Seite 11 von 11

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. Oktober 2015, 18:39
von Juergen
Yeti hat geschrieben:…Ich hab' manchmal das Gefühl, da muss irgendein klerikaler Neidkomplex verarbeitet werden von wegen "verpasster Berufung" oder so.
Ja, die hätten besser Nonne werden sollen – In einem Kloster, aus dem sie nicht einmal tot wieder herauskommen.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. Oktober 2015, 22:45
von umusungu
Juergen hat geschrieben:
Yeti hat geschrieben:…Ich hab' manchmal das Gefühl, da muss irgendein klerikaler Neidkomplex verarbeitet werden von wegen "verpasster Berufung" oder so.
Ja, die hätten besser Nonne werden sollen – In einem Kloster, aus dem sie nicht einmal tot wieder herauskommen.
klerikale Komplexe werden häufig nicht verarbeitet.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Mittwoch 14. Oktober 2015, 22:16
von offertorium
Vir Probatus hat geschrieben: Ich vergleiche das immer mit Sanitätern, die Leute auf die Trage legen, obwohl es denen blendend geht.
Ein guter Vergleich :)

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Mittwoch 14. Oktober 2015, 22:23
von offertorium
umusungu hat geschrieben: Wer sich eingetragen hat, kommt auch zur Kommunionausteilug in den Altarraum.
Wenn es zahlenmäßig oder aus anderen Gründen nicht erforderlich ist, wieso? Bei uns ist es klar, wenn Konzelebranten anwesend sind oder wenige Gläubige, dann gibt es auch keine Kommunionhilfe. Weshalb ich übrigens das Wort Gottesdienst»beauftragter« wesentlich unangebrachter finde als Kommunion»helfer«. Wenn bei uns ein Gottesdienstbeauftragter eingeteilt ist, aber kein Bedarf besteht, werden die anderen Dienste unterstützt. Wichtig ist aber meiner Meinung nach das Verständnis des Dienstes als Hilfe und Stütze.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Mittwoch 14. Oktober 2015, 22:56
von umusungu
Ich frage mich immer, warum darum immer ein solcher Aufstand gemacht wird. Dienstplan ist Dienstplan - und sollte es mal einen Konzelebranten geben, ist ein zusätzlicher Kommunionhelfer auch nicht das Problem - und sollte die Zahl der Feiernden mal kleiner sein als üblich, sollte das auch kein Problem sein.
Ein Problem ist das nur für alle, die Kommunionhelfer im Grunde ablehnen. Mit denen diskutiere ich dieses Thema nicht mehr - das ist Zeitverschwendung.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Donnerstag 15. Oktober 2015, 17:03
von michaelis
umusungu hat geschrieben:Ich frage mich immer, warum darum immer ein solcher Aufstand gemacht wird. Dienstplan ist Dienstplan - und sollte es mal einen Konzelebranten geben, ist ein zusätzlicher Kommunionhelfer auch nicht das Problem - und sollte die Zahl der Feiernden mal kleiner sein als üblich, sollte das auch kein Problem sein.
Doch! Ein zusätzlicher Kommunionhelfer ist ein Problem, da er nur in "Notlagen" (vgl. Redemptionis sacramentum) eingesetzt werden darf.
umusungu hat geschrieben:Ein Problem ist das nur für alle, die Kommunionhelfer im Grunde ablehnen. Mit denen diskutiere ich dieses Thema nicht mehr - das ist Zeitverschwendung.
Ich lehne Kommunionhelfer nicht grundsätzlich ab.
Sie leisten dort, wo eine Notlage (s.o.) besteht, einen wichtigen Dienst.
Ohne sie könnte z.B. in kaum einer Sonntagsmesse die Kommunion unter beiderlei Gestalt gereicht werden.
Ohne sie wäre manch gebrechlicher Priester mit der Austeilung der Kommunion in einer Gemeinde-Sonntagsmesse körperlich überfordert.
Ohne sie würde die Kommunionspendung in mancher besonders gut besuchten Messe (man denke nur z.B. an Weihnachten) viel zu lange dauern und hierdurch auch die Andacht bei vielen Gläubigen leiden.
Mit ihnen könnten noch viel mehr kranke und gebrechliche Gläubige die Kommunion an jedem Sonntag zu Hause empfangen.

Aber die Unbedachtheit bei einem regelmäßigen Einsatz ohne Notlage schadet nur.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Donnerstag 15. Oktober 2015, 17:51
von Ecce Homo
Echt? Bei euch bringen wirklich außerordentliche Kommunionspender die Kommnion zu kranken und gebrechlichen Gläubigen JEDEN SONNTAG nach Hause?

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Donnerstag 15. Oktober 2015, 20:17
von Gallus
Junger, fitter Priester setzt sich in den Altarraum und lässt die Arbeit einen Kommunionhelfer alleine machen. Was hältst Du davon, Umu? :hmm:

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Donnerstag 15. Oktober 2015, 21:09
von Niels
Ich nehme mal an, der Umu findet das cool...

Bild

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Donnerstag 15. Oktober 2015, 21:24
von Vir Probatus
Ecce Homo hat geschrieben:Echt? Bei euch bringen wirklich außerordentliche Kommunionspender die Kommnion zu kranken und gebrechlichen Gläubigen JEDEN SONNTAG nach Hause?
Das macht bei uns auch ein Kommunionhelfer. Er sagte mir mal, das sei ihm das wichtigste an seinem Dienst.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Freitag 16. Oktober 2015, 01:21
von offertorium
umusungu hat geschrieben:Ich frage mich immer, warum darum immer ein solcher Aufstand gemacht wird.


Weil es für die Tätigkeit des Kommunionhelfers eine bischöfliche Beauftragung gibt und die an bestimmte Bedingungen gebunden ist. Sich seine eigenen Bedingungen zu machen ist ein Verstoß gegen die Beauftragung. Welchen Wert hat eine Beauftragung, gegen die verstoßen wird?
Dienstplan ist Dienstplan
Schon die Annahme, der Kommunionhelfer hätte einen verpflichtenden Dienstplan unabhängig von der Situation während des Gottesdienstes ist ja ein völliges Missverständnis.
und sollte es mal einen Konzelebranten geben, ist ein zusätzlicher Kommunionhelfer auch nicht das Problem
Das Problem ist der Verstoß gegen die Beauftragung.
Ein Problem ist das nur für alle, die Kommunionhelfer im Grunde ablehnen.
Nur schade, dass ich selbst Kommunionhelfer bin. Deine Annahme greift also ins Leere.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Freitag 16. Oktober 2015, 02:45
von incarnata
Hinter all den missbräuchlichen Praktiken steckt,dass viele Priester in einer falschen Auffassung davon,was Demut ist nicht mehr den Unterschied zwischen dem allgemeinen Priestertum und dem speziellen der priesterlichen Weihe sehen wollen.
Letztlich mündet diese Auffassung in ein Amtsverständnis wie es evangelische Christen haben,deren Priester eben
"Ordninierte" sind,die Theologie studiert haben,sich aber nicht von anderen Gläubigen unterscheiden.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Freitag 16. Oktober 2015, 10:21
von Ecce Homo
Vir Probatus hat geschrieben:
Ecce Homo hat geschrieben:Echt? Bei euch bringen wirklich außerordentliche Kommunionspender die Kommnion zu kranken und gebrechlichen Gläubigen JEDEN SONNTAG nach Hause?
Das macht bei uns auch ein Kommunionhelfer. Er sagte mir mal, das sei ihm das wichtigste an seinem Dienst.
Schön, wenn die Kranken häufig (im Verhältnis!) kommunizieren können - ABER: Beichte ist damit leider nicht möglich...
Kommt bei euch denn nie ein Geistlicher zu den Kranken?

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Sonnabend 17. Oktober 2015, 05:47
von Vir Probatus
Ecce Homo hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:
Ecce Homo hat geschrieben:Echt? Bei euch bringen wirklich außerordentliche Kommunionspender die Kommnion zu kranken und gebrechlichen Gläubigen JEDEN SONNTAG nach Hause?
Das macht bei uns auch ein Kommunionhelfer. Er sagte mir mal, das sei ihm das wichtigste an seinem Dienst.
Schön, wenn die Kranken häufig (im Verhältnis!) kommunizieren können - ABER: Beichte ist damit leider nicht möglich...
Kommt bei euch denn nie ein Geistlicher zu den Kranken?
Es gibt einen Krankenkommuniondienst durch den "Pastor im Pastoralverbund". Der ist einmal im Monat und dann nicht an einem Sonntag.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Sonnabend 17. Oktober 2015, 13:05
von Juergen
Ecce Homo hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:
Ecce Homo hat geschrieben:Echt? Bei euch bringen wirklich außerordentliche Kommunionspender die Kommnion zu kranken und gebrechlichen Gläubigen JEDEN SONNTAG nach Hause?
Das macht bei uns auch ein Kommunionhelfer. Er sagte mir mal, das sei ihm das wichtigste an seinem Dienst.
Schön, wenn die Kranken häufig (im Verhältnis!) kommunizieren können - ABER: Beichte ist damit leider nicht möglich...
Sterben darf man nur nach Dienstplan des Pastoralteams.
Auf keinen Fall ist montags zu sterben, denn da haben die Priester ihren freien Tag.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Montag 12. März 2018, 13:11
von Schwenkelpott
https://www.kirche-und-leben.de/artikel ... -ehrenamt/
Kirche+Leben hat geschrieben:Wenn die Schwiegermutter mit dem Boykott der Messe droht
50 Jahre Kommunionhelfer – Viel Widerstand gegen ein Ehrenamt

Für viele Gläubige ist es heutzutage ein gewohnter Anblick, dass Kommunionhelfer den Priester in der Messe unterstützen oder den Kranken aus ihrer Pfarrei die Kommunion nach Hause bringen. In manchen kleineren Pfarreien werden Kommunionhelfer zwar nur zu „Spitzenzeiten“, etwa beim Oster- oder Weihnachtsgottesdienst, benötigt. „In den meisten aber Gemeinden sind sie an jedem Sonntag im Einsatz“, erklärt Pfarrer Marius Linnenborn, Leiter des Deutschen Liturgischen Institut (DLI) in Trier. Doch vor einem halben Jahrhundert waren Kommunionhelfer noch ein Experiment.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Montag 12. März 2018, 18:02
von Petrus
Als Kommunionhelfer habe ich immer darauf geachtet, den Menschen, der vor mir steht (oder kniet), anzuschauen, und dem Menschen auch Zeit zu lassen, das "Amen" zu sprechen.

Geholfen hat mir sehr ein Wort von Erzbischof Ludwig Schick, als der ein römisches Dokument "verdeutschte".

"Die Art der Kommunionspendung ist nicht abhängig von der Spiritualität Spenders, sondern von der Spiritualität des Empfangenden."

Also z. B.: Nicht das Gesicht verziehen, wenn jemand den Leib Christi in den Mund empfangen will, und nicht auf die Hand.

Nicht "abspeisen", derleibchristi,derleibchristi,derleibchristi ..., damit die Messe schneller zu Ende ist. Lass Dir Zeit.

Dem Menschen, der kniet, nicht die Hostie so hochhalten, dass er aufstehen muss (auch umgekehrtes soll schon vorgekommen sein, um den Kommunikanten "in die Knie zu zwingen" ...)

Noch ein Praxis-Tipp: Als Kommunionspender nimmst Du ja die Hostie mit Zeigefinger unten, Daumen oben. Wenn Du das bei Mundkommunikanten machst, gerät mit hoher Wahrscheinlichkeit Dein Zeigefinger an die Unterlippe des Kommunikanten. Also: Bei Mundkommunion Daumen unten, Zeigefinger oben. Dann klappt das.

so, zum Abschluß noch eine Geschichte, aus meiner Anfangszeit als Kommunionhelfer. Am Anfang hatte der Priester natürlich länger zu tun als ich. Kann ich verstehen, hatte ich kein Problem damit.

Dann, nach einiger Zeit, in der Sakristei, nach der Messe, sagte mir der "gute Geist" unserer Pfarrei: "Du, Bäda, woaßt scho, daß'd heid scho widder mehr Kundschafd g'habd hosd wie der Bfarrer"

da wußte ich: Ich liege nicht verkehrt.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 08:15
von Lupus
Eine Frage zur Kommunionspendung durch Kommunionhelfer:
Wenn der Priester nach dem eigenen Empfang der Kommunion und nach der Kommunionspendung an die Gläubigen zum Altar zurückkehrt, dann reinigt er zusammen mit der Patene und dem Kelch auch seine Finger, über die ihm der Ministrant etwas Wasser gießt.
Warum reinigen in den meisten Fällen die Kommunionhelfer nicht auch ihre Finger, die den Leib des Herrn berührt haben? Partikel und so?
+L.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 10:26
von Petrus
Lupus hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 08:15
Eine Frage zur Kommunionspendung durch Kommunionhelfer:
Wenn der Priester nach dem eigenen Empfang der Kommunion und nach der Kommunionspendung an die Gläubigen zum Altar zurückkehrt, dann reinigt er zusammen mit der Patene und dem Kelch auch seine Finger, über die ihm der Ministrant etwas Wasser gießt.
Warum reinigen in den meisten Fällen die Kommunionhelfer nicht auch ihre Finger, die den Leib des Herrn berührt haben? Partikel und so?
+L.
Gute Frage, Lupus.

Nach dem ordentlichen Ritus unserer Kirche wäscht sich der Priester vor der Gabenbereitung die Hände. Hinterher nicht. Nach erfolgter Kommunion wird in den Kelch Wasser reingeschüttet, geschwenkt, getrunken, geputzt.

(Auch derjenige Priester, der "Partikel-Furcht" hatte, bei dem ich auch ministrierte, hat zwar das Putzen minutenlang "zelebriert", ich als Ministrant stand dann halt am Altar, habe einfach für mich still ein Dankgebet gebetet, und dann gewartet).

Gern mögen mich die Fachleute korrigieren.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 10:32
von Niels
Bei der Purifikation gießt der Ministrant zunächst Wein über die beiden Daumen und Zeigefinger des Priesters, um die Partikel zu binden, und dann Wasser. Dann reinigt der Priester den Kelch.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 10:54
von Marcus, der mit dem C
Lupus hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 08:15
Eine Frage zur Kommunionspendung durch Kommunionhelfer:
Wenn der Priester nach dem eigenen Empfang der Kommunion und nach der Kommunionspendung an die Gläubigen zum Altar zurückkehrt, dann reinigt er zusammen mit der Patene und dem Kelch auch seine Finger, über die ihm der Ministrant etwas Wasser gießt.
Warum reinigen in den meisten Fällen die Kommunionhelfer nicht auch ihre Finger, die den Leib des Herrn berührt haben? Partikel und so?
+L.
In unserer Pfarrei stand zu meiner Zeit als Küster am Tabernakel immer ein Ablutionsgefäß, in dem der Kommunionhelfer sich die Finger reinigen konnte, wenn er oder sie es wollte. Es kam wohl auf die Güte der Ausbildung an, ob es benutzt wurde oder nicht.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 11:03
von Hubertus
Petrus hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 10:26
Lupus hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 08:15
Eine Frage zur Kommunionspendung durch Kommunionhelfer:
Wenn der Priester nach dem eigenen Empfang der Kommunion und nach der Kommunionspendung an die Gläubigen zum Altar zurückkehrt, dann reinigt er zusammen mit der Patene und dem Kelch auch seine Finger, über die ihm der Ministrant etwas Wasser gießt.
Warum reinigen in den meisten Fällen die Kommunionhelfer nicht auch ihre Finger, die den Leib des Herrn berührt haben? Partikel und so?
+L.
Gute Frage, Lupus.

Nach dem ordentlichen Ritus unserer Kirche wäscht sich der Priester vor der Gabenbereitung die Hände. Hinterher nicht. Nach erfolgter Kommunion wird in den Kelch Wasser reingeschüttet, geschwenkt, getrunken, geputzt.

(Auch derjenige Priester, der "Partikel-Furcht" hatte, bei dem ich auch ministrierte, hat zwar das Putzen minutenlang "zelebriert", ich als Ministrant stand dann halt am Altar, habe einfach für mich still ein Dankgebet gebetet, und dann gewartet).

Gern mögen mich die Fachleute korrigieren.
viewtopic.php?p=524518#p524518

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 11:36
von Petrus
danke Dir, Hubertus. Du hast mich ein bißchen weitergebracht.

Die Händewaschung des Priesters zum Abschluß der Gabenbereitung hat wohl eher mit "Reinheit" als mit "Reinlichkeit" zu tun, siehe auch das Begleitgebet:
"Wasch ab meine Schuld, von meinen Sünden mache mich rein“.

Das (fakultative!) Händewaschen derjenigen, die die Kommunion gespendet haben, ist nur dann vorgesehen, wenn noch Partikel an der Hand hängen (könnten).

Ich habe mir einfach nach der Kommunionspendung meine Hände immer ganz genau angeschaut (auch einmal dann ein Bröselchen sumiert, soweit ich mich erinnere). In manchen Sachen bin ich pingelig.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 13:11
von umusungu
Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 10:32
Bei der Purifikation gießt der Ministrant zunächst Wein über die beiden Daumen und Zeigefinger des Priesters, um die Partikel zu binden, und dann Wasser. Dann reinigt der Priester den Kelch.
Es wird nur Wasser in den Kelch gegossen.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 13:40
von Petrus
umusungu hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 13:11
Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 10:32
Bei der Purifikation gießt der Ministrant zunächst Wein über die beiden Daumen und Zeigefinger des Priesters, um die Partikel zu binden, und dann Wasser. Dann reinigt der Priester den Kelch.
Es wird nur Wasser in den Kelch gegossen.
ja.

(es sei denn, eine kleine Ministrantin verwechselt das. Auch schon passiert. Wir haben das allerdings immer hingekriegt.)

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 19:24
von Niels
Falsch.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 21:51
von umusungu
Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 19:24
Falsch.
ich bitte um eine Quelle deiner Meinung!

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 22:02
von taddeo
umusungu hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 21:51
Niels hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 19:24
Falsch.
ich bitte um eine Quelle deiner Meinung!
AEM 237: "Bleiben (...) Hostienteilchen an den Fingern haften, reinigt der Priester diese über der Hostienschale; wenn nötig, wäscht er sich die Finger. (...)"
AEM 238: "(...) Er reinigt den Kelch mit Wein und Wasser oder mit Wasser allein und trinkt es. (...)"

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 22:05
von umusungu
ich sag ich doch .. mit Wasser!

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 22:12
von taddeo
umusungu hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 22:05
ich sag ich doch .. mit Wasser!
Aber nicht zwingend. Ich kenne es aus meiner Ministrantenzeit ausschließlich so, daß früher mit Wein und Wasser purifiziert wurde. Die "reinen Wasserpantscher" habe ich als eine Erscheinung wahrgenommen, die erst seit den späten 1980er Jahren "modern" wurde, um sich bewußt von den "altmodischen" Zelebranten abzuheben.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Dienstag 13. März 2018, 22:37
von umusungu
taddeo hat geschrieben:
Dienstag 13. März 2018, 22:12
Die "reinen Wasserpantscher" habe ich als eine Erscheinung wahrgenommen,
Dabei hattest Du wohl vorher zu viel Wein genossen.

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Verfasst: Sonntag 18. März 2018, 20:30
von Raphaela
Petrus hat geschrieben:
Montag 12. März 2018, 18:02

Noch ein Praxis-Tipp: Als Kommunionspender nimmst Du ja die Hostie mit Zeigefinger unten, Daumen oben. Wenn Du das bei Mundkommunikanten machst, gerät mit hoher Wahrscheinlichkeit Dein Zeigefinger an die Unterlippe des Kommunikanten. Also: Bei Mundkommunion Daumen unten, Zeigefinger oben. Dann klappt das.
Während des Studiums ist uns folgendes beigebracht worden: Hostie zwischen Daumen und Mittelfinger nehmen und mit dem Zeigefinger schieben. (Gilt für die Mundkommunion)