschrieben, dass das, was wie Krawallbürste aussieht meiner Meinung nach auch Krawallbürste ist.

Nooch ein Erläuterungsbeispiel, damit DU mich endlich verstehst... :blinker:

Eine Pfarrei such jemand, der, um die Kirche nicht abschliessen zu müssen, am Sonntag nachmittag vor dem Tabernakel verbringen möchte. Da hammer sitzen einen "Kurzhaarmoppel" und eine Mantillaträgerin. Na wen sollte Herr Pfarrer denn nun fragen? Den Telefonjoker, das Publikum oder den da ->:detektiv: ???

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema