Seite 1 von 1

Re: Nachrichten aus der Kirchenmusik-Szene

Verfasst: Dienstag 27. Februar 2018, 17:05
von Schwenkelpott
Auf der letzten Seite des aktuellen Informationsblatts der Priesterbruderschaft St. Petrus (März 2018) http://petrusbruderschaft.de/pages/publ ... oblatt.php wird eine FSSP-Neuerscheinung angekündigt: Te Deum - Gesänge der Kirchlichen Polyphonie mit "153 lateinische[n] Gesängen aus den letzten sieben Jahrhunderten für zwei oder drei reine oder gemischte Stimmen". Im Shop der FSSP findet man diese Publikation noch nicht.

"Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 05:50
von Petrus
also,

dank des Tips (danke!) im "meine Reise nach Israel"-thread habe ich das Israel-Büchlein bekommen, von der Petrus-Bruderschaft.

Nun aber noch mehr bekommen. Werbepost von der Petrus-Bruderschaft. Nicht uninteressant.

Da wird beworben eine Neu-Erscheinung. Untertitel: "153 lateinische Gesänge aus den letzten sieben Jahrhunderten für zwei oder drei reine oder gemischte Stimmen".

kostet 25 EUR, heißt Te Deum.

Nun meine Frage: Kennt das hier schon jemand?

falls nein: Dann muß ich halt mal in die Damenstiftskirche in München.

p.s.
Petrusbruderschaft ist zwar nicht mein Ding - aber: ich habe keine Berührungsängste. Und singen tu ich gern.

Petrus.

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 12:12
von Petrus
so. angerufen. man spricht dort (auch) deutsch. bestellt. lieferbar.

kommt morgen oder übermorgen.

bin gespannt.

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 15:25
von Schwenkelpott
So, jetzt auch im FSSP-Online-Shop: http://petrusbruderschaft.de/pages/bake ... ere-83.php

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 15:57
von Hubertus
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 12:12
so. angerufen. man spricht dort (auch) deutsch. bestellt. lieferbar.

kommt morgen oder übermorgen.

bin gespannt.
viewtopic.php?p=851338#p851338
viewtopic.php?p=851306#p851306
viewtopic.php?p=848220#p848220
(Nachdem Du es bei anderen auch so hältst, erlaube ich mir nun doch einen Kommentar zu Deinem Schreibstil.
Groß- und Kleinschreibung und vollständige Sätze wären wünschenswert.)

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 16:16
von Schwenkelpott
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 05:50
Dann muß ich halt mal in die Damenstiftskirche in München.
Das lohnt sich sicherlich auch so, nehme ich jetzt einfach mal an. Mehr hier: viewtopic.php?f=20&t=7946

Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 05:50
Und singen tu ich gern.
Wenn du Chorerfahrung hast und man in deiner Pfarre polyphonen Gesang auf Latein anstimmt ... In meiner Wohnsitz-Kirche ist Polyphonie den (sehr professionell geführten) Chören bzw. Solisten vorbehalten. Der/die gemeine, wenn auch inbrünstige Gotteslob-SängerIn wird mit so etwas eher überfordert sein, würde ich behaupten.

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 17:10
von Petrus
Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 15:57
(Nachdem Du es bei anderen auch so hältst, erlaube ich mir nun doch einen Kommentar zu Deinem Schreibstil.
Groß- und Kleinschreibung und vollständige Sätze wären wünschenswert.)
Danke, Hubertus, für Dein feedback. Ich werde mich bemühen.

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 18:23
von Hubertus
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 17:10
Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 15:57
(Nachdem Du es bei anderen auch so hältst, erlaube ich mir nun doch einen Kommentar zu Deinem Schreibstil.
Groß- und Kleinschreibung und vollständige Sätze wären wünschenswert.)
Danke, Hubertus, für Dein feedback. Ich werde mich bemühen.
Herzlichen Dank. :)

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Samstag 3. März 2018, 08:14
von Petrus
so. nun aber zurück zum Thema :)

Das Buch ist da.

Zunächst zur "Hardware" (ich mag Bücher - Buchbinderei hat mich schon Immer interessiert).

Blauer Kunstledereinband, Titel in Golddruck, darunter ein lateinisches Kreuz mit kleinen Tatzen. Rückentitel auch in Golddruck. Sechs verschiedenfarbige Lesebändchen - und die sind auch lang genug! Jeder, der jemals mit zu kurzen Lesebändchen arbeiten mußte, weiß, was ich meine ...

Das Buch liegt gut in der Hand.

ich schlage das Buch auf. Das Papier stinkt nicht. Riecht angenehm. (ich habe eine empfindliche Nase. Meine Frau wundert sich inzwischen nicht mehr, wenn ich in Büchern oder Zeitschriften erst mal "rieche").

Das Buch ist vermutlich gelumbackt, aber wirkt sehr stabil. Kapitalbändchen unten und oben sind vorhanden, und gut montiert.

Was ich gut finde: Sowohl die Ecken des Einbands als auch die Ecken des Buchschnitts sind abgerundet.

Gedruckt wurde das Buch von C. H. Beck, Nördlingen. Wenn ich jemals ein Buch veröffentlichen würde (die Wahrscheinlichkeit dafür geht so ziemlich gegen Null), würde ich das bei C. H. Beck drucken lassen.

so. ich schlage das Buch auf. Dann kommen erst mal drei Vorsatzblätter (keine Ahnung, warum. vielleicht für Notizen? )

so. Jetzt mache ich mir einen Kaffee, und komme dann später zum Inhalt.

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Freitag 13. Juli 2018, 23:38
von Christophorus
Vielen Dank für den ersten Teil der Einschätzung.
Petrus hat geschrieben:
Samstag 3. März 2018, 08:14
so. Jetzt mache ich mir einen Kaffee, und komme dann später zum Inhalt.
Das wäre sehr nett!

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 11:22
von Petrus
Jahrhunderte und viele Käffchen später …

habe ich das Buch erst mal gesucht und gefunden. Jetzt packe ich mal mein Örgelchen (pfui! elektronisch!) aus, hoffe, dass das Dings nach vielen Jahren noch funktioniert (mit mir allein kann ich nicht mehrstimmig singen) und schau dann mal.

danke Dir, Christophorus, für die Erinnerung.

Peter :)

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 11:32
von Petrus
Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 18:23
Petrus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 17:10
Hubertus hat geschrieben:
Mittwoch 28. Februar 2018, 15:57
(Nachdem Du es bei anderen auch so hältst, erlaube ich mir nun doch einen Kommentar zu Deinem Schreibstil.
Groß- und Kleinschreibung und vollständige Sätze wären wünschenswert.)
Danke, Hubertus, für Dein feedback. Ich werde mich bemühen.
Herzlichen Dank. :)
da nich für :)

(Dies gilt als vollständiger Satz allerdings nur in manchen Gegenden Süd-Dänemarks).

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 12:04
von Petrus
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 11:22
Jetzt packe ich mal mein Örgelchen (pfui! elektronisch!) aus, hoffe, dass das Dings nach vielen Jahren noch funktioniert (mit mir allein kann ich nicht mehrstimmig singen) und schau dann mal.
so. funktioniert. Jetzt hatte ich nach Jahrzehnten wieder mal gespielt.

Jetzt muß ich erst mal zunächst einen anderen anderen thread aufmachen, zum Thema "Petrus und die Orgeln". Das brauch' ich jetzt. für mich. Danke, für Eure Geduld.

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 12:18
von Juergen
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 12:04
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 11:22
Jetzt packe ich mal mein Örgelchen (pfui! elektronisch!) aus, hoffe, dass das Dings nach vielen Jahren noch funktioniert (mit mir allein kann ich nicht mehrstimmig singen) und schau dann mal.
so. funktioniert. Jetzt hatte ich nach Jahrzehnten wieder mal gespielt.
Alte E-Orgeln sind doch unkaputtbar und immer wieder (leicht) selbst zu reparieren.

Da steckt nämlich die ganze „Software“ noch in der Hardware. :D
Bild
Johannus Opus 6

Re: "Polyphone Gesänge für Scholen und kleine Chöre"

Verfasst: Donnerstag 19. Juli 2018, 13:05
von Petrus
Juergen hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 12:18
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 12:04
Petrus hat geschrieben:
Donnerstag 19. Juli 2018, 11:22
Jetzt packe ich mal mein Örgelchen (pfui! elektronisch!) aus, hoffe, dass das Dings nach vielen Jahren noch funktioniert (mit mir allein kann ich nicht mehrstimmig singen) und schau dann mal.
so. funktioniert. Jetzt hatte ich nach Jahrzehnten wieder mal gespielt.
Alte E-Orgeln sind doch unkaputtbar und immer wieder (leicht) selbst zu reparieren.

Da steckt nämlich die ganze „Software“ noch in der Hardware. :D
Bild
Johannus Opus 6
schon.

ich mußte mal (ist schon länger her) eine Beerdigung spielen auf dem Friedhof St. Georgen bei Bayreuth. Auf einer "Ahlborn-Orgel".

nuja, mein Motto: "begraben haben wir sie alle.