Luthers Leiden

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Luthers Leiden

Beitrag von Dieter »

So kennt ihn die Welt, so zeigen ihn die vielen Denkmäler: imposant, kraftvoll, unbeugsam. Martin Luther war eben so. Kein Zweifel, der Reformator stand mit beiden Beinen fest auf dieser Erde. Das aber ist nur die eine Seite, die populäre. Es gab diesen Mann auch ganz anders: Fast zeit seines Lebens war er krank. Das wissen selbst Theologen kaum. Sie sprechen lieber, so Margot Käßmann, die Botschafterin für das Reformationsjubiläum 217, von „seiner Standfestigkeit, Lebenslust und Entschiedenheit“.

Fragt man Menschen heute nach Luthers Image, so nennen sie gern Begriffe wie urwüchsig, stark, kernig. Das Bild des oft Schwerkranken und Leidenden wird verdeckt. Auch neuere Biografien schweigen dazu. Dabei hat Luther daraus gar kein Geheimnis gemacht; er hat in Briefen und Gesprächen häufig und deutlich über sein Leid geklagt. Und gefragt, wer ihn da warum malträtiert.
http://www.fr-online.de/kultur/luther-k ... 98252.html

http://www.wichern.de/produkt/luthers-leiden-417/

Petrus
Beiträge: 3367
Registriert: Sonntag 5. Oktober 2003, 20:58

Re: Luthers Leiden

Beitrag von Petrus »

Da die Basis vor allem Luthers Eigenaussagen sind, bin ich da vorsichtig.

Immerhin hat er über sein Elternhaus auch ganz schön geschwindelt:

http://www.zeit.de/28/45/Luther

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14296
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Luthers Leiden

Beitrag von Raphael »

Dieter hat geschrieben:
So kennt ihn die Welt, so zeigen ihn die vielen Denkmäler: imposant, kraftvoll, unbeugsam. Martin Luther war eben so. Kein Zweifel, der Reformator stand mit beiden Beinen fest auf dieser Erde. Das aber ist nur die eine Seite, die populäre. Es gab diesen Mann auch ganz anders: Fast zeit seines Lebens war er krank. Das wissen selbst Theologen kaum. Sie sprechen lieber, so Margot Käßmann, die Botschafterin für das Reformationsjubiläum 217, von „seiner Standfestigkeit, Lebenslust und Entschiedenheit“.

Fragt man Menschen heute nach Luthers Image, so nennen sie gern Begriffe wie urwüchsig, stark, kernig. Das Bild des oft Schwerkranken und Leidenden wird verdeckt. Auch neuere Biografien schweigen dazu. Dabei hat Luther daraus gar kein Geheimnis gemacht; er hat in Briefen und Gesprächen häufig und deutlich über sein Leid geklagt. Und gefragt, wer ihn da warum malträtiert.
http://www.fr-online.de/kultur/luther-k ... 98252.html

http://www.wichern.de/produkt/luthers-leiden-417/
Was möchtest Du uns mit dieser Einlassung mitteilen? :detektiv:
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Dieter
Beiträge: 2347
Registriert: Freitag 22. Juli 2011, 11:01
Wohnort: Berlin

Re: Luthers Leiden

Beitrag von Dieter »

Raphael hat geschrieben:
Dieter hat geschrieben:
So kennt ihn die Welt, so zeigen ihn die vielen Denkmäler: imposant, kraftvoll, unbeugsam. Martin Luther war eben so. Kein Zweifel, der Reformator stand mit beiden Beinen fest auf dieser Erde. Das aber ist nur die eine Seite, die populäre. Es gab diesen Mann auch ganz anders: Fast zeit seines Lebens war er krank. Das wissen selbst Theologen kaum. Sie sprechen lieber, so Margot Käßmann, die Botschafterin für das Reformationsjubiläum 217, von „seiner Standfestigkeit, Lebenslust und Entschiedenheit“.

Fragt man Menschen heute nach Luthers Image, so nennen sie gern Begriffe wie urwüchsig, stark, kernig. Das Bild des oft Schwerkranken und Leidenden wird verdeckt. Auch neuere Biografien schweigen dazu. Dabei hat Luther daraus gar kein Geheimnis gemacht; er hat in Briefen und Gesprächen häufig und deutlich über sein Leid geklagt. Und gefragt, wer ihn da warum malträtiert.
http://www.fr-online.de/kultur/luther-k ... 98252.html

http://www.wichern.de/produkt/luthers-leiden-417/
Was möchtest Du uns mit dieser Einlassung mitteilen? :detektiv:

Was für eine Einlassung?

Es ist ein interessantes Buch, mehr nicht.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema