Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7432
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Marion »

Die Bischöfe sprechen von Katholiken!
kann ein christliches Verständnis der Ehe auch bei Katholiken nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden.
Ich glaube nicht, daß wenn Katholiken nicht wissen was Ehe bedeutet, Katholiken wissen sollten was Priester bedeutet. Alle wissen ja (oder wissen ja nicht) von denen die meinen, daß Katholiken nichts wüssten. Sie müssen es ja wissen was sie so beibringen.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7017
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Siard »

Protasius hat geschrieben:…; beim Eheverständnis beispielsweise der Protestanten ist es ziemlich wahrscheinlich, daß die Intention defektiv ist.
Das habe ich seinerzeit an der Fakultät anders gehört.

Benutzeravatar
Pelikan
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2004, 17:09

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Pelikan »

Protasius hat geschrieben:Die Gültigkeit eines Sakraments hängt an Form, Materie und Intention; beim Eheverständnis beispielsweise der Protestanten ist es ziemlich wahrscheinlich, daß die Intention defektiv ist.
Es existiert keine spezielle Intention, die auf das Ehesakrament zu richten wäre, weil an ihm nichts ist, "was die Kirche tut".

Die Synodenväter drehen mittlerweile völlig frei, auch zu sehen an der irren Überreaktion auf Pells harmloses Interview.

CIC_Fan

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von CIC_Fan »

Interessant ist das unterstreichen daßs sich das Schluß dokument an den Papst richtet nicht an die Familien Mgr Koch konnte sich vor Freude kaum halten daß es gelungen ist den deutsprachigen Beitrag einstimmig zu beschließen
Auch konservatibe Theologen wie P Karl Wallner von Heiligen kreuz von der Stellungnahme durchus angetan
Pater Karl Wallner hat geschrieben:Schnell überflogen. Erster Eindruck: pastoral sensibel und ermutigend. Evangeliumsgemäß. Sie packen sogar den eigentlichen "Stier bei den Hörnern", denn das Axiom, dass jede Ehe unter Getauften per se und ex se Sakrament ist, ist die Wurzel der Schieflage, die wir haben... Sogar Verteidigung von Humanae Vitae. Beurteilung der Situation von Geschiedenen, die wieder verheiratet sind, wird mit dem Forum Internum in Verbindung gebracht (individuelle Beurteilung), was ja immer gute Praxis war... Klare Absage an Genderismus, Ermutigung zum Kind... Ich bin mal stolz auf die deutschsprachige Arbeitsgruppe, - muss es aber noch genauer lesen...
Zuletzt geändert von HeGe am Donnerstag 22. Oktober 2015, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat-Formatierung angepasst.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14915
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Kai
Beiträge: 935
Registriert: Montag 14. November 2005, 13:39

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Kai »

Warum sollte sie auch? Das Thema ist ja Ehe und Familie.
"We have feminized the Church so much that it is not attractive to men."
(Eric Sammons)

CIC_Fan

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von CIC_Fan »

Vergessen wir bitte folgendes nicht:
1.) Es wird keine Botschaft der Synode an die ganze Kirche geben
2.) Das Abschlußdokument ist an den Papst gerichtet er und nur er entscheidet ob danach etwas geschieht und wenn ja was er ist dabei nicht an irgendwelche Mehrheiten der Synode gebunden

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 858
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von marcus-cgn »

Es gibt ja im Augenblick viel Wirbel um Manipulationen von konservativer Seite die Synode zu diskreditieren: Die Berichte über die Erkrankung des Papstes gingen auf ihr Konto. Jetzt wird auch das Outing des polnischen Priesters damit in Zusammenhang gebracht...Kann das bitte jemand versuchen zu erklären. Mir ist das zu hoch: Ein Priester entschließt sich freiwillig zum Outing und will mit seinem Lover nach Spanien ziehen (was ja auf einen geplanten Akt schließen lässt, zu dem er nicht gedrängt wurde) aber die Strippen sollen Gegner des Papstes gezogen haben? :hae?:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14915
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von HeGe »

Kai hat geschrieben:
Warum sollte sie auch? Das Thema ist ja Ehe und Familie.
Eben die Frage müsste man dem hochwürdigsten Kardinal stellen. Aber nachdem es auch Synodenteilnehmer gab, die sich beschwerten, dass nicht über das "Diakonat" der Frau gesprochen wurde, sollte man sich eigentlich über nichts mehr wundern. Manche haben wohl gedacht, das wäre ein neues Konzil und nicht eine thematisch begrenzte Synode.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Isidor_von_Sevilla
Beiträge: 937
Registriert: Sonntag 19. April 2015, 18:15

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Isidor_von_Sevilla »

HeGe hat geschrieben:
Kai hat geschrieben:
Warum sollte sie auch? Das Thema ist ja Ehe und Familie.
Eben die Frage müsste man dem hochwürdigsten Kardinal stellen. Aber nachdem es auch Synodenteilnehmer gab, die sich beschwerten, dass nicht über das "Diakonat" der Frau gesprochen wurde, sollte man sich eigentlich über nichts mehr wundern. Manche haben wohl gedacht, das wäre ein neues Konzil und nicht eine thematisch begrenzte Synode.
Nun, im Kopf dieses hochwürdigsten Kardinals hängt eben Alles mit Allem zusammen; man denkt halt vernetzt. :roll:
Und weil die Neuronen des Hirns durch Synapsen miteinander vernetzt sind, sind es auch - mehr oder weniger zumindest - sämtliche Themen, welche mit Hilfe des biologischen Computers zwischen den Ohren durchdacht werden (können) ............
Es gibt auch solche, die wohl die Sprache verehren, nicht aber DAS WORT anbeten!

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Gallus »

Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:Nun, im Kopf dieses hochwürdigsten Kardinals hängt eben Alles mit Allem zusammen; man denkt halt vernetzt. :roll:
Und weil die Neuronen des Hirns durch Synapsen miteinander vernetzt sind, sind es auch - mehr oder weniger zumindest - sämtliche Themen, welche mit Hilfe des biologischen Computers zwischen den Ohren durchdacht werden (können) ............
Was habt Ihr alle denn? Wo zwei oder drei oder vier regelmäßig miteinander kopulieren, da ist Familie. Jedenfalls nach der nächsten oder übernächsten "Familiensynode" wird das sicher so sein. :narr:

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14915
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von HeGe »

Grußbotschaft von Erzbischof Hilarion für die russisch-orthodoxe Kirche an die Synode: :daumen-rauf:

http://www.katholisches.info/215/1/23 ... blem-sein/
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Exilfranke
Beiträge: 758
Registriert: Samstag 23. Juni 2012, 07:23

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Exilfranke »

Gallus hat geschrieben:
Isidor_von_Sevilla hat geschrieben:Nun, im Kopf dieses hochwürdigsten Kardinals hängt eben Alles mit Allem zusammen; man denkt halt vernetzt. :roll:
Und weil die Neuronen des Hirns durch Synapsen miteinander vernetzt sind, sind es auch - mehr oder weniger zumindest - sämtliche Themen, welche mit Hilfe des biologischen Computers zwischen den Ohren durchdacht werden (können) ............
Was habt Ihr alle denn? Wo zwei oder drei oder vier regelmäßig miteinander kopulieren, da ist Familie. Jedenfalls nach der nächsten oder übernächsten "Familiensynode" wird das sicher so sein. :narr:
Das heißt: Personen in einem komplexen Beziehungsgeflecht ...
„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ - Aurelius Augustinus.

Bitt Gott für uns, Maria.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19100
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von taddeo »

Gallus hat geschrieben:Wo zwei oder drei oder vier regelmäßig miteinander kopulieren, da ist Familie.
:D
Du bist nicht verheiratet, oder? ;D :pfeif:

Vir Probatus
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Vir Probatus »

http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -neue-welt
An dieser Stelle war uns ein Bekenntnis wichtig: Im falsch verstandenen Bemühen, die kirchliche Lehre hochzuhalten, kam es in der Pastoral immer wieder zu harten und unbarmherzigen Haltungen, die Leid über Menschen gebracht haben, insbesondere über ledige Mütter und außerehelich geborene Kinder, über Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, über homosexuell orientierte Menschen und über Geschiedene und Wiederverheiratete. Als Bischöfe unserer Kirche bitten wir diese Menschen um Verzeihung.
Ich bin nur gespannt, ob man die kirchliche Lehre künftig überhaupt noch hochhalten will bzw. wird.
Irgendwie geht das dann wohl nicht mehr.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10019
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Edi »

Vir Probatus hat geschrieben:http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... -neue-welt
An dieser Stelle war uns ein Bekenntnis wichtig: Im falsch verstandenen Bemühen, die kirchliche Lehre hochzuhalten, kam es in der Pastoral immer wieder zu harten und unbarmherzigen Haltungen, die Leid über Menschen gebracht haben, insbesondere über ledige Mütter und außerehelich geborene Kinder, über Menschen in vorehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften, über homosexuell orientierte Menschen und über Geschiedene und Wiederverheiratete. Als Bischöfe unserer Kirche bitten wir diese Menschen um Verzeihung.
Ich bin nur gespannt, ob man die kirchliche Lehre künftig überhaupt noch hochhalten will bzw. wird.
Irgendwie geht das dann wohl nicht mehr.
Die Lebenspraxis der meisten Menschen wird auch die Lehre ändern, aber man wird wohl noch in der Theorie an der Lehre festhalten, sie aber in vielen Fällen wie es ja heute schon oft geschieht, nicht mehr anwenden. Die Ausnahmen werden dann immer mehr zur Regel. Der Papst sagte ja schon einige Male, er sei ein Sohn der Kirche, wenn ihm mal jemand vorgehalten hat, er spreche zu mißverständlich. Er will wohl wie viele Bischöfe auch die Lehre der Welt anpassen, damit die Kirche nicht noch mehr Menschen verliert.
Daß es für Menschen, die in Schuld und Sünde gefallen sind, auf welche Art auch immer, eine Möglichkeit gibt, Gottes Gnade zu erlangen, hört man von diesen Bischöfen kaum mehr. Man hört auch nichts davon, daß es z.B. bei bewusst christlichen Ehen weit weniger Scheidungen gibt als bei anderen. Rein aus der Logik her wäre da ja eine Konsequenz zu ziehen, aber ein Blinder sieht das ja nicht einmal. Ich glaube zwar nicht, daß jeder Bischof so blind ist, aber es wird so sein wie bei den Politikern, daß man nur im kleinen Kreis Dinge sagt, die man öffentlich nicht zu sagen wagt.
Die Leute wissen doch, daß die Kirche heute keine Durchschlagskraft mehr hat, von wenigen Ausnahmen abgesehen und daß der Kirchenbesuch rapide abgenommen hat und immer noch abnimmt und daß selbst diejenigen, die noch einigermassen regelmässig die Kirche besuchen, oft längst nicht mehr überzeugt sind. Ich rede jetzt nur mal von unseren Breitengraden, in andern Weltregionen wo die Zahl der Christen sogar zunimmt, mag es anders sein.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

evangelisch
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 1. Juni 2014, 00:06

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von evangelisch »

So wie es aussieht, hat der Berg gekreißt und überhaupt nichts geboren.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhal ... b6b3f.html

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 59470.html

Benutzeravatar
Zarahfication
Beiträge: 259
Registriert: Freitag 14. Januar 2011, 21:03

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Zarahfication »

evangelisch hat geschrieben:Man darf wirklich gespannt sein, was dann letztendlich an Ergebnissen herauskommt und was der Papst dann draus macht.

Selbst die Tagespost stellt fest:
Eine Kirche, die nach einer zweistufigen Weltbischofsversammlung immer noch sagt und lehrt, was sie auch vorher gesagt und gelehrt hat, stellt, fünfzig Jahre nach der Errichtung der römischen Synode, deren Glaubwürdigkeit in Frage.
[...]
Zu diesen größten gemeinsamen Nennern wird sicherlich nicht die Kommunionzulassung der zivil Wiederverheirateten gehören: Dafür gibt es auch auf dieser ordentlichen Synode einfach keine Mehrheiten. Aber was wird dann die positive, die Kirche aufbauende Botschaft der Synodenväter sein?
Die spannende Frage ist, was passiert, wenn bezüglich der "heißen Eisen", insbesondere der wiederverheirateten Geschiedenen, gar nichts passiert, sondern alles so bleibt, wie es ist?
Für mich hätte die katholische Kirche dann endgültig ihre Reformunfähigkeit unter Beweis gestellt. Eine noch höhere Zahl an Kirchenaustritten wäre wohl die Folge.
Es kann ja nicht jeder Christ ein Zeitgeist-Leibeigener und Pseudo-Christ sein wie es die EKD- Protestanten sind. Auch kann nicht jede Kirche eine Pseudo- Kirche sein wie die EKD-Kirche, die keine Wahrheit, keine Wahrhaftigkeit kennt , sondern sich nur nach der Mehrheit oder Meinungsumfragen richtet. Reformunfähigkeit beweisen doch viel mehr die EKD- Kirchen, die der Welt nichts zu sagen und zu bieten haben, sondern nur langweilige, obrigkeitshörige, spießige und angepasste Mitläufer vorweisen können. Selbst die antichristlichen Medien haben kapiert, dass die EKD-Protestanten ein Witz sind und die EKD-Kirche, die im vorauseilenden Gehorsam sich dem Zeitgeist anpasst ihre Daseinsberechtigung schon längst verloren hat, nur noch anödet und es nicht wert is in den Medien stattzufinden.

evangelisch
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 1. Juni 2014, 00:06

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von evangelisch »

Zarahfication hat geschrieben:Es kann ja nicht jeder Christ ein Zeitgeist-Leibeigener und Pseudo-Christ sein wie es die EKD- Protestanten sind. Auch kann nicht jede Kirche eine Pseudo- Kirche sein wie die EKD-Kirche, die keine Wahrheit, keine Wahrhaftigkeit kennt , sondern sich nur nach der Mehrheit oder Meinungsumfragen richtet. Reformunfähigkeit beweisen doch viel mehr die EKD- Kirchen, die der Welt nichts zu sagen und zu bieten haben, sondern nur langweilige, obrigkeitshörige, spießige und angepasste Mitläufer vorweisen können. Selbst die antichristlichen Medien haben kapiert, dass die EKD-Protestanten ein Witz sind und die EKD-Kirche, die im vorauseilenden Gehorsam sich dem Zeitgeist anpasst ihre Daseinsberechtigung schon längst verloren hat, nur noch anödet und es nicht wert is in den Medien stattzufinden.
Gähn. Die Platte von der pöhsen EKD langweilt allmählich.

Immerhin bringt jede "poplige" evangelische Bezirkssyode mehr konkrete Ergebnisse zustande als diese Synode der katholischen Weltkirche.

Im Ernst:
Wäre ich wiederverheiratet geschiedener Katholik (ich bin all das nicht), würde ich mir jetzt wohl (sofern der Papst nicht noch mit überraschenden Entscheidungen um die Ecke kommt) endgültig vera... vorkommen und mir überlegen, ob ich in einer anderen Glaubensgemeinschaft nicht besser aufgehoben wäre. Man kann nämlich noch so oft betonen, dass diese Leute ja auch ohne Sakramentenempfang selbstverständlich zur Kirche gehören. Bei den Leuten kommt es trotzdem so an, als wären sie nicht erwünscht und ausgestoßen.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Gallus »

evangelisch hat geschrieben:Immerhin bringt jede "poplige" evangelische Bezirkssyode mehr konkrete Ergebnisse zustande als diese Synode der katholischen Weltkirche.
Auch das Ablehnen einer Veränderung ist ein konkretes Ergebnis. Oder hältst Du von vornherein nur Anpassungen an die Wünsche der säkularen Interessengruppen für "konkrete Ergebnisse"?
evangelisch hat geschrieben:Wäre ich wiederverheiratet geschiedener Katholik (ich bin all das nicht), würde ich mir jetzt wohl (sofern der Papst nicht noch mit überraschenden Entscheidungen um die Ecke kommt) endgültig vera... vorkommen.
Wieso verarscht? Jeder Katholik kennt die Position der Kirche in dieser Frage und weiß, was kirchlicherseits auf ihn zukommt, wenn er sich nach einer Trennung zivil neu verheiratet. Was ist das denn für ein Denken, in dem man die Regeln der Kirche bewußt verletzt und dann von der Kirche fordert, sich damit gefälligst abzufinden? Ein völlig irres Anspruchsdenken, wie es nur die postmoderne Ego-Gesellschaft hervorbringen kann.

Übrigens gibt es Leute, denen die Kirche so wichtig ist, daß sie nach einem Zerbrechen ihrer Ehe das Opfer bringen, keine weitere Beziehung mehr zu suchen. Kannst Du Dir vorstellen, daß diese Leute sich "verarscht" fühlen würden, wenn die Kirche nun alles über den Haufen werfen und sagen würden: Ätsch, Ihr habt Euer Opfer umsonst gebracht, es ist uns mit der Ehelehre doch nicht so ernst?
evangelisch hat geschrieben:Man kann nämlich noch so oft betonen, dass diese Leute ja auch ohne Sakramentenempfang selbstverständlich zur Kirche gehören. Bei den Leuten kommt es trotzdem so an, als wären sie nicht erwünscht und ausgestoßen.
In den letzten Wochen habe ich mehrere hl. Messen mitgefeiert, ohne die Kommunion zu empfangen, weil ich es nicht zur Beichte geschafft habe. Weder habe ich mich nicht erwünscht, noch ausgestoßen gefühlt. In jeder hl. Messe gibt es ein paar Leute, die in der Kirchenbank sitzen bleiben. Das ist vollkommen normal und wird auch nicht mit bösen Blicken bestraft. Schon deshalb geht es vollkommen fehl, hier mit sozialen Kategorien wie "nicht erwünscht" und "ausgestoßen" zu argumentieren.

Benutzeravatar
offertorium
Beiträge: 763
Registriert: Freitag 7. August 2015, 10:48

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von offertorium »

evangelisch hat geschrieben:Die spannende Frage ist, was passiert, wenn bezüglich der "heißen Eisen" [...] alles so bleibt, wie es ist? Für mich hätte die katholische Kirche dann endgültig ihre Reformunfähigkeit unter Beweis gestellt.


Die Sünde war schon immer im wahrsten Sinne des Wortes ein »heißes Eisen«. Bisher hat die Kirche aber gut geschafft, dem Herren der Erde mit einer ordentlichen Portion Weihwasser Abkühlung zu verschaffen.
Eine noch höhere Zahl an Kirchenaustritten wäre wohl die Folge.
Die evangelische Kirche scheint der Modernisierungswahn nicht vor Austritten zu bewahren. Wenn Menschen austreten, weil die Kirche ihrer Lehre treu bleibt, dann ist es ein Hinweis darauf, wie notwendig Katechesen für die heutigen Gläubigen sind, wie wichtig es ist, dass sie »religiös musikalisch« werden. Die Lehre der Heiligen Kirche ist in sich stimmig. Ihr die Wahrhaftigkeit zu nehmen und sie in Widersprüchlichkeiten zu stürzen, wird kaum dazu führen, dass sich mehr Menschen der Kirche zuwenden. Das größte Problem, das eine Institution, die die Wahrheit verkörpert, haben kann, ist diese Wahrheit zu relativieren und sich selbst unglaubwürdig zu machen.
evangelisch hat geschrieben:Gähn. Die Platte von der pöhsen EKD langweilt allmählich.
Die EKD ist ein Beweis dafür, dass Modernisierungseifer nicht mit einem Zustrom an Gläubigen belohnt wird. Da es objektiv an Kircheneintritten fehlt, ist wohl festzustellen, dass sich die Modernisierungseiferer selbst belohnen wollen. Das Credo verkommt zu »Mein Wille geschehe«.
Immerhin bringt jede "poplige" evangelische Bezirkssyode mehr konkrete Ergebnisse zustande als diese Synode der katholischen Weltkirche.
Die konkret popeligen Ergebnisse popeliger Synoden aus den evangelischen Kreisen sind ein anderes Thema.

Was Du als »alles [...] bleibt, wie es ist« siehst, wäre ein grundlegender Erfolg. Denn es würde nicht nur bedeuten, dass die Kirche ihrer Lehre treu bleibt und diese bestätigt, es würde zudem zeigen, wie weit die Kirche ist, dass sie im Festhalten an der Wahrheit die verschiedensten Meinungen in sich tragen kann. Sehr wohl auch Spannungen erträgt und verträgt.

Dennoch ist aber damit zu rechnen, dass die Synode konkrete Ergebnisse im Thema Familie bringt. Eine Ehevorbereitung ist genauso wichtig wie Katechesen in damit zusammenhängenden Thesen, damit die Menschen wieder verstehen können, was die Kirche lehrt. Denn wärest Du »wiederverheiratet geschiedener Katholik« und Dich »vera... vorkommen und [...][Dir] überlegen, ob [...][Du] in einer anderen Glaubensgemeinschaft nicht besser aufgehoben« wärest, dann stellt sich entweder die Frage, ob Du jemals hinter der katholischen Lehre gestanden hast oder warum Du glaubtest, die Kirche wolle Dich verarschen, wenn sie nichts weiter tut als an dem festzuhalten, was sie (vermutlich) schon zur Zeit Deiner Hochzeit gelehrt hat.

Der Papst ist ein Kind von Gott Vater und Mutter Kirche, es ist daher anzunehmen und zu hoffen, dass er im besten Bewusstsein von Gotteskundschaft und Gehorsam gegenüber Mutter Kirche von subjektivistischen Entscheidungen Abstand nimmt, sondern in Harmonie mit der Heiligen Familie denkt, handelt und fühlt.

In eine andere Glaubensgemeinschaft zu wechseln, steht jedem frei. Von der Sünde befreit es den Menschen nicht. Der Vorsatz, sich eine relativistische Umgebung zu suchen, um nicht mit seinen Sünden konfrontiert zu werden, könnte sogar zu einer Sünde führen, die noch schwerer wiegt. Darüber sollte man nachdenken, bevor man glaubt, sein Heil woanders zu suchen.
Bei den Leuten kommt es trotzdem so an, als wären sie nicht erwünscht und ausgestoßen.
»Die« Leute gibt es in dieser Frage nicht. Es ist nicht Aufgabe der Kirche, die Sünde zu verleugnen, nur damit die Menschen sich wohler fühlen. Was nutzt ihnen das irdische Wohlfühlen, wenn es sie in die Hölle führt? Wer glaubt, weil er Sünder ist aus der Kirche ausgeschlossen zu sein, dem fehlt es am Grundverständnis seines eigenen Glaubens.

maliems
Beiträge: 2739
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von maliems »

evangelisch hat geschrieben:
Zarahfication hat geschrieben:Es kann ja nicht jeder Christ ein Zeitgeist-Leibeigener und Pseudo-Christ sein wie es die EKD- Protestanten sind. Auch kann nicht jede Kirche eine Pseudo- Kirche sein wie die EKD-Kirche, die keine Wahrheit, keine Wahrhaftigkeit kennt , sondern sich nur nach der Mehrheit oder Meinungsumfragen richtet. Reformunfähigkeit beweisen doch viel mehr die EKD- Kirchen, die der Welt nichts zu sagen und zu bieten haben, sondern nur langweilige, obrigkeitshörige, spießige und angepasste Mitläufer vorweisen können. Selbst die antichristlichen Medien haben kapiert, dass die EKD-Protestanten ein Witz sind und die EKD-Kirche, die im vorauseilenden Gehorsam sich dem Zeitgeist anpasst ihre Daseinsberechtigung schon längst verloren hat, nur noch anödet und es nicht wert is in den Medien stattzufinden.
Gähn. Die Platte von der pöhsen EKD langweilt allmählich.

Immerhin bringt jede "poplige" evangelische Bezirkssyode mehr konkrete Ergebnisse zustande als diese Synode der katholischen Weltkirche.

Im Ernst:
Wäre ich wiederverheiratet geschiedener Katholik (ich bin all das nicht), würde ich mir jetzt wohl (sofern der Papst nicht noch mit überraschenden Entscheidungen um die Ecke kommt) endgültig vera... vorkommen und mir überlegen, ob ich in einer anderen Glaubensgemeinschaft nicht besser aufgehoben wäre. Man kann nämlich noch so oft betonen, dass diese Leute ja auch ohne Sakramentenempfang selbstverständlich zur Kirche gehören. Bei den Leuten kommt es trotzdem so an, als wären sie nicht erwünscht und ausgestoßen.
eine uraltes Sache. Natürlich sind öffentliche Sünder qua Sünde ausgestoßene. Logo

Tinius
Beiträge: 1953
Registriert: Samstag 28. Juni 2014, 00:13

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Tinius »

Dann machen wir uns allesamt (Evangelische und Katholische) mit all unserem Gelabere eben komplett überflüssig und überlassen dem Islam in Deutschland das Feld zusammen mit den verkommenen "besorgten Bürgern" im atheistischem Osten und werden zur verhöhnten, belächelten und verfolgten wahren Christenheit. Trittbrettfahrer und U-Boot-Christen raus......und wir haben schnell folgende Aufteilung in Deutschland:

5 Mio Christen
10 Mio Muslime
70 Mio Atheisten

Prost [Punkt]

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Gallus »

Tinius hat geschrieben:Dann machen wir uns allesamt (Evangelische und Katholische) mit all unserem Gelabere eben komplett überflüssig und überlassen dem Islam in Deutschland das Feld zusammen mit den verkommenen "besorgten Bürgern" im atheistischem Osten und werden zur verhöhnten, belächelten und verfolgten wahren Christenheit.
Die Kirche ist kein Pay-TV-Sender. Abonnentenmaximierung durch Trivialisierung des Angebots ist nicht ihr Auftrag. Und ja, vom säkularen Mainstream verhöhnt, belächelt und möglicherweise irgendwann auch mal wieder verfolgt zu werden gehört dazu, wenn man zur Lehre der Kirche steht. Wenn ich mich nicht völlig verlesen habe, hat Christus selbst uns das vorhergesagt.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7017
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Siard »

Tinius hat geschrieben:Dann machen wir uns allesamt (Evangelische und Katholische) mit all unserem Gelabere eben komplett überflüssig und überlassen dem Islam in Deutschland das Feld zusammen mit den verkommenen "besorgten Bürgern" im atheistischem Osten und werden zur verhöhnten, belächelten und verfolgten wahren Christenheit. Trittbrettfahrer und U-Boot-Christen raus......und wir haben schnell folgende Aufteilung in Deutschland:

5 Mio Christen
10 Mio Muslime
70 Mio Atheisten

Prost [Punkt]
Ich glaube, daß Du die Zahl der Christen überschätzt.

Benutzeravatar
Zarahfication
Beiträge: 259
Registriert: Freitag 14. Januar 2011, 21:03

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Zarahfication »

evangelisch hat geschrieben:
Zarahfication hat geschrieben:Es kann ja nicht jeder Christ ein Zeitgeist-Leibeigener und Pseudo-Christ sein wie es die EKD- Protestanten sind. Auch kann nicht jede Kirche eine Pseudo- Kirche sein wie die EKD-Kirche, die keine Wahrheit, keine Wahrhaftigkeit kennt , sondern sich nur nach der Mehrheit oder Meinungsumfragen richtet. Reformunfähigkeit beweisen doch viel mehr die EKD- Kirchen, die der Welt nichts zu sagen und zu bieten haben, sondern nur langweilige, obrigkeitshörige, spießige und angepasste Mitläufer vorweisen können. Selbst die antichristlichen Medien haben kapiert, dass die EKD-Protestanten ein Witz sind und die EKD-Kirche, die im vorauseilenden Gehorsam sich dem Zeitgeist anpasst ihre Daseinsberechtigung schon längst verloren hat, nur noch anödet und es nicht wert is in den Medien stattzufinden.
Gähn. Die Platte von der pöhsen EKD langweilt allmählich.

Immerhin bringt jede "poplige" evangelische Bezirkssyode mehr konkrete Ergebnisse zustande als diese Synode der katholischen Weltkirche.

Im Ernst:
Wäre ich wiederverheiratet geschiedener Katholik (ich bin all das nicht), würde ich mir jetzt wohl (sofern der Papst nicht noch mit überraschenden Entscheidungen um die Ecke kommt) endgültig vera... vorkommen und mir überlegen, ob ich in einer anderen Glaubensgemeinschaft nicht besser aufgehoben wäre. Man kann nämlich noch so oft betonen, dass diese Leute ja auch ohne Sakramentenempfang selbstverständlich zur Kirche gehören. Bei den Leuten kommt es trotzdem so an, als wären sie nicht erwünscht und ausgestoßen.

Klar die evangelischen Synoden veranstalten ständig Dressuraufführungen wie im Zirkus um Rot-Grün und das liberale Deutschland zu imponieren und um zu zeigen, was für brave dressierte Schoßhündchen die EKD- Protestanten doch alle sind, was sie alles so vom Mainstream gelernt haben und nennen es konkrete Ergebnisse. Konkrete Ergebnisse, die nichts weiter bedeuten als dass die EKD-Kirchen und Anhänger noch tiefer in den Hintern des herrschenden liberalen Establishments kriechen und sich noch weiter weg vom Evangelium entfernt haben. Bei jedem konkreten Ergebnis in all den irrsinnigen Synoden der Lutheraner, kriegt doch der werte Martin Luther einen weiteren Tritt in den Hintern. Nicht einmal die katholische Kirche bei der Gegenreformation hat es geschafft den Hintern des Luthers derart zu versohlen wie es die EKD tut.

Verarscht vorkommen? Nur wer auf Verarschung steht, kann ein EKD- Protestant sein und sich einbilden, dass EKD noch was mit Jesus und Christentum zu tun hat. Also, was hast du gegen veräppelt werden, du stehst doch darauf? Was glaubst du wie veräppelt sich Luther fühlen muss, wenn er sehen würde, wie verkommen die Kirchen, die sich auf ihn berufen und sich nach ihm benennen, sind? Voll die Höchststrafe, da kann Luther einem fast leidtun. Vor allem, wenn man sich die Männchen anschaut, die sich Pastoren und Bischöfe nennen und voll unter der Knute von Kampf- Feministinnen stehen, die Führungsrolle in der EKD an sich gerissen haben.

Seltsam, dass die Katholiken, die sich unerwünscht und ausgestoßen fühlen lieber in der katholischen Kirche ausharren, das Gefühl unerwünscht und ausgestoßen zu sein lieber ertragen als der- EKD- Kirchen oder den Altkatholiken beizutreten. Was machen diese Kirchen bloß falsch, dass ihnen die Bude nicht eingerannt wird?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19100
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von taddeo »

evangelisch hat geschrieben:Wäre ich wiederverheiratet geschiedener Katholik (ich bin all das nicht), würde ich mir jetzt wohl (sofern der Papst nicht noch mit überraschenden Entscheidungen um die Ecke kommt) endgültig vera... vorkommen und mir überlegen, ob ich in einer anderen Glaubensgemeinschaft nicht besser aufgehoben wäre.
Das ist eben der Unterschied im "sentire cum ecclesia", das Dir als Nicht-Katholik fremd ist. Selbst wenn ich als Katholik geschieden und wiederverheiratet wäre, würde ich mich in einer Kirche, die das Ehesakrament ernstnimmt, noch besser aufgehoben fühlen als in einer, die es theologisch und pastoral verarscht. Ich weiß, daß ich mit meinem Einzelfall auch als Sünder einen Platz innerhalb der Kirche habe; aber eine Kirche, die ihre Lehre nach den sündigen Einzelfällen ausrichtet statt nach den Geboten Gottes und den eindeutigen Aussagen Jesu, die wäre nicht mehr meine Kirche.

Benutzeravatar
JosefBordat
Beiträge: 1074
Registriert: Freitag 21. Dezember 2012, 13:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von JosefBordat »

“Die erste Pflicht der Kirche ist nicht Strafen zu verhängen, sondern die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden, zur Umkehr aufzurufen und alle Menschen zum Heil zu führen.” Das sagte Papst Franziskus – auch als Resümee der Familiensynode. Fünf Gedanken: https://jobo72.wordpress.com/215/1/25 ... atholisch/

JoBo
Jobo72's Weblog - Christliche Existenzphilosophie. Gott, die Welt und alle Dinge überhaupt

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3064
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von martin v. tours »

Habe heute beim stöbern folgendes Zitat von Thomas v. Aquin gefunden:

Gerechtigkeit ohne Barmherzigkeit ist Grausamkeit.
Barmherzigkeit ohne Gerechtigkeit ist die Mutter der Auflösung.

passt zum Thema.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10019
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Edi »

JosefBordat hat geschrieben:“Die erste Pflicht der Kirche ist nicht Strafen zu verhängen, sondern die Barmherzigkeit Gottes zu verkünden, zur Umkehr aufzurufen und alle Menschen zum Heil zu führen.” Das sagte Papst Franziskus – auch als Resümee der Familiensynode. Fünf Gedanken: https://jobo72.wordpress.com/215/1/25 ... atholisch/

JoBo
Wo sehen wir denn den Aufruf zur Umkehr in der deutschen Kirche? Man will doch hier alles mit "Barmherzigkeit" zudecken und genau diese falsche Barmherzigkeit führt schnurgerade in die Verdammnis.
Jesus selber hat sehr wohl von Strafen gesprochen, die jenen zugemessen werden, die seine Barmherzigkeit, die eine göttliche und keine menschlich gemachte Barmherzigkeit ist, nicht annehmen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23532
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Niels »

"Wir fahren ermutigt und gestärkt in unsere Diözesen zurück": http://www.kath.net/news/52578

Bei dem wohl guten Essen im "diözesanen Gästehaus" des Erzbistums München-Freising ist das eher kein Wunder...
Bild

Vir Probatus
Beiträge: 4000
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Bischofssynode über Ehe und Familie 2015

Beitrag von Vir Probatus »

Niels hat geschrieben:"Wir fahren ermutigt und gestärkt in unsere Diözesen zurück": http://www.kath.net/news/52578

Bei dem wohl guten Essen im "diözesanen Gästehaus" des Erzbistums München-Freising ist das eher kein Wunder...
Bild
Sie haben das "Leben in Fülle" bekommen. Das ist doch streng nach katholischer Lehre.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema