Ökumene

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

CIC_Fan
Beiträge: 6693
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Ökumene

Beitrag von CIC_Fan » Montag 23. Juni 2014, 14:26

paßt doch bestens zur allgemeinen stimmung

Ralf
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Ökumene

Beitrag von Ralf » Montag 23. Juni 2014, 15:26

HeGe hat geschrieben:Kardinal Marx genügt eine Einheit nach Außen, ohne Einheit in der Lehre: http://de.radiovaticana.va/news/214/6 ... ted-8733 :nein:
Blödsinn. Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von HeGe » Montag 23. Juni 2014, 15:29

Ralf hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Kardinal Marx genügt eine Einheit nach Außen, ohne Einheit in der Lehre: http://de.radiovaticana.va/news/214/6 ... ted-8733 :nein:
Blödsinn. Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen? Wenn eine Einheit nach Außen das Ziel ist, bezieht sich das andere doch wohl offensichtlich auf innere Fragen.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Robert Weemeyer
Beiträge: 253
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 22:38

Re: Ökumene

Beitrag von Robert Weemeyer » Montag 23. Juni 2014, 16:33

HeGe hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen?
Mit den unierten Ostkirchen zum Beispiel besteht eine sichtbare Einheit ohne uniforme Einheitlichkeit. Die Lehre ist einheitlich, die Liturgie aber durchaus unterschiedlich.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von HeGe » Montag 23. Juni 2014, 16:53

Robert Weemeyer hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen?
Mit den unierten Ostkirchen zum Beispiel besteht eine sichtbare Einheit ohne uniforme Einheitlichkeit. Die Lehre ist einheitlich, die Liturgie aber durchaus unterschiedlich.
War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3490
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Ökumene

Beitrag von Florianklaus » Montag 23. Juni 2014, 16:58

HeGe hat geschrieben:
Robert Weemeyer hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen?
Mit den unierten Ostkirchen zum Beispiel besteht eine sichtbare Einheit ohne uniforme Einheitlichkeit. Die Lehre ist einheitlich, die Liturgie aber durchaus unterschiedlich.
War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Ich zumindest glaube das.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von HeGe » Montag 23. Juni 2014, 17:04

Florianklaus hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Ich zumindest glaube das.
Das ehrt dich und es würde mich freuen, wenn es so wäre. Dann hätte er aber ausdrücklich sagen können, dass er die Aufgabe der protestantischen Irrtümer und die Akzeptanz der katholischen Lehre fordert. In der jetzigen Form ist seine Äußerung zu schwammig.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

CIC_Fan
Beiträge: 6693
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Ökumene

Beitrag von CIC_Fan » Montag 23. Juni 2014, 18:00

Florianklaus hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Robert Weemeyer hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen?
Mit den unierten Ostkirchen zum Beispiel besteht eine sichtbare Einheit ohne uniforme Einheitlichkeit. Die Lehre ist einheitlich, die Liturgie aber durchaus unterschiedlich.
War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Ich zumindest glaube das.
Auf Grund welcher Indizien ? :pfeif: :pfeif:

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Ökumene

Beitrag von Reinhard » Montag 23. Juni 2014, 19:20

HeGe hat geschrieben:Kardinal Marx genügt eine Einheit nach Außen, ohne Einheit in der Lehre: http://de.radiovaticana.va/news/214/6 ... ted-8733 :nein:
HeGe hat geschrieben:Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen? Wenn eine Einheit nach Außen das Ziel ist, bezieht sich das andere doch wohl offensichtlich auf innere Fragen.
Auch wenn Kard. Marx hier grammatisch etwas anspruchsvoller formuliert**, spricht er dennoch sehr wohl der Klärung,
und nicht etwa dem Hinweggehen über offene Fragen das Wort:
weder ..., noch könnten im Sinne einer Beliebigkeit alle Unterschiede nebeneinander bestehen bleiben
** Dies sollte angesichts des hier vorgetragenen Bildungsniveaus allerdings wirklich keine ernsthaft Hürde darstellen ! :blinker:

evangelisch
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 1. Juni 2014, 00:06

Re: Ökumene

Beitrag von evangelisch » Montag 23. Juni 2014, 19:50

HeGe hat geschrieben:Kardinal Marx genügt eine Einheit nach Außen, ohne Einheit in der Lehre: http://de.radiovaticana.va/news/214/6 ... ted-8733 :nein:
Eine "Einheit in der Lehre" kann (und muss) es auch nicht geben.
Das Ziel wäre eher als "versöhnte Verschiedenheit unter einem gemeinsamen Dach“, nach dem Vorbild der Leuenberger Konkordie zu sehen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von HeGe » Montag 23. Juni 2014, 20:09

Reinhard hat geschrieben:
weder ..., noch könnten im Sinne einer Beliebigkeit alle Unterschiede nebeneinander bestehen bleiben
Und diese Aussage findest du beruhigend? "Es könnten nicht alle Unterschiede bestehen bleiben." Aber die meisten oder wenigstens viele? Der Kardinal hat hier nicht anspruchsvoll formuliert, sondern hat eine plakative Aussage getroffen, in die jeder herein interpretieren kann, was er gerne hören möchte. So reden Politiker, keine Bischöfe. Außerdem: was heißt "Klärung der offenen Fragen"? Über die Wahrheit kann man nicht verhandeln, da gibt es auch nichts zu klären.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von HeGe » Montag 23. Juni 2014, 20:12

evangelisch hat geschrieben:Eine "Einheit in der Lehre" kann (und muss) es auch nicht geben.
Es gibt nichts Wichtigeres als die Einheit in der Lehre und das Befolgen dieser Lehre. Es gibt nur einen Weg zu Gott.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10429
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Ökumene

Beitrag von Hubertus » Montag 23. Juni 2014, 20:59

evangelisch hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:Kardinal Marx genügt eine Einheit nach Außen, ohne Einheit in der Lehre: http://de.radiovaticana.va/news/214/6 ... ted-8733 :nein:
Eine "Einheit in der Lehre" kann (und muss) es auch nicht geben.
Das Ziel wäre eher als "versöhnte Verschiedenheit unter einem gemeinsamen Dach“, nach dem Vorbild der Leuenberger Konkordie zu sehen.
Nein, das ist nach katholischem Verständnis undenkbar.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

evangelisch
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 1. Juni 2014, 00:06

Re: Ökumene

Beitrag von evangelisch » Montag 23. Juni 2014, 21:20

Hubertus hat geschrieben: Nein, das ist nach katholischem Verständnis undenkbar.
Aber was ist denn die Alternative?

Wie ich im anderen Thread schon geschrieben habe:

Papst XY gibt eine Enzyklika heraus, in dem die protestantischen "Irrlehren" verurteilt werden.
Der Lutherische Weltbund ein Schreiben heraus, in dem die katholischen Irrlehren und darüber hinaus die reformierten Irrlehren verurteilt werden.
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen gibt daraufhin ein Schreiben heraus, in dem die lutherischen Irrlehren verurteilt werden.
Der orthodoxe Patriarch von Konstantinopel gibt daraufhin ein Schreiben heraus, in dem die protestantischen und katholischen Irrlehren verurteilt werden.

Und die säkulare Welt lacht sich tot - "seht, wie sie einander lieben"?

Wäre das besser?

Ralf
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Ökumene

Beitrag von Ralf » Montag 23. Juni 2014, 21:41

HeGe hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Ich zumindest glaube das.
Das ehrt dich und es würde mich freuen, wenn es so wäre. Dann hätte er aber ausdrücklich sagen können, dass er die Aufgabe der protestantischen Irrtümer und die Akzeptanz der katholischen Lehre fordert. In der jetzigen Form ist seine Äußerung zu schwammig.
Die Aussage ist nicht schwammig, sondern genau das, was die Kirche seit dem letzten Ökumenischen Konzil immer gesagt hat. Die Dogmen sind natürlich nicht vehandelbar, da sie göttlich offenbart sind. Aber Unterschiede sind nicht nur in der Liturgie möglich (siehe auch die katholischen Anglikaner), ebenso in der Kirchendisziplin und natürlich auch den sog. Spiiritualitäten. Ein Mitglied der CE und ein Karthäuser mögen phänotypisch nicht viel gemein haben, sind aber beide katholisch. Die Einheit der Kirche ist weiter als die Vorstellungskraft eines Menschen.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3420
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von Gallus » Montag 23. Juni 2014, 22:05

evangelisch hat geschrieben:Und die säkulare Welt lacht sich tot - "seht, wie sie einander lieben"?

Wäre das besser?
Ja. Denn es geht um die Wahrheit und nicht um falsche Harmonie und schon gar nicht um den Applaus der säkularen Welt. Aber das verstehen Protestanten (und leider auch viele Katholiken) schon lange nicht mehr.

Ralf
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Ökumene

Beitrag von Ralf » Montag 23. Juni 2014, 22:10

evangelisch hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben: Nein, das ist nach katholischem Verständnis undenkbar.
Aber was ist denn die Alternative?

Wie ich im anderen Thread schon geschrieben habe:

Papst XY gibt eine Enzyklika heraus, in dem die protestantischen "Irrlehren" verurteilt werden.
Der Lutherische Weltbund ein Schreiben heraus, in dem die katholischen Irrlehren und darüber hinaus die reformierten Irrlehren verurteilt werden.
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen gibt daraufhin ein Schreiben heraus, in dem die lutherischen Irrlehren verurteilt werden.
Der orthodoxe Patriarch von Konstantinopel gibt daraufhin ein Schreiben heraus, in dem die protestantischen und katholischen Irrlehren verurteilt werden.

Und die säkulare Welt lacht sich tot - "seht, wie sie einander lieben"?

Wäre das besser?
Wer meint, Liebe sollte die Wahrheit ausklammern, ist in einer Ehe nicht gut aufgehoben.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18309
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Ökumene

Beitrag von taddeo » Dienstag 24. Juni 2014, 08:25

Ralf hat geschrieben:Wer meint, Liebe sollte die Wahrheit ausklammern, ist in einer Ehe nicht gut aufgehoben.
Aber wer meint, Wahrheit sollte die Liebe ausklammern, ist in einer Ehe noch viel weniger gut aufgehoben.
"Das größte aber ist die Liebe" - gerade in einer Ehe muß zeitweise sogar die Wahrheit hinter der Liebe zurückstehen können.
nemini parcetur

Ralf
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Ökumene

Beitrag von Ralf » Dienstag 24. Juni 2014, 08:51

taddeo hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:Wer meint, Liebe sollte die Wahrheit ausklammern, ist in einer Ehe nicht gut aufgehoben.
Aber wer meint, Wahrheit sollte die Liebe ausklammern, ist in einer Ehe noch viel weniger gut aufgehoben.
"Das größte aber ist die Liebe" - gerade in einer Ehe muß zeitweise sogar die Wahrheit hinter der Liebe zurückstehen können.
Das stimmt natürlich (nicht nur, daß sogar meine Ehefrau manchmal irrt, sie ist noch nicht einmal katholisch ;) - sondern orthodox - und trotzdem bleiben wir aus Liebe zusammen).
Zuletzt geändert von Ralf am Dienstag 24. Juni 2014, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3490
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: Ökumene

Beitrag von Florianklaus » Dienstag 24. Juni 2014, 09:32

CIC_Fan hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Robert Weemeyer hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Ralf hat geschrieben:Wo hat er das "ohne Einheit in der Lehre" behauptet?
Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen?
Mit den unierten Ostkirchen zum Beispiel besteht eine sichtbare Einheit ohne uniforme Einheitlichkeit. Die Lehre ist einheitlich, die Liturgie aber durchaus unterschiedlich.
War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Ich zumindest glaube das.
Auf Grund welcher Indizien ? :pfeif: :pfeif:
Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich jeden katholischen Bischof für rechtgläubig.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ökumene

Beitrag von overkott » Dienstag 24. Juni 2014, 09:42

Florianklaus hat geschrieben:
CIC_Fan hat geschrieben:
Florianklaus hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben:
Robert Weemeyer hat geschrieben:
HeGe hat geschrieben: Wie bitte soll man denn "sichtbare Einheit", ohne "uniforme Einheitlichkeit" sonst verstehen?
Mit den unierten Ostkirchen zum Beispiel besteht eine sichtbare Einheit ohne uniforme Einheitlichkeit. Die Lehre ist einheitlich, die Liturgie aber durchaus unterschiedlich.
War mir klar, dass das Beispiel der Ostkirchen kommt. Gut, dann hätten wir Unterschiede in der Liturgie. Das heißt aber du meinst, Kardinal Marx verlangt von den Protestanten im Übrigen als zwingende Voraussetzung für die genannte "sichtbare Einheit" die Akzeptanz der hierarchischen Verfassung der Kirche unter dem unfehlbaren Lehramt des Papstes, der Heiligenverehrung, aller Sakramente, der ewigwährenden Jungfräulichkeit Mariens, etc., pp.? Das glaubst du doch wohl selbst nicht.
Ich zumindest glaube das.
Auf Grund welcher Indizien ? :pfeif: :pfeif:
Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich jeden katholischen Bischof für rechtgläubig.
Das sollte man eigentlich von allen gut willigen Menschen annehmen.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13104
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Ökumene

Beitrag von HeGe » Donnerstag 10. Juli 2014, 14:08

Algermissen «empört» über EKD-Text zum Reformationsjubiläum

Ich finde es eher erfrischend, wenn auch die EKD mal Stellung bezieht, statt wie sonst nur schwurbeliges Gesülze abzugeben. Das schiebt wenigstens dieser oberflächlichen Pseudo-Ökumene auf kleinstem, gemeinsamen Nenner einen Riegel vor.

Das finde ich eher erstaunlich:
Er sehe sich darin bestätigt, dass es «eigentlich keinen hinreichenden Grund gibt, etwas gemeinsam zu feiern», erklärte Algermissen, der stellvertretender Vorsitzender der Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Donnerstag in Fulda.
Hat der etwa ernsthaft in Erwägung gezogen, den Abfall halb Europas vom wahren Glauben als Anlass zum Feiern zu nehmen? :auweia:
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Exilfranke
Beiträge: 758
Registriert: Sonnabend 23. Juni 2012, 07:23

Re: Ökumene

Beitrag von Exilfranke » Donnerstag 10. Juli 2014, 14:58

http://www.idea.de/nachrichten/detail/t ... -121.html

Daraus:
Nach seinem Verständnis von Evangelisation gefragt, habe der Papst geantwortet, er sei nicht daran interessiert, Evangelikale zum Katholizismus zu bekehren. Er wolle, dass Menschen Jesus in ihrer jeweiligen eigenen Gemeinschaft finden. Anstatt viel Zeit mit der Auseinandersetzung über unterschiedliche Lehrmeinungen zu verbringen, sollte man sich darauf konzentrieren, „die Liebe Jesu zu zeigen“.
Da redet sich wieder jemand um Kopf und Kragen. :nein:
„Was du in anderen entzünden willst, muss in dir selbst brennen.“ - Aurelius Augustinus.

Bitt Gott für uns, Maria.

Ralf
Beiträge: 4282
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 15:00
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Ökumene

Beitrag von Ralf » Donnerstag 10. Juli 2014, 16:34

Exilfranke hat geschrieben:http://www.idea.de/nachrichten/detail/t ... -1210.html

Daraus:
Nach seinem Verständnis von Evangelisation gefragt, habe der Papst geantwortet, er sei nicht daran interessiert, Evangelikale zum Katholizismus zu bekehren. Er wolle, dass Menschen Jesus in ihrer jeweiligen eigenen Gemeinschaft finden. Anstatt viel Zeit mit der Auseinandersetzung über unterschiedliche Lehrmeinungen zu verbringen, sollte man sich darauf konzentrieren, „die Liebe Jesu zu zeigen“.
Da redet sich wieder jemand um Kopf und Kragen. :nein:
Nö. Ich weiß nicht ob Du das EWTN-Programm "Journey Home" kennst (auch als Podcast zu haben und super interessant, ich höre es seit vielen Jahren). Dort kommen Konvertiten der unterschiedlichsten Couleur zu Wort. Nahezu allen (ich schätze >95%) ist gemein, daß sie zum Katholizismus aufgrund von doktrinären Zweifel über ihre eigene Gemeinschaft kamen und Katholiken trafen, die ihre Fragen beantworten konnten und glaubhaft ihren Glauben vorlebten.

Von aktiver "Bekehrung durch Katholiken" findest Du da nichts.

Papst Franziskus weiß, wie das Leben läuft.

Falls Du das anders siehst, kannst Du gerne Deine persönlichen Bekehrungserfolge in Deinem Umfeld hier mit uns teilen.
Hier im Kreuzgang-Forum ist es weit verbreitet, Gericht über die Bischöfe als Hirten der Kirche zu halten. Manch einer dünkt sich besonders schlau und autoritativ. Man sollte das nicht allzu ernst nehmen.

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: Ökumene

Beitrag von heiliger_raphael » Donnerstag 10. Juli 2014, 17:55

Exilfranke hat geschrieben:
Nach seinem Verständnis von Evangelisation gefragt, habe der Papst geantwortet, er sei nicht daran interessiert, Evangelikale zum Katholizismus zu bekehren. Er wolle, dass Menschen Jesus in ihrer jeweiligen eigenen Gemeinschaft finden. Anstatt viel Zeit mit der Auseinandersetzung über unterschiedliche Lehrmeinungen zu verbringen, sollte man sich darauf konzentrieren, „die Liebe Jesu zu zeigen“.
ich kann gut verstehen, was der Papst meint. Während meiner Bekehrung habe ich an den Geistlichen, die mich begleiteten, immer ihre zurückhaltende Art geschätzt. Über die Lehrmeinungen der Kirche kann ich mich überall informieren, das ist heute kein Problem, was es aber ausmacht ist, authentische Menschen zu treffen, die Fragen beantworten können.

Vielleicht habe ich ihn missverstanden, aber übereifrige Missionierer wirken oft abschreckend. Eine Mischung aus Offenheit, dezenter Zurückhaltung und eigener Glaubenskompetenz ist meinem Verständnis nach, was Bekehrungen voran treibt.

Umgekehrt habe ich bei einer Protestantin, die ich seit einigen Monaten begleite, das Gefühl dass auch genau das bei ihr anschlägt: dass sie mich jederzeit fragen kann und ich versuche, ihre Fragen zur Katholischen Kirche, soweit es mir möglich ist, auch ehrlich und verständlich zu beantworten. Jedenfalls hat sie sich mittlerweile beim Firmkurs angemeldet :)

Erwachsene brauchen selten jemanden, der sie bevormundet oder sich aufdrängt. Sie brauchen Antworten auf die drängenden Fragen ihres Lebens, und wenn die von einem Katholiken beantwortet werden können, dessen Leben zudem authentisch und stimmig ist, dürfte das auch eine Art Vorbild sein und den Zugang erleichtern.

Tatsächlich sehe ich hier den großen Auftrag der "Laienmission": allgemeine Vorurteile abbauen, Glaube erklären, Kirche erklären. Wir sind möglicherweise der erste Schlüssel der Menschen zur Kirche.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18309
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Ökumene

Beitrag von taddeo » Donnerstag 10. Juli 2014, 18:04

Die einen verstehen unter Mission das "Kommt und seht", das Jesus zu den Jüngern des Johannes sagte, und die anderen verstehen darunter die aktive Indoktrination: "Hör mal, Du liegst da völlig falsch, laß Dir gefälligst sagen, wo's langgeht".
nemini parcetur

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Ökumene

Beitrag von overkott » Donnerstag 10. Juli 2014, 18:58

HeGe hat geschrieben:Algermissen «empört» über EKD-Text zum Reformationsjubiläum

Ich finde es eher erfrischend, wenn auch die EKD mal Stellung bezieht, statt wie sonst nur schwurbeliges Gesülze abzugeben. Das schiebt wenigstens dieser oberflächlichen Pseudo-Ökumene auf kleinstem, gemeinsamen Nenner einen Riegel vor.

Das finde ich eher erstaunlich:
Er sehe sich darin bestätigt, dass es «eigentlich keinen hinreichenden Grund gibt, etwas gemeinsam zu feiern», erklärte Algermissen, der stellvertretender Vorsitzender der Ökumene-Kommission der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Donnerstag in Fulda.
Hat der etwa ernsthaft in Erwägung gezogen, den Abfall halb Europas vom wahren Glauben als Anlass zum Feiern zu nehmen? :auweia:
Wer das Ereignis vor 500 Jahren noch einmal in den Blick nimmt, stellt fest, dass Christen die Gemeinschaft mit dem Papst als Institution verlassen haben und nicht länger bereit waren, ihn in theologischen Streitfragen um Ausgleich zu bitten.

Offenbar hatte der Papst seinerzeit den Fehler gemacht, statt zu vermitteln, sich selbst in die Kontroverse mit einzelnen Theologen zu begeben und damit quasi Theologe unter Theologen zu werden.

Unter einer ähnlichen Fehlannahme könnte auch eine Ökumene leiden, die meint, in der Einigung mit bestimmten Persönlichkeiten auf bestimmte Positionen in bestimmten Papieren eine Partnerkirche festgelegt zu haben, was aber dem Selbstverständnis der vermeintlichen Partnerkirche gar nicht entspricht, weil das Selbstverständnis der Gottunmittelbarkeit jedes Gläubigen eigentlich keine neue Kirche mit bindenen Dogmen begründet, weshalb der nächste Bruder oder die nächste ordinierte Schwester ihren eigenen Weg gehen kann.

Eigentlich haben Protestanten damit keine gesonderte Ekklesiologie, sondern verstehen sich als Glieder der einen Kirche mit dem Papst, ohne sich dessen Weisungen in jedem Fall zu beugen. Man kann also nach 500 Jahren den Bruch der Kirche als überwunden ansehen, auch wenn einzelne Gläubige und ihre Gemeinschaften Sonderwege gehen. Man mag Franziskus I. in manchem kritisieren, aber damit hat er offenbar keine Probleme und folgt selbst Jesus und seiner Haltung gegenüber fremden Wundertätern.

Als ökumenisches Abenteuer hat sich auch die Einheitsübersetzung erwiesen, von der sich die EKD als verbindliche Übersetzung verabschiedet hat, wenn sie denn diese jemals als solche angesehen haben sollte.

500 Jahre (Gegen-)Reformation können für den Papst, die Bischöfe und Gläubigen Anlass sein, sich auf das Gott, auf Jesus, auf die Bibel in griechischer und lateinischer Übersetzung neu besinnen und den heiligen Geist der Liebe als das verbindende Element der Konzilien zu verstehen, die für alle Menschen eine Einladung sein sollten, in die volle Kommunion einzutreten.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Ökumene

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 10. Juli 2014, 20:19

Exilfranke hat geschrieben: http://www.idea.de/nachrichten/detail/t ... -121.html
...

Da redet sich wieder jemand um Kopf und Kragen. :nein:
Womöglich weißt Du nicht, was "evangelikal" zu sein im Binnenverständnis ausmacht.

Mich wundert die Offenheit von PP. Franziskus gegenüber diesen Mitchristen nicht, denn die Evangelikalen stehen dem katholischen Glauben um Längen näher als der durchschnittliche "evangelische Kirchenchrist" !
- das hat PP. Franziskus kapiert, weil er zuerst auf den Glauben sieht. - ganz im Gegensatz zu der Mehrzahl z.B. europäischer / deutscher Theologen, die sehr oft zuerst die Theologie sehen.
(Etwas kann ich hier durchaus mitreden, als jemand, der beide "Lager" von innen kennt, aus jahrzehntelanger Mitarbeit.)

Als wenn die Theologie einen mit Gott versöhnen würde ....

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18309
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Ökumene

Beitrag von taddeo » Donnerstag 10. Juli 2014, 21:15

Reinhard hat geschrieben:Als wenn die Theologie einen mit Gott versöhnen würde ....
Kann sie, wenn man sie läßt.
Es heißt zwar, wenn man Theologie studiert, wird man bis zum Vordiplom Atheist und bis zum Diplom kann man es begründen - aber die Theologie kann einen auch mit dem Glauben und so mit Gott versöhnen. Diese Erfahrung mache ich selber, unser Bischof Oster scheint sie gemacht zu haben, und bei Papst Benedikt hatte ich auch nicht den Eindruck, daß ihn die Theologie von Gott abgebracht hätte.
nemini parcetur

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2444
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Ökumene

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Donnerstag 10. Juli 2014, 21:25

Exegese zu studieren hat mich immerhin demütiger gemacht.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Ökumene

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 10. Juli 2014, 21:29

taddeo hat geschrieben:Es heißt zwar, wenn man Theologie studiert, wird man bis zum Vordiplom Atheist und bis zum Diplom kann man es begründen - aber die Theologie kann einen auch mit dem Glauben und so mit Gott versöhnen. Diese Erfahrung mache ich selber, unser Bischof Oster scheint sie gemacht zu haben, und bei Papst Benedikt hatte ich auch nicht den Eindruck, daß ihn die Theologie von Gott abgebracht hätte.
:breitgrins: ... ja ja, ist ja recht. An anderer Stelle verteidige ich die (kath.) Theologie ja auch. Etwas studiere ich sie ja selber, ich weiß auch warum - - und ich weiß es zu schätzen !

Schließlich galt mein Kommentar vor allem jener (prot.- kirchlkichen) Theologie, die in noch ganz anderer Weise dem "Freiflug" frönt. .... weshalb PP. Franziskus insbesondere dem deutschen Protestantismus nicht so viel wird abgewinnen können.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18309
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Ökumene

Beitrag von taddeo » Donnerstag 10. Juli 2014, 21:33

Lilaimmerdieselbe hat geschrieben:Exegese zu studieren hat mich immerhin demütiger gemacht.
Stimmt, die Exegeten haben ein besonderes Talent dafür, ihren Studenten subtil vorzuführen, welche geistigen Cretins sie doch sind. Da wird dann mit Aramäisch, Hebräisch, Assyrisch, Griechisch um sich geschmissen, und mit allen möglichen Thesen und Theorien, die man schon rein sprachlich erst mal gar nicht versteht, geschweige denn inhaltlich. :ja:
nemini parcetur

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema