"Bischöfinnen" etc.

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

"Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Gallus »

Die Anfangsbeiträge dieses Threads wurden abgetrennt aus dem Refektor, konkret aus dem "Weg der Erneuerung". Ecce als Mod

Die Früchte stetiger Erneuerung:

http://wdtprs.com/blog/211/11/ein-fest ... nser-gott/

:kugel:

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Ewald Mrnka »

Gallus hat geschrieben:Die Früchte stetiger Erneuerung:

http://wdtprs.com/blog/211/11/ein-fest ... nser-gott/

:kugel:
Das Bild mit den drei BischöfInnen ist unglaublich "gut".
Bilder sagen oft mehr als eine lange Abhandlung.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von ChrisCross »

Ewald Mrnka hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:Die Früchte stetiger Erneuerung:

http://wdtprs.com/blog/211/11/ein-fest ... nser-gott/

:kugel:
Das Bild mit den drei BischöfInnen ist unglaublich "gut".
Bilder sagen oft mehr als eine lange Abhandlung.
Und ich dachte es wären nur zwei Frauen :tuete:
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von lifestylekatholik »

ChrisCross hat geschrieben:
Ewald Mrnka hat geschrieben:Das Bild mit den drei BischöfInnen ist unglaublich "gut".
Bilder sagen oft mehr als eine lange Abhandlung.
Und ich dachte es wären nur zwei Frauen :tuete:
Jroßet I. :!:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

civilisation
Beiträge: 10481
Registriert: Montag 17. November 2008, 20:15

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von civilisation »

Gallus hat geschrieben:Die Früchte stetiger Erneuerung:

http://wdtprs.com/blog/211/11/ein-fest ... nser-gott/

:kugel:
daraus:
She and her ‘partner’ have a child conceived through artificial insemination.
Ist leider schon zu spät für einen Namensvorschlag. Wenn es ein Junge geworden wäre, hätte man ihn Sodom nennen können, ein Mädchen hätte Gomorrha als Namen erhalten können.

Ich bin heut wieder :boese: , was?

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Gallus »

civilisation hat geschrieben:Ist leider schon zu spät für einen Namensvorschlag. Wenn es ein Junge geworden wäre, hätte man ihn Sodom nennen können, ein Mädchen hätte Gomorrha als Namen erhalten können.
:klatsch:

Was ich auf dem Bild außerdem sehe: Das ist nur noch Mummenschanz. Wir nähen uns aus Teppichresten ein Bischofskostüm und spielen heute mal "sakral". Um mehr geht's da nicht mehr, in diesen "kirchlichen Gemeinschaften".

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Stephen Dedalus »

Da wäre ich mir nicht sicher. Mir geht da in Schweden auch manches zu weit. Aber die Phärisäer, deren Gott letztlich bloß genauso homophob und frauenfeindlich ist wie sie selbst, überzeugen mich auch nicht. Bei denen habe ich immer das Gefühl, daß sie sich ihren Gott ein bißchen zu sehr nach ihrem eigenen Bilde geschaffen haben. :breitgrins:
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von lifestylekatholik »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Da wäre ich mir nicht sicher. Mir geht da in Schweden auch manches zu weit. Aber die Phärisäer, deren Gott letztlich bloß genauso homophob und frauenfeindlich ist wie sie selbst, überzeugen mich auch nicht. Bei denen habe ich immer das Gefühl, daß sie sich ihren Gott ein bißchen zu sehr nach ihrem eigenen Bilde geschaffen haben. :breitgrins:
Nanu, eben stand da doch noch was ziemlich anderes? :hmm:
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von ChrisCross »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Da wäre ich mir nicht sicher. Mir geht da in Schweden auch manches zu weit. Aber die Phärisäer, deren Gott letztlich bloß genauso homophob und frauenfeindlich ist wie sie selbst, überzeugen mich auch nicht. Bei denen habe ich immer das Gefühl, daß sie sich ihren Gott ein bißchen zu sehr nach ihrem eigenen Bilde geschaffen haben. :breitgrins:
Lies doch einfach mal ein bischen Paulus.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
martin v. tours
Beiträge: 3099
Registriert: Sonntag 2. November 2008, 21:30

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von martin v. tours »

Gallus hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Ist leider schon zu spät für einen Namensvorschlag. Wenn es ein Junge geworden wäre, hätte man ihn Sodom nennen können, ein Mädchen hätte Gomorrha als Namen erhalten können.
:klatsch:

Was ich auf dem Bild außerdem sehe: Das ist nur noch Mummenschanz. Wir nähen uns aus Teppichresten ein Bischofskostüm und spielen heute mal "sakral". Um mehr geht's da nicht mehr, in diesen "kirchlichen Gemeinschaften".
Gallus :daumen-rauf:
Sieht aus wie frisch aus dem Kostümverleih,nach dem Motto: meine Grösse war zwar nicht mehr da,dafür war's billig!
Die ganze Scharade erinnert mich an:
http://vegasallnight.com/wp-content/upl ... ondola.jpg

Sieht aus wie Venedig, ist aber nur die Papp-Version in Las Vegas. Manche Amerikaner finden es besser als das Original weil es besser riecht und klimatisiert ist.
Das dürfte bei den drei Hobby-Nikoläusen ähnlich sein. Sieht original aus. Spricht nicht von unangenehmen Dingen und ist immer so nett. Passt schoo.
martin v. tours
Nach dem sie nicht erreicht hat, daß die Menschen praktizieren, was sie lehrt, hat die gegenwärtige Kirche beschlossen, zu lehren, was sie praktizieren.
Nicolás Gómez Dávila

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Moser »

martin v. tours hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:
civilisation hat geschrieben:Ist leider schon zu spät für einen Namensvorschlag. Wenn es ein Junge geworden wäre, hätte man ihn Sodom nennen können, ein Mädchen hätte Gomorrha als Namen erhalten können.
:klatsch:

Was ich auf dem Bild außerdem sehe: Das ist nur noch Mummenschanz. Wir nähen uns aus Teppichresten ein Bischofskostüm und spielen heute mal "sakral". Um mehr geht's da nicht mehr, in diesen "kirchlichen Gemeinschaften".
Gallus :daumen-rauf:
Sieht aus wie frisch aus dem Kostümverleih,nach dem Motto: meine Grösse war zwar nicht mehr da,dafür war's billig!
Die ganze Scharade erinnert mich an:
http://vegasallnight.com/wp-content/upl ... ondola.jpg

Sieht aus wie Venedig, ist aber nur die Papp-Version in Las Vegas. Manche Amerikaner finden es besser als das Original weil es besser riecht und klimatisiert ist.
Das dürfte bei den drei Hobby-Nikoläusen ähnlich sein. Sieht original aus. Spricht nicht von unangenehmen Dingen und ist immer so nett. Passt schoo.
martin v. tours
:nein:
Ist es für Euch eigentlich so furchtbar, Frauen im Bischofsgewand zu sehen, dass man denen dann gleich wieder die rechte Intention absprechen muss ("nur Mummenschanz")?

Benutzeravatar
lifestylekatholik
Beiträge: 8702
Registriert: Montag 6. Oktober 2008, 23:29

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von lifestylekatholik »

Moser hat geschrieben:Ist es für Euch eigentlich so furchtbar, Frauen im Bischofsgewand zu sehen, dass man denen dann gleich wieder die rechte Intention absprechen muss ("nur Mummenschanz")?
Wenn sie das als Verkleidung sehen, ohne zu glauben, tatsächlich Bischof zu sein (z. B. in einer Theateraufführung an einer Mädchenschule), dann kann das akzeptabel sein. Andernfalls ist es allerdings tatsächlich ein schweres Ärgernis.
»Was muß man denn in der Kirche ›machen‹? In den Gottesdienſt gehen und beten reicht doch.«

Benutzeravatar
Gallus
Beiträge: 3424
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 11:13
Wohnort: Erzbistum Köln

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Gallus »

Moser hat geschrieben:Ist es für Euch eigentlich so furchtbar, Frauen im Bischofsgewand zu sehen, dass man denen dann gleich wieder die rechte Intention absprechen muss ("nur Mummenschanz")?
Also, zunächst mal: Weibliche Bischöfe gibt es nicht. Wo sich Frauen Bischöfin nennen, da tun sie nur so als ob. Das ist schonmal der erste Punkt.

Ob man ihnen immer die rechte Intention absprechen muß? Nein. In England habe ich z.B. mal einen von einer "Priesterin" zelebrierten anglikanischen Gottesdienst erlebt, der von einer sehr großen liturgischen Ernsthaftigkeit war, und eine bedenkenswerte Predigt gab's dazu. Und auch wenn es Priesterinnen eben eigentlich nicht gibt, würde ich trotzdem das, was ich da gesehen habe, sicher nicht als Mummenschanz bezeichnen.

Im hier verhandelten Stockholmer Fall allerdings haben wir ja noch ein paar Zusatzinformationen: Liturgische Gewänder in albernen Farben, eine lesbische Beziehung der "Bischöfin", ein durch künstliche Befruchtung gezeugtes Kind... das alles deutet doch sehr stark darauf hin, daß da zwei Dinge zusammenkommen: Moralisch gilt anything goes, aber es soll halt äußerlich ein wenig nach Kirche aussehen, oder was auch immer sich diese Damen und Herren unter Kirche vorstellen. Und das ist dann Mummenschanz.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Moser »

Gallus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:Ist es für Euch eigentlich so furchtbar, Frauen im Bischofsgewand zu sehen, dass man denen dann gleich wieder die rechte Intention absprechen muss ("nur Mummenschanz")?
Also, zunächst mal: Weibliche Bischöfe gibt es nicht. Wo sich Frauen Bischöfin nennen, da tun sie nur so als ob. Das ist schonmal der erste Punkt.

Ob man ihnen immer die rechte Intention absprechen muß? Nein. In England habe ich z.B. mal einen von einer "Priesterin" zelebrierten anglikanischen Gottesdienst erlebt, der von einer sehr großen liturgischen Ernsthaftigkeit war, und eine bedenkenswerte Predigt gab's dazu. Und auch wenn es Priesterinnen eben eigentlich nicht gibt, würde ich trotzdem das, was ich da gesehen habe, sicher nicht als Mummenschanz bezeichnen.

Im hier verhandelten Stockholmer Fall allerdings haben wir ja noch ein paar Zusatzinformationen: Liturgische Gewänder in albernen Farben, eine lesbische Beziehung der "Bischöfin", ein durch künstliche Befruchtung gezeugtes Kind... das alles deutet doch sehr stark darauf hin, daß da zwei Dinge zusammenkommen: Moralisch gilt anything goes, aber es soll halt äußerlich ein wenig nach Kirche aussehen, oder was auch immer sich diese Damen und Herren unter Kirche vorstellen. Und das ist dann Mummenschanz.
In vielen protestantischen Kirchen gibt es nun mal weibliche Bischöfe. Deshalb "tun die nicht nur so". Sondern sie sind ganz offiziell gewählt.
Dass im konkreten Fall die Bischöfin homosexuell ist, damit kann ich noch leben. Allerdings heiße ich das mit dem durch künstliche Befruchtung gezeugten Kind auch nicht gut.
Und "Liturgische Gewänder in albernen Farben" gibt's in der kath. Kirche auch genügend, siehe den entsprechenden Thread. Das kann also nicht das Kriterium für - wie Du richtig sagst - Ernsthaftigkeit sein.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Stephen Dedalus »

Gallus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:Ist es für Euch eigentlich so furchtbar, Frauen im Bischofsgewand zu sehen, dass man denen dann gleich wieder die rechte Intention absprechen muss ("nur Mummenschanz")?
Also, zunächst mal: Weibliche Bischöfe gibt es nicht. Wo sich Frauen Bischöfin nennen, da tun sie nur so als ob. Das ist schonmal der erste Punkt.
Die Frauen, um die es hier geht, sind in der lutherischen Kirche von Schweden zu Bischöfinnen berufen und geweiht. Sie üben das Amt der episkope in der lutherischen Kirche aus, weil es ihnen übertragen wurde. Ganz offensichtlich ist dies in den Gemeinden, über die sie die Aufsicht führen, so gewollt und akzeptiert. Sie sind daher de facto Bischöfinnen der lutherischen Kirche. An dieser Erkenntnis führt kein Weg vorbei. Ob sie zudem aus Sicht der römisch-katholischen Kirche Trägerinnen der ap. Sukzession und des priesterlichen wie bischöflichen Amtscharismas sind, steht auf einem anderen Blatt. Diese Frage beschäftigt Katholiken, aber sie ist für lutherische Christen in Schweden bedeutungslos.

Der Vorwurf, diese Frauen betrieben 'Mummenschanz' oder täten so, 'als ob', ist daher nichts als eine Projektion römisch-katholischer Vorbehalte auf das Amt und die Personen dieser Bischöfinnen. Sie spiegeln keinen Sachverhalt wider, sondern lediglich die Haltung, mit der manche römisch-katholische Christen diesen Frauen begegnen.
If only closed minds came with closed mouths.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von HeGe »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Die Frauen, um die es hier geht, sind in der lutherischen Kirche von Schweden zu Bischöfinnen berufen und geweiht. Sie üben das Amt der episkope in der lutherischen Kirche aus, weil es ihnen übertragen wurde. Ganz offensichtlich ist dies in den Gemeinden, über die sie die Aufsicht führen, so gewollt und akzeptiert. Sie sind daher de facto Bischöfinnen der lutherischen Kirche.
Es gibt auch Leute, die halten sich für Napoleon.
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Pelikan
Beiträge: 1149
Registriert: Mittwoch 7. Juli 2004, 17:09

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Pelikan »

Stephen Dedalus hat geschrieben:
Gallus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:Ist es für Euch eigentlich so furchtbar, Frauen im Bischofsgewand zu sehen, dass man denen dann gleich wieder die rechte Intention absprechen muss ("nur Mummenschanz")?
Also, zunächst mal: Weibliche Bischöfe gibt es nicht. Wo sich Frauen Bischöfin nennen, da tun sie nur so als ob. Das ist schonmal der erste Punkt.
Die Frauen, um die es hier geht, sind in der lutherischen Kirche von Schweden zu Bischöfinnen berufen und geweiht. Sie üben das Amt der episkope in der lutherischen Kirche aus, weil es ihnen übertragen wurde. Ganz offensichtlich ist dies in den Gemeinden, über die sie die Aufsicht führen, so gewollt und akzeptiert. Sie sind daher de facto Bischöfinnen der lutherischen Kirche. An dieser Erkenntnis führt kein Weg vorbei. Ob sie zudem aus Sicht der römisch-katholischen Kirche Trägerinnen der ap. Sukzession und des priesterlichen wie bischöflichen Amtscharismas sind, steht auf einem anderen Blatt. Diese Frage beschäftigt Katholiken, aber sie ist für lutherische Christen in Schweden bedeutungslos.

Der Vorwurf, diese Frauen betrieben 'Mummenschanz' oder täten so, 'als ob', ist daher nichts als eine Projektion römisch-katholischer Vorbehalte auf das Amt und die Personen dieser Bischöfinnen. Sie spiegeln keinen Sachverhalt wider, sondern lediglich die Haltung, mit der manche römisch-katholische Christen diesen Frauen begegnen.
Stimmt schon, jeder Mensch kann Kirchen gründen und eigene Ämter erfinden, wie er lustig ist. Wenn er dabei aber sowohl die Amtsbezeichnung als auch die Amtstracht von einer anderen Institution kopiert, und es ganz offensichtlich ist, wo das Original ist und wo die Kopie, dann darf man sich nicht über den naheliegenden Vergleich beschweren.

Wenn die Protestanten den ständigen Vergleich vermeiden wollen -- und es spricht ja einiges dafür, daß sie unter einem Landesbischof wirklich etwas ganz eigenes und neues verstehen wollen -- wäre es produktiver und aufrichtiger, sich selbst sichtbar von der anderen Realität abzugrenzen.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Stephen Dedalus »

Pelikan hat geschrieben:Stimmt schon, jeder Mensch kann Kirchen gründen und eigene Ämter erfinden, wie er lustig ist. Wenn er dabei aber sowohl die Amtsbezeichnung als auch die Amtstracht von einer anderen Institution kopiert, und es ganz offensichtlich ist, wo das Original ist und wo die Kopie, dann darf man sich nicht über den naheliegenden Vergleich beschweren.
Du kannst ja beim europäischen Patentamt Beschwerde einlegen. Im übrigen geht es nicht um einen Vergleich, sondern darum, daß man hier behauptet, die schwedischen Bischöfinnen seien nicht, was sie sind.
Wenn die Protestanten den ständigen Vergleich vermeiden wollen -- und es spricht ja einiges dafür, daß sie unter einem Landesbischof wirklich etwas ganz eigenes und neues verstehen wollen -- wäre es produktiver und aufrichtiger, sich selbst sichtbar von der anderen Realität abzugrenzen.
Diese Fälle gibt es ja. Einige Landeskirchen haben durchaus bewußt in der Abgrenzung einen anderen Titel gewählt. Im Rheinland gibt es einen Präses, in Hessen-Nassau einen Kirchenpräsidenten. In Schweden hingegen bestand das Bischofsamt ja durchaus durch die Reformation hindurch weiter. Anders als in den deutschen ev. Landeskirchen sind die schwedischen Bischöfe also tatsächlich Nachfolger der vorreformatorischen Bischöfe.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Linus
Beiträge: 15072
Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2003, 10:57
Wohnort: 4121 Hühnergeschrei

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Linus »

Moser hat geschrieben:In vielen protestantischen Kirchen gibt es nun mal weibliche Bischöfe. Deshalb "tun die nicht nur so".
Siehst du im katholischen Sprachgebrauch gibts die Kirche, aus und Ende. Jeder protestantische Zwe(i/r)gverein ist "kirchliche Gemeinschaft" aber nicht "Kirche". Damit beginnt es. Und Bischöfe kann es nur innert der Kirche geben. Außerhalb sind die Wölfe, die sich als Hirten verkleiden.
"Katholizismus ist ein dickes Steak, ein kühles Dunkles und eine gute Zigarre." G. K. Chesterton
"Black holes are where God divided by zero. - Einstein

Benutzeravatar
Florianklaus
Beiträge: 3493
Registriert: Donnerstag 20. November 2008, 12:28
Wohnort: Bistum Münster

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Florianklaus »

Linus hat geschrieben:
Moser hat geschrieben:In vielen protestantischen Kirchen gibt es nun mal weibliche Bischöfe. Deshalb "tun die nicht nur so".
Siehst du im katholischen Sprachgebrauch gibts die Kirche, aus und Ende. Jeder protestantische Zwe(i/r)gverein ist "kirchliche Gemeinschaft" aber nicht "Kirche". Damit beginnt es. Und Bischöfe kann es nur innert der Kirche geben. Außerhalb sind die Wölfe, die sich als Hirten verkleiden.

Schön finde ich auch die Bezeichnung: "Mitrierte Laien"!

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Stephen Dedalus »

Oder 'Erzlaie' für Erzbischöfe.
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Moser »

Stephen Dedalus hat geschrieben: Diese Fälle gibt es ja. Einige Landeskirchen haben durchaus bewußt in der Abgrenzung einen anderen Titel gewählt. Im Rheinland gibt es einen Präses, in Hessen-Nassau einen Kirchenpräsidenten. In Schweden hingegen bestand das Bischofsamt ja durchaus durch die Reformation hindurch weiter. Anders als in den deutschen ev. Landeskirchen sind die schwedischen Bischöfe also tatsächlich Nachfolger der vorreformatorischen Bischöfe.
Richtig radikal sind ja die Bremer, dort heißt das Kind "Schriftführer"...
Und rein optisch (wenn hier schon soviel über die Gewänder geschimpft wird) kann man zumindest in Deutschland den Unterschied schon an der unterschiedlichen Amtstracht erkennen.

Ich finde es zeugt von einem seltsamen Selbstbewußtsein, wenn hier die Meinung vertreten wird, diese Bischöfe und Bischöfinnen würden sich nur entsprechend kleiden und so nennen, damit sie aussehen wie Katholiken. Als wären sie im Grunde am liebsten doch katholisch.
Der wahre Grund ist doch einfach darin gelegen, dass die Reformatoren gesagt haben, dass es nichts schadet, die liturgischen Gewänder beizubehalten.

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Stephen Dedalus »

Wie würden wohl die römisch-katholischen Foranten reagieren, wenn wir hier in der Klausnerei nur von Pseudo-Päpsten und Möchtegern-Priestern sprächen?
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Moser »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Wie würden wohl die römisch-katholischen Foranten reagieren, wenn wir hier in der Klausnerei nur von Pseudo-Päpsten und Möchtegern-Priestern sprächen?
Genau das hab ich mir auch schon gedacht...sollen wir das ad experimentum mal eine Weile lang machen?
:kugel:

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Stephen Dedalus »

Das würde der Diskussion sicher gut tun! :freude:
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Ewald Mrnka »

HeGe hat geschrieben:
Stephen Dedalus hat geschrieben:Die Frauen, um die es hier geht, sind in der lutherischen Kirche von Schweden zu Bischöfinnen berufen und geweiht. Sie üben das Amt der episkope in der lutherischen Kirche aus, weil es ihnen übertragen wurde. Ganz offensichtlich ist dies in den Gemeinden, über die sie die Aufsicht führen, so gewollt und akzeptiert. Sie sind daher de facto Bischöfinnen der lutherischen Kirche.
Es gibt auch Leute, die halten sich für Napoleon.
Eben, sollen sie doch machen, was sie wollen. Es gibt ja inzwischen sogar eine ganze Reihe von "Päpsten", die sich gegenseitig exkommunizieren. Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Das ist auch so eine nette protestantische "Kirche":

http://cek-deu.org/cgi-bin/selector.cgi?itype=Obis_DE

Einige dieser Eminenzen & Exzellenzen wirken und weben sogar in meiner unmittelbaren Nachbarschaft :breitgrins:
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: "Den Weg der Erneuerung weiter gehen"

Beitrag von Moser »

Ewald Mrnka hat geschrieben:http://cek-deu.org/cgi-bin/selector.cgi?itype=Obis_DE

Einige dieser Eminenzen & Exzellenzen wirken und weben sogar in meiner unmittelbaren Nachbarschaft :breitgrins:
Wow, sogar mit Papst, Kardinälen UND Kardinälinnen...Beachtlich :D

Stephen Dedalus
Beiträge: 5449
Registriert: Dienstag 7. September 2004, 15:28

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Stephen Dedalus »

Beeindruckend. Jedenfalls leiden die nicht unter Priestermangel. :D
If only closed minds came with closed mouths.

Benutzeravatar
Ewald Mrnka
Beiträge: 7001
Registriert: Dienstag 30. November 2004, 11:06

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Ewald Mrnka »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Beeindruckend. Jedenfalls leiden die nicht unter Priestermangel. :D
"Selbst ist die/der PriesterIn" ; außerdem kann man offenbar rasch Karriere machen. :breitgrins:

Der Jahrmarkt der Eitelkeit wird bestens bedient.
Wer die wirklichen Herrschenden identifizieren will, braucht sich nur zwei Fragen zu stellen:
WEN und WAS darfst Du NICHT kritisieren?
WESSEN INTERESSEN verfolgt das System?

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3041
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Marcus »

Nun ja, da ja meine Positionen zum Thema Frauenordination und praktizierende Homosexualität bekannt sein dürften, möchte ich diese hier nicht erneut darlegen.

Dennoch möchte ich mich aber zu ein paar grundsätzlichen Dingen äußern:

Zunächst einmal ist es Sache der Schwedischen Kirche, ob sie und unter welchen Bedingungen sie Frauen und Homosexuelle zu Ämtern zulässt. Das können wir positiv oder auch negativ finden. Etwas daran ändern werden wir nicht können. Und da heutzutage auch die meisten Glieder der Schwedischen Kirche keine Probleme mit Frauen im geistlichen Amt oder mit Homosexuellen haben, wird sich daran auch nichts mehr ändern. Wer ein konservatives Luthertum leben möchte, findet in der Schwedischen Missionsprovinz eine neue christliche Heimat.

Auch mir fällt es seit einiger Zeit als unangenehm auf, wie sich hier mitunter Nicht-Protestanten gegenüber protestantischen Glaubensgemeinschaften und deren Glieder aufführen. Würden sich beispielsweise liberalere Protestanten in umgekehrter Manier in der Sakramentskapelle über die FSSPX äußern, würde es wahrscheinlich schnell zu Moderationseingriffen und ggf. zu Verwarnungen kommen. Die Klausnerei ist kein „Menschenzirkus“ für schaulustige Nicht-Protestanten, die sich an manchen Missständen innerhalb des Protestantismus offenbar eher belustigen als ernsthaft und sachlich darüber diskutieren wollen. Das möge jetzt bitte auch als Moderationshinweis verstanden werden.

Übrigens empfinde ich es als herablassend, gar als menschenverachtend, wie hier über das Kind gesprochen wird. Das Kind kann nichts für die sexuelle Orientierung seiner „Eltern“! Ebenso wird so ein Kind später auch sehr darunter zu leiden haben, dass es unter zwei Frauen in „lesbischer Ehe“ aufwachsen wird. Dabei möchte ich den Frauen noch nicht einmal unterstellen, dass sie nicht in der Lage sein werden, dem Kind Liebe und Geborgenheit zu geben. Es wird später aber genug andere Kinder, Jugendliche und Erwachsene geben, welche diesen Umstand ausnutzen werden, um sich über das „arme Kind“ lustig zu machen, es gar herabzuwürdigen. Und wenn ich mir hier dann die Beiträge von Erwachsenen so durchlese, die sich offiziell zum christlichen Glauben bekennen, dann tut mir das Kind jetzt schon sehr leid.
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von Moser »

Marcus hat geschrieben:Nun ja, da ja meine Positionen zum Thema Frauenordination und praktizierende Homosexualität bekannt sein dürften, möchte ich diese hier nicht erneut darlegen.

Dennoch möchte ich mich aber zu ein paar grundsätzlichen Dingen äußern:

Zunächst einmal ist es Sache der Schwedischen Kirche, ob sie und unter welchen Bedingungen sie Frauen und Homosexuelle zu Ämtern zulässt. Das können wir positiv oder auch negativ finden. Etwas daran ändern werden wir nicht können. Und da heutzutage auch die meisten Glieder der Schwedischen Kirche keine Probleme mit Frauen im geistlichen Amt oder mit Homosexuellen haben, wird sich daran auch nichts mehr ändern. Wer ein konservatives Luthertum leben möchte, findet in der Schwedischen Missionsprovinz eine neue christliche Heimat.

Auch mir fällt es seit einiger Zeit als unangenehm auf, wie sich hier mitunter Nicht-Protestanten gegenüber protestantischen Glaubensgemeinschaften und deren Glieder aufführen. Würden sich beispielsweise liberalere Protestanten in umgekehrter Manier in der Sakramentskapelle über die FSSPX äußern, würde es wahrscheinlich schnell zu Moderationseingriffen und ggf. zu Verwarnungen kommen. Die Klausnerei ist kein „Menschenzirkus“ für schaulustige Nicht-Protestanten, die sich an manchen Missständen innerhalb des Protestantismus offenbar eher belustigen als ernsthaft und sachlich darüber diskutieren wollen. Das möge jetzt bitte auch als Moderationshinweis verstanden werden.

Übrigens empfinde ich es als herablassend, gar als menschenverachtend, wie hier über das Kind gesprochen wird. Das Kind kann nichts für die sexuelle Orientierung seiner „Eltern“! Ebenso wird so ein Kind später auch sehr darunter zu leiden haben, dass es unter zwei Frauen in „lesbischer Ehe“ aufwachsen wird. Dabei möchte ich den Frauen noch nicht einmal unterstellen, dass sie nicht in der Lage sein werden, dem Kind Liebe und Geborgenheit zu geben. Es wird später aber genug andere Kinder, Jugendliche und Erwachsene geben, welche diesen Umstand ausnutzen werden, um sich über das „arme Kind“ lustig zu machen, es gar herabzuwürdigen. Und wenn ich mir hier dann die Beiträge von Erwachsenen so durchlese, die sich offiziell zum christlichen Glauben bekennen, dann tut mir das Kind jetzt schon sehr leid.
:klatsch:

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: "Bischöfinnen" etc.

Beitrag von cantus planus »

Stephen Dedalus hat geschrieben:Wie würden wohl die römisch-katholischen Foranten reagieren, wenn wir hier in der Klausnerei nur von Pseudo-Päpsten und Möchtegern-Priestern sprächen?
Wie kommst du nur darauf, dass hier Katholiken mitlesen? :pfeif:
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema