"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.
Juergen
Beiträge: 24338
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Sonntag 13. Oktober 2019, 13:11

Seit fünf Jahren gibt es nun das „Zukunftsbild“ in Paderborn.
Jetzt erscheinen nach und nach Artikel in denen auf die tolle Zukunft der vergangenen fünf Jahren zurückgeblickt wird.

„Ein neues Bild von Kirche prägen”
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 24338
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Freitag 18. Oktober 2019, 22:07

5 Jahre Zukunftsbild: Wenn Sachen schöngeredet werden…
https://www.erzbistum-paderborn.de/aktu ... ngekommen/

Redaktion
Sind in diesem Zusammenhang auch andere Gottesdienst-Formen denkbar?

Weihbischof Dominicus
Selbstverständlich. Es muss nicht immer die Eucharistie-Feier sein. Wichtig ist, dass Gott und sein Evangelium im Mittelpunkt stehen. Oft bewirken schon kleine Veränderungen eine ganz andere Atmosphäre. Musik- und Licht-Inszenierungen können einer Kirche ein ganz neues Gesicht geben. Immer wieder stelle ich fest, wie intensiv man mit ganz wenigen Mitteln die Menschen erreichen kann, die am Ende tief bewegt das Gotteshaus wieder verlassen.

In Langenholthausen durften Jugendliche die Kirche umgestalten. Sie haben die Bänke umgestellt und „Chill-and-Pray-Bereiche“ eingerichtet. Am Abend mussten die Jugendlichen regelrecht aus der Kirche hinaus geworfen werden, weil sie sich so wohl gefühlt haben, sie hatten einen Ort für sich gefunden, der sie angesprochen hat. Hier zeigt sich einmal wieder, Kirche ist nicht nur Liturgie, es geht auch um die „communio“, die „Gemeinschaft“. Diese wird in neuen Formen sichtbar.
Die Veranstaltung der Jungen Kirche in Langenholthausen gab es alle zwei Jahre. Erst stand gar nicht fest, ob es 2019 überhaupt was geben wird. Dann hat man sich entschieden in der Fastenzeit etwas anzubieten und Ostern enden zu lassen.

Der Weihbischof spricht also bestenfalls von einer „Communio“ die alle zwei Jahre von Aschermittwoch bis Ostersonntag besteht und dann auch noch jedesmal in anderer Besetzung.

Nachhaltigkeit sieht anders aus.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 24338
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Sonntag 20. Oktober 2019, 18:35

Ein weiterer Beitrag aus der Giftküche zum 5-jähren Bestehen des Zukunftsbildes

Tobias Schulte interviewte Annika Manegold vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und Thomas Koeper von Nightfever.

Das Leben in einen christlichen Bezug stellen

Drei kleine Ausschnitte
Redaktion
Was ist denn ihre Form der Spiritualität?

Mangegold
Eher eine verbandliche Spiritualität. Als Pfadfinderin berührt es mich, gemeinsam am Lagerfeuer zu sitzen, dort Gottesdienste zu feiern und eine Morgen- und Abendrunde gemeinsam zu gestalten.
„verbandliche Spiritualität“ – Den Begriff muß ich mir merken.
Wie sieht ihr kirchlicher Alltag aus?

Manegold
Ich habe früher als Katechetin Firmvorbereitung mitgestaltet, heute gehe ich nur noch selten in die Sonntagsmesse. Dafür versuche ich, den Kontakt in meinem Heimatstamm der Pfadfinder zu pflegen. Während meiner Arbeit im BDKJ hat sich mein Bild von Kirche an vielen Stellen deutlich verändert. In der Arbeit mit jungen Menschen merke ich, dass Kirche nicht mehr am Zahn der Zeit unterwegs ist – von vielen Lebenswelten junger Menschen hat sich Kirche entfernt.
Merke: Arbeit in Verbänden führt zur Entfremdung vom Glauben
Wie können junge Menschen für Kirche begeistert werden?

Koeper
Ich sehe, dass viele junge Menschen auf der Suche sind – aber jeder sucht ein bisschen anders und setzt unterschiedliche Schwerpunkte.

Manegold
Genau. Ob die Menschen zur Anbetung oder zu uns ans Lagerfeuer kommen, ist mir egal, so lange sie einen Ort haben, an dem sie ankommen können und ein Gemeinschaftsgefühl erleben.
Anbetung = Gemeinschaftsgefühl erleben? :patsch:

:roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Fuchsi
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Fuchsi » Montag 21. Oktober 2019, 10:12

In der Arbeit mit jungen Menschen merke ich, dass Kirche nicht mehr am Zahn der Zeit unterwegs ist
:breitgrins:

Am Zahn der Zeit unterwegs :D gemeint war wohl der Klassiker aus der Schwurbelkiste "Kirche am Puls de Zeit"

Wer Stilblüten findet darf sie behalten... :pfeif:

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5912
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Montag 21. Oktober 2019, 18:22

Fuchsi hat geschrieben:
Montag 21. Oktober 2019, 10:12
In der Arbeit mit jungen Menschen merke ich, dass Kirche nicht mehr am Zahn der Zeit unterwegs ist
:breitgrins:

Am Zahn der Zeit unterwegs :D gemeint war wohl der Klassiker aus der Schwurbelkiste "Kirche am Puls de Zeit"

Wer Stilblüten findet darf sie behalten... :pfeif:
Vielleicht nagt der Erwähnte ja schon an ihr. :pfeif:

Fuchsi
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Fuchsi » Dienstag 22. Oktober 2019, 13:43

das befürchte ich auch :kugel:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 24. Oktober 2019, 16:14

Niels hat geschrieben:
Dienstag 27. November 2018, 11:29
Bald "Doppelspitze" in München-Freising: http://www.kath.net/news/66036
Der Reformbedarf in der katholischen Kirche ist hoch – das Erzbistum München und Freising wird deshalb eine weit gehende Veränderung auf seiner Leitungsebene vollziehen. An der Spitze der Verwaltung wird künftig nicht mehr ein Priester stehen, wie es bislang in der katholischen Kirche allgemein üblich ist, sondern eine Frau oder ein Mann aus dem Laienstand. (...)
:zirkusdirektor:
Bislang fungiert ein geweihter Priester im Amt des Generalvikars als allgemeiner Vertreter des Erzbischofs auch als oberster Chef des Erzbischöflichen Ordinariats. Dieses Amt und die damit verbundenen Aufgaben und Funktionen werden aufgeteilt. Eine Amtschefin oder ein Amtschef wird nun die operative Verwaltungstätigkeit eigenständig leiten, ein Priester als Generalvikar wird sich um thematische, inhaltliche und theologische Fragen kümmern – er wird zwar eine dienstliche Aufsicht über den Chef oder die Chefin des Ordinariats ausüben, aber nicht dessen oder deren Vorgesetzter in Fragen der Verwaltung sein.
:ikb_gathering:
Das Bistum Eichstätt macht es nun ebenso: https://www.katholisch.de/artikel/23359 ... ordinariat
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 24. Oktober 2019, 16:20

Wer die Aufklärung in der Kirche ablehnt, ist nicht katholisch

Rumms... :hmm:

Ein "krawattinisches anathema sit" muss man das wohl nennen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5912
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Donnerstag 24. Oktober 2019, 18:41

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 24. Oktober 2019, 16:20
Wer die Aufklärung in der Kirche ablehnt, ist nicht katholisch

Rumms... :hmm:

Ein "krawattinisches anathema sit" muss man das wohl nennen.
Und wer nicht mit ums goldene Kalb (oder andere Götzen) tanzt, ist ein Langeweiler. :pfeif:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von HeGe » Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:06

kath.net hat geschrieben: Kardinal Woelki: Diese Diskussion ist beendet

Mit klaren Worten hat der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki Hoffnungen auf eine Priesterweihe von Frauen in der römisch-katholischen Kirche einer Absage erteilt. [...]

[...] Angesprochen auf den umstrittenen synodalen Weg erteilte Woelke einen deutschen Sonderwegs eine Absage: "Wir sind und bleiben Teil der Weltkirche und können keinen deutschen Sonderweg initiieren." Er werde etwaige Beschlüsse von Foren in seiner Diözese auch nur dann umsetzen, wer er dies vor Gott und im Licht des Glaubens der Kirche verantworten könne.
:daumen-rauf:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 9457
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:11

solche fragen können nur vom Papst entschieden werden

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Bruder Donald » Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:18

HeGe hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:06
Kardinal Woelki: Diese Diskussion ist beendet
Auch wenn ich es auch so gerne sehen wollen würde, die ewiggestrigen Kräfte werden diese unsägliche Diskussion weiter am Leben halten.

Wie meinte ein Facebook-User auf der katholisch.de-Seite?
Die Diskussion ist erst vorbei, wenn Frauen zu Priesterinnen geweiht werden können!
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5929
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Protasius » Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:28

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:11
solche fragen können nur vom Papst entschieden werden
Schön, daß wir uns da einig sind. Siehe Johannes Paul II., Ordinatio sacerdotalis.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

CIC_Fan
Beiträge: 9457
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:31

Was passiert wenn ein Papst das verwirft unfehlbar

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Bruder Donald » Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:35

Protasius hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:28
Schön, daß wir uns da einig sind. Siehe Johannes Paul II., Ordinatio sacerdotalis.
Und die dazugehörige Erklärung seitens der Kongregation für die Glaubenslehre:
Antwort auf den Zweifel bezüglich der im Apostolischen Schreiben »Ordinatio sacerdotalis« vorgelegten Lehre
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5912
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Donnerstag 31. Oktober 2019, 19:43

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:31
Was passiert wenn ein Papst das verwirft unfehlbar
Dann ist er nicht mehr Papst.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1604
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt » Donnerstag 31. Oktober 2019, 19:56

Siard hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 19:43
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:31
Was passiert wenn ein Papst das verwirft unfehlbar
Dann ist er nicht mehr Papst.
Und wer stellt das verbindlich fest?
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2899
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von ar26 » Donnerstag 31. Oktober 2019, 22:56

Benedikt hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 19:56
Siard hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 19:43
CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 31. Oktober 2019, 14:31
Was passiert wenn ein Papst das verwirft unfehlbar
Dann ist er nicht mehr Papst.
Und wer stellt das verbindlich fest?
Wenn's nach St. Bellarmin geht, dürfte die Kirche ihn danach richten. Näheres hierzu hat er nicht ausgeführt. Freilich ist die Lehre von Bellarmin als sententia communior selbst nicht unfehlbar.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Ralf
Beiträge: 4546
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Freitag 1. November 2019, 09:34

Nur ganz kurz zum Threadtitel: der Weg der Erneuerung wird ganz sicher nicht vom Klerus ausgehen und von diesem über viele Jahre eher behindert werden.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5912
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Freitag 1. November 2019, 10:30

Damit dürftest Du recht haben. Allerdings war der Titel anders gemeint.

Benutzeravatar
Bruder Donald
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 6. Dezember 2018, 19:40

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Bruder Donald » Freitag 1. November 2019, 10:47

Ralf hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 09:34
Nur ganz kurz zum Threadtitel: der Weg der Erneuerung wird ganz sicher nicht vom Klerus ausgehen und von diesem über viele Jahre eher behindert werden.
Korrekt, bei Klerikern wie dem E. Kräutler, K. Mertes oder J. Martin etc pp., kann man sich eine Erneuerung in der Tat abschminken.
Prüft alles und behaltet das Gute! (1. Thess 5,21)

Ralf
Beiträge: 4546
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Freitag 1. November 2019, 11:41

Siard hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 10:30
Damit dürftest Du recht haben. Allerdings war der Titel anders gemeint.
Nun ja, ich bemerke eine starke Klerikerfixierung auch in diesem Thread. Und ich frage mich warum.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5912
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Freitag 1. November 2019, 13:38

Ralf hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 11:41
Siard hat geschrieben:
Freitag 1. November 2019, 10:30
Damit dürftest Du recht haben. Allerdings war der Titel anders gemeint.
Nun ja, ich bemerke eine starke Klerikerfixierung auch in diesem Thread. Und ich frage mich warum.
Auch hier hast Du anscheinend wieder etwas mißverstanden.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Samstag 2. November 2019, 11:12

Im Bistum Trier hält man die Mitarbeiter weiter hin.
Im Pfarrbüro liegen die Schreiben an dieselben, werden aber noch nicht ausgegeben. Müßten erst gesiegelt und gezeichnet werden..... hieß es vor 14 Tagen.
Gleichzeitig erarbeitet die KODA aktuell einen "Sozialplan" für die von der Synodenumsetzung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Es folgt dann Mitte November ein (fakultatives) Infotreffen mit den Synodenleitern und den (verbliebenen) Mitarbeitern.

Gleichzeitig kann (muß) man sich ab 2020 darum bemühen, mit seiner Gruppierung (Chor,....) als "Ort von Kirche" anerkannt zu werden. Diese seien die neuen Keimzellen des Glaubens.
Dafür gibt es bestimmte Kriterien.
https://www.bistum-trier.de/heraus-geru ... -sein/?L=0

Ich erkenne meine eigene Kirche nicht mehr.
Diese Entwicklung und vor allem diese Machtfülle der Modernisten hätte ich nie für möglich gehalten.
Unterm Strich hat man im Handumdrehen die Kirche platt gemacht. Chapeau!

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18888
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Samstag 2. November 2019, 11:22

kabelkeber hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 11:12
Im Bistum Trier hält man die Mitarbeiter weiter hin.
Im Pfarrbüro liegen die Schreiben an dieselben, werden aber noch nicht ausgegeben. Müßten erst gesiegelt und gezeichnet werden..... hieß es vor 14 Tagen.
Gleichzeitig erarbeitet die KODA aktuell einen "Sozialplan" für die von der Synodenumsetzung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Es folgt dann Mitte November ein (fakultatives) Infotreffen mit den Synodenleitern und den (verbliebenen) Mitarbeitern.

Gleichzeitig kann (muß) man sich ab 2020 darum bemühen, mit seiner Gruppierung (Chor,....) als "Ort von Kirche" anerkannt zu werden. Diese seien die neuen Keimzellen des Glaubens.
Dafür gibt es bestimmte Kriterien.
https://www.bistum-trier.de/heraus-geru ... -sein/?L=0

Ich erkenne meine eigene Kirche nicht mehr.
Diese Entwicklung und vor allem diese Machtfülle der Modernisten hätte ich nie für möglich gehalten.
Unterm Strich hat man im Handumdrehen die Kirche platt gemacht. Chapeau!
Was da unter deinem Link zu lesen ist, ist echt gruselig. Als Kirche ist das jedenfalls kaum mehr erkennbar, höchstens als "Kirche".

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Samstag 2. November 2019, 12:39

Das ist erst der Anfang.
Mainz wird nachziehen.

Bislang hat es niemand für notwendig empfunden, uns Kirchenmusiker in all diese Prozesse einzubinden.
Was wissen wir verbindlich?
-> am 1.1.2020 werden unsere bisherigen Pfarreien aufgehoben und eine neue Großpfarrei gegründet.

Das war`s.

Eine Frechheit langjährigen,treuen Mitarbeitern gegenüber.

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Samstag 2. November 2019, 13:05

Der Kirchenmusikerverband probiert sein bestes....

auffällig die massige Verwendung des Konjunktivs:
https://kirchenmusikerverband-trier.de/ ... rchenmusik

Ralf
Beiträge: 4546
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Samstag 2. November 2019, 13:06

Willkommen im Konzern Kirche.

Ich habe nur kurz im Konzern Kirche gearbeitet (in Krankenhäusern in katholischer Trägerschaft) und habe dort nicht festgestellt, daß MItarbeitern eine größere Wertschätzung entgegengebracht werden würde als in allen anderen Industrien, deren Eigentümer nichts mit Kirche zu tun haben.

Ganz im Gegenteil.

Im Konzern Kirche trifft nicht selten fehlender Sachverstand in der obersten Führung auf knallharte Exekutierer auf der Ebene der Geschäftsführung.

Je weniger man da erwartet, desto näher kommt es an die Realität.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5912
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Samstag 2. November 2019, 15:25

Ralf hat geschrieben:
Samstag 2. November 2019, 13:06
Je weniger man da erwartet, desto näher kommt es an die Realität.
Stimmt!

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 225
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Sonntag 3. November 2019, 09:50

selbst in der härtesten freien Wirtschaft wird mit wichtigen Mitarbeitern besser verfahren.
Und die Kirchenmusik zähle ich zu den wichtigen Teilen.

Ralf
Beiträge: 4546
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Ralf » Sonntag 3. November 2019, 11:07

kabelkeber hat geschrieben:
Sonntag 3. November 2019, 09:50
selbst in der härtesten freien Wirtschaft wird mit wichtigen Mitarbeitern besser verfahren.
Und die Kirchenmusik zähle ich zu den wichtigen Teilen.
In der freien Wirtschaft entscheiden nicht die Mitarbeiter, wer wichtig ist. In der Kirche wird es nicht anders sein.
Da es in der weltweiten Katholischen Kirche auch dort, wo die Kirche blüht, selten bezahlte Kirchenmusiker gibt, wäre es in meinen Augen angemessen, die eigene Wichtigkeit zu hinterfragen (so sehr das auch schmerzt und man in Sonntagsreden von Kirchens anderes zu hören bekommt).
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18888
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von taddeo » Sonntag 3. November 2019, 11:31

Ralf hat geschrieben:
Sonntag 3. November 2019, 11:07
kabelkeber hat geschrieben:
Sonntag 3. November 2019, 09:50
selbst in der härtesten freien Wirtschaft wird mit wichtigen Mitarbeitern besser verfahren.
Und die Kirchenmusik zähle ich zu den wichtigen Teilen.
In der freien Wirtschaft entscheiden nicht die Mitarbeiter, wer wichtig ist. In der Kirche wird es nicht anders sein.
Da es in der weltweiten Katholischen Kirche auch dort, wo die Kirche blüht, selten bezahlte Kirchenmusiker gibt, wäre es in meinen Augen angemessen, die eigene Wichtigkeit zu hinterfragen (so sehr das auch schmerzt und man in Sonntagsreden von Kirchens anderes zu hören bekommt).
Die Ansprüche, die die Kirche an die Qualität von Kirchenmusik stellt (wenigstens in den offiziellen Dokumenten dazu), sind in der Breite ohne professionell ausgebildete, ebenso professionell bezahlte und hauptberuflich angestellte Kirchenmusiker nie und nimmer zu erfüllen. Wo es solche nicht gibt, merkt man das innerhalb kürzester Zeit am Niveau. Man muß ja nur mal die Sixtinischen Nebelkrähen anhören. Anstatt einen wirklich fähigen (Laien-)Chorleiter einzustellen, meint man, mit einem Priester aus dem eigenen Stall gehe das schon irgendwie.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema