Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1898
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Mittwoch 1. Mai 2019, 11:24

taddeo hat geschrieben:
Montag 29. April 2019, 19:43
Das stimmt, in Regensburg gibt es stattdessen "Pfarrpastoralräte" nach can. 536 und einen "Diözesanpastoralrat" nach cann. 511ff. Das ist zwar CIC-konform, aber ein Rückschritt. Denn die echten "Pfarrgemeinderäte" sind SOWOHL Pfarrpastoralräte ALS AUCH Vereinigungen des Laienapostolats, deswegen haben sie auch einen Laien als Vorsitzenden und nicht nur als "Sprecher" wie in Regensburg.
Was heißt hier Rückschritt?

Nach offizieller Lesart der Diözese Regensburg werden die „Pfarrpastoralräte“ nach wie vor als „Pfarrgemeinderäte“ bezeichnet:

Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderäte - Laienverantwortung im Bistum Regensburg

Der Unterschied zwischen „echten“ Pfarrgemeinderäten und Pfarrpastoralräten wird den meisten Gläubigen somit gar nicht bekannt sein und bei den meisten Angelegenheiten, die eine Pfarrei betreffen, auch kaum eine Rolle spielen.
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18709
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von taddeo » Mittwoch 1. Mai 2019, 13:47

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 11:24
taddeo hat geschrieben:
Montag 29. April 2019, 19:43
Das stimmt, in Regensburg gibt es stattdessen "Pfarrpastoralräte" nach can. 536 und einen "Diözesanpastoralrat" nach cann. 511ff. Das ist zwar CIC-konform, aber ein Rückschritt. Denn die echten "Pfarrgemeinderäte" sind SOWOHL Pfarrpastoralräte ALS AUCH Vereinigungen des Laienapostolats, deswegen haben sie auch einen Laien als Vorsitzenden und nicht nur als "Sprecher" wie in Regensburg.
Was heißt hier Rückschritt?

Nach offizieller Lesart der Diözese Regensburg werden die „Pfarrpastoralräte“ nach wie vor als „Pfarrgemeinderäte“ bezeichnet:

Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderäte - Laienverantwortung im Bistum Regensburg

Der Unterschied zwischen „echten“ Pfarrgemeinderäten und Pfarrpastoralräten wird den meisten Gläubigen somit gar nicht bekannt sein und bei den meisten Angelegenheiten, die eine Pfarrei betreffen, auch kaum eine Rolle spielen.
Der Unterschied ist aber schon nicht ganz so unbedeutend. Ein Pfarrpastoralrat (dessen Vorsitzender immer der Pfarrer ist) hat tatsächlich immer nur beratende Funktion, selbständig beschließen kann er gar nix, schon gar nicht gegen den Willen des Vorsitzenden. Ein richtiger Pfarrgemeinderat hingegen kann in Belangen, die das Laienapostolat betreffen - also nicht die Pastoral der Pfarrei, für die der Pfarrer die Letztverantwortung trägt -, durchaus eigeninitiativ tätig werden und gegebenenfalls auch den Pfarrer auskontern.

Benutzeravatar
Vinzenz Ferrer
Beiträge: 366
Registriert: Donnerstag 28. März 2019, 12:16

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Vinzenz Ferrer » Mittwoch 1. Mai 2019, 13:57

Sehe ich das eigentlich richtig, dass das ZdK so eine rein deutsche Angelegenheit ist, zu der es in anderen Ländern kein Pendant gibt?
Glaube heißt Widerstand gegen die Schwerkraft. (Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Amigo
Beiträge: 517
Registriert: Freitag 12. Dezember 2003, 16:58
Wohnort: Wien

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Amigo » Mittwoch 1. Mai 2019, 14:12

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 13:57
Sehe ich das eigentlich richtig, dass das ZdK so eine rein deutsche Angelegenheit ist, zu der es in anderen Ländern kein Pendant gibt?
Also hier in Österreich wüsste ich kein Pendant, außer eventuell die Plattform „Wir sind Kirche“... :pfeif:

Petrus
Beiträge: 2928
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Petrus » Mittwoch 1. Mai 2019, 15:26

Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 13:57
Sehe ich das eigentlich richtig, dass das ZdK so eine rein deutsche Angelegenheit ist, zu der es in anderen Ländern kein Pendant gibt?
wohl ja.

Das ZdK entstand im Wesentlichen als Organisationskomitee für die Katholikentage.

Das ZdK hat insofern etwas mit der Kirche zu tun, als der Präsident des ZdK nach dessen Wahl von der DBK bestätigt werden muss. Einer hat's nicht geschafft: Heinz-Wilhelm Brockmann. Selber schuld. Publik-Forum ist pfui, Donum Vitae ist noch pfujer. Sowas macht ein Katholik nicht.
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist gebe Dir seine Gnade,
Schutz und Schirm vor allem Argen,
Stärke und Hilfe zu allem Guten,
daß Du bewahrt zum ewigen Leben. (Amen).

CIC_Fan
Beiträge: 9287
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 2. Mai 2019, 07:45

Amigo hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 14:12
Vinzenz Ferrer hat geschrieben:
Mittwoch 1. Mai 2019, 13:57
Sehe ich das eigentlich richtig, dass das ZdK so eine rein deutsche Angelegenheit ist, zu der es in anderen Ländern kein Pendant gibt?
Also hier in Österreich wüsste ich kein Pendant, außer eventuell die Plattform „Wir sind Kirche“... :pfeif:
denen fehlt die Verankerungen in kirchlichen Strukturen :kugel:

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema