Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von umusungu » Montag 30. Mai 2016, 22:35

Zarahfication hat geschrieben:Wann hören die deutschen Bischöfe endlich damit auf Weggucker zu sein? Wann hören unsere Kirchen, Bischöfe und Gutmenschen- Christen damit auf, die Not der verfolgten Christen zu ignorieren, zu verharmlosen, zu relativieren, kleinzureden oder zu vertuschen nur damit sie den Christen nicht beistehen brauchen?
Was soll denn dieser emotionale Rundumschlag, der durch kaum etwas gedeckt ist?

Caviteño
Beiträge: 8817
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Dienstag 31. Mai 2016, 05:01

jackson hat geschrieben:Die Ausführungen, vor allem zum Ende, sind aber nicht unbedingt fair.
"Fair" ist so manches nicht in diesem unserem Lande. Aber um Menschen zum Nachdenken zu bringen, muß man schon überspitzt formulieren oder sich einer Bildersprache bedienen - das hat der Kardinal von Köln doch auch gemacht, oder?
Interessant ist auch, wer meint, sich bei diesem Bemühen einer Bildersprache bedienen zu müssen (mit Rücksicht auf die Adressaten oder als Manipulation :hmm: ) und wer durch abstrakte Ausführungen auf die künftigen Probleme hinweist. :breitgrins:
jackson hat geschrieben: An der ganzen real existierenden Caritas und ähnlichem kann man sicherlich viel kritisieren aus christlicher/katholischer Sicht, ebenso an der blödsinnigen "Willkommenkultur". Aber ob der auf der AFD-Gehaltsliste stehende Tichy da jetzt ein brauchbarer Gewährsmann ist?
Für diese Behauptung wird der "real existierende" jackson sicherlich Nachweise beibringen.
Im übrigen hat nicht Herr Tichy, sondern Frau Anabel Schunke den Artikel geschrieben. Sie als AfD-nah zu bezeichnen geht allerdings an der Sache vollkommen vorbei. Sie hat vor zwei Wochen im gleichen Blog deutlich dargelegt, daß die AfD für sie keine Wahlalternative ist und diese Auffassung auch nach vielen Leserkommentaren noch einmal verteidigt.
jackson hat geschrieben: Das diese, von wenig subtiler unterschwelligkeit getragene Bösartigkeit der Diffamierung von kirchlichen Einrichtungen als "Asylindustrie" völliger Blödsinn ist sollte man alleine schon daran merken, dass es zig Jahre überhaupt keine nennenswerte "Asylproblematik" in diesem Land gab und der Laden dennoch lief.
Du wirst doch wohl nicht ernsthaft bestreiten, daß es eine "Asyl- und Migrationsindustrie" in diesem Lande gibt, oder?
Natürlich wächst die, wenn sich die "Asyl"zahlen innerhalb weniger Monate vervielfachen. Da wird vom Staat viel Geld ausgegeben, für Unterkunft, Verpflegung, "Integrationskurse", Dolmetscher, Rechtsanwälte usw usf.. Kirchen können ihre alten, teilweise leerstehenden Gebäude jetzt verkaufen oder vermieten. Ob die bescheidenen Mittel, die zur Verfügung gestellt werden (Bistum Aachen eine(!) Million wurde hier berichtet), kein Vorschuß sind, der mit den späteren staatlichen Zahlungen zurückerstattet wird, bedürfte auch einer näheren Recherche.

jackson hat geschrieben: Das Menschen- und Gesellschaftsbild der AFD und Ihrer Vordenker ist mir ebenso zuwider wie das der Grünen. Unabhängig gewisser punktueller Zustimmungen, die fände ich sogar bei der PDS.
Das bleibt Dir unbenommen.
jackson hat geschrieben: Tichy macht halt seit geraumer Zeit einen auf Spin-Doktor, ich fände es Schade, wenn man das einfach unhinterfragt stehen lassen würde. Nur weil man sich bei den herkömmlichen Parteien nicht mehr vertreten fühlt (zurecht vermutlich), muss man ja nicht gleich der erst besten "Alternative" hinterherlaufen, die nur laut genug schreit.
Wenn Herr Tichy in seinen Kommentaren darauf hinweist, daß der Freiraum, den die CDU durch ihren Linksrutsch geschaffen hat, durch neue Parteien ersetzt (werden) wird, hat das nichts mit Wahlpropaganda oä zu tun. Das ist eine simple Lebenserfahrung - oder hängt der Aufstieg der Linken nicht damit zusammen, daß viele SPD-Wähler duch die Agendareformen heimatlos wurden?
Von mir aus kannst Du auch den Fehler bei den Altparteien suchen, die es versäumt haben, auf die Menschen "zu hören", sie "abzuholen" und "mitzunehmen" - um im politsprech zu bleiben.
Nicht jeder, der auf die (künftigen) Schwierigkeiten einer Masseneinwanderung hinweist und die Vorteilsnehmer einer solchen Entwicklung benennt, ist AfD-nah. Eine Diskussion, wer an der Masseneinwanderung verdient, ist mE schon notwendig. Schließlich lösen sich zwei bis dreistellige Mrden-Beträge in den nächsten Jahren nicht in Luft auf und wer würde am Lautesten schreien, wenn das "Geschäftsmodell" einen Einbruch erleiden würde, weil es zu Massenabschiebungen kommt?

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von umusungu » Freitag 3. Juni 2016, 23:22


Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Vir Probatus » Sonntag 5. Juni 2016, 06:37

http://www.kath.net/news/55402
„Zum Fronleichnamstag ließ Woelki eigens ein Flüchtlingsboot importieren, um es als Altar und Kanzel zu nutzen und damit die auch für die Kirchen äußerst lukrativen Flüchtlinge gleichsam heilig zu sprechen“, schreibt Berger in einem Kommentar für die deutsche Wochenzeitung „Junge Freiheit“.

Kardinal Woelki habe dabei sogar in Kauf genommen, dass „das zum religiösen Fetisch erhobene Flüchtlingsboot nur weniger Meter von jenem Ort entfernt aufgestellt wurde, an dem in der Silvesternacht mehr als tausend Frauen vor allem durch Asylbewerber und Asylsuchende vergewaltigt, sexuell bedrängt, verletzt oder ausgeraubt wurden. So wurden die Opfer ein zweites Mal gedemütigt“, kommentiert Berger.
Weizen und Spreu trennen: Das ist doch eigentlich Gang und Gäbe in der Kirche.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Peter Ernst
Beiträge: 204
Registriert: Sonnabend 17. Februar 2007, 15:57

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Peter Ernst » Sonntag 5. Juni 2016, 10:42

Auch das Evangelium über den Jüngling zu Nain hat unseren Pfarrer heute mal wieder zu einer Propaganda-Predigt über Flüchtlinge inspiriert. Er fühlt sich sichtlich wohl in seiner moralischen Selbstgefälligkeit.
"Ich hoffe auf das Unverdiente"

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9079
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Edi » Sonntag 5. Juni 2016, 11:10

Peter Ernst hat geschrieben:Auch das Evangelium über den Jüngling zu Nain hat unseren Pfarrer heute mal wieder zu einer Propaganda-Predigt über Flüchtlinge inspiriert. Er fühlt sich sichtlich wohl in seiner moralischen Selbstgefälligkeit.
Worüber sollen den die Pfarrer, die Bischöfe und auch die Kardinäle denn sonst predigen? Es gibt doch sonst kein anderes Problem mehr, schon gar nicht ein Geistliches. Beim Geistlichen ist doch scheinbar alles in Ordnung in diesem unserem Lande. :(
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von guatuso » Sonntag 5. Juni 2016, 18:57

guatuso hat geschrieben:http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 53966.html

" In seiner Predigt zu Fronleichnam erhebt der Kölner Kardinal Woelki eindringlich die Stimme in der Flüchtlingskrise – am Ende applaudieren die Gottesdienstbesucher."

Demnaechst gibt es den Applausbaromether, der anzeigt wieviel Gehaltserhoehung der Bischof bekommt.
Applaus erheischender Bischof. Der hat in Berlin zuviel mit dem Analfreund Wowereit zusammen gefeiert.
Im Nachhinein betrachtet empfinde ich selber meine "Wowereitschelte" als nicht nur sexistisch, also beleidigend, sondern auch boesartig. Wuerde Wowereit jetzt vor mir stehen, dann wuerde ich ihm zerknirscht die Hand reichen und um Entschuldigung bitten.
Manchmal geht mir der Kamm durch. Ich weiss dass das nicht gut ist.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2792
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von martin v. tours » Sonntag 5. Juni 2016, 19:42

guatuso
Respekt :daumen-rauf:
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von umusungu » Sonntag 5. Juni 2016, 19:44

guatuso hat geschrieben:" In seiner Predigt zu Fronleichnam erhebt der Kölner Kardinal Woelki eindringlich die Stimme in der Flüchtlingskrise – am Ende applaudieren die Gottesdienstbesucher."

Demnaechst gibt es den Applausbaromether, der anzeigt wieviel Gehaltserhoehung der Bischof bekommt.
Applaus am Ende einer Predigt ist DIE liturgische Todsünde schlechthin...... Mann, Mann, Mann......

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 13166
Registriert: Sonnabend 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Raphael » Sonntag 5. Juni 2016, 19:49

umusungu hat geschrieben: Todsünde
Was ist denn das schon wieder? :detektiv:
Das ist doch längst abgeschafft worden! :achselzuck:
Die Welt kann man nur verstehen, wenn man vor dem Kreuz von Golgatha kniet!

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2792
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von martin v. tours » Sonntag 5. Juni 2016, 20:17

Mensch Raphael
Natürlich gibt es für moderne Katholiken noch Todsünden, sie heissen nur jetzt anders.
z.B.
AfD -Wähler, Putin-Versteher, Klimaleugner, …..
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1830
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Sascha B. » Sonntag 5. Juni 2016, 20:20

martin v. tours hat geschrieben:Mensch Raphael
Natürlich gibt es für moderne Katholiken noch Todsünden, sie heissen nur jetzt anders.
z.B.
AfD -Wähler, Putin-Versteher, Klimaleugner, …..
Piusbruder, Alte Messe Besucher, Lehramtstreuer

Mir würden noch ein paar Sachen einfallen.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

maliems
Beiträge: 2704
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von maliems » Sonntag 5. Juni 2016, 23:32

umusungu hat geschrieben:
guatuso hat geschrieben:" In seiner Predigt zu Fronleichnam erhebt der Kölner Kardinal Woelki eindringlich die Stimme in der Flüchtlingskrise – am Ende applaudieren die Gottesdienstbesucher."

Demnaechst gibt es den Applausbaromether, der anzeigt wieviel Gehaltserhoehung der Bischof bekommt.
Applaus am Ende einer Predigt ist DIE liturgische Todsünde schlechthin...... Mann, Mann, Mann......
ja

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 4285
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Siard » Montag 6. Juni 2016, 08:22

maliems hat geschrieben:
umusungu hat geschrieben:
guatuso hat geschrieben:" In seiner Predigt zu Fronleichnam erhebt der Kölner Kardinal Woelki eindringlich die Stimme in der Flüchtlingskrise – am Ende applaudieren die Gottesdienstbesucher."

Demnaechst gibt es den Applausbaromether, der anzeigt wieviel Gehaltserhoehung der Bischof bekommt.
Applaus am Ende einer Predigt ist DIE liturgische Todsünde schlechthin...... Mann, Mann, Mann......
ja
Nein. Das ist der Applaus für die Musik im Gottesdienst. ;D
Die gefährlichste Scheinehe Deutschlands ist die der Kanzlerin mit der Union bzw. mit diesem Land. (Alexander Wallasch)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9079
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Edi » Montag 6. Juni 2016, 09:22

"Nie darf eine Hl. Messe zur Selbstdarstellung oder zur Durchsetzung politischer Ansichten missbraucht werden."
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Caviteño
Beiträge: 8817
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Montag 6. Juni 2016, 19:09

Peter Ernst hat geschrieben:Auch das Evangelium über den Jüngling zu Nain hat unseren Pfarrer heute mal wieder zu einer Propaganda-Predigt über Flüchtlinge inspiriert. Er fühlt sich sichtlich wohl in seiner moralischen Selbstgefälligkeit.
Nach Deiner Schilderung könnte es sich um einen Vertreter des neuen "Dünkeldeutschlands" handeln.

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Yeti » Sonnabend 2. Juli 2016, 15:43

"Arbeitskreis Kritische Christen" verteilt vor dem Dom Flugblätter gegen Kardinal Woelki
Freie Liste Biblis hat geschrieben:"Ein neuer Arbeitskreis „Kritische Christen“ informierte am Sonntagvormittag hunderte Messebesucher vor dem Kölner Dom über die einseitige Flüchtlingspropaganda des Kölner Erzbistums, die bekanntlich vor kurzem in der quasi-religiösen Verehrung eines Flüchtlingsbootes als Altar und Kultgegenstand im Dom gipfelte. Kardinal Woelki, dem Nachfolger des konservativen Kirchenhirten Meisner, wird von der neuen Basisbewegung dabei ein „Tanz um das goldene Kalb Multikulti & Zuwanderung” und „zeitgeistiger Götzendienst statt traditioneller christlicher Seelsorge“ vorgeworfen."
Kreuzknappe hat geschrieben:"Ganz klar: Man darf in der Flüchtlingsfrage auch anderer Meinung als Kardinal Woelki sein. Interessant ist freilich, worüber in überregionalen Medien berichtet wird - und vor allem: worüber nicht...!"
Kreuzknappe hat geschrieben:"Der im verlinkten Artikel zitierte Kölner Pfarrer Hildebrandt fühlt sich völlig missverstanden und hat das auch auf der Internetseite seiner Pfarrgemeinde klargestellt, das scheint aber wieder gelöscht worden zu sein - oder ich hab's beim zweiten Versuch einfach nicht mehr gefunden..."
Ja, der Kardinal war wohl "not amused":
"Der Mann Gottes hat augenscheinlich Ärger bekommen, nicht von seinem Obersten Geistlichen Chef, der dürfte einverstanden gewesen sein. Das politische Köln oder das geistliche Establishment der katholischen Kirche war vermutlich empört, dass der nach Deutschland importierte Christenhass (vielleicht sogar in Kardinal Woelkis goldenem Götzen-Boot) in all seinen barbarischen Ausprägungen offen zur Sprache kommt."
Pfarrer Hildebrandt sah seinen "Irrtum" aber schnell ein. Zum Glück reagiert das Netz schnell und dokumentiert alles. Hier die Originalpredigt und die umstrittene Passage daraus:
"[…] Anders der Muslim. Für ihn äußert sich die Religion im Gesetz. Nach muslimischer Überzeugung kann man Gott letztlich nur im Gesetz begegnen. Damit ist folgerichtig jeder gottlos, der nicht nach dem muslimischen Gesetz der Sharia lebt. Hier wird deutlich, warum eine solche Religion dazu führen kann, und gegenwärtig leider viel zu oft dazu führt, auch in unseren Flüchtlingsunterkünften in Köln, sobald sich die Möglichkeit dazu ergibt, jeden zu unterdrücken, wie einen Sklaven zu behandeln und ggf. sogar zu töten, der nicht shariagemäß lebt. Dieser fundamentale Unterschied zwischen den großen Religionen und Kulturen ist dringend zu klären. […]"
#gottmensch statt #gutmensch

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13142
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von HeGe » Dienstag 5. Juli 2016, 15:44

Der Regensburger Dom ist von ca. 3 - 4 Balkan - "Flüchtlingen" besetzt worden:

http://www.kath.net/news/55845
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1830
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Sascha B. » Dienstag 5. Juli 2016, 16:19

HeGe hat geschrieben:Der Regensburger Dom ist von ca. 3 - 4 Balkan - "Flüchtlingen" besetzt worden:

http://www.kath.net/news/55845
Einfach mit Tränengas inzensieren, dann sind sie schnell wieder raus.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Vir Probatus » Dienstag 5. Juli 2016, 17:12

Sascha B. hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Der Regensburger Dom ist von ca. 3 - 4 Balkan - "Flüchtlingen" besetzt worden:

http://www.kath.net/news/55845
Einfach mit Tränengas inzensieren, dann sind sie schnell wieder raus.
Hoffentlich haben sie Zugang zu sanitären Einrichtungen.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Caviteño
Beiträge: 8817
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Caviteño » Dienstag 5. Juli 2016, 22:16

Regensburg - 40 Asylbewerber besetzen Dom
Mehr als 40 Flüchtlinge haben am Dienstagvormittag den Regensburger Dom besetzt. Der Protest soll so lange dauern, bis sie ein Bleiberecht in Deutschland bekommen, sagte ein Unterstützer. Bei den Besetzern handelt es sich offenbar um Balkan-Flüchtlinge aus bayerischen Rückführungszentren, die von der Abschiebung in ihre Herkunftsländer bedroht sind. Das Bistum Regensburg erklärte, sich um humanitäre Hilfe und Versorgung für diese Menschen kümmern zu wollen. Dazu gehörten Schlafmöglichkeiten, Verpflegung, sanitäre Anlagen, und vor allem die Sorge für die vielen Kinder.
Meldung des Bistums hier

CIC_Fan
Beiträge: 6988
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 6. Juli 2016, 10:57

Vir Probatus hat geschrieben:
Sascha B. hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Der Regensburger Dom ist von ca. 3 - 4 Balkan - "Flüchtlingen" besetzt worden:

http://www.kath.net/news/55845
Einfach mit Tränengas inzensieren, dann sind sie schnell wieder raus.
Hoffentlich haben sie Zugang zu sanitären Einrichtungen.
sanitäre Einrichtungen in Kirchen sind immer ein Dramer in Österreich wird jetzt bald hier in der Diözese das Ach wei geschrei beginnen weil man bei der Barriere freiheit bei Kirchen keine Ausnahme mehr machen will was die Sanitär Anlagen betrifft

CIC_Fan
Beiträge: 6988
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 6. Juli 2016, 10:59

Sascha B. hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Der Regensburger Dom ist von ca. 3 - 4 Balkan - "Flüchtlingen" besetzt worden:

http://www.kath.net/news/55845
Einfach mit Tränengas inzensieren, dann sind sie schnell wieder raus.
bist du noch ganz dicht wir sind weder bei Herrn Putin noch bei Herrn Erdogan

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 1830
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern V

Beitrag von Sascha B. » Mittwoch 6. Juli 2016, 11:01

CIC_Fan hat geschrieben:
Sascha B. hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Der Regensburger Dom ist von ca. 3 - 4 Balkan - "Flüchtlingen" besetzt worden:

http://www.kath.net/news/55845
Einfach mit Tränengas inzensieren, dann sind sie schnell wieder raus.
bist du noch ganz dicht wir sind weder bei Herrn Putin noch bei Herrn Erdogan
Stimmt, wir sind in Buntland wo uns alle möglichen Spinner auf der Nase rumtanzen und unsere Steuern verfressen und versaufen.
Um den Frieden von oben und das Heil unserer Seelen lasset zum Herrn uns beten.
Herr, erbarme dich.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2468
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Mittwoch 6. Juli 2016, 17:46

Ich kann durch googlen zwar herausfinden, dass es sich bei den Dombesetzern um Roma handelt, nicht aber, ob sie Katholiken sind. Deutsche Roma sind sehr häufig katholisch und das sehr intensiv und traditionell. Dass Roma in den Balkanländern unfair behandelt werden, ist sicher, ob man da von Verfolgung reden sollte, ist lokal und manchmal sogar individuell unterschiedlich. Ich denke, so ganz einfach sollte man es sich in diesem Fall nicht machen. Wenn das Bistum erst mal Zeit schindet, kann das durchaus sinnvoll sein.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18332
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von taddeo » Mittwoch 6. Juli 2016, 19:34

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Ich kann durch googlen zwar herausfinden, dass es sich bei den Dombesetzern um Roma handelt, nicht aber, ob sie Katholiken sind. Deutsche Roma sind sehr häufig katholisch und das sehr intensiv und traditionell. Dass Roma in den Balkanländern unfair behandelt werden, ist sicher, ob man da von Verfolgung reden sollte, ist lokal und manchmal sogar individuell unterschiedlich. Ich denke, so ganz einfach sollte man es sich in diesem Fall nicht machen. Wenn das Bistum erst mal Zeit schindet, kann das durchaus sinnvoll sein.
Eine heutige Stellungnahme des Bistums: http://www.bistum-regensburg.de/news/st ... eter-4786/
Derzeit wird versucht, die Versorgung der Menschen im Dom durch Einrichtungen der Caritas und ehrenamtliche Helfer der Malteser und des Unterstützerkreises weiter zu gewährleisten. Auf Wunsch des Bistums wird die Polizei im Dom bei den abschiebegefährdeten Personen vorerst nicht eingreifen, obwohl es sich hierbei um kein Kirchenasyl handelt. Für die Menschen, die von der Abschiebung bedroht sind, wird die kirchliche Caritas Asylsozialberater/-innen bereitstellen, um den Kontakt mit den Betroffenen herzustellen und gegebenenfalls die Einzelfälle zu sichten. Die liturgischen Feiern und Veranstaltungen im Dom werden durch die geduldete Präsenz dieser Gruppe nicht beeinträchtigt.
Das scheint mir sehr klug, vor allem das Angebot von Asylsozialberatern.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18332
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von taddeo » Mittwoch 6. Juli 2016, 20:52

Hier ein etwas ausführlicherer Bericht zur Lage: http://www.onetz.de/regensburg-in-der-o ... rationsbox

Benutzeravatar
DarPius
Beiträge: 288
Registriert: Sonnabend 29. November 2014, 00:39
Wohnort: Germanistan

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von DarPius » Mittwoch 6. Juli 2016, 22:26

taddeo hat geschrieben:Hier ein etwas ausführlicherer Bericht zur Lage: http://www.onetz.de/regensburg-in-der-o ... rationsbox
4 Roma-Flüchtlinge...
Weiter brauche ich nicht zu lesen. Übersetzt heißt es 4 arrogante Zigeuner.
'Et portae inferi non praevalebunt eam'

taddeo
Moderator
Beiträge: 18332
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von taddeo » Mittwoch 6. Juli 2016, 22:34

DarPius hat geschrieben:40 Roma-Flüchtlinge...
Weiter brauche ich nicht zu lesen. Übersetzt heißt es 40 arrogante Zigeuner.[/quote]
Klare Feindbilder erleichtern das Leben ungemein. :angewidert:

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von umusungu » Mittwoch 6. Juli 2016, 23:11

DarPius hat geschrieben:40 Roma-Flüchtlinge...
Weiter brauche ich nicht zu lesen. Übersetzt heißt es 40 arrogante Zigeuner.[/quote]
Arrogante User, die über die Situation der Roma auf dem Balkon nichts wissen, können so urteilen.

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2688
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von ar26 » Mittwoch 6. Juli 2016, 23:19

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Ich kann durch googlen zwar herausfinden, dass es sich bei den Dombesetzern um Roma handelt, nicht aber, ob sie Katholiken sind. Deutsche Roma sind sehr häufig katholisch und das sehr intensiv und traditionell. Dass Roma in den Balkanländern unfair behandelt werden, ist sicher, ob man da von Verfolgung reden sollte, ist lokal und manchmal sogar individuell unterschiedlich. Ich denke, so ganz einfach sollte man es sich in diesem Fall nicht machen. Wenn das Bistum erst mal Zeit schindet, kann das durchaus sinnvoll sein.
umusungu hat geschrieben:
DarPius hat geschrieben:40 Roma-Flüchtlinge...
Weiter brauche ich nicht zu lesen. Übersetzt heißt es 40 arrogante Zigeuner.
Arrogante User, die über die Situation der Roma auf dem Balkon nichts wissen, können so urteilen.
Um die die Diskussion mal wieder zu versachlichen, würde ich gern mal wissen, wie genau man sich die Situation bzw. Verfolgung der Roma in "den Balkanländern" (welche genau eigentlich?) vorzustellen hat. Vielleicht könnt Ihr etwas konkreter werden. Würde mich ehrlich interessieren.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

Tinius
Beiträge: 1789
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Die Kirche und die Flüchtlingsfrage

Beitrag von Tinius » Mittwoch 6. Juli 2016, 23:43

Es gibt da einen Bericht eines französischen Journalisten, der mit versteckter Kamera und ein oder zwei Roma-Begleitern als Roma getarnt in Bulgarien, Rumänien und Mazedonien unterwegs war.
In Dörfern, kleinen Städten, beim Einkaufen oder im Krankenhaus. Bei der Schulanmeldung.

Ich suche den Clip schon die ganze Zet im Internet, finde ihn aber nicht mehr.

Völlige Ausgrenzung, blanker Hass, keine ärtzliche Versorgung, null Chancen auf normalen Wohnraum, Ausspucken auf der Straße, Steinewürfe.......alles dabei.

Allerdings ist das keine staatliche Verfolgung und damit eben gerade nicht vom Asylrecht gedeckt.
Die Leute wollen eben nur in die besseren Regionen Europas.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema