Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Siard »

overkott hat geschrieben:Kommt mal wieder runter, Leute.
Diesem, Deinem Rat an das ZK kann ich nur zustimmen.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23877
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Niels »

Siard hat geschrieben:
overkott hat geschrieben:Kommt mal wieder runter, Leute.
Diesem, Deinem Rat an das ZK kann ich nur zustimmen.
:kugel: :daumen-rauf:

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2408
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Hubertus hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Der Herr Sternberg glaubt sich legitimiert, für alle Deutschen Katholiken zu sprechen.
Welch eine Anmaßung.
Es ist keine Anmaßung, denn er tut es nach dem Willen der deutschen Bischöfe.
Richtig. Er glaubt sich nicht nur legitimiert, er ist es nach offizieller kirchlicher Auffassung auch.
Da das ZK der DK eben die (im Verbandssinne) offizielle Laienvertretung ist.

So wie die BRegierung für die BRepublik sprechen kann - auch im Namen derer, die sie nicht gewählt haben z.B.


Genau das ist ja unser Problem. :angewidert:
Ja, das ist unser Problem, nur die BRegierung kann man abwählen, das real existierende ZK der DK nicht! :aergerlich:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 13004
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Hubertus »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Der Herr Sternberg glaubt sich legitimiert, für alle Deutschen Katholiken zu sprechen.
Welch eine Anmaßung.
Es ist keine Anmaßung, denn er tut es nach dem Willen der deutschen Bischöfe.
Richtig. Er glaubt sich nicht nur legitimiert, er ist es nach offizieller kirchlicher Auffassung auch.
Da das ZK der DK eben die (im Verbandssinne) offizielle Laienvertretung ist.

So wie die BRegierung für die BRepublik sprechen kann - auch im Namen derer, die sie nicht gewählt haben z.B.


Genau das ist ja unser Problem. :angewidert:
Ja, das ist unser Problem, nur die BRegierung kann man abwählen, das real existierende ZK der DK nicht! :aergerlich:
Stimmt. Allerdings pflegt auch in der Politik nichts besseres nachzukommen ... :pfeif:
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von HeGe »

Herr Püttmann ätzt auf katholisch.de u.a. gegen kath.net, Tagespost und das Forum Deutscher Katholiken, weil die nach der Wahl des großen Vorsitzenden angeblich nicht laut genug applaudiert haben:

http://www.katholisch.de/aktuelles/stan ... pf-prinzip :D
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Gallus »

HeGe hat geschrieben:Herr Püttmann ätzt auf katholisch.de u.a. gegen kath.net, Tagespost und das Forum Deutscher Katholiken, weil die nach der Wahl des großen Vorsitzenden angeblich nicht laut genug applaudiert haben:

http://www.katholisch.de/aktuelles/stan ... pf-prinzip :D
Wenn ich mich richtig erinnere, hat doch der neue ZdK-Chef in seinem allerersten Interview gleich mal Breitseiten gegen das Forum deutscher Katholiken u.a. losgelassen. Da darf man sich doch über eine unterkühlte Reaktion nicht wundern.

Abgesehen davon hat das ZdK mit meinem Glauben und meiner Kirche eigentlich nichts zu tun, das haben sie immer wieder demonstriert. Also wozu gratulieren? Das ZdK ist für mich schlicht irrelevant. Dem neuen Vorsitzenden des Kaninchenzüchtervereins in Pusemuckel gratuliere ich ja auch nicht.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Juergen »

Und immer wieder die alte Leier:
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... s-zolibats

ZdK fordert Lockerung des Zölibats

Aufgrund des Priestermangels sollten verheiratete Diakone zu Priestern geweiht werden können, sagt ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Das Weiheamt müsse zudem noch weiter geöffnet werden.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordert von der Kirche Konsequenzen aus dem dramatischen Rückgang der Zahl der Priesterweihen in Deutschland. ZdK-Präsident Thomas Sternberg stellte in der "Augsburger Allgemeinen" (Montag) dabei auch den Pflichtzölibat für katholische Priester infrage: "Wenn es nicht mehr anders geht, dass wir personell in der Seelsorge ausbluten, und wenn es so ist, dass der Zölibat ein Hindernis darstellt, dann muss er, weil weniger wichtig, gelockert werden", sagte der nordrhein-westfälische CDU-Landtagabgeordnete…
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Polykarp
Beiträge: 160
Registriert: Dienstag 21. August 2012, 16:38
Wohnort: Esslingen

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Polykarp »

:gaehn:

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2258
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Sascha B. »

Hat das ZK eigentlich auch ein Zentralorgan?
Und wie sieht es mit einem Generalseketär aus?

:pfeif:

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Raphael »

Juergen hat geschrieben:Und immer wieder die alte Leier:
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... s-zolibats

ZdK fordert Lockerung des Zölibats

Aufgrund des Priestermangels sollten verheiratete Diakone zu Priestern geweiht werden können, sagt ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Das Weiheamt müsse zudem noch weiter geöffnet werden.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordert von der Kirche Konsequenzen aus dem dramatischen Rückgang der Zahl der Priesterweihen in Deutschland. ZdK-Präsident Thomas Sternberg stellte in der "Augsburger Allgemeinen" (Montag) dabei auch den Pflichtzölibat für katholische Priester infrage: "Wenn es nicht mehr anders geht, dass wir personell in der Seelsorge ausbluten, und wenn es so ist, dass der Zölibat ein Hindernis darstellt, dann muss er, weil weniger wichtig, gelockert werden", sagte der nordrhein-westfälische CDU-Landtagabgeordnete…
Die haben irgendwie den Sinn von rituellen Handlungen nicht richtig verstanden! :emil:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
umusungu
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 5048
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von umusungu »

Raphael hat geschrieben:
Juergen hat geschrieben:Und immer wieder die alte Leier:
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktu ... s-zolibats

ZdK fordert Lockerung des Zölibats

Aufgrund des Priestermangels sollten verheiratete Diakone zu Priestern geweiht werden können, sagt ZdK-Präsident Thomas Sternberg. Das Weiheamt müsse zudem noch weiter geöffnet werden.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) fordert von der Kirche Konsequenzen aus dem dramatischen Rückgang der Zahl der Priesterweihen in Deutschland. ZdK-Präsident Thomas Sternberg stellte in der "Augsburger Allgemeinen" (Montag) dabei auch den Pflichtzölibat für katholische Priester infrage: "Wenn es nicht mehr anders geht, dass wir personell in der Seelsorge ausbluten, und wenn es so ist, dass der Zölibat ein Hindernis darstellt, dann muss er, weil weniger wichtig, gelockert werden", sagte der nordrhein-westfälische CDU-Landtagabgeordnete…
Die haben irgendwie den Sinn von rituellen Handlungen nicht richtig verstanden! :emil:
und wie korrelieren die mit dem Zölibat?

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23877
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Niels »

Für mittelalte Damen, die sexuell ansatzweise eher unbefriedigt sind, greift der CIC eher weniger.
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3100
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von martin v. tours »

Jesus ist das Haupt der Kirche.
Die Gläubigen, die Glieder
und das ZdK der Blinddarm.

Ein Panoptikum von Schwätzern und ausrangierten Politikern mit ausgeprägtem "ich bin wichtig"-Syndrom.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23877
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Niels »

Eine lustige Truppe, der man möglichst schnell den Geldhahn abdrehen muss.
:koenig:
Nolite timere, pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Juergen »

https://www.domradio.de/themen/kirche-u ... r-zoelibat

SPD begrüßt Debatte über Zölibat
Mutiger Vorstoß

Ein Vorstoß des Zentralkomitees der deutschen Katholiken zugunsten verheirateter Priester und weiblicher Diakone stößt bei der SPD auf lebhafte Zustimmung. Lob erhält das Laien-Komitees zudem für den Mut, dem Heiligen Stuhl Vorschläge zu unterbreiten.

"Wer von den islamischen Moscheevereinen und Verbänden verlangt, sich intern nach den Prinzipien unseres Grundgesetzes zu organisieren, darf auch bei der katholischen Kirche Veränderungen einfordern", sagte die kirchenpolitische Sprecherin der SPD, Kerstin Griese, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
phylax
Beiträge: 922
Registriert: Sonntag 9. Mai 2010, 13:50
Wohnort: Kurtrier

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von phylax »

Dass die Evangelische Kirche ebenso große Schwierigkeiten mit der Zahl ihrer Pfarrer hat, ist ihr wohl entgangen.
(Papst Benedikt: Es handelt sich um eine Bindungskrise).
Und auf die Argumentation mit dem Grundgesetz (dann fehlen nur noch die Menschenrechte) kann man nur antworten: In die kirchliche Gesetzgebung hat sich der Staat nicht einzumischen.
Siehe "Kulturkampf"
Von Gott kommt mir ein Freudenschein,/ wenn Du mich mit den Augen Dein/ gar freundlich tust anblicken

Benutzeravatar
Schwenkelpott
Beiträge: 526
Registriert: Freitag 3. April 2015, 00:34

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Schwenkelpott »

domradio.de hat geschrieben:Kardinal Woelki zu Zölibat-Reformvorschlag des ZdK-Präsidenten: "Diese Lösung trägt sich auf Dauer nicht"
https://www.domradio.de/themen/rainer-m ... aesidenten
Der Katholik steht und will stehen in Allem auf historischem Boden; nur das Erdreich der Überlieferung gibt ihm Festigkeit und Nahrung; nur was sich an Überliefertes anschließt, gedeiht und treibt zu neuen Blüten und neuem Samen.
H. Bone, Cantate! 1847

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von overkott »

Jesus beim Besuch der Schwiegermutter des Petrus: Wir müssen über den Zölibat nachdenken.

Daraufhin die Phärisäer zu Jesus: Wie sieht es denn aus mit der Zulassung der Wiedergeschiedenen?

Jesus: Hat der Schöpfer nicht vorgesehen.

Die Phärisäer: Mose war aber nicht so konservativ wie du.

Jesus: Kommt, hört mir auf mit Mose, dem Weichei. Wenn die Frau nicht fremdgeht, gibt's auch keinen Grund zur Scheidung.

Daraufhin die Jünger: Dann lieber Zölibat.

Jesus: Eben. Aber katholische Apparatschiks und die kirchenpolitische Sprecherin der SPD können dieses Wort nicht erfassen. Bei uns aber ist es so: Manche können nicht heiraten, andere wollen nicht. Kapiere, wem Verstand gegeben.

Vgl. Mt 19,12.

CIC_Fan

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von CIC_Fan »

phylax hat geschrieben:Dass die Evangelische Kirche ebenso große Schwierigkeiten mit der Zahl ihrer Pfarrer hat, ist ihr wohl entgangen.
(Papst Benedikt: Es handelt sich um eine Bindungskrise).
Und auf die Argumentation mit dem Grundgesetz (dann fehlen nur noch die Menschenrechte) kann man nur antworten: In die kirchliche Gesetzgebung hat sich der Staat nicht einzumischen.
Siehe "Kulturkampf"
auch umgekehrt?
Dann wäre das zu akzeptieren der der Staat ist nirgends laut Verfassung katholisch.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 26946
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Juergen »

Braucht das ZdK bald einen einen Chef?
http://www.main-echo.de/ueberregional/p ... 04,4267701

Viele Kandidaten, doch keiner will so richtig

Gauck-Nachfolge: Parteien tun sich mit der Suche nach dem neuen Bundespräsidenten schwer - Eine erste Absage gibt es schon


Das könnte den gordischen Knoten lösen. Genannt werden in diesem Zusammenhang vor allem Namen aus dem Kirchenbereich. Allen voran der frühere EKD-Ratspräsident Wolfgang Huber (74), aber auch sein Nachfolger, Heinrich Bedford-Strohm (56). Beide gelten freilich als SPD-nah, beide vertreten vor allem in der Flüchtlingspolitik liberale Positionen, mit denen die CSU schwer leben kann. Huber ist anders als Bedford-Strohm nicht mehr als Bischof aktiv, ein Vorteil. Aber auch er ist kaum jünger als Gauck.
Thomas Sternberg (CDU, 64) fällt als Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken zwar in eine ähnliche Kategorie, ist aber überregional als NRW-Landtagsabgeordneter kaum bekannt. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle (52), wäre auch denkbar gewesen. Er wurde von SPD-Chef Sigmar Gabriel schon gefragt - und sagte ab, zum zweiten Mal nach 2012.
:roll:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.
-- OFFLINE --

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Gallus »


HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

CIC_Fan

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von CIC_Fan »

Wenn sich die Herrschaften um Herrn Gindert weigern mit zu machen dürfen sie sich nicht beklagen wenn sie in der Kirche nicht ernst genommen werden miteinander reden ist immer gut

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Gallus »

Das wird immer von den Konditionen abhängen. Wenn ein Anstands-Konservativer ins ZdK geholt werden soll, bei dem von vornherein nur die Feigenblatt-Funktion klar ist, dann kann man sich die Sache sparen. Es müsste schon eine Gruppierung sein, die auch zahlenmäßig relativ zum Gesamt-ZdK ernst zu nehmen ist.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von HeGe »

- Nutzer nicht aktiv. -

PascalBlaise
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von PascalBlaise »

Das ZdK unterstützt de Maizières Vorschlag:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... rstuetzung
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Caviteño
Beiträge: 11367
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Caviteño »

PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 13:49
Das ZdK unterstützt de Maizières Vorschlag:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... rstuetzung
Die Aussage zeigt ein Bild von Realitätsverweigerung, das schon erstaunlich ist:
"In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde", sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg der Passauer Neuen Presse.
Glaubt der Mann wirklich, das ein muslimischer Feiertag "hinzukommt", d.h. zusätzlich eingeführt wird? So einfältig kann man doch nicht sein.
In diesem Fall würde ein kirchlicher Feiertag abgeschafft. Ob seine Zustimmung dann immer noch gilt?

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 2843
Registriert: Donnerstag 10. Februar 2005, 14:39
Wohnort: In the middle of the Ländle

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Yeti »

Caviteño hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 14:37
PascalBlaise hat geschrieben:
Dienstag 17. Oktober 2017, 13:49
Das ZdK unterstützt de Maizières Vorschlag:
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... rstuetzung
Die Aussage zeigt ein Bild von Realitätsverweigerung, das schon erstaunlich ist:
"In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde", sagte ZdK-Präsident Thomas Sternberg der Passauer Neuen Presse.
Glaubt der Mann wirklich, das ein muslimischer Feiertag "hinzukommt", d.h. zusätzlich eingeführt wird? So einfältig kann man doch nicht sein.
In diesem Fall würde ein kirchlicher Feiertag abgeschafft. Ob seine Zustimmung dann immer noch gilt?
Thomas Gottschalk hat geschrieben:Muslimischer Feiertag bei uns ist ein guter Einstieg, demnächst Herz-Jesu Freitag in Bagdad und dann Fronleichnamsprozession in Istanbul
:D :daumen-rauf:
#gottmensch statt #gutmensch

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von HeGe »

Sternberg: „ZdK kein linksradikales Gremium“

Es sieht zwar aus wie eine Ente und quakt wie eine Ente... :pfeif:

"Linksradikal" ist aber wohl tatsächlich etwas übertrieben. "Zeitgeisthörig" würde ich sagen, mit allen negativen Konsequenzen, die aus dem derzeitigen Zeitgeist folgen. Und den Vorwurf, um als Sprecher aller katholischen Laien zu fungieren, fehle es an einer ausreichenden Legitimation, muss sich das ZdK schon gefallen lassen, finde ich.

In unserer Kirchenzeitung war diese Woche ein Zwiegespräch von Bischof Oster und einem BDKJ-Funktionär abgedruckt, leider nicht online verfügbar. Man kann Bischof Oster gar nicht oft genug loben, ein wirklich guter Mann.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Siard »

HeGe hat geschrieben:
Dienstag 11. September 2018, 14:33
"Linksradikal" ist aber wohl tatsächlich etwas übertrieben.
Nö.

CIC_Fan

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von CIC_Fan »

das kommt darauf an wie weit der von linksradikal spricht selbst rechts steht ;D

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7312
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Zentralkomitee der deutschen Katholiken

Beitrag von Siard »

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 11. September 2018, 15:54
das kommt darauf an wie weit der von linksradikal spricht selbst rechts steht ;D
Nope. Es kommt darauf an, welche Definition von linksradikal man benutzt.
Wer früher unter den Radikalenerlaß fiel, ist heute gut durch "C"DU und Zd"K" verteten.
Ich orientiere mich an der Auffassung, die in den ersten (mindestens) 35 Jahren meines Lebens Mehrheitsmeinung war.

Weiters stehe ich in vielen Fragen eher der Partei ›Die Linke‹ nahe, als den anderen Parteien.
Aber eben nicht in allen.
Zuletzt geändert von Siard am Dienstag 11. September 2018, 16:06, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema