"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.
Juergen
Beiträge: 23246
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Freitag 28. Dezember 2018, 11:11

Hanspeter hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 10:53
Müller fordert Entmachtung der Bischöfe: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... r-bischofe
Wenn Lieschen Meier fordert, der Müller solle gefälligst mal mit echter Arbeit sein Geld verdienen, ist die Forderung genauso wirkungsvoll, wie die von Müller.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6895
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von holzi » Freitag 28. Dezember 2018, 12:28

Hanspeter hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 10:53
Müller fordert Entmachtung der Bischöfe: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... r-bischofe
Ach so - den kennt eh keine Sau. Ich hatte zunächst auf S.E. GLM getippt.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

CIC_Fan
Beiträge: 9123
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 28. Dezember 2018, 12:44

es hätte mich nicht gewundert

Goldmund
Beiträge: 31
Registriert: Montag 21. Januar 2019, 16:24

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Goldmund » Dienstag 22. Januar 2019, 19:20

Die Kirche sollte sich selber darüber klar werden, was denn ihre Lehre ist;
dann klappt das auch mit der Erneuerung!
Sprich Wahres und trink Klares!

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 2828
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Petrus » Dienstag 22. Januar 2019, 19:26

holzi hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 12:28
Hanspeter hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 10:53
Müller fordert Entmachtung der Bischöfe: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... r-bischofe
Ach so - den kennt eh keine Sau. Ich hatte zunächst auf S.E. GLM getippt.
ich kenne Wunibald Müller nicht persönlich. Doch ich schätze ihn (in seinem recollectio-Haus treffen sich ausgebrannte, verzweifelte usw. Priester). Von daher: Wunibald Müller kennt die Kirche "von innen".
"Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin bei dir und will dich erretten, spricht der HERR."
(mein Konfi-Spruch). Jeremia eins, Vers acht.

Goldmund
Beiträge: 31
Registriert: Montag 21. Januar 2019, 16:24

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Goldmund » Dienstag 22. Januar 2019, 19:31

Petrus hat geschrieben:
Dienstag 22. Januar 2019, 19:26
holzi hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 12:28
Hanspeter hat geschrieben:
Freitag 28. Dezember 2018, 10:53
Müller fordert Entmachtung der Bischöfe: https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... r-bischofe
Ach so - den kennt eh keine Sau. Ich hatte zunächst auf S.E. GLM getippt.
ich kenne Wunibald Müller nicht persönlich. Doch ich schätze ihn (in seinem recollectio-Haus treffen sich ausgebrannte, verzweifelte usw. Priester). Von daher: Wunibald Müller kennt die Kirche "von innen".
Wenn er sich aber nur mit den "Leichen im Keller" beschäftigt, dann bekommt er keine Übersicht, sondern lediglich das Spezialistenwissen eines Pathologen.
Sprich Wahres und trink Klares!

Goldmund
Beiträge: 31
Registriert: Montag 21. Januar 2019, 16:24

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Goldmund » Mittwoch 23. Januar 2019, 04:24

Eine gute Möglichkeit der Erneuerung ist es, den asketischen Weg im Glaubensleben zu beschreiten!
Sprich Wahres und trink Klares!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13946
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Montag 28. Januar 2019, 15:50

Eine wie üblich lesenswerte Predigt von Bischof Voderholzer:

http://www.kath.net/news/66735

Daraus:
[...] Die Kirche müsse sich „neu erfinden“, lautet ein Ratschlag von prominenter Seite, eine Aufforderung angesichts der Turbulenzen. Ich kann darauf nur sagen: Nein, die Kirche muss sich nicht neu erfinden, die Kirche kann sich gar nicht neu erfinden, weil sie sich auch schon „alt“ nicht selbst erfunden hat. Die Kirche ist keine Erfindung der Menschen, sondern das Projekt Gottes, das er - auch wegen unserer Sündhaftigkeit - begonnen hat und trotz dieser durchträgt durch die Zeiten! [...]
Die "prominente Seite" war übrigens der neue Bischof von Limburg.

Er geht dann im Folgenden u.a. auf einen Sammelband mit Beiträgen mehrerer Autorinnen und Autoren zur aktuellen Debatte um den Umgang mit der Missbrauchsstudie ein, der in den nächsten Tagen erscheinen soll und in dem wohl ein Hirtenbrief Voderholzers kritisiert wird:
[...] Und tatsächlich, wenn man dann weitere Beiträge in dem Buch liest, dann sieht man, wie nicht nur die sakramentale Struktur, das sakramentale Wesen der Kirche und ihre Gründung im Stiftungswillen Christi infrage gestellt werden, sondern sogar die Offenbarung Gottes als unaufgebbarer Bezugspunkt für alles kirchliche Handeln, als verbindliche Vor-Gabe für alle Theologie. Ich sage es Ihnen ehrlich: Wenn ich von dieser Seite als Verteidiger des überlieferten Glaubens der Kirche und somit als Gegner ausgemacht werde, dann empfinde ich das als Kompliment und als Bestätigung meiner Haltung; als Bestätigung gerade auch angesichts des Weihe-Versprechens, das mir der Erzbischof von München und Freising vor sechs Jahren abgenommen hat. [...]
:klatsch:
[...] Die Kirche muss sich nicht neu erfinden, aber jeder Christ, die getauften und mehr noch die getauften und Geweihten, müssen sich bekehren, immer wieder neu. Nicht neue Strukturen, nicht eine von Menschen neu erfundene Kirche, sondern Heiligkeit, authentische Zeugenschaft sind notwendig. [...]
:daumen-rauf:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Goldmund
Beiträge: 31
Registriert: Montag 21. Januar 2019, 16:24

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Goldmund » Montag 28. Januar 2019, 16:04

Es zeigt sich mehr und mehr wie Recht Papst Benedikt XVI. mit seiner Forderung nach einer Entweltlichung der Kirche hatte!
Sprich Wahres und trink Klares!

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6895
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von holzi » Montag 28. Januar 2019, 23:39

HeGe hat geschrieben:
Montag 28. Januar 2019, 15:50
Eine wie üblich lesenswerte Predigt von Bischof Voderholzer:
[...]
Ich freue mich, dass ich mich für meinen Bischof nicht schämen muss. :ja: Er war im Advent bei mir in der Kolpingsfamilie und hat da den Hausgottesdienst mit uns gebetet. War auch danach beim Glühwein eine sehr gute Unterhaltung. Katholisch sein macht zwischendurch schon auch noch Freude!
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Juergen
Beiträge: 23246
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Dienstag 29. Januar 2019, 18:06

Zuletzt geändert von Juergen am Dienstag 29. Januar 2019, 18:13, insgesamt 2-mal geändert.
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23237
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Niels » Dienstag 29. Januar 2019, 18:11

Wo ist der Unterschied? :tuete:
Surrexit Christus spes mea

Juergen
Beiträge: 23246
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Dienstag 29. Januar 2019, 18:14

Niels hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 18:11
Wo ist der Unterschied? :tuete:
Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die ersten kath. Gemeinden/Priester einen ähnlichen Vogel züchten.

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 23246
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Dienstag 29. Januar 2019, 18:36

Meßfeier nach Drehbuch: Pfarrer Scheiwe muss büffeln

Bild
Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18653
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Dienstag 29. Januar 2019, 20:59

Das ist bei jedem Fernseh- und Rundfunkgottesdienst so. Hab ich selber schon mehrmals mitgemacht.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5787
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Protasius » Dienstag 29. Januar 2019, 21:41

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 18:36
Meßfeier nach Drehbuch: Pfarrer Scheiwe muss büffeln

Bild
Daß eine Fernsehmesse aufgrund des engen Zeitplans andere Anforderungen stellt als andere Sonntagsmessen, ist wenig überraschend. Wenn eine normale Messe 2 Minuten länger dauert, ist das kein Drama; bei einem Fernsehsender wirft das den Zeitplan nicht unbedeutend durcheinander. Und noch viel wichtiger ist, daß man bzgl. der Bildregie alle Abläufe kennt; wenn einem der Kantor für den Hallelujavers durchs Bild läuft, während man den Lektor zeigt, ist die Regie nachvollziehbarerweise verstimmt. Und das ist auch keine neue Idee, sondern seit Beginn der Fernsehübertragungen von Gottesdiensten so. Eines der ersten Beispiele war übrigens die Übertragung der pontifikalen Christmette aus der Prämonstratenserabtei Tongerloo im Jahre 1955; die Kanoniker betrachteten diese Messe übrigens als Teil ihres Apostolats.
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 20:59
Das ist bei jedem Fernseh- und Rundfunkgottesdienst so. Hab ich selber schon mehrmals mitgemacht.
Dito.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5787
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Protasius » Dienstag 29. Januar 2019, 21:41

Protasius hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 21:41
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 18:36
Meßfeier nach Drehbuch: Pfarrer Scheiwe muss büffeln

Bild
Daß eine Fernsehmesse aufgrund des engen Zeitplans andere Anforderungen stellt als andere Sonntagsmessen, ist wenig überraschend. Wenn eine normale Messe 2 Minuten länger dauert, ist das kein Drama; bei einem Fernsehsender wirft das den Zeitplan nicht unbedeutend durcheinander. Und noch viel wichtiger ist, daß man bzgl. der Bildregie alle Abläufe kennt; wenn einem der Kantor für den Hallelujavers durchs Bild läuft, während man den Lektor zeigt, ist die Regie nachvollziehbarerweise verstimmt. Und das ist auch keine neue Idee, sondern seit Beginn der Fernsehübertragungen von Gottesdiensten so. Eines der ersten Beispiele war übrigens die Übertragung der pontifikalen Christmette aus der Prämonstratenserabtei Tongerloo im Jahre 1955; die Kanoniker betrachteten die Übertragung dieser Messe übrigens als Teil ihres Apostolats.
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 20:59
Das ist bei jedem Fernseh- und Rundfunkgottesdienst so. Hab ich selber schon mehrmals mitgemacht.
Dito.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13946
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Mittwoch 30. Januar 2019, 11:19

Protasius hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 21:41
Daß eine Fernsehmesse aufgrund des engen Zeitplans andere Anforderungen stellt als andere Sonntagsmessen, ist wenig überraschend. Wenn eine normale Messe 2 Minuten länger dauert, ist das kein Drama; bei einem Fernsehsender wirft das den Zeitplan nicht unbedeutend durcheinander. Und noch viel wichtiger ist, daß man bzgl. der Bildregie alle Abläufe kennt; wenn einem der Kantor für den Hallelujavers durchs Bild läuft, während man den Lektor zeigt, ist die Regie nachvollziehbarerweise verstimmt. Und das ist auch keine neue Idee, sondern seit Beginn der Fernsehübertragungen von Gottesdiensten so. Eines der ersten Beispiele war übrigens die Übertragung der pontifikalen Christmette aus der Prämonstratenserabtei Tongerloo im Jahre 1955; die Kanoniker betrachteten diese Messe übrigens als Teil ihres Apostolats.
Über die Frage diskutieren, wer hier Zeitvorgaben machen darf, kann man aber schon. Ein- oder zweimal im Jahr wird ja auch ein orthodoxer Gottesdienst übertragen, die lassen sich ihre göttliche Liturgie auch nicht vom Fernsehen diktieren, sondern da wird dann eben irgendwann in die Liturgie eingeschaltet und irgendwann wieder abgeschaltet.

Aber eine normale Sonntagsmesse lässt sich zugegebenermaßen relativ gut in 45 Minuten durchziehen, ohne, dass wesentliche Teile wegfallen müssten. Von daher sehe ich das auch nicht so problematisch.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18653
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Mittwoch 30. Januar 2019, 11:43

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:19
Aber eine normale Sonntagsmesse lässt sich zugegebenermaßen relativ gut in 45 Minuten durchziehen, ohne, dass wesentliche Teile wegfallen müssten. Von daher sehe ich das auch nicht so problematisch.
Meine Erfahrung damit ist, daß die Vorgaben der TV-Fuzzis durchaus sinnvoll sein können, weil sie die Handelnden des Gottesdienstes einfach "disziplinieren". Jedes Wort des Zelebranten ist festgelegt, die Predigt muß sich exakt an das Skript und dessen Länge halten, freies Schwafeln ist strikt untersagt. Auch die Kirchenmusik, der zweite große Zeitfaktor, ist exakt terminiert, man kann nicht einfach eine Strophe mehr singen etc. Wenn sich bei der "heißen Probe" rausstellt, daß es zu lang dauert, wird sekundengenau getüftelt, wo man kürzen könnte.

Was ich aber nie erlebt habe, egal bei welchem Sender: daß irgendwas wirklich Wesentliches rausfliegen mußte, um die Zeitvorgaben einzuhalten. Die Redakteure kennen sich meist erstaunlich gut in den liturgischen Abläufen aus und sind auch immer dafür zugänglich, wenn man ihnen sagt "das MUSS sein, aber das können wir kürzen".

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 1879
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Lycobates » Mittwoch 30. Januar 2019, 11:46

taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:43
freies Schwafeln ist strikt untersagt.
Ist das eigentlich mit der liturgia verbi vereinbar? :unbeteiligttu:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13946
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Mittwoch 30. Januar 2019, 11:49

taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:43
Meine Erfahrung damit ist, daß die Vorgaben der TV-Fuzzis durchaus sinnvoll sein können, weil sie die Handelnden des Gottesdienstes einfach "disziplinieren". Jedes Wort des Zelebranten ist festgelegt, die Predigt muß sich exakt an das Skript und dessen Länge halten, freies Schwafeln ist strikt untersagt. Auch die Kirchenmusik, der zweite große Zeitfaktor, ist exakt terminiert, man kann nicht einfach eine Strophe mehr singen etc. Wenn sich bei der "heißen Probe" rausstellt, daß es zu lang dauert, wird sekundengenau getüftelt, wo man kürzen könnte.

Was ich aber nie erlebt habe, egal bei welchem Sender: daß irgendwas wirklich Wesentliches rausfliegen mußte, um die Zeitvorgaben einzuhalten. Die Redakteure kennen sich meist erstaunlich gut in den liturgischen Abläufen aus und sind auch immer dafür zugänglich, wenn man ihnen sagt "das MUSS sein, aber das können wir kürzen".
Stimmt, insofern ist das sogar vorteilhaft und verhindert, dass der örtliche Liturgiekreis oder wer auch immer sich da besonders präsentieren kann. Reduzierung auf das Wesentliche.

Das führt sonst nachher noch zum Wettbewerb zwischen den Übertragungsorten, wer die schönsten Batiktücher schwenken kann... :D
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18653
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Mittwoch 30. Januar 2019, 12:01

HeGe hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:49
taddeo hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 11:43
Meine Erfahrung damit ist, daß die Vorgaben der TV-Fuzzis durchaus sinnvoll sein können, weil sie die Handelnden des Gottesdienstes einfach "disziplinieren". Jedes Wort des Zelebranten ist festgelegt, die Predigt muß sich exakt an das Skript und dessen Länge halten, freies Schwafeln ist strikt untersagt. Auch die Kirchenmusik, der zweite große Zeitfaktor, ist exakt terminiert, man kann nicht einfach eine Strophe mehr singen etc. Wenn sich bei der "heißen Probe" rausstellt, daß es zu lang dauert, wird sekundengenau getüftelt, wo man kürzen könnte.

Was ich aber nie erlebt habe, egal bei welchem Sender: daß irgendwas wirklich Wesentliches rausfliegen mußte, um die Zeitvorgaben einzuhalten. Die Redakteure kennen sich meist erstaunlich gut in den liturgischen Abläufen aus und sind auch immer dafür zugänglich, wenn man ihnen sagt "das MUSS sein, aber das können wir kürzen".
Stimmt, insofern ist das sogar vorteilhaft und verhindert, dass der örtliche Liturgiekreis oder wer auch immer sich da besonders präsentieren kann. Reduzierung auf das Wesentliche.
Ja, genau so habe ich das immer empfunden. Fernsehgottesdienste sind vom liturgischen Ablauf näher am Ideal als das meiste, was man sonst in Pfarreien vorgesetzt bekommt. - Der Streß, den man als Mitwirkender dafür hat, ist ein unvermeidlicher "Kollateralschaden" für den reibungslosen Ablauf. Oder wie Domkapellmeister Georg Ratzinger mal gesagt hat: "Für Frömmigkeit hamma jetz koa Zeit, jetz muaß's funktioniern!"

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13946
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 31. Januar 2019, 14:11

Im Erzbistum Freiburg ist man kreativ:
kath.net hat geschrieben: Ohne Gender keine Pastoral?

Alte Referate bekommen im Erzbistum Freiburg neue Namen [...]

[...] Das Seniorenreferat und das Behindertenreferat wurden unter dem neuen Titel „Inklusion – Generation“ zusammengefasst. [...]

[...] Das frühere Familienreferat heißt jetzt „Ehe – Familie – Diversität“. Das Männer- und das Frauenreferat existieren jeweils weiter, werden aber unter einem Dach als „Männer – Frauen – Gender“ geführt. [...]
Das Erzbistum erklärt dazu:
„Es ist unsere Verantwortung Menschen und ihre Lebensformen differenziert wahrzunehmen und im Geiste des Evangeliums zu deuten, es geht nicht um die Kategorien von „befürworten“ und „bewerten“.
:/
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9123
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Freitag 1. Februar 2019, 09:26

warum nicht es kost nix und man ist zufrieden

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13946
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Sonntag 3. Februar 2019, 12:19

FAZ hat geschrieben: Katholiken fordern Wende in der Kirche

In einem offenen Brief an Kardinal Marx fordern namhafte Theologen und Katholiken einen Umbruch in ihrer Kirche – und zwar in vielen Bereichen. [...]

Darunter ist der Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig. [...] Zu den Unterzeichnern des offenen Briefs gehört auch der Jesuitenpater Klaus Mertes, der 2010 als Rektor am Berliner Canisius-Kolleg Missbrauchsfälle öffentlich machte, woraufhin sich in ganz Deutschland weitere Opfer kirchlich gedeckten Missbrauchs meldeten. Er leitet inzwischen das Kolleg Sankt Blasien. Der dritte einer weiteren Öffentlichkeit bekannte Unterzeichner ist der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz. Er war als entschiedener Kritiker des früheren Limburger Bischofs Tebartz-van Elst hervorgetreten. [...]
Die Forderungen sind das übliche Blabla. :schnarch: Schlimm, dass man solche Leute weiter unter dem Namen der Kirche gewähren und Gläubige und Theologiestudenten in die Irre führen lässt. :nein:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9123
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 3. Februar 2019, 12:42

gleiches Recht für alle :pfeif:

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 11462
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Hubertus » Sonntag 3. Februar 2019, 18:45

CIC_Fan hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 12:42
gleiches Recht für alle :pfeif:
Nein. Dies ist nicht der "katholische", sondern der katholische Bereich.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

CIC_Fan
Beiträge: 9123
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Montag 4. Februar 2019, 09:20

auch das liegt im Auge des Betrachters wie wir ja zur Zeit bei den innerkirchlichen Diskussionen deutlich sehen

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1850
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Montag 4. Februar 2019, 10:38

HeGe hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 12:19
FAZ hat geschrieben: Katholiken fordern Wende in der Kirche

In einem offenen Brief an Kardinal Marx fordern namhafte Theologen und Katholiken einen Umbruch in ihrer Kirche – und zwar in vielen Bereichen. [...]

Darunter ist der Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig. [...] Zu den Unterzeichnern des offenen Briefs gehört auch der Jesuitenpater Klaus Mertes, der 2010 als Rektor am Berliner Canisius-Kolleg Missbrauchsfälle öffentlich machte, woraufhin sich in ganz Deutschland weitere Opfer kirchlich gedeckten Missbrauchs meldeten. Er leitet inzwischen das Kolleg Sankt Blasien. Der dritte einer weiteren Öffentlichkeit bekannte Unterzeichner ist der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz. Er war als entschiedener Kritiker des früheren Limburger Bischofs Tebartz-van Elst hervorgetreten. [...]
Die Forderungen sind das übliche Blabla. :schnarch: Schlimm, dass man solche Leute weiter unter dem Namen der Kirche gewähren und Gläubige und Theologiestudenten in die Irre führen lässt. :nein:
Etwas überrascht war ich, den Namen „Jörg Splett“ unter den Unterzeichnern zu finden.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1455
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt » Montag 4. Februar 2019, 10:46

Was steht in dem Brief denn drin? Der FAZ-Artikel schweigt sich da ja komplett aus.
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13946
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Montag 4. Februar 2019, 10:49

Benedikt hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 10:46
Was steht in dem Brief denn drin? Der FAZ-Artikel schweigt sich da ja komplett aus.
Die FAZ hatte ihn nur gegen Bezahlung online gestellt, mittlerweile kann man den Brief aber bei katholisch.de lesen:

https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... n-reformen
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9123
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Montag 4. Februar 2019, 14:14

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 10:38
HeGe hat geschrieben:
Sonntag 3. Februar 2019, 12:19
FAZ hat geschrieben: Katholiken fordern Wende in der Kirche

In einem offenen Brief an Kardinal Marx fordern namhafte Theologen und Katholiken einen Umbruch in ihrer Kirche – und zwar in vielen Bereichen. [...]

Darunter ist der Rektor der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt, Ansgar Wucherpfennig. [...] Zu den Unterzeichnern des offenen Briefs gehört auch der Jesuitenpater Klaus Mertes, der 2010 als Rektor am Berliner Canisius-Kolleg Missbrauchsfälle öffentlich machte, woraufhin sich in ganz Deutschland weitere Opfer kirchlich gedeckten Missbrauchs meldeten. Er leitet inzwischen das Kolleg Sankt Blasien. Der dritte einer weiteren Öffentlichkeit bekannte Unterzeichner ist der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz. Er war als entschiedener Kritiker des früheren Limburger Bischofs Tebartz-van Elst hervorgetreten. [...]
Die Forderungen sind das übliche Blabla. :schnarch: Schlimm, dass man solche Leute weiter unter dem Namen der Kirche gewähren und Gläubige und Theologiestudenten in die Irre führen lässt. :nein:
Etwas überrascht war ich, den Namen „Jörg Splett“ unter den Unterzeichnern zu finden.
wer ist Herr Splett

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema