Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

PigRace
Beiträge: 562
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von PigRace » Dienstag 5. Januar 2016, 10:33

Liebe Kreuzgangster,

ein Freund von mir heiratet demnächst katholisch. Nun ist mir die ehrenwerte Aufgabe zuteil worden, mich um die Fürbitten zu kümmern. Bei meiner eigenen Hochzeit hatte das alles der Pfarrer erledigt.

Daher meine Bitte und Frage in die Runde: Könntet Ihr mir weiterhelfen und Vorschläge für geeignete Fürbitten für diese Hochzeitsmesse machen?

Das wäre großartig!

Die Eckdaten des Paares sind „Standard normal“. Soll heißen noch keine Kinder, keine vergangenen Eheannullierungen, keine Konvertiten, kein ehemaliger oder zukünftiger Kirchenaustritt, nur gelegentlicher Gottesdienstbesuch im Alltag.

Ganz vielen Dank im voraus! :)

PigRace

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13280
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von HeGe » Dienstag 5. Januar 2016, 11:18

Mein Vorschlag:

1. Wir beten für den Papst, die Bischöfe und die ganze heilige Kirche. Wir bitten dich, ...

2. Wir beten für das Brautpaar. Wir bitten dich, ...

3. Wir beten für alle Eheleute. Wir bitten dich, ...

4. Wir beten für die Verstorbenen. Wir bitten dich, ...

Ende.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13280
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von HeGe » Dienstag 5. Januar 2016, 11:22

Vielleicht als Nachtrag noch den Hinweis auf diese Seite, die in einem anderen Strang mal verlinkt wurden:

http://www.kath.de/kurs/liturg/m12furbi.htm
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von taddeo » Dienstag 5. Januar 2016, 12:48

Vom Bistum Eichstätt gibt es eine Trauungsmappe mit zahlreichen Lesungs- und Fürbittentexten, die anläßlich einer Brautmesse vorgeschlagen sind:
http://www.bistum-eichstaett.de/fileadm ... sungen.pdf

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10644
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 5. Januar 2016, 15:34

Und bitte auch die Fürbitte nicht vergessen für jenenigen unter den Anwesenden, der als nächster dem Brautpaare nachfolgt. :kugel:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von taddeo » Dienstag 5. Januar 2016, 15:49

Hubertus hat geschrieben:Und bitte auch die Fürbitte nicht vergessen für jenenigen unter den Anwesenden, der als nächster dem Brautpaare nachfolgt. :kugel:
:D Mir deucht, Er verwechselt da was ... kommt das nicht erst beim Segen über den zu werfenden Brautstrauß vor? :pfeif:

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5629
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Protasius » Dienstag 5. Januar 2016, 15:55

taddeo hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Und bitte auch die Fürbitte nicht vergessen für jenenigen unter den Anwesenden, der als nächster dem Brautpaare nachfolgt. :kugel:
:D Mir deucht, Er verwechselt da was ... kommt das nicht erst beim Segen über den zu werfenden Brautstrauß vor? :pfeif:
Ich dachte, das würde man bei der Beerdigung machen, wenn man am Friedhof ein Vater unser für den Verstorbenen, eines für alle anderen Toten und eines für den unter den Anwesenden betet, der als nächster dem Verstorbenen nachfolgt.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22637
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Januar 2016, 16:06

Hubertus hat geschrieben:Und bitte auch die Fürbitte nicht vergessen für jenenigen unter den Anwesenden, der als nächster dem Brautpaare nachfolgt. :kugel:
:kugel:
"Übrigens: Wussten Sie schon, dass der Walfisch das kleinste lebende Säugetier sein könnte, wenn er nur nicht so groß wäre?"
(Loriot)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22637
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Niels » Dienstag 5. Januar 2016, 16:09

Wie sagte dem Vernehmen nach mal ein Pfarrer nach einem Brautamt (ist aber auch nicht neu): "Schon wieder einen Kreuzweg eingesegnet"... :nuckel:

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10644
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 5. Januar 2016, 17:00

Protasius hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Und bitte auch die Fürbitte nicht vergessen für jenenigen unter den Anwesenden, der als nächster dem Brautpaare nachfolgt. :kugel:
:D Mir deucht, Er verwechselt da was ... kommt das nicht erst beim Segen über den zu werfenden Brautstrauß vor? :pfeif:
Ich dachte, das würde man bei der Beerdigung machen, wenn man am Friedhof ein Vater unser für den Verstorbenen, eines für alle anderen Toten und eines für den unter den Anwesenden betet, der als nächster dem Verstorbenen nachfolgt.
Genau so ist es. Das sollte ein Scherz sein. Smileys wie :kugel: zeigen für gewöhnlich an, daß man etwas im Scherze geschrieben hat.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10644
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 5. Januar 2016, 17:05

Niels hat geschrieben:Wie sagte dem Vernehmen nach mal ein Pfarrer nach einem Brautamt (ist aber auch nicht neu): "Schon wieder einen Kreuzweg eingesegnet"... :nuckel:
Ja, und da ist durchaus was Wahres dran, wenn man die Sache ernst meint.


@PigRace: Wenn Du Dich getraust, bau ruhig eine Fürbitte/in die Fürbitte eine Formulierung ein für die "schlechten Zeiten", daß das Brautpaar da auch den Segen Gottes spüren möge.
Auch wenn's keiner gerne hört am Tage seiner Hochzeit, schlechte Zeiten kommen für die allermeisten Paare einmal ...
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

PigRace
Beiträge: 562
Registriert: Mittwoch 19. September 2012, 15:21

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von PigRace » Dienstag 5. Januar 2016, 17:15

Ihr seid alle super! :daumen-rauf:

Ganz vielen Dank!

PigRace

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von taddeo » Dienstag 5. Januar 2016, 18:53

Hubertus hat geschrieben:... schlechte Zeiten kommen für die allermeisten Paare einmal ...
EINmal? :auweia: :nein:

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von taddeo » Dienstag 5. Januar 2016, 18:54

Protasius hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Und bitte auch die Fürbitte nicht vergessen für jenenigen unter den Anwesenden, der als nächster dem Brautpaare nachfolgt. :kugel:
:D Mir deucht, Er verwechselt da was ... kommt das nicht erst beim Segen über den zu werfenden Brautstrauß vor? :pfeif:
Ich dachte, das würde man bei der Beerdigung machen, wenn man am Friedhof ein Vater unser für den Verstorbenen, eines für alle anderen Toten und eines für den unter den Anwesenden betet, der als nächster dem Verstorbenen nachfolgt.
In der ordentlichen Form kommt das als Fürbitte am Grab vor, ohne Vaterunser.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10644
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von Hubertus » Dienstag 5. Januar 2016, 21:19

taddeo hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:... schlechte Zeiten kommen für die allermeisten Paare einmal ...
EINmal? :auweia: :nein:
Man muß die Jungen ja nicht gleich so verschrecken ... :pfeif:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

taddeo
Moderator
Beiträge: 18342
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Geeignete Fürbitten für eine Hochzeit?

Beitrag von taddeo » Dienstag 5. Januar 2016, 23:27

Hubertus hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:... schlechte Zeiten kommen für die allermeisten Paare einmal ...
EINmal? :auweia: :nein:
Man muß die Jungen ja nicht gleich so verschrecken ... :pfeif:
Ja ja ... und dann jammern, daß die Annullierung wegen fehlenden Mindestwissens durchgeht. :pfeif: ;D

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema