Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.
Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?

Aus der englischen Geschichte weiß ich, daß die Klöster aufgelöst wurden, um gewisse Begehrlichkeiten zu befriedigen. Auch von den Bolschewisten und von der Französischen Revolution ist bekannt, daß die Klöster regelrecht geplündert und ausgeraubt wurden. Könnte es sein, daß die deutschen Fürsten, die die Reformation unterstützten, sich hier etwas erhofften ... ? :blinker:

Oder fürchteten die Reformatoren die Klöster, weil sie vielleicht ein Hort der Treue zu Rom waren?
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
cantus planus
Beiträge: 24273
Registriert: Donnerstag 20. Juli 2006, 16:35
Wohnort: Frankreich: Département Haut-Rhin; Erzbistum Straßburg

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von cantus planus »

Der Verdacht, dass materielle Beweggründe Hauptursache waren, ist m. E. nicht von der Hand zu weisen. Viele Landesherren konnten ihre Staatsfläche bequem um erhebliche Teile und die daraus resultierenden Einkünfte vergrößern.
Nutzer seit dem 13. September 2015 nicht mehr im Forum aktiv.

‎Tradition ist das Leben des Heiligen Geistes in der Kirche. — Vladimir Lossky

Benutzeravatar
ChrisCross
Beiträge: 2645
Registriert: Freitag 22. April 2011, 23:28

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von ChrisCross »

Luther hielt, wenn ich mich recht erinnere, das Mönchtum für unbiblisch. Wahrscheinlich war er aber auch einfach von seinen eigenen Erfahrungen als Mönch enttäuscht und musste das dann auf alle anderen übertragen.
Tu excitas, ut laudare te delectet, quia fecisti nos ad te et inquietum est cor nostrum, donec requiescat in te.
Augustinus Conf. I. 1

Benutzeravatar
spectator
Beiträge: 1187
Registriert: Dienstag 2. März 2004, 09:25

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von spectator »

Haiduk hat geschrieben:Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?
weil er mit Katharina von Bora Sex haben wollte.

HeGe
Moderator
Beiträge: 15074
Registriert: Montag 6. Oktober 2003, 18:56

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von HeGe »

spectator hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?
weil er mit Katharina von Bora Sex haben wollte.
Wow, als wäre er nie weg gewesen. :D
- Nutzer nicht aktiv. -

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

ChrisCross hat geschrieben:Luther hielt, wenn ich mich recht erinnere, das Mönchtum für unbiblisch.

Wie hätte er das denn begründen sollen? Er hat Stellen wie 1. Thess. 5, 17 ("betet ohne Unterlass" ) doch selbst ins Deutsche übersetzt.
ChrisCross hat geschrieben:Wahrscheinlich war er aber auch einfach von seinen eigenen Erfahrungen als Mönch enttäuscht und musste das dann auf alle anderen übertragen.
Daß er von seinen persönlichen Erfahrungen so sehr eingenommen war, daß er Privates nicht von Glaubenssachen trennen konnte, kann ich mir nicht vorstellen.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Clemens »

Luther empfahl die Auflösung der Klöster, weil er sie als Manifestationen der Werkgerechtigkeit verabscheute.
Er hielt die zölibatäre Lebensweise für dem Schöpfungsauftrag zuwider und die Klöster für Horte der (heimlichen) Unmoral.
Und für unbiblisch natürlich auch! 1.Thess.5,17 auf das Klosterleben zu beziehen, ist nicht unbedingt naheliegend. Oder willst du andeuten, Paulus habe seinen Thessalonichern die Einrichtung eines Klosters empfohlen?

Die Fürsten lösten die Klöster (auch deshalb) auf, weil sie sich und ihre Staaten daran bereichern konnten.
Und Untertanen, die ebbes schaffen und tapfer Kinder zeugen, bzw. gebären, waren ihnen bestimmt auch lieber.

Benutzeravatar
Raphael
Beiträge: 14481
Registriert: Samstag 11. Oktober 2003, 19:25
Wohnort: Erzdiözese Köln

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Raphael »

spectator hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?
weil er mit Katharina von Bora Sex haben wollte.
Bist Du sicher? :roll:

Letztens las ich, daß er zunächst versuchte, KvB einem anderen Reformatoren "auf den Bauch zu binden". Aber als der nicht wollte, hat dann doch ML zugegriffen .........
Die Wahrheit hat tausend Hindernisse zu überwinden, um unbeschädigt zu Papier zu kommen, und von Papier wieder zu Kopf.
(Georg Christoph Lichtenberg)

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Clemens »

So ist es.
Das ganze ist auch Ergebnis einer Entwicklung.
Luther wachte nicht eines Morgens auf und beschloss, Reformator zu werden.

Er stellte erst den Ablasshandel in Frage und gewann die "reformatorische Erkenntnis" (dass der Mensch allein aus Gnaden gerechtfertigt wird) und wurde durch die Reaktionen von Freund und Feind dann von einem Thema zum nächsten motiviert/getrieben.
Die Nonnen waren nun mal aus dem Kloster geflohen und was sollte aus ihnen werden?
Die Ehe schien Luther für die Mädels das sinnvollste und angeblich war es mehr KvB, die Dr.Martinus wollte, als umgekehrt.

NurNochKatholisch
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 30. September 2009, 20:33

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von NurNochKatholisch »

Clemens hat geschrieben:Die Ehe schien Luther für die Mädels das sinnvollste und angeblich war es mehr KvB, die Dr.Martinus wollte, als umgekehrt.
Ist die KVB nicht diese private Krankenkasse, die mir ständig Werbung zuschickt??? ;D
Luther ist also drauf rein gefallen!

Zur den Klöstern:
Eigentlich hat Clemens die "theologischen" Beweggründe schon alle dargestellt. Grundsätzlich kann man die luth. Reformation nur von diesem Standpunkt her verstehen. Luther lehnte alles kategorisch ab, was nach seiner Meinung einer Werkgerechtigkeit Vorschub leistete. Wenn sola gratia gilt, könne man zu seinem Heil nichts hinzufügen. Somit wurden die Klöster geschlossen.
Zur Hochzeit und den fürstlichen Begehrlichkeiten ist auch alles gesagt.

Im Übrigen: Die Beweggründe der Fürsten, sich der Reformation anzuschließen, waren ja auch höchst unterschiedlich. Macht und Einfluss spielte aber bei allen eine entscheidende Rolle. Man darf schließlich nicht vergessen, dass Luther (was aus meiner Sicht der größte Fehler der luth. Reformation war) in Ermangelung von reformatorischen Bischöfen empfahl, dass die Landesfürsten einen auf summus episkopus machen sollten. Hier liegt - Zwei-Reiche-Lehre hin, Zwei-Reiche-Lehre her - der Grund für die übergroße Verquickung von Kirche und Staat, die eben zu einem Reichsbischof Müller führten und uns viele andere faule Früchte des Protestantismus brachten.

So sehr ich mich heute noch mit den theologischen Grundlegungen der Reformation identifizieren kann, die politisch-kirchenpolitischen Entscheidungen und vor allem ihre Konsequenzen waren m.E. meistens schlecht!
Ehemals "KatholischAB" ist nun "NurNochKatholisch" und glücklich in die vollen Gemeinschaft der Kirche aufgenommen zu werden

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von overkott »

Die wichtigere Frage ist, warum haben Protestanten wieder Klöster gegründet? Wahrscheinlich weil sie Klöster lieben: das Gebet, den Gesang, die Gemeinschaft.

Benutzeravatar
Moser
Beiträge: 855
Registriert: Donnerstag 4. Dezember 2008, 10:31

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Moser »

Eine Radiosendung zum Thema "Evangelische Kommunitäten" zum Anhören und Herunterladen:

http://www.br-online.de/podcast/mp3-dow ... iven.shtml

WG oder mehr? - Leben in "Evangelischen Kommunitäten" - 13.6.211
"Evangelische Kommunitäten" - das könnte auf den ersten Blick ein Widerspruch sein. Der Reformator und ehemalige Augustinermönch Martin Luther hatte das Klosterleben aufs Schärfste kritisiert. Luther wollte, dass Gott nicht nur in der Weltabgewandtheit eines Kloster gedient werden kann, sondern dass dies gerade in der Welt, im Alltag zu geschehen hat. Heute leben in Bayern rund 25 Männer und Frauen in evangelischen Kommuniäten. Sie haben vielfach auch als Familiengemeinschaften neue Formen des gemeinsamen Zusammenlebens entdeckt. Irene Haider hat einige davon besucht

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

KatholischAB hat geschrieben: Zur den Klöstern:
Eigentlich hat Clemens die "theologischen" Beweggründe schon alle dargestellt. Grundsätzlich kann man die luth. Reformation nur von diesem Standpunkt her verstehen. Luther lehnte alles kategorisch ab, was nach seiner Meinung einer Werkgerechtigkeit Vorschub leistete. Wenn sola gratia gilt, könne man zu seinem Heil nichts hinzufügen. Somit wurden die Klöster geschlossen.
Dann war die Ungewissheit über die Gnade Gottes also der Ausgangspunkt von Luthers Fragen.

In diesem Text zu St. Serafim von Sarov finde ich hierzu:
Da sagte Vater Serafim: "So muss es auch sein, weil die Gnade Gottes innerlich in uns ist; denn der Herr sagte: 'Das Reich Gottes ist innerlich in euch' (Lk 17,21). Unter dem Reich Gottes verstand der Herr aber die Gnade des Heiligen Geistes. Der Herr sucht das Herz. 'Mein Sohn, gib mir dein Herz' (Spr 23,26), sagte Er, 'und ich will dir alles andere hinzugeben' (Mt 6,33). Denn im Herzen des Menschen liegt das Reich Gottes."
Diese Aussage zur Gnade Gottes hätte Vater Serafim mit der Lesart von Lk 17, 21 aus der Luther-Übersetzung ("mitten unter euch") nicht machen können. In der Rev. Eberfelder Übersetzung steht auch "mitten unter", aber als Fußnote steht dann noch "ist innerhalb von" mit dabei. In der englischen KJV heißt es "the kingdom of God is within you", was auch nicht eindeutig ist.

Kann man sagen, daß das eine ("mitten unter euch") oder das andere ("innerlich in euch") richtig ist?

Bei einem Mönch, der als Einsiedler lebt, ist klar, daß es kein "mitten unter euch" geben kann, weil er ja ganz allein ist.

Und die Wüstenväter, auf die das christliche Mönchtum zurückgeht, waren ja auch oft Eremiten.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

Clemens hat geschrieben:Luther empfahl die Auflösung der Klöster, weil er sie als Manifestationen der Werkgerechtigkeit verabscheute.
Er hielt die zölibatäre Lebensweise für dem Schöpfungsauftrag zuwider und die Klöster für Horte der (heimlichen) Unmoral.
Und für unbiblisch natürlich auch! 1.Thess.5,17 auf das Klosterleben zu beziehen, ist nicht unbedingt naheliegend. Oder willst du andeuten, Paulus habe seinen Thessalonichern die Einrichtung eines Klosters empfohlen?

Die Fürsten lösten die Klöster (auch deshalb) auf, weil sie sich und ihre Staaten daran bereichern konnten.
Und Untertanen, die ebbes schaffen und tapfer Kinder zeugen, bzw. gebären, waren ihnen bestimmt auch lieber.
Also, ich finde es schon naheliegend. Und es gibt es ja noch mehr solcher Stellen. In diesem Text zu St. Serafim von Sarov heißt es über ihn
Er empfing die Zeichen des "engelgleichen Lebens", wie man auf Grund von Luk. 20, 36 das Mönchsleben nannte, und im Winter desselben Jahres die Weihe zum Diakonat.
Was hier als "engelsgleiches Leben" bezeichnet wird, hat tatächlich auch mit der Ehelosigkeit zu tun:
Und Jesus sprach zu ihnen: Die Kinder dieser Welt heiraten und lassen sich heiraten; welche aber gewürdigt werden, jene Welt zu erlangen und die Auferstehung von den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen. Denn sie können hinfort auch nicht sterben; denn sie sind den Engeln gleich und Gottes Kinder, weil sie Kinder der Auferstehung sind. (Luk. 20, 34-36 nach Luther)
Die Ehelosigkeit, wie sie von Mönchen gelebt wird, ist also keineswegs "unbiblisch".
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Clemens »

Natürlich ist die Ehelosigkeit nicht unbiblisch.
Inzwischen weiß man auch (wenngleich viele es immer noch nicht wahrhaben wollen), dass es zur Zeit Jesu nicht unmöglich war, als Mann Mitte 30 unverheiratet zu sein. Bloß dass die späteren Pharisäer das ablehnten, wird teilweise auch heute noch dümmlicherweise auf die Epoche des 2.Tempels rückprojiziert.

Aber dafür, dass es zur Zeit der ersten Apostel schon christliche Eremiten und Klöster gab, wirst du schwerlich ein Indiz finden.
Insofern ist das Klosterleben schon unbiblisch (d.h. im protestantischen Denkzusammenhang nicht notwendig schlecht, aber ohne besonderes göttliches Gebot und Verheißung). Die Behauptung, dass wer das Eremitentum wählt, besser handelt, als wer in der Welt lebt, ist - wenn man von "sola scriptura" ausgeht, falsch. Und gegen diese Auffassung wandten sich die Reformatoren.

Luk. 20, 36 bezieht sich übrigens ganz offensichtlich auf das Leben nach der Auferstehung, nicht auf irdisches Eremitentum.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

Clemens hat geschrieben:Luk. 20, 36 bezieht sich übrigens ganz offensichtlich auf das Leben nach der Auferstehung, nicht auf irdisches Eremitentum.
Diese Einordnung des Mönchslebens als "engelgleiches Leben" muß als Vorgriff auf das Leben nach dem Tod zu verstehen sein. Rechtfertigen läßt sich dieser Vorgriff aus dem Ewigen Leben, auf das ein Mönch hoffen darf, und darauf, daß man "in jener Welt" eben nicht mehr heiratet.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Christiane »

Clemens hat geschrieben: Er hielt die zölibatäre Lebensweise für dem Schöpfungsauftrag zuwider
Und was ist mit dieser Bibelstelle, wo es heißt, es gibt jene, die um des Himmelreiches Willen auf die Ehe verzichten, oder so ähnlich? Sorry, bin nicht gut im exakten Stellen zitieren. Also ich find das ziemlich frech von Luther. Ich empfinde das als eine Beleidigung von Mönchen und Priestern (Ich habe meine Gründe). So eine Missachtung. :daumen-runter:
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

Christiane hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben: Er hielt die zölibatäre Lebensweise für dem Schöpfungsauftrag zuwider
Und was ist mit dieser Bibelstelle, wo es heißt, es gibt jene, die um des Himmelreiches Willen auf die Ehe verzichten, oder so ähnlich? Sorry, bin nicht gut im exakten Stellen zitieren. Also ich find das ziemlich frech von Luther. Ich empfinde das als eine Beleidigung von Mönchen und Priestern (Ich habe meine Gründe). So eine Missachtung. :daumen-runter:
"Denn einige sind von Geburt an zur Ehe unfähig; andere sind von Menschen zur Ehe unfähig gemacht; und wieder andere haben sich selbst zur Ehe unfähig gemacht um des Himmelreichs willen. Wer es fassen kann, der fasse es!" (Mt. 19, 12)
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Clemens »

Ich vermute, dass er damit nicht viel anfangen konnte.
Abgesehen davon, steht in dieser Stelle schlicht nichts über Klöster.

Man sollte nicht spätere Ideen oder Institutionen in der Weise in die Heilige Schrift eintragen, dass man schaut, welche Bibelstellen irgendwie von ferne zu etwas ähnlichem passen könnten.
Es gab ja zur Zeit Jesu bei den mutmaßlichen Qumran-Essenern auch klösterliches Leben. Aber es gibt keine urchristlichen Zeugnisse, die das irgendwie lobend erwähnen, oder zur Nachahmung auffordern.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

Clemens hat geschrieben:Ich vermute, dass er damit nicht viel anfangen konnte.
Abgesehen davon, steht in dieser Stelle schlicht nichts über Klöster.

Man sollte nicht spätere Ideen oder Institutionen in der Weise in die Heilige Schrift eintragen, dass man schaut, welche Bibelstellen irgendwie von ferne zu etwas ähnlichem passen könnten.
Es gab ja zur Zeit Jesu bei den mutmaßlichen Qumran-Essenern auch klösterliches Leben. Aber es gibt keine urchristlichen Zeugnisse, die das irgendwie lobend erwähnen, oder zur Nachahmung auffordern.
Wer sagt, daß man das nicht sollte? Derjenige, der Mt. 19, 12 ins Deutsche übersetze, obwohl "er damit nicht viel anfangen konnte".
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Christiane »

Clemens hat geschrieben:Ich vermute, dass er damit nicht viel anfangen konnte.
Abgesehen davon, steht in dieser Stelle schlicht nichts über Klöster.

Man sollte nicht spätere Ideen oder Institutionen in der Weise in die Heilige Schrift eintragen, dass man schaut, welche Bibelstellen irgendwie von ferne zu etwas ähnlichem passen könnten.
Es gab ja zur Zeit Jesu bei den mutmaßlichen Qumran-Essenern auch klösterliches Leben. Aber es gibt keine urchristlichen Zeugnisse, die das irgendwie lobend erwähnen, oder zur Nachahmung auffordern.
Ich bezog mich zunächst nur auf die zölibatäre Lebensweise an sich. Von Klöstern hab ich gar nichts gesagt. Und ich muss dafür keine mentalen Purzelbäume schlagen. Ich denke bei der Stelle immer automatisch gleich an Priester (was man auf Mönche ausdehnen kann, die halt noch einen Schritt weiter gehen).

Ich kann mir übrigens nicht helfen, irgendwie erinnert mich das gerade an Heinrich VIII. Wenn ich mit jemandem poppen will, mit dem ich eigentlich nicht darf (bzw. eigentlich überhaupt nicht darf), dann...

Christiane
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
Clemens
Beiträge: 3581
Registriert: Dienstag 2. Oktober 2007, 18:16
Wohnort: Bayern

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Clemens »

Haiduk hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben: Man sollte nicht spätere Ideen oder Institutionen in der Weise in die Heilige Schrift eintragen, dass man schaut, welche Bibelstellen irgendwie von ferne zu etwas ähnlichem passen könnten.
Wer sagt, daß man das nicht sollte? Derjenige, der Mt. 19, 12 ins Deutsche übersetze, obwohl "er damit nicht viel anfangen konnte".
Wenn man das tut, liest man aus der Heiligen Schrift Ideen heraus, die da nicht drinstehen.
Das halte ich nicht für erlaubt. Dafür bin ich zu sehr evangelischer (Universitäts-)Theologe.

Und @ Christiane:
Wenn jemand ein Gebot aufhebt, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:
a) derjenige glaubt, das Gebot ist falsch und seine Aufhebung richtig.
b) derjenige will sich eine Rechtfertigung verschaffen für seine falschen Wünsche, die dem richtigen Gebot entgegenstehen.

Es ist auch möglich, dass a) zutrifft und b) keine Rolle spielt. Man muss nicht immer das Schlechtestmögliche vom Mitmenschen (nicht einmal von Luther) vermuten.

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

Clemens hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben: Man sollte nicht spätere Ideen oder Institutionen in der Weise in die Heilige Schrift eintragen, dass man schaut, welche Bibelstellen irgendwie von ferne zu etwas ähnlichem passen könnten.
Wer sagt, daß man das nicht sollte? Derjenige, der Mt. 19, 12 ins Deutsche übersetze, obwohl "er damit nicht viel anfangen konnte".
Wenn man das tut, liest man aus der Heiligen Schrift Ideen heraus, die da nicht drinstehen.
Das halte ich nicht für erlaubt.

Dafür bin ich zu sehr evangelischer (Universitäts-)Theologe.
Nicht erlaubt, obwohl sich die Assoziation zu Mönchen und Eremiten nachgerade aufdrängt? Da bin ich aber froh, daß ich die Freiheit eines orthodoxen Christenmenschen habe und das auch so lesen darf :doktor:

Verstehe. Manchmal kommt halt alles zusammen :huhu:
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Pit »

HeGe hat geschrieben:
spectator hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?
weil er mit Katharina von Bora Sex haben wollte.
Wow, als wäre er nie weg gewesen. :D
Stimmt, der Beitrag ist gewohnt unsachlich und nichtssagend, denn die Klöster wurden teilweise bereits aufgelöst,als er "Frau Katharina" noch nicht kannte.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
overkott
Beiträge: 19634
Registriert: Donnerstag 8. Juni 2006, 11:25

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von overkott »

Ich denke, die Zukunft der Kirche liegt ohnehin in klösterlichen Lebensgemeinschaften, die eine Einheit von Liturgie und Caritas pflegen und Zentren theologischer Bildung sein werden. Das Gemeindeprinzip der aufstrebenden Städte des gotischen Mittelalters wird sich kaum aufrecht erhalten lassen. Daher wird es zwei Strömungen geben: eine protestantisierende Richtung (individuelle Frömmigkeit, Ungehorsam) und eine romanisierende Richtung (monastische Frömmigkeit, Brüderlichkeit), die zu den Anfängen zurückkehrt.

Benutzeravatar
Christiane
Beiträge: 1708
Registriert: Montag 11. Mai 2009, 13:07
Wohnort: Berlin (Tegel)

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Christiane »

Clemens hat geschrieben: Es ist auch möglich, dass a) zutrifft und b) keine Rolle spielt. Man muss nicht immer das Schlechtestmögliche vom Mitmenschen (nicht einmal von Luther) vermuten.
Nun, Luther hat definitiv sein Gelübde gebrochen. Da gibt es nichts schönzureden. Übrigens ist es eine Sache, wenn man diskutiert, ob der Zölibat zwingend notwendig ist. Aber wenn ihn jemand als grundsätzlich falsch hinstellt, zieht's mir ehrlich gesagt glatt die Schuhe aus. :nein:

Christiane
"Die Demokratie feiert den Kult der Menschheit auf einer Pyramide von Schädeln." - Nicolás Gómez Dávila

"Gott kann machen, dass eine Communio entsteht zwischen dem Idiot und dem Arschloch." (Ausspruch auf einem NK-Gemeinschaftstag)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von anneke6 »

Christiane hat geschrieben: Ich kann mir übrigens nicht helfen, irgendwie erinnert mich das gerade an Heinrich VIII. Wenn ich mit jemandem poppen will, mit dem ich eigentlich nicht darf (bzw. eigentlich überhaupt nicht darf), dann...

Christiane
Heinrich VIII hätte auch so Anne Boleyn poppen können…er hatte während seines Lebens mehrere Geliebte, die bekannteste darunter Bessie Blount, die ihm auch einen Sohn schenkte. Aber Anne wollte nicht einfach poppen, sie wollte Königin sein.
???

garda
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 10. April 2010, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von garda »

spectator hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?
weil er mit Katharina von Bora Sex haben wollte.
Habe ich irgendwelche Prophezeiungen übersehen, dass Tetzel wieder aufersteht und sich auf kreuzgang beteiligt?

Selten habe ich hier ein so dümmliches und plattes Posting gelesen oder sollte es am Ende gar witzig sein???.
una sancta catholica et apostolica ecclesia

Benutzeravatar
Haiduk
Beiträge: 1334
Registriert: Dienstag 15. Dezember 2009, 20:02
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Haiduk »

garda hat geschrieben:
spectator hat geschrieben:
Haiduk hat geschrieben:Kann jemand sagen, weshalb Luther und seine Mitreformatoren sich dazu entschlossen, die Klöster aufzulösen?
weil er mit Katharina von Bora Sex haben wollte.
Habe ich irgendwelche Prophezeiungen übersehen, dass Tetzel wieder aufersteht und sich auf kreuzgang beteiligt?

Selten habe ich hier ein so dümmliches und plattes Posting gelesen oder sollte es am Ende gar witzig sein???.
Ganz so dümmlich ist es nicht. Man kann zwar ausschließen, daß es Luther in seiner Sündhaftigkeit, mit der er bis zu seinem Entschluß zur Auflösung der Klöster ankämpfte, speziell um die Person KvBs ging. Wenn man KvB jedoch als eine der möglichen Vergegenständlichungen der fleischlichen Versuchung Luthers sieht, dann bringt es die Sache auf den Punkt. Der Überlieferung nach war es ja auch nicht Luther, der KvB versuchte, sondern eben umgekehrt.

Auch Serafim von Sarov hatte mit dieser Versuchung anzukämpfen:
Aber die Bewohner der umliegenden Dörfer machten ihn bald ausfindig, besuchten ihn und störten ihn in seinen Übungen und Betrachtungen. Auch Frauen kamen, um ihn zu sehen. Als er zu Weihnachten die Klosterkirche aufsuchte, um die heiligen Sakramente zu empfangen, bat er deshalb den Abt mitten im Gottesdienst: "Vater Abt, gib den Segen, daß keine Frau in meine Waldhütte kommen darf!" Der Abt entgegnete ihm verwundert: "Was soll das, daß du in diesem Augenblick mit einer solchen Bitte zu mir kommst, Vater Seraphim?" Seraphim aber bat ihn inständig und demütig. "Eben jetzt gib den Segen, Väterchen!" Schließlich gab der Abt nach, nahm die Ikone der Gottesmutter, segnete Seraphim damit und sprach: "Ich gebe meinen Segen, daß keine Frau Zutritt zu deiner Zelle haben soll; aber du selbst wache darüber!" Seraphim küßte die Ikone, empfing die heiligen Sakramente und blieb seitdem 'ungestört.
Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel. (Mt. 5, 37)
Denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes, Festungen zu zerstören. (2. Kor. 10,4)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von anneke6 »

Später in seinem Leben war Seraphim allerdings auch als Berater für Frauen tätig, vor allem für die Nonnen des nahegelegenen Diwejewo-Klosters. Aber nicht ausschließlich. Ich vermute, mit zunehmender Reife empfindet man das andere Geschlecht nicht mehr als Versuchung.
???

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Lutheraner »

Christiane hat geschrieben:
Clemens hat geschrieben:Ich vermute, dass er damit nicht viel anfangen konnte.
Abgesehen davon, steht in dieser Stelle schlicht nichts über Klöster.

Man sollte nicht spätere Ideen oder Institutionen in der Weise in die Heilige Schrift eintragen, dass man schaut, welche Bibelstellen irgendwie von ferne zu etwas ähnlichem passen könnten.
Es gab ja zur Zeit Jesu bei den mutmaßlichen Qumran-Essenern auch klösterliches Leben. Aber es gibt keine urchristlichen Zeugnisse, die das irgendwie lobend erwähnen, oder zur Nachahmung auffordern.
Ich bezog mich zunächst nur auf die zölibatäre Lebensweise an sich. Von Klöstern hab ich gar nichts gesagt. Und ich muss dafür keine mentalen Purzelbäume schlagen. Ich denke bei der Stelle immer automatisch gleich an Priester (was man auf Mönche ausdehnen kann, die halt noch einen Schritt weiter gehen).
Das Zwangszölibat wurde von der Katholischen Kirche erst im 12. Jahrhundert festgelegt. Mit der Bibel kann man es daher nicht begründen. Und in der Katholischen Ostkirche gibt es ja bis heute kein Zwangszölibat.
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Benutzeravatar
Lutheraner
Beiträge: 3914
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 10:50

Re: Weshalb löste Luther die Klöster auf?

Beitrag von Lutheraner »

Christiane hat geschrieben: Ich kann mir übrigens nicht helfen, irgendwie erinnert mich das gerade an Heinrich VIII. Wenn ich mit jemandem poppen will, mit dem ich eigentlich nicht darf (bzw. eigentlich überhaupt nicht darf), dann...
....dann?

Das war ja auch in Katholischen Königshäusern völlig normal. Königliche "Bastardsöhne" und -töchter liefen in Spanien, Portugal, Frankreich, etc. genug herum. Für Geliebte braucht man keine Kirchenspaltung. Das war auch in der Katholischen Welt schon immer "good practice" (wie der Brite sagen würde ;-)).
"Ta nwi takashi a huga bakashi. Ta nwi takashi maluka batuka"

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema