Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7316
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Siard »

Ende der 90er hat er mehrfach zu uns gesagt: es gibt auf der Welt nur noch ein weiteres ZK (außer dem der deutschen Katholiken) - das der Kommunistischen Partei Chinas.

Fuldamentalismus rockt! :D

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 10224
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Edi »

Siard hat geschrieben:Ende der 90er hat er mehrfach zu uns gesagt: es gibt auf der Welt nur noch ein weiteres ZK (außer dem der deutschen Katholiken) - das der Kommunistischen Partei Chinas.

Fuldamentalismus rockt! :D
Nur muss man sich fragen, warum manche Bischöfe das ZdK noch finanzieren. Kardinal Meisner ist ja auch nicht von denen begeistert, zahlt aber sicher weiterhin an die, woe auch immer noch für die doch sehr fragwürdigen Kirchentage.

Da ich ein auch praktisch denkender Mensch bin, der eben nicht nur überlegt, sondern auch handeln will, frage ich mich das schon. Es nützt doch nichts, die richtigen Erkenntnisse zu haben, aber nichts zu ändern. Irgendwann kommt der Kollaps doch und je später desto ärger. Irgendwann wird der deutschen Kirchenabteilung das Geld ausgehen, wenn noch mehr Leute austreten, dann kann man solchen Schwindel eines Tages auch nicht mehr bezahlen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2412
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

Typisch auch das hier: Der Eichstätter Politikwissenschaftler Prof. em. Bernhard Sutor war lange Jahre ein typisch linkskatholischer ZdK-Funktionär und Mitbegründer von Donum vitae. Beim Thema Schwangerschaftskonfliktberatung war er deshalb Ende der 9-er Jahre grundsätzlich anderer Meinung als sein damaliger Bischof Walter Mixa. Dennoch hat ihm Mixa sein Mitwirken bei Donum vitae nicht übel genommen, sondern ihm sogar noch ausgerechnet das Zentralinistitut für Ehe und Familie an der Katholischen [sic!] Universität Eichstätt übertragen:

http://www.donaukurier.de/lokales/eichs ... 75,227766

Auch hatte Mixa seinen Amtsbruder Dyba im Rahmen der Deutschen Bischofskonferenz wiederholt im Regen stehen lassen, obwohl er ja grundsätzlich der gleichen Meinung war wie Dyba. Zu zweit wäre der damalige Kampf sicher noch viel wirkungsvoller gewesen. Aber so war und ist er halt, der Bischof Mixa ... :hmm:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lifestylekatholik »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Aber so war und ist er halt, der Bischof Mixa ... :hmm:
Ja, aber doch nicht nur er. Nenn mir zwei gegenwärtige Bischöfe in Deutschland, die da anders sind.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

cantus planus hat geschrieben:Aber Reformen sind doch im vollen Gange: die Treue zur Tradition wird wieder betont, die Alte Messe ist wieder zugelassen, die akademische Lehre wird stärker auf ihre Treue zum Lehramt hinterfragt, das Trara mit der Frauenweihe ist endgültig vom Tisch, junge Priester tragen wieder Priesterkleidung, die privaten Frömmigkeitsformen beginnen langsam, ganz langsam wieder zu erblühen...

Die Kirche verändert sich. Man muss es nur sehen wollen!
Dann brauchen wir weniger "Reformen" und mehr Evangelium, lieber Cantus! ;D

Die beiden größten (obwohl nicht bewussten) Feinde der Kirche sind Erzkonservativismus und Ultraliberalismus, mit ihren falschen "Reformen". Beide Wege führen in den Abgrund.

obsculta
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 22:16

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von obsculta »

Ach so,dann eher in der Mitte dümpeln?

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

Torsten hat geschrieben:
Petur hat geschrieben:Glück hat mMn absolut Recht. Die Erneuerung der Kirche ist unerlässlich. Aber nicht nur wegen des Skandals. Es wäre eigentlich traurig, wenn man die nötigen inneren Reformen bloß wegen eines Skandals einführte. Doch auch so wäre das besser als die Nichteinführung.
Genau genommen steht die Kirche - von Beginn an - für Erneuerung. Des Menschen. Ich will doch nicht die Kirche an mich anpassen. Sie nur als eine Begleitung sehen, die mir entgegenkommt. Es ist ein Fels, an dem ich mich wetze.
Die Kirche ist auch Begleitung im edelsten Sinne des Wortes.

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

obsculta hat geschrieben:Ach so,dann eher in der Mitte dümpeln?
In der Mitte Christus folgen.

obsculta
Beiträge: 2300
Registriert: Sonntag 7. September 2008, 22:16

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von obsculta »

Petur hat geschrieben:
obsculta hat geschrieben:Ach so,dann eher in der Mitte dümpeln?
In der Mitte Christus folgen.
Christus war nicht in der Mitte.

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Gamaliel »

@Petur

Sprüche Petur, nichts als Sprüche!

Leg uns doch mal ein paar Lehramtstexte vor, die Deine Theorien stützen. :hmm:

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

obsculta hat geschrieben:
Petur hat geschrieben:
obsculta hat geschrieben:Ach so,dann eher in der Mitte dümpeln?
In der Mitte Christus folgen.
Christus war nicht in der Mitte.
War er also ein religiöser Extremist?

LaudaSion870
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 12:08
Wohnort: Bayern

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von LaudaSion870 »

Die Kirche verändert sich. Man muss es nur sehen wollen![/quote]

Dann brauchen wir weniger "Reformen" und mehr Evangelium, lieber Cantus! ;D

Die beiden größten (obwohl nicht bewussten) Feinde der Kirche sind Erzkonservativismus und Ultraliberalismus, mit ihren falschen "Reformen". Beide Wege führen in den Abgrund.[/quote]







Ich stelle mir das in meiner Phantasie vor : Ein PGR, paritätisch zusammengesetzt aus Traditionalisten, Erzconservativen und Opus-Dei Leuten. Und ich in dieser Meute als einsamer Ultraliberaler! Sie mobben mich und zwingen mich, den Volkstisch zu entfernen, jeden Tag ein Choralamt zu halten, ständig Soutane zu tragen, Sakramentsandachten zu halten und was der conservativen Übel mehr sind. Welch ein Alptraum! :heul: :heul: :heul: O ja- Du hast recht- das wäre der geradlinige Weg in den Abgrund! ;) ;) ;) Moment mal- aber im Abgrund kriechen wir doch eh schon herum- das wäre also demzufolge ein abgründiger Abgrund. :pfeif:

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

LaudaSion870 hat geschrieben:
Berolinensis hat geschrieben:Zu diesem ganzen Trennungsgerede: ich nehme an, gemeint ist, daß man sich entscheiden müsse, wenn es zu einem formellen Schisma von Teilen der deutschen Kirche kommen sollte. Abgesehen davon, daß es da nichts zu entscheiden gäbe, weil selbstverständlich ist, daß man zur Kirche Christi und ihrem sichtbaren Haupt, dem Nachfolger Petri, halten muß, halte ich das - mit Verlaub, und ohne die, die davon gesprochen haben, beleidigen zu wollen - für reichlich unrealistisch, ja hysterisch. Daß die Situation in der deutschen Kirche katastrophal ist, ist uns ja allen klar (allerdings auch nicht schlimmer und teilweise besser als in vielen anderen westeuropäischen Ländern). Aber dafür, daß dies zu einem formellen Schisma führen könnte, sehe ich nicht die geringsten Anzeichen. Außerdem halte ich generell gar nichts davon, dauernd die kirchliche Apokalypse herbeizuraunen. Man soll in Ruhe seine Pflicht tun (und solange kein Schisma besteht und die deutschen Oberhirten nichts Verwerfliches befehlen, schulden wir auch unserem jeweilgen Bischof Gehorsam, egal was wir von seiner "Politik" halten), die Lage realistische und nüchtern betrachten, und dabei stets die unerschütterliche Hoffnung bewahren, da wir ja spe salvi sind.
Ausnahmsweise stimme ich Dir nicht zu. Denk mal an die Reformation- auch damals hätte ob der festgefügten kirchlichen Strukturen niemand an eine Spaltung gedacht- aber sie ist gekommen. Und was den Gehorsam betrifft : Du weißt selber wie schwierig diese Frage ist. Ich denke nur an das Credo und die Wandlungsworte. Der Wille und der ausdrückliche Befehl Roms in diesen Fragen sind unzweifelhaft, aber in einigen Bistümern bekommt der Priester, der das umsetzt sofort eins auf den Deckel vom Generalvikariat seiner Exzellenz/Eminenz. Und wieviele Priester werden gezwungen Liturgien zu halten, die von Rom ausdrücklich verboten sind. Weigerst Du Dich, bist Du ruck-zuck weg vom Fenster. Es soll mir auch keiner sagen, man könne sich doch weigern - haha ! Kaum ein Priester hält auf Dauer diesem Druck stand. Was denkst Du, wieviele Priester seelisch am Ende sind und nicht mehr weiterkönnen? Mit juristischem Denken kommt man nicht mehr weiter, weil das Kirchenrecht vielfach ausgehebelt ist und Du Dich auch nicht darauf berufen kannst. Das ist die Situation. Und sie wird zunehmend schlimmer.
Ich sehe die Lage folgendermaßen. Die innere Spaltung haben wir längst. Es gibt innerhalb dessen, was äußerlich katholisch heißt, einen kleinen gläubigen, kirchlichen Rest – den ich auf nicht mehr als höchstens 10 % beziffern würde – und eine breite Mehrheit, die den antichristlichen Prärogativen der umgebenden Gesellschaft folgt, wobei auch der weitaus größte Teil des „Apparats“ und der organisierten Strukturen zu jener Mehrheit zu zählen ist. Wenigstens jahrzehntelang ging die Bewegung zu dieser Mehrheit hin.

Wir haben in den letzten Jahren nun eine vorsichtige Gegenbewegung der Minderheit erlebt, des verbliebenen kirchlich gesinnten Rests. Darauf folgt nun die Reaktion der Mehrheit oder genauer: der Kräfte, die deren Position und Richtung bestimmen. Das erleben wir in diesen Tagen.

Diese Kräfte machen ihre Prärogativen gelten und bewirken einen weiteren, sehr kräftigen Schub in ihre Richtung, der das Ganze betrifft, den „Rest“ eingeschlossen.

Es gibt nun nur zwei Möglichkeiten. Entweder widersetzt dieser „Rest“ sich entschieden, indem er nicht nur widersteht, sondern mit deutlichen Zeichen und raumgewinnenden Schritten in die solchem Marsch in den Abgrund entgegengesetzte Richtung geht – und dann ist der offene Bruch unvermeidlich –, oder er zieht sich auf eine hinhaltende Verzögerungstaktik zurück, weil er meint, er müsse den Bruch vermeiden und könne in genügendem Maß bremsen.

Diese Annahmen sind jedoch falsch: Weder muß man den Bruch um jeden Preis vermeiden, noch kann man die gesamtgesellschaftliche Tendenz bremsen, welcher die Mehrheit folgt. Wählt man gleichwohl diesen Weg, wird die Folge unausweichlich sein, was ich oben den Unterrgang des römischen Patriarchats nannte. Dies wird nicht so geschehen, daß man sich heute gut kirchlich schlafen legt, morgen aber feststellt, daß die Kirche weg ist. Es wird sich vielmehr um einen schleichenden Verlust der Kirchlichkeit handeln. Es wird niemand da sein, der dem immer mehr verlassenen und immer weiter schrumpfenden „Rest“ sagt, wann es soweit ist. Der Apparat wird ja bleiben. Es bleibt ein Schein von Kirche – was schlimmer ist, als bliebe gar nichts.

Es bleibt dem „Rest“ darum nur der Weg, jetzt und hier das Ruder schmerzhaft herumzureißen und den Bruch herbeizuführen und zu hoffen, daß im Ernstfall mehr als die von mir genannten 10 % Jesu Christo und der Kirche gegen ihre eigene, liebgewordene Meinung und Gewohnheit die Treue halten. Der andere Weg führt in den kalten, stillen Untergang.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Petur hat geschrieben:
obsculta hat geschrieben:Ach so,dann eher in der Mitte dümpeln?
In der Mitte Christus folgen.
Erhöht am Stamm des Kreuzes.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

Gamaliel hat geschrieben:@Petur

Sprüche Petur, nichts als Sprüche!

Leg uns doch mal ein paar Lehramtstexte vor, die Deine Theorien stützen. :hmm:
Lehramtstexte? Na ja, Ihr könnt nur damit argumentieren. Lies die Bibel und studiere bitte die wahre Tradition der Kirche, praktiziere die Nächstenliebe immer besser und besser. Und in deren Licht studiere die Lehramtstexte!

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Petur hat geschrieben:
obsculta hat geschrieben:Ach so,dann eher in der Mitte dümpeln?
In der Mitte Christus folgen.
Erhöht am Stamm des Kreuzes.
Ja. Christus soll der Mittelpunkt unseres Lebens sein.

LaudaSion870
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 12:08
Wohnort: Bayern

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von LaudaSion870 »

Petur hat geschrieben:
Gamaliel hat geschrieben:@Petur

Sprüche Petur, nichts als Sprüche!

Leg uns doch mal ein paar Lehramtstexte vor, die Deine Theorien stützen. :hmm:
Lehramtstexte? Na ja, Ihr könnt nur damit argumentieren. Lies die Bibel und studiere bitte die wahre Tradition der Kirche, praktiziere die Nächstenliebe immer besser und besser. Und in deren Licht studiere die Lehramtstexte!






Nette Aussage. Und seit 1960 wird das ja angeblich auch immer besser und besser praktiziert. Aber wo ist das neue Pfingsten? Wo sind die angeblich vollen Kirchen? Was nützt mir die Nächstenliebe, wenn sie nicht fundiert in der Treue zu Christus und seiner Kirche? Bibelstudium und Nächstenliebe sind beliebte Worthülsen, die man immer hört und auf die sich jeder beruft. Ich will praktische Beispiele! Wo wird durch oben genanntes Programm der Verfall und die Verdunstung des Glaubens (Benedikt XVI) aufgehalten? Die Theorie ist immer bunt und schön, die Praxis leider verheerend! Und was ist, wenn jemand die letzte Ölung braucht? Dann kann nur ein Priester, der sich am Lehramt orientiert, helfen. In der letzten Stunde retten halt weder Bibelstudium noch Nächstenliebe.

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

LaudaSion870 hat geschrieben:
Ich stelle mir das in meiner Phantasie vor : Ein PGR, paritätisch zusammengesetzt aus Traditionalisten, Erzconservativen und Opus-Dei Leuten. Und ich in dieser Meute als einsamer Ultraliberaler! Sie mobben mich und zwingen mich, den Volkstisch zu entfernen, jeden Tag ein Choralamt zu halten, ständig Soutane zu tragen, Sakramentsandachten zu halten und was der conservativen Übel mehr sind. Welch ein Alptraum! :heul: :heul: :heul: O ja- Du hast recht- das wäre der geradlinige Weg in den Abgrund! ;) ;) ;) Moment mal- aber im Abgrund kriechen wir doch eh schon herum- das wäre also demzufolge ein abgründiger Abgrund. :pfeif:
Ich weiß nicht, wo Du kriechst. Es wäre aber besser, wenn Du aufstündest...

LaudaSion870
Beiträge: 229
Registriert: Sonntag 31. Januar 2010, 12:08
Wohnort: Bayern

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von LaudaSion870 »

Petur hat geschrieben:
LaudaSion870 hat geschrieben:
Ich stelle mir das in meiner Phantasie vor : Ein PGR, paritätisch zusammengesetzt aus Traditionalisten, Erzconservativen und Opus-Dei Leuten. Und ich in dieser Meute als einsamer Ultraliberaler! Sie mobben mich und zwingen mich, den Volkstisch zu entfernen, jeden Tag ein Choralamt zu halten, ständig Soutane zu tragen, Sakramentsandachten zu halten und was der conservativen Übel mehr sind. Welch ein Alptraum! :heul: :heul: :heul: O ja- Du hast recht- das wäre der geradlinige Weg in den Abgrund! ;) ;) ;) Moment mal- aber im Abgrund kriechen wir doch eh schon herum- das wäre also demzufolge ein abgründiger Abgrund. :pfeif:
Ich weiß nicht, wo Du kriechst. Es wäre aber besser, wenn Du aufstündest...






Danke für den Tipp !

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

LaudaSion870 hat geschrieben:
Petur hat geschrieben:
Gamaliel hat geschrieben:@Petur

Sprüche Petur, nichts als Sprüche!

Leg uns doch mal ein paar Lehramtstexte vor, die Deine Theorien stützen. :hmm:
Lehramtstexte? Na ja, Ihr könnt nur damit argumentieren. Lies die Bibel und studiere bitte die wahre Tradition der Kirche, praktiziere die Nächstenliebe immer besser und besser. Und in deren Licht studiere die Lehramtstexte!






Nette Aussage. Und seit 1960 wird das ja angeblich auch immer besser und besser praktiziert. Aber wo ist das neue Pfingsten? Wo sind die angeblich vollen Kirchen? Was nützt mir die Nächstenliebe, wenn sie nicht fundiert in der Treue zu Christus und seiner Kirche? Bibelstudium und Nächstenliebe sind beliebte Worthülsen, die man immer hört und auf die sich jeder beruft. Ich will praktische Beispiele! Wo wird durch oben genanntes Programm der Verfall und die Verdunstung des Glaubens (Benedikt XVI) aufgehalten? Die Theorie ist immer bunt und schön, die Praxis leider verheerend! Und was ist, wenn jemand die letzte Ölung braucht? Dann kann nur ein Priester, der sich am Lehramt orientiert, helfen. In der letzten Stunde retten halt weder Bibelstudium noch Nächstenliebe.
Haben wir das oben genannte Programm verwirklicht? [Punkt] Wir haben sehr viel gesprochen, doch sehr wenig gehandelt. Oder nicht im Geiste des Programms gehandelt.

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

In der letzten Stunde retten halt weder Bibelstudium noch Nächstenliebe.
Lieber LaudaSion, doch, sie können retten.

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Berolinensis »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Es gibt nun nur zwei Möglichkeiten. Entweder widersetzt dieser „Rest“ sich entschieden, indem er nicht nur widersteht, sondern mit deutlichen Zeichen und raumgewinnenden Schritten in die solchem Marsch in den Abgrund entgegengesetzte Richtung geht – und dann ist der offene Bruch unvermeidlich –,
Das bleibt doch alles recht abstrakt, ich weiß nicht so ganz, was du dir vorstellts. Könntest du vielleicht ein paar Beispiele für solche deutlichen Zeichen und raumgewinnende Schritte nennen? Auch ist mir nicht klar, wer diese Entscheidung für den "heiligen Rest" treffen soll. Jeder für sich?

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25509
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

Berolinensis hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:Es gibt nun nur zwei Möglichkeiten. Entweder widersetzt dieser „Rest“ sich entschieden, indem er nicht nur widersteht, sondern mit deutlichen Zeichen und raumgewinnenden Schritten in die solchem Marsch in den Abgrund entgegengesetzte Richtung geht – und dann ist der offene Bruch unvermeidlich –,
Das bleibt doch alles recht abstrakt
Gewiß. Das war sozusagen aus der Spengler-Perspektive geschrieben (bloß mit der richtigen Brille).
Berolinensis hat geschrieben:Auch ist mir nicht klar, wer diese Entscheidung für den "heiligen Rest" treffen soll. Jeder für sich?
Die Schritte tun müssen zuerst die Hirten. Eventuell können manche Schafe den einen oder andern lahmen Hirten tragen.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von SpaceRat »

LaudaSion870 hat geschrieben:Und was ist, wenn jemand die letzte Ölung braucht? Dann kann nur ein Priester, der sich am Lehramt orientiert, helfen. In der letzten Stunde retten halt weder Bibelstudium noch Nächstenliebe.
Was ist eine "letzte Ölung"? Sagt mir nix.
Die "Krankensalbung" kenne ich.
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Raimund J. »

SpaceRat hat geschrieben:
LaudaSion870 hat geschrieben:Und was ist, wenn jemand die letzte Ölung braucht? Dann kann nur ein Priester, der sich am Lehramt orientiert, helfen. In der letzten Stunde retten halt weder Bibelstudium noch Nächstenliebe.
Was ist eine "letzte Ölung"? Sagt mir nix.
Die "Krankensalbung" kenne ich.
Es spricht absolut nichts dagegen, den letztmaligen Vollzug des Sakraments der Krankensalbung als "letzte Ölung" zu bezeichnen.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Esperanto
Beiträge: 735
Registriert: Dienstag 20. März 2007, 01:18

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Esperanto »

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Was ist eigentlich von Dr. Dirk Hermann Voß zu halten, dem entpflichetten Öffentlichkeitsreferenten der Diözese Augsburg? Er bleibt weiterhin Geschäftsführer des St.-Ulrich-Verlags und Herausgeber der Katholsichen SonntagsZeitung und ist damit ja auch nicht ohne Einfluss. Außerdem ist Voß Vizepräsident der Paneuropa-Union Deutschland.

Voß wird jetzt eine erhebliche Mitverantwortung an der ungeschickten "Salamitaktik" von Bischof Mixa zum Vorwurf gemacht.

Ein Schlitzohr ist er ja schon, der Voß. Welche Ziele verfolgt er wirklich? Hat er Bischof Mixa nur für seine eigenen kirchenpolitischen Zwecke vorgespannt?

Aber welche Rolle spielt da eigentlich die Paneuropa-Union? Die Pressesprecherin der Diözese Augsburg, Kathi Marie Ulrich, gehört ja auch zu diesem Verein. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so ganz, was ich von dieser etwas kryptisch wirkenden Organisation halten soll. :hae?:

Interessant auch dieser Kommentar hier:

http://www.sueddeutsche.de/Z5p38j/33236 ... htung.html

Die Rolle der Paneuropa-Union würde ich da nicht überbewerten - sie vertritt zunächst die Interessen des Hauses Habsburg (also möglichst die alte Macht und Herrlichkeit wieder herzustellen) und deshalb eben auch konservativ-katholische Standpunkte.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 2412
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Libertas Ecclesiae »

@ Esperanto

Ich wundere mich nur, wie dem Medienprofi Voß ein solcher Fehler passieren konnte. Voß gilt - galt - ja als Ghostwriter und "heimlicher Scharfmacher" hinter Mixa.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/215/59348/text/
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Gamaliel
Beiträge: 8599
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 07:32

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Gamaliel »

Raimund Josef H. hat geschrieben:Es spricht absolut nichts dagegen, den letztmaligen Vollzug des Sakraments der Krankensalbung als "letzte Ölung" zu bezeichnen.
:hae?:

Es spricht auch nichts dagegen den erstmaligen Vollzug der "Letzten Ölung" so zu bezeichnen.

Der Ausdruck kommt daher, daß die bei der Spendung dieses Sakraments zu tätigenden Ölungen, im Allgemeinen die Letzten sind, die man im christlichen Leben empfängt (nach z.B. Ölung bei Taufe, Firmung).

Sinnverwandt sind die Ausdrücke: Krankensalbung, Krankenölung.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Raimund J. »

Gamaliel hat geschrieben:
Raimund Josef H. hat geschrieben:Es spricht absolut nichts dagegen, den letztmaligen Vollzug des Sakraments der Krankensalbung als "letzte Ölung" zu bezeichnen.
:hae?:

Es spricht auch nichts dagegen den erstmaligen Vollzug der "Letzten Ölung" so zu bezeichnen.

Der Ausdruck kommt daher, daß die bei der Spendung dieses Sakraments zu tätigenden Ölungen, im Allgemeinen die Letzten sind, die man im christlichen Leben empfängt (nach z.B. Ölung bei Taufe, Firmung).

Sinnverwandt sind die Ausdrücke: Krankensalbung, Krankenölung.
Sag das nicht mir, sondern SpaceRat.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lifestylekatholik »

Petur hat geschrieben:Die beiden größten (obwohl nicht bewussten) Feinde der Kirche sind Erzkonservativismus und Ultraliberalismus, mit ihren falschen "Reformen". Beide Wege führen in den Abgrund.
Das tönt gut, ist aber Unsinn, weil sich die Inhalte der Begriffe »Ultraliberalismus« und »Erzkonservatismus« verschoben haben. Die umliegende Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr weit in Richtung »Ultraliberalismus« entwickelt. Deshalb gilt ihr die normale, gemäßigte Haltung heute bereits als »erzkonservativ«. Was »ultraliberal« oder »erzkonservativ« ist, misst sich nicht am je aktuellen gesellschaftlichen Mittelmaß, sondern an der Tradition des kirchlichen Lehramts.

Und wer als toter Fisch im Mainstream mittreibt, treibt deshalb notwendigerweise vom Felsen Petri ab.

Petri Heil! -- Ach nee, tote Fische brauchen wir ja nicht.

Edit: Vgl. auch diesen Kommentar des Herrn Alipij.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2438
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Petur »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Petur hat geschrieben:Die beiden größten (obwohl nicht bewussten) Feinde der Kirche sind Erzkonservativismus und Ultraliberalismus, mit ihren falschen "Reformen". Beide Wege führen in den Abgrund.
Das tönt gut, ist aber Unsinn, weil sich die Inhalte der Begriffe »Ultraliberalismus« und »Erzkonservatismus« verschoben haben. Die umliegende Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr weit in Richtung »Ultraliberalismus« entwickelt. Deshalb gilt ihr die normale, gemäßigte Haltung heute bereits als »erzkonservativ«. Was »ultraliberal« oder »erzkonservativ« ist, misst sich nicht am je aktuellen gesellschaftlichen Mittelmaß, sondern an der Tradition des kirchlichen Lehramts.

Und wer als toter Fisch im Mainstream mittreibt, treibt deshalb notwendigerweise vom Felsen Petri ab.

Petri Heil! -- Ach nee, tote Fische brauchen wir ja nicht.
Nein, kein Unsinn. Ich spreche nicht über die profane Gesellschaft, sondern über innerkirchliche Richtungen. Die ultraliberale profane Gesellschaft interessiert sich nicht für die Kirche. Der Dialog zw. den mäßigen Konservativen und den mäßigen Liberalen im kirchlichen Sinne ist mMn möglich (und diese mäßigen Liberalen sind in politischen, gesellschaftlichen Fragen sehr häufig konservativ).

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lifestylekatholik »

Petur hat geschrieben:Nein, kein Unsinn. Ich spreche nicht über die profane Gesellschaft, sondern über innerkirchliche Richtungen.
Dann wäre mir unerklärlich, wie du von der Ablehnung des Frauenpriestertums -- hopps! -- auf das Totschlagargument »Erzkonservatismus« kommst.

Erkläre dann doch bitte mal, was du unter »Erzkonservatismus« verstehst und unter »Ultraliberalismus«.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema