"Die Kirche und das liebe Geld"

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7139
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Siard »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 1. September 2020, 19:03
Ich halte es weiterhin nicht für sinnvoll, die Zahlen der kirchl. Haushalte zu veröffentlichen.
Die betteln ja um Enteignung.

Caviteño
Beiträge: 11266
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Dienstag 1. September 2020, 19:03
Ich halte es weiterhin nicht für sinnvoll, die Zahlen der kirchl. Haushalte zu veröffentlichen.[/font]
Jede größere Pommes-Bude muß ihre Bilanz beim Amtsgericht einreichen und die wird im Bundesanzeiger veröffentlicht. Warum soll das für Körperschaften des öffentl. Rechts nicht gelten?

Im übrigen sind die Bilanzen - so sie denn überhaupt veröffentlicht werden - wenig aussagekräftig. Man bilanziert nach HGB, maW: es gelten die ursprünglichen Anschaffungskosten, die ggfs. noch um die Abschreibung vermindert wurden. Wie hoch die in den 50'iger oder 60'iger Jahren bei Grundstücken oder Aktien waren, weiß jeder. Die Bilanzen dürften also kaum den gegenwärtigen Vermögensstand widerspiegeln.

Anhand der Gewinn- und Verlustrechnungen kann man auch sehr gut sehen, wie hoch die Zinsen und Dividenden sind, die vereinnahmt werden. Manche Äußerungen der Kirchenfürsten (Solidarität mit den Armen) erscheinen dann doch in einem anderen Licht.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7139
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Siard »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 12:09
Jede größere Pommes-Bude muß ihre Bilanz beim Amtsgericht einreichen und die wird im Bundesanzeiger veröffentlicht. Warum soll das für Körperschaften des öffentl. Rechts nicht gelten?
Bei den Bistümern wird es ganz anders betrachtet, als bei Pommesbuden.

Juergen
Beiträge: 26449
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Juergen »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 10:14
Juergen hat geschrieben:
Dienstag 1. September 2020, 19:03
Ich halte es weiterhin nicht für sinnvoll, die Zahlen der kirchl. Haushalte zu veröffentlichen.

Die betteln ja um Enteignung.
Die Leute (und auch die Medien) können nicht zwischen der Diözese und dem Erzbischöflichen Stuhl unterscheiden. Sie werfen alles (Geld) in einen Topf und errechnen dann, wie reich eine Diözese ist.
Zudem wird davon ausgegangen, daß in beiden Töpfen in gleicher Weise Kirchensteuergelder stecken. Und so liest man dann auch prompt dümmliche Kommentare in sozialen Medien in denen die Leute ankündigen aus der Kirche auszutreten. – Reisende soll man nicht aufhalten.

Die Zahlen und alles Weitere gibt es hier: https://erzbischoeflicher-stuhl-paderborn.de/

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 12:09
Jede größere Pommes-Bude muß ihre Bilanz beim Amtsgericht einreichen und die wird im Bundesanzeiger veröffentlicht…
Quatsch.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 11266
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 14:30
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 12:09
Jede größere Pommes-Bude muß ihre Bilanz beim Amtsgericht einreichen und die wird im Bundesanzeiger veröffentlicht…
Quatsch.[/font]
https://www.bundesjustizamt.de/DE/Theme ... _node.html

Körperschaften des öffentl. Rechts sind -ebenso wie GmbH's - juristische Personen.

Juergen
Beiträge: 26449
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Juergen »

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 15:00
Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 14:30
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 12:09
Jede größere Pommes-Bude muß ihre Bilanz beim Amtsgericht einreichen und die wird im Bundesanzeiger veröffentlicht…
Quatsch.
https://www.bundesjustizamt.de/DE/Theme ... _node.html
Eben!
„Größere Pommes-Buden“ sind sehr selten Kapitalgesellschaften.

Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 15:00
Körperschaften des öffentl. Rechts sind -ebenso wie GmbH's - juristische Personen.
Für Körperschaften des öffentlichen Rechts besteht m.W. gegenüber der Öffentlichkeit keine Rechenschafts- bzw. Offenlegungspflicht der Bilanzen.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Caviteño
Beiträge: 11266
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Caviteño »

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 16:55
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 15:00
Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 14:30
Quatsch.
https://www.bundesjustizamt.de/DE/Theme ... _node.html
Eben!
„Größere Pommes-Buden“ sind sehr selten Kapitalgesellschaften.


Such Dir welche aus:

Begriff "Restaurant" im Bundesanzeiger = 14.733 Treffer https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/suchen2?2
Begriff "Gastronomie" = 25.030 Treffer https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/suchen2?11

Insbesondere bei den veröffentlichungspflichtigen haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaften (UG) wirst Du häufig Bilanzsummen nur im fünfstelligen Bereich finden.

Juergen hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 16:55
Caviteño hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 15:00
Körperschaften des öffentl. Rechts sind -ebenso wie GmbH's - juristische Personen.
Für Körperschaften des öffentlichen Rechts besteht m.W. gegenüber der Öffentlichkeit keine Rechenschafts- bzw. Offenlegungspflicht der Bilanzen.
Bei uns werden die meisten kirchlichen Einrichtungen in Form einer GmbH betrieben - die müssen jetzt schon ihre Bilanzen veröffentlichen. Sie tun das auch, wie ich damals in der Diskussion über den Bischof von Limburg ausgeführt habe. Ich hatte verlinkt, daß der gesamte Grundbesitz des Bistums Limburg (und auch von Mainz) in die "Gemeinnützige Siedlungswerk Frankfurt GmbH" eingebracht wurde und die Gewinne thesauriert werden.

Ich halte es schon für notwendig, daß die "Konzernspitze" hier auch die Werte in eine konsolidierte Bilanz übernimmt und diese veröffentlicht. Wie soll man sonst entscheiden, ob die Spendenaufrufe wirklich "Hand und Fuß" haben?
Außerdem würden Vermutungen und Gerüchte ins Kraut schießen, wenn sich die Bistümer weigern würden, Bilanzen zu erstellen.

Petrus
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Petrus »

Siard hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 20:22
Knecht Ruprecht hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 19:17
Im ganzen Corona Chaos sind doch alle Mitteilungen unauffindbar verloren gegangen :D
Nur auf der Lohnabrechnung ist die Mitteilung angekommen.
Das reicht zur Verweigerung der kirchlichen Beisetzung.
reicht es nicht.

in dem aktuell durch die DBK angeordneten Exkommunikationsandrohungsbrief, den dir dein Pfarrer nach deiner vor dem standesamtlich erklärten "Kirchenaustritt" schicken muß(!) - Ehre dem Pfarrer, denn er kann nichts dafür - weil sonst könntest du nicht exkommuniziert werden - ist von einer "Kann-Bestimmung" die Rede.

Solltest du als Exkommunizierter ein kirchliches Begräbnis wünschen, gehe zu einem Notar, laß dir dort bescheinigen, dass du ein kirchliches Begräbbnis wünscht, und übergib dieses Dokument den für dich Bestattungspflichtigen.

Dann ist die Kirche verpflichtet(!), dir ein kirchliches Begräbnis zu gewähren.

Kirchenrechtliche Begründung:

1) Exkommunikation ist eine Beugestrafe.

2) Alle Beugestrafen enden mit dem Tod. Was Sinn macht - natürlich kannst du eine Leiche fragen: "Willst Du/wollen Sie weder in die Kirche eintreten?" vermutlich wird die Antwort ausbleiben.

3) Von wem habe ich diese Erkenntnis? vom Klaus Mörsdorf, mündlich, Vorlesung im Kirchenrecht (damit ich hier nicht schon wieder "gemaßregelt" werde: Von HH. Prof. DDr. Klaus Mörsdorf, Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Rheno-Franconia München im CV, Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Päpstlicher Hausprälat, Dr. iur. can. h. c. der Universität Löwen, Bayerischer Verdienstorden, Apostolischer Protonotar).

den hab ich irgendwie gemocht.

Petrus.

Juergen
Beiträge: 26449
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Juergen »

Wenn Du in der Hölle bist, nützt Dir ein kirchliches Begräbnis auch nichts mehr.


-------------------------------------------------------

Heute war übrigens Corona Kollekte.
Heute ist der – ich wußte gar nicht, daß es den gibt – Weltkirchlicher Sonntag des Gebets und der Solidarität mit den Leidtragenden.

Die Deutsche Bischofskonferenz, die Bistümer, Hilfswerke und Orden rufen deshalb in weltkirchlicher Verbundenheit am 6. September in Deutschland zur Kollekte und Spenden für die Leidtragenden der Corona-Pandemie weltweit auf. Mit dem Erlös fördert die Kirche in Deutschland die Arbeit ihrer weltkirchlichen Partnerorganisationen in Lateinamerika, Afrika, Asien und dem Südosten Europas.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petrus
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Petrus »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 6. September 2020, 13:19
Wenn Du in der Hölle bist, nützt Dir ein kirchliches Begräbnis auch nichts mehr.
Juergen - da könntest du vielleicht recht haben :)

an deinen Beitrag anschließend, stelle ich mal die Frage an Alle hier:

Wem nützt ein kirchliches Begräbnis?

Juergen
Beiträge: 26449
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Juergen »

Petrus hat geschrieben:
Sonntag 6. September 2020, 21:03
Wem nützt ein kirchliches Begräbnis?
Naja, der Thread hier heißt "Die Kirche und das liebe Geld". Geht es Dir also um Stolgebühren oder bist Du mit Deiner Frage einfach nur - wie so oft - im falschen Thread?

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Petrus
Beiträge: 3702
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Petrus »

Juergen hat geschrieben:
Sonntag 6. September 2020, 22:33
Petrus hat geschrieben:
Sonntag 6. September 2020, 21:03
Wem nützt ein kirchliches Begräbnis?
Naja, der Thread hier heißt "Die Kirche und das liebe Geld".


Da hast du recht.

Konkret: ist das Kirchliche Begräbnis wirklich eine "Belohnung" für lebenslanges Kirchensteuerzahlen? Ich meine: nein.

Für mich ist "Tote begraben" eines der sieben Werke der Barmherzigkeit.

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7139
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Siard »

Petrus hat geschrieben:
Montag 7. September 2020, 10:22
Für mich ist "Tote begraben" eines der sieben Werke der Barmherzigkeit.
Für Dich vielleicht, nicht jedoch für die ÖBK und DBK. Da gibt es Bestattung (etc.) nur gegen Kirchengeld (-steuer) und Gebühren.

Fuchsi
Beiträge: 370
Registriert: Mittwoch 22. Mai 2019, 08:27

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von Fuchsi »

Nachrichten um irgendeinen Murks bei Kirchenrenovierungen gibts leider viel zu viel. Doch dieser Murks hier ist besonders "perfide" . Zwar schon älter, aber ich stiess über 7 Ecken und Wikipedia darauf. Leider ist die Nachricht z. T. hinter einer Paywall versteckt, doch die Überschrift und die Bilder sagen bereits alles.

Kirche wird renoviert, Kreuzweg reduziert. Kirchengemeinde ist irgendwie dagegen und macht Unterschriftenaktion dagegen.

https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde ... t-aloysius

Die örtliche Volksbank spendet der notleidenden Kirche in D eine hübsche Summe dazu... PR-Gag dazu:

https://www.vrbank-osnordland.de/wir-fu ... ysius.html
Das Geld aus den Gewinnsparerträgen sei hier gut angelegt.
Resumee:
Die Teilnehmer am Gewinnsparen sind in der Regel die Nortruper Einwohner, darunter auch Kirchgänger. Anstatt das Geld an die Gewinnsparer auszuschütten, finanzieren die Gewinnsparer unter den Kirchgängern genau das, was sie gar nicht wollen, nämlich u. a. die Demontage eines Teils der Kreuzwegbilder...

Noch eine Schüppe oben drauf:

https://www.katholisch-artland.de/unsere-pfarreien/

Die Kirchengemeinde meint, die Kirche sei:
Die jetzige neugotische Kirche mit Jugendstil-Elementen, äußerlich und im Innern vollständig erhalten
Der kritische Leser glaubt das sowieso nicht, eine Google-Bildersuche zeigt, dass die Seitenaltäre nur noch aus Retabel auf Konzilsstützen bestehen. Wo sind Mensa und Leuchterbank? Altarstufen? Vollständig erhalten sieht anders aus :tuete:

:narr: :narr: :narr: :narr: :narr: Dafür gibts 5 von 5 Narrensmilies!

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 15063
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Die Kirche und das liebe Geld"

Beitrag von HeGe »

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema