(Kirchliche) Kuriositäten

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 9. Dezember 2019, 13:40
Wikipedia hat geschrieben:
In Österreich, Liechtenstein und den katholisch geprägten Kantonen der Schweiz [...] sowie in Argentinien, Spanien, Chile, Nicaragua, Portugal, Kolumbien, Italien und Malta ist Mariä Empfängnis ein gesetzlicher Feiertag.
Wenn der zweite Adventssonntag wie in diesem Jahr auf den 8. Dezember fällt, wird das Fest der Unbefleckten Empfängnis im neuen Ritus am 9. Dezember gefeiert. Eigentlich müsste dann die gesetzliche Feiertagsregelung in den genannten Ländern für den 9. Dezember gelten, tut es aber nicht. Das Fest der Unbefleckten Empfängnis ist in diesem Jahr kein gesetzlicher Feiertag.
In Spanien schon. Der heutige 9. Dezember ist festivo.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Juergen
Beiträge: 26234
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Aus dem Amtsblatt des Erzbistums Paderborn 10/2019:
Nr. 111. Advents- und Weihnachtszeit
Das Benutzen von echten Kerzen in Adventskränzen, Gestecken und/oder an Tannenbäumen ist zu vermeiden. In jedem Fall ist sicherzustellen, dass diese Kerzen nicht von Kindern ohne Aufsicht angezündet werden oder un- beaufsichtigt brennen. Entsprechende Löschmittel sind vor Ort bereitzuhalten. Bei einem möglichen Brandschadenereignis durch nicht beaufsichtigte Kerzen bei Adventskränzen, Gestecken oder Tannenbäumen ist von grober Fahrlässigkeit auszugehen, die eine Schadensersatzpflicht durch den Versicherer unter Umständen ausschließen kann.

Eine hübsche, elektrische Neon-Beleuchtung am Adventskranz gibt ja auch viel mehr her, als so ne blöde Kerze.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2356
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Lycobates hat geschrieben:
Montag 9. Dezember 2019, 14:39
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 9. Dezember 2019, 13:40
Wikipedia hat geschrieben:
In Österreich, Liechtenstein und den katholisch geprägten Kantonen der Schweiz [...] sowie in Argentinien, Spanien, Chile, Nicaragua, Portugal, Kolumbien, Italien und Malta ist Mariä Empfängnis ein gesetzlicher Feiertag.
Wenn der zweite Adventssonntag wie in diesem Jahr auf den 8. Dezember fällt, wird das Fest der Unbefleckten Empfängnis im neuen Ritus am 9. Dezember gefeiert. Eigentlich müsste dann die gesetzliche Feiertagsregelung in den genannten Ländern für den 9. Dezember gelten, tut es aber nicht. Das Fest der Unbefleckten Empfängnis ist in diesem Jahr kein gesetzlicher Feiertag.
In Spanien schon. Der heutige 9. Dezember ist festivo.
Stimmt! :tuete:
Fällt [in Spanien] ein arbeitsfreier Feiertag auf einen Sonntag, ist der darauffolgend Montag arbeitsfrei.
Quelle
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von ad-fontes »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:
Montag 9. Dezember 2019, 13:40
Wikipedia hat geschrieben:
In Österreich, Liechtenstein und den katholisch geprägten Kantonen der Schweiz [...] sowie in Argentinien, Spanien, Chile, Nicaragua, Portugal, Kolumbien, Italien und Malta ist Mariä Empfängnis ein gesetzlicher Feiertag.
Wenn der zweite Adventssonntag wie in diesem Jahr auf den 8. Dezember fällt, wird das Fest der Unbefleckten Empfängnis im neuen Ritus am 9. Dezember gefeiert. Eigentlich müsste dann die gesetzliche Feiertagsregelung in den genannten Ländern für den 9. Dezember gelten, tut es aber nicht. Das Fest der Unbefleckten Empfängnis ist in diesem Jahr kein gesetzlicher Feiertag.
Die wenigsten Kirchenanzeiger weisen überhaupt noch das Fest Mariä Unbefleckte Empfängnis aus. Meist steht nur:
Montag, 9. Dezember
18.30 Rorate-Messe

Ich beobachte dies schon über einige Jahre hinweg..und ich muß sagen: das find ich kurios!
Zuletzt geändert von ad-fontes am Montag 9. Dezember 2019, 18:08, insgesamt 2-mal geändert.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von ad-fontes »

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 2. Oktober 2019, 12:52
Die päpstlichen Paramente zur feierlichen Papstmesse bereitgelegt.

Bild
Salvacera und Falda sind mir neu..den Begriff "Mantum" zur Bezeichnung dieser Sonderform des Rauchmantels hatte ich auch nicht mehr präsent!

Gratias pro illuminatione, etiamsi sine salvacera sum.
:geistesblitz:
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

ad-fontes hat geschrieben:
Montag 9. Dezember 2019, 18:06
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 2. Oktober 2019, 12:52
Die päpstlichen Paramente zur feierlichen Papstmesse bereitgelegt.

Bild
Salvacera und Falda sind mir neu..den Begriff "Mantum" zur Bezeichnung dieser Sonderform des Rauchmantels hatte ich auch nicht mehr präsent!

Gratias pro illuminatione, etiamsi sine salvacera sum.
:geistesblitz:
Salvacera und Falda sind italienische Termini (gleichlautend im Spanischen).
Fimbria ist das Latein für Falda.
Ich muß gestehen, daß ich das Latein für Salvacera bisher nirgendwo gefunden habe. Zur Not könnte das Wort ein technischer Terminus auch im Liturgenlatein sein. Salvicera wäre dann aber korrekter.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

CIC_Fan

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von CIC_Fan »

Ein interessanter Artikel bezüglich der Kalender reform Paul VI
https://neuesruhrwort.de/2019/12/15/paulvi/

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

"La primera Misa", die Primiz, eine romantische Malerei aus dem Jahre 1887 von José Alcázar Tejedor, derzeit im Museum (Museo de Bellas Artes) von Sevilla:

Bild

Das Bild zeigt die Tradition des besamanos (des Handkusses), nach der Feier der Messe, wenn der Primiziant (der misacantano), noch mit den Meßgewändern bekleidet, von den Gläubigen (hier zunächst von seinen Eltern) geehrt wird.
Man beachte die in Spanien übliche Dalmatik (und Tunizella) mit hohem gestickten Kragen der assistierenden Priester (dem collarín), und die ebenfalls dort übliche Form des Biretts (mit den vier erhöhten Seitenspitzen).

Einige Bilder noch aus jüngerer Zeit (50er Jahre):

Bild

Bild

Bild

(Auf dem letzten Bild sind die ordnungsgemäß (nach Kan. 136§1 vorgeschriebenen) fein rasierten Tonsuren gut zu erkennen (für Priester in der Größe einer großen Hostie: corona clerici nondum sacerdotis parvae hostiae magnitudinem habere debet; sacerdotis majori hostiae similis sit; Episcopi et Cardinalis ejusdem hostiae amplitudinem paulum excedere debet, nach Aertnys-Damen, Theologia moralis, I 662, unterstrichen von mir), die solange nachrasiert werden müssen, bis Mutter Natur definitiv nachgeholfen hat. ;D )
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Herr v. Liliencron
Beiträge: 637
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen. Es gibt sicher einzelne Priester, die sie tragen, ich meine aber die generelle Grundtendenz. Sehr bedauerlich und für mich auch irgendwie unverständlich.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:51
Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen. Es gibt sicher einzelne Priester, die sie tragen, ich meine aber die generelle Grundtendenz. Sehr bedauerlich und für mich auch irgendwie unverständlich.
Ja, und contra legem.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7110
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Siard »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:51
Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen.
Die Tonsur für Weltkleriker wird heute gar nicht getragen. Eine Ausnahme machen evtl. manche Traditionalisten.

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6379
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Protasius »

Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:52
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:51
Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen. Es gibt sicher einzelne Priester, die sie tragen, ich meine aber die generelle Grundtendenz. Sehr bedauerlich und für mich auch irgendwie unverständlich.
Ja, und contra legem.
Nur, sofern man den CIC 1917 voraussetzt; der CIC 1983 enthält die Tonsur nicht, da in Ministeria quaedam festgelegt wurde, daß die erste Tonsur nicht mehr gespendet wird. Gewohnheitsmäßig war die Tonsur in einigen Gegenden (insbesondere nichtkatholischen Ländern), etwa im englischen Sprachraum, bereits Anfang des 20. Jahrhunderts unter stillschweigender Duldung des Hl. Stuhls außer Gebrauch; sie wurde weder in National- oder Partikularkonzilien erwähnt, noch hat der Vatikan entsprechende Regelungen in die Dekrete einfügen lassen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 15:42
Lycobates hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:52
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:51
Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen. Es gibt sicher einzelne Priester, die sie tragen, ich meine aber die generelle Grundtendenz. Sehr bedauerlich und für mich auch irgendwie unverständlich.
Ja, und contra legem.
Nur, sofern man den CIC 1917 voraussetzt; der CIC 1983 enthält die Tonsur nicht, da in Ministeria quaedam festgelegt wurde, daß die erste Tonsur nicht mehr gespendet wird. Gewohnheitsmäßig war die Tonsur in einigen Gegenden (insbesondere nichtkatholischen Ländern), etwa im englischen Sprachraum, bereits Anfang des 20. Jahrhunderts unter stillschweigender Duldung des Hl. Stuhls außer Gebrauch ...
Ja, aber doch nicht im kontinentalen Europa.
Das Kirchenrecht räumt in der Tat ein: nisi recepti populorum mores aliter ferant.
Wo recepti mores gelten (die von der Tonsur dispensieren), erklären uns die autoritativen Kommentare des CIC.
Eichmann etwa (Lehrbuch des Kirchenrechts I 127) vermerkt China und die angelsächsischen Länder; Regatillo (Institutiones Iuris Canonici I 190) nur die Vereinigten Staaten.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Herr v. Liliencron
Beiträge: 637
Registriert: Donnerstag 16. August 2012, 21:11

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Herr v. Liliencron »

Ich spreche natürlich nur von Klerikern, die die Tonsur und die niederen Weihen sowie den Subdiakonat weiterhin empfangen. Andere interessieren hier nicht. Und mich persönlich überhaupt nicht. Ich behandele diese de facto wie die Geistlichen einer von der meinen verschiedenen Konfession.

Die Benediktiner der Beuroner Kongregation trugen schon im 19. Jahrh. keine monastische Tonsur. Gruppenfotos, auf denen auch P. Anselm Schott (1845-1896) zu sehen ist, beweisen dies. Er trägt darauf übrigens eine Mütze, die kein Scheitelkäppchen ist.

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:35
Ich spreche natürlich nur von Klerikern, die die Tonsur und die niederen Weihen sowie den Subdiakonat weiterhin empfangen. Andere interessieren hier nicht. Und mich persönlich überhaupt nicht. Ich behandele diese de facto wie die Geistlichen einer von der meinen verschiedenen Konfession.
Ich sehe das genau so
(wobei bei weitem auch nicht jeder, der nach und trotz Ministeria quaedam die Tonsur erhielt, katholischen Ansprüchen genügt).

Seinerzeit erzählte mir der 2012 verstorbene Pfarrer Paul Schoonbroodt (1958 in Lüttich geweiht), er wäre nach und nach dazu gekommen, Brautleute, wo ein Teil „Tradi“, der andere Konzilsanhänger ist, faktisch als konfessionsverschieden zu betrachten, und den Brautunterricht entsprechend wie für Mischehen zu gestalten.
So weit sind wir.
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 20:35
Die Benediktiner der Beuroner Kongregation trugen schon im 19. Jahrh. keine monastische Tonsur. Gruppenfotos, auf denen auch P. Anselm Schott (1845-1896) zu sehen ist, beweisen dies. Er trägt darauf übrigens eine Mütze, die kein Scheitelkäppchen ist.
Vielleicht hätten die damals schon einen Kommissar Marx‘scher Prägung gebraucht ...
:blinker:
Schlamperei gab und gibt es leider immer wieder.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Raphaela
Beiträge: 5262
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Raphaela »

Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:51
Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen. Es gibt sicher einzelne Priester, die sie tragen, ich meine aber die generelle Grundtendenz. Sehr bedauerlich und für mich auch irgendwie unverständlich.
Wie hatte mal ein Priester scherzhafterweise gemeint: Eine Tonsur braucht man nicht zu schneiden, die bekommt man sowieso von selbst.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

Raphaela hat geschrieben:
Samstag 28. Dezember 2019, 19:38
Herr v. Liliencron hat geschrieben:
Mittwoch 18. Dezember 2019, 13:51
Die Tonsur wird von Weltklerikern heute kaum noch dauerhaft getragen. Da machen auch Traditionalisten seltsamerweise keine Ausnahme, selbst Sedisvakantisten nicht ausgenommen. Es gibt sicher einzelne Priester, die sie tragen, ich meine aber die generelle Grundtendenz. Sehr bedauerlich und für mich auch irgendwie unverständlich.
Wie hatte mal ein Priester scherzhafterweise gemeint: Eine Tonsur braucht man nicht zu schneiden, die bekommt man sowieso von selbst.
Nicht alle.
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19103
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von taddeo »

Raphaela hat geschrieben:
Samstag 28. Dezember 2019, 19:38
Wie hatte mal ein Priester scherzhafterweise gemeint: Eine Tonsur braucht man nicht zu schneiden, die bekommt man sowieso von selbst.
Das erinnert mich an einen alten Ruhestandsgeistlichen, der vor 30 Jahren mal in geselliger Runde sagte: "Ich wär sofort für die Priesterweihe der Frau - aber nur, wenn vorher die Tonsur wieder eingeführt wird!" :D

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

https://www.youtube.com/watch?v=NyBqnDxKngQ

1950 wurde in Westminster die Hundertjahrfeier der Wiederherstellung der katholischen Hierarchie in England und Wales (1850) mit einem feierlichen Pontifikalamt coram Ordinario begangen.
Der Ordinarius, der am Thron assistiert (auf der Evangelienseite) ist Kardinal Bernard Griffin, Erzbischof von Westminster von 1943 bis 1956 (Einzug 0:40 unterm Thronhimmel).
Um ihn herum bilden seine Kanoniker einen Kreis, das geschieht viermal während des Pontifikalamtes, beim Kyrie (1:15), beim Credo (3:19), beim Sanctus und beim Agnus Dei.
Zelebrant am Faltstuhl ist Erzbischof William Godfrey (1:03, 1:30, usw.), zu dem Zeitpunkt Titularerzbischof von Kios in Bithynien, Apostolischer Delegat in Großbritannien, Malta und Gibraltar, und Chargé d'affaires des Papstes bei der polnischen Regierung im Londoner Exil. Er wurde 1956 selber Erzbischof von Westminster.
Auf der Epistelseite assistieren an ihren Thronen sechs weitere Kardinäle im Chorgewand (Einzug: 0:10). Man sieht weiter allerdings nur vier (?). Das erkläre ich mir nicht. (Ein fünfter taucht auf 1:48). Man erkennt die Eminenzen Van Roey, Gerlier (?), Micara (?), Spellman. Frings und Graf Preysing waren bei der Feier auch zugegen.

(Die Hintergrundmusik von Palestrina ist natürlich nicht original)
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Juergen
Beiträge: 26234
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Haben die da einen „Altar-Schrank“? :hmm:

https://www.facebook.com/18421742293791 ... ?__tn__=-R
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2187
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Sascha B. »

Nicht Alltäglich: Der Altarraum mit Uhr.

Bild

Pfarrkirche St. Stephanus in Seebach/Deggendorf.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7248
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von holzi »

Ebenso am Hochaltar von St. Emmeram in Regensburg:
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2187
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Sascha B. »

Stimmt. Da war ich letzten Monat sogar wieder mal. Und bei den Karmeliten.

Leider konnte man nicht in die Dominikanerkirche.

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 7248
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von holzi »

Sascha B. hat geschrieben:
Samstag 11. April 2020, 13:28
Leider konnte man nicht in die Dominikanerkirche.
Ja, die ist eigentlich fast immer zu, noch dazu wird sie gerade renoviert. Ich habe einmal (bald 20 Jahre her) unmittelbar daneben gewohnt, in der Predigergasse, da war ich nur ein einziges Mal drin, weil gerade irgend eine Veranstaltung war, sonst ist man schon damals nicht rein gekommen.
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Sascha B.
Beiträge: 2187
Registriert: Mittwoch 21. April 2010, 20:25
Wohnort: Bayern

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Sascha B. »

Students complain about Ku Klux Klan member on campus. Turns out to be a Dominican Friar

https://www.telegraph.co.uk/news/2016/0 ... turns-out/
:patsch:

Juergen
Beiträge: 26234
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

rtl.de hat geschrieben:Ein Waschbär hat genug von den lauten Kirchenglocken und stellt sie ab

Dreimal am Tag läuten die Glocken der evangelischen Kirche in Löwenhagen. Als das Läuten plötzlich nicht mehr erklangt, wunderten sich die Bewohnerinnen und Bewohner des kleinen Ortes im Kreis Göttingen.

Der Hebel, mit dem der Strom für die Anlage ein- und ausgeschaltet wird, war umgelegt. Wegen des fehlenden Stroms konnten die Kirchenglocken nicht mehr läuten. Am Hebel seien Bissspuren gewesen. Schließlich fand Kamms Ehemann Uwe das endgültige Beweismittel: "Wir haben Waschbär-Kot gefunden". Außerdem konnte ein Foto geschossen werden.
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 26234
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Liturgical Arts Journal: The 'Cappa Magna' of Canons in Malta

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 26234
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Als wir vorgestern in Neuenheerse waren, habe ich auch ein paar Bilder auf Film aufgenommen. Zum Entwickeln und Scannen der Negative bin ich erst heute gekommen

Auf der Mauer an der Stiftskirche gibt es einen in Stein gehauenen Sattel. Da mit hat es folgende Bewandtnis:
Wenn eine neue Äbtissin eingeführt wurde, dann kam sie vom Unterdorf angeritten und wurde vom Stifts-Erbmarschall aus der Familie Haxthausen vom Pferde herunter auf eben jenen Sattel gesetzt. Auf diese Weise nahm sie ihr Stift in Besitz.

Bild


Bei der letzten Renovierung der Gaukirche in Paderborn, wurden einige Heiligenfiguren an eine andere Stelle plaziert. Seidem kann man sich fragen, wie viele Kinder die Hl. Familie hatte und ob die Frage nach den „Brüdern Jesu“ neu zu erörtern ist.

Bild

Maria mit Kind; Joseph mit Kind; Antonius mit Kind :pfeif:
Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Juergen
Beiträge: 26234
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Juergen »

Juergen hat geschrieben:
Freitag 12. Juni 2020, 16:06
Wenn eine neue Äbtissin eingeführt wurde, dann kam sie vom Unterdorf angeritten und wurde vom Stifts-Erbmarschall aus der Familie Haxthausen vom Pferde herunter auf eben jenen Sattel gesetzt. Auf diese Weise nahm sie ihr Stift in Besitz.
Achja, ich vergaß zu erwähnen:
Als Dank erhielt der Stifts-Erbmarschall von der Äbtissin ihre Pferd samt Sattel.

Gruß Jürgen

Dieser Beitrag kann unter Umständen Spuren von Satire, Ironie und ähnlich schwer Verdaulichem enthalten. Er ist nicht für jedermann geeignet, insbesondere nicht für Humorallergiker. Das Lesen erfolgt auf eigene Gefahr.

Benutzeravatar
Kai
Beiträge: 939
Registriert: Montag 14. November 2005, 13:39

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Kai »

Da ich keine Lust hatte wegen dieser kleinen Frage einen neuen Strang aufzumachen und es im weitesten Sinne hier rein passt:

Mir ist über die Jahre immer wieder aufgefallen, dass deutsche Kleriker anscheinend so ausgebildet werden, dass sie das Wort "Witwe" nicht wie der Normalbürger ausprechen, also mit offenem und unbetontem "e" am Ende, sondern mit geschlossenem und betontem "e".

Woher kommt das und was soll das?
"We have feminized the Church so much that it is not attractive to men."
(Eric Sammons)

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 6379
Registriert: Samstag 19. Juni 2010, 19:13

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Protasius »

Kai hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 13:02
Da ich keine Lust hatte wegen dieser kleinen Frage einen neuen Strang aufzumachen und es im weitesten Sinne hier rein passt:

Mir ist über die Jahre immer wieder aufgefallen, dass deutsche Kleriker anscheinend so ausgebildet werden, dass sie das Wort "Witwe" nicht wie der Normalbürger ausprechen, also mit offenem und unbetontem "e" am Ende, sondern mit geschlossenem und betontem "e".

Woher kommt das und was soll das?
Ich für meinen Teil spreche das gewöhnlich mit einem Schwa am Ende aus; die Aussprache mit einem geschlossenen [e] ist mir schon mal begegnet, allerdings ist die einzige entsprechend redende Person, die mir auf Anhieb einfällt, vor ein paar Jahren hochbetagt verstorben. Die Version der ARD-Aussprachedatenbank (von der Dudenwebseite) nutzt die Aussprache mit Schwa, aber da in meiner Heimat auch viele ältere Leute „Liste“ mit einem langen geschlossenen [i:] statt eines kurzen offenen [​ɪ] aussprechen, würde ich das für dialektales Substrat halten. Im Internet gibt es Leute, die sagen, daß das in ihrer Gegend alle so machen.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Lycobates
Beiträge: 3116
Registriert: Mittwoch 12. Juni 2013, 23:12

Re: (Kirchliche) Kuriositäten

Beitrag von Lycobates »

Protasius hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 13:23
Kai hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 13:02
Da ich keine Lust hatte wegen dieser kleinen Frage einen neuen Strang aufzumachen und es im weitesten Sinne hier rein passt:

Mir ist über die Jahre immer wieder aufgefallen, dass deutsche Kleriker anscheinend so ausgebildet werden, dass sie das Wort "Witwe" nicht wie der Normalbürger ausprechen, also mit offenem und unbetontem "e" am Ende, sondern mit geschlossenem und betontem "e".

Woher kommt das und was soll das?
Ich für meinen Teil spreche das gewöhnlich mit einem Schwa am Ende aus; die Aussprache mit einem geschlossenen [e] ist mir schon mal begegnet, allerdings ist die einzige entsprechend redende Person, die mir auf Anhieb einfällt, vor ein paar Jahren hochbetagt verstorben. Die Version der ARD-Aussprachedatenbank (von der Dudenwebseite) nutzt die Aussprache mit Schwa, aber da in meiner Heimat auch viele ältere Leute „Liste“ mit einem langen geschlossenen [i:] statt eines kurzen offenen [​ɪ] aussprechen, würde ich das für dialektales Substrat halten. Im Internet gibt es Leute, die sagen, daß das in ihrer Gegend alle so machen.
Bühnenaussprache?
Der Mittelweg ist der einzige Weg, der nicht nach Rom führt (Arnold Schönberg)
*
Fac me Tibi semper magis credere, in Te spem habere, Te diligere
*
... una cum omnibus orthodoxis, atque catholicae et apostolicae fidei cultoribus

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema