Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

iustus
Beiträge: 7012
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Kurze Fragen - kurze Antworten V

Beitrag von iustus » Montag 30. Dezember 2013, 10:38

Klar sollten sich alte und gebrechliche Priester hinsetzen können. Hier hatte das aber der junge Kaplan getan. :/
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Seraphina
Beiträge: 1245
Registriert: Dienstag 25. Januar 2011, 21:35
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Seraphina » Freitag 3. Januar 2014, 09:49

War bei uns auch schon: Messe mir drei oder vier Priestern, ein oder zwei von denen teilen die Kommunion aus, dazu drei Kommunionhelfer, bei einer Menge an Gottesdienstbesuchern, wo auch ein oder zwei Priester alleine hätten austeilen können. Wer setzt sich hin? Der junge Priester. Wer teilt die ganze Zeit ordentlich und pflichtbewusst die Kommunion aus? Der alte, gebrechliche, achtzigjährige Priester, der kaum noch laufen und stehen kann...
Si Deus nobiscum, quis contra nos?

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von ad_hoc » Freitag 3. Januar 2014, 15:24

Ich kann immer nur wiederholen: Maul aufmachen (in heiliger Frechheit.... würde der Opus Dei - Gründer sagen). Das einzige, wovor ein solcher Pfarrer Respekt hat,spätestens im 2. oder 3. Wiederholungsfall.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Benutzeravatar
Peregrin
Moderator
Beiträge: 5422
Registriert: Donnerstag 12. Oktober 2006, 16:49

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Peregrin » Freitag 3. Januar 2014, 20:02

Kannst ja einmal die Laienspender außen vor lassen und ihn mit einem gutdosierten Schuß Empörung fragen, warum er sich ausruht und den armen alten Mann arbeiten läßt. :pfeif:
Ich bin der Kaiser und ich will Knödel.

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Vir Probatus » Freitag 3. Januar 2014, 21:04

Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
Somit käme ein Kommunionhelfer überhaupt nur in den Sonntagsmessen oder an Hochfesten zum Einsatz, und dann auch nur, wenn kein Diakon da ist.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 710
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Seraph » Freitag 3. Januar 2014, 21:20

Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
Somit käme ein Kommunionhelfer überhaupt nur in den Sonntagsmessen oder an Hochfesten zum Einsatz, und dann auch nur, wenn kein Diakon da ist.
Ohne gegenan reden zu wollen, muß man der Gerechtigkeit halber, soviel hab ich schon öfter mitbekommen, sagen, daß es nur in manchen Fällen am Kommunionhelfer liegt, der etwa auf seinem Dienst bestünde. Oft genug ist der Zelebrant derjenige, der veranlaßt, daß auch bei einer Handvoll Kommunikanten noch der beauftragte Laie mit „hilft“. Das gilt auch für die Spendung von Sakramentalien wie dem Aschenkreuz oder dem Blasiussegen.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

iustus
Beiträge: 7012
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von iustus » Freitag 3. Januar 2014, 21:50

Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
:daumen-rauf: Ich stimme Dir von ganzem Herzen zu. Das ist leider alles andere als selbstverständlich (sowohl die Erkenntnis, dass es sich um einen subsidiären Einsatz handelt als auch, dass ich Dir von ganzem Herzen zustimme ;) ).
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Raphaela
Beiträge: 5085
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Raphaela » Freitag 3. Januar 2014, 22:04

Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
Somit käme ein Kommunionhelfer überhaupt nur in den Sonntagsmessen oder an Hochfesten zum Einsatz, und dann auch nur, wenn kein Diakon da ist.
Ach ja,wirkich?
Hier in der Gegend gibt es immer größere Seelsorgeinheiten. Es gibt Gemeinden, die weder unter der Woche, geschweige denn am Sonntag eine Eucharistiefeier haben. Dann darf meines Erachtens sehr wohl eine Wort-Gottes-Feier mit Kommunionausteilung sein. Vor allem alten Leuten, die nicht flexibel sind, ist es manchmal wichtig, eigentlich täglich Gottesdienst zu haben. - Da darf dann ruhig sowohl unter der Woche als auch sonntags eine Kommunionhelfer her.

Übrigens: Es sind meist auch die Kommunionhelfer, die den Kranken (Krankenhaus oder zu Hause) die Kommunion bringen. - Die Priester haben oft viel zu viel zu tun.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Raphaela
Beiträge: 5085
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Raphaela » Freitag 3. Januar 2014, 22:06

iustus hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
:daumen-rauf: Ich stimme Dir von ganzem Herzen zu. Das ist leider alles andere als selbstverständlich (sowohl die Erkenntnis, dass es sich um einen subsidiären Einsatz handelt als auch, dass ich Dir von ganzem Herzen zustimme ;) ).
Und wenn du alt bist, kein Auto hast und keine Messe bei dir im Ort stattfindet, höchstens mal unter der Woche eine Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung? Würdest du dann dort nicht hingehen, weil es nicht am Sonntag ist?
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5591
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Protasius » Freitag 3. Januar 2014, 22:12

Raphaela hat geschrieben:
iustus hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
:daumen-rauf: Ich stimme Dir von ganzem Herzen zu. Das ist leider alles andere als selbstverständlich (sowohl die Erkenntnis, dass es sich um einen subsidiären Einsatz handelt als auch, dass ich Dir von ganzem Herzen zustimme ;) ).
Und wenn du alt bist, kein Auto hast und keine Messe bei dir im Ort stattfindet, höchstens mal unter der Woche eine Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung? Würdest du dann dort nicht hingehen, weil es nicht am Sonntag ist?
Ich habe in der Dorf-Gemeinde, wo ich die Christmette gespielt habe, einen Aushang gesehen, in dem eine unentgeltliche Fahrgemeinschaft zu einer Hauptkirche angeboten wurde, weil an den anderen Feiertagen in selbigem Dorf keine Meßfeiern stattfinden. Wenn es sich um einzelne gebrechliche Leute handelt, ist so etwas eine gute Lösung. Schwierig wird es natürlich, wenn man ein Altenheim voller bettlägeriger Leute hat, die zum Wortgottesdienst in die Kapelle geschoben werden müssen; das ist mit Privat-Pkw nicht mehr zu machen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von umusungu » Freitag 3. Januar 2014, 22:18

Seraph hat geschrieben:Ohne gegenan reden zu wollen, muß man der Gerechtigkeit halber, soviel hab ich schon öfter mitbekommen, sagen, daß es nur in manchen Fällen am Kommunionhelfer liegt, der etwa auf seinem Dienst bestünde. Oft genug ist der Zelebrant derjenige, der veranlaßt, daß auch bei einer Handvoll Kommunikanten noch der beauftragte Laie mit „hilft“. Das gilt auch für die Spendung von Sakramentalien wie dem Aschenkreuz oder dem Blasiussegen.
Ihr scheint alle Euren Ort in Dorfkirchen zu haben .... 1000 Gemeindemitglieder

Raphaela
Beiträge: 5085
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 4. Januar 2014, 07:16

umusungu hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:Ohne gegenan reden zu wollen, muß man der Gerechtigkeit halber, soviel hab ich schon öfter mitbekommen, sagen, daß es nur in manchen Fällen am Kommunionhelfer liegt, der etwa auf seinem Dienst bestünde. Oft genug ist der Zelebrant derjenige, der veranlaßt, daß auch bei einer Handvoll Kommunikanten noch der beauftragte Laie mit „hilft“. Das gilt auch für die Spendung von Sakramentalien wie dem Aschenkreuz oder dem Blasiussegen.
Ihr scheint alle Euren Ort in Dorfkirchen zu haben .... 1000 Gemeindemitglieder
Wieviele Gemeindemitglieder sind bei dir unter der Woche in der Messe?
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 4. Januar 2014, 09:04

Raphaela hat geschrieben:
iustus hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
:daumen-rauf: Ich stimme Dir von ganzem Herzen zu. Das ist leider alles andere als selbstverständlich (sowohl die Erkenntnis, dass es sich um einen subsidiären Einsatz handelt als auch, dass ich Dir von ganzem Herzen zustimme ;) ).
Und wenn du alt bist, kein Auto hast und keine Messe bei dir im Ort stattfindet, höchstens mal unter der Woche eine Wort-Gottes-Feier mit Kommunionspendung? Würdest du dann dort nicht hingehen, weil es nicht am Sonntag ist?
Ich habe doch gesagt: Notfälle. Wenn kein Priester da ist, ist es doch ok.

Die Wortgottesfeier mit Kommunionspendung ist in unserem Erzbistum verboten, nur mit Ausnahmegenehmigung ist das erlaubt. (Da ist wohl an Altenheime etc. gedacht.)
Es hält sich aber niemand an das Verbot, man ignoriert es. Das hat den leitenden Pfarrer unseres PR veranlasst, zu sagen. sollte es Beschwerden geben dann "wisse er nichts davon".

Ich war im September zu einem Kirchweihfest an einem Sonntag in Südtirol, wo eine Messe angekündigt worden war. Offensichtlich war der Priester ausgefallen, denn es kam eine Dame, die eine Wort-Gottes-Feier abhielt, ohne Kommunion. Ihre Predigt nannte sie "Auslegung". Das fand ich in Ordnung.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Athanasius0570
Beiträge: 1015
Registriert: Mittwoch 6. Dezember 2006, 18:41
Wohnort: Diözese Linz

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Athanasius0570 » Sonnabend 4. Januar 2014, 10:56

Vir Probatus hat geschrieben:Vielleicht sollte man den Kommunionhelfern wie auch den Wort-Gottes-Feier-Leitern beibringen, daß Ihr Dienst ein Dienst für den Notfall ist. Ein Ersthelfer ist ja auch nur gefragt, wenn etwas passiert ist. Er legt nicht Leute auf die Trage, denen es blendend geht.
Somit käme ein Kommunionhelfer überhaupt nur in den Sonntagsmessen oder an Hochfesten zum Einsatz, und dann auch nur, wenn kein Diakon da ist.
Ja das wäre schön. Aber in Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Ich habe auch einmal irrtümlicherweise eine Ausbildung zum Wortgottesdienstleiter gemacht, weil ich es so verstanden habe. Aber eines der ersten Dinge, die uns beigebracht worden sind, war, dass wir uns nicht als Notnägel verstehen sollen ...

Und in der Praxis ist es tatsächlich manchmal so, dass Priestern nahegelegt, wird, einmal eine Messfeier ausfallen zu lassen, damit die ausgebildetetn Wortgottesdienstleiter einmal etwas zu tun hätten ...
In una fide nil officit ecclesiae consuetudo diversa. Gregorius Magnus Papa.

Funnemann
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 30. Mai 2006, 11:58

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Funnemann » Sonnabend 4. Januar 2014, 13:03

Wenn ich das hier so lese, dann habe ich den Eindruck, als wenn sich die Laien (Kommunionhelfer ect.
schon bald entschuldigen müssen, dass sie sich in unserer Kirche für die jeweiligen Gemeinden in ihrer
Freizeit ehrenamtlich engagieren. Was soll eigentlich die Diskussion, was Laien dürfen und was nicht.
Hier wird vom jeweiligen Pastor mit den aktiven Laien entschieden, was nötig ist um das kirchliche Leiben
bei einem immer schlimmeren Priestermangel aufrecht zu erhalten. In diesem Forum habe ich manchmal
den Eindruck, als wenn Laien verbotswidrig sich insbesondere in den hl. Messen und Gottesdiensten aufspielen
wollen, anstatt dankbar zu sein, dass es auch in unserer säkularen Gesellschaft noch verantwortungsvolle
Kirchenmitglieder gibt. Denn viele gerade kleinere dörfliche Gemeinden und Diasporagemeinden würden
ohne Laien oftmals gar nicht mehr aktiv existieren können. Aber in dieser Diskussion hier im Forum
geht es meistens um Vorschriften und Lehrmeinungen und nicht um das Aufrechterhalten unseres katholischen
Gemeindelebens und das geht nun mal nur mit ehrenamtlichen Laien.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von ad_hoc » Sonnabend 4. Januar 2014, 13:36

Dass das Thema KommunionhelferInnen überhaupt existiert, liegt hauptsächlich daran, dass sowohl der zuständige Pfarrer als auch die sogenannten KommunionhelferInnen sich nicht an die Anordnungen halten, sondern selbst die Art und Weise ihres 'Einsatzes' bestimmen.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Funnemann
Beiträge: 117
Registriert: Dienstag 30. Mai 2006, 11:58

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Funnemann » Sonnabend 4. Januar 2014, 13:46

Was heißt denn Anweisungen. Der Pastor und die Laien vor Ort wissen doch am besten, was nötig ist.
Das unsere kath. Kirche nicht demokratisch ist, wissen wir, aber in diesem Forum habe ich oftmals den
Eindruck, dass alles nur von oben herab diktatorisch geregelt werden soll. Wo das hinführt, sehen wir ja
z. Zt. im Bistum Limburg, hier wurde doch ein hervorragend geführtes Bistum mit einem vorbildlichen
Bischof Kamphaus von seinem eher weltfremden Nachfolger, der m. E. bewusst dort eingesetzt wurde,
fasst zu Grunde gerichtet.

iustus
Beiträge: 7012
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von iustus » Sonnabend 4. Januar 2014, 14:12

Funnemann hat geschrieben:Wo das hinführt, sehen wir ja
z. Zt. im Bistum Limburg, hier wurde doch ein hervorragend geführtes Bistum mit einem vorbildlichen
Bischof Kamphaus von seinem eher weltfremden Nachfolger, der m. E. bewusst dort eingesetzt wurde, fasst zu Grunde gerichtet.
Das Bistum Limburg wurde bereits in den Jahrzehnten unter Kempf und Kamphaus gründlich zugrunde gerichtet. Der katholische Glaube ist hier noch auf breiterer Front verschwunden als in anderen deutschen Diözesen.

Es gibt aber durchaus noch Glauben dort und es gab unter Tebartz hoffnungsvolle Aufbrüche. Es wäre schade, wenn diese nun durch einen (von ihm selbst verschuldeten oder nicht verschuldeten) Abgang enden.
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21769
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Juergen » Sonnabend 4. Januar 2014, 14:29

Funnemann hat geschrieben:
Hier wird vom jeweiligen Pastor mit den aktiven Laien entschieden, was nötig ist um das kirchliche Leiben
bei einem immer schlimmeren Priestermangel aufrecht zu erhalten.
Es ist immer besser die Ursache einer Krankheit zu bekämpfen als die Symptome.
Was tut also der jeweilige „Pastor mit den aktiven Laien“ gegen den Priestermangel?
ad_hoc hat geschrieben:Dass das Thema KommunionhelferInnen überhaupt existiert, liegt hauptsächlich daran, dass sowohl der zuständige Pfarrer als auch die sogenannten KommunionhelferInnen sich nicht an die Anordnungen halten, sondern selbst die Art und Weise ihres 'Einsatzes' bestimmen.
So sieht es aus.
Selbst hier im Hohen Dom sieht man da fragwürde Einsätze von Kommunionhelfern. Da helfen in einer Sonntagsmesse mit vielleicht 600 oder meintwegen auch 800 Gläubigen neben dem Priester noch zwei Kommunionhelfer (oder gar drei). Auf der anderen Seite hatte wohl kein Kommunionhelfer (und Ministrant) Lust am ersten Weihnachtstag früh aufzustehen. In der Messe um 7:00 Uhr stand der Priester alleine am Altar und es waren sicher auch 500 Gläubige in der Messe. Dann dauert die Kommunionspendung eben 3 oder 5 Minuten länger. — Ja und? — (Nottfalls kann der Priester eben 5 Minuten kürzer predigen…)
Funnemann hat geschrieben:Was heißt denn Anweisungen. Der Pastor und die Laien vor Ort wissen doch am besten, was nötig ist.
Wieviel länger dauert in einer Hl. Messe die Kommunionspendung, wenn keine Kommunionhelfer eingesetzt werden?
Wie groß ist der Zeitaufwand der Kommunionspendung im Vergleich zum Rest der Messe?
Stellt diese längere Zeit tatsächlich ein Problem dar?
Wenn ja: Wer hat damit ein Problem und warum?


Die zusätzliche Zeit, wenn's mal wieder länger dauert, könnte man ja sinnvoll nutzen: z.B. zum Beten um Priesterberufungen.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
Seraph
Beiträge: 710
Registriert: Mittwoch 9. April 2008, 14:37

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Seraph » Sonnabend 4. Januar 2014, 17:40

umusungu hat geschrieben:
Seraph hat geschrieben:Ohne gegenan reden zu wollen, muß man der Gerechtigkeit halber, soviel hab ich schon öfter mitbekommen, sagen, daß es nur in manchen Fällen am Kommunionhelfer liegt, der etwa auf seinem Dienst bestünde. Oft genug ist der Zelebrant derjenige, der veranlaßt, daß auch bei einer Handvoll Kommunikanten noch der beauftragte Laie mit „hilft“. Das gilt auch für die Spendung von Sakramentalien wie dem Aschenkreuz oder dem Blasiussegen.
Ihr scheint alle Euren Ort in Dorfkirchen zu haben .... 1000 Gemeindemitglieder
Ahm, nein, aber zu den Werktagsmessen kommen selten mehr als 40 Gemeindemitglieder.
Ein düsterer Seraph möchte wohl selbst den dreieinigen Gott erschrecken.
(Mother Mary Francis)

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 4. Januar 2014, 20:48

Juergen hat geschrieben: Wie groß ist der Zeitaufwand der Kommunionspendung im Vergleich zum Rest der Messe?
Stellt diese längere Zeit tatsächlich ein Problem dar?
Wenn ja: Wer hat damit ein Problem und warum?


Die zusätzliche Zeit, wenn's mal wieder länger dauert, könnte man ja sinnvoll nutzen: z.B. zum Beten um Priesterberufungen.
Rechnet man mit 80 gespendeten Kommunionen (das wäre eine sehr gut besuchte Sonntagsmesse) je 3 sek. wäre die Zeitverlängerung der Messe 80*3 = 240 sek. / 2 = 120 sek oder 2 Minuten.
Der Einsatz von Kommunionhelfern kann also nicht durch eine notwenige Verkürzung des Ablaufs begründet werden.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2468
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Sonnabend 4. Januar 2014, 21:30

Wie kommst Du auf 3 Sekunden? Sagt man bei Euch nicht "Der Leib Christi" und "Amen"? Müssen die Gläubigen nicht Platz machen für die Nachfolgenden? Manche empfangen bei uns auch die Kommunion kniend, das verlangsamt weiter, bei älteren Menschen deutlich. Also ich würde eher das zehnfache an Zeit rechnen.

Robert Weemeyer
Beiträge: 258
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Robert Weemeyer » Sonnabend 4. Januar 2014, 21:37

80 gespendete Kommunionen sollen eine "sehr gut besuchte Sonntagsmesse" sein? Hier in Hannover ist das in der Nähe der Untergrenze. In meiner Gemeinde sind in der Messe am Sonntagvormittag schätzungsweise 200 Kommunikanten die Regel.

Ich übernehme mal die 3-Sekunden-Schätzung, obwohl ich denke, dass es in der Realität so schnell nicht geht (und vielleicht auch nicht gehen sollte). Das wären dann 600 Sekunden. Wenn nur der Priester austeilt, dauert die Kommunionspendung also zehn Minuten. Die Reinigung der Gefäße usw. kommt noch hinzu.

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von umusungu » Sonnabend 4. Januar 2014, 21:41

Vir Probatus hat geschrieben:Rechnet man mit 80 gespendeten Kommunionen (das wäre eine sehr gut besuchte Sonntagsmesse) je 3 sek. wäre die Zeitverlängerung der Messe 80*3 = 240 sek. / 2 = 120 sek oder 2 Minuten.
Der Einsatz von Kommunionhelfern kann also nicht durch eine notwenige Verkürzung des Ablaufs begründet werden.
"Sehr gut" besucht vielleicht in deinem Dorf........

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3420
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Gallus » Sonnabend 4. Januar 2014, 21:41

Robert Weemeyer hat geschrieben: Wenn nur der Priester austeilt, dauert die Kommunionspendung also zehn Minuten.
Ja, nach der eigenen Kommunion zehn Minuten andächtig in seiner Bank knien (falls man als einer der ersten dran war) und dem Herrn danken, das geht natürlich gar nicht.

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 4. Januar 2014, 21:42

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Wie kommst Du auf 3 Sekunden? Sagt man bei Euch nicht "Der Leib Christi" und "Amen"? Müssen die Gläubigen nicht Platz machen für die Nachfolgenden? Manche empfangen bei uns auch die Kommunion kniend, das verlangsamt weiter, bei älteren Menschen deutlich. Also ich würde eher das zehnfache an Zeit rechnen.
Rein gefühlsmässig, ich beschäftige mich beruflich viel mit Taktzeiten (von Maschinen). Ich kann aber gerne mal eine genaue Messung machen.
"Der Leib Christi" sagt ein bestimmter Geistlicher immer laut, aber nur einmal bevor er beginnt. danach nicht mehr. Demzufolge sagt dann auch niemand "Amen".
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 4. Januar 2014, 21:44

umusungu hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Rechnet man mit 80 gespendeten Kommunionen (das wäre eine sehr gut besuchte Sonntagsmesse) je 3 sek. wäre die Zeitverlängerung der Messe 80*3 = 240 sek. / 2 = 120 sek oder 2 Minuten.
Der Einsatz von Kommunionhelfern kann also nicht durch eine notwenige Verkürzung des Ablaufs begründet werden.
"Sehr gut" besucht vielleicht in deinem Dorf........
Natürlich meine ich die hiesigen Verhältnisse, in einer Bischofskirche wird es anders sein.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5591
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Protasius » Sonnabend 4. Januar 2014, 22:11

Vir Probatus hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Wie kommst Du auf 3 Sekunden? Sagt man bei Euch nicht "Der Leib Christi" und "Amen"? Müssen die Gläubigen nicht Platz machen für die Nachfolgenden? Manche empfangen bei uns auch die Kommunion kniend, das verlangsamt weiter, bei älteren Menschen deutlich. Also ich würde eher das zehnfache an Zeit rechnen.
Rein gefühlsmässig, ich beschäftige mich beruflich viel mit Taktzeiten (von Maschinen). Ich kann aber gerne mal eine genaue Messung machen.
"Der Leib Christi" sagt ein bestimmter Geistlicher immer laut, aber nur einmal bevor er beginnt. danach nicht mehr. Demzufolge sagt dann auch niemand "Amen".
Unabhängig von der Mißbräuchlichkeit dieses Verfahrens braucht man für die Formel "Der Leib Christi. Amen." etwa die 3,5 Sekunden, die du oben angegeben hast. Es macht aber auch einen Unterschied, ob die Leute an einer Kommunionschranke stehen oder knien, die der Priester mit einem Ziborium entlangläuft (und dementsprechend wieder zurücklaufen muß), oder ob sie in einer langen Reihe zu ihm gehen, während er an seinem Platz stehen bleibt.

Außerdem kommt gegebenenfalls die Zeit hinzu, die der Priester braucht, um zum Tabernakel zu gehen und das Ziborium zu holen bzw. es nach der Kommunionspendung zurückzustellen, wenn der Tabernakel nicht mit dem Hochaltar verbunden ist, sondern an der Seite steht (sollten Kommunionhelfer zwar nicht, es spart aber Zeit, wenn sie es während des Agnus Dei tun, und sie tun es oft).
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
umusungu
Beiträge: 5071
Registriert: Donnerstag 1. Januar 2004, 13:30

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von umusungu » Sonnabend 4. Januar 2014, 22:19

Ich verstehe die Bedeutung dieser Frage absolut nicht.
Kommunionhelfer sind bischöflich Beauftragte in der Eucharistiefeier ......

Vir Probatus
Beiträge: 3503
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Vir Probatus » Sonnabend 4. Januar 2014, 22:20

Protasius hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:
Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Wie kommst Du auf 3 Sekunden? Sagt man bei Euch nicht "Der Leib Christi" und "Amen"? Müssen die Gläubigen nicht Platz machen für die Nachfolgenden? Manche empfangen bei uns auch die Kommunion kniend, das verlangsamt weiter, bei älteren Menschen deutlich. Also ich würde eher das zehnfache an Zeit rechnen.
Rein gefühlsmässig, ich beschäftige mich beruflich viel mit Taktzeiten (von Maschinen). Ich kann aber gerne mal eine genaue Messung machen.
"Der Leib Christi" sagt ein bestimmter Geistlicher immer laut, aber nur einmal bevor er beginnt. danach nicht mehr. Demzufolge sagt dann auch niemand "Amen".
Unabhängig von der Mißbräuchlichkeit dieses Verfahrens braucht man für die Formel "Der Leib Christi. Amen." etwa die 3,5 Sekunden, die du oben angegeben hast. Es macht aber auch einen Unterschied, ob die Leute an einer Kommunionschranke stehen oder knien, die der Priester mit einem Ziborium entlangläuft (und dementsprechend wieder zurücklaufen muß), oder ob sie in einer langen Reihe zu ihm gehen, während er an seinem Platz stehen bleibt.

Außerdem kommt gegebenenfalls die Zeit hinzu, die der Priester braucht, um zum Tabernakel zu gehen und das Ziborium zu holen bzw. es nach der Kommunionspendung zurückzustellen, wenn der Tabernakel nicht mit dem Hochaltar verbunden ist, sondern an der Seite steht (sollten Kommunionhelfer zwar nicht, es spart aber Zeit, wenn sie es während des Agnus Dei tun, und sie tun es oft).
Also, bei uns holt immer der Kommunionhelfer das Ziborium aus dem Tabernakel und stellt es nach der Kommunion zurück. (Unmittelbar vor dem Agnus Dei oder während des Agnus Dei.)
Nach dem Sanctus verlässt der Kommunionhelfer die Kirche und geht in den Keller, um sich dort die Hände zu waschen. Zum "Vater Unser" ist er wieder da.
Das machen aber nicht alle so: Andere ziehen mit dem Pfarrer ein und bleiben bis zum Ende der Messe im Altarraum.
"Die Frau ist für die Kirche unabdingbar und wichtiger als manche Bischöfe." (Papst Franziskus)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21769
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von Juergen » Sonnabend 4. Januar 2014, 22:24

Protasius hat geschrieben:…die der Priester mit einem Ziborium entlangläuft (und dementsprechend wieder zurücklaufen muß)…
Er könnte ja auch bidirektional die Kommunion spenden, damit er keine leeren Wege läuft, wenn es denn schon auf die Sekunde ankommt…
Redemptionis sacramentum (2004) hat geschrieben:…Es obliegt dem zelebrierenden Priester, eventuell unter Mithilfe anderer Priester oder Diakone, die Kommunion auszuteilen; er darf die Messe nicht fortsetzen, bevor die Kommunion der Gläubigen beendet ist. Nur dort, wo eine Notlage es erfordert, können außerordentliche Spender dem zelebrierenden Priester nach Maßgabe des Rechts helfen
Es bleibt die Frage, wo die Notlage zu suchen ist und was es rechtfertigt, gewohnheitsmäßig außerordentliche Kommunionspender einzusetzen – ofmals unabhängig von der Anzahl der Gläubigen, sondern nach „Dienstplan“.
Gruß
Jürgen

iustus
Beiträge: 7012
Registriert: Sonnabend 8. Juli 2006, 14:59

Re: Fragen zum außerordentlichen Kommunionspender

Beitrag von iustus » Sonnabend 4. Januar 2014, 22:30

umusungu hat geschrieben:Ich verstehe die Bedeutung dieser Frage absolut nicht.
Kommunionhelfer sind bischöflich Beauftragte in der Eucharistiefeier ......
Sie dürfen die Kommunion aber nur austeilen, "wenn Priester oder Diakon fehlen, wenn der Priester durch Krankheit, wegen fortgeschrittenen Alters oder aus einem anderen ernsten Grund verhindert ist, oder wenn die Gläubigen, die zur Kommunion hinzutreten, so zahlreich sind, daß sich die Meßfeier allzusehr in die Länge ziehen würde." [Redemptionis Sacramentum Nr. 158, unter Verweis auf Hl. Kongr. für die Disziplin der Sakramente, Instr. Immensae caritatis, Nr. 1: AAS 65 (1973) 264-271, hier 265-266; Päpstl. Kommission für die authentische Auslegung des Codex Iuris Canonici, Responsio ad propositum dubium (1. Juni 1988): AAS 80 (1988) 1373; Kongr. für den Klerus und andere, Instr. Ecclesiae de mysterio, Praktische Verfügungen, Art. 8 § 2: AAS 89 (1997) 871.]
„Was den Gegenstand des Glaubens betrifft, hat sich das Konzil nichts Neues ausgedacht, noch hat es Altes ersetzen wollen." (Papst Benedikt XVI.)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema