Marienverehrung

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10406
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Marienverehrung

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 19. Juni 2014, 06:53

taddeo hat geschrieben:Ein Hinweis der Moderation:
Gib mal bitte die Quellen an, aus denen Du diese Texte zitierst, sonst müssen sie wegen Verstoß gegen das Urheberrecht gelöscht werden.
Das ist von da her gecopypastet: http://www.heinrich-tischner.de/21-th/3 ... maria2.htm
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10406
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Marienverehrung

Beitrag von Hubertus » Donnerstag 19. Juni 2014, 06:59

Hobbit hat geschrieben:Dann werfe ich mal was in den Ring, an dem ihr Euch die Zähne ausbeisen könnt :

Alles schon mal dagewesen. Neu sind diese Argumente nicht, aber schon längst geklärt, z.B. hier: viewtopic.php?p=5615#p5615.

Siehe auch: Dr. Ludwig Neidhart: Die "Brüder Jesu".
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Marienverehrung

Beitrag von Pilgerer » Freitag 20. Juni 2014, 19:01

San Marco hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben: In der Fürbitte vor Gott gibt es dennoch keinen besseren Mittler als Jesus Christus, der Mensch und Gott zugleich ist, und der als Mensch in jener vollendeten "Communio" mit Gott ist, welche das Paradies = den Himmel = das Reich Gottes im Kern ausmacht.
Moment bitte...Gott und der beste Mittler ist Jesus Christus?
Du meinst Gott hat sich selbst als besten Mittler eingesetzt? Kein Wunder, dass Maria hierfür viel besser geeignet ist, als Gott selbst.
Die Begriffe Gott, Gott Vater, Christus werden hier ganz schön durcheinander angewandt.
Jesus ist auf dreifache Weise Sohn: 1. Menschensohn=Mariensohn, 2. Gottes Sohn = ein Mensch "von oben geboren", 3. Sohn des Vaters=Er ist Gott.
Durch seine doppelte Eigenschaft als Gottes Sohn und Gott ist Jesus auf zweifache Weise ein Mittler: Er ist als Mensch Mittler zwischen Menschen und Gott. Er ist als Gott-Sohn Mittler zwischen Christen und dem Vater. Letzteres nur für Christen, weil die den Heiligen Geist (Gott) haben und damit an der trinitarischen Gemeinschaft teilhaben können.
Maria war durch ihren Glauben bei der Begegnung mit dem Engel und Gottes Gnade an "von oben geboren", also eine Gottestochter.
Dennoch geht die komplette Reinigung des menschlichen Herzens, was für ein gutes Gebet notwendig ist, nur durch Jesus Christus. Er allein hat als "von oben geborener Mensch" zugleich die göttliche Majestät, kann also mit göttlicher Kraft und Allmacht in uns aufräumen und den Satan verbannen.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Raphaela
Beiträge: 5068
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Marienverehrung

Beitrag von Raphaela » Freitag 20. Juni 2014, 20:12

Heute habe ich eine wirklich komische Form der Marienverehrung gesehen:
Da kam ein Mann zu Messe, brachte seine Fatima-Muttergottes mit, die er auf die Bank vor sich stellte. Nach der Messe nahm er sie wieder mit. - Er hatte sie vorher und danach eingepackt.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Marienverehrung

Beitrag von gc-148 » Freitag 20. Juni 2014, 20:20

Raphaela hat geschrieben:Heute habe ich eine wirklich komische Form der Marienverehrung gesehen:
Da kam ein Mann zu Messe, brachte seine Fatima-Muttergottes mit, die er auf die Bank vor sich stellte. Nach der Messe nahm er sie wieder mit. - Er hatte sie vorher und danach eingepackt.
keine Messe ohne Mary ........

Mary
Beiträge: 1407
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Marienverehrung

Beitrag von Mary » Freitag 20. Juni 2014, 20:40

gc-148 hat geschrieben: keine Messe ohne Mary ........
Wie.... wo.....warum...???? :breitgrins:
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Mary
Beiträge: 1407
Registriert: Mittwoch 29. Juli 2009, 06:58

Re: Marienverehrung

Beitrag von Mary » Freitag 20. Juni 2014, 20:43

Pilgerer hat geschrieben: Jesus ist auf dreifache Weise Sohn: 1. Menschensohn=Mariensohn, 2. Gottes Sohn = ein Mensch "von oben geboren", 3. Sohn des Vaters=Er ist Gott.
Durch seine doppelte Eigenschaft als Gottes Sohn und Gott ist Jesus auf zweifache Weise ein Mittler: Er ist als Mensch Mittler zwischen Menschen und Gott. Er ist als Gott-Sohn Mittler zwischen Christen und dem Vater.
Jesus versöhnt als der menschgewordene Gott die menschliche Natur und die göttliche Natur in seiner Person und wird so Mittler.
Pilgerer hat geschrieben:Letzteres nur für Christen, weil die den Heiligen Geist (Gott) haben und damit an der trinitarischen Gemeinschaft teilhaben können.
Das solltest Du vielleicht nochmal erklären.
Who is so great a God as our God? You are the God who does wonders!

Raphaela
Beiträge: 5068
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Marienverehrung

Beitrag von Raphaela » Freitag 20. Juni 2014, 20:47

gc-148 hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:Heute habe ich eine wirklich komische Form der Marienverehrung gesehen:
Da kam ein Mann zu Messe, brachte seine Fatima-Muttergottes mit, die er auf die Bank vor sich stellte. Nach der Messe nahm er sie wieder mit. - Er hatte sie vorher und danach eingepackt.
keine Messe ohne Mary ........
Aber doch nicht so!
Wie würde es dir denn ergehen, wenn bei dir in die Messe jemand käme und die eigene Marienstatue mitbringt?
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

gc-148
Beiträge: 903
Registriert: Montag 24. März 2014, 22:10

Re: Marienverehrung

Beitrag von gc-148 » Freitag 20. Juni 2014, 21:07

Raphaela hat geschrieben:Wie würde es dir denn ergehen, wenn bei dir in die Messe jemand käme und die eigene Marienstatue mitbringt?
er/sie dürfte .. kein Kommentar .. aber ein innerliches Grinsen dürfte ich mir wohl erlauben.

es gibt ausgefallenere Dinge .......

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Marienverehrung

Beitrag von ad_hoc » Sonnabend 21. Juni 2014, 00:36

Raphaela hat geschrieben:
gc-148 hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:Heute habe ich eine wirklich komische Form der Marienverehrung gesehen:
Da kam ein Mann zu Messe, brachte seine Fatima-Muttergottes mit, die er auf die Bank vor sich stellte. Nach der Messe nahm er sie wieder mit. - Er hatte sie vorher und danach eingepackt.
keine Messe ohne Mary ........
Aber doch nicht so!
Wie würde es dir denn ergehen, wenn bei dir in die Messe jemand käme und die eigene Marienstatue mitbringt?
Erklär doch mal: Wie ist es denn Dir ergangen, als Du dies miterleben musstest?
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Raphaela
Beiträge: 5068
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Marienverehrung

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 21. Juni 2014, 07:19

ad_hoc hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:
gc-148 hat geschrieben:
Raphaela hat geschrieben:Heute habe ich eine wirklich komische Form der Marienverehrung gesehen:
Da kam ein Mann zu Messe, brachte seine Fatima-Muttergottes mit, die er auf die Bank vor sich stellte. Nach der Messe nahm er sie wieder mit. - Er hatte sie vorher und danach eingepackt.
keine Messe ohne Mary ........
Aber doch nicht so!
Wie würde es dir denn ergehen, wenn bei dir in die Messe jemand käme und die eigene Marienstatue mitbringt?
Erklär doch mal: Wie ist es denn Dir ergangen, als Du dies miterleben musstest?
Ich war doch sehr verwundet. Bringt seine Marienstatue zur Anbetung (kam kurz nach Beginn) und Heiligen Messe mit, packt sie aus, stellt sie vor sich auf die Bank - natürlich zum Altar zugewandt. Packt sie nach der Messe wieder ein und geht noch kurz vor dem Schlusssegen. Fragte mich, wer wohl für diesen Mann im Mittelpunkt steht.
Und außerdem: In jeder Kirche gibt es mindestens ein Marienbild/eine Marienstatue. Warum dann noch eine mitbringen?
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10406
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Marienverehrung

Beitrag von Hubertus » Sonnabend 21. Juni 2014, 09:45

Ich habe schon öfters Menschen erlebt, die, sagen wir mal, religiöse Spleens hatten.
Ich erinnere mich da noch sehr genau an eine Frau, die so ziemlich in jeder Münchner
Messe auftauchte (wahrscheinlich machte sie eine "Meßtour" und ging von einer zur
anderen); die drehte sich immer wieder im Kreis, bekreuzigte sich und warf sich zu
Boden - eigentlich pausenlos. - Solche Extremfälle taugen aber nicht als Argument ge-
gen die kirchliche Marienverehrung.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
Ecce Homo
Moderator
Beiträge: 9525
Registriert: Montag 28. März 2005, 14:33

Re: Marienverehrung

Beitrag von Ecce Homo » Sonnabend 21. Juni 2014, 11:19

Hubertus hat geschrieben:Ich habe schon öfters Menschen erlebt, die, sagen wir mal, religiöse Spleens hatten.
Ich erinnere mich da noch sehr genau an eine Frau, die so ziemlich in jeder Münchner
Messe auftauchte (wahrscheinlich machte sie eine "Meßtour" und ging von einer zur
anderen); die drehte sich immer wieder im Kreis, bekreuzigte sich und warf sich zu
Boden - eigentlich pausenlos. - Solche Extremfälle taugen aber nicht als Argument ge-
gen die kirchliche Marienverehrung.
Ach, an sie erinnere ich mich - sie hat auch mit der Zunge aus dem Weihwasserbecken getrunken - nach dem Empfang der heiligen Kommunion... *Schüttel bei der Erinnerung an den Anblick und dem Gedanken*
o{]:¬) God Doesn't Call the Qualified...God Qualifies the Called! (⌐:[}o
In POVERTY, she gives all that she HAS;
in CHASTITY she gives all that she IS;
and in OBEDIENCE she gives all that she will BECOME.

Benutzeravatar
marcus-cgn
Beiträge: 849
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2012, 14:45

Re: Marienverehrung

Beitrag von marcus-cgn » Sonnabend 21. Juni 2014, 11:42

Hobbit hat geschrieben:Es ist doch wirklich interessant, wie emotional einige " Fromme " reagieren , wenn es um das Thema Kritik am Marienkult geht.
Sachliche Punkte werden entweder ignoriert oder auf der persönlichen Ebene ins Lächerliche gezogen.
Also doch eine Art Übermutter- Kult, der von sehr eifrigen Söhnen ( und vereinzelt Töchtern ) vehement verteidigt wird. :nuckel:
Dann werfe ich mal was in den Ring, an dem ihr Euch die Zähne ausbeisen könnt :

" Was wir im Neuen Testament über Maria lesen, gibt keinen Anlass für eine Marienverehrung:
Jetzt scheine ich schon senil zu werden, ich habe das am Donnerstag so gelesen, als ob dieser Beitrag von Taddeo wäre... :hmm:



marcus-cgn hat geschrieben:@Taddeo
Du argumentierst ja schon wie ein alter Baptisten-Prediger in der Sonntagsschule. :D
Dann ergibt das natürlich keinen Sinn...



taddeo hat geschrieben: :hae?: :achselzuck:
...und die Reaktion war natürlich verständlich, Sorry.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18303
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Marienverehrung

Beitrag von taddeo » Sonnabend 21. Juni 2014, 14:09

Dann bin ich ja beruhigt, daß ich das nicht kapieren mußte. :huhu:
(Daß an meiner Marienfrömmigkeit irgendwas "baptistisch" sein könnte, hätte ich nämlich nicht gedacht.)
nemini parcetur

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Marienverehrung

Beitrag von Reinhard » Sonnabend 21. Juni 2014, 17:43

Raphaela hat geschrieben:Ich war doch sehr verwundert. Bringt seine Marienstatue zur Anbetung (kam kurz nach Beginn) und Heiligen Messe mit, packt sie aus, stellt sie vor sich auf die Bank - natürlich zum Altar zugewandt. Packt sie nach der Messe wieder ein und geht noch kurz vor dem Schlusssegen ...
Warum dann noch eine mitbringen?
Das sieht ja fast so aus, als wenn der arme Mensch seine Marienstatue in die Messe "ausgeführt" hätte ...! (Ja, wie seine Frau ins Theater oder so)
Hubertus hat geschrieben:Ich habe schon öfters Menschen erlebt, die, sagen wir mal, religiöse Spleens hatten.
Ich erinnere mich da noch sehr genau an eine Frau, die so ziemlich in jeder Münchner
Messe auftauchte (wahrscheinlich machte sie eine "Meßtour" und ging von einer zur
anderen); die drehte sich immer wieder im Kreis, bekreuzigte sich und warf sich zu
Boden - eigentlich pausenlos.
Diese Deutung trifft in der Tat am ehesten den Punkt, würde ich sagen !
Hubertus hat geschrieben:- Solche Extremfälle taugen aber nicht als Argument gegen die kirchliche Marienverehrung.
. :ja: .

Raphaela
Beiträge: 5068
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Marienverehrung

Beitrag von Raphaela » Sonnabend 21. Juni 2014, 19:20

Hubertus hat geschrieben:Solche Extremfälle taugen aber nicht als Argument gegen die kirchliche Marienverehrung.
Es geht hier ja um Marienverehrung insgesamt. - Als Argument dagegen hatte ich es beim Posten nicht gesehen.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Marienverehrung

Beitrag von Pilgerer » Sonntag 22. Juni 2014, 00:53

Mary hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben:Letzteres nur für Christen, weil die den Heiligen Geist (Gott) haben und damit an der trinitarischen Gemeinschaft teilhaben können.
Das solltest Du vielleicht nochmal erklären.
Ich hoffe, dass meine Beiträge hier nicht zu sehr aus dem thematischen Rahmen fallen ;D

Paulus schreibt: "welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. ... ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!" (Römer 8). Der Heilige Geist ist eine göttlicher Person. Wenn er an einem Menschen Anteil hat, ist etwas Göttliches in dem Menschen. Dies Göttliche ermöglicht es Gott, den Menschen zu einem Kind Gottes zu machen, das durch den Heiligen Geist an der trinitarischen Gemeinschaft teilhat.
Der Heilige Geist kann uns nun bildlich gesprochen jene innertrinitarische "Brille" geben, die Jesus als Gott-Sohn sichtbar werden lässt, durch den wir Gott-Vater schauen. Darum können wiedergeborene Christen, die mit dem heiligen Geist gesalbt sind ("Christus"="Gesalbter"), das göttliche Wesen Christi schauen und mittels des Sohnes den Vater kennen lernen.

Um zur Marienverehrung zurück zu kommen: Jesus sagte, dass wer seinen Gesandten auch nur einen Becher Wasser zu trinken gebe, dies belohnt bekomme. In diesem Sinn ist eine Verehrung und Würdigung Marias dem geistlichen Fortschritt durchaus zuträglich. Das ist ein Akt der Bruder- und Mutterliebe/-ehrung. Schließlich ist Maria auch Mutter der Christen, wie wir am Kreuz sehen, wo Jesus Johannes zum Sohn Marias erklärt.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
Hubertus
Beiträge: 10406
Registriert: Montag 3. Mai 2010, 20:08

Re: Marienverehrung

Beitrag von Hubertus » Sonntag 22. Juni 2014, 07:48

Raphaela hat geschrieben:
Hubertus hat geschrieben:Solche Extremfälle taugen aber nicht als Argument gegen die kirchliche Marienverehrung.
Es geht hier ja um Marienverehrung insgesamt. - Als Argument dagegen hatte ich es beim Posten nicht gesehen.
Das hatte ich Dir auch gar nicht unterstellt. :neinfreu:

Aber es gibt halt immer wieder Leute, die führen dann solche Einzelfälle ins Feld nach dem Motto: 'Da seht ihr mal, welche Blüten das bei den Katholiken treibt.'
Und das ist natürlich unredlich.
Der Kult ist immer wichtiger als jede noch so gescheite Predigt. Die Objektivität des Kultes ist das Größte und das Wichtigste, was unsere Zeit braucht. Der Alte Ritus ist der größte Schatz der Kirche, ihr Notgepäck, ihre Arche Noah. (M. Mosebach)

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Marienverehrung

Beitrag von overkott » Dienstag 24. Juni 2014, 09:15

Pilgerer hat geschrieben:
Mary hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben:Letzteres nur für Christen, weil die den Heiligen Geist (Gott) haben und damit an der trinitarischen Gemeinschaft teilhaben können.
Das solltest Du vielleicht nochmal erklären.
Ich hoffe, dass meine Beiträge hier nicht zu sehr aus dem thematischen Rahmen fallen ;D

Paulus schreibt: "welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. ... ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!" (Römer 8). Der Heilige Geist ist eine göttlicher Person. Wenn er an einem Menschen Anteil hat, ist etwas Göttliches in dem Menschen. Dies Göttliche ermöglicht es Gott, den Menschen zu einem Kind Gottes zu machen, das durch den Heiligen Geist an der trinitarischen Gemeinschaft teilhat.
Der Heilige Geist kann uns nun bildlich gesprochen jene innertrinitarische "Brille" geben, die Jesus als Gott-Sohn sichtbar werden lässt, durch den wir Gott-Vater schauen. Darum können wiedergeborene Christen, die mit dem heiligen Geist gesalbt sind ("Christus"="Gesalbter"), das göttliche Wesen Christi schauen und mittels des Sohnes den Vater kennen lernen.

Um zur Marienverehrung zurück zu kommen: Jesus sagte, dass wer seinen Gesandten auch nur einen Becher Wasser zu trinken gebe, dies belohnt bekomme. In diesem Sinn ist eine Verehrung und Würdigung Marias dem geistlichen Fortschritt durchaus zuträglich. Das ist ein Akt der Bruder- und Mutterliebe/-ehrung. Schließlich ist Maria auch Mutter der Christen, wie wir am Kreuz sehen, wo Jesus Johannes zum Sohn Marias erklärt.
Der heilige Bonaventura hätte darin aufrichtiges Bemühen um ökumenisch gelebten Glauben gesehen.

ad_hoc
Beiträge: 4877
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2004, 12:14

Re: Marienverehrung

Beitrag von ad_hoc » Dienstag 24. Juni 2014, 13:32

Der heilige Bonaventura hätte darin aufrichtiges Bemühen um ökumenisch gelebten Glauben gesehen.
Diese Aussage ist mit größter Sicherheit unüberlegt.

Richtig wäre:

Der Hl. Bonaventura hätte darin aufrichtiges Bemühen um missionarisch gelebten Glauben gesehen.

Gruß, ad_hoc
quidquid cognoscitur, ad modum cognoscentis cognoscitur (n. Thomas v. Aquin)

Tinius
Beiträge: 1788
Registriert: Sonnabend 28. Juni 2014, 00:13

Re: Marienverehrung

Beitrag von Tinius » Dienstag 8. Juli 2014, 17:25


Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3420
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Marienverehrung

Beitrag von Gallus » Dienstag 8. Juli 2014, 18:46

Und was soll uns das nun im Zusammenhang dieses Strangs sagen?

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18303
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07
Wohnort: in Superiori Palatinatu

Re: Marienverehrung

Beitrag von taddeo » Dienstag 8. Juli 2014, 20:51

Gallus hat geschrieben:
Und was soll uns das nun im Zusammenhang dieses Strangs sagen?
Es muß uns nichts sagen, es ist aber hier zutreffend einsortiert. Es ist schlichtweg eine Meldung über eine Art der Marienverehrung in Italien. Über eine etwas absurde Art zwar, aber das widerspricht dem Strangtitel nicht.
Außerdem kann man es auch als kirchenpolitische Demonstration gegen Papst Franziskus und seine "Exkommunikation" der 'Ndrangheta betrachten. Da wird auf subtile Art demonstriert, wer wirklich das Sagen hat in diesem Kaff.
nemini parcetur

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5561
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Marienverehrung

Beitrag von Protasius » Dienstag 8. Juli 2014, 22:10

taddeo hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:
Und was soll uns das nun im Zusammenhang dieses Strangs sagen?
Es muß uns nichts sagen, es ist aber hier zutreffend einsortiert. Es ist schlichtweg eine Meldung über eine Art der Marienverehrung in Italien. Über eine etwas absurde Art zwar, aber das widerspricht dem Strangtitel nicht.
Außerdem kann man es auch als kirchenpolitische Demonstration gegen Papst Franziskus und seine "Exkommunikation" der 'Ndrangheta betrachten. Da wird auf subtile Art demonstriert, wer wirklich das Sagen hat in diesem Kaff.
Dann sollte man auch erwähnen, daß die italienische Bischofskonferenz diesen Unfug scharf verurteilt hat.
Italiens Kirche empört über Prozession vor Mafia-Haus

Vergangene Woche hat der Bischof von Reggio Calabria vorgeschlagen in den nächsten zehn Jahren die Taufpatenschaften auszusetzen, um die Mafia daran zu hindern, ihre Klientel auf diese Weise zu erweitern.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22553
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Marienverehrung

Beitrag von Niels » Mittwoch 9. Juli 2014, 00:19

Protasius hat geschrieben: Vergangene Woche hat der Bischof von Reggio Calabria vorgeschlagen in den nächsten zehn Jahren die Taufpatenschaften auszusetzen, um die Mafia daran zu hindern, ihre Klientel auf diese Weise zu erweitern.
Ich bin ja kein Kirchenrechtler (taddeo... an die Front! ;D ), aber derartiges halte ich schon für mehr als bedenklich.
Resurrexit, sicut dixit, alleluia

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2430
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Marienverehrung

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Mittwoch 9. Juli 2014, 01:44

Die Gültigkeit der Taufe wird es nicht beeinträchtigen, rechtlich geht es deshalb. Es ist aber ein Einschnitt gegen wirklich uralte Tradition, den man nur in wirklicher Not rechtfertigen kann. Ob eine solche vorliegt, traue ich mich nicht zu beurteilen. Ich weiß, dass es Italiener gibt, die es so sehen.

Benutzeravatar
guatuso
Beiträge: 974
Registriert: Freitag 1. März 2013, 23:33
Wohnort: Costa Rica

Re: Marienverehrung

Beitrag von guatuso » Mittwoch 9. Juli 2014, 03:10

taddeo hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:
Und was soll uns das nun im Zusammenhang dieses Strangs sagen?
Es muß uns nichts sagen, es ist aber hier zutreffend einsortiert. Es ist schlichtweg eine Meldung über eine Art der Marienverehrung in Italien. Über eine etwas absurde Art zwar, aber das widerspricht dem Strangtitel nicht.
.
Das ist falsch. Es ist keine "Art der Marienerehrung"!

Das waere es, wenn der Mafiaboss herausgekommen und einen Kult um das Abbild der Madonna aufgefuehrt haette.
So aber stoppte der Zug einen Moment und jene, die die Madonna trugen, gingen in die Knie (das sieht dann aus als verneige sich die Jungfrau), das war alles.
Wo bitte ist hier der besondere „Kult“.

Ich habe eher den Eindruck es geht gegen die Marienverehrung an sich.
Und gerade der Spiegel, dieses Kirchenveraechtliche Magazin, das Schwule, Gender, und all das Gesindel bejubelt, fuehlt sich nun berufen, um die Ehre der Jungfrau Maria einzutreten. Mehr noch, dieser gleiche Spiegel, der ueber Katholiken hetzt und alle Priester pauschal der Paedophaelie verdaechtigt, ruft nun den Papst an, den gleichen Christenoberen, den sie ansonst als Hinterwaeldlerisch, Unnatuerlich, Fortschrittsfeindlich schmaeht.

Aber Hallo, denkt hier noch jemand nach ueber so Artikel?
Und wer gibt Garantie, dass er der Wahrheit entspricht??
Eben.
Der Artikel ist m.A.n. Fehl am Platz.

Lilaimmerdieselbe
Beiträge: 2430
Registriert: Dienstag 4. Dezember 2012, 11:16

Re: Marienverehrung

Beitrag von Lilaimmerdieselbe » Mittwoch 9. Juli 2014, 03:27

kath.net berichtet, dass der zuständige Ortsbischof gegen den Pfarrer ermittelt und die italienische Bischofskonferenz gegen diesen Mißbrauch einer Marienprozession protestiert. Da wird man leider davon ausgehen müssen, dass er auch stattgefunden hat.

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Marienverehrung

Beitrag von overkott » Mittwoch 9. Juli 2014, 08:12

Zurecht ist der Papst gegen die Mitgliedschaft in einer verbrecherischen Organisation und hat diese mit der vollen kirchlichen Gemeinschaft ( Kommunion ) für nicht vereinbar erklärt. Das gilt für die Mitgliedschaft in allen Organisationen, deren Ziel oder Mittel dem Doppelgebot und den Zehn Geboten widersprechen. Das gilt vermutlich auch für nationale Terrororganisationen wie die IRA.

Praktisch gesehen ist es jedoch nicht leicht, eine Gesellschaft in Heilige und Sünder zu spalten. Je konkreter das Zusammenleben in einem Dorf wird, desto mehr pastorales Geschick ist vom zuständigen Pfarrer gefordert. An welchen Häusern zieht Maria vorbei? Wo und aus welchem Grund hält sie für einen Augenblick an? Gerät ein Dorf in den Blick der Weltöffentlichkeit? Ist da die Verhältnismäßigkeit gegeben?

Raphaela
Beiträge: 5068
Registriert: Dienstag 11. September 2007, 17:53
Wohnort: Erzbistum Freiburg;südlichster Südschwarzwald "Dreiland": CH-D-F
Kontaktdaten:

Re: Marienverehrung

Beitrag von Raphaela » Donnerstag 17. Juli 2014, 19:33

Raphaela hat geschrieben:Heute habe ich eine wirklich komische Form der Marienverehrung gesehen:
Da kam ein Mann zu Messe, brachte seine Fatima-Muttergottes mit, die er auf die Bank vor sich stellte. Nach der Messe nahm er sie wieder mit. - Er hatte sie vorher und danach eingepackt.
In einer anderen Pfarrgemeinde der Seelsorgeinheit hat sich dies heute wiederholt.
Nur hat der Mann aus Versehen ein für ihn wichtiges Buch nach der Messe liegen lassen. Es ist von Alan Ames.
Ich bin gerne katholisch, mit Leib und Seele!

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19636
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Marienverehrung

Beitrag von overkott » Sonnabend 19. Juli 2014, 11:38

In der Familie ist nicht nur der Vater wichtig, sondern auch die Mutter. Dass die Kirche nicht nur den Vater im Himmel, sondern gerade am Samstag auch die himmlische Frau verehrt, ist daher nur konsequent biblisch. Schließlich steht im neusten Buch der Bibel ihre Geschichte:

Offb 12,1 Dann erschien ein großes Zeichen am Himmel: eine Frau, mit der Sonne bekleidet; der Mond war unter ihren Füßen und ein Kranz von zwölf Sternen auf ihrem Haupt.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema