Feuerbestattung

Rund um Anglikanertum, Protestantismus und Freikirchenwesen.

Feuerbestattung contra Erdbestattung

Für mich käme nur die Erdbestattung in Frage, Feuerbestattung ist Sünde.
13
24%
Für mich käme nur die Erdbestattung in Frage, Feuerbestattung ist aber keine Sünde.
27
50%
Feuer- und Erdbestattung sind für mich frei wählbar.
12
22%
Ich ziehe die Feuerbestattung vor.
2
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 54

garda
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 10. April 2010, 13:09
Wohnort: Berlin

Feuerbestattung

Beitrag von garda »

Ist sie nun eine schreckliche Sünde, wie ein Traktat, von dem ich nur die abschreckende Überschrift las, behauptet oder ist sie frei wählbar?

Welche Argumente - neben der Tradition - spielen hier eine Rolle?

Um das Thema einzugrenzen, möchte ich hier keine Sonderformen (Asche verstreuen, in den Weltraum schießen etc.) diskutieren, sondern die einfache Urnenbestattung im Urnengrab gegen die Erdbestattung.

Erläuterungen zu den bewusst knapp gehaltenen Antwortmöglichkeiten bitte im Thread.
una sancta catholica et apostolica ecclesia

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Lioba »

Garda! Schön, dass du mal wieder hier schreibst!. :schmatz:
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

garda
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 10. April 2010, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Feuerbestattung

Beitrag von garda »

Lioba hat geschrieben:Garda! Schön, dass du mal wieder hier schreibst!. :schmatz:
Gerne doch, lesen schaffe ich häufiger.

Noch mal ganz klar: mich würde natürlich die Begründung interessieren, insbesondere die Begründung für die Antwort das es Sünde ist.
una sancta catholica et apostolica ecclesia

Benutzeravatar
Marcus
Beiträge: 3041
Registriert: Dienstag 13. Juni 2006, 14:48

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Marcus »

Ehrlich gesagt, habe ich mich mit dem Thema bislang noch nie ernsthaft auseinandergesetzt. Nach meinem Kenntnisstand lehnten aber bereits antike Christen die Feuerbestattung schon allein deshalb ab, weil sie darin vor allem einen heidnischen Brauch sahen. Manche mir bekannte Christen, welche die Feuerbestattung ablehnen, äußern jedenfalls auch, nicht wie Heiden bestattet werden zu wollen. Ob die Feuerbestattung nun eine Sünde ist, lässt sich zumindest anhand der Bibel nicht eindeutig beantworten. Wer darin eine Sünde sehen will, wird wohl den Menschen als Ebenbild ins Spiel bringen müssen. Das soll auch – habe ich so mal gehört - der Grund gewesen sein, weshalb man sich im Mittelalter von kirchlicher Seite ziemlich schwer damit tat, das Sezieren von Leichen selbst zu medizinischen Zwecken gutzuheißen.
Jesus spricht: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh. 14,6)

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Feuerbestattung

Beitrag von taddeo »

Wenn ich kurz eine Bemerkung einfließen lassen darf, die freilich vom katholischen Standpunkt gefärbt ist:

Die Feuerbestattung wurde und wird vor allem deshalb kritisch gesehen, weil sie als Widerspruch zum Bekenntnis der "Auferstehung des Fleisches" betrachtet wird. Der menschliche Körper ist Wesensbestandteil des Menschen und soll auch nach dem irdischen Tod nicht einfach "zerstört" werden.
Als Sünde gilt die Feuerbestattung in der katholischen Kirche nur (noch) dann, wenn sie als Zeichen der Ablehnung der christlichen Lehre erfolgt:
CIC 1983 hat geschrieben:Can. 1176 — § 1. Den verstorbenen Gläubigen ist nach Maßgabe des Rechts ein kirchliches Begräbnis zu gewähren.
§ 2. Das kirchliche Begräbnis, bei dem die Kirche für die Verstorbenen geistlichen Beistand erfleht, ihren Leib ehrt und zugleich den Lebenden den Trost der Hoffnung gibt, ist nach Maßgabe der liturgischen Gesetze zu feiern.
§ 3. Nachdrücklich empfiehlt die Kirche, daß die fromme Gewohnheit beibehalten wird, den Leichnam Verstorbener zu beerdigen; sie verbietet indessen die Feuerbestattung nicht, es sei denn, sie ist aus Gründen gewählt worden, die der christlichen Glaubenslehre widersprechen.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Feuerbestattung

Beitrag von ad-fontes »

garda hat geschrieben:Ist sie nun eine schreckliche Sünde, wie ein Traktat, von dem ich nur die abschreckende Überschrift las, behauptet oder ist sie frei wählbar?

Welche Argumente - neben der Tradition - spielen hier eine Rolle?

Um das Thema einzugrenzen, möchte ich hier keine Sonderformen (Asche verstreuen, in den Weltraum schießen etc.) diskutieren, sondern die einfache Urnenbestattung im Urnengrab gegen die Erdbestattung.

Erläuterungen zu den bewusst knapp gehaltenen Antwortmöglichkeiten bitte im Thread.
Suche mal mit den Begriffen Taubenschlag oder Kolumbarium.

Robert hat dazu Lesenswertes geschrieben.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Feuerbestattung

Beitrag von anneke6 »

Als ich das erste Mal so ein Columbarium sah, habe ich einen kleinen Schreck bekommen. Feuerbestattung ist definitiv nicht meine Sache, schon als kleines Kind wußte ich, daß ich das nicht will. Dennoch kann ich Sanktionen gegenüber solchen, die eingeäschert worden sind (wie z.B. von der orthodoxen Kirche praktiziert) nicht gut verstehen.
Und noch etwas: Ich finde es konsequent, wenn Atheisten sich einäschern und in so einem Columbarium beisetzen lassen. Mir stößt es immer säuerlich auf, wenn ich mitkriege, daß jemand ein christliches Begräbnis bekommen hat, der zu Lebzeiten Gott und/oder die Kirche geschmäht hat.
???

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Nassos »

Keine Spaßfrage: wie sanktioniert man Eingeäscherte? Indem die Kirche nicht mehr für sie betet?
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
taddeo
Moderator
Beiträge: 19110
Registriert: Donnerstag 18. Januar 2007, 09:07

Re: Feuerbestattung

Beitrag von taddeo »

Nassos hat geschrieben:Keine Spaßfrage: wie sanktioniert man Eingeäscherte? Indem die Kirche nicht mehr für sie betet?
Die Frage hatten wir im Strang zur Aufhebung von Luthers Exkommunikation schon mal.
Der Tote kann nicht sanktioniert werden. Wohl aber kann man Lebenden verbieten, für den Toten geistliche Werke zu verrichten (also zB zu beten).

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Nassos »

Danke für den Hinweis!
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

Benutzeravatar
Granuaile
Beiträge: 762
Registriert: Freitag 5. Mai 2006, 11:31
Wohnort: Zürich

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Granuaile »

taddeo hat geschrieben: ... Der menschliche Körper ist Wesensbestandteil des Menschen und soll auch nach dem irdischen Tod nicht einfach "zerstört" werden ...

Ich habe mit diesem Argument Mühe. Will man diesem konsequent nachleben, so dürften Verstorbene auch nicht einfach in einen Sarg gelegt und schutzlos der Zersetzung und dem Frass durch die Würmer im Grab überlassen werden. Ob aber Einbalsamieren und das Austauschen des Blutes mit einer konservierenden Flüssigkeit (wie dies beispielsweise nach dem Tod von Papst Johannes Paul II geschehen ist) nicht auch ein zerstörerischer Eingriff in den menschlichen Körper ist, darüber lässt sich streiten.
Die Kremation ist schon seit längerer Zeit kein Ausdruck der Distanzierung vom christlichen Glauben mehr.

Vielleicht gibt die Beerdigung im grossen Sarg dem einen oder anderen Menschen die bessere Möglichkeit, sich bewusst vom Verstorbenen zu verabschieden als die Beisetzung einer kleinen Urne. Als mein Vater vor gut einem Jahr starb, habe ich bei der Urnenbeisetzung wenig empfunden (im Gegensatz zu meiner Mutter, welche der Anblick der kleinen Urne beelendet hat). Der nachfolgende Trauergottesdienst in der Kirche (mit einer guten, einfühlsamen und auf die Person meines Vaters eingehenden kurzen Predigt, welche nicht nur "tröstliche" und "würdige" Abschiedsworte, sondern auch die Einbettung des Lebens und des Todes und der Vergänglichkeit in die christliche Botschaft zum Inhalt hatte, was leider bei "modernen" christlichen Trauergottesdiensten nicht mehr immer der Fall ist) hat mich jedoch sehr bewegt.

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Vir Probatus »

Es ist doch sehr bedauerlich, dass die Kirche oder bestimmte Teile davon trotz inzwischen anderslautendem Canon an der angeblichen Sündhaftigkeit der Einäscherung festhält. So besteht angeblich auch die Weisung, dass ein Pfarrer im Friedwald nicht an der Urnenbeisetzung teilnehmen darf.
Die Kirche hat aber anscheinend weniger Probleme damit, Leute, die zeitlebens nicht in die Kirche kamen oder sogar ausgetreten sind, mit einem kirchlichen Begräbnis zu bestatten. (Meist wohl aus Rücksicht auf die Angehörigen) Das ist inkonsequent und für mich unlogisch.

Anmerkung:
Kommt eine Frau ins Pfarrbüro und möchte einen Hund kirchlich beerdigen lassen. Da sagt die Pfarrsekretärin "Was denken Sie, unser Herr Pfarrer beerdigt doch keine Hunde". Sagt die Frau: "Dann muss ich wohl die 500 € der evangelischen Kirche stiften ?" Sagt die Pfarrsekretärin "Ja das hätten Sie doch gleich sagen können, daß der Hund katholisch war".
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Feuerbestattung

Beitrag von iustus »

Vir Probatus hat geschrieben:Es ist doch sehr bedauerlich, dass die Kirche oder bestimmte Teile davon trotz inzwischen anderslautendem Canon an der angeblichen Sündhaftigkeit der Einäscherung festhält. So besteht angeblich auch die Weisung, dass ein Pfarrer im Friedwald nicht an der Urnenbeisetzung teilnehmen darf.
Das könnte aber auch nichts mit der Urnenbeisetzung zu tun haben, sondern mit der Anonymität der Beisetzung im Friedwald.

Ich kenne hier Pfarrer, die sich ebenfalls weigern, auf anonymen Gräberfeldern zu bestatten - zu Recht, wie ich meine. Ob es dazu kirchliche Vorschriften gibt, weiß ich nicht.

Benutzeravatar
ad-fontes
Beiträge: 9523
Registriert: Sonntag 28. Juni 2009, 12:34

Re: Feuerbestattung

Beitrag von ad-fontes »

Granuaile hat geschrieben:
taddeo hat geschrieben: ... Der menschliche Körper ist Wesensbestandteil des Menschen und soll auch nach dem irdischen Tod nicht einfach "zerstört" werden ...

Ich habe mit diesem Argument Mühe. Will man diesem konsequent nachleben, so dürften Verstorbene auch nicht einfach in einen Sarg gelegt und schutzlos der Zersetzung und dem Frass durch die Würmer im Grab überlassen werden. Ob aber Einbalsamieren und das Austauschen des Blutes mit einer konservierenden Flüssigkeit (wie dies beispielsweise nach dem Tod von Papst Johannes Paul II geschehen ist) nicht auch ein zerstörerischer Eingriff in den menschlichen Körper ist, darüber lässt sich streiten.
Die Kremation ist schon seit längerer Zeit kein Ausdruck der Distanzierung vom christlichen Glauben mehr.
Es geht bei der christlichen Bestattung nicht um eine Konservierung des Leichnamns, sondern darum, daß das Gebein nicht zerstört wird, wie dies bei der Kremation der Fall ist.

Daß die Einäscherung bei vielen kein Ausdruck der Distanzierung vom christlichen Glauben ist, hängt damit zusammen, daß ihnen der christliche Glaube nicht mehr in seiner Fülle, d.h. inklusive der apostolischen Überlieferung und kirchlichen Gesetzgebung, wodurch der authentische Glaubensausdruck präzisiert und definiert wird, bekannt ist.
Christi vero ecclesia, sedula et cauta depositorum apud se dogmatum custos, nihil in his umquam permutat, nihil minuit, nihil addit; non amputat necessaria, non adponit superflua; non amittit sua, non usurpat aliena. (Vincentius Lerinensis, Com. 23, 16)

Benutzeravatar
anneke6
Beiträge: 8493
Registriert: Montag 19. September 2005, 12:27

Re: Feuerbestattung

Beitrag von anneke6 »

Aber wenn die Gräber eingeebnet werden, werden die Gebeine am Friedhofsrand unter den Hecken verscharrt…
???

garda
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 10. April 2010, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Feuerbestattung

Beitrag von garda »

anneke6 hat geschrieben:Aber wenn die Gräber eingeebnet werden, werden die Gebeine am Friedhofsrand unter den Hecken verscharrt…
oder auf manchen Friedhofen sammelkremiert.
una sancta catholica et apostolica ecclesia

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Lioba »

Und das Armenbegräbnis wird in Zukunft eh die anonyme Urnenbestattung. Zahlt dann die Kirche drauf, damit das nicht passiert?
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

Benutzeravatar
Galilei
Beiträge: 1144
Registriert: Freitag 8. Januar 2010, 18:21
Wohnort: Bistum Münster

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Galilei »

iustus hat geschrieben:
Vir Probatus hat geschrieben:Es ist doch sehr bedauerlich, dass die Kirche oder bestimmte Teile davon trotz inzwischen anderslautendem Canon an der angeblichen Sündhaftigkeit der Einäscherung festhält. So besteht angeblich auch die Weisung, dass ein Pfarrer im Friedwald nicht an der Urnenbeisetzung teilnehmen darf.
Das könnte aber auch nichts mit der Urnenbeisetzung zu tun haben, sondern mit der Anonymität der Beisetzung im Friedwald.

Ich kenne hier Pfarrer, die sich ebenfalls weigern, auf anonymen Gräberfeldern zu bestatten - zu Recht, wie ich meine. Ob es dazu kirchliche Vorschriften gibt, weiß ich nicht.
Es gibt ein Dokument der Deutschen Bischofskonferenz, das sich sehr kritisch zur anonymen Bestattung äußert, aber kein völliges Verbot ausspricht: http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/v ... e/DB81.pdf

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Feuerbestattung

Beitrag von iustus »

Lioba hat geschrieben:Und das Armenbegräbnis wird in Zukunft eh die anonyme Urnenbestattung. Zahlt dann die Kirche drauf, damit das nicht passiert?
Der Staat zahlt bei Bedürftigen, die sich zu Lebzeiten gegen die Feuerbestattung ausgesprochen haben, auch eine (natürlich einfache) Erdbestattung.

NurNochKatholisch
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 30. September 2009, 20:33

Re: Feuerbestattung

Beitrag von NurNochKatholisch »

Die Grundfrage hier ist ja, ob die Feuerbestattung sündhaft ist oder nicht.
Ob die Feuerbestattung sündhaft ist, kann man gar nicht so einfach beantworten. Wenn überhaupt: Wer sündigt denn hier? Der Mitarbeiter im Krematorium? Die Angehörigen? Der Tote (als er noch nicht tot war und seinen letzten Willen diesbezüglich äußerte)?
Was sündhaft sein kann, ist m.E. allenfalls die Begründung für eine Feuerbestattung. Wäre sie tatsächlich ein Bekenntnis gegen die "Auferstehung des Fleisches" und damit ein Kennzeichen des Unglaubens, dann wäre das Sünde!
Gleiches gilt auch für die Bestattung in einem Friedwald: Wer meint dadurch in den Kreislauf der Natur einzugehen, der handelt so aus Unglauben.

Im Endeffekt ist der Unglaube die Sünde, nicht aber die Feuerbestattung als solche.
Ehemals "KatholischAB" ist nun "NurNochKatholisch" und glücklich in die vollen Gemeinschaft der Kirche aufgenommen zu werden

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Feuerbestattung

Beitrag von iustus »

Galilei hat geschrieben:Es gibt ein Dokument der Deutschen Bischofskonferenz, das sich sehr kritisch zur anonymen Bestattung äußert, aber kein völliges Verbot ausspricht: http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/v ... e/DB81.pdf
Sehr lesenswert. Danke!

Benutzeravatar
Nassos
Beiträge: 9048
Registriert: Montag 1. Juni 2009, 01:48

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Nassos »

KatholischAB hat geschrieben:Gleiches gilt auch für die Bestattung in einem Friedwald: Wer meint dadurch in den Kreislauf der Natur einzugehen, der handelt so aus Unglauben.

Im Endeffekt ist der Unglaube die Sünde, nicht aber die Feuerbestattung als solche.
Ein sehr guter Gedanke!
Ich glaube; hilf meinem Unglauben

tintenklecks
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 4. Dezember 2010, 20:50

Re: Feuerbestattung

Beitrag von tintenklecks »

Ich sehe eine Ablehnung der Feuerbestattung für Christen durch nichts belegt,oder gar verboten. Es dürfte genügend Christen geben,die durch Unfälle verbrannten.Sind die jetzt dadurch von Jesus getrennt? Wurden nicht unzählige Christen als Märtyrer verbrannt? Sollte das umsonst gewesen sein?
Es spielt für Jesus keine Rolle,ob jemand am Stück,verbrannt,vermodert oder gehäckselt beerdigt wurde. Jeder Christ bekommt eines Tages seinen Gottgeschaffenen,fleischlichen Auferstehungsleib. Es ist traurig zu erfahren,wie Glaubensgeschwistern teilweise Angst eingejagt wird.
Auch ich habe mich für die Bestattung im Friedwald entschieden. Gott ist es völlig gleich,wo seine Kinder bestattet werden. Ich möchte meinen Angehörigen Arbeit ersparen und nicht in die Natur "zurückfliessen".

Tintenklecks
Dieser Text entspricht meinem Verständnis der deutschen Rechtschreibreform und ist somit Fehlerfrei

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Feuerbestattung

Beitrag von iustus »

Hallo Tintenklecks,

willkommen im Forum. :huhu:

Die große Mehrheit ist doch wie Du der Ansicht, dass Feuerbestattung keine Sünde ist (es sei denn, die Motivation dafür wäre die Leugnung der leiblichen Auferstehung).

Der Friedwald ist allerdings aus einem ganz anderen Grund problematisch: Wegen der Anonymität. Lies dazu einmal die Worte der deutschen Bischöfe (insbesondere S. 24 ff.):

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/v ... e/DB81.pdf

Es gibt doch andere Lösungen, um die Grabpflege weitgehend zu ersparen, die ein Namensschild zulassen.

Benutzeravatar
Lioba
Beiträge: 3584
Registriert: Dienstag 6. Januar 2009, 19:46

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Lioba »

Hallo. Tintenklecks! :huhu: :huhu:
Auf viele gute Beiträge! :ikb_thumbsup:
Die Herrschaft über den Augenblick ist die Herrschaft über das Leben.
M. v. Ebner- Eschenbach

tintenklecks
Beiträge: 4
Registriert: Samstag 4. Dezember 2010, 20:50

Re: Feuerbestattung

Beitrag von tintenklecks »

Hallo Leuts,danke für euer Willkommen.
Ich habe gerade die Erklärung von Kardinal Lehman gelesen. Bis auf wenige Ausnahmen stimme ich ihm zu.

Gruß
Tintenklecks
Dieser Text entspricht meinem Verständnis der deutschen Rechtschreibreform und ist somit Fehlerfrei

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 8115
Registriert: Freitag 23. April 2004, 17:57

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Pit »

tintenklecks hat geschrieben: ...
Es spielt für Jesus keine Rolle,ob jemand am Stück,verbrannt,vermodert oder gehäckselt beerdigt wurde. Jeder Christ bekommt eines Tages seinen Gottgeschaffenen,fleischlichen Auferstehungsleib....

Tintenklecks
...und so sieht es die RKK auch, es sei denn, durch die Kremation soll ausdrücklich der Auferstehungsglaube geleugnet werden.
Und komplett ist der Leib dann nur sseehhhrr bedingt, da sich cer Mensch ca. alle 7 Jahre (was seine Zellen betrifft) erneuert, komplett.
carpe diem - Nutze den Tag !

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Feuerbestattung

Beitrag von lutherbeck »

tintenklecks hat geschrieben: ...
Es spielt für Jesus keine Rolle,ob jemand am Stück,verbrannt,vermodert oder gehäckselt beerdigt wurde. Jeder Christ bekommt eines Tages seinen Gottgeschaffenen,fleischlichen Auferstehungsleib....

Tintenklecks
Genau meine Meinung; ich traue dem Herrn einfach alles zu!

:ja:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Feuerbestattung

Beitrag von iustus »

lutherbeck hat geschrieben:
tintenklecks hat geschrieben: ...
Es spielt für Jesus keine Rolle,ob jemand am Stück,verbrannt,vermodert oder gehäckselt beerdigt wurde. Jeder Christ bekommt eines Tages seinen Gottgeschaffenen,fleischlichen Auferstehungsleib....

Tintenklecks
Genau meine Meinung; ich traue dem Herrn einfach alles zu!

:ja:
Ich finde es immer wieder erschreckend, wenn Menschen so sicher sind, dass sie wissen, was Jesus denkt ...

Benutzeravatar
lutherbeck
Beiträge: 4004
Registriert: Montag 21. Dezember 2009, 09:09

Re: Feuerbestattung

Beitrag von lutherbeck »

iustus hat geschrieben:
lutherbeck hat geschrieben:
tintenklecks hat geschrieben: ...
Es spielt für Jesus keine Rolle,ob jemand am Stück,verbrannt,vermodert oder gehäckselt beerdigt wurde. Jeder Christ bekommt eines Tages seinen Gottgeschaffenen,fleischlichen Auferstehungsleib....

Tintenklecks
Genau meine Meinung; ich traue dem Herrn einfach alles zu!

:ja:
Ich finde es immer wieder erschreckend, wenn Menschen so sicher sind, dass sie wissen, was Jesus denkt ...
Das habe ich doch gar nicht behauptet - ich habe nur meinem Gottvertrauen Ausdruck verleihen wollen...

:achselzuck:
"Ich bin nur ein einfacher demütiger Arbeiter im Weinberg des Herrn".

iustus
Beiträge: 7038
Registriert: Samstag 8. Juli 2006, 14:59

Re: Feuerbestattung

Beitrag von iustus »

Ja. Gemeint war vorrangig Tintenklecks. Der weiß angeblich genau, was für Jesus keine Rolle spielt.

Vir Probatus
Beiträge: 4034
Registriert: Freitag 28. Januar 2011, 19:45
Wohnort: EB PB

Re: Feuerbestattung

Beitrag von Vir Probatus »

iustus hat geschrieben:Ja. Gemeint war vorrangig Tintenklecks. Der weiß angeblich genau, was für Jesus keine Rolle spielt.
Aber da ist er doch in diesem Forum nur einer unter Vielen und genau richtig.
„Die Kirche will herrschen, und da muss sie eine bornierte Masse haben, die sich duckt und die geneigt ist, sich beherrschen zu lassen. Die hohe, reich dotierte Geistlichkeit fürchtet nichts mehr als die Aufklärung der unteren Massen.“ (J.W. von Goethe)

Antworten Vorheriges ThemaNächstes Thema