Jesus- / Herzensgebet

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
sperlingsruh
Beiträge: 27
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 13:04

Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von sperlingsruh »

Hallo,

gibt es hier im Forum regelmäßige Beter des Jesus- oder Herzensgebet, so wie es z.bsp. in den "Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers" berichtet wird. Meine Wenuigkeit scheitert leider immer (noch) an der Disziplin. :/

Benutzeravatar
Amanda
Beiträge: 1349
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2009, 18:23
Wohnort: Bistum Limburg

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Amanda »

Ich befasse mich seit einem halben Jahr mit dem Ruhegebet nach Johannes Cassian (bzw. Peter Dyckhoff), habe jedoch auch Probleme mit der Umsetzung im Alltag.
"Die Kirche scheint immer der Zeit hinterher zu sein,
obwohl sie doch in Wirklichkeit jenseits der Zeit ist;
sie wartet, bis der letzte Tick seinen letzten Sommer gehabt hat."
Gilbert Keith Chesterton

Tinius
Beiträge: 1957
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Tinius »

Diese Form des Gebets kann ohne richtige Anleitung UND Begleitung zu schweren psychischen Schäden führen.
Die Thematik ist medizinisch bekannt.

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Sarandanon »

Inwiefern und welche Belege gibt es?
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von taddeo »

Soweit mir das bekannt ist, ist das Herzensgebet weniger eine Frage der "Disziplin" als der lebenslangen Einübung. Altabt Emmanuel Jungclaussen von Niederalteich hat einige Bücher dazu geschrieben; ob die was taugen, weiß ich nicht.

Tinius
Beiträge: 1957
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Tinius »

taddeo hat geschrieben:Soweit mir das bekannt ist, ist das Herzensgebet weniger eine Frage der "Disziplin" als der lebenslangen Einübung. Altabt Emmanuel Jungclaussen von Niederalteich hat einige Bücher dazu geschrieben; ob die was taugen, weiß ich nicht.
Das Buch (bzw. die Bücher) von Franz Jalics ist um Längen besser.

http://shop.echter-verlag.de/kontemplat ... itien.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Jalics


Infos und einen Onlinekurs zum Thema siehe hier:

http://www.kontemplation-in-aktion.de/index.html

http://www.haus-gries.de/

Benutzeravatar
Anselmus
Beiträge: 351
Registriert: Sonntag 20. September 2009, 19:26

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Anselmus »

Ich bin mal so frech, und gebe mal einen Buchtipp eines Autors, der doch eher der Tradition enstammt, in der das Jesusgebet heimisch ist und eine Jahrhundertelange ungebrochene Tradition hat:

http://edition-hagia-sophia.de/de/Leben ... tschaninow

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Sarandanon »

Tinius hat geschrieben:Diese Form des Gebets kann ohne richtige Anleitung UND Begleitung zu schweren psychischen Schäden führen.
Die Thematik ist medizinisch bekannt.
Würde sich der User Tinius diese seine Behauptungen mal mit etwas mehr Substanz füttern? Nachgefragt hab ich ja schonmal.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Reinhard »

sperlingsruh hat geschrieben:...
gibt es hier im Forum regelmäßige Beter des Jesus- oder Herzensgebet, so wie es z.bsp. in den "Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers" berichtet wird. Meine Wenuigkeit scheitert leider immer (noch) an der Disziplin. :/
Die Selbstvertsändlichkeit von Orthodoxen mit diesem Gebet habe ich ganz gewiss nicht, aber ich bete es immer wieder, je nach Situation. (besonders wenn ich nicht weiß, was ich sagen soll)

Auf das Jesusgebet kannst Du immer wieder zurückfallen, egal wie es Dir geht - es ist halt noch einfacher als ein Rosenkranz.
Der Rest, nämlich die Geläufigkeit, ergibt sich ganz einfach aus der Übung und der Gewohnheit.

Wie auch sonst beim beten kommt es aber nicht auf die "Technik" drauf an, sondern sein Herz und seine Sorgen / Gedanken / Gefühle Christus hinzuhalten ! - Er macht damit dann schon das Richtige damit. Das ist grundsätzlich der Kern des Gebets, und eben auch des Jesusgebets.

Probier es doch einfach aus: wenn Du spazieren gehst, im Takt Deines Atems den Namen "Jesus" zu Ihm hochzuschicken, fast wie ein Mantra. (Denk dran: in keinem anderen Namen ist Heil ... !)
Und hinterher besprichst Du mit Ihm (im freien Gebet), wie es war.

Nach einiger Zeit wirst Du schon merken, ob das "Dein" Gebet ist, oder ob Du mit einer anderen Gebetsform besser zurecht kommst. :)
Seit ± 30 Jahren ist das jetzt - auch - mein Gebet, neben dem Stundengebet und anderen Formen. ...

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von taddeo »

Reinhard hat geschrieben:Probier es doch einfach aus: wenn Du spazieren gehst, im Takt Deines Atems den Namen "Jesus" zu Ihm hochzuschicken, fast wie ein Mantra.
Da liegt genau das Problem, denke ich: Ein christliches Gebet ist kein "Mantra". Wenn man das Jesusgebet als solches auffaßt, geht es am Kern der Sache vorbei. Der Rosenkranz ist in dieser Hinsicht wesentlich "ungefährlicher".

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Raphael »

Sarandanon hat geschrieben:
Tinius hat geschrieben:Diese Form des Gebets kann ohne richtige Anleitung UND Begleitung zu schweren psychischen Schäden führen.
Die Thematik ist medizinisch bekannt.
Würde sich der User Tinius diese seine Behauptungen mal mit etwas mehr Substanz füttern? Nachgefragt hab ich ja schonmal.
Und? :hmm:
Hast Du schon eine Antwort? :detektiv:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Reinhard »

taddeo hat geschrieben:
Reinhard hat geschrieben:Probier es doch einfach aus: wenn Du spazieren gehst, im Takt Deines Atems den Namen "Jesus" zu Ihm hochzuschicken, fast wie ein Mantra.
Da liegt genau das Problem, denke ich: Ein christliches Gebet ist kein "Mantra". Wenn man das Jesusgebet als solches auffaßt, geht es am Kern der Sache vorbei. Der Rosenkranz ist in dieser Hinsicht wesentlich "ungefährlicher".
Den Punkt sehe ich sehr genau: deshalb schrieb ich sehr bewusst "fast wie ein Mantra".

Natürlich weiß ich, dass Mantras magische Wirk-Worte sind, die nicht selten irgendwelche Geister anrufen. Also magische Praktiken.
Und natürlich lege ich deshalb, genau wie Du, größten Wert darauf, den nötigen Sicherheitsabstand dazu einzuhalten.

So skeptisch ich also gegenüber "getauften", eingechristlichten Mantras bin, so sicher bin ich mir, dass der Name Jesu Christi hier niemals schädlich ist. (da nehme ich Apg. 4:10-12 und 1. Kor. 12:3 ganz wörtlich !)

Deshalb, glaube ich, kann ich das auch so verantworten, wie ich es geschrieben habe: dass in dieser Form das Jesusgebet ganz sicher keine Gefahr ist.

Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Raphaela »

Tinius hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:Soweit mir das bekannt ist, ist das Herzensgebet weniger eine Frage der "Disziplin" als der lebenslangen Einübung. Altabt Emmanuel Jungclaussen von Niederalteich hat einige Bücher dazu geschrieben; ob die was taugen, weiß ich nicht.
Das Buch (bzw. die Bücher) von Franz Jalics ist um Längen besser.

http://shop.echter-verlag.de/kontemplat ... itien.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Jalics


Infos und einen Onlinekurs zum Thema siehe hier:

http://www.kontemplation-in-aktion.de/index.html

http://www.haus-gries.de/
Es ist deine persönliche Meiung, dass das Buch von Franz Jalics besser ist! - Das Herzensgebet ist ein bisschen anders und für die, die es führen auch in OrdnungUnd: Franz Jalics hat auch so seine Nachteile. In den ersten Jahren seiner Kurse sind eine ganze Reihe von Ordensleuten entweder aus ihrer Gemeinschaft ausgetreten oder beharrten darauf, dass nur die Gebetsweise von Jalics die einzig richtig sei! - Das ist ein Grund dafür, dass Pater Jalics keine Ordensleute mehr zu den Kursen zulässt.
Online-Kurs: Es ist zwar eine Begleitung dabei, aber ich bin skeptisch, ob es einmal wöchentlich reicht, und dann auch noch per Mail!

Ganz abgesehen davon, war ich auch schon vor etlichen JahrenGries und habe dort die Exerzitien mitgemacht, meditiere so täglich, ist mir in Fleisch und Blut übergegangen.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Raphaela
Beiträge: 5283
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Raphaela »

Reinhard hat geschrieben:Auf das Jesusgebet kannst Du immer wieder zurückfallen, egal wie es Dir geht - es ist halt noch einfacher als ein Rosenkranz. Der Rest, nämlich die Geläufigkeit, ergibt sich ganz einfach aus der Übung und der Gewohnheit.
Es gibt auch den sogenannten immerwährenden Rosenkranz. Da betest du halt über den Tag verteilt immer das gleiche Gesätz. Was daran schwerer sein soll, weiß ich nicht.
Reinhard hat geschrieben: Probier es doch einfach aus: wenn Du spazieren gehst, im Takt Deines Atems den Namen "Jesus" zu Ihm hochzuschicken, fast wie ein Mantra. (Denk dran: in keinem anderen Namen ist Heil ... !)
Ich habe doch sehr Schwierigkeiten, dass Wort Mantra dafür zu verwenden. Mantra meint was gänzlich anderes.
Reinhard hat geschrieben: Nach einiger Zeit wirst Du schon merken, ob das "Dein" Gebet ist, oder ob Du mit einer anderen Gebetsform besser zurecht kommst. :)
Seit ± 30 Jahren ist das jetzt - auch - mein Gebet, neben dem Stundengebet und anderen Formen. ...
Hier stimme ich dir zu.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Sarandanon »

Raphael hat geschrieben:
Sarandanon hat geschrieben:
Tinius hat geschrieben:Diese Form des Gebets kann ohne richtige Anleitung UND Begleitung zu schweren psychischen Schäden führen.
Die Thematik ist medizinisch bekannt.
Würde sich der User Tinius diese seine Behauptungen mal mit etwas mehr Substanz füttern? Nachgefragt hab ich ja schonmal.
Und? :hmm:
Hast Du schon eine Antwort? :detektiv:
Nö, natürlich nicht. Hätte mich auch schwer gewundert. Tinius ist scheinbar noch zu beleidigt, um mir zu antworten. Oder die Substanz fehlt ganz einfach... :hmm:

Vllt. hat ja jemand anderes ne Idee, wo man etwas zu diesen Behauptungen finden könnte.
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Benutzeravatar
Anselmus
Beiträge: 351
Registriert: Sonntag 20. September 2009, 19:26

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Anselmus »

Die Väter sprechen zumindest von der Gefahr, dass man in geistliche Verblendung (russisch: Prelest') verfällt, wenn man falsch mit dem Jesusgebet umgeht. Und wenn das sehr weit geht, kann es zu wirklich starken Schäden führen, bis hin zum Selbstmord in der Verblendung. Man wird in diesem Zustand zum Spielball der Dämonen und seines eigenen, aufgeblasenen Ichs. In dem von mir oben verlinkten Buch wird da, glaube ich, drauf eingangen.

Benutzeravatar
Sarandanon
Beiträge: 1590
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 19:59
Wohnort: Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Sarandanon »

Vielen Dank für Deine Antwort.

Soweit hab ich verstanden. Allerdings bin ich der persönlichen Meinung, dass ein derartiges psychisches Problem nicht durch den Missbrauch des Jesusgebetes verursacht werden kann. Ein entsprechendes psychisches Problem müsste schon vorher bestehen, um das Gebet zu missbrauchen. Ok, ist natürlich nur eine These...
Dich, o Herr, kann nur verlieren, wer dich verlässt.
(Augustinus Aurelius)

Tinius
Beiträge: 1957
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Jesus- / Herzensebet

Beitrag von Tinius »

Sarandanon hat geschrieben: Nö, natürlich nicht. Hätte mich auch schwer gewundert. Tinius ist scheinbar noch zu beleidigt, um mir zu antworten.
Schön, dass du "scheinbar" schreibst.
Warum sollte ich beleidigt sein? Ich hatte nur keine Zeit, die Quellen aus den Büchern herauszusuchen.

@Anselmus

Danke für deinen Hinweis. So in die Richtung geht das. Wobei ich einen russischstämmigen Psychiater kenne, der mir aus seiner Praxis erzählt hat. Ich werde ihn zu den Quellen eine Mail schicken. Sind aber wohl russische Quellen.

Benutzeravatar
mtoto
Beiträge: 228
Registriert: Samstag 18. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: wieder zu Hause

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von mtoto »

Hallo sperlingsruh,
ich bin dem Jesusgebet ungefähr vor 25 Jahren begegnet und es war über Jahre ein fester, teilweise fast ausschließlicher Teil meines Gebetslebens. Zur Zeit eher ein geringerer..
Ja, es ist ein guter Weg, um sich immer mehr bewusst zu werden, dass wir in der Gegenwart Gottes Leben und nicht nur selbst im Gebet zu reden, sondern auch zu hören, was und wie Gott antwortet. Es braucht eine gewisse Regelmäßigkeit, was im Alltag nicht immer leicht ist. Das ist normal. Geistliche Begleitung ist zu empfehlen, weil es durchaus Stolperfallen gibt. Die Begleitung sollte diese Gebetsform möglichst kennen.

Folgende Schwierigkeiten sind mir bekannt:

1. Es gibt einen gewissen Reinigungsprozess. Alles, was Du unter den Teppich gekehrt hast, kann auftauchen. Wobei Dir in aller Regel nur die Portionen zugemutet werden, die Du aushälst und mit Gott klären kannst.
2. Manchmal spürt man einen tiefen Frieden und den will man dann nur noch haben. Diese Gefühle werden wichtiger als Gott.
3. Du fühlst Dich als was Besseres, weil Du gehst ja "den besten Weg" und guckst auf andere runter. In meiner Zeit in einer Gemeinschaft empfahl man mir bestimmte Exerzitienorte, die auch nur (!) Leute nehmen, die sich auf diesem Gebetsweg befinden.... Also elitäres Getue.
4. Dein Gebetsleben verstummt, weil Du irgendwie verlernst frei im Gebet zu Gott zu sprechen.

Grundsätzlich schätze ich dieses Gebet sehr und in Notsituationen ist es als stiller Begleiter sofort da, aber ich bin froh, dass ich auch (wieder) normal beten kann.

LG Mtoto :)

Benutzeravatar
sperlingsruh
Beiträge: 27
Registriert: Sonntag 18. Mai 2014, 13:04

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von sperlingsruh »

Danke für die vielen Antworten!

Ich werde mal den Onlinkurs probieren, obwohl diese Form der "Begleitung" schon seltsam sein mag, aber zum heranrasten vielleicht ganz angebracht.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Jesus- / Herzensgebet

Beitrag von Reinhard »

sperlingsruh hat geschrieben:Ich werde mal den Onlinkurs probieren, obwohl diese Form der "Begleitung" schon seltsam sein mag, aber zum heranrasten vielleicht ganz angebracht.
Das ist gut.
Bei ignatianischen Exerzitien und auch sonst habe ich selber Geistliche Begleitung kennen gelernt: die sind eine gute Sache.
So spontan würde ich sie allerdings nicht mit dem Jesusgebet in Verbindung bringen, - da wäre ich neugierig, wie das gelingt.

Würdest Du später, im Nachhinein, eventuell etwas davon erzählen, wie sie das machen, und wie es ging ?

Natürlich nicht die ganz persönlichen Sachen, aber grob, der Richtung nach ...?

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema