Hip Hop in der Kirche

Von Orgelpfeifen, Zimbelspielern und Kantoren.

Moderator: taddeo

santos
Beiträge: 5
Registriert: Sonnabend 18. September 2004, 20:26

Die Kirche kann soooo schön sein

Beitrag von santos » Sonnabend 2. Oktober 2004, 20:16

In die Kirche zu gehen kann so schön sein. Die heilige Messe, das Wort Gottes, die Texte der Lieder und die Atmosphäre. Ich fühle mich gut, aufgehoben und beschützt in der Kirche. Diese Gefühle kann man aber nur empfinden, wenn der Mensch tiefer im Glauben ist und und sein Leben mit Gott geht...................Leider kann ich die Menschen die mich im Leben begleiten, diese Gefühle die ich für Gott habe nicht übermitteln. Auch meiner Tochter nicht. Sie findet die Kirche langweilig und traurig. Sie liebt wie z.B. die Schwarzen Menschen die in der Kirche singen und tanzen. Sie kann ihre Gefühle zu Gott in der Musik erkennen und hören. In der modernen Musik und deren Texte in der es um Liebe geht, spürt sie diese SEHNSUCHT die wir alle haben, wenn wir nach dieser bestimmten Liebe suchen unser Leben lang. Ich erkenne in in meiner Tochter, wenn sie tanzt und singt....... dieses Gefühl.......nachdem ich schon mein Leben lang nachgegangen bin. Bei vielen Menschen sehe ich in ihrem Handeln und tun die Liebe Gottes in Ihnen......Jetzt bin ich abgewichen von der Kirche....nicht ganz....man könnte das Interesse für die Jugendliche mehr erwecken, wenn die Kirchen die Messe einmal die Woche anders gestalten würden. Das Wort Gottes bleibt immer gleich . Singt und schreit und ruft nach Gott. Leise, zart und auch ganz laut.....für die Kinder die nach uns kommen......ich hätte auch nichts dagegen....... für etwas mehr Hip Hop in der Kirche.......Grüsse an alle
virgen del camino

Peter
Beiträge: 1249
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 22:26

Beitrag von Peter » Sonnabend 2. Oktober 2004, 20:37

Ich hingegen hätte mehr venezianische Musik in der Kirche. Etwas mehr Monteverdi, etwas mehr Vivaldi, etwas mehr Mascarpone oder Caprese …

Hiphop – da hätte ich ein ganz mieses Gefühl bei.

Benutzeravatar
roncalli
Beiträge: 739
Registriert: Sonntag 15. August 2004, 16:34

Beitrag von roncalli » Sonnabend 2. Oktober 2004, 20:39

Und ich mag beides - Klassik und Hiphop! :D
Zuletzt geändert von roncalli am Sonnabend 2. Oktober 2004, 21:39, insgesamt 1-mal geändert.

Cicero
Beiträge: 979
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26

Beitrag von Cicero » Sonnabend 2. Oktober 2004, 20:45

Peter hat geschrieben:Ich hingegen hätte mehr venezianische Musik in der Kirche. Etwas mehr Monteverdi, etwas mehr Vivaldi, etwas mehr Mascarpone oder Caprese …

Hiphop – da hätte ich ein ganz mieses Gefühl bei.
Mascarpone?
echt?

:kratz: da muß ich aber noch mal drüber nachdenken, ob das so gut wäre :kratz:

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Sonnabend 2. Oktober 2004, 21:09

roncalli hat geschrieben:Und ich mag beides - Klasik und Hiphop! :D

Geht mir genauso!
Gruß,
Elisabeth

santos
Beiträge: 5
Registriert: Sonnabend 18. September 2004, 20:26

Hip Hop in der Kirche

Beitrag von santos » Sonnabend 2. Oktober 2004, 22:10

Ich liebe klassische Musik, Soul, Chormusik der Mönche, Hip Hop, Rock, Gospel usw. aber Hip Hop ist einmalig sowie Orishas von Cuba die singen über ihr Land und ihre Probleme. Sie singen über ihre Sorgen und Probleme und über die Ungerechtigkeit und Armut in ihrem Lande. Sie schreien nach Friede und Gott in ihrem Lande. Ich glaube erst dann machen sich die Jugendlichen ihre Gedanken über die Texte und den wahnsinnsritmus dieser Songs. Wir müssen in ihre Zeit die Liebe Gottes übermitteln. Hip Hop wäre kein schlechter Weg. In Hip Hop Texte kann man sehr viel sagen, denn es ist ein Reden das in ihrem Ritmus lebt und das Wort Gottes ist auch ein Ritmus im Leben das wir jetzt leben. Früher war es die Klassische Musik. Die Texte und die Melodien waren Liebesbriefe für Gott. Heute ist es Hip Hop. Auch ihre Texte sind die Suche nach Gott. Man muss nur gut hinhören und man bemerkt das sie nach Hilfe suchen, in ihrer Sprache. Hört einfach zu. Sicher, die Texte sind brutaler und nicht so wunderschön wie sie in der Zeit der klassischen Musik waren, aber ihre Suche ist die gleiche. Eben nur in einer anderen Sprache. ......................KÖNNTE MIR GUT VORSTELLEN HIP HOP IN DER KIRCHE
virgen del camino

michel

Beitrag von michel » Sonntag 3. Oktober 2004, 00:09

***
Zuletzt geändert von michel am Donnerstag 14. Oktober 2004, 00:01, insgesamt 1-mal geändert.

uli
Beiträge: 299
Registriert: Mittwoch 19. Mai 2004, 23:23

Beitrag von uli » Sonntag 3. Oktober 2004, 00:50

Michel, Hip-Hop kann mit unterschiedlichsten Texten unterlegt werden - solchen, wie du sie zitierst, oder auch ganz ausdrücklich christlichen ... Übrigens: Ausgerechnet auf der von manchen Kreuzgangstern so heiß geliebten konservativ-katholischen Homepage von kath.net gibt es eine recht positiv klingende Meldung zum Thema „Hip-Hop und Kirche“:

http://www.kath.net/detail.php?id=8536

Und ansonsten, z. B. in evangelischen Schweizer Kreisen:

http://www.livenet.ch/www/index.php/D/a ... 250/17115/

Wobei ich ganz persönlich allerdings meine Schwierigkeiten habe, das „Innerste“ des gottesdienstlichen Geschehens, nämlich die Messe als heilig-ehrwürdiges Geschehen, in Verbindung mit Hip-Hop-Music zu bringen – Hip-Hop eignet sich meines Erachtens besser für „sonstige“ Gottesdienstformen bzw. Verkündigungs-Events.

Uli

www.textdienst.de/woran_christen_glauben.htm

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 » Sonntag 3. Oktober 2004, 10:20

Vielleicht sollte man sich auch einmal auf die Herkunft des Hip Hops besinnen. es war ursprünglich eine Protestmusik gegen Sklaverei in den USA. Auch heute noch gibt es sozialkritische und niveauvolle Hip-Hop-Gesänge, die man durchaus wegen ihrer Nähe zum Evangelium in der Kirche einsetzen könnte. Manche Hip-Hop-Texte sind sicherlich niveauvoller als manches aus dem 18.-19. Jahrhundert, was tagein tagaus in unseren Gottesdiensten geschmettert wird.
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24554
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 3. Oktober 2004, 13:49

Santos hat geschrieben:»Ich liebe klassische Musik, Soul, Chormusik der Mönche, Hip Hop, Rock, Gospel usw. aber Hip Hop ist einmalig sowie Orishas von Cuba die singen über ihr Land und ihre Probleme. Sie singen über ihre Sorgen und Probleme und über die Ungerechtigkeit und Armut in ihrem Lande. Sie schreien nach Friede und Gott in ihrem Lande. Ich glaube erst dann machen sich die Jugendlichen ihre Gedanken über die Texte und den wahnsinnsritmus dieser Songs. Wir müssen in ihre Zeit die Liebe Gottes übermitteln. Hip Hop wäre kein schlechter Weg. In Hip Hop Texte kann man sehr viel sagen, denn es ist ein Reden das in ihrem Ritmus lebt und das Wort Gottes ist auch ein Ritmus im Leben das wir jetzt leben. Früher war es die Klassische Musik. Die Texte und die Melodien waren Liebesbriefe für Gott. Heute ist es Hip Hop. Auch ihre Texte sind die Suche nach Gott. Man muss nur gut hinhören und man bemerkt das sie nach Hilfe suchen, in ihrer Sprache. Hört einfach zu. Sicher, die Texte sind brutaler und nicht so wunderschön wie sie in der Zeit der klassischen Musik waren, aber ihre Suche ist die gleiche. Eben nur in einer anderen Sprache. ......................KÖNNTE MIR GUT VORSTELLEN HIP HOP IN DER KIRCHE«
[justify]Ich habe keine Ahnung, wovon du redest. Hüpp? hopp? jeht’s um Rumjehüppe inne Kirche, oder wat soll dit sein? In die Liturgie paßt wohl doch eher Tipptapp als Hüpphopp. Wenn du dich mit solchem Schnickschnack beschäftigst, vergiß darüber nicht das Ticktack: Auch deine Zeit läuft ab. Vergeude sie nicht.[/justify]
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Benutzeravatar
Paterjuerch
Beiträge: 108
Registriert: Sonntag 11. Juli 2004, 23:23
Wohnort: Rom

Hip-Hop

Beitrag von Paterjuerch » Sonntag 3. Oktober 2004, 16:28

cathol01 hat geschrieben:Auch heute noch gibt es sozialkritische und niveauvolle Hip-Hop-Gesänge, die man durchaus wegen ihrer Nähe zum Evangelium in der Kirche einsetzen könnte.
Also, so richtiger Hip-Hop ist es nicht, aber es war ja auch von Soul die Rede:
Xavier Naidoo hat geschrieben:Vergib mir meine Schuld,
dann wenn ich Dich seh.
Solange trag ich meine Sünden,
wenn ich schlaf und wenn ich geh.
Ich will keine Versprechen,
die mir Menschen geben,
die sie dann wieder brechen,
so sind Menschen eben!
Alles was zählt,
ist die Verbindung zu Dir
und es wäre mein Ende,
wenn ich diese Verbindung verlier! Quelle
Ich behaupte nicht, dass solche Lieder unmittelbar im Gottesdienst einsetzbar sind, sie geben jedoch ein Zeugnis davon, dass Popmusik mit Texten von wirklicher spiritueller Tiefe kein Ding der Unmöglichkeit ist. Viele NGL-Stücke heben dagegen nur auf die Gefühlsebene ab und können darüber hinaus nichts vermitteln. Wir haben zu viel von "Gottes Liebe" gesungen und jetzt kann es keiner mehr hören. Und jetzt kommt da ein Xavier Naidoo und singt, dass Menschen ihn enttäuschen, Gott aber die Treue hält. Das ist eine Herausforderung an unser Verständnis von Kirchenmusik, auch wenn das für mich lange noch nicht Kirchenmusik ist, es sei denn eventuell im Sinne von Uli.
uli hat geschrieben:Wobei ich ganz persönlich allerdings meine Schwierigkeiten habe, das „Innerste“ des gottesdienstlichen Geschehens, nämlich die Messe als heilig-ehrwürdiges Geschehen, in Verbindung mit Hip-Hop-Music zu bringen – Hip-Hop eignet sich meines Erachtens besser für „sonstige“ Gottesdienstformen bzw. Verkündigungs-Events.
:ja:
Ad infinitam dei gloriam.

Benutzeravatar
Robert Ketelhohn
Beiträge: 24554
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26
Wohnort: Velten in der Mark
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert Ketelhohn » Sonntag 3. Oktober 2004, 17:33

Also, wer hier ernsthaft über irgendein Hoppeldingens redet, hat doch gewaltig einen an der Waffel.
Propter Sion non tacebo, | ſed ruinas Romę flebo, | quouſque juſtitia
rurſus nobis oriatur | et ut lampas accendatur | juſtus in eccleſia.

Biggi
Beiträge: 820
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 16:46

Beitrag von Biggi » Sonntag 3. Oktober 2004, 17:41

Robert Ketelhohn hat geschrieben:irgendein Hoppeldingens
Was stellst du dir denn darunter vor, Robert? :kratz:
Das Christentum nimmt den Menschen, wie er ist, und macht ihn zu dem, was er sein soll.
(Adolph Kolping, Patron des XX. Weltjugendtags 2005)

Benutzeravatar
Juergen
Beiträge: 21759
Registriert: Mittwoch 1. Oktober 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Beitrag von Juergen » Sonntag 3. Oktober 2004, 17:55

Biggi hat geschrieben:
Robert Ketelhohn hat geschrieben:irgendein Hoppeldingens
Was stellst du dir denn darunter vor, Robert? :kratz:
Bild
Zuletzt geändert von Juergen am Sonntag 3. Oktober 2004, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
cathol01
Beiträge: 1562
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2003, 14:38
Wohnort: Archidioecesis Luxemburgensis
Kontaktdaten:

Beitrag von cathol01 » Sonntag 3. Oktober 2004, 18:02

Robert, weisst du, was Rap ist? Jetzt bitte nicht so eine Antwort wie: Requiescant ante pacem. Die wäre nämlich sowieso häretisch, oder nicht?
"Das Wahre ist nicht sicherer als das Wahrscheinliche."
(Diogenes Laërcius)

Benutzeravatar
Nietenolaf
Moderator
Beiträge: 3052
Registriert: Donnerstag 23. Oktober 2003, 14:26
Wohnort: Blasegast

Beitrag von Nietenolaf » Sonntag 3. Oktober 2004, 18:17

cathol01 hat geschrieben:...weisst du, was Rap ist?
Yo. Das ist schnelles und vieles Gerede von dicken Negern, thematisch entweder Gangstas, Bitches oder Gangstas'n'Bitches. :-D

Geronimo

Beitrag von Geronimo » Sonntag 3. Oktober 2004, 18:48

Nietenolaf hat geschrieben:
cathol01 hat geschrieben:...weisst du, was Rap ist?
Yo. Das ist schnelles und vieles Gerede von dicken Negern, thematisch entweder Gangstas, Bitches oder Gangstas'n'Bitches. :-D
Und Mo'fo's ...

Geronimo

Benutzeravatar
Fichtel-Wichtel
Beiträge: 1045
Registriert: Sonnabend 4. Oktober 2003, 23:28
Wohnort: Bistum Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Hip-Hop

Beitrag von Fichtel-Wichtel » Sonntag 3. Oktober 2004, 19:01

Paterjuerch hat geschrieben:
cathol01 hat geschrieben:Auch heute noch gibt es sozialkritische und niveauvolle Hip-Hop-Gesänge, die man durchaus wegen ihrer Nähe zum Evangelium in der Kirche einsetzen könnte.
Also, so richtiger Hip-Hop ist es nicht, aber es war ja auch von Soul die Rede:
Xavier Naidoo hat geschrieben:Vergib mir meine Schuld,
dann wenn ich Dich seh.
Solange trag ich meine Sünden,
wenn ich schlaf und wenn ich geh.
Ich will keine Versprechen,
die mir Menschen geben,
die sie dann wieder brechen,
so sind Menschen eben!
Alles was zählt,
ist die Verbindung zu Dir
und es wäre mein Ende,
wenn ich diese Verbindung verlier! Quelle
Ich behaupte nicht, dass solche Lieder unmittelbar im Gottesdienst einsetzbar sind, sie geben jedoch ein Zeugnis davon, dass Popmusik mit Texten von wirklicher spiritueller Tiefe kein Ding der Unmöglichkeit ist. Viele NGL-Stücke heben dagegen nur auf die Gefühlsebene ab und können darüber hinaus nichts vermitteln. Wir haben zu viel von "Gottes Liebe" gesungen und jetzt kann es keiner mehr hören. Und jetzt kommt da ein Xavier Naidoo und singt, dass Menschen ihn enttäuschen, Gott aber die Treue hält. Das ist eine Herausforderung an unser Verständnis von Kirchenmusik, auch wenn das für mich lange noch nicht Kirchenmusik ist, es sei denn eventuell im Sinne von Uli.
uli hat geschrieben:Wobei ich ganz persönlich allerdings meine Schwierigkeiten habe, das „Innerste“ des gottesdienstlichen Geschehens, nämlich die Messe als heilig-ehrwürdiges Geschehen, in Verbindung mit Hip-Hop-Music zu bringen – Hip-Hop eignet sich meines Erachtens besser für „sonstige“ Gottesdienstformen bzw. Verkündigungs-Events.
:ja:

Na immerhin Pater Juerch versteht das schon mal,bzw. hat eine positivere Einstellung dazu, als Robert K.
Und das das net umgekehrt ist, das hat schon ne Menge für sich.

Herzliche Grüße nach Rom,
FiWi.

max72
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 10. November 2003, 16:42

Re: Hip Hop in der Kirche

Beitrag von max72 » Montag 4. Oktober 2004, 10:04

santos hat geschrieben: Hört einfach zu. Sicher, die Texte sind brutaler und nicht so wunderschön wie sie in der Zeit der klassischen Musik waren, aber ihre Suche ist die gleiche. Eben nur in einer anderen Sprache. ......................KÖNNTE MIR GUT VORSTELLEN HIP HOP IN DER KIRCHE
Gerade heute steht in unserer Lokalzeitung, dass eine Hiphopband in einer protestantischen Kirche spielen wollte. Das wurde abgelehnt, weil die in ihren Liedern nun ebenmal fluchen was das Zeug haelt und Sex eh dauernd vorkommt.

Fuer mich ist Kirche und Messe etwas, was mit Andacht zu tun hat. Und das kann ich einfach nicht mit Hiphop oder mit Hard Roch verbinden. Oder mit Schlagzeug und Egitarre im Altarraum. Es gibt moderne Lieder, aber das wichtige ist das worum es in der Messe geht. Und das muessen die Lieder ausdruecken koenne. Ansonsten wird Kirche zur Unterhaltungsshow.

Gruss

Max

Cicero
Beiträge: 979
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 09:26

Re: Hip Hop in der Kirche

Beitrag von Cicero » Montag 4. Oktober 2004, 10:41

max72 hat geschrieben: Oder mit Schlagzeug und Egitarre im Altarraum.
Im Altarraum eh' nicht.

Da haben auch Streicher und Posaunen nichts verloren.
Aber es gibt eine Vertonung der Hl. Messe für Chor und großes Rockensemble.
Soll sehr gut sein, habe ich mir sagen lassen.

Benutzeravatar
mr94
Beiträge: 259
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 22:43
Wohnort: Steinkirchen Kr Stade
Kontaktdaten:

Beitrag von mr94 » Montag 4. Oktober 2004, 13:22

ich werde die tests bestehen
die mir das leben stellt
weitergehen
suchend nach dem, was mich am leben hält
bin damit nicht allein
und werd' es nie mehr sein
weil mich zum ersten mal seit langer zeit
verbundenheit befreit bin ich soweit
fließende nähte
einen kreis ohne verräter
früher schüler streck ich mehr und mehr
meine fühler nach dir aus
komm hierher, komm hierher
herzlich willkommen zu haus

ich bin für dich da, nein ich bin wegen dir hier
und für uns beide is klar, ham wir ein ziel im visier
dann setz ich alles auf dich
meinen schweiß, mein blut
meine tränen, meinen mut
bis hin zu trauer und wut
ich werde dir mein leben geben weil es nicht anders geht
forder dich heraus
mein einsatz steht
und du findest in mir mit was ich mich verbunden hab
war ein schatz, den ich mein leben lang gefunden hab
mit jedem satz bitt' ich, benütz mich, stütz dich auf mich
mit dem wissen aller weisen dieser welt beschütze ich dich
wo ich bin, stehn sie, und wo ich geh, gehn sie
ich hab sie hergebeten, doch die wenigsten sehn sie
wir werden erwachen unter falschen propheten
um als kinder dieser erde unser erbe anzutreten

ich rufe alle superhelden alle großen meister
alle highlander, alle krieger
alle guten geister
alle superfreaks und auserwählten
zu mir ins hier
ich hab millionen legionen hinter mir

in den wogen der welt
wählten wir die wildesten Wellen
bishin zu innersten quellen
erlebten lebensstromschnellen
machten uns bereit
wurden weltenreiter über die zeit
blieben wächter der wahrheit
surfer des sandwurms
wir zwei warn die augen des sturms
wurden herrscher der schwingungen
und das als nichtschwimmer
denn wir hatten es, und halten es noch immer
und auch du, baby, warst schon immer mein kind
wir waren liebende, die ab und zu vor liebe blind
umeinander trieben
warn zu verschieden
als daß es hätte jemals langweilig werden können
warn zwei echt gute spinner
absolute beginner
wir hatten es und halten es noch immer
streiften alle ketten ab, die sonst die leichtigkeit besiegen
konnten fliegen
ohne flügel fliegen

und heute rufst du alle superhelden, alle großen meister
alle highlander, alle krieger
alle guten geister
alle superfreaks und auserwählten
um mich ins hier
du hast millionen legionen hinter dir

ich hab millionen legionen hinter mir
du hast millionen legionen hinter dir
ich hab millionen legionen hinter mir
du hast millionen legionen hinter dir
ich hab millionen legionen hinter mir
du hast millionen legionen hinter dir
ich hab millionen legionen hinter mir
du hast millionen legionen hinter dir

es war die nacht der vampire in der stadt der wilden tiere
sie ziehen mich zu sich wenn ich das gleichgewicht verliere
geh' ich unter und verschmelz mit dieser masse von mutanten
alles seelenlose wanderer und deren artverwandten
nun, ich ringe zum himmel
daß die stimmung hier umschwingt
heb die hände zu gott
oder wer immer da rumhängt
herrscher über mein leben
dieser thron gehört mir
ich wohn und regier hier
und dann erheb ich meine feder zum schutz gegen den schmerz
der vom schlachtfeld der liebe zu mir rüberdringt
obwohl es scheint, als ob hier jeder trübe lieder singt
wasch ich mich rein
und betrete neues land
dieser junge steht am rand, und mit nichts in der hand
ohne angst in den augen
mit dem rücken zur wand

und dann ruft er alle superhelden, alle großen meister
alle highlander, alle krieger
alle guten geister
alle superfreaks und auserwählten
und er ruft mich
und hat millionen legionen hinter sich

ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir
ich hab millionen legionen hinter mir


Habe ich mal in einem Abendgebet mit Firmbewerbern (als Hymnus sozusagen) gespielt, in der Version von MTV Unplugged.

Danach die Lesung: Eph 1,3-14

3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus: / Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet / durch unsere Gemeinschaft mit Christus im Himmel.
4 Denn in ihm hat er uns erwählt vor der Erschaffung der Welt, / damit wir heilig und untadelig leben vor Gott;
5 er hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, / seine Söhne zu werden durch Jesus Christus / und nach seinem gnädigen Willen zu ihm zu gelangen,
6 zum Lob seiner herrlichen Gnade. / Er hat sie uns geschenkt in seinem geliebten Sohn;
7 durch sein Blut haben wir die Erlösung, / die Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade.
8 Durch sie hat er uns mit aller Weisheit und Einsicht reich beschenkt
9 und hat uns das Geheimnis seines Willens kundgetan, / wie er es gnädig im Voraus bestimmt hat:
10 Er hat beschlossen, die Fülle der Zeiten heraufzuführen, / in Christus alles zu vereinen, alles, was im Himmel und auf Erden ist.
11 Durch ihn sind wir auch als Erben vorherbestimmt und eingesetzt / nach dem Plan dessen, der alles so verwirklicht, / wie er es in seinem Willen beschließt;
12 wir sind zum Lob seiner Herrlichkeit bestimmt, / die wir schon früher auf Christus gehofft haben.
13 Durch ihn habt auch ihr das Wort der Wahrheit gehört, das Evangelium von eurer Rettung; / durch ihn habt ihr das Siegel des verheißenen Heiligen Geistes empfangen, als ihr den Glauben annahmt.
14 Der Geist ist der erste Anteil des Erbes,/ das wir erhalten sollen, / der Erlösung, durch die wir Gottes Eigentum werden, / zum Lob seiner Herrlichkeit.


Qualifiziert sich vielleicht nicht so ganz als Hip Hop...

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema