Anglikanische Kirche

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1976
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Alexander » Dienstag 15. Mai 2012, 15:36

Eine interessante Frage, ich schließe mich ihr an und bin gespannt auf die Antwort.


>>>LINK: A Covenant between the Methodist Church of Great Britain and the Church of England was signed on 1 November 2003
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1976
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:36
Wohnort: Berlin

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Alexander » Dienstag 15. Mai 2012, 16:34

The text of the coventant:

AN ANGLICAN-METHODIST COVENANT

The Preamble

We the Methodist Church of Great Britain and the Church of England, on the basis of our shared history, our full agreement in the apostolic faith, our shared theological understandings of the nature and mission of the Church and of its ministry and oversight, and our agreement on the goal of full visible unity, as set out in the previous sections of our Common Statement, hereby make the following Covenant in the form of interdependent Affirmations and Commitments. We do so in a spirit of penitence for all that human sinfulness and narrowness of vision have contributed to our past divisions, believing that we have been impoverished through our separation and that our witness to the gospel has been weakened accordingly, and in a spirit of thanksgiving and joy for the convergence in faith and collaboration in mission that we have experienced in recent years.

The Affirmations

We affirm one another's churches as true churches belonging to the One, Holy, Catholic and Apostolic Church of Jesus Christ and as truly participating in the apostolic mission of the whole people of God.
We affirm that in both our churches the word of God is authentically preached, and the sacraments of Baptism and the Eucharist are duly administered and celebrated.
We affirm that both our churches confess in word and life the apostolic faith revealed in the Holy Scriptures and set forth in the ecumenical Creeds.
We affirm that one another's ordained and lay ministries are given by God as instruments of God's grace, to build up the people of God in faith, hope and love, for the ministry of word, sacrament and pastoral care and to share in God's mission in the world.
We affirm that one another's ordained ministries possess both the inward call of the Holy Spirit and Christ's commission given through the Church.
We affirm that both our churches embody the conciliar, connexional nature of the Church and that communal, collegial and personal oversight (episkope) is exercised within them in various forms.
We affirm that there already exists a basis for agreement on the principles of episcopal oversight as a visible sign and instrument of the communion of the Church in time and space.

The Commitments

We commit ourselves, as a priority, to work to overcome the remaining obstacles to the organic unity of our two churches, on the way to the full visible unity of Christ's Church. In particular, we look forward to the time when the fuller visible unity of our churches makes possible a united, interchangeable ministry.
We commit ourselves to realise more deeply our common life and mission and to share the distinctive contributions of our traditions, taking steps to bring about closer collaboration in all areas of witness and service in our needy world.
We commit ourselves to continue to welcome each other's baptised members to participate in the fellowship, worship and mission of our churches.
We commit ourselves to encourage forms of eucharistic sharing, including eucharistic hospitality, in accordance with the rules of our respective churches.
We commit ourselves to listen to each other and to take account of each other's concerns, especially in areas that affect our relationship as churches.
We commit ourselves to continue to develop structures of joint or shared communal, collegial and personal oversight, including shared consultation and decision-making, on the way to a fully united ministry of oversight.
Herr Gott,
großes Elend ist über mich gekommen.
Meine Sorgen wollen mich erdrücken,
ich weiß nicht ein noch aus.
Gott, sei gnädig und hilf.
Gib Kraft zu tragen, was du schickst,
laß die Furcht
nicht über mich herrschen.
(D. Bonhoeffer)

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Stephen Dedalus » Dienstag 15. Mai 2012, 17:14

Das Verhältnis zwischen Anglikanern und Methodisten ist heute außerordentlich freundlich. Die Spannungen der Anfangsjahre des Methodismus sind längst überwunden. Geholfen hat sicher auch, daß Wesley selbst mit der Anglikanischen Kirche nicht brechen wollte und der Bruch sich eher aus praktischen denn aus tieferliegenden theologischen Konflikten ergab.

In England scheiterte ein erster Vereinigungsversuch um 1970 herum (am negativen Votum der Generalsynode der C of E). 2003 wurde erneut ein Bundesschluss zwischen Anglikanern und Methodisten unterzeichnet (Alexander hat darauf verlinkt). Der Prozess hat eine volle Kirchengemeinschaft zu Ziel, läßt aber den Zeitplan offen. Gegenwärtig werden viele Dinge schon gemeinsam getan, so arbeitet man etwa bei der Priesterausbildung zusammen. Als Hürde hat sich bislang erwiesen, dass die Übernahme des Bischofsamtes in ap. Sukzession in der Methodistenkirche noch nicht geregelt ist. Dazu werden derzeit verschiedene Modelle diskutiert. Auf lokaler Ebene gibt es allerdings auch heute schon gemeinsame Gemeinden (sog. Local Ecumenical Partnerships).

In anderen Teilen der Welt lief auch die Entwicklung anders. In Indien etwa haben sich Anglikaner mit Methodisten und Reformierten zu einer Kirche vereinigt (Church of South India, die Church of North India folgte). In den USA beraten die Episkopalkirche und die United Methodist Church über Schritte zu einer formalen Kirchengemeinschaft.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Jarom1 » Dienstag 15. Mai 2012, 17:41

Danke für die Antworten. Es ist erfreulich, dass sich die Kirchen aufeinander zubewegen.

Eine Frage zur Praxis: Wenn ich es richtig verstanden habe, wird man in der Methodist Church nur Vollmitglied, wenn man dies in einem Gottesdienst formal bestätigt. Wie wird dies in der Anglikanischen Kirche gehandhabt?
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Stephen Dedalus » Dienstag 15. Mai 2012, 17:49

In der methodistischen Kirche gibt es ein zweistufiges System: Durch die Taufe wird man Christus eingegliedert und Glied der Kirche ('getauftes Glied'). Später wird dies durch ein persönliches Bekenntnis bekräftigt und man wird dann in die Gemeinde als 'bekennendes Glied' aufgenommen. Wird jemand als Heranwachsender oder Erwachsener getauft, wird er sofort als 'bekennendes Glied' in die Kirche aufgenommen. Viele Funktionen der Kirche können nur durch 'bekennende Glieder' ausgeübt werden. (In Deutschland werden m. W. weiterhin die alten Begriffe 'Kirchenangehöriger' und 'Kirchenglied' benutzt, das ist etwas verwirrend, meint aber die 'getauften Glieder' und die 'bekennenden Glieder').

Die anglikanische Kirche kennt ein solches System der Mitgliedschaft nicht. Man wird der Kirche durch Taufe und Firmung eingegliedert. Jeder Getaufte kann die Sakramente empfangen. Darüber hinaus gibt es in verschiedenen Ländern dann Regelungen, wie die verwaltungsmäßige Zuordnung zu einer lokalen Ortsgemeinde geregelt ist (etwa durch Eintragung in ein Mitgliederregister o.ä.).
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22929
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Niels » Dienstag 22. Mai 2012, 09:12

"Petition gegen Frauen als Bischöfe in anglikanischer Kirche ": http://www.domradio.de/news/artikel_81952.html
Mehr als 2. weibliche Kirchenmitglieder haben eine Petition gegen die Zulassung von Frauen als Bischöfe in der Kirche von England unterzeichnet. Sie fordern darin die Kirchenvertreter dazu auf, die traditionellen Gemeinden stärker zu berücksichtigen, die Frauen als ihre Bischöfe ablehnen.
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Stephen Dedalus » Dienstag 22. Mai 2012, 09:47

England: Bischöfe einigen sich auf Regelungen zur Öffnung des Bischofsamtes für Frauen

http://www.churchofengland.org/media-ce ... ation.aspx
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Altlutheraner
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 23:40

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Altlutheraner » Dienstag 22. Mai 2012, 15:20

Frage an den Experten Stephen:

Vereinigen sich Anglikaner und Methodisten weltweit oder nur in England?
Das wäre nämlich interessant im Hinblick auf die deutsche Kirche, da diese ja in der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa ist. Bin gespannt, was passiert, wenn sie sich mit den Anglikanern vereinigen. :P

Mit freundlichen Grüßen,

Altlutheraner
Wer Christus hat, hat alles und kann alles.

Zitat von dem Praeceptor Germaniae

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Jarom1 » Mittwoch 23. Mai 2012, 10:20

Stephen Dedalus hat geschrieben:In der methodistischen Kirche gibt es ein zweistufiges System: Durch die Taufe wird man Christus eingegliedert und Glied der Kirche ('getauftes Glied'). Später wird dies durch ein persönliches Bekenntnis bekräftigt und man wird dann in die Gemeinde als 'bekennendes Glied' aufgenommen. Wird jemand als Heranwachsender oder Erwachsener getauft, wird er sofort als 'bekennendes Glied' in die Kirche aufgenommen. Viele Funktionen der Kirche können nur durch 'bekennende Glieder' ausgeübt werden. (In Deutschland werden m. W. weiterhin die alten Begriffe 'Kirchenangehöriger' und 'Kirchenglied' benutzt, das ist etwas verwirrend, meint aber die 'getauften Glieder' und die 'bekennenden Glieder').

Die anglikanische Kirche kennt ein solches System der Mitgliedschaft nicht. Man wird der Kirche durch Taufe und Firmung eingegliedert. Jeder Getaufte kann die Sakramente empfangen. Darüber hinaus gibt es in verschiedenen Ländern dann Regelungen, wie die verwaltungsmäßige Zuordnung zu einer lokalen Ortsgemeinde geregelt ist (etwa durch Eintragung in ein Mitgliederregister o.ä.).
Ich habe ein wenig nachgelesen. John Wesley lehrte, dass Gott das Heil jedem anbietet, der Einzelne das Heil aber durch eine bewußte Entscheidung annehmen muss (daher auch die Unterscheidung zwischen "getauftem Glied" und "bekennendem Glied"). Wird dies in der Anglikanischen Kirche ebenfalls so gesehen?
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Stephen Dedalus » Mittwoch 23. Mai 2012, 12:50

Altlutheraner hat geschrieben:Frage an den Experten Stephen:

Vereinigen sich Anglikaner und Methodisten weltweit oder nur in England?
Das wäre nämlich interessant im Hinblick auf die deutsche Kirche, da diese ja in der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa ist. Bin gespannt, was passiert, wenn sie sich mit den Anglikanern vereinigen. :P
Die Vereinigung bezieht sich nur auf England. In anderen Teilen der Welt sind Methodisten ebenfalls Kirchenunionen eingegangen, allerdings zum Teil mit Kirchen der protestantischen Traditionen (Belgien, Australien, Italien). In Indien hat man sich ebenfalls mit den Anglikanern vereinigt.

Die deutschen Methodisten sind Teil der internationalen United Methodist Church. Die UMC hat ihren Schwerpunkt in den USA und ist dort in Verhandlungen mit der Episkopalkirche, eine Kirchengemeinschaft herzustellen.

http://www.umportal.org/article.asp?id=6865

Dies würde dazu führen, dass die Methodisten die anglikanische Sukzession übernehmen (wie bereits die ELCA in den USA). Damit wäre die deutsche EmK die erste evangelische Kirche in Deutschland mit bischöflicher ap. Sukzession (neben den Herrnhutern).* Die Mitgliedschaft in der GEKE wäre davon nicht berührt. Auch die norwegischen Lutheraner sind in der GEKE und zugleich durch die Porvoo-Gemeinschaft in voller Kirchengemeinschaft mit den Anglikanern.

* Hierbei kann man außer acht lassen, dass es einigen Historikern zufolge bereits eine valide Sukzession der methodistischen Bischöfe gibt, weil John Wesley selbst eine Bischofsweihe durch einen griechisch-orthodoxen Bischof erhalten habe. Diese Theorie läßt sich allerdings nicht eindeutig durch Quellen belegen und gehört dadurch in den Bereich der Spekulation.
Zuletzt geändert von Stephen Dedalus am Mittwoch 23. Mai 2012, 13:27, insgesamt 2-mal geändert.
If only closed minds came with closed mouths.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Stephen Dedalus » Mittwoch 23. Mai 2012, 12:55

Jarom1 hat geschrieben: Ich habe ein wenig nachgelesen. John Wesley lehrte, dass Gott das Heil jedem anbietet, der Einzelne das Heil aber durch eine bewußte Entscheidung annehmen muss (daher auch die Unterscheidung zwischen "getauftem Glied" und "bekennendem Glied"). Wird dies in der Anglikanischen Kirche ebenfalls so gesehen?
Offiziell nicht. Wesley war ein Teil der Erweckungsbewegung, zugleich aber anglikanischer Priester. In seiner Tauflehre schwankt er zwischen der traditionellen Lehre der Taufwiedergeburt und dem Festhalten an einem persönlichen Akt der Heilsaneignung in der Bekehrung. Beides gehört für ihn zusammen. Ähnliche Meinungen findet man auch bei evangelikalen Anglikanern heute noch.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Altlutheraner
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 23:40

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Altlutheraner » Mittwoch 23. Mai 2012, 18:28

Stephen Dedalus hat geschrieben:
Altlutheraner hat geschrieben:Frage an den Experten Stephen:

Vereinigen sich Anglikaner und Methodisten weltweit oder nur in England?
Das wäre nämlich interessant im Hinblick auf die deutsche Kirche, da diese ja in der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa ist. Bin gespannt, was passiert, wenn sie sich mit den Anglikanern vereinigen. :P
Die Vereinigung bezieht sich nur auf England. In anderen Teilen der Welt sind Methodisten ebenfalls Kirchenunionen eingegangen, allerdings zum Teil mit Kirchen der protestantischen Traditionen (Belgien, Australien, Italien). In Indien hat man sich ebenfalls mit den Anglikanern vereinigt.

Die deutschen Methodisten sind Teil der internationalen United Methodist Church. Die UMC hat ihren Schwerpunkt in den USA und ist dort in Verhandlungen mit der Episkopalkirche, eine Kirchengemeinschaft herzustellen.

http://www.umportal.org/article.asp?id=6865

Dies würde dazu führen, dass die Methodisten die anglikanische Sukzession übernehmen (wie bereits die ELCA in den USA). Damit wäre die deutsche EmK die erste evangelische Kirche in Deutschland mit bischöflicher ap. Sukzession (neben den Herrnhutern).* Die Mitgliedschaft in der GEKE wäre davon nicht berührt. Auch die norwegischen Lutheraner sind in der GEKE und zugleich durch die Porvoo-Gemeinschaft in voller Kirchengemeinschaft mit den Anglikanern.

* Hierbei kann man außer acht lassen, dass es einigen Historikern zufolge bereits eine valide Sukzession der methodistischen Bischöfe gibt, weil John Wesley selbst eine Bischofsweihe durch einen griechisch-orthodoxen Bischof erhalten habe. Diese Theorie läßt sich allerdings nicht eindeutig durch Quellen belegen und gehört dadurch in den Bereich der Spekulation.
Nun gut, aber die Anglikanische Gemeinschaft bildet ja eine eigenständige Kirchenstruktur. Wenn die EmK sich wiedervereinigen sollte mit der Mutterkirche kann sie ja nicht der Anglikanischen Gemeinschaft einerseits und der GEKE andererseits Mitglied sein, oder doch?

Mit freundlichen Grüßen,

Altlutheraner
Wer Christus hat, hat alles und kann alles.

Zitat von dem Praeceptor Germaniae

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Stephen Dedalus » Mittwoch 23. Mai 2012, 21:55

Altlutheraner hat geschrieben: Nun gut, aber die Anglikanische Gemeinschaft bildet ja eine eigenständige Kirchenstruktur. Wenn die EmK sich wiedervereinigen sollte mit der Mutterkirche kann sie ja nicht der Anglikanischen Gemeinschaft einerseits und der GEKE andererseits Mitglied sein, oder doch?
Die GEKE ist ja ein Zusammenschluß selbstständiger Kirchen. Da könnten theoretisch auch Anglikanische Kirchen Mitglied werden. Es ist jedoch weniger eine Frage der Strukturen als der Lehre. Die Anglikaner werden nicht mit der GEKE Gemeinschaft erklären können, solang die GEKE-Kirchen sich nicht in der Frage der Sukzession bewegen. Sollten die britischen Methodisten in eine volle Einheit mit der anglikanischen Kirche eintreten und auch die Sukzession übernehmen, könnten sie als Methodisten innerhalb der C of E durchaus weiterhin auch Mitglied der GEKE bleiben, jedoch würde die Gesamtheit der C of E der GEKE nicht beitreten.

Was die EmK selbst (bzw. die UMC) angeht: Da wird nicht über eine Wiedervereinigung gesprochen, sondern nur um das Erklären voller Kirchengemeinschaft.
If only closed minds came with closed mouths.

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Pilgerer » Donnerstag 7. Juni 2012, 13:45

Welche Rolle spielt der englische Patriotismus in der Anglikanischen Kirche? Sieht sie sich als spezifisch englische Nationalkirche oder sieht sie für sich eine internationale Mission?
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

Benutzeravatar
berneuchen
Beiträge: 333
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 22:15
Wohnort: Königreich Bayern

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von berneuchen » Donnerstag 7. Juni 2012, 21:20

Pilgerer hat geschrieben:Welche Rolle spielt der englische Patriotismus in der Anglikanischen Kirche? Sieht sie sich als spezifisch englische Nationalkirche oder sieht sie für sich eine internationale Mission?
Als Nichtanglikaner erlebe ich :
Es gibt die Church of England, die sich als eine britische Nationalkirche darstellt (mit allen Licht- und Schattenseiten einer solchen Konstruktion).
Und es gibt die "Anglican community" , die in vielen Ländern des früheren britischen Empire vertreten ist. Hier spielt die nationale Identität keine Rolle, sie stellt sich dar sich als Teil der einen, heligen katholischen und apostolischen Kiche. Insofern könnte man von einer internationalen Mission sprechen

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2435
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Petur » Freitag 8. Juni 2012, 07:59

berneuchen hat geschrieben:Und es gibt die "Anglican community" , die in vielen Ländern des früheren britischen Empire vertreten ist.
Nicht nur dort, auch in solchen Ländern, die nicht zum Empire gehört haben.

Benutzeravatar
Altlutheraner
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 8. April 2012, 23:40

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Altlutheraner » Freitag 15. Juni 2012, 19:31

http://aktuell.evangelisch.de/artikel/3 ... =node/371

Was sagst du dazu, Steven?

Mit freundlichen Grüßen,

Altlutheraner
Wer Christus hat, hat alles und kann alles.

Zitat von dem Praeceptor Germaniae

Benutzeravatar
Niels
Beiträge: 22929
Registriert: Donnerstag 2. Oktober 2003, 11:13

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Niels » Dienstag 10. Juli 2012, 09:45

"Anglikaner vertagen Beschluss über Bischöfinnen": http://www.kna.de/webnews/kwn9/2127 ... 8JE-1.html
Die anglikanische Staatskirche von England hat ihre Entscheidung über die Weihe weiblicher Bischöfe vertagt. Auf der in York tagenden Generalsynode stimmten 288 gegen 144 Delegierte für einen Aufschub; 15 enthielten sich. Hauptgrund war Beobachtern zufolge die Befürchtung, der Antrag werde in dem komplizierten Abstimmungsverfahren scheitern. Dann wäre die Frage der Bischöfinnen auf mehrere Jahre hin blockiert.
Verfechter einer Zulassung von Frauen zu den höchsten Leitungsämtern der Kirche zeigten sich weiterhin empört über einen kurz vor der Synode eingebrachten Änderungsantrag aus den Reihen der bischöflichen Delegierten. Demnach sollen Pfarreien, die weibliche Amtsträger ablehnen, einem männlichen Bischof unterstellt werden, der die Kritik an Bischöfinnen teilt. Dies würde nach Auffassung der Befürworter einer Frauenweihe die Diskriminierung von Frauen verstärken und die Gültigkeit ihrer Weihen in Zweifel ziehen.
(...) Damit ein Votum angenommen ist, müssen drei "Häuser" - Bischöfe, Geistlichkeit und Laien - jeweils mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Zuvor muss eine Vorlage mit einfacher Mehrheit die Delegiertenversammlungen der beiden anglikanischen Kirchenprovinzen Canterbury und York passieren. (...)
O Herr, verleih, dass Lieb' und Treu'
in dir uns all verbinden,
dass Hand und Mund zu jeder Stund'
dein' Freundlichkeit verkünden,
bis nach der Zeit den Platz bereit'
an deinem Tisch wir finden.

Benutzeravatar
tanatos
Beiträge: 543
Registriert: Sonntag 1. Juli 2007, 20:02

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von tanatos » Mittwoch 18. Juli 2012, 00:05

Muß man getauft sein, um die Eucharistie zu empfangen?
Die Kirche von St. Zeitgeist läßt grüßen - bei den Anglikanern bzw. Episkopalen gibt's die gleichen schwachsinnigen Ideen wie im deutschen Landeskirchentum...
http://www.christianpost.com/news/episc ... ion-7554/

Benutzeravatar
Affirming Catholic
Beiträge: 84
Registriert: Freitag 13. Juli 2012, 20:23

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Affirming Catholic » Mittwoch 18. Juli 2012, 01:55

tanatos hat geschrieben:Muß man getauft sein, um die Eucharistie zu empfangen?
Die Kirche von St. Zeitgeist läßt grüßen - bei den Anglikanern bzw. Episkopalen gibt's die gleichen schwachsinnigen Ideen wie im deutschen Landeskirchentum...
http://www.christianpost.com/news/episc ... ion-7554/
Ist mir allemal lieber als irgendwelchen Taufscheinchristen bei Großevents wie beispielsweiser einer Hochzeit oder Konfirmation die Kommunion zu reichen.

Oder etwa nicht?

AC
"I value unity because I believe we learn truth from each other in this process."

Rowan Williams

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5679
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Protasius » Mittwoch 18. Juli 2012, 07:57

Affirming Catholic hat geschrieben:
tanatos hat geschrieben:Muß man getauft sein, um die Eucharistie zu empfangen?
Die Kirche von St. Zeitgeist läßt grüßen - bei den Anglikanern bzw. Episkopalen gibt's die gleichen schwachsinnigen Ideen wie im deutschen Landeskirchentum...
http://www.christianpost.com/news/episc ... ion-7554/
Ist mir allemal lieber als irgendwelchen Taufscheinchristen bei Großevents wie beispielsweiser einer Hochzeit oder Konfirmation die Kommunion zu reichen.

Oder etwa nicht?

AC
Nein, natürlich ist das nicht besser; die Taufscheinchristen gehören zur Kirche, die Ungetauften nicht. Die Ungetauften haben keine Katechese bekommen (außer es sind Katechumenen) und können überhaupt nicht ermessen, womit sie es bei der Kommunion zu tun haben.

Wieso sollte ein Ungetaufter die Kommunion empfangen wollen, aber nicht durch die Taufe in die Kirche eintreten?
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von ChrisCross » Mittwoch 18. Juli 2012, 12:06

Protasius hat geschrieben:die Taufscheinchristen gehören zur Kirche, die Ungetauften nicht.
Die Taufscheinchristen gehören vermutlich nach katholischer Lehre ebenfalls nicht zur Kirche, da es ihnen wahrscheinlich am rechten Glauben, an den Sakramenten und an der Einordnung in die Hierarchie der Kirche mangelt.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
Protasius
Moderator
Beiträge: 5679
Registriert: Sonnabend 19. Juni 2010, 19:13

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Protasius » Mittwoch 18. Juli 2012, 12:47

ChrisCross hat geschrieben:
Protasius hat geschrieben:die Taufscheinchristen gehören zur Kirche, die Ungetauften nicht.
Die Taufscheinchristen gehören vermutlich nach katholischer Lehre ebenfalls nicht zur Kirche, da es ihnen wahrscheinlich am rechten Glauben, an den Sakramenten und an der Einordnung in die Hierarchie der Kirche mangelt.
Durch die Taufe gehört man zur Kirche, auch wenn man ein toter Zweig am Baum der Kirche ist. Die Protestanten laufen traditionell unter der Bezeichnung irrende Brüder.
Der so genannte ‚Geist’ des Konzils ist keine autoritative Interpretation. Er ist ein Geist oder Dämon, der exorziert werden muss, wenn wir mit der Arbeit des Herrn weiter machen wollen. – Ralph Walker Nickless, Bischof von Sioux City, Iowa, 2009

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Reinhard » Mittwoch 18. Juli 2012, 12:53

CrissCross hat geschrieben:Die Taufscheinchristen gehören vermutlich nach katholischer Lehre ebenfalls nicht zur Kirche, da es ihnen wahrscheinlich am rechten Glauben, an den Sakramenten und an der Einordnung in die Hierarchie der Kirche mangelt.
Was ist das für eine Ansicht ??
Immerhin sind sie kraft der Taufe Teil der Kirche ! - auch wenn sie danach noch so ungeordnet und außerhalb des Gnadenstandes leben.
Das trennt sie natürlich auch von Gott, aber das ist ein anderes Blatt !

Solche allzu reformatorischen Ansichten, nach denen "der rechte Glaube" und die "rechte Lehre" schon reichen, sind doch sehr verwegen, und jedenfalls alles andere als katholisch ! - und die "Hierarchie der Kirche" hat damit gleich gar nichts zu tun.
(Klar, dass die Schächergnade als notbedingter Sonderfall hier unbenommen bleibt !)

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Lutheraner » Mittwoch 18. Juli 2012, 13:22

Stephen Dedalus hat geschrieben:In der methodistischen Kirche gibt es ein zweistufiges System: Durch die Taufe wird man Christus eingegliedert und Glied der Kirche ('getauftes Glied'). Später wird dies durch ein persönliches Bekenntnis bekräftigt und man wird dann in die Gemeinde als 'bekennendes Glied' aufgenommen. Wird jemand als Heranwachsender oder Erwachsener getauft, wird er sofort als 'bekennendes Glied' in die Kirche aufgenommen. Viele Funktionen der Kirche können nur durch 'bekennende Glieder' ausgeübt werden. (In Deutschland werden m. W. weiterhin die alten Begriffe 'Kirchenangehöriger' und 'Kirchenglied' benutzt, das ist etwas verwirrend, meint aber die 'getauften Glieder' und die 'bekennenden Glieder').
Ist das die methodistische Form der Konfirmation?
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von ChrisCross » Mittwoch 18. Juli 2012, 13:30

Der Catechismus Romanus schriebt folgendes darüber, wer nicht zur Kirche gehört. Natprlich kann man das auch positiv umformulieren und dann bei dem landen, was ich geschrieben habe und darüber hinaus wohl auch die Lehre vom Dreifachen Band bei Robert Bellarmin ist.
Welche sind in den Gränzen der streitenden Kirche nicht mitbegriffen?

Von der streitenden Kirche werden nur drei Gattungen Menschen ausgeschlossen 1) die Ungläubigen 2) die Ketzer und Schismatiker 3) die Excommunicirten.
Die Heiden weil sie nie Glieder der Kirche waren und sie nie erkannten, und in der Gesellschaft der Christen nie Theil hatten an den Sacramenten. Die Ketzer und Schismatiker weil sie von der Kirche abfielen, denn diese gehören so wenig mehr zur Kirche, als die Überläufer zu jenem Heere von dem sie entflohen sind. Doch kann man nicht läugnen sie stehen unter der Gewalt der Kirche, so zwar, daß sie vor ihr Gericht gefordert, gestraft und mit dem Bannfluche belegt werden können. Endlich die Excommunicirten, weil sie durch das Urtheil der Kirche von ihr ausgestoßen so lange zu ihrer Gemeinschaft nicht mehr gehören bis sie sich bessern. Daß die übrigen wenn sie gleich böse und lasterhaft sind noch zur Gemeinschaft der Kirche gehören, daran darf man nicht zweifeln und darum muß man das Volk stets belehren, daß wenn auch etwa die Vorsteher der Kirche ein sündhaftes Leben führen, sie dennoch Mitglieder der Kirche seien und ,daß deßwegen von ihrer Gewalt ihnen nichts entzogen werde.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8661
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von lifestylekatholik » Mittwoch 18. Juli 2012, 15:19

ChrisCross hat geschrieben:Die Taufscheinchristen gehören vermutlich nach katholischer Lehre ebenfalls nicht zur Kirche, da es ihnen wahrscheinlich am rechten Glauben, an den Sakramenten und an der Einordnung in die Hierarchie der Kirche mangelt.
Das müsste aber in jedem Einzelfall nachgewiesen werden.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von ChrisCross » Mittwoch 18. Juli 2012, 17:51

lifestylekatholik hat geschrieben:
ChrisCross hat geschrieben:Die Taufscheinchristen gehören vermutlich nach katholischer Lehre ebenfalls nicht zur Kirche, da es ihnen wahrscheinlich am rechten Glauben, an den Sakramenten und an der Einordnung in die Hierarchie der Kirche mangelt.
Das müsste aber in jedem Einzelfall nachgewiesen werden.
Deswegen "vermutlich".
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
tanatos
Beiträge: 543
Registriert: Sonntag 1. Juli 2007, 20:02

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von tanatos » Mittwoch 18. Juli 2012, 23:49

Affirming Catholic hat geschrieben:
tanatos hat geschrieben:Muß man getauft sein, um die Eucharistie zu empfangen?
Die Kirche von St. Zeitgeist läßt grüßen - bei den Anglikanern bzw. Episkopalen gibt's die gleichen schwachsinnigen Ideen wie im deutschen Landeskirchentum...
http://www.christianpost.com/news/episc ... ion-7554/
Ist mir allemal lieber als irgendwelchen Taufscheinchristen bei Großevents wie beispielsweiser einer Hochzeit oder Konfirmation die Kommunion zu reichen.

Oder etwa nicht?

AC
...es gibt halt auch im Kreuzgang Anhänger des Zeitgeistes...Schade...

bogolismus
Beiträge: 131
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2011, 19:33

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von bogolismus » Donnerstag 19. Juli 2012, 00:55

tanatos hat geschrieben:Muß man getauft sein, um die Eucharistie zu empfangen?
Die Kirche von St. Zeitgeist läßt grüßen - bei den Anglikanern bzw. Episkopalen gibt's die gleichen schwachsinnigen Ideen wie im deutschen Landeskirchentum...
http://www.christianpost.com/news/episc ... ion-7554/
Ich finde die Idee sehr merkwürdig. Noch merkwürdiger ist aber die Begründung:
Episcopal News Service hat geschrieben:The young woman who called St. Mark’s Episcopal Church in Hood River, Oregon, was upset and asked if the church offered communion. “I really need some support right now and I feel like it starts there,” she told the Rev. Anna Carmichael, the parish’s rector. The wrinkle was that while the woman had attended various churches she had “never formally been baptized and yet somehow this needing to be in community and needing to be supported, in her mind, had something to do with communion as well,” Carmichael recalled.
Was ist denn das für eine Seelsorgerin, der zum Anliegen einer offensichtlich konfusen Frau nichts anderes einfällt, als ihr bedingungslos nachzugeben? Sie hätte die Anruferin einladen sollen, auf ein Gespräch über ihre Sorgen und Nöte vorbeizukommen um herauszufinden, wo denn nun wirklich das Problem liegt.

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 19. Juli 2012, 01:33

Nicht konfus !!
Wenn sich das alles irgendwie richtig anfühlt, dann kann frau doch ruhig irgendwie ihrem Gefühl folgen, irgendwie, oder ? :zirkusdirektor:

Die Fundamentlosigkeit hat Methode, wenn jede(r) sich sein/ihr Evangelium basteln darf !

Benutzeravatar
Petur
Beiträge: 2435
Registriert: Freitag 29. Dezember 2006, 21:57
Wohnort: Ungarn

Re: Anglikanische Kirche

Beitrag von Petur » Donnerstag 19. Juli 2012, 08:39

ChrisCross hat geschrieben:Der Catechismus Romanus schriebt folgendes darüber, wer nicht zur Kirche gehört. Natprlich kann man das auch positiv umformulieren und dann bei dem landen, was ich geschrieben habe und darüber hinaus wohl auch die Lehre vom Dreifachen Band bei Robert Bellarmin ist.
Welche sind in den Gränzen der streitenden Kirche nicht mitbegriffen?

Von der streitenden Kirche werden nur drei Gattungen Menschen ausgeschlossen 1) die Ungläubigen 2) die Ketzer und Schismatiker 3) die Excommunicirten.
Die Heiden weil sie nie Glieder der Kirche waren und sie nie erkannten, und in der Gesellschaft der Christen nie Theil hatten an den Sacramenten. Die Ketzer und Schismatiker weil sie von der Kirche abfielen, denn diese gehören so wenig mehr zur Kirche, als die Überläufer zu jenem Heere von dem sie entflohen sind. Doch kann man nicht läugnen sie stehen unter der Gewalt der Kirche, so zwar, daß sie vor ihr Gericht gefordert, gestraft und mit dem Bannfluche belegt werden können. Endlich die Excommunicirten, weil sie durch das Urtheil der Kirche von ihr ausgestoßen so lange zu ihrer Gemeinschaft nicht mehr gehören bis sie sich bessern. Daß die übrigen wenn sie gleich böse und lasterhaft sind noch zur Gemeinschaft der Kirche gehören, daran darf man nicht zweifeln und darum muß man das Volk stets belehren, daß wenn auch etwa die Vorsteher der Kirche ein sündhaftes Leben führen, sie dennoch Mitglieder der Kirche seien und ,daß deßwegen von ihrer Gewalt ihnen nichts entzogen werde.
Das ist aber nicht (mehr) der offizielle Standpunkt der RKK.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema