Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lifestylekatholik »

Granuaile hat geschrieben:dieser Lügner - und gelogen hat er mindestens mit Bezug auf das Verhauen von ihm anvertrauten Kindern offensichtlich
Nein, das ist keineswegs offensichtlich. Es gibt anonyme Anschuldigungen, er habe verhauen, mehr nicht.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7299
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Siard »

SpaceRat hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:Wie stand es so schön in einem Leserbrief im Internet: "Jeder Mensch sollte wissen, dass die kath. Kirche mehr als 1 Milliarden Menschen in 2000 Jahren getötet hat."
Stimmt. Diese Zahl ist ja bei weitem untertrieben, wenn man die Taufen mitzählt.
Tod und Wiedergeburt, diesmal aber reingewaschen von der Erbsünde.
wie witzig :nein:

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Maurus »

Siard hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:Wie stand es so schön in einem Leserbrief im Internet: "Jeder Mensch sollte wissen, dass die kath. Kirche mehr als 1 Milliarden Menschen in 2000 Jahren getötet hat."
Stimmt. Diese Zahl ist ja bei weitem untertrieben, wenn man die Taufen mitzählt.
Tod und Wiedergeburt, diesmal aber reingewaschen von der Erbsünde.
wie witzig :nein:
Aber eine passende Reaktion auf solchen Unsinn.

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von SpaceRat »

Robert Ketelhohn hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:… wurde Herr Galileo „Und sie bewegt sich doch!“ Galilei doch erst 1992 rehabilitiert.
Nein.
SpaceRat hat geschrieben:Zweiter Tip: Die Erde ist nicht nur keine Scheibe, sie dreht sich obendrein auch noch um die Sonne!
Auch nicht. Aber zu Galileo bitte da entlang:
http://kreuzgang.org/viewtopic.php?p=38153#38153
http://kreuzgang.org/viewtopic.php?t=36 ... sc&start=
Es wäre für Dich wahrscheinlich ein Angriff auf Dein Weltbild und die Kirche, wenn ich Dir sagen würde, daß das allesamt Blödsinn ist.

Experimentell wurde schon vor Christi Geburt aufgezeigt, daß die Erde eine "Kugel" ist, der Scheibenkleister war von "Anfang" an Blödsinn.
Insofern ist GG ein Nebenkriegsschauplatz.

Natürlich war auch Römern schon etwas früher klar, daß sich Galileo mit seiner "bahnbrechenden" Entdeckung nicht geirrt hat. Das ändert aber an der offiziellen Rehabilitierung in 1992 nichts, erst da war es dann auch formal anerkannt.

Übrigens wurde die Welt auch nicht in sechs Tagen erschaffen. Scheiterhaufen, irgendjemand?
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lutherbeck »

Florianklaus schreibt:
Ich schlage vor, daß wir aus Gründen der Höflichkeit, wie es auch im ökumenischen Dialog üblich ist und ohne Aufgabe der eigenen ekklesiologischen Positionen, die jeweilige Selbstbezeichnung der jeweiligen Denomination verwenden. Das würde Nebenkriegsschauplätze vermeiden helfen und einer sachlichen Diskussion dienlich sein.
Na, dann können die Mitglieder der römischen Gemeinschaft ja gerne mal damit anfangen;

ist schon seltsam: wenns um die eigene Befindlichkeit geht ist man sehr sensibel, bei anderen haut man umso kräftiger drauf: lest mal die unsäglichen derartigen Bösartigkeiten im Käßmann- oder Ökumenestrang - da wird mir immer noch speiübel!

Wie schon gesagt: so wie die Katholen in diese Threads hineingeschrieen haben, schallt es als Echo nun im Mißbrauchsthread heraus!

Aber bitte: sollten sich die Anhänger der römischen Gemeinschaft hier ändern - dann bin auch ich bereit wieder versöhnlichere Töne anzuschlagen! Es wäre mir nur recht: warum sollten wir auch das Tischtuch zwischen uns zerschneiden?

Die weinerliche "alle Welt arbeitet gegen uns" Stimmung aber finde ich echt ätzend; die Kirche wird gebraucht, aber sie muß sich ehrlicher plazieren!

Lutherbeck

:breitgrins:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Siard
Beiträge: 7299
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Siard »

Maurus hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:
Siard hat geschrieben:Wie stand es so schön in einem Leserbrief im Internet: "Jeder Mensch sollte wissen, dass die kath. Kirche mehr als 1 Milliarden Menschen in 2000 Jahren getötet hat."
Stimmt. Diese Zahl ist ja bei weitem untertrieben, wenn man die Taufen mitzählt.
Tod und Wiedergeburt, diesmal aber reingewaschen von der Erbsünde.
wie witzig :nein:
Aber eine passende Reaktion auf solchen Unsinn.
Unsinn, der immer mehr zu einer Mehrheitsmeinung wird ist gefährlich, das sollte man nicht so auf die leichte Schulter nehmen.
Wenn der Papst etwas garnicht gesagt hat, was ihm unterstellt wird, denkt er sich das vielleicht auch - aber am 'Ende hat sich dann doch entschuldigt.

Benutzeravatar
Jacinta
Beiträge: 1257
Registriert: Sonntag 23. März 2008, 23:48

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Jacinta »

Granuaile hat geschrieben: Etwa dass dieser Lügner - und gelogen hat er mindestens mit Bezug auf das Verhauen von ihm anvertrauten Kindern offensichtlich - auch noch als "Exzellenz" bezeichnet wird? "Herr" scheint mir in der gegebenen Situation eine durchaus passende und neutrale Formulierung zu sein.
Das ist aber die Anrede eines Bischofs, egal ob der nun Mixa, Wiliamson oder Zollitsch heißt. Einmal zum Bischof geweiht, kann die Weihe auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.
(Und jetzt soll mir niemand kommen, ich als Evangelischer nutze die Gelegenheit, auf die katholische Kirche und einen ihrer Bischöfe einzudreschen. Ich habe weiter vorne in diesem Tread kritisiert, dass Bischof Mixa alte längst vergangene Geschichten zur Last gelegt werden, die mit seiner heutigen Aufgabe als Bischof nichts zu tun haben.)
Wer von Euch - ich wende mich jetzt vor allem an die Älteren - hat noch nie in seinem Leben jemandem eine Ohrfeige gegeben?

Obwohl es mittlerweile leider strafrechtlich nicht mehr erlaubt ist, finde ich erzieherisch für die Psyche eines Kindes einen kleinen Klaps weniger einschneidend, als irgendwelche Fernsehverbote, Stubenarest, Taschengeldentzug, Streichen von Freizeitaktivitäten oder Ausflügen. Es geht doch darum, nicht das Kind zu demütigen, als klar zu machen: So geht das nicht. Hier ist Deine Grenze. Diese ewige Diskutiererei mit Kindern bringt oft keine gehorsamen Kinder hervon, sondern Meister im Diskutieren, Herausreden und Ausreden-Finden. Wenn ich an meine eigene Kindheit zurückdenke, so war häufig erst dann meinen Eltern gehorsam, nachdem sie zugelangt hatten, Ermahnungen und Gerede hat mich recht wenig beeindruckt. Mir geht es natürlich nicht darum, jemanden zu verprügeln. Das ist was anderes. Psychomethoden sind für Kinder jedenfalls viel schlimmer, weil sie sie oftmal gar nicht verstehen, sondern einfach nur darunter leiden.

Zu Bischof Mixa: An seiner Stelle hätte ich die Sache einfach ausgesessen, mich für ein paar Wochen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Die Geiferer hätten sich schon wieder beruhigt und sich bald auf ein nächstes Opfer gestürtzt. Ihnen jetzt einen derartigen Erfolg zu verschaffen, lät sie nur noch unverschämter agieren. Ich hoffe, der Hl. Vater trifft eine weise Entscheidung. Sollte er den Rücktritt annehmen, gibt es ja noch drei gewisse Bischöfe, die einer neuen Verwendung harren (der vierte ist freilich indiskutabel)... :tuete: Ich freue mich schon auf die Barrikadenkämpfe gegen WSK, Küng &Co. in Augsburg.
:ikb_tank:
"In necessariis unitas, in non-necessariis libertas, in utrisque caritas."
"Man muss sich aber klarmachen, dass Krisenzeiten des Zölibats auch immer Krisenzeiten der Ehe sind." BXVI.

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von SpaceRat »

cantus planus hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:Und wenn derart enttäuschte Menschen die Reaktionen hier lesen, dann kommt denen gleich noch mal das Essen hoch.
Das kann kein Kriterium für die Lehre der Kirche sein. Die Kirche hat niemals gelehrt, dass Amtsträger nicht sündigen. Sie hat niemals gelehrt, dass sie persönlich unfehlbar sind. Im Gegenteil: auch ein Bieschof, ja sogar der Papst, braucht einen Beichtvater.
Umso unglaubwürdiger das Abweisen jeglicher Schuld im Vorfeld.
Wie gesagt ... Kirche = höhere Ansprüche

Und man kann es nicht oft genug betonen: Dafür sollte man dankbar sein.
Offenbar sehen nach wie vor genug Menschen die Kirche als ihren Leuchtturm. Deshalb wiegt es umso schwerer, wenn der Leuchtturmwart das Licht ausknipst. Macht der Hafenwirt das gleiche, ist das eben noch lange nicht das selbe.
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Stephen Dedalus »

Jacinta hat geschrieben: Das ist aber die Anrede eines Bischofs, egal ob der nun Mixa, Wiliamson oder Zollitsch heißt. Einmal zum Bischof geweiht, kann die Weihe auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Es ist auch die Anrede für einen ev. Landesbischof oder eine Landesbischöfin. Trotzdem verwenden die meisten hier den Titel nicht, wenn es sich um evangelische Amtsträger handelt.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Berolinensis »

Heute hat der Hl. Vater das Rücktrittsgesuch von Msgr. Mixa jedenfalls nicht angenommen: http://212.77.1.245/news_services/bulle ... 41&lang=ge

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von SpaceRat »

Jacinta hat geschrieben:Wer von Euch - ich wende mich jetzt vor allem an die Älteren - hat noch nie in seinem Leben jemandem eine Ohrfeige gegeben?
In diesem Fall nehme ich eine Tüte Otternasen und ein Kilo von den kleinen spitzen [Steinen].
Noch nie und da möge mich der Blitz beim Sch... treffen, wenn ich lüge.
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7461
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Marion »

Gamaliel hat geschrieben:Der aufgehetzte Mob führt auch anderswo zu erstaunlichen Blüten:

Nachdem an dieser Stelle bereits über die Vorwürfe gegenüber Kardinal Castrillon berichtet wurde, wehren sich "gewisse Leute" jetzt gegen eine öffentliche Zelebration des Kardinals in der außerordentlichen Form, die für übermorgen in Washington geplant gewesen wäre:

Clergy abuse scandal engulfs plans for Latin Mass at D.C. Basilica

Das traurige an der Sache, sie haben Erfolg:

Change of Celebrant Announced



Künftighin werden "pressure groups" also auch über die Erstellung der Gottesdienstordnung zu befragen sein, will man Absagen vermeiden. Von kirchenrechtlicher Seite aus wird man die weltweite Zelebrationserlaubnis für Kardinäle überdenken und gegebenfalls durch einen Paragraphen einschränken müssen, nämlich, daß diese Erlaubnis suspendiert ist, sobald ein Kardinal der Verstrickung in Mißbrauchsangelegenheiten verdächtigt wird.
Radio Vatikan hetzt mit:
http://www.oecumene.radiovaticana.org/t ... p?c=37462
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von cantus planus »

Stephen Dedalus hat geschrieben:
Jacinta hat geschrieben: Das ist aber die Anrede eines Bischofs, egal ob der nun Mixa, Wiliamson oder Zollitsch heißt. Einmal zum Bischof geweiht, kann die Weihe auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.
Es ist auch die Anrede für einen ev. Landesbischof oder eine Landesbischöfin. Trotzdem verwenden die meisten hier den Titel nicht, wenn es sich um evangelische Amtsträger handelt.
Mir wäre noch nicht aufgefallen, dass innerhalb der EKD die Anrede "Exzellenz" verwendet würde. Jedenfalls nicht bei Frau Käßmann. Da müsste es ja ohnehin "Exzellenzin" heißen. :pfeif:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Stephen Dedalus »

lifestylekatholik hat geschrieben:
Granuaile hat geschrieben:dieser Lügner - und gelogen hat er mindestens mit Bezug auf das Verhauen von ihm anvertrauten Kindern offensichtlich
Nein, das ist keineswegs offensichtlich. Es gibt anonyme Anschuldigungen, er habe verhauen, mehr nicht.
Das ist wie bei Monica Lewinsky und Bill Clinton. "I did not have sex with that woman". Weil das, was er mit ihr hatte, nach seinem Verständnis kein "Sex" war.

Vielleicht sieht Walter Mixa die eingeräumten Ohrfeigen nicht als Schläge oder Gewalt an. Aber spielt das eine Rolle?
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von cantus planus »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Vielleicht sieht Walter Mixa die eingeräumten Ohrfeigen nicht als Schläge oder Gewalt an. Aber spielt das eine Rolle?
Ja, weil es nicht um Ohrfeigen ging, sondern um "brutale Stockschläge". Das war der Vorwurf (nun wiederhole ich mich doch schon wieder). Und das ist ein ganz anderes Kaliber.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
SpaceRat
Beiträge: 651
Registriert: Samstag 19. Mai 2007, 14:35
Wohnort: Kirchenkreis Aachen
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von SpaceRat »

cantus planus hat geschrieben:Mir wäre noch nicht aufgefallen, dass innerhalb der EKD die Anrede "Exzellenz" verwendet würde. Jedenfalls nicht bei Frau Käßmann. Da müsste es ja ohnehin "Exzellenzin" heißen. :pfeif:
Verzeih uns bitte, wenn wir mangels Vereinszugehörigkeit diese Begriffe wie Hochwürden, Emminenz, Exzellenz, usw. usf. kurz mit "Pestilenz" zusammenfassen und uns dann aus gebotener oder angeborener Höflichkeit auf den Aufdruck von der Visitenkarte beschränken, also "Kardinal", "Bischof", ...

Vielleicht kann ja auch mal eben jemand erklären, wieso in katholischen Foren immer wieder noch lebende Würdenträger als tot bzw. mausetot deklariert werden?
Also so:
+Mixa (tot)
++Mixa (mausetot)

Jedenfalls kenne ich den Asterix (Asterisk) als Kennzeichnung des Geburtsdatums und das Kreuz als Kennzeichnung des Todesdatums.

PS: Gemeinhin wird von Zivilisten auch nicht erwartet, die Schulterklappen der Bundeswehr oder Pozilei einem Dienstrang zuordnen zu können.
Schmutziges Geschirr schimmelt nicht, wenn man es einfriert.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von taddeo »

Berolinensis hat geschrieben:Heute hat der Hl. Vater das Rücktrittsgesuch von Msgr. Mixa jedenfalls nicht angenommen: http://212.77.1.245/news_services/bulle ... 41&lang=ge
Es dürfte wohl noch gar nicht in der vatikanischen Poststelle eingegangen sein. Sowas muß normalerweise via Diplomatenpost über die Nuntiatur expediert werden, das dauert schon eine Weile.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von cantus planus »

Manche schreiben +Mixa für Bischof, und ++Schick für den Erzbischof.
Ist aber unüblich.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Florianklaus »

lutherbeck hat geschrieben:
Florianklaus schreibt:
Ich schlage vor, daß wir aus Gründen der Höflichkeit, wie es auch im ökumenischen Dialog üblich ist und ohne Aufgabe der eigenen ekklesiologischen Positionen, die jeweilige Selbstbezeichnung der jeweiligen Denomination verwenden. Das würde Nebenkriegsschauplätze vermeiden helfen und einer sachlichen Diskussion dienlich sein.
Na, dann können die Mitglieder der römischen Gemeinschaft ja gerne mal damit anfangen;

ist schon seltsam: wenns um die eigene Befindlichkeit geht ist man sehr sensibel, bei anderen haut man umso kräftiger drauf: lest mal die unsäglichen derartigen Bösartigkeiten im Käßmann- oder Ökumenestrang - da wird mir immer noch speiübel!

Wie schon gesagt: so wie die Katholen in diese Threads hineingeschrieen haben, schallt es als Echo nun im Mißbrauchsthread heraus!

Aber bitte: sollten sich die Anhänger der römischen Gemeinschaft hier ändern - dann bin auch ich bereit wieder versöhnlichere Töne anzuschlagen! Es wäre mir nur recht: warum sollten wir auch das Tischtuch zwischen uns zerschneiden?

Die weinerliche "alle Welt arbeitet gegen uns" Stimmung aber finde ich echt ätzend; die Kirche wird gebraucht, aber sie muß sich ehrlicher plazieren!

Lutherbeck

:breitgrins:

Ehrlich gesagt, gerade von Dir hätte ich diese Auge-um-Auge-Einstellung eigentlich nicht erwartet. Aber da haben die verbalen Scharfmacher hier bei Dir wohl ihr Ziel erreicht......

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von cantus planus »

Zumal er nicht begriffen hat, wie das Forum strukturiert ist. Aber das hatte ich auch nicht erwartet.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Berolinensis »

taddeo hat geschrieben:
Berolinensis hat geschrieben:Heute hat der Hl. Vater das Rücktrittsgesuch von Msgr. Mixa jedenfalls nicht angenommen: http://212.77.1.245/news_services/bulle ... 41&lang=ge
Es dürfte wohl noch gar nicht in der vatikanischen Poststelle eingegangen sein. Sowas muß normalerweise via Diplomatenpost über die Nuntiatur expediert werden, das dauert schon eine Weile.
Naja, bei Gerhard Wagner wurde die Annahme damals - inoffiziell - noch am gleichen Tag angenommen. Allerdings war das damals kirchenrechtlich auch eine andere Situation.

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7461
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Marion »

lutherbeck hat geschrieben:Aber bitte: sollten sich die Anhänger der römischen Gemeinschaft hier ändern - dann bin auch ich bereit wieder versöhnlichere Töne anzuschlagen!
Du bist nur nett zu dem der nett zu dir ist.
Och wie christlich :blinker:
Hiermit hast du dich als Heide geoutet.
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von taddeo »

Berolinensis hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben:
Berolinensis hat geschrieben:Heute hat der Hl. Vater das Rücktrittsgesuch von Msgr. Mixa jedenfalls nicht angenommen: http://212.77.1.245/news_services/bulle ... 41&lang=ge
Es dürfte wohl noch gar nicht in der vatikanischen Poststelle eingegangen sein. Sowas muß normalerweise via Diplomatenpost über die Nuntiatur expediert werden, das dauert schon eine Weile.
Naja, bei Gerhard Wagner wurde die Annahme damals - inoffiziell - noch am gleichen Tag angenommen. Allerdings war das damals kirchenrechtlich auch eine andere Situation.
Allerdings: Mixa hat wohl einen formellen Rücktritt nach can. 41 § 2 CIC eingereicht - der wandert zunächst über die Schreibtische der Bischofskongregation, wenn alles seinen ordentlichen Gang geht.
Wagner hatte darum gebeten, von der Annahme des Ernennung dispensiert zu werden - und eine Dispens ist die persönliche Angelegenheit des Papstes, außerdem war da Eile geboten, weil ja Fristen wegen der anstehenden Weihe einzuhalten waren.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6479
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Torsten »

http://www.kath.net/detail.php?id=26464
Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, setzt inzwischen Papst Benedikt bezüglich dem Rücktrittsangebot unter Druck. Im Bayerischen Rundfunk sagte Glück, dass er davon ausgehe, dass der Papst das Rücktrittsgesuch annehme: "Alles andere wäre unvorstellbar".
Gibt es gar keine Alternativen? Was wäre denn, wenn der Rücktritt abgelehnt wird. Mit Verweis auf gegenseitige Vergebung und mehr Demut im Umgang miteinander? Was träte dann zum Vorschein? Entweder oder.

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von cantus planus »

Du sprichst einen wichtigen Punkt an: manche Gremienkatholiken, aber auch Geistliche haben sich jetzt sehr weit aus dem Fenster gehängt, und ihre "Erleichterung" kundgetan. Abgesehen davon, dass das an und für sich schon unmöglich ist, habe ich mich längst gefragt, was jene wohl sagen werden, wenn der Papst den Rücktritt ablehnt.

Zum Thema "Zentralkomitee" muss man näher eigentlich nichts sagen. Das ist längst kein kirchliches Gremium mehr, sondern dient der Agitation im Sinne des Großen Vorbeters Lehmann. Der Wechsel an der Spitze hat wie erwartet keinerlei Besserung gebracht.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
Marion
Beiträge: 7461
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2009, 18:51
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Marion »

cantus planus hat geschrieben:Du sprichst einen wichtigen Punkt an: manche Gremienkatholiken, aber auch Geistliche haben sich jetzt sehr weit aus dem Fenster gehängt, und ihre "Erleichterung" kundgetan. Abgesehen davon, dass das an und für sich schon unmöglich ist, habe ich mich längst gefragt, was jene wohl sagen werden, wenn der Papst den Rücktritt ablehnt.
Oder annimmt und Bischof Williamson dafür hinsetzt :breitgrins:
Christus vincit - Christus regnat - Christus imperat

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lifestylekatholik »

Stephen Dedalus hat geschrieben:
lifestylekatholik hat geschrieben:
Granuaile hat geschrieben:dieser Lügner - und gelogen hat er mindestens mit Bezug auf das Verhauen von ihm anvertrauten Kindern offensichtlich
Nein, das ist keineswegs offensichtlich. Es gibt anonyme Anschuldigungen, er habe verhauen, mehr nicht.
Vielleicht sieht Walter Mixa die eingeräumten Ohrfeigen nicht als Schläge oder Gewalt an. Aber spielt das eine Rolle?
Bitte bleibe genau: Ich habe Granuaile widersprochen, die von »verhauen« sprach. Zu dem »Verhauen« gibt es die anonymen Erklärungen an Eides statt gegenüber der Süddeutschen Zeitung, wenn ich recht orientiert bin. Mehr gibt es nicht. Bischof Mixa hat erklärt, er habe in den Jahren wohl in dem ein oder anderen Fall etwas hinter die Ohren gegeben, aber ausdrücklich erklärt, er habe nie Kinder verhauen.

Da diejenigen, die die eidesstattlichen Versicherungen gegenüber der SZ abgegeben haben, bisher nicht bereit waren, auch nur mit dem eingesetzten Sonderermittler zu sprechen und ihre Anschuldigungen genauer darzulegen und möglicherweise überprüfbar zu machen, war Granuails Behauptung, es sei »offensichtlich«, dass Bischof Mixa gelogen habe, falsch.

Als Journalisten Bischof Mixa in einem Interview mit dem Vorwurf konfrontiert haben, er hätte Kinder verprügelt und mit Stockhieben traktiert, hat er sich dagegen verwahrt. Diese Antwort war schief formuliert, deshalb hat er sie nachträglich korrigiert. Dass erfolgreich versucht wurde, ihm aus seiner nachträglichen Klarstellung eine Lüge zu drechseln, die auch noch so bedeutend sei, dass er deswegen moralisch untragbar geworden sei, ist abenteuerlich. Das müsste eigentlich jedem mit nur einem Quentchen Vernunft einleuchten.
Zuletzt geändert von lifestylekatholik am Donnerstag 22. April 2010, 13:28, insgesamt 2-mal geändert.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Stephen Dedalus »

Torsten hat geschrieben:http://www.kath.net/detail.php?id=26464
Der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, setzt inzwischen Papst Benedikt bezüglich dem Rücktrittsangebot unter Druck. Im Bayerischen Rundfunk sagte Glück, dass er davon ausgehe, dass der Papst das Rücktrittsgesuch annehme: "Alles andere wäre unvorstellbar".
Gibt es gar keine Alternativen? Was wäre denn, wenn der Rücktritt abgelehnt wird. Mit Verweis auf gegenseitige Vergebung und mehr Demut im Umgang miteinander? Was träte dann zum Vorschein? Entweder oder.
Das wäre ein neuer Ton in der Debatte.

Ich habe noch nicht ein einziges Mal gehört, daß in diesen endlosen Diskussionen jemand (i.e. ein Vertreter der Kirche!) eine theologische Dimension eingebracht hätte.

Auch Mixa hat sich verhalten wie ein Politiker. Erst leugnen, dann ein bißchen was zugeben, dann eine allgemeingehaltene Entschuldigung, schließlich Rücktrittsgesuch.

Ansonsten: Angriffe und Gegenangriffe, Abwehrhaltung und Kritik, Schuldzuweisungen. Das ist Teil der Bunkermentalität, die ich weiter oben schon kritisierte.

Die Frage, was nach der "Schuld" kommt, beschäftigt keinen. Und die Kirche spricht darüber fatalerweise auch nicht. Hat einer der dieser Tage zuhauf interviewten Priester und Bischöfe einmal öffentlich gesagt: "Ja, das ist schlimm und diese Dinge sind vorgekommen, auch bei uns. Wir schämen uns dafür. Aber sie sind Teil der menschlichen Natur und genau deshalb brauchen wir Vergebung. Dafür ist Christus gestorben."

Das heißt nicht, daß die Täter nicht zur Verantwortung gezogen werden müssen. Sie müssen auch die Folgen tragen. Aber dies könnte die Debatte öffnen auf die eigentliche Botschaft der Kirche.

Mir fiel dieser Tage das Beispiel des evangelischen Pastors und seiner Frau ein, die nach dem Ende der DDR Erich Honecker aufgenommen haben. Das war eine regelrecht prophetische Tat. In dieser schlichten Handlung lag sehr viel mehr Predigt des Evangeliums als in allen verbalen Verurteilungen des SED-Regimes.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25499
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

SpaceRat hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
SpaceRat hat geschrieben:… wurde Herr Galileo „Und sie bewegt sich doch!“ Galilei doch erst 1992 rehabilitiert.
Nein.
SpaceRat hat geschrieben:Zweiter Tip: Die Erde ist nicht nur keine Scheibe, sie dreht sich obendrein auch noch um die Sonne!
Auch nicht. Aber zu Galileo bitte da entlang:
http://kreuzgang.org/viewtopic.php?p=38153#38153
http://kreuzgang.org/viewtopic.php?t=36 ... sc&start=
Es wäre für Dich wahrscheinlich ein Angriff auf Dein Weltbild und die Kirche, wenn ich Dir sagen würde, daß das allesamt Blödsinn ist.

Experimentell wurde schon vor Christi Geburt aufgezeigt, daß die Erde eine "Kugel" ist, der Scheibenkleister war von "Anfang" an Blödsinn.
Insofern ist GG ein Nebenkriegsschauplatz.

Natürlich war auch Römern schon etwas früher klar, daß sich Galileo mit seiner "bahnbrechenden" Entdeckung nicht geirrt hat. Das ändert aber an der offiziellen Rehabilitierung in 1992 nichts, erst da war es dann auch formal anerkannt.

Übrigens wurde die Welt auch nicht in sechs Tagen erschaffen. Scheiterhaufen, irgendjemand?
Ein letztes Mal hier, eventuelle Antworten bitte ausschließlich in den passenden Strängen. – Du bist meinen beiden Hinweisen offensichtlich nicht nachgegangen. Das war ein Fehler, darum quatschst du jetzt – verzeih! – Blödsinn, der völlig an dem vorbeigeht, was ich dir hatte vermitteln wollen. Klick bitte einfach mal die beiden Verknüpfungen an, lies dort und antworte ggf. auch da, wenn du was beitragen möchtest. Vielen Dank. :)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von lifestylekatholik »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Hat einer der dieser Tage zuhauf interviewten Priester und Bischöfe einmal öffentlich gesagt: "Ja, das ist schlimm und diese Dinge sind vorgekommen, auch bei uns. Wir schämen uns dafür. Aber sie sind Teil der menschlichen Natur und genau deshalb brauchen wir Vergebung. Dafür ist Christus gestorben."
Ja, mehrere. Aber wer es partout nicht hören will, um seine Vorurteile nicht zu gefährden, der hört es eben auch nicht. :roll:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 25499
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Robert Ketelhohn »

lutherbeck hat geschrieben:die Kirche wird gebraucht, aber sie muß sich ehrlicher placieren!
Sie ist nicht Teil dieser Welt. Du kannst das für Blödsinn halten, mußt es aber als fundamentalen Teil des kirchlichen Selbstverständnisses anerkennen, meinetwegen nach dem Motto: Die spinnen zwar, aber ich lass’ sie.

Der Kirche diese geistige Existenzgrundlage zu bestreiten heißt sie vernichten zu wollen, vollständig zu vernichten. Darum bedeutet eine solche Insinuation die Erklärung eines Kriegs auf Leben und Tod.

Das ist dir sicher nicht klar (wie vielen Katholiken auch nicht). Darum sag’ ich’s dir. :)
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Die aktuelle Mißbrauchsdebatte

Beitrag von Stephen Dedalus »

lifestylekatholik hat geschrieben:Wer wer es partout nicht hören will, um seine Vorurteile nicht zu gefährden, der hört es eben auch nicht. :roll:
Stimmt wohl.

Ich hätte es aber gerne gehört - und habe es nicht gehört.
If only closed minds came with closed mouths.

Gesperrt Vorheriges ThemaNächstes Thema