Wird ein der Lüge überführter Kardinal selig gesprochen?

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

CIC_Fan
Beiträge: 7604
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Wird ein der Lüge überführter Kardinal selig gesprochen?

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 24. Mai 2018, 16:38

Die Seligsprechung dieses Kardinals ist mehr als problematisch
https://www.katholisches.info/2018/05/d ... he-kritik/
Durch eine Lüge wurde die Resignation des Kapitularvikars von Breslau erreicht
so wie em Burke dem Großmeister der Malteser gettäuscht hat
https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Piontek
leider hat Pius XII die Verfehlung von Kardinal Hlond nicht korrigiert

Benutzeravatar
Lupus
Beiträge: 2384
Registriert: Sonnabend 13. September 2008, 13:48
Wohnort: Oberschwaben

Re: Wird ein der Lüge überführter Kardinal selig gesprochen?

Beitrag von Lupus » Donnerstag 24. Mai 2018, 18:05

Als Schlesier muss ich sagen, dass Kardinal Hlond (einst Provinzial der SDB in Deutschland) deutlich gezeigt hat, dass er den Papst (Pius XII.) hintergangen hat:
1. Als Polen im II. Weltkrieg von Deutschland überfallen wurde, hat der Herr Kardinal seine Gläubigen und seine Diözese feig verlassen und hat sich nach Rom abgesetzt. Pius XII. hat ihn während der ganzen Kriegszeit deshalb nie empfangen!
2. Nach dem Krieg hat er seine in Rom geschlossenen Verbindungen spielen lassen und den Auftrag erhalten, für die polnischen Diözesen Bischöfe vorzuschlagen, denn er war ja polnischer Primas. Er hat diesen Auftrag in der Weise ausgeführt, dass er die damals immer noch deutschen Diözesen ebenfalls besuchte oder durch Abgesandte besuchen ließ und die dort ansässigen Bischöfe aufforderte, das Land zu verlassen.
3. Er hat den Bischof Josef Martin Nathan in Branitz O/S, Weihbischof von Olmütz (Olomuc),der die große Heil-und Pflegeanstalt in Branitz O/S, (meinem Heimatort) gegründet und geleitet hat, inzwischen alt und krank geworden, unbarmherzig 1946 ausgewiesen. Bischof Nathan starb 1947 dann in Troppau (Opava). Hlond hatte dazu keinen Auftrag vom Papst!, sondern hat eigenmächtig gehandelt. Der intensiven Bemühung des vormaligen Prälaten, der für die Heimatvertriebenen aus Schlesien in der DBK zuständig war, ist es zu verdanken, dass die sterblichen Reste unseres Bischofs vor wenigen Jahren in seine Anstaltsbasilika "Zur hl. Familie" heimkehren durften. Den heimatvertriebenen Gläubigen dürfte eine Heiligsprechung sicher hart vor den Kopf stoßen.
Aber unter Franziskus ist so manches möglich!

+Lupus
Christus mein Leben, Maria meine Hoffnung, Don Bosco mein Ideal!

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema