Katholische Diözesanzeitungen

Allgemein Katholisches.
Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1990
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Mittwoch 27. Januar 2010, 18:48

Was sagt Ihr (Berliner) dazu?

http://kath.net/detail.php?id=25398 :(
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Berolinensis » Mittwoch 27. Januar 2010, 19:21

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Was sagt Ihr (Berliner) dazu?

http://kath.net/detail.php?id=25398 :(
Ist mir schnuppe, das Käseblatt lese ich schon seit Jahren nicht mehr. Unser alter Pfarrer hat schon vor über zehn Jahren aufgefordert, lieber die Tagespost zu bestellen.

iustus
Beiträge: 7020
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von iustus » Mittwoch 27. Januar 2010, 19:31

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Was sagt Ihr (Berliner) dazu?

http://kath.net/detail.php?id=25398 :(
In seinem Schreiben wirbt der Diözesanrat nun für eine Zusammenarbeit des Erzbistums mit der Osnabrücker Verlagsgruppe Bistumspresse. Diese liefert den Mantelteil für mehrere deutsche Kirchenzeitungen.
Is ja klasse. Man braucht sich nurmal die Entwicklung von deren Abonenntenzahlen anzusehen. Das Thema hat sich in wenigen Jahren erledigt.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15073
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Linus » Mittwoch 27. Januar 2010, 20:51

Na besser als das Käseblatt in Wien - da gibts echt nur Repräsentationsberichte des Herrn Schönborn. "Theologische Bildung" gibts in Form äußerst flacher Evangeliumsauslegung ("Tut mir leid, das Evangelium spricht heute leider nicht von Jesus hat Euch lieb. hat er aber trotzdem") und ende
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Robert Ketelhohn » Mittwoch 27. Januar 2010, 21:00

Berolinensis hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Was sagt Ihr (Berliner) dazu?
http://kath.net/detail.php?id=25398 :(
Ist mir schnuppe, das Käseblatt lese ich schon seit Jahren nicht mehr. Unser
alter Pfarrer hat schon vor über zehn Jahren aufgefordert, lieber die Tages-
post zu bestellen.
Na, die Tagespost ist doch auch ziemlich gleichgeschaltet und mit ihrer neo-
konservativen Ausrichtung kein besonderes Lesevergnügen.

Nach der Wiedervereinigung hatte man das westliche »Petrusblatt« und das
östliche »Hedwigsblatt« zusammengelegt und unter dem einfallsreichen Titel
»Katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin« weiter geführt.

Weil der Inhalt ähnlich einfallsreich war wie der Titel und überdies viele Abon-
nenten ihren gewohnten West- oder Ost-Mief vermißten, sank die Auflage, das
Blatt trug sich nicht mehr.

Darum wählte man eine neue Konzeption aus überdiözesanem Mantelteil und
Berliner Innenteil. Den Innenteil besorgte weiter der Berliner Morusverlag, den
Mantel die Osnabrücker Zentralredaktion für diverse nord- und mitteldeutsche
Bistümer. Eine reine Katastrophe, denn damit brach der ganze antichristliche
Geist der wessiländischen Pseudo-Konzilskirche über uns herein.

Vor einigen Jahren endlich, angesichts der Berliner Finanzkrise, mußte die Berli-
ner Redaktion ganz aufgegeben werden. Die Diözese stieg aus der verderblichen
Kooperation mit den Osnabrücker Häretikern aus. Statt dessen übernahm der
Augsburger Sankt-Ulrichs-Verlag die Aufgabe, eine katholische Sonntagszeitung
für die Berliner Diözesanen herauszugeben, wiederum in Gestalt einer Mantel-
Innenteil-Zeitung. Den Innenteil steuert der Augsburger Verleger Dirk Hermann
Voß auch irgendwie bei, wenn ich mich recht erinnere.

Es ist weiß Gott nicht alles zufriedenstellend in dieser Zeitung, manches allzu Zeit-
geistige findet sich. Aber gegenüber dem antichristlichen Osnabrücker Schmutz-
blatt war und ist die Augsburger Zeitung ein Segen.

Was jetzt passiert, ist für mich ein gelinder Schock. Natürlich ist das eine politische
Aktion. Die zeitgeistreitenden, glaubensfernen Diözesanratsgreise wollen Voß und
den Sankt-Ulrichs-Verlag hinauskatapultieren und das Bistum und die Abonnenten
wieder an die Osnabrücker Ketzerredaktion verkaufen.

Man nutzt dabei offensichtlich die Schwäche des kranken Bischofs und versucht,
noch während dessen Amtszeit, die sich dem Ende neigen dürfte, Pflöcke einzuschla-
gen und Fakten zu schaffen. Daß ein Berliner Regionalteil von den Osnabrückern wei-
terhin nicht geliefert und aus Berlin nicht finanziert werden kann, interessiert dabei
wenig. Hauptsache, man hat erst mal wieder einen Vertrag mit den (wirtschaftlich
übrigens auch auf dem letzten Loch pfeifenden) Osnabrücker Ketzern. Pfui Teufel.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Raimund J.
Beiträge: 6092
Registriert: Dienstag 3. April 2007, 09:33

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Raimund J. » Mittwoch 27. Januar 2010, 21:08

Das Thema Bistumsblätter ist eh ein Kapitel für sich. Irgendwie hängt man dran wenn es einem mit gewohnten Namen und Layout schon ein Leben lang begleitete, andererseits hat man die interessanten Sachen aus der Weltkirche schon längst im Internet gelesen und die Sachen aus dem Bistum auch. Was übrigbleibt sind selbstdarstellerische Regionalberichte mit ähnlichem Unterhaltungswert wie Vereinsnachrichten in der Tageszeitung.
Der Herr ist mein Hirte; mir wird nichts mangeln.
Nec laudibus, nec timore

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Berolinensis » Mittwoch 27. Januar 2010, 21:24

Vielen Dank, so hätte ich das nicht mehr zusammenbekommen. War für den Bistumsteil nicht auch mal Pfr. Deszyk zuständig, der ist doch eigentlich ganz in Ordnung?
Ja, jetzt wo du's sagst, erinnere ich mich, das Osnabrücker Machwerk ist unerträglich. Was hat denn der völlig überflüssige Diözesanrat da zu melden?
Die Tagespost ist bestimmt nicht das non plus ultra, aber immerhin bringt sie keine Ketzereien, die wesentlichen Dokumente aus Rom, und rein neokonservativ ist sie m.E. auch nicht, es kommen durchaus auch traditionsverbundene Stimmen zu Gehör. Jedenfalls besser als was es sonst so gibt.
Robert Ketelhohn hat geschrieben:
Berolinensis hat geschrieben:
Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Was sagt Ihr (Berliner) dazu?
http://kath.net/detail.php?id=25398 :(
Ist mir schnuppe, das Käseblatt lese ich schon seit Jahren nicht mehr. Unser
alter Pfarrer hat schon vor über zehn Jahren aufgefordert, lieber die Tages-
post zu bestellen.
Na, die Tagespost ist doch auch ziemlich gleichgeschaltet und mit ihrer neo-
konservativen Ausrichtung kein besonderes Lesevergnügen.

Nach der Wiedervereinigung hatte man das westliche »Petrusblatt« und das
östliche »Hedwigsblatt« zusammengelegt und unter dem einfallsreichen Titel
»Katholische Kirchenzeitung für das Erzbistum Berlin« weiter geführt.

Weil der Inhalt ähnlich einfallsreich war wie der Titel und überdies viele Abon-
nenten ihren gewohnten West- oder Ost-Mief vermißten, sank die Auflage, das
Blatt trug sich nicht mehr.

Darum wählte man eine neue Konzeption aus überdiözesanem Mantelteil und
Berliner Innenteil. Den Innenteil besorgte weiter der Berliner Morusverlag, den
Mantel die Osnabrücker Zentralredaktion für diverse nord- und mitteldeutsche
Bistümer. Eine reine Katastrophe, denn damit brach der ganze antichristliche
Geist der wessiländischen Pseudo-Konzilskirche über uns herein.

Vor einigen Jahren endlich, angesichts der Berliner Finanzkrise, mußte die Berli-
ner Redaktion ganz aufgegeben werden. Die Diözese stieg aus der verderblichen
Kooperation mit den Osnabrücker Häretikern aus. Statt dessen übernahm der
Augsburger Sankt-Ulrichs-Verlag die Aufgabe, eine kathoilische Sonntagszeitung
für die Berliner Diözesanen herauszugeben, wiederum in Gestalt einer Mantel-
Innenteil-Zeitung. Den Innenteil steuerte der Augsburger Verleger Dirk Hermann
Voß auch irgendwie bei, wenn ich mich recht erinnere.

Es ist weiß Gott nicht alles zufriedenstellend in dieser Zeitung, manches allzu Zeit-
geistige findet sich. Aber gegenüber dem antichristlichen Osnabrücker Schmutzblatt
war und ist die Augsburger Zeitung ein Segen.

Was jetzt passiert, ist für mich ein gelinder Schock. Natürlich ist das eine politische
Aktion. Die zeitgeistreitenden, glaubensfernen Diözesanratsgreise wollen Voß und
den Sankt-Ulrichs-Verlag hinauskatapultieren und das Bistum und die Abonnenten
wieder an die Osnabrücker Ketzerredaktion verkaufen.

Man nutzt dabei offensichtlich die Schwäche des kranken Bischofs und versucht,
noch während dessen Amtszeit, die sich dem Ende neigen dürfte, Pflöcke einzuschla-
gen und Fakten zu schaffen. Daß ein Berliner Regionalteil von den Osnabrückern wei-
terhin nicht geliefert und aus Berlin nicht finanziert werden kann, interessiert dabei we-
nig. Hauptsache, man hat erst mal wieder einen Vertrag mit den (wirtschaftlich übri-
gens auch auf dem letzten Loch pfeifenden) Osnabrücker Ketzern. Pfui Teufel.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1990
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Donnerstag 28. Januar 2010, 07:14

Robert Ketelhohn hat geschrieben:Was jetzt passiert, ist für mich ein gelinder Schock. Natürlich ist das eine politische
Aktion. Die zeitgeistreitenden, glaubensfernen Diözesanratsgreise wollen Voß und
den Sankt-Ulrichs-Verlag hinauskatapultieren und das Bistum und die Abonnenten
wieder an die Osnabrücker Ketzerredaktion verkaufen.
That's it! In Augsburg und Regensburg ist die Katholische SonntagsZeitung weiterhin die offizielle Kirchenzeitung mit jeweils eigenen Diözesanausgaben. Mich würde mal interessieren, wie man dort die Vorgänge in Berlin beurteilt.

Übrigens können die Berliner auch weiterhin die Katholische SonntagsZeitung abbonieren, schließlich gibt es ja noch die überregionale Deutschlandausgabe. Was wäre, wenn ein Großteil der bisherigen Abbonenten Herrn Voß auf diese Weise die Treue halten und das Osnabrücker Machwerk oder die angedachte ökumenische Kirchenzeitung einfach ignorieren würden? :breitgrins:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
holzi
Beiträge: 6966
Registriert: Montag 28. November 2005, 15:00
Wohnort: Regensburg

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von holzi » Donnerstag 28. Januar 2010, 08:58

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:That's it! In Augsburg und Regensburg ist die Katholische SonntagsZeitung weiterhin die offizielle Kirchenzeitung mit jeweils eigenen Diözesanausgaben. Mich würde mal interessieren, wie man dort die Vorgänge in Berlin beurteilt.
In Regensburg ignoriert man, was im fernen Berlin passiert. Und in der Sonntagszeitung ist eh der Hägarcartoon das Beste am ganzen Blatt! ;)
Diese Nachricht wurde CO²-neutral, umweltfreundlich, aus wiederverwerteten Buchstaben von weggeworfenen E-Mails geschrieben und ist digital voll abbaubar.

Benutzeravatar
Libertas Ecclesiae
Moderator
Beiträge: 1990
Registriert: Montag 15. Juni 2009, 10:46

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Libertas Ecclesiae » Donnerstag 28. Januar 2010, 17:49

Katholische SonntagsZeitung wehrt sich:

http://kath.net/detail.php?id=25411

Interessant, dann wird es in Berlin in Zukunft zwei Kirchenzeitungen geben ... Dass die Leute vom Diözesanrat oder von der Bistumsleitung mit Voß nicht einmal geredet haben, habe ich mir fast schon gedacht. :roll:
„Die letzte Messe ist noch nicht gelesen.“
(Jelena Tschudinowa)

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Niels » Donnerstag 28. Januar 2010, 17:52

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Dass die Leute vom Diözesanrat oder von der Bistumsleitung mit Voß nicht einmal geredet haben, habe ich mir fast schon gedacht. :roll:
Dialogverweigerung statt Dialog... :(
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Nachrichten aus den Bistümern

Beitrag von Robert Ketelhohn » Donnerstag 28. Januar 2010, 21:33

Libertas Ecclesiae hat geschrieben:Katholische SonntagsZeitung wehrt sich:
http://kath.net/detail.php?id=25411
:klatsch: :klatsch: :klatsch:

Hier mal die relevanten Adressen:
http://www.katholische-sonntagszeitung.de
http://www.bistumspresse.de
http://www.dioezesanrat-berlin.de

Den Bericht der Augsburger über die merkwürdige Berliner Aktion
darf ich noch mal eigens zitieren:

Die Katholische Sonntags-Zeitung (28.1.21) hat geschrieben:
Katholische SonntagsZeitung bleibt in Berlin

Erstaunt und befremdet hat sich der Geschäftsführer des Verlages Christliche Familie GmbH, der zur Augsburger Mediengruppe Sankt Ulrich Verlag gehört, über Berichte der Katholischen Nachrichtenagentur geäußert, wonach der Erzbischof von Berlin, Georg Kardinal Sterzinsky, seine Herausgeberstellung für den Berliner Bistumsteil der Zeitung zum Jahresende niederlegen wolle.

„Weder der Erzbischof noch ein anderer Vertreter des Erzbistums Berlin haben bisher mit uns darüber gesprochen. Außerdem kann der geltende Herausgebervertrag rechtlich erst zum 31. März 211 beendet werden“, sagte Dr. Dirk Hermann Voß. Die vom Diözesanrat der Katholiken in Berlin erhobenen Vorwürfe gegen die Zeitung seien „absurd und ideologiegeleitet“.

… Seitens des Diözesanrates und aus bestimmten Abteilungen des Ordinariates sei jedoch mehrfach der massive und vergebliche Versuch unternommen worden, die Pressefreiheit der Zeitung zu beschränken.

Voß kündigte an, dass seine Zeitungsgruppe auch nach einem Ausstieg des Erzbischofs als Herausgeber zum 3. März 211 die „Katholische SonntagsZeitung für das Erzbistum Berlin“, in unveränderter Form und „dann mit noch größerer publizistischer Freiheit“ fortführen werde. Davon würden die Leser besonders bei Berliner Themen profitieren.

… Die Kündigungspläne des Berliner Erzbischofs machte der Diözesanrat der Katholiken in einem Schreiben an die Pfarrgemeinderäte, Verbände und geistlichen Gemeinschaften im Erzbistum bekannt. [Ganzer Artikel.]
Man beachte sonders auch den letzten Satz des Artikels und lasse ihn
sich auf der Zunge zergehen. – Haben wir eigentlich einen Bischof?
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

maliems
Beiträge: 2705
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von maliems » Sonntag 31. Januar 2010, 03:20

interessant aktuell: die Bischofs-Nachfolge in Berlin.

Schön, dass der Papst hier mehr Rechte hat, als in Köln und Münschen.

Benutzeravatar
Berolinensis
Beiträge: 4988
Registriert: Mittwoch 9. September 2009, 16:40

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Berolinensis » Sonntag 31. Januar 2010, 09:54

maliems hat geschrieben:interessant aktuell: die Bischofs-Nachfolge in Berlin.

Schön, dass der Papst hier mehr Rechte hat, als in Köln und Münschen.
Was meinst du denn damit? In Berlin gilt wie in Köln das Preußen-Konkordat (=Kapitelwahl), in München und Freising kann der Papst frei ernennen.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24558
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 31. Januar 2010, 10:19

Berolinensis hat geschrieben:
maliems hat geschrieben:interessant aktuell: die Bischofs-Nachfolge in Berlin.

Schön, dass der Papst hier mehr Rechte hat, als in Köln und Münschen.
Was meinst du denn damit? In Berlin gilt wie in Köln das Preußen-Konkordat (=Kapitelwahl), in München und Freising kann der Papst frei ernennen.
Ja, wollte mich auch gerade schon heftig über die Bemerkung von Maliems wundern. – Ganz frei ist der Papst bei der Bischofsernennung allerdings auch in München und Freising nicht: an die Vorschlagslisten der bayerischen Bischöfe und des Domkapitels muß er sich halten. Da dürfte seine Auswahl aber in der Regel recht groß sein.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

maliems
Beiträge: 2705
Registriert: Dienstag 24. Juli 2007, 22:36

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von maliems » Dienstag 2. Februar 2010, 19:29

sorry, war schon spät

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von HeGe » Freitag 3. Februar 2012, 15:39

Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Niels » Dienstag 4. September 2012, 12:17

Wenig überraschend...

(Nicht nur) den österreichischen Kirchenzeitungen sterben die Leser bzw. Käufer weg: http://www.kath.net/detail.php?id=37964
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Moser » Dienstag 4. September 2012, 12:26

Niels hat geschrieben:Wenig überraschend...

(Nicht nur) den österreichischen Kirchenzeitungen sterben die Leser bzw. Käufer weg: http://www.kath.net/detail.php?id=37964
Man braucht kein Prophet zu sein, um vorherzusagen, dass es die klassische Bistums- bzw. Kirchenzeitung in absehbarer Zeit nicht mehr geben wird.
Aber was kann man da machen? EINE Kirchenzeitung für ganz Deutschland bzw. Österreich mit Diözesanteilen?
Alternative Vertriebswege, wie z.B. chrismon, das Tageszeitungen beiliegt?

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von HeGe » Dienstag 4. September 2012, 12:29

Die Frage wird eher sein, wie lange Printmedien überhaupt noch wirtschaftlich und sinnvoll betrieben werden können.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Niels » Dienstag 4. September 2012, 12:30

@Moser

Beides wäre denkbar.
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Niels » Dienstag 4. September 2012, 12:32

HeGe hat geschrieben:Die Frage wird eher sein, wie lange Printmedien überhaupt noch wirtschaftlich und sinnvoll betrieben werden können.
Sind die kirchlichen Printmedien nicht schon lange Zuschussgeschäfte?
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Gallus » Dienstag 4. September 2012, 14:27

HeGe hat geschrieben:Die Frage wird eher sein, wie lange Printmedien überhaupt noch wirtschaftlich und sinnvoll betrieben werden können.
Wieso schafft man es eigentlich nicht, an alle Kirchensteuerzahler ein monatliches Magazin zu schicken, möglichst mit einer Agenda, die nicht in Opposition zur Lehre der Kirche steht? Der ADAC schafft sowas, der Alpenverein schafft es, nur die Kirche, die schafft es nicht.

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Maurus » Dienstag 4. September 2012, 14:29

Moser hat geschrieben:
Niels hat geschrieben:Wenig überraschend...

(Nicht nur) den österreichischen Kirchenzeitungen sterben die Leser bzw. Käufer weg: http://www.kath.net/detail.php?id=37964
Man braucht kein Prophet zu sein, um vorherzusagen, dass es die klassische Bistums- bzw. Kirchenzeitung in absehbarer Zeit nicht mehr geben wird.
Aber was kann man da machen?
Man könnte es uU mal mit Inhalten probieren.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14326
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von HeGe » Dienstag 4. September 2012, 14:34

Gallus hat geschrieben:Wieso schafft man es eigentlich nicht, an alle Kirchensteuerzahler ein monatliches Magazin zu schicken, möglichst mit einer Agenda, die nicht in Opposition zur Lehre der Kirche steht? Der ADAC schafft sowas, der Alpenverein schafft es, nur die Kirche, die schafft es nicht.
Hier in Köln gibt es das mittlerweile immerhin zweimal im Jahr, nämlich einmal im Advent und jetzt einmal zu Ferienbeginn.
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Philos
Beiträge: 205
Registriert: Mittwoch 17. November 2010, 18:25
Wohnort: Graz
Kontaktdaten:

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Philos » Dienstag 4. September 2012, 17:20

In Österreich gibt es meines Wissen nach schon einzelne "Allianzen" zwischen den diversen Kirchenzeitungen. Sieht man u.a. am Design. So ist meines Wissen nach eine Zusammenarbeit der Tiroler mit der Burgenländischen Kirchenzeitung vorhanden...
"Für den Konservativen ist die französische Revolution nicht der Sturm auf die Bastille, sondern die Zerstörung von Cluny."
Niklaus Pfluger

Benutzeravatar
Maurus
Beiträge: 6813
Registriert: Donnerstag 2. März 2006, 12:56
Wohnort: Kurmainz

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Maurus » Dienstag 4. September 2012, 20:22

Philos hat geschrieben:In Österreich gibt es meines Wissen nach schon einzelne "Allianzen" zwischen den diversen Kirchenzeitungen. Sieht man u.a. am Design. So ist meines Wissen nach eine Zusammenarbeit der Tiroler mit der Burgenländischen Kirchenzeitung vorhanden...
In Deutschland gibts auch Zentralredaktionen. Aber wenn die halt so ein laues Blatt macht, dann sind gleich alle anderen Blätter auch lau.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Niels » Freitag 21. Dezember 2012, 09:54

"RuhrWort wird Ende 213 eingestellt": http://www.bistum-essen.de/start/news-d ... tellt.html
RuhrWort, die Wochenzeitung des Bistums Essen, wird zum Jahresende 213 eingestellt. Diese Entscheidung gab Generalvikar Klaus Pfeffer am Donnerstag, 2. Dezember, in Essen bekannt. Bereits vor einer Woche hatte er die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei einer Belegschaftsversammlung über das beschlossene Ende der Zeitung informiert. Betroffen sind 17 Arbeitsplätze in Verlag und Redaktion.
Das 1959 begründete RuhrWort schreibt bereits seit einigen Jahren Verluste. Sowohl die Zahl der Abonnenten als auch die Erlöse aus dem Anzeigengeschäft seien stark rückläufig (...). Pfeffer versprach den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, jede einzelne Personalsituation sorgfältig zu prüfen und kündigte an, die notwendige Beendigung von Beschäftigungsverhältnissen so sozialverträglich wie möglich gestalten zu wollen. (...)
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Christian
Beiträge: 1420
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 13:27
Wohnort: duisburg

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Christian » Freitag 21. Dezember 2012, 15:53

"Ruhrwort" hatte ich früher abonniert. Bevor ich das Abo kündigte habe ich aber schon Jahre vorher das Lesen des Blattes eingestellt. Ich verstehe nicht das niemand eine vernünftige christliche Wochenzeitung auf die Beine stellen kann.
Das Volk versteht wenig, aber es spürt das meiste richtig
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18829
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von taddeo » Freitag 21. Dezember 2012, 17:49

Christian hat geschrieben:Ich verstehe nicht das niemand eine vernünftige christliche Wochenzeitung auf die Beine stellen kann.
Wenn eine Wochenzeitung "vernüftig christlich" ist, hat sie praktisch kein Zielpublikum mehr.
Die paar Leute, die daran überhaupt noch interessiert sind, erreicht man über das Internet kostengünstiger.

Caviteño
Beiträge: 10416
Registriert: Sonntag 14. März 2010, 02:31
Wohnort: Diözesen Imus und Essen

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Caviteño » Freitag 20. Dezember 2013, 10:14

Am Samstag erscheint die letzte Ausgabe des Ruhrworts. Sie wird durch das Magazin "Bene" ersetzt, das alle zwei Monate erscheinen soll.

Die Dezember-Ausgabe kann hier gelesen werden. Rezepte, Reiseberichte - also alles, was man üblicherweise von Magazinen erwartet.....
Ob ihm ein größerer Erfolg als dem Ruhrwort beschert sein wird, ist mE zweifelhaft.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 23462
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Katholische Diözesanzeitungen

Beitrag von Niels » Freitag 24. Mai 2019, 10:09

"Drei deutsche Bistümer stellen ihre Kirchenzeitungen ein": https://www.katholisch.de/aktuelles/akt ... tungen-ein
Die Bistümer Fulda, Limburg und Mainz haben beschlossen, ihre Bistumszeitungen nur noch bis Ende des Jahres 2023 herauszugeben. Hauptgrund für diese Entscheidung sei der kontinuierliche Rückgang der Auflage, der zu einem immer höheren Zuschussbedarf durch die Bistümer geführt habe (...).

Bild
Nolite timere pusillus grex, quia complacuit Patri vestro dare vobis regnum.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema