Die Tagespost wird 70

Allgemein Katholisches.
CIC_Fan
Beiträge: 8391
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Die Tagespost wird 70

Beitrag von CIC_Fan » Sonntag 16. September 2018, 12:15

der Artikel in der Kathpress klingt nach einem verzweifelten Versuch zu überleben
https://www.kathpress.at/goto/meldung/1 ... -geburtsta
mam sollte Professor Lütz fragen was haben den konservative und progressive praktisch noch gemeinsam

Robert Weemeyer
Beiträge: 266
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von Robert Weemeyer » Montag 17. September 2018, 16:00

"Konservative und progressive Katholiken sprächen heute so abschätzig übereinander, wie es einst Katholiken und Protestanten getan hätten." Recht hat Lütz! Leider ist dabei gerade die "Tagespost" allzu oft das Sprachrohr der Konservativen. Ob das Blatt wirklich nicht "nach rechts abgedriftet ist", ist fraglich. Jedenfalls sehe ich die Gefahr bei dem derzeitigen Kurs der Zeitung sehr wohl.

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 22639
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von Juergen » Montag 17. September 2018, 16:34

Die Tagespost ist die einzig lesbare kath. Zeitung.
Bei den Magazinen sieht es nicht anders aus. Außer dem Vatican-Magazin gibt es wenig vernünftiges.
Die Bistums-Blätter kann man inzwischen alle in der Pfeife rauchen.
Gruß
Jürgen

PascalBlaise
Beiträge: 934
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von PascalBlaise » Montag 17. September 2018, 20:12

Juergen hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 16:34
Die Tagespost ist die einzig lesbare kath. Zeitung.
Bei den Magazinen sieht es nicht anders aus. Außer dem Vatican-Magazin gibt es wenig vernünftiges.
Die Bistums-Blätter kann man inzwischen alle in der Pfeife rauchen.
+1 für das "in der Pfeife rauchen". Ich wusste nicht, dass es diesen Ausdruck auch im Norden gibt.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

CIC_Fan
Beiträge: 8391
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 18. September 2018, 07:31

Eine Frage die ich mir seit Jahrzehnten stelle wozu braucht es Blätter deren Standpunkt schon feststehen
in Österreich gab es die Unart der Parteizeitungen alle mittlerweile sanft entschlafen, ist es für Menschen solche Blätter zu lesen?

PascalBlaise
Beiträge: 934
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 11:44

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von PascalBlaise » Dienstag 18. September 2018, 07:53

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 07:31
Eine Frage die ich mir seit Jahrzehnten stelle wozu braucht es Blätter deren Standpunkt schon feststehen
in Österreich gab es die Unart der Parteizeitungen alle mittlerweile sanft entschlafen, ist es für Menschen solche Blätter zu lesen?
Um dieselben Standpunkte in die Öffentlichkeit zu tragen bzw. dort zu vertreten.
Weiter ist es doch so, dass die Standpunkte der meisten Blätter schon vorher feststehen, zumindest in groben Zügen. Letztlich haben doch alle irgendeine Art von Agenda und entsprechendes Zielpublikum.
– et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non comprehenderunt –

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 2849
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von martin v. tours » Dienstag 18. September 2018, 18:53

CIC_Fan hat geschrieben:
Dienstag 18. September 2018, 07:31
Eine Frage die ich mir seit Jahrzehnten stelle wozu braucht es Blätter deren Standpunkt schon feststehen
in Österreich gab es die Unart der Parteizeitungen alle mittlerweile sanft entschlafen, ist es für Menschen solche Blätter zu lesen?
Ist das ein Witz?
Die "Parteizeitungen" sind zwar verschwunden aber was hat sich dadurch geändert?
Vielleicht steht nicht mehr SPÖ auf dem Blatt aber Du glaubst doch nicht im Ernst das Zeitschriften wie z.B. das Profil oder der Standart eine Linie vertreten bei der der Standpunkt nicht auch von vornherein feststeht.
Gerade zu diesen Blättern sind doch etliche Journalisten der ehem. Arbeiterzeitung abgewandert. Die Zeitung heist nun eben nicht mehr "Arbeiterzeitung". Die Klientel sind eben Linke die sich für Gebildete oder Intellektuelle halten.
Jede Zeitung schreibt (wenn sie überleben will) das was Ihre Leser lesen wollen.
Da ist der österr. Falter nicht anders wie die Tagespost.
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

CIC_Fan
Beiträge: 8391
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von CIC_Fan » Mittwoch 19. September 2018, 08:56

richtig und auch der Falter ist völlig überflüssig wenn man von seiner verdienstvollen Aufdeckung von innenpolitischen Skandalen absieht

Benutzeravatar
Petrus
Beiträge: 2157
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58
Wohnort: Süßholz (my sweet home)

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von Petrus » Mittwoch 19. September 2018, 12:24

Juergen hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 16:34
Die Tagespost ist die einzig lesbare kath. Zeitung.
Bei den Magazinen sieht es nicht anders aus. Außer dem Vatican-Magazin gibt es wenig vernünftiges.
Die Bistums-Blätter kann man inzwischen alle in der Pfeife rauchen.


nun ja - zu anderen Zwecken eignen sich die Bistums-Blätter auch nicht mehr, wg. Buntdruckpapier. (ich weiß nicht mehr, welcher Schriftsteller geschrieben hat: "ich sitze im kleinsten Raum meines Hauses und lese Ihre Kritik. noch habe ich sie vor mir")

Problem aller (wohl subventionierten?) Bistumszeitungen ist: Denen sterben die Leser weg. Bei meinen Schwiegereltern lese ich gern die Bistumszeitung von Würzburg. Zahlen täte ich dafür nicht. eigentlich lese ich dort gern die Witzeseite, die war aber auch schon mal besser. Einen Witz vom Würzburger Bistumsblatt, den ich gut fand, habe ich, meine ich, im passenden (!) thread schon mal gepostet (der mit den Bratwürsten Oder - wie entstehen Traditionen).

"Christ in der Gegenwart" ist übrigens auch siebzig geworden. Das habe ich seit langer Zeit abonniert. Warum? Diese Zeitschrift regt mich an zum Weiterdenken, Nachgrübeln, recherchieren ...

irgendwie so ähnlich, aber auch ganz anders, als dieses Internet-Forum -Ihr gebt mir Anregungen, und ich greife sie auf.

danke.
non moriar sed vivam et narrabo opera Domini

Benutzeravatar
ar26
Beiträge: 2737
Registriert: Sonntag 19. November 2006, 10:46
Wohnort: Kurfürstentum Sachsen

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von ar26 » Montag 24. September 2018, 17:01

Ich habe die Tagespost seit diesem Jahr im Abo und lese sie ganz gern. Sie ist auch nicht so einseitig, wie hier suggeriert wird. Manchmal hab ich das Gefühl, man schreibt im Kulturteil, was man im Politikteil noch nicht schreiben darf :breitgrins:

Generell stellt sich natürlich die Frage, was Profil bedeutet. Natürlich wird das Wiederkäuen der eigenen Überzeugung auch den Überzeugten irgendwann langweilig. Wichtig ist daher mE ein Mehrwert, etwa durch die Allgemeinbildung ergänzende Artikel und Interviews. Gerade letztere sind bei der Tagespost oft sehr gut. Ich denke hier etwa an jene mit Martin Mosebach, Alexander Grau oder jüngst Alexander Graf von Schönburg. Verzichten kann ich auf den xten Beitrag irgendeines CDU-Ortsvorstandsschriftführers, der fordert, seine Partei müsse "wieder konservativer" werden.
...bis nach allem Kampf und Streit wir dich schaun in Ewigkeit!

CIC_Fan
Beiträge: 8391
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Die Tagespost wird 70

Beitrag von CIC_Fan » Dienstag 25. September 2018, 07:54

ich habe mit diesen Gessinungsblättchen egal welcher Richtung meine Probleme wenn sie als Hauptinformationsquelle dienen sollen ich versuche immer quer durch Spektrum zu lesen was ja jetzt im online Zeitalter Ohne Papierberge möglich ist

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema