EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Jarom1 » Donnerstag 27. März 2014, 13:57

Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Pilgerer
Beiträge: 2697
Registriert: Freitag 3. Juni 2011, 00:45

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Pilgerer » Donnerstag 27. März 2014, 20:44

Fragesteller hat geschrieben:
Pilgerer hat geschrieben:Wir können nach dem Evangelium eigentlich sogar fasten, ohne zu fasten. Denn Jesus hat für uns alle 40 Tage und Nächte lang in der Wüste gefastet. Sein Fasten war härter, strenger und tiefgehender als unser Fasten in der Regel sein kann. Daher gilt auch hier der Grundsatz der Reformation: dass wir Christi Gerechtigkeit brauchen, um gerecht zu werden. Angewendet aufs Fasten heißt das, dass Jesus für uns gefastet hat, damit die Wirkung seines Fastens auf uns übertragen wird, die wir an Ihn glauben.
Aus eigener Anstrengung durch Fasten etwas erreichen zu wollen, führt nicht zum Ziel. Es braucht Christi Verdienste und die Teilhabe an Seinen Werken, um das Ziel zu erreichen. Nicht unsere Werke machen uns selig, sondern Gottes Werke.
Natürlich geht es darum, an Christi Werk teilzuhaben; ohne das ist alles, was wir tun, unvollkommen. Aber heißt das, dass wir "fasten können, ohne zu fasten"? Analog müsste das heißen: Wir können gerecht sein, ohne gerecht zu sein, wir können lieben, ohne zu lieben, wir können glauben, ohne zu glauben, wir können beten, ohne zu beten ... Das ist doch Unsinn. Wir sollen schon tun, was wir können - nur eben mit dem Wissen, dass das nicht ausreicht und dass uns der Rest und viel mehr als dieser geschenkt wird. So funktioniert Teilhabe. Die Arbeiter im Weinberg, die erst abends anfangen, kriegen den vollen Lohn; dass aber auch die was kriegen, die die Arbeit ablehnen und sagen: "Wenn du uns bezahlst, haben wir gearbeitet, ohne zu arbeiten", ist nicht überliefert.
Durch den Glauben werden uns die Früchte aus Jesu Taten zugeeignet. Dazu gehört, wenn wir es annehmen, auch Jesu Fasten. Wenn wir an Jesus glauben, stehen wir vor Gott so, als ob wir mit ihm in seiner Weise gefastet hätten. Gottes Werke sind vollkommen, menschliche sind es ohne die communio mit Gott nicht. Da wir durch den Glauben Gottes Werke in Jesus Christus zugerechnet bekommen, bekommen wir Seine Vollkommenheit zugerechnet.
10 Die Erlösten des HERRN werden wiederkommen und nach Zion kommen mit Jauchzen; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein; Freude und Wonne werden sie ergreifen, und Schmerz und Seufzen wird entfliehen. (Jesaja 35,10)

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von heiliger_raphael » Donnerstag 27. März 2014, 20:48

"...Grund sei die nach wie vor andauernde kontroverse Debatte um das Familienbild..."

Gute Besserung! ist das einzige, was mir an dieser Stelle einfällt.

Benutzeravatar
HeGe
Moderator
Beiträge: 14403
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von HeGe » Donnerstag 3. April 2014, 13:35

kath.net hat geschrieben:'Schmuddelige' Kirchenkampagne: Da hilft nur noch beten!

CVJM-Generalsekretär Werner zum Toiletten-Video der Aktion „Eine Tür ist genug“ [...]
Preces meae non sunt dignae: / Sed tu bonus fac benigne, / Ne perenni cremer igne.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Gallus » Mittwoch 9. April 2014, 14:29

http://www.kath.net/news/45553

Wozu braucht eigentlich eine kirchliche Gemeinschaft ein Gender-Zentrum?

Bibelleser
Beiträge: 188
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:59

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Bibelleser » Mittwoch 9. April 2014, 14:38

Gallus hat geschrieben:http://www.kath.net/news/45553

Wozu braucht eigentlich eine kirchliche Gemeinschaft ein Gender-Zentrum?

Die sind einfach kaputt. Nicht mehr nicht weniger. Einfach kaputt.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Torsten » Mittwoch 9. April 2014, 16:51

Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie

Das Studienzentrum
unterstützt die Integration von Genderaspekten in das kirchliche Handeln und macht sie für die Entwicklung der Organisation Kirche fruchtbar.
wertet Genderforschungsansätze aus verschiedenen Fach- und Forschungsgebieten aus und bereitet sie für verschiedene Ebenen und Handlungsfelder der Kirche exemplarisch auf.
Unser Ziel ist es
zur Gestaltung einer Kirche beizutragen, in der die Vielfalt menschlicher Begabungen auf allen Ebenen ohne Einschränkungen durch Geschlechtsrollen und Geschlechtsidentitäten zum Tragen kommt.
"zur Gestaltung einer Kirche beizutragen" - zum Unternehmenserfolg ..
Irgendwie ist denen aus dem Blick geraten, dass der Mensch nicht für die Kirche da ist. Vor allem aber ist ihnen die Liebe aus dem Blick geraten. Hier wird das Individuum vergöttert, während der Kern des Evangeliums eine Neudefinition zwischenmenschlicher Beziehung beinhaltet, die sowohl auf der natürlichsten und ursprünglichsten Beziehung aufbaut, als auch auf der Trennung in zwei Geschlechter. In dieser Trennung liegt der Raum für die Liebe, die überindividuell Menschen zu Brüdern und Schwestern im Herrn werden lässt.

Die EKD zeigt sich nicht nur hier einfach völlig abgehoben, während sie andererseits immer mehr das Fundament zu verachten beginnt. Ich kann nur warnen, und hinzufügen, dass Gott selbst das Fundament ist. Einfach, bescheiden und demütig steht ER auf dem Boden der Tatsachen und behält dabei den Überblick über die, die nach seinem Bild geformt sind. Und nicht "reformt" bis zum Identitätsverlust, dabei aber "total individualistisch".

Didymus
Beiträge: 508
Registriert: Donnerstag 7. März 2013, 09:20

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Didymus » Mittwoch 9. April 2014, 17:30

Studienzentrum der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie

Das Studienzentrum
unterstützt die Integration von Genderaspekten in das kirchliche Handeln und macht sie für die Entwicklung der Organisation Kirche fruchtbar.
wertet Genderforschungsansätze aus verschiedenen Fach- und Forschungsgebieten aus und bereitet sie für verschiedene Ebenen und Handlungsfelder der Kirche exemplarisch auf.
Unser Ziel ist es
zur Gestaltung einer Kirche beizutragen, in der die Vielfalt menschlicher Begabungen auf allen Ebenen ohne Einschränkungen durch Geschlechtsrollen und Geschlechtsidentitäten zum Tragen kommt.
Nicht das "kirchliche Handlen" - das wiederum auf der Grundlage der Schrift ruhen sollte - soll also Maßstab für den Umgang mit "Genderaspekten" sein, sondern der Genderwahn soll in die ev. kirchlichen Gemeinschaften hineingetragen werden. Anstatt die ganze "Genderdebatte" auf der Basis von Gottes offenbartem Willen zu be- und verurteilen, unterwirft sich die EKD den "Genderaspekten".
Ein weiterer Schritt, der die Lücke zwischen EKD und katholischer Kirche vergrößert.

Benutzeravatar
Torsten
Beiträge: 6487
Registriert: Dienstag 17. Februar 2004, 02:23

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Torsten » Mittwoch 9. April 2014, 21:18

Nein. Da ist keine Lücke. Um es im Duktus eines Martin Luther zu sagen: Da bläht sich ein Haufen voller Hohlscheiße auf, ausgehend von den Fürzen im Gehirn derer, die es sich im finanziellen Polster der Wohlstandsgesellschaft gemütlich machen. Und denen wird Feuer unter dem Arsch gemacht werden ..

Benutzeravatar
Jarom1
Beiträge: 887
Registriert: Freitag 5. August 2011, 20:15

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Jarom1 » Mittwoch 23. April 2014, 08:58

"There is no market for a faith that has no faith in itself" [Mark Steyn, "America Alone"]
Consciousness of sin, certainty of faith, and the testimony of the Holy Spirit

Pollux
Beiträge: 314
Registriert: Montag 16. September 2013, 11:55

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Pollux » Mittwoch 23. April 2014, 21:04

Was der Torsten da gerade von sich gegeben hat, spricht nicht gerade für ihn.So geht man nicht mit Sprache um, wenn man erst genommen werden möchte. Da gibt es manches, was bedenklich stimmen mag an den Strömungen innerhalb der ev. Kirche in Deutschland, und es hat den Anschein, dass es zu Trennungen und Abspaltungen kommen könnte. Das würde die Vielstimmigkeit im ev. Raum noch weiter erhöhen, was man bedauern mag, das ist aber eine Konsequenz des Fehlens eines geistlichen Oberhauptes in der ev. Kirche.

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 3998
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von lutherbeck » Mittwoch 23. April 2014, 21:10

Wo siehst Du die Gefahr weiterer Trennungen?

:glubsch:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Clemens » Donnerstag 24. April 2014, 09:33

Über kurz oder lang wird sich der bisher noch landeskirchliche Pietismus von der EKD trennen müssen, wenn er nicht weiter in den Sog der Vernichtung hineingerissen werden will.
Das wird zwar schmerzhaft (auch finanziell), aber ich bin sicher, die Weichen werden bereits hinter den Kulissen gestellt. Fraglich ist lediglich, wer wann und warum letztlich das "alle Mann von Bord" ausrufen wird und wieviele ihm dann noch folgen. Und je länger sie damit zögern, desto geringer wird der verbliebene Rest an Gefolgschaft dann sein. Aber zu früh will man natürlich auch nicht die Leinen lösen.

Bibelleser
Beiträge: 188
Registriert: Dienstag 1. April 2014, 16:59

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Bibelleser » Donnerstag 24. April 2014, 09:55

Clemens hat geschrieben:Über kurz oder lang wird sich der bisher noch landeskirchliche Pietismus von der EKD trennen müssen, wenn er nicht weiter in den Sog der Vernichtung hineingerissen werden will.
Das wird zwar schmerzhaft (auch finanziell), aber ich bin sicher, die Weichen werden bereits hinter den Kulissen gestellt. Fraglich ist lediglich, wer wann und warum letztlich das "alle Mann von Bord" ausrufen wird und wieviele ihm dann noch folgen. Und je länger sie damit zögern, desto geringer wird der verbliebene Rest an Gefolgschaft dann sein. Aber zu früh will man natürlich auch nicht die Leinen lösen.
Glaubst du, dass das in der Landeskirche Württemberg wirklich droht? Ich kann mir nicht vorstelle, dass das dort existierende pietistische Potential genug Energie hat, um quasi "einen neuen Verein" zu gründen.

Benutzeravatar
Dschungelboy
Beiträge: 471
Registriert: Sonntag 14. April 2013, 16:28
Wohnort: Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Dschungelboy » Donnerstag 24. April 2014, 10:31

Bibelleser hat geschrieben: Glaubst du, dass das in der Landeskirche Württemberg wirklich droht? Ich kann mir nicht vorstelle, dass das dort existierende pietistische Potential genug Energie hat, um quasi "einen neuen Verein" zu gründen.
Die Energie ist wohl der geringste Punkt. Aber was ist mit Pensionsansprüchen, Beamtenstatus, Schlüsselzuweisungen, etc.? :tuete: :nuckel:
Katholischerseits ist darauf hinzuweisen, dass auch eine am Sukzessionsbegriff orientierte Ekklesiologie, wie sie in der katholischen Kirche gilt, keineswegs die Heil schaffende Gegenwart des Herrn im lutherischen Abendmahl leugnen muss.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Clemens » Donnerstag 24. April 2014, 10:51

Dass es "droht", glaub ich schon. Unter der Oberfläche grummelt es gewaltig.
Ob die Energie und der Mut dazu ausreichen (auch angesichts der von Dschungelboy benannten Adiophara), die Drohung wahr werden uz lassen, weiß ich nicht.
Kann gut sein, dass es bis zum jüngsten Tag weitergrummelt und immer nur einzelne (meist zu freien Gemeinden) abwandern.

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Gallus » Dienstag 17. Juni 2014, 15:26

http://meedia.de/2014/06/15/married-at- ... im-winter/

n “Married at First Sight” werden acht Singles gecastet und miteinander verheiratet. Erst vor dem Traualtar schauen sich die künftigen Ehepaare zum ersten Mal in die Augen und werden fortan von Sat.1-Kameras begleitet. Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, seien die Hochzeiten bereits abgedreht und die Paare in ihren Flitterwochen. Im Winter dann soll die deutsche Version der skurrilen Kuppelshow auf Sendung gehen.

Laut Spiegel hätten sich für die deutsche Version rund 200 Kandidaten beworben. Vier Experten, darunter ein Pastor und eine Paartherapeutin, haben die Kandidaten für die Sendung bestimmt und auch entschieden, wer wen heiraten soll.
Gibt es eigentlich noch irgendeine Geschmacklosigkeit auf Erden, für die man keinen evangelischen Pastor findet, der seinen Segen gibt und mitmacht?

Benutzeravatar
Reinhard
cum angelis psallat Domino
Beiträge: 2161
Registriert: Montag 30. Mai 2011, 11:06
Wohnort: in der ostdeutschen Diaspora

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Reinhard » Dienstag 17. Juni 2014, 15:56

... da ist sie wieder, die arrangierte Ehe ! :breitgrins: - nur, dies Mal im Namen des "Fortschritts".

Wie vergangene Zeiten gezeigt haben, ist so eine Ehe gar nicht mal immer das schlechteste. Nur, die Protagonisten der "Selbstverwirklichung um jeden Preis" haben jetzt natürlich ein Erklärungsproblem.

Ich bin gespannt, was aus solchen Beziehungen wird ! Ok, den Voyeurismus dabei mal außen vor gelassen ... :)

Benutzeravatar
berneuchen
Beiträge: 335
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 22:15
Wohnort: Königreich Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von berneuchen » Donnerstag 19. Juni 2014, 16:50

Bibelleser hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben:Über kurz oder lang wird sich der bisher noch landeskirchliche Pietismus von der EKD trennen müssen, wenn er nicht weiter in den Sog der Vernichtung hineingerissen werden will.
Das wird zwar schmerzhaft (auch finanziell), aber ich bin sicher, die Weichen werden bereits hinter den Kulissen gestellt. Fraglich ist lediglich, wer wann und warum letztlich das "alle Mann von Bord" ausrufen wird und wieviele ihm dann noch folgen. Und je länger sie damit zögern, desto geringer wird der verbliebene Rest an Gefolgschaft dann sein. Aber zu früh will man natürlich auch nicht die Leinen lösen.
Glaubst du, dass das in der Landeskirche Württemberg wirklich droht? Ich kann mir nicht vorstelle, dass das dort existierende pietistische Potential genug Energie hat, um quasi "einen neuen Verein" zu gründen.
Die Kirchengeschichte hat gezeigt, dass eine Abspaltung quasi die nächste nach sich zieht- vor allem der noramerikanische Prostestantismus hat das vorexerziert. Wer meint einmal "klare Linien" ziehen zu müssen, dessen Lineal erscheint im nächsten Streit einem anderen zu weich und so geht das Spaltungsspiel dann weiter. Letztlich geht es wohl darum, dass sich auch der Pietismus mit der Erkennntnis des Hl. Augustinus anfreunden muss, dass die Kirche auf Erden bis zur Wiederkunft des Herrn ein corpus permixtum ist.

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 18889
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von taddeo » Donnerstag 19. Juni 2014, 17:58

Reinhard hat geschrieben:... da ist sie wieder, die arrangierte Ehe ! :breitgrins: - nur, dies Mal im Namen des "Fortschritts".

Wie vergangene Zeiten gezeigt haben, ist so eine Ehe gar nicht mal immer das schlechteste. Nur, die Protagonisten der "Selbstverwirklichung um jeden Preis" haben jetzt natürlich ein Erklärungsproblem.

Ich bin gespannt, was aus solchen Beziehungen wird ! Ok, den Voyeurismus dabei mal außen vor gelassen ... :)
In Dänemark war das Reality-Format ein Quotenhit - alle Paare haben sich dort nach der arrangierten Hochzeit allerdings wieder getrennt.
Quelle

Pollux
Beiträge: 314
Registriert: Montag 16. September 2013, 11:55

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Pollux » Freitag 20. Juni 2014, 07:53

Für solche Geschmacklosigkeiten kann man nicht die EKD in Haftung nehmen.Ich denke, dieser Strang soll nicht dazu dienen, ein Protestanten-bashing zu veranstalten.Protestanten sind eben sehr freiheitsliebend ,und das ist dann eben der Preis dafür.

Alt-Katholik
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 15:22

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Alt-Katholik » Freitag 20. Juni 2014, 11:38

Pollux hat geschrieben:Für solche Geschmacklosigkeiten kann man nicht die EKD in Haftung nehmen.Ich denke, dieser Strang soll nicht dazu dienen, ein Protestanten-bashing zu veranstalten.Protestanten sind eben sehr freiheitsliebend ,und das ist dann eben der Preis dafür.
Zumal man hier immer dazu tendiert Einzelpersonen als EKD zu repräsentieren (in dem Fall ein Pfarrer).

Komischerweise stellt sich keiner hier im Forum hin und behauptet, die EKD neigt zur katholisierung, weil ein Pfarrer die apostolische Sukzession usw. hochhält und schlussendlich sogar konvertiert ist. :achselzuck:

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von heiliger_raphael » Freitag 20. Juni 2014, 11:42

Pollux hat geschrieben:Für solche Geschmacklosigkeiten kann man nicht die EKD in Haftung nehmen.Ich denke, dieser Strang soll nicht dazu dienen, ein Protestanten-bashing zu veranstalten.Protestanten sind eben sehr freiheitsliebend ,und das ist dann eben der Preis dafür.
Was ist denn Freiheit?

Ist die Freiheit, keine Verbindlichkeit festzusetzen, wie z.b. das Katholische Lehramt eine Verbindlichkeit setzt, nicht auch etwas, was zur Mitverantwortung führt?
ist nicht das Bestreben, jeden Irrwuchs im Zeichen der Freiheit zu akzeptieren, dann nicht etwas, was natürlich die EKD angelastet werden kann? Sich raushalten ist m.E. eine sehr aktive Handlung, deren Konsequenzen mit zu verantworten sind.

Alt-Katholik
Beiträge: 251
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 15:22

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Alt-Katholik » Freitag 20. Juni 2014, 11:46

heiliger_raphael hat geschrieben:
Pollux hat geschrieben:Für solche Geschmacklosigkeiten kann man nicht die EKD in Haftung nehmen.Ich denke, dieser Strang soll nicht dazu dienen, ein Protestanten-bashing zu veranstalten.Protestanten sind eben sehr freiheitsliebend ,und das ist dann eben der Preis dafür.
Was ist denn Freiheit?

Ist die Freiheit, keine Verbindlichkeit festzusetzen, wie z.b. das Katholische Lehramt eine Verbindlichkeit setzt, nicht auch etwas, was zur Mitverantwortung führt?
ist nicht das Bestreben, jeden Irrwuchs im Zeichen der Freiheit zu akzeptieren, dann nicht etwas, was natürlich die EKD angelastet werden kann? Sich raushalten ist m.E. eine sehr aktive Handlung, deren Konsequenzen mit zu verantworten sind.
Sicher ist es das, aber es gibt immer und überall Menschen, die das anders sehen. Und selbst ein katholisches Lehramt verhindert keine Hans Küngs.

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von heiliger_raphael » Freitag 20. Juni 2014, 11:49

sicher nicht, aber zumindest ist aufgrund der Hierarchie klar, dass wenn sich ein Herr K. außerhalb des Gehorsams bewegt, sein Tun oder seine Aussagen keinerlei Gültigkeit für den Gläubigen haben.
da die EKD auf diese "Gehorsamsregel" m.W. verzichtet, liefert sie das Risiko, dass die Handlungen oder Aussagen eines "abtrünnigen" Pfarrers von den Gläubigen als relevant betrachtet werden könnten, weil sie ihm eine Autorität an sich zusprechen.

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3494
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Florianklaus » Freitag 20. Juni 2014, 11:53

heiliger_raphael hat geschrieben: Risiko, dass die Handlungen oder Aussagen eines "abtrünnigen" Pfarrers von den Gläubigen als relevant betrachtet werden könnten, weil sie ihm eine Autorität an sich zusprechen.
Dieses Risiko verwirklicht sich doch auch in der Kirche ständig. Oder glaubst Du, z.B. die Anhänger der Breitenbachsekte hielten sich nicht mehr für katholisch?

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von heiliger_raphael » Freitag 20. Juni 2014, 12:00

Wenn sie sich nicht an das halten, was das Lehramt sagt, ist es völlig unerheblich, was sie selbst denken. Jedem Gläubigen ist dann klar, dass es für ihn unverbindlich ist, was die "Breitenbachsekte" sagt, wenn sie nicht mit Rom übereinstimmt. Das halte ich vom Ansatz her auch viel eher für die Freiheit dienlich als zu risikieren, dass ein subjektivistisch geprägter Pfarrer den Gläubigen kraft seiner eigenen Autorität irgendwelchen Unsinn aufzwingt. Das Ergebnis sehen wir an den ganzen Evangelikalen.

Pollux
Beiträge: 314
Registriert: Montag 16. September 2013, 11:55

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Pollux » Freitag 20. Juni 2014, 14:02

heiliger_raphael hat geschrieben:Wenn sie sich nicht an das halten, was das Lehramt sagt, ist es völlig unerheblich, was sie selbst denken. Jedem Gläubigen ist dann klar, dass es für ihn unverbindlich ist, was die "Breitenbachsekte" sagt, wenn sie nicht mit Rom übereinstimmt. Das halte ich vom Ansatz her auch viel eher für die Freiheit dienlich als zu risikieren, dass ein subjektivistisch geprägter Pfarrer den Gläubigen kraft seiner eigenen Autorität irgendwelchen Unsinn aufzwingt. Das Ergebnis sehen wir an den ganzen Evangelikalen.
Du hast wohl nicht verstanden, dass die protestantischen Kirchen und Gemeinden demokratisch verfasst sind. Seit Luther gibt es das allgemeine Priestertum aller Gläubigen, das heißt, in der Theorie hat meine Stimme als die eines einfachen Gemeindeglieds das gleiche Gewicht wie das Votum eines Bischofs oder Präses.Der Pastor einer Gemeinde wird vom Presbyterium gewählt und kann nur abgewählt werden, wenn er nicht mehr das Vertrauen seiner Gemeindemitglieder bzw. des Presbyteriums hat.

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Clemens » Freitag 20. Juni 2014, 15:26

berneuchen hat geschrieben:
Bibelleser hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben:Über kurz oder lang wird sich der bisher noch landeskirchliche Pietismus von der EKD trennen müssen, wenn er nicht weiter in den Sog der Vernichtung hineingerissen werden will.
Das wird zwar schmerzhaft (auch finanziell), aber ich bin sicher, die Weichen werden bereits hinter den Kulissen gestellt. Fraglich ist lediglich, wer wann und warum letztlich das "alle Mann von Bord" ausrufen wird und wieviele ihm dann noch folgen. Und je länger sie damit zögern, desto geringer wird der verbliebene Rest an Gefolgschaft dann sein. Aber zu früh will man natürlich auch nicht die Leinen lösen.
Glaubst du, dass das in der Landeskirche Württemberg wirklich droht? Ich kann mir nicht vorstelle, dass das dort existierende pietistische Potential genug Energie hat, um quasi "einen neuen Verein" zu gründen.
Die Kirchengeschichte hat gezeigt, dass eine Abspaltung quasi die nächste nach sich zieht- vor allem der noramerikanische Prostestantismus hat das vorexerziert. Wer meint einmal "klare Linien" ziehen zu müssen, dessen Lineal erscheint im nächsten Streit einem anderen zu weich und so geht das Spaltungsspiel dann weiter. Letztlich geht es wohl darum, dass sich auch der Pietismus mit der Erkennntnis des Hl. Augustinus anfreunden muss, dass die Kirche auf Erden bis zur Wiederkunft des Herrn ein corpus permixtum ist.
Gestern durfte beim "Christustag" in Stuttgart, der Zentralveranstaltung des landeskirchlichen Pietismus, sogar Margot Käßmann auftreten und ihre Irrlehren verbreiten.
Und die Führungsriege spricht von "Versöhnung" und grenzt sich von dem einstmals stark evangelikalen Profil des Christustages ab. Welche Verblendung! :heul:

heiliger_raphael
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 18. März 2014, 22:16
Wohnort: Urlaub

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von heiliger_raphael » Freitag 20. Juni 2014, 15:30

Pollux hat geschrieben: Du hast wohl nicht verstanden, dass die protestantischen Kirchen und Gemeinden demokratisch verfasst sind. Seit Luther gibt es das allgemeine Priestertum aller Gläubigen, das heißt, in der Theorie hat meine Stimme als die eines einfachen Gemeindeglieds das gleiche Gewicht wie das Votum eines Bischofs oder Präses.Der Pastor einer Gemeinde wird vom Presbyterium gewählt und kann nur abgewählt werden, wenn er nicht mehr das Vertrauen seiner Gemeindemitglieder bzw. des Presbyteriums hat.
Ok, also der Pfarrer hat in einer evangelischen Gemeinde lediglich eine Verwaltungsfunktion und wenn er etwas sagt, was nicht passt, darf er abgewählt werden?

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Clemens » Freitag 20. Juni 2014, 15:35

Das ist je nach Landeskirche unterschiedlich. Ein lutherischer Pfarrer kann nicht abgewählt werden. Aber er kann wegen "ungedeihlicher Zusammenarbeit" oder zerrüttetem Vertrauen von der Kirchenleitung zwangsversetzt werden.
Was Pollux hier beschreibt, trifft eher für Reformierte zu.

Allerdings hat in einer KGR-, bzw. Presbyteriumssitzung tatsächlich der Pfarrer nicht mehr Stimmrecht als jeder Laie, kann also locker überstimmt werden.

Benutzeravatar
Edi
Beiträge: 9585
Registriert: Montag 12. Januar 2004, 18:16

Re: EKD - Geistliche und moralische Selbstauflösung

Beitrag von Edi » Freitag 20. Juni 2014, 15:52

Clemens hat geschrieben: Gestern durfte beim "Christustag" in Stuttgart, der Zentralveranstaltung des landeskirchlichen Pietismus, sogar Margot Käßmann auftreten und ihre Irrlehren verbreiten.
Und die Führungsriege spricht von "Versöhnung" und grenzt sich von dem einstmals stark evangelikalen Profil des Christustages ab. Welche Verblendung! :heul:
Hat denn die Führungsriege etwas gegen den damaligen Beschluß der Synode der EKD, daß nun ev. homosexuelle Pfarrer in der Dienstwohnung des Pfarrers mit ihrem Freund zusammenleben dürfen etwas unternommen? Ich glaube nicht. Der damalige Synodenbeschluß ist ja einstimmig erfolgt, also auch mit den Vertretern der Pietisten. Man hat nichts davon gehört, daß innerhalb der Pietisten dagegen etwas unternommen oder protestiert worden sei, da hätte man ja gegen eigene Leute protestieren müssen. Ein dem Pietismus zuzuordnender ehemaliger Dekan, der seit etlichen Jahren in Stuttgart Prälat geworden ist, hat dem dann auch zugestimmt. Offenbar ist es so, daß wenn jemand in ein höheres Amt hochgespült wird, er dann nach und nach sich anpasst und schliesslich mit den Wölfen heult.

Wahrscheinlich wird es in Baden-Württemberg auch nicht mehr allzulange dauern bis homosexuelle Verbindungen wie in nicht wenigen andern Landeskirchen auch offiziell von der Kirche "einsegnet" werden dürfen.
Es lebt der Mensch im alten Wahn.
Wenn tausend Gründe auch dagegen sprechen,
der Irrtum findet immer freie Bahn,
die Wahrheit aber muss die Bahn sich brechen.

Die meisten Leute werden immer schmutziger je älter sie werden, weil sie sich nie waschen.

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema