Zölibat und Co.

Allgemein Katholisches.

Moderator: taddeo

Siard
Beiträge: 4977
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von Siard » Donnerstag 23. August 2018, 13:47

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 23. August 2018, 13:44
naja wenn sich in unseren Breiten mehr als 50% der ständigen Diakone weihen lassen würden wäre es zumindest erwas einfacher
Davor graut mir.

CIC_Fan
Beiträge: 7955
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 23. August 2018, 13:51

also besser keinen Priester als solche?

Siard
Beiträge: 4977
Registriert: Dienstag 25. August 2009, 22:31
Wohnort: Die Allzeit Getreue

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von Siard » Donnerstag 23. August 2018, 14:00

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 23. August 2018, 13:51
also besser keinen Priester als solche?
Möglicherweise.

CIC_Fan
Beiträge: 7955
Registriert: Donnerstag 24. April 2014, 14:08

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von CIC_Fan » Donnerstag 23. August 2018, 14:04

mit welcher Begründung?

Benutzeravatar
Iuxta crucem
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 20. Mai 2018, 11:18
Wohnort: Erzbistum Bamberg

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von Iuxta crucem » Freitag 14. September 2018, 09:23

CIC_Fan hat geschrieben:
Donnerstag 23. August 2018, 14:04
mit welcher Begründung?
Möglicherweise stört Siard sich an der „ nicht Fisch nicht Fleisch“-Lösung, durch den ständigen Diakonat , ohne Zölibat wird das Amt unter Umständen entwertet. Man ist Kleriker ohne Zölibat, dazu vielleicht auch noch halbtags, der sich nicht getraut hat, den entscheidenden Schritt zu gehen. Man ist weder richtiger Laie noch richtiger Kleriker, man steht mit einen Fuß im Geistlichen mit dem andern im Weltlichen. Nur der Priester wird noch als geweihter wahrgenommen. So habe ich es bei unseren Zivildiakonen beobachtet.

Ich hoffe ich lehne mich damit nicht zuweist aus dem Fenster, Siard.

Aber ich zumindest störe mich daran, wenn ich trotzdem sagen muss, besser wir haben ständige Diakone, als gar keine. Ich würde mir wünschen , dass man den Diakonat neu entdeckt wird, denn alle Priesteramtskandidaten werden heute so schnell weitergeweiht, dass der Diakon nur ein kurzer Zwischenstopp ist.

Beim Schreiben dieses Posts merke ich , dass mich vor allem der Diakon mit Zivilberuf stört, quasi als Hobbykleriker.

Aber wie auch immer, wenn es auch nicht, in meinen Augen , die Ideallösung ist, sorgt der ständige Diakon dafür, dass es überhaupt Diakone gibt, ist also positiv zu werten. Es ist kein einfacher Beruf.
Crux fidelis, inter omnes arbor una nobilis,
Nulla talem silva profert fronde, flore, germine,
Dulce lignum, dulce clavo dulce pondus sustinens. +

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 13316
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von HeGe » Freitag 14. September 2018, 15:02

Iuxta crucem hat geschrieben:
Freitag 14. September 2018, 09:23
Möglicherweise stört Siard sich an der „ nicht Fisch nicht Fleisch“-Lösung, durch den ständigen Diakonat , ohne Zölibat wird das Amt unter Umständen entwertet. Man ist Kleriker ohne Zölibat, dazu vielleicht auch noch halbtags, der sich nicht getraut hat, den entscheidenden Schritt zu gehen. Man ist weder richtiger Laie noch richtiger Kleriker, man steht mit einen Fuß im Geistlichen mit dem andern im Weltlichen. Nur der Priester wird noch als geweihter wahrgenommen. So habe ich es bei unseren Zivildiakonen beobachtet.

Ich hoffe ich lehne mich damit nicht zuweist aus dem Fenster, Siard.

Aber ich zumindest störe mich daran, wenn ich trotzdem sagen muss, besser wir haben ständige Diakone, als gar keine. Ich würde mir wünschen , dass man den Diakonat neu entdeckt wird, denn alle Priesteramtskandidaten werden heute so schnell weitergeweiht, dass der Diakon nur ein kurzer Zwischenstopp ist.

Beim Schreiben dieses Posts merke ich , dass mich vor allem der Diakon mit Zivilberuf stört, quasi als Hobbykleriker.

Aber wie auch immer, wenn es auch nicht, in meinen Augen , die Ideallösung ist, sorgt der ständige Diakon dafür, dass es überhaupt Diakone gibt, ist also positiv zu werten. Es ist kein einfacher Beruf.
Mit deiner Kritik denkst du zu sehr deutsch. Aufgrund der guten Alimentierung dank Kirchensteuer können sich Pfarrer bei uns auf die Seelsorge beschränken. In anderen Ländern müssen auch viele Priester durchaus noch nebenbei Geld verdienen, um leben zu können. Das wäre für mich also kein zwingender Grund zur Kritik.

(Da mir hier Frankreich als konkretes Beispiel einfiel, hatte ich bei Google mal die Wörter "Frankreich" und "Priester" eingegeben. Schon toll, welche Suchvorschläge man da bekommt. :irritiert: )
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Iuxta crucem
Beiträge: 109
Registriert: Sonntag 20. Mai 2018, 11:18
Wohnort: Erzbistum Bamberg

Re: Zölibat und Co.

Beitrag von Iuxta crucem » Sonntag 16. September 2018, 16:10

Stimmt da habe ich zu national beschränkt gedacht. :patsch:
Die schlimme Situation der französischen Priester ist mir leider auch bekannt :heul:
Crux fidelis, inter omnes arbor una nobilis,
Nulla talem silva profert fronde, flore, germine,
Dulce lignum, dulce clavo dulce pondus sustinens. +

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema