"Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5545
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Sonntag 11. August 2019, 15:13

Lupus hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 13:42
b) es sind konsekrierte Hostien gemeint, also der wahrhaftige, wirkliche und wesentlich gegenwärtige Leib Christi; den man deshalb in dieser Weise nicht einfach "aus- oder verteilen" kann; das wäre für mich ein Sakrileg!
Ja, diese sind gemeint. Was für Dich ein Sakrileg ist, ist in der deutschsprachigen Kirche für viele seit Jahrzehnten selbstverständliche Praxis.
Aber es ist natürlich nicht das einzige dieser Art.

Juergen
Beiträge: 23815
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Sonntag 11. August 2019, 18:00

Siard hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 15:13
Ja, diese sind gemeint. Was für Dich ein Sakrileg ist, ist in der deutschsprachigen Kirche für viele seit Jahrzehnten selbstverständliche Praxis.
Aber es ist natürlich nicht das einzige dieser Art.
Doch, die Deutsche Kirche ist die einzige dieser Art. ;D

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 5545
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Siard » Sonntag 11. August 2019, 18:52

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 18:00
Doch, die Deutsche Kirche ist die einzige dieser Art. ;D
Hätte ich dies gemeint, so hätte ich geschrieben: ›Diese ist die nicht einzige‹, nicht ›das einzige‹ (Skrileg).
Und die deutschsprachige Kirche geht weit über "Deutschland" hinaus.

Vir Probatus
Beiträge: 3808
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 11. August 2019, 19:36

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 14:02
Lupus hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 13:42
Meine Anmerkung sollte auf Folgendes hinweisen:
a) entweder sind wirklich nur "geweihte Hostien" gemeint; denn die kann jeder evtl. in die Tasche stecken und mit nachhause nehmen, oder
b) es sind konsekrierte Hostien gemeint, also der wahrhaftige, wirkliche und wesentlich gegenwärtige Leib Christi; den man deshalb in dieser Weise nicht einfach "aus- oder verteilen" kann; das wäre für mich ein Sakrileg!

tolle lege:

Neues Gesetz zu Wort-Gottes-Feiern.
Daraus:
…Sonntagmorgen, 9.15 Uhr: In der Pfarrkirche St. Marien in Warburg-Altstadt feiert die Gemeinde das Hochamt. Die Gläubigen beten und singen. Nach den Fürbitten wird der Altartisch für die Eucharistiefeier bereitet.

Am gleichen Sonntag, 9.45 Uhr: In dem zum Pastoralen Raum Warburg gehörenden Dorf Hohenwepel hat sich die Gemeinde in der Kirche St. Margaretha zur Wort-Gottes-Feier versammelt. Auch hier wird nach den Fürbitten der Altar bereitet. Gabenbereitung und Wandlung allerdings wird es nicht geben. Auf die Kommunion müssen die Gläubigen in St. Margaretha dennoch nicht verzichten. Ein Kommunionhelfer aus Hohenwepel hat an der Eucharistiefeier in St. Marien teilgenommen. Er wird mit konsekrierten Hostien von Ministranten aus der Kirche geleitet und fährt nun zur Wort-Gottes-Feier nach Hohenwepel. Nach seiner Ankunft wird er zum Altar geleitet.…
Text des Diözesangesetzes

Vgl. auch katholisch.de: Wir verlängern die Kommunionbank


https://www.zukunftsbild-paderborn.de/b ... es-feiern/
Es zeigt sich aber auch, dass zu den Wort-Gottes-Feiern deutlich weniger Menschen kommen als zu den heiligen Messen.
Die Menschen erkennen also selbst, daß es "wie ein zweiter Aufguss" ist.

Ich kenne eine ganzer Reihe solcher WoGo-Feier-Leiter und muss leider sagen, die waren mir schon unsympathisch, bevor sie geschult wurden. Und jetzt ist es nur noch schlimmer. Das sind oft Leute, die ihr eigenes Leben nicht im Griff haben, aber anderen erklären wollen, wo es für sie lang zu gehen hat.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Juergen
Beiträge: 23815
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Juergen » Sonntag 11. August 2019, 20:19

Gruß
Jürgen
Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Benedikt
Beiträge: 1478
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 00:26

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von Benedikt » Sonntag 11. August 2019, 20:42

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 14:02
Lupus hat geschrieben:
Sonntag 11. August 2019, 13:42
Meine Anmerkung sollte auf Folgendes hinweisen:
a) entweder sind wirklich nur "geweihte Hostien" gemeint; denn die kann jeder evtl. in die Tasche stecken und mit nachhause nehmen, oder
b) es sind konsekrierte Hostien gemeint, also der wahrhaftige, wirkliche und wesentlich gegenwärtige Leib Christi; den man deshalb in dieser Weise nicht einfach "aus- oder verteilen" kann; das wäre für mich ein Sakrileg!

tolle lege:

Neues Gesetz zu Wort-Gottes-Feiern.
Daraus:
…Sonntagmorgen, 9.15 Uhr: In der Pfarrkirche St. Marien in Warburg-Altstadt feiert die Gemeinde das Hochamt. Die Gläubigen beten und singen. Nach den Fürbitten wird der Altartisch für die Eucharistiefeier bereitet.

Am gleichen Sonntag, 9.45 Uhr: In dem zum Pastoralen Raum Warburg gehörenden Dorf Hohenwepel hat sich die Gemeinde in der Kirche St. Margaretha zur Wort-Gottes-Feier versammelt. Auch hier wird nach den Fürbitten der Altar bereitet. Gabenbereitung und Wandlung allerdings wird es nicht geben. Auf die Kommunion müssen die Gläubigen in St. Margaretha dennoch nicht verzichten. Ein Kommunionhelfer aus Hohenwepel hat an der Eucharistiefeier in St. Marien teilgenommen. Er wird mit konsekrierten Hostien von Ministranten aus der Kirche geleitet und fährt nun zur Wort-Gottes-Feier nach Hohenwepel. Nach seiner Ankunft wird er zum Altar geleitet.…
Text des Diözesangesetzes

Vgl. auch katholisch.de: Wir verlängern die Kommunionbank
Was haben die denn gesoffen?
"Kommt ihm der Staatsumwälzer nicht wie Sisyphus vor? Die Last wird nie oben bleiben, wenn nicht eine Anziehung gegen den Himmel sie auf der Höhe schwebend erhält." - Novalis: Europa

Benutzeravatar
kabelkeber
Beiträge: 165
Registriert: Sonntag 13. Juni 2010, 14:13

Re: "Den Weg der Erneuerung weitergehen" 2.0

Beitrag von kabelkeber » Mittwoch 14. August 2019, 16:14

https://www.bistum-trier.de/no_cache/n ... ie-kirche/

Tiefer geht es langsam nicht mehr. :auweia:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema