"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11254
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hubertus » Montag 4. Februar 2019, 15:56

CIC_Fan hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 14:14
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 10:38
HeGe hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 12:19
FAZ hat geschrieben: Katholiken fordern Wende in der Kirche

In einem offenen Brief an Kardinal Marx fordern namhafte Theologen und Katholiken einen Umbruch in ihrer Kirche – und zwar in vielen Bereichen. [...]

Darunter ist der Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig. [...] Zu den Unterzeichnern des offenen Briefs gehört auch der Jesuitenpater Klaus Mertes, der 2010 als Rektor am Berliner Canisius-Kolleg Missbrauchsfälle öffentlich machte, woraufhin sich in ganz Deutschland weitere Opfer kirchlich gedeckten Missbrauchs meldeten. Er leitet inzwischen das Kolleg Sankt Blasien. Der dritte einer weiteren Öffentlichkeit bekannte Unterzeichner ist der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz. Er war als entschiedener Kritiker des früheren Limburger Bischofs Tebartz-van Elst hervorgetreten. [...]
Die Forderungen sind das übliche Blabla. :schnarch: Schlimm, dass man solche Leute weiter unter dem Namen der Kirche gewähren und Gläubige und Theologiestudenten in die Irre führen lässt. :nein:
Etwas überrascht war ich, den Namen „Jörg Splett“ unter den Unterzeichnern zu finden.
wer ist Herr Splett
http://bfy.tw/M7tr
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13817
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 21. Februar 2019, 12:52

https://www.katholisch.de/aktuelles/sta ... ht-machtig :roll:

Das ist schon ein wenig peinlich, wenn die "Reformer" den gesamten Medienapparat und das Geld der Diözesen hinter sich haben und sich dann auch noch über angeblich "einschüchternden" Widerspruch einiger böser Internetportale aufregen müssen. :D

Wie üblich muss man feststellen: Mitverantwortung und Mitsprachrecht der Laien ist nur gewünscht, wo die genehmen Meinungen vertreten werden, ansonsten wird zurückgeschlagen. Wer über "Reformen kirchlicher Hierarchien und Machtverhältnisse" salbadert, sich aber nicht scheut, diese zu eigenen Zwecken zu nutzen, um die Gegenmeinung mundtot zu machen, desavouiert sich nur selbst.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13817
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 21. Februar 2019, 12:55

Und noch einen Artikel:

Ackermann und Wilmer kritisieren Machtmissbrauch in Kirche

Daraus:
[...] Angesprochen auf eine mögliche Aufhebung des Zölibats und eine Weihe von Priesterinnen sagte Wilmer: "Ich glaube, dass wir ernsthaft über die Wege der Zulassung zum Priestertum diskutieren müssen." Er werde sich persönlich dafür einsetzen. Allerdings gelte es zu berücksichtigen, dass es diesbezüglich in anderen Regionen der Weltkirche andere Auffassungen gebe. "Ein Zerfallen der Kirche wäre schade", so der Geistliche. [...]
"Schade" hört sich nicht nach einem unbedingten Willen an, dies zu vermeiden. :glubsch: Man sieht, wo die Reise hingeht.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1950
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Sascha B. » Donnerstag 21. Februar 2019, 13:16

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 21. Februar 2019, 12:55
Und noch einen Artikel:

Ackermann und Wilmer kritisieren Machtmissbrauch in Kirche

Daraus:
[...] Angesprochen auf eine mögliche Aufhebung des Zölibats und eine Weihe von Priesterinnen sagte Wilmer: "Ich glaube, dass wir ernsthaft über die Wege der Zulassung zum Priestertum diskutieren müssen." Er werde sich persönlich dafür einsetzen. Allerdings gelte es zu berücksichtigen, dass es diesbezüglich in anderen Regionen der Weltkirche andere Auffassungen gebe. "Ein Zerfallen der Kirche wäre schade", so der Geistliche. [...]
"Schade" hört sich nicht nach einem unbedingten Willen an, dies zu vermeiden. :glubsch: Man sieht, wo die Reise hingeht.
Den Gedanken hatte ich heute früh, als ich diesen Artikel las, auch.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23163
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Donnerstag 21. Februar 2019, 13:22

"Der "heilige Rest" ist laut, aber nicht mächtig": https://www.katholisch.de/aktuelles/sta ... ht-machtig
Kirche muss ihre frohe Botschaft verkünden. Aber sie muss auch zuhören und lernen – von den Wissenschaften, von der Gesellschaft, von der Wirklichkeit.
Was heißt das konkret? :detektiv:
Soll etwa Nobelpreisträger Prof. Erwin Dammholzer alle kirchlichen Journalisten und Funktionäre verkleinern?
https://www.youtube.com/watch?v=GYxDbQM71Y8
Ein neues Konzil könnte demzufolge auch in einer Zigarrenkiste stattfinden, ohne dass die geistige Regsamkeit der Teilnehmer spürbar nachließe... :emil:

Schließlich ist das Phänomen der Rückwärtsgewandtheit in Teilen der Kirche so alt wie die Kirche selbst.
Na sowas... :fieselschweif: :maske:

Der Autor

Björn Odendahl ist Chef vom Dienst bei katholisch.de.
:zirkusdirektor:
Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.
:kugel:
Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1685
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates » Donnerstag 21. Februar 2019, 13:27

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 21. Februar 2019, 12:55
Und noch einen Artikel:

Ackermann und Wilmer kritisieren Machtmissbrauch in Kirche

Daraus:
[...] Angesprochen auf eine mögliche Aufhebung des Zölibats und eine Weihe von Priesterinnen sagte Wilmer: "Ich glaube, dass wir ernsthaft über die Wege der Zulassung zum Priestertum diskutieren müssen." Er werde sich persönlich dafür einsetzen. Allerdings gelte es zu berücksichtigen, dass es diesbezüglich in anderen Regionen der Weltkirche andere Auffassungen gebe. "Ein Zerfallen der Kirche wäre schade", so der Geistliche. [...]
"Schade" hört sich nicht nach einem unbedingten Willen an, dies zu vermeiden. :glubsch: Man sieht, wo die Reise hingeht.
Nun, mögen die Herren doch die Reise antreten.
Ein Katholik weiß, wie er dazu steht und sich zu verhalten hat.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 109
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Bruder Donald » Donnerstag 21. Februar 2019, 14:08

Dass sich diese Totengräber der kath. Kirche selbst als "Reformer" bezeichnen ist ja wohl der Witz des Jahrhunderts! :kugel:

Es sind regelrecht Vampire, die sich an der Kirche festgebissen haben, jegliches lebensnotwedige Blut für den "Heiligen Rest" raussaugen und sich dann beschweren, wenn man sie in ihrem Sarg auch noch stört!

Ruhet in Frieden, aber ruhet!

https://www.katholisch.de/aktuelles/sta ... ht-machtig

Einschlägige "katholische" Nachrichtenportale vermischen dabei Nachrichten mit Meinungen – inklusive Verunglimpfung von Einzelpersonen oder gesellschaftlichen Gruppen.
Da hat der Autor wohl in den Spiegel geschaut, als er über den Inhalt des "Artikels" nachdachte...
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Pilger
Beiträge: 363
Registriert: Mittwoch 13. September 2006, 01:59

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Pilger » Sonntag 17. März 2019, 11:32

Bruder Donald hat geschrieben:
Donnerstag 21. Februar 2019, 14:08
Da hat der Autor wohl in den Spiegel geschaut, als er über den Inhalt des "Artikels" nachdachte...
Nö manche Bischöfe erkennen ihre Verantwortung vor Gott, Respekt vor den Worten der Bibel und Hochachtung vor der Lehre der Väter, Blogs interessieren dieser Bischöfe weniger. Aufgrund dessen haben sie ein Problem falsches solange Perfekt zum machen bis es Perfekt falsch ist.

Der Autor des Artikels kennt augenscheinlich nur einen Maßstab den Zeitgeist der Welt und beurteilt aus dieser nebulösen Sicht die Autoren die traditionelle Lehrinhalte der Kirche in Blogs verteidigen.
Komm bald Herr Jesu
Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach,
der ist mein nicht wert. Wer sein Leben findet, der wird's verlieren;
und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird's finden."

Juergen
Beiträge: 22879
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Montag 18. März 2019, 20:15

HIER zeigt sich mal wieder das reine Verwalten vom Personaleinsatz.

Es wird eine Gottesdienstordnung festgelegt, welche grundsätzlich und unabhängig von der Zahl der aktuell anwesenden Priester gilt. In der Gottesdienstordnung ist berücksichtigt, daß mal jemand krank wird oder jemand in Urlaub ist. Man plant also mit einer weniger Priestern als vor Ort sind.

Warum kann nicht eine Gottesdienstordung geschaffen werden, bei der jeder Priester grundsätzlich eine Werktagsmesse pro Tag (inkl Montag) liest? Wenn jemand krank wird, kann man immer noch kurzfristig eine Messe ausfallen lassen. Urlaubszeiten sind schon im Vorfeld planbar, wenn die Urlaubswünsche rechtzeitig abgesprochen werden.

Aber nein! – Da wird eine Planung am grünen Tisch gemacht.
Kein Wunder wenn sich dann die Gläubigen fragen: Was macht der Pastor eigentlich den ganzen Tag?
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23163
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Mittwoch 20. März 2019, 13:15

Attende Domine, et miserere, quia peccavimus tibi.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1452
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt » Mittwoch 20. März 2019, 13:23

Niels hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:15
Haarsträubend: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... us-fordern
Er hat doch recht. Die röm. Ritus nach 1969 und auch die protestantischen Formen des Gottesdienstes leisten tatsächlich dem Klerikalismus Vorschub. Im klassischen Ritus ist der Priester Vorbeter, in der neuen Form ist er Mittelpunkt und hat alles im Blick.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Juergen
Beiträge: 22879
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Mittwoch 20. März 2019, 14:09

Niels hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:15
Haarsträubend: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... us-fordern
Daraus:
"Es gibt mittlerweile Gegenden in Deutschland, in denen sich aufgrund der Zahlen von Christen vor Ort die Frage stellt, ob und wann ökumenische Liturgie der Regelfall sein muss, wenn man nicht ganz auf christliches Leben in Gemeinschaft vor Ort verzichten möchte."
Ehe ich in einen ökumenischen Gottesdienst gehe, gehe ich lieber in gar keinen.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1685
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 20. März 2019, 14:14

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 14:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:15
Haarsträubend: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... us-fordern
Daraus:
"Es gibt mittlerweile Gegenden in Deutschland, in denen sich aufgrund der Zahlen von Christen vor Ort die Frage stellt, ob und wann ökumenische Liturgie der Regelfall sein muss, wenn man nicht ganz auf christliches Leben in Gemeinschaft vor Ort verzichten möchte."
Ehe ich in einen ökumenischen Gottesdienst gehe, gehe ich lieber in gar keinen.

Natürlich nicht!
Aktive Teilnahme an sowas würde im übrigen einen Häresieverdacht begründen nach can. 2316 des CIC/1917.
Ein Häresieverdacht im kanonistischen Sinne ist keine Bagatelle.

CIC_Fan
Beiträge: 8811
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 20. März 2019, 14:20

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 14:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:15
Haarsträubend: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... us-fordern
Daraus:
"Es gibt mittlerweile Gegenden in Deutschland, in denen sich aufgrund der Zahlen von Christen vor Ort die Frage stellt, ob und wann ökumenische Liturgie der Regelfall sein muss, wenn man nicht ganz auf christliches Leben in Gemeinschaft vor Ort verzichten möchte."
Ehe ich in einen ökumenischen Gottesdienst gehe, gehe ich lieber in gar keinen.

absolut verständlich nur werden sehr wenige daß so sehen und daher wird es nicht ins Gewicht fallen
in Österreich dachte Leute am Land schon 1986 die Frau Pfarrer liest due Messe (eine Pastoralassistentin feiert einen Wortgottesdienst mit Kommunionspendung und läßt dabei die Schubertmesse singen alle waren zufrieden

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5744
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Protasius » Mittwoch 20. März 2019, 14:34

CIC_Fan hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 14:20
Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 14:09
Niels hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:15
Haarsträubend: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... us-fordern
Daraus:
"Es gibt mittlerweile Gegenden in Deutschland, in denen sich aufgrund der Zahlen von Christen vor Ort die Frage stellt, ob und wann ökumenische Liturgie der Regelfall sein muss, wenn man nicht ganz auf christliches Leben in Gemeinschaft vor Ort verzichten möchte."
Ehe ich in einen ökumenischen Gottesdienst gehe, gehe ich lieber in gar keinen.

absolut verständlich nur werden sehr wenige daß so sehen und daher wird es nicht ins Gewicht fallen
in Österreich dachte Leute am Land schon 1986 die Frau Pfarrer liest due Messe (eine Pastoralassistentin feiert einen Wortgottesdienst mit Kommunionspendung und läßt dabei die Schubertmesse singen alle waren zufrieden
Das zeigt eher den beklagenswerten damaligen Zustand der Katechese, der in den letzten 30 Jahren vermutlich nicht besser geworden ist.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11254
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hubertus » Mittwoch 20. März 2019, 16:16

Benedikt hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:23
Im klassischen Ritus ist der Priester Vorbeter
Da muß man aufpassen. Es ist richtig, daß der NO "Klerikalismus" im Sinne eines Bevormundens und Aufoktroyierens persönlicher Vorlieben fördert. Andererseits darf man die Aufgabe des Priesters - in der hl. Messe und auch darüber hinaus - nicht marginalisieren:

Der Priester als Mittler
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1452
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt » Mittwoch 20. März 2019, 18:02

Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 16:16
Benedikt hat geschrieben:
Mittwoch 20. März 2019, 13:23
Im klassischen Ritus ist der Priester Vorbeter
Da muß man aufpassen. Es ist richtig, daß der NO "Klerikalismus" im Sinne eines Bevormundens und Aufoktroyierens persönlicher Vorlieben fördert. Andererseits darf man die Aufgabe des Priesters - in der hl. Messe und auch darüber hinaus - nicht marginalisieren:

Der Priester als Mittler
Danke für die Ergänzung. Mittler trifft es natürlich viel besser.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema